SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
pece Juni 2014 1312 pece Juni 2014
F
rau Marxer, Sie haben letzten
Sommer in einem Inteview mit
«Persönlich» ausgesagt, dass in
2 bis 3 Jahren 90 Prozent der Kommu-
nikation digital sein würde. Bleiben Sie
bei diesem Statement?
Marion Marxer: Mit den 2-3 Jahren war
ich wahrscheinlich etwas sehr progressiv...
sehr viel länger wird es jedoch nicht dau-
ern. Weltweit gesehen ist heute der grosse
Teil der Kommunikation digital. Vor al-
lem in den Emerging Markets läuft fast al-
les über digitale Kanäle. Dabei stehen
mobile Medien klar im Fokus. Sie sind
zentrales «Tool» für Austausch, Informa-
tion und Unterhaltung. Da dies die
Wachstumsmärkte sind, wird die Digitali-
sierung sehr stark durch sie getrieben.
Hier potenzieren sich zwei Faktoren: Ihr
Anteil an der weltweiten Kommunikation
steigt rasant, gleichzeitig wird die Kom-
munikation insgesamt im Eiltempo digi-
taler. Die Digitalisierung verläuft auch bei
uns exponentiell und wir stehen – meiner
Meinung nach – kurz vor einem «Akzep-
Marion Marxer ist eine Pionierin. Sie hat sich
nicht nur einen Namen als bekannteste
Werberin Liechtensteins geschaffen, sie war
auch eine der Ersten, die in der Schweiz auf
digitales Marketing setzte. So blickt sie der
digitalen Zukunft mit Spannung entgegen –
denn sie ist überzeugt: Jeder ist selbst dafür
verantwortlich, ob er von den neuen Möglich-
keiten profitiert oder sich davon «terrorisie-
ren» lässt. INTERVIEW NIKI EDER
tanz»-Durchbruch im Marketing. Papier
von Zeitungen wird bereits von den Nut-
zern sukzessive und in hoher Geschwin-
digkeit durch Screens ersetzt. Sobald Pa-
pier von Plakatwänden und POS Anzei-
gen durch Screens ersetzt sind – und das
ist aus Effizienzgründen nur noch eine
Frage von ein paar Jahren – sind wir bei
den 90%. Ich denke, dies wird ca.
2017/2019 der Fall sein.
Wie stark nutzen Sie selbst die digitalen
Medien?
Fast ausschliesslich. Ich bin 100% Mobile-
fokussiert – persönliche Treffen und Ge-
spräche ausgeschlossen. Ich besitze ein
MacBook Air, einen iPad und ein iPhone.
Information, Unterhaltung und Aus-
tausch erfolgen über diese drei mobilen
Geräte. Nur bei Büchern mache ich eine
Ausnahme. Die lese ich – zumindest im
Urlaub – noch in analoger Form, weil ich
es liebe, ihnen durch Eselohren und Son-
nencreme-Flecken eine Ferienpatina zu
verleihen. iOS ist mehr ein Bequemlich-
keitsentscheid, weil ich seit Jahrzehnten
Apple-Produkte benutze. Ich denke je-
doch, dass ich in nicht allzu langer Zeit ei-
nen System-Wechsel vornehmen werde,
da es punkto Innovation und Design lang-
sam ins Hintertreffen gerät – v.a. im Be-
reich Smart Phones und Tablets.
Welche Form der Datennutzung macht
Ihrer Meinung nach diesbezüglich das
Rennen – speziell in der Schweiz und
Liechtenstein?
Weltweit ganz klar: Mobile + Android.
Auch früher oder später in Liechtenstein
und der Schweiz. Die iOS-Dichte ist bei
uns ungewöhnlich hoch und deshalb wird
es ein bisschen länger dauern.
Die Digitalisierung bringt den gläser-
nen Menschen mit sich. Wer die Mög-
lichkeiten kennt, kann bereits heute
praktisch alle Informationen über einen
Menschen aus dem Netz ziehen. Was
überwiegt, die Chancen oder die Gefah-
ren für die Zukunft?
Natürlich gibt es einige negative oder zu-
mindest fragwürdige Aspekte und Entwik-
klungen. Zum Beispiel Health Tracking
über implantierte Chips etc. Ich frage
mich diesbezüglich, wie lange es noch
geht, bis wir unseren mobilen Device fra-
gen müssen, ob das Feierabend-Bier mit
Arbeitskollegen noch drin liegt oder un-
sere Krankenkassen-Prämie dadurch be-
reits ansteigt. Dennoch überwiegen ganz
klar die Chancen. Entwicklung ist auch
etwas, zu dem wir nicht ja oder nein sagen
können. Sie passiert mit oder ohne uns.
Wir können jedoch weitgehend selbst ent-
scheiden, ob wir von den neu entstehen-
den Möglichkeiten profitieren, oder uns
frustrieren und terrorisieren lassen. Hier
ist das Smart Phone ein gutes Beispiel. Ich
habe es selbst in der Hand, ob ich die da-
durch entstandene Mobilität und die vie-
len nützlichen Features geniesse, die mein
Leben erleichtern. Ob ich es von Zeit zu
Zeit auch mal stumm schalte oder ab-
stelle, um in Ruhe ein Gespräch oder ein-
fach Zeit für mich zu geniessen. Oder ob
ich mich durch die ständige Erreichbar-
keit stressen lasse und ununterbrochen
darüber motze.
Worin unterscheidet sich für Sie als
bekannteste Werberin Liechtensteins
die kollektive Intelligenz von der
kreativen Intelligenz?
Genau hier liegt der Unterschied zwischen
menschlicher und künstlicher Intelligenz
(Artificial Intelligence): Im Bereich der
Nutzung kollektiver Intelligenz sind heute
Computer schon fast besser als Menschen,
da es dabei – vereinfacht gesagt – um die
Auswertung der Gesamtheit der zur Ver-
fügung stehenden Informationen geht.
Ob Computer jedoch im Bereich der krea-
tiven Intelligenz – vereinfacht der Fähig-
keit zur Entwicklung neuartiger Ideen
und Ansätze – ganz an menschliche We-
sen herankommen, werden wir sehen. Auf
