SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
1 von 40
Digital Divide

Fabian Hameister, Antonia Krotki, Birgit Lippert,
           Friederike Ostermeyer
Einführung
Gliederung – Digital Divide
   Definition - Geschichte
   Gesellschaft im Wandel
   Weltweit/Deutschland
   Gründe
    • Bildung
    • Gender
   Nutzungskompetenz
   Level
   Initiativen gegen DD
   Quellen
Definition
   Digital Divide – Digitale Spaltung –
    Digitale Kluft
    • Spaltung zwischen Personen mit und
      ohne Zugang zu digitalen Informations-
      und Kommunikationsmedien

    • Global: IL vs. EL
    • Social: Information poor vs. Information
      rich, Haves vs. Have-nots
Geschichte I
   Wissenkluftshypothese (1970) Phillip
    Tichenor, George Donohue und Clarice
    Olien von der Minnesota-University
   „ Wenn der Informationsfluß von den
    Massenmedien in ein Sozialsystem wächst,
    tendieren die Bevölkerungssegmente mit
    höherem sozioökonomischen Status
    und/oder höherer formaler Bildung zu
    einer rascheren Aneignung dieser
    Informationen als die status- und
    bildungs- niedrigeren Segmente so daß die
    Wissenskluft zwischen diesen Segmenten
    tendenziell zu stark abnimmt“
Geschichte II
 Prägung des Begriffs unklar
 Populär in 2ten Hälfte 90er, USA

 1995 National Telecommunications

  and Information Administration
  (NTIA): Bundesweite Erhebung über
  die Verbreitung von
  Telekommunikationsdiensten in der
  Bevölkerung
Geschichte III
 Gleichzeitige Ausbreitung Online-
  Medien
  Bedeutung in Studie nahm zu

  Falling through the Net II. New

  Data on the Digital Divide (1998)
Gesellschaft im Wandel
 Agrargesellschaft
 Industriegesellschaft

 Dienstleistungsgesellschaft

 Informationsgesellschaft
Digital Divide weltweit
 Industrieländer besser ans Netz
  gebunden als Entwicklungsländer
 Ländern fehlt es an ökonomischen

  und kulturellen Kapital
  (=Bildungskapital)
 Kulturelle Ungleichheit bezüglich dem

  Inhalt des WWW
 Sprache

 Armut
Digital Divide weltweit
 Infrastruktur
 Religion

 Krankheiten

 Analphabetismus

 Zensur

 Beispiele: Simbabwe und Larry King
Digital Divide in Deutschland
   Städte: Breitbandinternetzugang, auf dem
    Land oft nicht
   OECD-Durchschnitt: 39% der Schüler
    lernen in der Schule Computerkenntnisse
   In Deutschland nur die Hälfte
   20% der 15-jährigen haben Defizite im
    Umgang mit neuen Medien
   Verschiedene Angaben über Nutzerzahlen
   Auch Politiker & Vorstandschefs haben
    keine Ahnung
Gründe für den Digital Divide
   Eigener Bildungsstand
   Bildungsniveau der Herkunftsfamilie
   Gender
   Alter
   Regionaler Aspekt
   Nutzungskompetenz
   Einkommen
   Ethnische Zugehörigkeit
   psychologischer Aspekt
   Analphabetismus
   Behinderung
Bildung I
 Bildungshintergrund spielt
  entscheidende Rolle bei der Nutzung
  und bei den Vorbedingungen
 Formal höheres Bildungsniveau &

  formal niedriges/mittleres
  Bildungsniveau
 Eigenproduktionen wie Homepage

 „Social Support“ im sozialen Umfeld
Bildung II
 Variabilität der Nutzungsweisen,
  Aneignung neuer Online-Bereiche
 Reflektierte Nutzung (Voice Divide)

 Informationsbereiche

 Nutzung des Chats (als Einstieg)

 Usability/Design
Gender I
 Ungleichheit des Zugangs zur
  Technologie
 Mehr Männer als Frauen besitzen PC

 Männer: früherer Erstkontakt

 Inhalte des Netzes von männlichen

  Interessen dominiert
 Voreingenommenheit bei der

  Software-Programmierung
  (NutzerInnenbilder)
Gender II
   Nutzungsverhalten:
    Männer – Computerspiele, Surfen,
    Interesse an Hardware, Freizeitmedium,
    Investitionen in Zubehör, Wunsch nach
    EDV-Beruf, Lesen und Unterhaltung über
    PC
    Frauen – sorgfältige Auswahl beim Erwerb
    von Kompetenzen, gezielte
    Informationssuche, systematische
    Vermittlung von Kompetenzen erwünscht,
    kritisch-nüchterne Haltung (PC als
    „Werkzeug“), PC kein Freizeitobjekt
Literacy Aspekte

