SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
Medienanalyse




       Birgit Lippert und Clemens Hartmann

 Seminar: Neue Medien in der Umweltbildung   07.07.2006
Gliederung
1. Medium                        3. Lernvorgänge
   1.1. Aufbau                    3.1. Inhalte
   1.2. Voraussetzungen           3.2. Steuerung der Lernvorgänge
   1.3. Multimedialität           3.3. Wissensformen
   1.4. Benutzerfreundlichkeit    3.4. Vorteile gegenüber
   1.5. Interaktivität und        vergleichbaren Medien
   Feedback
   1.6.Verknüpfungen
2. Nutzer
   2.1. Zielgruppenspezifik
   2.2. mögliche Sozialformen
   2.3. Attraktivität
1. Medium
                  1.1. Aufbau der Seite
• Startseite
- Links zu Unterbereichen Wissen, Kreativ-Werkstatt, Community
  und Service
- Begrüßung und kurze Inhaltsangabe
- Screenshot (verlinkt)
- Links zu weiteren Angeboten im Bereich Umwelt

- Etwas unübersichtlich, schlechte Seitenaufteilung
- Links zu Unterbereichen gehen unter, Augenmerk liegt auf den
  Bildern und anderen Links
1.1. Aufbau der Seite
• Unterbereich „Wissen“
-   Unterteilt in 5 weitere Bereiche
-   Jeder Bereich hat mehrere Artikel auf jeweils einer Seite zum Thema
-   Links immer Navigation, aktueller Bereich ist aufgeklappt
-   Unter jedem Artikel „Zurück“ und „Weiter“-Links
-   Seiten bestehen aus Wissenstext, Kommentaren/Dialogen der BMU-
    Kids und teilweise extra Informationsartikeln
1.1. Aufbau der Seite
• Unterbereich „Kreativ-Werstatt“
- 8 Bereiche zum Basteln, Spielen, Unterhalten, Experimentieren


• Unterbereich „Community“
- 8 Bereiche zu den Themen Kontakte, Freizeit und andere Angebote


• Unterbereich „Service“
- Impressum, Kontaktaufnahme, Suchmaschine, Sidemap,
   Hintergrundbilder und Startseitenoption
1.2. Voraussetzungen
• Hard und Software
-   Neuerer Computer
-   Lautsprecher (Downloadlink Flash 5 Player)
-   Plugins teilweise erforderlich
-   Schnelle Internetverbindung da viele Bilder (Server war
    immer schnell)
1.2. Voraussetzungen

• Videos
- Erfordern Real Player 10.5
- Für Real Player download ist Kreditkarte gefragt
- Nicht einfach zu starten
1.3. Multimedialität
• Texte
- verschiedene Textformen
- Sachlich
- Dialoge/ Monologe der Figuren


• Ausdrucke
- Aus Bereich “Kreativ-Werkstatt” – Experimente, zum
  Ausfüllen von Lückentexten (Beobachtungen)
- Umweltcheck (Download)
1.3. Multimedialität
• Videos
- Zu 4 von 5 Themen des Bereiches “Wissen”


• Töne
- Spiel: Zuordnung von Tierstimmen und Fotos
- Link zur Macromedia Seite (Flash 5 Player)
- Gute Qualität
              •Fazit
              - sehr abwechslungsreich