jeden Fall ist die Erschaffung von Compu-
tern mit menschlichen Fähigkeiten eine
der grössten Herausforderungen für die
Wissenschaft. Ebenfalls interessant sind
die Begriffe im Kontext von Crowd Sour-
cing. Im Zusammenhang mit einem Man-
dat habe ich mich damit befasst, wie es
denn eigentlich um die Kreativität der
Masse im Zusammenhang mit den aktuel-
len Entwicklungen im Bereich Crowd
Sourcing steht. Man könnte hier vielleicht
von «kollektiver Kreativität» sprechen.
Interessant ist, dass wir im Marketing bis-
her eben genau die Kreativität einer Viel-
zahl von Individuen genutzt haben, der
Trend nun aber hin zu einer Nivellierung
gehen könnte, da wir versuchen «Massen-
taugliches» zu entwickeln, zum Beispiel
durch Crowd Shaping. Dadurch fördern
wir jedoch nicht die Kreativität, sondern
das Mittelmass – den Durchschnitt aller
Meinungen.
Wohin geht der Trend im Bereich
Location Based Services?
Als erstes geht der Trend klar Richtung
Location Based – sowohl bei der Produkt-
und Service-Gestaltung wie auch in der
Vermarktung. Der unmittelbare Nutzen
in der Situation und in dem Umfeld, in
dem man sich gerade befindet, wird im-
mer zentraler. Stichworte in diesem Zu-
sammenhang sind: real-time, instant gra-
tification, context value marketing. Im
Bereich Location Based geht es meiner
Meinung nach hin zu einer stärkeren
Kommerzialisierung (zum Beispiel Cou-
poning am POS) sowie Augmented (In-
formationen visuell ins Umfeld eingebet-
tet) und Social (rund ums Zusammen-
bringen von Menschen, die sich im un-
mittelbaren Umfeld befinden). In diesem
Bereich gibt es auch enormes Potential
und neue Chancen für Medien.
Wo sehen Sie die Herausforderungen
für den lokalen Handel in Liechten-
stein? Und wie kann er von der Digitali-
sierung profitieren?
Die Herausforderung besteht darin, die
Digitalisierung nicht nur als Veränderung
der Kanäle zu sehen, sondern sich damit
auseinanderzusetzen, was sich im Verhal-
ten und bei den Bedürfnissen und Erwar-
tungen der Menschen verändert. Hier gibt
es dann auch viele Bereiche mit grossen
Chancen für lokale Geschäfte. Zum Bei-
spiel möchten Menschen heute bewusster
und mit gutem Gewissen einkaufen. Eine
Facette dieses Trends ist Local Love: Men-
schen kaufen vermehrt Dinge aus der Re-
gion, weil damit die Umwelt durch kür-
zere Transportwege geschont wird. Und,
weil sie die Wirtschaft der Region stärken
wollen, das Geld im unmittelbaren Um-
feld bleibt und irgendwie wieder zu ihnen
zurück kommt (Boomerang Shopping).
Ein stark vereinfachtes Beispiel dieses
Prinzips: wenn ich bei meinem Nachbarn,
einem Bäcker, Brötchen kaufe und er da-
mit nachher bei mir, einem Metzger,
Fleisch kauft, kommt das Geld, das ich
ausgebe immer wieder zu mir zurück. Als
lokales Geschäft kann ich diese Aspekte
im Marketing stär-
ker verankern und in
der Kommunikation stär-
ker betonen und dadurch die
Entwicklung als Chance nutzen.
Um noch einen Blick auf die Medien-
welt zu werfen. Denken Sie, dass Print-
medien in irgendeiner Form weiter exi-
stieren werden oder dass das Internet
die alleinige Rolle als Leitmedium über-
nehmen wird?
Eigentlich weiss ich gar nicht, wieso wir so
viel darüber diskutieren. Die Papier- und
Druck-Industrie muss sich deswegen Sor-
gen machen, ja, aber die Medien- und
Werbewelt sollte sich freudig die Hände
reiben und darüber freuen, dass die Ent-
wicklung weg vom Papier hin zu digitalen
Kanälen als Trägermedium sehr viele neue
Chancen und zusätzliches Geschäftspo-
tential bringt. Konkret zu Ihrer Frage: es
wird weiterhin Zeitungen und Zeitschrif-
ten geben, aber in einer anderen, interak-
tiveren und sicher digitalen Form. Auch
hier wieder: wir können uns über Wandel
und Entwicklung beklagen, uns davor
fürchten. Oder wir beschäftigen uns mit
den neuen technologischen Möglichkeiten
und den neuen Bedürfnissen der Gesell-
schaft und tragen selbst zur Erfindung
und Kreation von neuen Medien bei.
Denn Inhalt (Content) ist so aktuell wie
nie – und darum geht es ja eigentlich,
wenn wir von Medien sprechen.
Wo sieht sich Marion Marxer in 5 Jah-
ren und wie wird die Digitalisierung ihr
Leben beeinflussen?
Wo ich in 5 Jahren bin, weiss ich jetzt
noch nicht. Aber, ja, die Digitalisierung
beeinflusst mein Leben heute und wird es
auch in 5, 10 und 20 Jahren tun. Sie ge-
hört zur Entwicklung der Menschheit und
der Gesellschaft. Die Digitalisierung ver-
ändert unser Leben auf vielschichtige
Weise. Es gibt neue Möglichkeiten, neue
Bedürfnisse, neue Erwartungen und neue
Realitäten. Sie bestimmt, wie wir mitein-
ander umgehen und wie wir Dinge be-
trachten. Zum Beispiel: In 5 Jahren wird
Augenmented Reality wahrscheinlich ein
Ding der Normalität sein. Für meinen
dann 7-jährigen Sohn, der damit auf-
wächst, wird «Realität» etwas anderes sein
als für mich. Dies ist einer der vielen span-
nenden Aspekte, mit denen ich mich
wahrscheinlich in 5 Jahren auseinanderset-
zen werde – genau wie es alle anderen
auch tun werden.
«Die Digitalisie-
rung verändert
unser Leben auf
vielschichtige
Weise»