   Das Internet bzw. die Neuen Technologien
    zu bedienen erfordert mehr als
    Grundlegendes technisches Wissen
   Es braucht sowohl Technische
    Computerspezifische
    Fähigkeiten/Grundlagen, als auch soziale
    und Kognitive Skills
   Die Fähigkeit Informationen ausfindig zu
    machen gehört zu den
    Schlüsselqualifikationen
Literacy Aspekte
   Das Abschätzen von Informationsrelevanz,
    Wahrheitsgehalt und Aktualität von
    Informationen ist eine Notwendigkeit
   Die Notwendigkeit von Informationen
    muss im richtigen Augenblcik erkannt
    werden, und dann die richtige Information
    ausfindig gemacht werden Grundlage
    von Informationstechnologie
   Literacy ist in industrialisierten Ländern
    der Hauptgrund für den DD
Technische Aspekte

• Richtet sich nach Grad der Spaltung
• 1. Überwindung der Ursachen
  Überwindung des DD
• Technik kann:
   Nicht vorhanden sein
   Nicht bedienbar sein

   Nicht Nutzbar sein

   Nicht Kompatibel sein

   Veraltet sein (Modem vs. Große Seiten)
Level des Digital Divide
• 3 Level

• Verschiedene Verbreitungsebenen

• Nicht überall wo DD anzutreffen sid
  auch alle 3
Level des Digital Divide
   First Level Digital Divide:
    • „Globale Lücke“
    • DD besteht in Grundversorgung
    • Fehlender Zugriff auf Infrastruktur der
      Informationssysteme
    • D.h.:
           Anschluss an Mediensystem
           Versorgung mit Kommunikationstechnologien
            (Handy, Computer, Internet usw.)
           Versorgung mit dazugehörige Software und
            Versorgungseinrichtungen (Funkanlagen, Server,
            Verteiler usw.)
Level des Digital Divide
 Fehlen dieser Grundlagen Digital
  Divide (First Level)
 First Level DD ist Rein Technisch

 Ursachen sind meist Armut und

  Elend Muss zuerst gelöst werden
 Dannach  Überwindung des DD

 Für Überwindung 

  Mobilkommunikation als Grundlage
Level des Digital Divide
   Second Level Digital Divide:
    • Literacy Ebene Global und Regional
    • Nutzung neuer Medien verlangt nach gewissen
      Fähigkeiten
    • entwickeln sich über die Zeit Selbst
    • können auch erlernt werdenÜbung
    • technisches Wissen über Browser und Provider
      & formelles Wissen wie Existenz und richtiger
      Einsatz von Suchmaschinen nötig
    • Struktur des Internets muss erlernt werden
Level des Digital Divide
   Third Level Digital Divide:
    • Wiederum Technische Ebene regional
    • Wird Durch Qualität der technischen &
      persönlichen Voraussetzung bestimmt
    • Divide entsteht bei unterschiedlicher
      Funktionalität der Technologie
    • z.B.: Breitbandinternet in den Städten vs.
      Modem auf dem Land
    Qualitative UnterschiedeUnterschide in
      Nutzung der Technologien(z.B.Videostreaming)
Initiativen gegen Digital Divide
    Der 100 Dollar Laptop
• Ziel: leistungsfähiger Laptop für
  100 US-Dollar
• Forschungsprojekt des MIT
• Nonprofit Projekt
• „One laptop per child“
Konfiguration

• Amd-Prozessor
• 500 MHz
• 256 MB RAM
• 500 MB Flashspeicher statt Festplatte
• Vier USB-Anschlüsse
• WLAN
• Kamera mit 640X480 Pixel
• Durch Dynamo betrieben zum Aufladen
  des Akkus
• 1 Min Kurbeln = 10-30 Min Strom
• Schwarz-weiß-Modus
• Betriebsystem basiert auf Linux
• Wenig Speicherplatz
• Geplante Produktion: 100-200 Mio
Aktuelles


• Produktion hat Ende Oktober
  begonnen
• Produktionskosten sind 150 Dollar
WSIS- Weltgipfel zur
Informationsgesellschaft
• Von der UNO gesponsorter Weltgipfel
• Erster Teil 2003 in Genf
• Zweiter Teil 2005 in Tunis
• Wege aus der digitalen Spaltung war mit
  Hauptthema
• USA soll nicht mehr alleine über
  Aufsicht des Internets verfügen
• Internationale Belange sollen
  Berücksichtigt werden
• Nächstes Jahr: Einrichtung eines
  Internet Governance Forums
Brigdging the Digital Divide
        Ein Schulprojekt
• Projekt zum vergangen WSIS in
  Österreich
• Ziel: Schülern Bewusstsein über das
  Problem verschaffen
• Schulen aller Bundesländer hatten ein
  Jahr Zeit an verschiedenen Themen zu
  arbeiten
   Ergebnisse wurden in
    • Schulen
    • Regionalen Rahmen
    • In Tunis
    Präsentiert
• Vier Arbeiten wurden ausgezeichnet
• Gewinner durften am WSIS Teilnehmen
• Ergebnisse auf www.wsis.schule.at
Quellen
 Pippa Norris(2000): Digital divide.
  Civic engagement, information
  poverty, and the Internet worldwide.
  1. publ. Cambridge: Cambridge Univ.
  Press 2001.
 Krings, B.-J.; Riehm,
  U(2006):Internet für alle?
  www.itas.fzk.de
 Kutscher, Otto e.a.: Soziale
  Ungleichheit im virtuellen Raum: Wie
  nutzen Jugendliche das Internet?
Quellen
 www.laptop.org
 http://derstandard.at