              - Browser muß aktuell sein
1.4. Benutzerfreundlichkeit
• Design
- Farbgestaltung in grün mit einfachen Bildern und Fotos ist sehr
  ansprechend
- Kinder verlieren nicht so schnell die Orientierung, da immer
  Übersicht vorhanden ist
- Startseite nach Überarbeitung unübersichtlicher
- Wichtige Wörter bunt hervor gehoben
1.4. Benutzerfreundlichkeit
• Übersichtlichkeit
-   Alle 4 Bereiche sind immer erreichbar
-   Menü ist immer vorhanden
-   Farbliche Wörter lassen auf Links schließen
-   Absätze/Umrandungen
1.4. Benutzerfreundlichkeit
• Hilfen
-   Figuren helfen nicht, regen aber zum weiter lesen an
-   Keine Einsteigerhilfen für Netzunerfahrene
-   Internetkenntnis wird vorausgesetzt (Sprache)
-   Benutzung von Links, Playern, eMail-Programm
-   Bedienung über Maus, bei Spielen auch Tastatur
-   Spielanleitungen
1.5. Interaktivität und Feedback
• Tierstimmenspiel
-   Tierstimmen müssen erraten werden
-   Einfach durch Maussteuerung
-   Feedback sofort nach Klicken auf Bild
-   Falsch: keine Info zum Tier
-   Richtig: Hintergrundinfos zum Tier
-   Infos nur kurz
1.5. Interaktivität und Feedback
• Forum
- Email-Adresse wird veröffentlicht – Sicherheit?
- Nach Einsendung eines Beitrages 1. eMail-Antwort sofort nach
  Absenden, 2. eMail bei Veröffentlichung (ca. einen halben Tag
  später)  vermutlich Kontrolle
- Fragen werden nicht immer öffentlich beantwortet und bleiben teils
  offen
1.5. Interaktivität und Feedback
• Mülltrennspiel
-   Neuer unbekannte Charakter
-   Muss mit Tastatur gespielt werden
-   2 Schwierigkeitsgrade
-   Übersichtliche Grafik
-   Kein Feedback, nur Verweis auf Fehler
-   Erläuterung nur in Anleitung
1.6. Verknüpfungen
• Links
- BMU übernimmt keine Verantwortung
- immer ur zur Hauptseite, nicht zum Ziel (Wettbewerb)
- sind ausgwählt und immer sinnvoll
- erscheinen auch zwischen dem Text, wenn es passt


• Bastelanleitungen
- Papierschöpfen, Sandalen aus Müll, Blumenvase
- nicht gut bebildert (nur Zeichnungen)
1.6. Verknüpfungen
• Wettbewerbe
- Links zu anderen Seiten
- Links nur zur Hauptseite
- Man kann Seiten vorschlagen


• Umweltcheck
- Acrobat Reader erforderlich
- Ausgedruckt zum selber erkunden
2. Nutzer
             2.1. Zielgruppenspezifik

- Alter: ab ca. 10 Jahre
- Schwierigkeitsstufen bei Spielen
- Geschlecht: gemischt
- Kultur: international
- Kein Vorwissen erforderlich, aber Interesse für das Thema, gute
  Lese- und Verständniskenntnisse
- Nur wenig unerklärte Fremdbegriffe (Moleküle, Vereinte
  Nationen)
2.2. mögliche Sozialformen
• Gruppen- oder Einzellernen?
- Texte sind zum Alleinlesen gedacht, regen aber zum Diskutieren
  an
- Spiele sind nur für einen Spieler
- Bastelideen erfordern nur eine Person
- Im Forum findet kaum Austausch statt
- Links verweisen auf Jugendgruppen
2.3. Attraktivität
- Attraktivität durch Comicfiguren, unterschiedliche Charaktere




- Design: Farben, Fotos und Comiczeichnungen Fotomontagen),
  runde Formen, Übersichtlichkeit
2.3. Attraktivität
- Übersichtlichkeit durch Absätze und extra Artikel
- 2 Sprachebenen: kinderfreundliche Erklärsprache und
  Umgangssprache
   “wir”/”du”/”uns”
- Steigerung von Alltagssituationen zu globalen Problemen
- Beispiele aus dem Kinderalltag
3. Lernvorgänge
                     3.1. Inhalte
• Unterbereich “Wissen”
-   Arten & Nutzung verschiedener Energien im Alltag
-   Auswirkungen von Autos auf die Umwelt
-   Alternativen zum herkömmlichen Urlaub
-   Zusammenhang Nahrung und Umwelt
-   Umwelt im Alltag – Möglichkeiten zum bewussteren
    Umgang
3.1. Inhalte

• Unterbereich “Kreativ-Werkstatt”
-   Umgang mit Müll
-   Funktionsweise von Solar- und Windkraft
-   Verhalten, Aussehen und Laute von Tieren
-   Energieverbrauch im Haushalt