Weitere ähnliche Inhalte

Was ist angesagt?

f/21 Quarterly Q4|2015
f/21 Quarterly Q4|2015f/21 Quarterly Q4|2015
f/21 Quarterly Q4|2015
f/21 Büro für Zukunftsfragen
 
Euro cis bluetrade_zukunft_des_e-commerce_v1.04
Euro cis bluetrade_zukunft_des_e-commerce_v1.04Euro cis bluetrade_zukunft_des_e-commerce_v1.04
Euro cis bluetrade_zukunft_des_e-commerce_v1.04
Joubin Rahimi
 
Der 30u30-Wettbewerb zum Thema Digitalisierung. Gruppe 04.
Der 30u30-Wettbewerb zum Thema Digitalisierung. Gruppe 04.Der 30u30-Wettbewerb zum Thema Digitalisierung. Gruppe 04.
Der 30u30-Wettbewerb zum Thema Digitalisierung. Gruppe 04.
#30u30 by PR Report
 
White Paper: Webciety – Trends und Chancen der Netzgesellschaft
White Paper: Webciety – Trends und Chancen der NetzgesellschaftWhite Paper: Webciety – Trends und Chancen der Netzgesellschaft
White Paper: Webciety – Trends und Chancen der Netzgesellschaft
JustRelate
 
Digitale Mehrwerte
Digitale MehrwerteDigitale Mehrwerte
Digitale Mehrwerte
Lars M. Heitmueller
 
Printing without limits | Drucken ohne Limits
Printing without limits | Drucken ohne LimitsPrinting without limits | Drucken ohne Limits
Printing without limits | Drucken ohne Limits
Andreas Weber
 
Halluzinationen - Online Trends für Anfänger und Fortgeschrittene
Halluzinationen - Online Trends für Anfänger und FortgeschritteneHalluzinationen - Online Trends für Anfänger und Fortgeschrittene
Halluzinationen - Online Trends für Anfänger und Fortgeschrittene
Alexander Muehr
 
Der 30u30-Wettbewerb zum Thema Digitalisierung. Gruppe 06.
Der 30u30-Wettbewerb zum Thema Digitalisierung. Gruppe 06.Der 30u30-Wettbewerb zum Thema Digitalisierung. Gruppe 06.
Der 30u30-Wettbewerb zum Thema Digitalisierung. Gruppe 06.
#30u30 by PR Report
 
Die Datensammler. Privatheit im digitalen Zeitalter (Kurzfassung)
Die Datensammler. Privatheit im digitalen Zeitalter (Kurzfassung)Die Datensammler. Privatheit im digitalen Zeitalter (Kurzfassung)
Die Datensammler. Privatheit im digitalen Zeitalter (Kurzfassung)
f/21 Büro für Zukunftsfragen
 
f/21 Quarterly Q1|2017
f/21 Quarterly Q1|2017f/21 Quarterly Q1|2017
f/21 Quarterly Q1|2017
f/21 Büro für Zukunftsfragen
 
Social Media Einführung für Marketing Mainhardt divia
Social Media Einführung für Marketing Mainhardt diviaSocial Media Einführung für Marketing Mainhardt divia
Social Media Einführung für Marketing Mainhardt divia
Martin Reti
 
Der 30u30-Wettbewerb zum Thema Digitalisierung. Gruppe 07.
Der 30u30-Wettbewerb zum Thema Digitalisierung. Gruppe 07.Der 30u30-Wettbewerb zum Thema Digitalisierung. Gruppe 07.
Der 30u30-Wettbewerb zum Thema Digitalisierung. Gruppe 07.
#30u30 by PR Report
 
Digitale region hintergrundbericht
Digitale region hintergrundberichtDigitale region hintergrundbericht
Digitale region hintergrundbericht
Dr. Anke Knopp
 
OPN SITETALK FLIPBOOK GERMAN
OPN SITETALK FLIPBOOK GERMANOPN SITETALK FLIPBOOK GERMAN
OPN SITETALK FLIPBOOK GERMAN
Ivan Covic
 
f/21 Quarterly Q2|2019
f/21 Quarterly Q2|2019f/21 Quarterly Q2|2019
f/21 Quarterly Q2|2019
f/21 Büro für Zukunftsfragen
 
Praxisleitfaden 2013 kurzfassung
Praxisleitfaden 2013 kurzfassungPraxisleitfaden 2013 kurzfassung
Praxisleitfaden 2013 kurzfassung
Bernhard Steimel
 
NEXT Generation Studie (de)
NEXT Generation Studie (de)NEXT Generation Studie (de)
NEXT Generation Studie (de)
sinnerschrader
 
Netzpolitik GAL 2011
Netzpolitik GAL 2011Netzpolitik GAL 2011
Netzpolitik GAL 2011
Wolfgang Luenenbuerger-Reidenbach
 
Facebook ist tot. Eine Obduktion in sieben Akten. @ AllFacebook Marketing Con...
Facebook ist tot. Eine Obduktion in sieben Akten. @ AllFacebook Marketing Con...Facebook ist tot. Eine Obduktion in sieben Akten. @ AllFacebook Marketing Con...
Facebook ist tot. Eine Obduktion in sieben Akten. @ AllFacebook Marketing Con...
AllFacebook.de
 
GO SMART 2012 - Studie zur Smartphonenutzung 2012
GO SMART 2012 - Studie zur Smartphonenutzung 2012GO SMART 2012 - Studie zur Smartphonenutzung 2012
GO SMART 2012 - Studie zur Smartphonenutzung 2012
Trendbüro
 

Was ist angesagt? (20)

f/21 Quarterly Q4|2015
f/21 Quarterly Q4|2015f/21 Quarterly Q4|2015
f/21 Quarterly Q4|2015
 
Euro cis bluetrade_zukunft_des_e-commerce_v1.04
Euro cis bluetrade_zukunft_des_e-commerce_v1.04Euro cis bluetrade_zukunft_des_e-commerce_v1.04
Euro cis bluetrade_zukunft_des_e-commerce_v1.04
 
Der 30u30-Wettbewerb zum Thema Digitalisierung. Gruppe 04.
Der 30u30-Wettbewerb zum Thema Digitalisierung. Gruppe 04.Der 30u30-Wettbewerb zum Thema Digitalisierung. Gruppe 04.
Der 30u30-Wettbewerb zum Thema Digitalisierung. Gruppe 04.
 
White Paper: Webciety – Trends und Chancen der Netzgesellschaft
White Paper: Webciety – Trends und Chancen der NetzgesellschaftWhite Paper: Webciety – Trends und Chancen der Netzgesellschaft
White Paper: Webciety – Trends und Chancen der Netzgesellschaft
 
Digitale Mehrwerte
Digitale MehrwerteDigitale Mehrwerte
Digitale Mehrwerte
 
Printing without limits | Drucken ohne Limits
Printing without limits | Drucken ohne LimitsPrinting without limits | Drucken ohne Limits
Printing without limits | Drucken ohne Limits
 
Halluzinationen - Online Trends für Anfänger und Fortgeschrittene
Halluzinationen - Online Trends für Anfänger und FortgeschritteneHalluzinationen - Online Trends für Anfänger und Fortgeschrittene
Halluzinationen - Online Trends für Anfänger und Fortgeschrittene
 
Der 30u30-Wettbewerb zum Thema Digitalisierung. Gruppe 06.
Der 30u30-Wettbewerb zum Thema Digitalisierung. Gruppe 06.Der 30u30-Wettbewerb zum Thema Digitalisierung. Gruppe 06.
Der 30u30-Wettbewerb zum Thema Digitalisierung. Gruppe 06.
 