 http://de.theinquirer.net

 http://de.wikipedia.org

 www.uni-bielefeld.de

 www.focus.de

 www.8ung.at

 www.youtube.com

 http://news.bbc.co.uk

Weitere ähnliche Inhalte

Was ist angesagt?

Socialmedia in den Lehrplan ?
Socialmedia in den Lehrplan ?Socialmedia in den Lehrplan ?
Socialmedia in den Lehrplan ?Judith Denkmayr
 
Socialmedia in den Lehrplan?
Socialmedia in den Lehrplan?Socialmedia in den Lehrplan?
Socialmedia in den Lehrplan?Judith Denkmayr
 
Politische Bildung - Social Media
Politische Bildung - Social MediaPolitische Bildung - Social Media
Politische Bildung - Social MediaKarlHeinzKeil
 
Präsentation in der LV
Präsentation in der LVPräsentation in der LV
Präsentation in der LVbebaaaa
 
Bildungsserver Berlin Brandenburg
Bildungsserver Berlin BrandenburgBildungsserver Berlin Brandenburg
Bildungsserver Berlin BrandenburgFlorian Renner
 
Projektgruppe Medienkompetenz
Projektgruppe MedienkompetenzProjektgruppe Medienkompetenz
Projektgruppe MedienkompetenzOpen-Enquete
 

Was ist angesagt? (6)

Socialmedia in den Lehrplan ?
Socialmedia in den Lehrplan ?Socialmedia in den Lehrplan ?
Socialmedia in den Lehrplan ?
 
Socialmedia in den Lehrplan?
Socialmedia in den Lehrplan?Socialmedia in den Lehrplan?
Socialmedia in den Lehrplan?
 
Politische Bildung - Social Media
Politische Bildung - Social MediaPolitische Bildung - Social Media
Politische Bildung - Social Media
 
Präsentation in der LV
Präsentation in der LVPräsentation in der LV
Präsentation in der LV
 
Bildungsserver Berlin Brandenburg
Bildungsserver Berlin BrandenburgBildungsserver Berlin Brandenburg
Bildungsserver Berlin Brandenburg
 
Projektgruppe Medienkompetenz
Projektgruppe MedienkompetenzProjektgruppe Medienkompetenz
Projektgruppe Medienkompetenz
 

Andere mochten auch

Vergleich Politischer Systeme
Vergleich Politischer SystemeVergleich Politischer Systeme
Vergleich Politischer SystemeDaniel Winter
 
TCP/IP vs. OSI (Introduccion)
TCP/IP vs. OSI (Introduccion)TCP/IP vs. OSI (Introduccion)
TCP/IP vs. OSI (Introduccion)Felipe Maldonado
 
presenting twitter
presenting twitterpresenting twitter
presenting twitterjuhudo
 
PresentacióN2 Dia De La Pau
PresentacióN2 Dia De La PauPresentacióN2 Dia De La Pau
PresentacióN2 Dia De La Pauinmiz
 
Educar a través de avatares
Educar a través de avataresEducar a través de avatares
Educar a través de avataresPamela Freire
 
Marta Barro Eiroa
Marta Barro EiroaMarta Barro Eiroa
Marta Barro Eiroaecursocig
 
2009. Walter Baumann. Kommunale Infrastruktur. Kommunalforum 2009. Forum Velden.
2009. Walter Baumann. Kommunale Infrastruktur. Kommunalforum 2009. Forum Velden.2009. Walter Baumann. Kommunale Infrastruktur. Kommunalforum 2009. Forum Velden.
2009. Walter Baumann. Kommunale Infrastruktur. Kommunalforum 2009. Forum Velden.Forum Velden
 
GETAFE CIUDAD LECTORA Y ESCRITORA
GETAFE CIUDAD LECTORA Y ESCRITORAGETAFE CIUDAD LECTORA Y ESCRITORA
GETAFE CIUDAD LECTORA Y ESCRITORAJuana Portugal
 
Unidade 2 ComunicacióN
Unidade 2 ComunicacióNUnidade 2 ComunicacióN
Unidade 2 ComunicacióNecursocig
 
04 06 Vt Sechs Da Wandler 90 1600 Euro
04 06 Vt Sechs Da Wandler 90 1600 Euro04 06 Vt Sechs Da Wandler 90 1600 Euro
04 06 Vt Sechs Da Wandler 90 1600 Euroguesta85271
 