Die Datensammler. Privatheit im digitalen Zeitalter (Kurzfassung)
Die Datensammler. Privatheit im digitalen Zeitalter (Kurzfassung)Die Datensammler. Privatheit im digitalen Zeitalter (Kurzfassung)
Die Datensammler. Privatheit im digitalen Zeitalter (Kurzfassung)
 
f/21 Quarterly Q1|2017
f/21 Quarterly Q1|2017f/21 Quarterly Q1|2017
f/21 Quarterly Q1|2017
 
Social Media Einführung für Marketing Mainhardt divia
Social Media Einführung für Marketing Mainhardt diviaSocial Media Einführung für Marketing Mainhardt divia
Social Media Einführung für Marketing Mainhardt divia
 
Der 30u30-Wettbewerb zum Thema Digitalisierung. Gruppe 07.
Der 30u30-Wettbewerb zum Thema Digitalisierung. Gruppe 07.Der 30u30-Wettbewerb zum Thema Digitalisierung. Gruppe 07.
Der 30u30-Wettbewerb zum Thema Digitalisierung. Gruppe 07.
 
Digitale region hintergrundbericht
Digitale region hintergrundberichtDigitale region hintergrundbericht
Digitale region hintergrundbericht
 
OPN SITETALK FLIPBOOK GERMAN
OPN SITETALK FLIPBOOK GERMANOPN SITETALK FLIPBOOK GERMAN
OPN SITETALK FLIPBOOK GERMAN
 
f/21 Quarterly Q2|2019
f/21 Quarterly Q2|2019f/21 Quarterly Q2|2019
f/21 Quarterly Q2|2019
 
Praxisleitfaden 2013 kurzfassung
Praxisleitfaden 2013 kurzfassungPraxisleitfaden 2013 kurzfassung
Praxisleitfaden 2013 kurzfassung
 
NEXT Generation Studie (de)
NEXT Generation Studie (de)NEXT Generation Studie (de)
NEXT Generation Studie (de)
 
Netzpolitik GAL 2011
Netzpolitik GAL 2011Netzpolitik GAL 2011
Netzpolitik GAL 2011
 
Facebook ist tot. Eine Obduktion in sieben Akten. @ AllFacebook Marketing Con...
Facebook ist tot. Eine Obduktion in sieben Akten. @ AllFacebook Marketing Con...Facebook ist tot. Eine Obduktion in sieben Akten. @ AllFacebook Marketing Con...
Facebook ist tot. Eine Obduktion in sieben Akten. @ AllFacebook Marketing Con...
 
GO SMART 2012 - Studie zur Smartphonenutzung 2012
GO SMART 2012 - Studie zur Smartphonenutzung 2012GO SMART 2012 - Studie zur Smartphonenutzung 2012
GO SMART 2012 - Studie zur Smartphonenutzung 2012
 

Andere mochten auch

Beleg der Vorlesung "Simulation Dynamischer Systeme"
Beleg der Vorlesung "Simulation Dynamischer Systeme"Beleg der Vorlesung "Simulation Dynamischer Systeme"
Beleg der Vorlesung "Simulation Dynamischer Systeme"
Karla Carballo Valderrábano
 
REVISED CV
REVISED CVREVISED CV
REVISED CV
Brett Awer
 
Mikrotik router documentation ( Prepare by Mr. Chetra PO )
Mikrotik router documentation ( Prepare by Mr. Chetra PO )Mikrotik router documentation ( Prepare by Mr. Chetra PO )
Mikrotik router documentation ( Prepare by Mr. Chetra PO )
Chetra PO
 
Geography of pakistan
Geography of pakistanGeography of pakistan
Geography of pakistan
m waseem noonari
 
Lubricantes, Aceites y Grasas
Lubricantes, Aceites y GrasasLubricantes, Aceites y Grasas
Lubricantes, Aceites y Grasas
Karla Carballo Valderrábano
 
Virreynato en el Peru
Virreynato en el PeruVirreynato en el Peru
Virreynato en el Peru
lagm26
 
Yuvarani Profile (1)
Yuvarani Profile (1)Yuvarani Profile (1)
Yuvarani Profile (1)
Yuvarani Harish
 
Pesquisar no catálogo Winlib
Pesquisar no catálogo WinlibPesquisar no catálogo Winlib
Pesquisar no catálogo Winlib
anapaulaoliveira
 
Acordo ortográfico
Acordo ortográficoAcordo ortográfico
Acordo ortográfico
anapaulaoliveira
 
تنظیم و پیکربندی مودم وایرلس برای دسترسی سیستمهای بی سیم به اینترنت
تنظیم و پیکربندی مودم وایرلس برای دسترسی سیستمهای بی سیم  به اینترنتتنظیم و پیکربندی مودم وایرلس برای دسترسی سیستمهای بی سیم  به اینترنت
تنظیم و پیکربندی مودم وایرلس برای دسترسی سیستمهای بی سیم به اینترنت
abbas pirnazaraine
 

Andere mochten auch (10)

Beleg der Vorlesung "Simulation Dynamischer Systeme"
Beleg der Vorlesung "Simulation Dynamischer Systeme"Beleg der Vorlesung "Simulation Dynamischer Systeme"
Beleg der Vorlesung "Simulation Dynamischer Systeme"
 
REVISED CV
REVISED CVREVISED CV
REVISED CV
 
Mikrotik router documentation ( Prepare by Mr. Chetra PO )
Mikrotik router documentation ( Prepare by Mr. Chetra PO )Mikrotik router documentation ( Prepare by Mr. Chetra PO )
Mikrotik router documentation ( Prepare by Mr. Chetra PO )
 
Geography of pakistan
Geography of pakistanGeography of pakistan
Geography of pakistan
 
Lubricantes, Aceites y Grasas
Lubricantes, Aceites y GrasasLubricantes, Aceites y Grasas
Lubricantes, Aceites y Grasas
 
Virreynato en el Peru
Virreynato en el PeruVirreynato en el Peru
Virreynato en el Peru
 
Yuvarani Profile (1)
Yuvarani Profile (1)Yuvarani Profile (1)
Yuvarani Profile (1)
 