Andere mochten auch (12)

Vergleich Politischer Systeme
Vergleich Politischer SystemeVergleich Politischer Systeme
Vergleich Politischer Systeme
 
TCP/IP vs. OSI (Introduccion)
TCP/IP vs. OSI (Introduccion)TCP/IP vs. OSI (Introduccion)
TCP/IP vs. OSI (Introduccion)
 
Statut
StatutStatut
Statut
 
presenting twitter
presenting twitterpresenting twitter
presenting twitter
 
PresentacióN2 Dia De La Pau
PresentacióN2 Dia De La PauPresentacióN2 Dia De La Pau
PresentacióN2 Dia De La Pau
 
Educar a través de avatares
Educar a través de avataresEducar a través de avatares
Educar a través de avatares
 
Giochifarwest2013
Giochifarwest2013Giochifarwest2013
Giochifarwest2013
 
Marta Barro Eiroa
Marta Barro EiroaMarta Barro Eiroa
Marta Barro Eiroa
 
2009. Walter Baumann. Kommunale Infrastruktur. Kommunalforum 2009. Forum Velden.
2009. Walter Baumann. Kommunale Infrastruktur. Kommunalforum 2009. Forum Velden.2009. Walter Baumann. Kommunale Infrastruktur. Kommunalforum 2009. Forum Velden.
2009. Walter Baumann. Kommunale Infrastruktur. Kommunalforum 2009. Forum Velden.
 
GETAFE CIUDAD LECTORA Y ESCRITORA
GETAFE CIUDAD LECTORA Y ESCRITORAGETAFE CIUDAD LECTORA Y ESCRITORA
GETAFE CIUDAD LECTORA Y ESCRITORA
 
Unidade 2 ComunicacióN
Unidade 2 ComunicacióNUnidade 2 ComunicacióN
Unidade 2 ComunicacióN
 
04 06 Vt Sechs Da Wandler 90 1600 Euro
04 06 Vt Sechs Da Wandler 90 1600 Euro04 06 Vt Sechs Da Wandler 90 1600 Euro
04 06 Vt Sechs Da Wandler 90 1600 Euro
 

Ähnlich wie Digital Divide

KOBV-Forum 2022 - Digitale Inklusion von Menschen mit Fluchtbiografie
KOBV-Forum 2022 - Digitale Inklusion von Menschen mit FluchtbiografieKOBV-Forum 2022 - Digitale Inklusion von Menschen mit Fluchtbiografie
KOBV-Forum 2022 - Digitale Inklusion von Menschen mit FluchtbiografieJuliane Stiller
 
Vernetzte Öffentlichkeiten 2013, Sitzung 9, "Kompetenzen in und für vernetzte...
Vernetzte Öffentlichkeiten 2013, Sitzung 9, "Kompetenzen in und für vernetzte...Vernetzte Öffentlichkeiten 2013, Sitzung 9, "Kompetenzen in und für vernetzte...
Vernetzte Öffentlichkeiten 2013, Sitzung 9, "Kompetenzen in und für vernetzte...Jan Schmidt
 
Multimedia Production
Multimedia ProductionMultimedia Production
Multimedia ProductionNina Rebele
 
Zur Bedeutung digitaler Kompetenzen von Geflüchteten bei der Jobsuche
Zur Bedeutung digitaler Kompetenzen von Geflüchteten bei der JobsucheZur Bedeutung digitaler Kompetenzen von Geflüchteten bei der Jobsuche
Zur Bedeutung digitaler Kompetenzen von Geflüchteten bei der JobsucheJuliane Stiller
 
2016 12 01_frankfurt_it beauftragte
2016 12 01_frankfurt_it beauftragte2016 12 01_frankfurt_it beauftragte
2016 12 01_frankfurt_it beauftragtevonspecht-esw
 
Digitalisierung im Kontext von Smart City und Smart Country
Digitalisierung im Kontext von Smart City und Smart CountryDigitalisierung im Kontext von Smart City und Smart Country
Digitalisierung im Kontext von Smart City und Smart CountryInitiative D21
 
Handout Workshop Web2 0 im Kulturbetrieb, Karin Janner + Frank Tentler für ne...
Handout Workshop Web2 0 im Kulturbetrieb, Karin Janner + Frank Tentler für ne...Handout Workshop Web2 0 im Kulturbetrieb, Karin Janner + Frank Tentler für ne...
Handout Workshop Web2 0 im Kulturbetrieb, Karin Janner + Frank Tentler für ne...Karin Janner
 
Dialogtrends in der Crossmedialen Kommunikation: Wie spreche ich unterschiedl...
Dialogtrends in der Crossmedialen Kommunikation: Wie spreche ich unterschiedl...Dialogtrends in der Crossmedialen Kommunikation: Wie spreche ich unterschiedl...
Dialogtrends in der Crossmedialen Kommunikation: Wie spreche ich unterschiedl...Prof. Dr. Heike Simmet
 
Musikmachen im Web 2.0 (AMPF 2010)
Musikmachen im Web 2.0 (AMPF 2010)Musikmachen im Web 2.0 (AMPF 2010)
Musikmachen im Web 2.0 (AMPF 2010)Matthias Krebs
 
Vortrag düsseldorf 2011_print
Vortrag düsseldorf 2011_printVortrag düsseldorf 2011_print
Vortrag düsseldorf 2011_printJan Schmidt
 
Der Digitalisierungsgrad der Bevölkerung in Deutschland
Der Digitalisierungsgrad der Bevölkerung in DeutschlandDer Digitalisierungsgrad der Bevölkerung in Deutschland
Der Digitalisierungsgrad der Bevölkerung in DeutschlandInitiative D21
 
Tweeting Governments - Web 2.0 für Politik, Volk und Verwaltung
Tweeting Governments - Web 2.0 für Politik, Volk und VerwaltungTweeting Governments - Web 2.0 für Politik, Volk und Verwaltung
Tweeting Governments - Web 2.0 für Politik, Volk und VerwaltungAnke Domscheit-Berg
 
Merz thomas 2016_frankfurt_pdf
Merz thomas 2016_frankfurt_pdfMerz thomas 2016_frankfurt_pdf
Merz thomas 2016_frankfurt_pdfvonspecht-esw
 
Social Media und Schule
Social Media und SchuleSocial Media und Schule
Social Media und SchulePeter Micheuz
 
Die Rolle digitaler Kompetenzen bei der Jobsuche: Ergebnisse aus einer Studie...
Die Rolle digitaler Kompetenzen bei der Jobsuche: Ergebnisse aus einer Studie...Die Rolle digitaler Kompetenzen bei der Jobsuche: Ergebnisse aus einer Studie...
Die Rolle digitaler Kompetenzen bei der Jobsuche: Ergebnisse aus einer Studie...Juliane Stiller
 
Soziale Medien im Unternehmen--ein rechtsfreier Raum?
Soziale Medien im Unternehmen--ein rechtsfreier Raum?Soziale Medien im Unternehmen--ein rechtsfreier Raum?
Soziale Medien im Unternehmen--ein rechtsfreier Raum?Hellmuth Broda
 
Reiz Neues Netz Bamberg 2009
Reiz Neues Netz Bamberg 2009Reiz Neues Netz Bamberg 2009
Reiz Neues Netz Bamberg 2009Jan Schmidt
 
Studie Schluesselfaktoren der digitalen Kommunikation by Institute of Electro...
Studie Schluesselfaktoren der digitalen Kommunikation by Institute of Electro...Studie Schluesselfaktoren der digitalen Kommunikation by Institute of Electro...
Studie Schluesselfaktoren der digitalen Kommunikation by Institute of Electro...R.V. Fendler
 

Ähnlich wie Digital Divide (20)

KOBV-Forum 2022 - Digitale Inklusion von Menschen mit Fluchtbiografie
KOBV-Forum 2022 - Digitale Inklusion von Menschen mit FluchtbiografieKOBV-Forum 2022 - Digitale Inklusion von Menschen mit Fluchtbiografie
KOBV-Forum 2022 - Digitale Inklusion von Menschen mit Fluchtbiografie
 
Vernetzte Öffentlichkeiten 2013, Sitzung 9, "Kompetenzen in und für vernetzte...
Vernetzte Öffentlichkeiten 2013, Sitzung 9, "Kompetenzen in und für vernetzte...Vernetzte Öffentlichkeiten 2013, Sitzung 9, "Kompetenzen in und für vernetzte...
Vernetzte Öffentlichkeiten 2013, Sitzung 9, "Kompetenzen in und für vernetzte...
 
Multimedia Production
Multimedia ProductionMultimedia Production
Multimedia Production
 
Zur Bedeutung digitaler Kompetenzen von Geflüchteten bei der Jobsuche
Zur Bedeutung digitaler Kompetenzen von Geflüchteten bei der JobsucheZur Bedeutung digitaler Kompetenzen von Geflüchteten bei der Jobsuche
Zur Bedeutung digitaler Kompetenzen von Geflüchteten bei der Jobsuche
 
2016 12 01_frankfurt_it beauftragte
2016 12 01_frankfurt_it beauftragte2016 12 01_frankfurt_it beauftragte
2016 12 01_frankfurt_it beauftragte
 
Digitalisierung im Kontext von Smart City und Smart Country
Digitalisierung im Kontext von Smart City und Smart CountryDigitalisierung im Kontext von Smart City und Smart Country
Digitalisierung im Kontext von Smart City und Smart Country
 
Vorlesung Medienpädagogik I
Vorlesung Medienpädagogik IVorlesung Medienpädagogik I
Vorlesung Medienpädagogik I
 
Handout Workshop Web2 0 im Kulturbetrieb, Karin Janner + Frank Tentler für ne...
Handout Workshop Web2 0 im Kulturbetrieb, Karin Janner + Frank Tentler für ne...Handout Workshop Web2 0 im Kulturbetrieb, Karin Janner + Frank Tentler für ne...
Handout Workshop Web2 0 im Kulturbetrieb, Karin Janner + Frank Tentler für ne...
 