Pesquisar no catálogo Winlib
Pesquisar no catálogo WinlibPesquisar no catálogo Winlib
Pesquisar no catálogo Winlib
 
Acordo ortográfico
Acordo ortográficoAcordo ortográfico
Acordo ortográfico
 
تنظیم و پیکربندی مودم وایرلس برای دسترسی سیستمهای بی سیم به اینترنت
تنظیم و پیکربندی مودم وایرلس برای دسترسی سیستمهای بی سیم  به اینترنتتنظیم و پیکربندی مودم وایرلس برای دسترسی سیستمهای بی سیم  به اینترنت
تنظیم و پیکربندی مودم وایرلس برای دسترسی سیستمهای بی سیم به اینترنت
 

Ähnlich wie Digitale Zukunft / Marion Marxer / Interview Pece 2014

Kreative Kollaboration: strategische Perspektiven für die Medien
Kreative Kollaboration: strategische Perspektiven für die MedienKreative Kollaboration: strategische Perspektiven für die Medien
Kreative Kollaboration: strategische Perspektiven für die Medien
netmedianer GmbH
 
Digital Shopping. Konsumwelten der Zukunft
Digital Shopping. Konsumwelten der ZukunftDigital Shopping. Konsumwelten der Zukunft
Digital Shopping. Konsumwelten der Zukunft
f/21 Büro für Zukunftsfragen
 
Denkhandwerker No.3 - Das "Internet der Dinge" wird das Marketing brutal verä...
Denkhandwerker No.3 - Das "Internet der Dinge" wird das Marketing brutal verä...Denkhandwerker No.3 - Das "Internet der Dinge" wird das Marketing brutal verä...
Denkhandwerker No.3 - Das "Internet der Dinge" wird das Marketing brutal verä...
Axel Oppermann
 
Smart Government: Digitalisierung darf nicht zu Vertrauensbruch führen!
Smart Government: Digitalisierung darf nicht zu Vertrauensbruch führen!Smart Government: Digitalisierung darf nicht zu Vertrauensbruch führen!
Smart Government: Digitalisierung darf nicht zu Vertrauensbruch führen!
Roland Schegg
 
WB-Neujahrsgespräch vom 6. Januar 2020
WB-Neujahrsgespräch vom 6. Januar 2020WB-Neujahrsgespräch vom 6. Januar 2020
WB-Neujahrsgespräch vom 6. Januar 2020
Prof. Dr. Diego Kuonen
 
f/21 Quarterly Q1|2014
f/21 Quarterly Q1|2014f/21 Quarterly Q1|2014
f/21 Quarterly Q1|2014
f/21 Büro für Zukunftsfragen
 
Webolution - (Über-)Leben in der digitalen Welt
Webolution - (Über-)Leben in der digitalen WeltWebolution - (Über-)Leben in der digitalen Welt
Webolution - (Über-)Leben in der digitalen Welt
BusinessVillage GmbH
 
smart expose-magazin (1)
smart expose-magazin (1)smart expose-magazin (1)
smart expose-magazin (1)
Olaf Frankfurt
 
Das Web 2013ff. - sozial, mobil, lokal: Kommunikation in digitalen Kanälen he...
Das Web 2013ff. - sozial, mobil, lokal: Kommunikation in digitalen Kanälen he...Das Web 2013ff. - sozial, mobil, lokal: Kommunikation in digitalen Kanälen he...
Das Web 2013ff. - sozial, mobil, lokal: Kommunikation in digitalen Kanälen he...
Kai Heddergott
 
Asw whitepaper praxisleitfaden_digitale transformation
Asw whitepaper praxisleitfaden_digitale transformationAsw whitepaper praxisleitfaden_digitale transformation
Asw whitepaper praxisleitfaden_digitale transformation
Nina Kalmeyer M.A.
 
Gefällt mir nicht!
Gefällt mir nicht!Gefällt mir nicht!
Gefällt mir nicht!
menze+koch gbr
 
Unternehmen & Social Media. Schluss mit lustig.
Unternehmen & Social Media. Schluss mit lustig.Unternehmen & Social Media. Schluss mit lustig.
Unternehmen & Social Media. Schluss mit lustig.
Barbara Scholtysik
 
Trendreport 2013 Präsentation
Trendreport 2013 PräsentationTrendreport 2013 Präsentation
Trendreport 2013 Präsentation
betterplace lab
 
Vortrag Leipziger Gespräche final
Vortrag Leipziger Gespräche finalVortrag Leipziger Gespräche final
Vortrag Leipziger Gespräche final
Alfred Fuhr
 
Ist das Networking-Gen Bestandteil des Homo oeconomicus?
Ist das Networking-Gen Bestandteil des Homo oeconomicus?Ist das Networking-Gen Bestandteil des Homo oeconomicus?
Ist das Networking-Gen Bestandteil des Homo oeconomicus?
NETBAES
 
dpr „digital publishing report“
dpr „digital publishing report“dpr „digital publishing report“
dpr „digital publishing report“
42medien
 
Die guten Seiten des Internets: Der betterplace lab Trendreport 2014
Die guten Seiten des Internets: Der betterplace lab Trendreport 2014Die guten Seiten des Internets: Der betterplace lab Trendreport 2014
Die guten Seiten des Internets: Der betterplace lab Trendreport 2014
betterplace lab
 
KUNDENBINDUNG 3.0 AUF DEM WEG ZUM SOCIAL BRAND
KUNDENBINDUNG 3.0  AUF DEM WEG ZUM SOCIAL BRANDKUNDENBINDUNG 3.0  AUF DEM WEG ZUM SOCIAL BRAND
KUNDENBINDUNG 3.0 AUF DEM WEG ZUM SOCIAL BRAND
business4brands consulting GmbH
 
Megatrends 2020 sixtsign
Megatrends 2020 sixtsignMegatrends 2020 sixtsign
Megatrends 2020 sixtsign
Kai Bösterling
 
Silicon Valley and Big Data: The Hidden Side of the Digital Transformation
Silicon Valley and Big Data: The Hidden Side of the Digital TransformationSilicon Valley and Big Data: The Hidden Side of the Digital Transformation
Silicon Valley and Big Data: The Hidden Side of the Digital Transformation
Brand Trust GmbH
 

Ähnlich wie Digitale Zukunft / Marion Marxer / Interview Pece 2014 (20)

Kreative Kollaboration: strategische Perspektiven für die Medien
Kreative Kollaboration: strategische Perspektiven für die MedienKreative Kollaboration: strategische Perspektiven für die Medien
Kreative Kollaboration: strategische Perspektiven für die Medien
 
Digital Shopping. Konsumwelten der Zukunft
Digital Shopping. Konsumwelten der ZukunftDigital Shopping. Konsumwelten der Zukunft
Digital Shopping. Konsumwelten der Zukunft
 
Denkhandwerker No.3 - Das "Internet der Dinge" wird das Marketing brutal verä...
Denkhandwerker No.3 - Das "Internet der Dinge" wird das Marketing brutal verä...Denkhandwerker No.3 - Das "Internet der Dinge" wird das Marketing brutal verä...
Denkhandwerker No.3 - Das "Internet der Dinge" wird das Marketing brutal verä...
 