Dialogtrends in der Crossmedialen Kommunikation: Wie spreche ich unterschiedl...
Dialogtrends in der Crossmedialen Kommunikation: Wie spreche ich unterschiedl...Dialogtrends in der Crossmedialen Kommunikation: Wie spreche ich unterschiedl...
Dialogtrends in der Crossmedialen Kommunikation: Wie spreche ich unterschiedl...
 
Musikmachen im Web 2.0 (AMPF 2010)
Musikmachen im Web 2.0 (AMPF 2010)Musikmachen im Web 2.0 (AMPF 2010)
Musikmachen im Web 2.0 (AMPF 2010)
 
Die Zukunft des Web
Die Zukunft des WebDie Zukunft des Web
Die Zukunft des Web
 
Vortrag düsseldorf 2011_print
Vortrag düsseldorf 2011_printVortrag düsseldorf 2011_print
Vortrag düsseldorf 2011_print
 
Der Digitalisierungsgrad der Bevölkerung in Deutschland
Der Digitalisierungsgrad der Bevölkerung in DeutschlandDer Digitalisierungsgrad der Bevölkerung in Deutschland
Der Digitalisierungsgrad der Bevölkerung in Deutschland
 
Tweeting Governments - Web 2.0 für Politik, Volk und Verwaltung
Tweeting Governments - Web 2.0 für Politik, Volk und VerwaltungTweeting Governments - Web 2.0 für Politik, Volk und Verwaltung
Tweeting Governments - Web 2.0 für Politik, Volk und Verwaltung
 
Merz thomas 2016_frankfurt_pdf
Merz thomas 2016_frankfurt_pdfMerz thomas 2016_frankfurt_pdf
Merz thomas 2016_frankfurt_pdf
 
Social Media und Schule
Social Media und SchuleSocial Media und Schule
Social Media und Schule
 
Die Rolle digitaler Kompetenzen bei der Jobsuche: Ergebnisse aus einer Studie...
Die Rolle digitaler Kompetenzen bei der Jobsuche: Ergebnisse aus einer Studie...Die Rolle digitaler Kompetenzen bei der Jobsuche: Ergebnisse aus einer Studie...
Die Rolle digitaler Kompetenzen bei der Jobsuche: Ergebnisse aus einer Studie...
 
Soziale Medien im Unternehmen--ein rechtsfreier Raum?
Soziale Medien im Unternehmen--ein rechtsfreier Raum?Soziale Medien im Unternehmen--ein rechtsfreier Raum?
Soziale Medien im Unternehmen--ein rechtsfreier Raum?
 
Reiz Neues Netz Bamberg 2009
Reiz Neues Netz Bamberg 2009Reiz Neues Netz Bamberg 2009
Reiz Neues Netz Bamberg 2009
 
Studie Schluesselfaktoren der digitalen Kommunikation by Institute of Electro...
Studie Schluesselfaktoren der digitalen Kommunikation by Institute of Electro...Studie Schluesselfaktoren der digitalen Kommunikation by Institute of Electro...
Studie Schluesselfaktoren der digitalen Kommunikation by Institute of Electro...
 

Mehr von Birgit_Lippert

Mehr von Birgit_Lippert (10)

Deleuze
DeleuzeDeleuze
Deleuze
 
Baudry
BaudryBaudry
Baudry
 
Projektantrag
ProjektantragProjektantrag
Projektantrag
 
Medienanalyse bmu-kids.de
Medienanalyse bmu-kids.deMedienanalyse bmu-kids.de
Medienanalyse bmu-kids.de
 
Geschichtsbasierte Computerspiele
Geschichtsbasierte ComputerspieleGeschichtsbasierte Computerspiele
Geschichtsbasierte Computerspiele
 
Ethnografie
EthnografieEthnografie
Ethnografie
 
Open your eyes - Gilles Deleuze
Open your eyes - Gilles DeleuzeOpen your eyes - Gilles Deleuze
Open your eyes - Gilles Deleuze
 
Amores Perros
Amores PerrosAmores Perros
Amores Perros
 
Die Reflexivität der Moderne - Mona Lisas Lächeln
Die Reflexivität der Moderne - Mona Lisas LächelnDie Reflexivität der Moderne - Mona Lisas Lächeln
Die Reflexivität der Moderne - Mona Lisas Lächeln
 
Western - Sam Peckinpah
Western - Sam PeckinpahWestern - Sam Peckinpah
Western - Sam Peckinpah
 

Digital Divide

  • 1. Digital Divide Fabian Hameister, Antonia Krotki, Birgit Lippert, Friederike Ostermeyer
  • 3. Gliederung – Digital Divide  Definition - Geschichte  Gesellschaft im Wandel  Weltweit/Deutschland  Gründe • Bildung • Gender  Nutzungskompetenz  Level  Initiativen gegen DD  Quellen
  • 4. Definition  Digital Divide – Digitale Spaltung – Digitale Kluft • Spaltung zwischen Personen mit und ohne Zugang zu digitalen Informations- und Kommunikationsmedien • Global: IL vs. EL • Social: Information poor vs. Information rich, Haves vs. Have-nots
  • 5. Geschichte I  Wissenkluftshypothese (1970) Phillip Tichenor, George Donohue und Clarice Olien von der Minnesota-University  „ Wenn der Informationsfluß von den Massenmedien in ein Sozialsystem wächst, tendieren die Bevölkerungssegmente mit höherem sozioökonomischen Status und/oder höherer formaler Bildung zu einer rascheren Aneignung dieser Informationen als die status- und bildungs- niedrigeren Segmente so daß die Wissenskluft zwischen diesen Segmenten tendenziell zu stark abnimmt“
  • 6. Geschichte II  Prägung des Begriffs unklar  Populär in 2ten Hälfte 90er, USA  1995 National Telecommunications and Information Administration (NTIA): Bundesweite Erhebung über die Verbreitung von Telekommunikationsdiensten in der Bevölkerung
  • 7. Geschichte III  Gleichzeitige Ausbreitung Online- Medien   Bedeutung in Studie nahm zu   Falling through the Net II. New Data on the Digital Divide (1998)
  • 8. Gesellschaft im Wandel  Agrargesellschaft  Industriegesellschaft  Dienstleistungsgesellschaft  Informationsgesellschaft
  • 9. Digital Divide weltweit  Industrieländer besser ans Netz gebunden als Entwicklungsländer  Ländern fehlt es an ökonomischen und kulturellen Kapital (=Bildungskapital)  Kulturelle Ungleichheit bezüglich dem Inhalt des WWW  Sprache  Armut
  • 10. Digital Divide weltweit  Infrastruktur  Religion  Krankheiten  Analphabetismus  Zensur  Beispiele: Simbabwe und Larry King
  • 11.
  • 12. Digital Divide in Deutschland  Städte: Breitbandinternetzugang, auf dem Land oft nicht  OECD-Durchschnitt: 39% der Schüler lernen in der Schule Computerkenntnisse  In Deutschland nur die Hälfte  20% der 15-jährigen haben Defizite im Umgang mit neuen Medien  Verschiedene Angaben über Nutzerzahlen  Auch Politiker & Vorstandschefs haben keine Ahnung
  • 13. Gründe für den Digital Divide  Eigener Bildungsstand  Bildungsniveau der Herkunftsfamilie  Gender  Alter  Regionaler Aspekt  Nutzungskompetenz  Einkommen  Ethnische Zugehörigkeit  psychologischer Aspekt  Analphabetismus  Behinderung
  • 14. Bildung I  Bildungshintergrund spielt entscheidende Rolle bei der Nutzung und bei den Vorbedingungen  Formal höheres Bildungsniveau & formal niedriges/mittleres Bildungsniveau  Eigenproduktionen wie Homepage  „Social Support“ im sozialen Umfeld
  • 15. Bildung II  Variabilität der Nutzungsweisen, Aneignung neuer Online-Bereiche  Reflektierte Nutzung (Voice Divide)  Informationsbereiche  Nutzung des Chats (als Einstieg)  Usability/Design
  • 16. Gender I  Ungleichheit des Zugangs zur Technologie  Mehr Männer als Frauen besitzen PC  Männer: früherer Erstkontakt  Inhalte des Netzes von männlichen Interessen dominiert  Voreingenommenheit bei der Software-Programmierung (NutzerInnenbilder)
  • 17. Gender II  Nutzungsverhalten: Männer – Computerspiele, Surfen, Interesse an Hardware, Freizeitmedium, Investitionen in Zubehör, Wunsch nach EDV-Beruf, Lesen und Unterhaltung über PC Frauen – sorgfältige Auswahl beim Erwerb von Kompetenzen, gezielte Informationssuche, systematische Vermittlung von Kompetenzen erwünscht, kritisch-nüchterne Haltung (PC als „Werkzeug“), PC kein Freizeitobjekt
  • 18. Literacy Aspekte  Das Internet bzw. die Neuen Technologien zu bedienen erfordert mehr als Grundlegendes technisches Wissen  Es braucht sowohl Technische Computerspezifische Fähigkeiten/Grundlagen, als auch soziale und Kognitive Skills  Die Fähigkeit Informationen ausfindig zu machen gehört zu den Schlüsselqualifikationen