Smart Government: Digitalisierung darf nicht zu Vertrauensbruch führen!
Smart Government: Digitalisierung darf nicht zu Vertrauensbruch führen!Smart Government: Digitalisierung darf nicht zu Vertrauensbruch führen!
Smart Government: Digitalisierung darf nicht zu Vertrauensbruch führen!
 
WB-Neujahrsgespräch vom 6. Januar 2020
WB-Neujahrsgespräch vom 6. Januar 2020WB-Neujahrsgespräch vom 6. Januar 2020
WB-Neujahrsgespräch vom 6. Januar 2020
 
f/21 Quarterly Q1|2014
f/21 Quarterly Q1|2014f/21 Quarterly Q1|2014
f/21 Quarterly Q1|2014
 
Webolution - (Über-)Leben in der digitalen Welt
Webolution - (Über-)Leben in der digitalen WeltWebolution - (Über-)Leben in der digitalen Welt
Webolution - (Über-)Leben in der digitalen Welt
 
smart expose-magazin (1)
smart expose-magazin (1)smart expose-magazin (1)
smart expose-magazin (1)
 
Das Web 2013ff. - sozial, mobil, lokal: Kommunikation in digitalen Kanälen he...
Das Web 2013ff. - sozial, mobil, lokal: Kommunikation in digitalen Kanälen he...Das Web 2013ff. - sozial, mobil, lokal: Kommunikation in digitalen Kanälen he...
Das Web 2013ff. - sozial, mobil, lokal: Kommunikation in digitalen Kanälen he...
 
Asw whitepaper praxisleitfaden_digitale transformation
Asw whitepaper praxisleitfaden_digitale transformationAsw whitepaper praxisleitfaden_digitale transformation
Asw whitepaper praxisleitfaden_digitale transformation
 
Gefällt mir nicht!
Gefällt mir nicht!Gefällt mir nicht!
Gefällt mir nicht!
 
Unternehmen & Social Media. Schluss mit lustig.
Unternehmen & Social Media. Schluss mit lustig.Unternehmen & Social Media. Schluss mit lustig.
Unternehmen & Social Media. Schluss mit lustig.
 
Trendreport 2013 Präsentation
Trendreport 2013 PräsentationTrendreport 2013 Präsentation
Trendreport 2013 Präsentation
 
Vortrag Leipziger Gespräche final
Vortrag Leipziger Gespräche finalVortrag Leipziger Gespräche final
Vortrag Leipziger Gespräche final
 
Ist das Networking-Gen Bestandteil des Homo oeconomicus?
Ist das Networking-Gen Bestandteil des Homo oeconomicus?Ist das Networking-Gen Bestandteil des Homo oeconomicus?
Ist das Networking-Gen Bestandteil des Homo oeconomicus?
 
dpr „digital publishing report“
dpr „digital publishing report“dpr „digital publishing report“
dpr „digital publishing report“
 
Die guten Seiten des Internets: Der betterplace lab Trendreport 2014
Die guten Seiten des Internets: Der betterplace lab Trendreport 2014Die guten Seiten des Internets: Der betterplace lab Trendreport 2014
Die guten Seiten des Internets: Der betterplace lab Trendreport 2014
 
KUNDENBINDUNG 3.0 AUF DEM WEG ZUM SOCIAL BRAND
KUNDENBINDUNG 3.0  AUF DEM WEG ZUM SOCIAL BRANDKUNDENBINDUNG 3.0  AUF DEM WEG ZUM SOCIAL BRAND
KUNDENBINDUNG 3.0 AUF DEM WEG ZUM SOCIAL BRAND
 
Megatrends 2020 sixtsign
Megatrends 2020 sixtsignMegatrends 2020 sixtsign
Megatrends 2020 sixtsign
 
Silicon Valley and Big Data: The Hidden Side of the Digital Transformation
Silicon Valley and Big Data: The Hidden Side of the Digital TransformationSilicon Valley and Big Data: The Hidden Side of the Digital Transformation
Silicon Valley and Big Data: The Hidden Side of the Digital Transformation
 

Mehr von marxerevolution

Konsequenzen der Digitalisierung aufs Verkaufen / Jahrbuch Marketing 2012
Konsequenzen der Digitalisierung aufs Verkaufen / Jahrbuch Marketing 2012Konsequenzen der Digitalisierung aufs Verkaufen / Jahrbuch Marketing 2012
Konsequenzen der Digitalisierung aufs Verkaufen / Jahrbuch Marketing 2012
marxerevolution
 
Hwz som16 trend_vortrag_160413
Hwz som16 trend_vortrag_160413Hwz som16 trend_vortrag_160413
Hwz som16 trend_vortrag_160413
marxerevolution
 
Insights Mood & Mind
Insights Mood & MindInsights Mood & Mind
Insights Mood & Mind
marxerevolution
 
digital lifestyle social context
digital lifestyle social contextdigital lifestyle social context
digital lifestyle social context
marxerevolution
 
socialmedia overview 101201
socialmedia overview 101201socialmedia overview 101201
socialmedia overview 101201
marxerevolution
 
augmented reality: impact on society and marketing
augmented reality: impact on society and marketingaugmented reality: impact on society and marketing
augmented reality: impact on society and marketing
marxerevolution
 
picnic10 notes
picnic10 notespicnic10 notes
picnic10 notes
marxerevolution
 
Digital Communication within Crossmedia (2006)
Digital Communication within Crossmedia (2006)Digital Communication within Crossmedia (2006)
Digital Communication within Crossmedia (2006)
marxerevolution
 
Digital Impact on Society & Media
Digital Impact on Society & MediaDigital Impact on Society & Media
Digital Impact on Society & Media
marxerevolution
 

Mehr von marxerevolution (9)

Konsequenzen der Digitalisierung aufs Verkaufen / Jahrbuch Marketing 2012
Konsequenzen der Digitalisierung aufs Verkaufen / Jahrbuch Marketing 2012Konsequenzen der Digitalisierung aufs Verkaufen / Jahrbuch Marketing 2012
Konsequenzen der Digitalisierung aufs Verkaufen / Jahrbuch Marketing 2012
 
Hwz som16 trend_vortrag_160413
Hwz som16 trend_vortrag_160413Hwz som16 trend_vortrag_160413
Hwz som16 trend_vortrag_160413
 
Insights Mood & Mind
Insights Mood & MindInsights Mood & Mind
Insights Mood & Mind
 
digital lifestyle social context
digital lifestyle social contextdigital lifestyle social context
digital lifestyle social context
 
socialmedia overview 101201
socialmedia overview 101201socialmedia overview 101201
socialmedia overview 101201
 
augmented reality: impact on society and marketing
augmented reality: impact on society and marketingaugmented reality: impact on society and marketing
augmented reality: impact on society and marketing
 
picnic10 notes
picnic10 notespicnic10 notes
picnic10 notes
 
Digital Communication within Crossmedia (2006)
Digital Communication within Crossmedia (2006)Digital Communication within Crossmedia (2006)
Digital Communication within Crossmedia (2006)
 
Digital Impact on Society & Media
Digital Impact on Society & MediaDigital Impact on Society & Media
Digital Impact on Society & Media
 