  • 19. Literacy Aspekte  Das Abschätzen von Informationsrelevanz, Wahrheitsgehalt und Aktualität von Informationen ist eine Notwendigkeit  Die Notwendigkeit von Informationen muss im richtigen Augenblcik erkannt werden, und dann die richtige Information ausfindig gemacht werden Grundlage von Informationstechnologie  Literacy ist in industrialisierten Ländern der Hauptgrund für den DD
  • 20. Technische Aspekte • Richtet sich nach Grad der Spaltung • 1. Überwindung der Ursachen Überwindung des DD • Technik kann:  Nicht vorhanden sein  Nicht bedienbar sein  Nicht Nutzbar sein  Nicht Kompatibel sein  Veraltet sein (Modem vs. Große Seiten)
  • 21. Level des Digital Divide • 3 Level • Verschiedene Verbreitungsebenen • Nicht überall wo DD anzutreffen sid auch alle 3
  • 22. Level des Digital Divide  First Level Digital Divide: • „Globale Lücke“ • DD besteht in Grundversorgung • Fehlender Zugriff auf Infrastruktur der Informationssysteme • D.h.:  Anschluss an Mediensystem  Versorgung mit Kommunikationstechnologien (Handy, Computer, Internet usw.)  Versorgung mit dazugehörige Software und Versorgungseinrichtungen (Funkanlagen, Server, Verteiler usw.)
  • 23. Level des Digital Divide  Fehlen dieser Grundlagen Digital Divide (First Level)  First Level DD ist Rein Technisch  Ursachen sind meist Armut und Elend Muss zuerst gelöst werden  Dannach  Überwindung des DD  Für Überwindung  Mobilkommunikation als Grundlage
  • 24. Level des Digital Divide  Second Level Digital Divide: • Literacy Ebene Global und Regional • Nutzung neuer Medien verlangt nach gewissen Fähigkeiten • entwickeln sich über die Zeit Selbst • können auch erlernt werdenÜbung • technisches Wissen über Browser und Provider & formelles Wissen wie Existenz und richtiger Einsatz von Suchmaschinen nötig • Struktur des Internets muss erlernt werden
  • 25. Level des Digital Divide  Third Level Digital Divide: • Wiederum Technische Ebene regional • Wird Durch Qualität der technischen & persönlichen Voraussetzung bestimmt • Divide entsteht bei unterschiedlicher Funktionalität der Technologie • z.B.: Breitbandinternet in den Städten vs. Modem auf dem Land Qualitative UnterschiedeUnterschide in Nutzung der Technologien(z.B.Videostreaming)
  • 26. Initiativen gegen Digital Divide Der 100 Dollar Laptop
  • 27. • Ziel: leistungsfähiger Laptop für 100 US-Dollar • Forschungsprojekt des MIT • Nonprofit Projekt • „One laptop per child“
  • 28. Konfiguration • Amd-Prozessor • 500 MHz • 256 MB RAM • 500 MB Flashspeicher statt Festplatte • Vier USB-Anschlüsse • WLAN • Kamera mit 640X480 Pixel
  • 29. • Durch Dynamo betrieben zum Aufladen des Akkus • 1 Min Kurbeln = 10-30 Min Strom • Schwarz-weiß-Modus • Betriebsystem basiert auf Linux • Wenig Speicherplatz • Geplante Produktion: 100-200 Mio
  • 30. Aktuelles • Produktion hat Ende Oktober begonnen • Produktionskosten sind 150 Dollar
  • 32. • Von der UNO gesponsorter Weltgipfel • Erster Teil 2003 in Genf • Zweiter Teil 2005 in Tunis • Wege aus der digitalen Spaltung war mit Hauptthema
  • 33. • USA soll nicht mehr alleine über Aufsicht des Internets verfügen • Internationale Belange sollen Berücksichtigt werden • Nächstes Jahr: Einrichtung eines Internet Governance Forums
  • 34. Brigdging the Digital Divide Ein Schulprojekt
  • 35. • Projekt zum vergangen WSIS in Österreich • Ziel: Schülern Bewusstsein über das Problem verschaffen • Schulen aller Bundesländer hatten ein Jahr Zeit an verschiedenen Themen zu arbeiten
  • 36. Ergebnisse wurden in • Schulen • Regionalen Rahmen • In Tunis Präsentiert
  • 37. • Vier Arbeiten wurden ausgezeichnet • Gewinner durften am WSIS Teilnehmen • Ergebnisse auf www.wsis.schule.at
  • 38.
  • 39. Quellen  Pippa Norris(2000): Digital divide. Civic engagement, information poverty, and the Internet worldwide. 1. publ. Cambridge: Cambridge Univ. Press 2001.  Krings, B.-J.; Riehm, U(2006):Internet für alle? www.itas.fzk.de  Kutscher, Otto e.a.: Soziale Ungleichheit im virtuellen Raum: Wie nutzen Jugendliche das Internet?
  • 40. Quellen  www.laptop.org  http://derstandard.at  http://de.theinquirer.net  http://de.wikipedia.org  www.uni-bielefeld.de  www.focus.de  www.8ung.at  www.youtube.com  http://news.bbc.co.uk