Digitale Zukunft / Marion Marxer / Interview Pece 2014

  • 1. pece Juni 2014 1312 pece Juni 2014 F rau Marxer, Sie haben letzten Sommer in einem Inteview mit «Persönlich» ausgesagt, dass in 2 bis 3 Jahren 90 Prozent der Kommu- nikation digital sein würde. Bleiben Sie bei diesem Statement? Marion Marxer: Mit den 2-3 Jahren war ich wahrscheinlich etwas sehr progressiv... sehr viel länger wird es jedoch nicht dau- ern. Weltweit gesehen ist heute der grosse Teil der Kommunikation digital. Vor al- lem in den Emerging Markets läuft fast al- les über digitale Kanäle. Dabei stehen mobile Medien klar im Fokus. Sie sind zentrales «Tool» für Austausch, Informa- tion und Unterhaltung. Da dies die Wachstumsmärkte sind, wird die Digitali- sierung sehr stark durch sie getrieben. Hier potenzieren sich zwei Faktoren: Ihr Anteil an der weltweiten Kommunikation steigt rasant, gleichzeitig wird die Kom- munikation insgesamt im Eiltempo digi- taler. Die Digitalisierung verläuft auch bei uns exponentiell und wir stehen – meiner Meinung nach – kurz vor einem «Akzep- Marion Marxer ist eine Pionierin. Sie hat sich nicht nur einen Namen als bekannteste Werberin Liechtensteins geschaffen, sie war auch eine der Ersten, die in der Schweiz auf digitales Marketing setzte. So blickt sie der digitalen Zukunft mit Spannung entgegen – denn sie ist überzeugt: Jeder ist selbst dafür verantwortlich, ob er von den neuen Möglich- keiten profitiert oder sich davon «terrorisie- ren» lässt. INTERVIEW NIKI EDER tanz»-Durchbruch im Marketing. Papier von Zeitungen wird bereits von den Nut- zern sukzessive und in hoher Geschwin- digkeit durch Screens ersetzt. Sobald Pa- pier von Plakatwänden und POS Anzei- gen durch Screens ersetzt sind – und das ist aus Effizienzgründen nur noch eine Frage von ein paar Jahren – sind wir bei den 90%. Ich denke, dies wird ca. 2017/2019 der Fall sein. Wie stark nutzen Sie selbst die digitalen Medien? Fast ausschliesslich. Ich bin 100% Mobile- fokussiert – persönliche Treffen und Ge- spräche ausgeschlossen. Ich besitze ein MacBook Air, einen iPad und ein iPhone. Information, Unterhaltung und Aus- tausch erfolgen über diese drei mobilen Geräte. Nur bei Büchern mache ich eine Ausnahme. Die lese ich – zumindest im Urlaub – noch in analoger Form, weil ich es liebe, ihnen durch Eselohren und Son- nencreme-Flecken eine Ferienpatina zu verleihen. iOS ist mehr ein Bequemlich- keitsentscheid, weil ich seit Jahrzehnten Apple-Produkte benutze. Ich denke je- doch, dass ich in nicht allzu langer Zeit ei- nen System-Wechsel vornehmen werde, da es punkto Innovation und Design lang- sam ins Hintertreffen gerät – v.a. im Be- reich Smart Phones und Tablets. Welche Form der Datennutzung macht Ihrer Meinung nach diesbezüglich das Rennen – speziell in der Schweiz und Liechtenstein? Weltweit ganz klar: Mobile + Android. Auch früher oder später in Liechtenstein und der Schweiz. Die iOS-Dichte ist bei uns ungewöhnlich hoch und deshalb wird es ein bisschen länger dauern. Die Digitalisierung bringt den gläser- nen Menschen mit sich. Wer die Mög- lichkeiten kennt, kann bereits heute praktisch alle Informationen über einen Menschen aus dem Netz ziehen. Was überwiegt, die Chancen oder die Gefah- ren für die Zukunft? Natürlich gibt es einige negative oder zu- mindest fragwürdige Aspekte und Entwik- klungen. Zum Beispiel Health Tracking über implantierte Chips etc. Ich frage mich diesbezüglich, wie lange es noch geht, bis wir unseren mobilen Device fra- gen müssen, ob das Feierabend-Bier mit Arbeitskollegen noch drin liegt oder un- sere Krankenkassen-Prämie dadurch be- reits ansteigt. Dennoch überwiegen ganz klar die Chancen. Entwicklung ist auch etwas, zu dem wir nicht ja oder nein sagen können. Sie passiert mit oder ohne uns. Wir können jedoch weitgehend selbst ent- scheiden, ob wir von den neu entstehen- den Möglichkeiten profitieren, oder uns frustrieren und terrorisieren lassen. Hier ist das Smart Phone ein gutes Beispiel. Ich habe es selbst in der Hand, ob ich die da- durch entstandene Mobilität und die vie- len nützlichen Features geniesse, die mein Leben erleichtern. Ob ich es von Zeit zu Zeit auch mal stumm schalte oder ab- stelle, um in Ruhe ein Gespräch oder ein- fach Zeit für mich zu geniessen. Oder ob ich mich durch die ständige Erreichbar- keit stressen lasse und ununterbrochen darüber motze. Worin unterscheidet sich für Sie als bekannteste Werberin Liechtensteins die kollektive Intelligenz von der kreativen Intelligenz? Genau hier liegt der Unterschied zwischen menschlicher und künstlicher Intelligenz (Artificial Intelligence): Im Bereich der Nutzung kollektiver Intelligenz sind heute Computer schon fast besser als Menschen, da es dabei – vereinfacht gesagt – um die Auswertung der Gesamtheit der zur Ver- fügung stehenden Informationen geht. Ob Computer jedoch im Bereich der krea- tiven Intelligenz – vereinfacht der Fähig- keit zur Entwicklung neuartiger Ideen und Ansätze – ganz an menschliche We- sen herankommen, werden wir sehen. Auf jeden Fall ist die Erschaffung von Compu- tern mit menschlichen Fähigkeiten eine der grössten Herausforderungen für die Wissenschaft. Ebenfalls interessant sind die Begriffe im Kontext von Crowd Sour- cing. Im Zusammenhang mit einem Man- dat habe ich mich damit befasst, wie es denn eigentlich um die Kreativität der Masse im Zusammenhang mit den aktuel- len Entwicklungen im Bereich Crowd Sourcing steht. Man könnte hier vielleicht von «kollektiver Kreativität» sprechen. Interessant ist, dass wir im Marketing bis- her eben genau die Kreativität einer Viel- zahl von Individuen genutzt haben, der Trend nun aber hin zu einer Nivellierung gehen könnte, da wir versuchen «Massen- taugliches» zu entwickeln, zum Beispiel durch Crowd Shaping. Dadurch fördern wir jedoch nicht die Kreativität, sondern das Mittelmass – den Durchschnitt aller Meinungen. Wohin geht der Trend im Bereich Location Based Services? Als erstes geht der Trend klar Richtung Location Based – sowohl bei der Produkt- und Service-Gestaltung wie auch in der Vermarktung. Der unmittelbare Nutzen in der Situation und in dem Umfeld, in dem man sich gerade befindet, wird im- mer zentraler. Stichworte in diesem Zu- sammenhang sind: real-time, instant gra- tification, context value marketing. Im Bereich Location Based geht es meiner Meinung nach hin zu einer stärkeren Kommerzialisierung (zum Beispiel Cou- poning am POS) sowie Augmented (In- formationen visuell ins Umfeld eingebet- tet) und Social (rund ums Zusammen- bringen von Menschen, die sich im un- mittelbaren Umfeld befinden). In diesem Bereich gibt es auch enormes Potential und neue Chancen für Medien. Wo sehen Sie die Herausforderungen für den lokalen Handel in Liechten- stein? Und wie kann er von der Digitali- sierung profitieren? Die Herausforderung besteht darin, die Digitalisierung nicht nur als Veränderung der Kanäle zu sehen, sondern sich damit auseinanderzusetzen, was sich im Verhal- ten und bei den Bedürfnissen und Erwar- tungen der Menschen verändert. Hier gibt es dann auch viele Bereiche mit grossen Chancen für lokale Geschäfte. Zum Bei- spiel möchten Menschen heute bewusster und mit gutem Gewissen einkaufen. Eine Facette dieses Trends ist Local Love: Men- schen kaufen vermehrt Dinge aus der Re- gion, weil damit die Umwelt durch kür- zere Transportwege geschont wird. Und, weil sie die Wirtschaft der Region stärken wollen, das Geld im unmittelbaren Um- feld bleibt und irgendwie wieder zu ihnen zurück kommt (Boomerang Shopping). Ein stark vereinfachtes Beispiel dieses Prinzips: wenn ich bei meinem Nachbarn, einem Bäcker, Brötchen kaufe und er da- mit nachher bei mir, einem Metzger, Fleisch kauft, kommt das Geld, das ich ausgebe immer wieder zu mir zurück. Als lokales Geschäft kann ich diese Aspekte im Marketing stär- ker verankern und in der Kommunikation stär- ker betonen und dadurch die Entwicklung als Chance nutzen. Um noch einen Blick auf die Medien- welt zu werfen. Denken Sie, dass Print- medien in irgendeiner Form weiter exi- stieren werden oder dass das Internet die alleinige Rolle als Leitmedium über- nehmen wird? Eigentlich weiss ich gar nicht, wieso wir so viel darüber diskutieren. Die Papier- und Druck-Industrie muss sich deswegen Sor- gen machen, ja, aber die Medien- und Werbewelt sollte sich freudig die Hände reiben und darüber freuen, dass die Ent- wicklung weg vom Papier hin zu digitalen Kanälen als Trägermedium sehr viele neue Chancen und zusätzliches Geschäftspo- tential bringt. Konkret zu Ihrer Frage: es wird weiterhin Zeitungen und Zeitschrif- ten geben, aber in einer anderen, interak- tiveren und sicher digitalen Form. Auch hier wieder: wir können uns über Wandel und Entwicklung beklagen, uns davor fürchten. Oder wir beschäftigen uns mit den neuen technologischen Möglichkeiten und den neuen Bedürfnissen der Gesell- schaft und tragen selbst zur Erfindung und Kreation von neuen Medien bei. Denn Inhalt (Content) ist so aktuell wie nie – und darum geht es ja eigentlich, wenn wir von Medien sprechen. Wo sieht sich Marion Marxer in 5 Jah- ren und wie wird die Digitalisierung ihr Leben beeinflussen? Wo ich in 5 Jahren bin, weiss ich jetzt noch nicht. Aber, ja, die Digitalisierung beeinflusst mein Leben heute und wird es auch in 5, 10 und 20 Jahren tun. Sie ge- hört zur Entwicklung der Menschheit und der Gesellschaft. Die Digitalisierung ver- ändert unser Leben auf vielschichtige Weise. Es gibt neue Möglichkeiten, neue Bedürfnisse, neue Erwartungen und neue Realitäten. Sie bestimmt, wie wir mitein- ander umgehen und wie wir Dinge be- trachten. Zum Beispiel: In 5 Jahren wird Augenmented Reality wahrscheinlich ein Ding der Normalität sein. Für meinen dann 7-jährigen Sohn, der damit auf- wächst, wird «Realität» etwas anderes sein als für mich. Dies ist einer der vielen span- nenden Aspekte, mit denen ich mich wahrscheinlich in 5 Jahren auseinanderset- zen werde – genau wie es alle anderen auch tun werden. «Die Digitalisie- rung verändert unser Leben auf vielschichtige Weise»