• Unterbereich “Community”
- Berufsmöglichkeiten im Bereich Umwelt
3.2. Steuerung der Lernvorgänge
• Allgemein
- Keine Lernaufgaben, nur Anregungen zum Lesen, Basteln und
  Experimentieren
- Kind kann sich Reihenfolge der Themen und Bereiche selbst
  auswählen
- Themen sind strukturiert und übersichtlich
- Innerhalb eines Wissensthemas gibt es einen roten Faden, dem
  man folgen sollte  keine Abhängigkeit
- Charaktere regen mit kindstypischen Bemerkungen zum
  Nachdenken an
3.2. Steuerung der Lernvorgänge

• Zeitaufwand des Lernens
- Für Texte eines Wissenbereichs ca. 10-20 min
- Texte sind gut gegliedert und regen durch Fragen und Figuren zum
  weiterlesen an
- Infoboxen unterbrechen lange Texte, lenken aber teils ab
- Spiele beanspruchen 5-10min
- Spiele sind kurz und knapp, nur für einmaliges Spielen geeignet
3.3. Lernvorgänge
• Wissensvermittlung:
- Erklärungen von Fakten, Sachverhalten, Zusammenhängen
  hauptsächlich im Bereich “Wissen”
  Nur durch Lesen, keine Möglichkeit der Interaktion (rezeptiv)

- Erkenntnisse durch Experimente im Bereich “Kreativ-Werkstatt”
   Durch Handeln, Herstellen, Beobachten (produktiv)
3.3. Lernvorgänge

- Anregungen zum Nachdenken in allen Bereichen
   Beobachten/Überprüfen, Überlegen, Erkennen, Urteilen
   Handeln/Verändern
                    Bildung
3.4. Vorteile gegenüber
               vergleichbaren Medien
- Komplexität
- Attraktivität
- Sozialer Austausch (Forum, E-Cards, Jugendgruppen…)
   einfache Kontaktaufnahme
- Multimedia
- Arbeitsmaterialien
- Aktueller Terminkalender
- Spielen gegen den Computer
- Vernetzung zu anderen Institutionen, Freizeiteinrichtungen etc.
Medienanalyse bmu-kids.de

Weitere ähnliche Inhalte

Andere mochten auch

La Palanca1
La Palanca1La Palanca1
La Palanca1
lucaspggi2g
 
you don't alone
you don't aloneyou don't alone
you don't alone
joseluissalas
 
Muñeco de 6 Y 512
Muñeco de 6 Y 512Muñeco de 6 Y 512
Muñeco de 6 Y 512
mbelenlopez
 
Rosas
RosasRosas
Jump into the Outernet!
Jump into the Outernet!Jump into the Outernet!
Jump into the Outernet!
TRENDONE GmbH
 

Andere mochten auch (6)

La Palanca1
La Palanca1La Palanca1
La Palanca1
 
you don't alone
you don't aloneyou don't alone
you don't alone
 
Muñeco de 6 Y 512
Muñeco de 6 Y 512Muñeco de 6 Y 512
Muñeco de 6 Y 512
 
targeting360 GmbH - Retargeting
targeting360 GmbH - Retargetingtargeting360 GmbH - Retargeting
targeting360 GmbH - Retargeting
 
Rosas
RosasRosas
Rosas
 
Jump into the Outernet!
Jump into the Outernet!Jump into the Outernet!
Jump into the Outernet!
 

Ähnlich wie Medienanalyse bmu-kids.de

Kommunikation und Interaktion mit der E-Learning-Plattform Moodle
Kommunikation und Interaktion mit der E-Learning-Plattform MoodleKommunikation und Interaktion mit der E-Learning-Plattform Moodle
Kommunikation und Interaktion mit der E-Learning-Plattform Moodle
Jörg Hafer
 
Lehrtexte als Bücher in der Sackgasse oder auf der Überholspur?
Lehrtexte als Bücher in der Sackgasse oder auf der Überholspur?Lehrtexte als Bücher in der Sackgasse oder auf der Überholspur?
Lehrtexte als Bücher in der Sackgasse oder auf der Überholspur?
Martin Ebner
 
Spielst du noch oder lernst du schon? : (Nicht nur) methodisch-didaktische Üb...
Spielst du noch oder lernst du schon? : (Nicht nur) methodisch-didaktische Üb...Spielst du noch oder lernst du schon? : (Nicht nur) methodisch-didaktische Üb...
Spielst du noch oder lernst du schon? : (Nicht nur) methodisch-didaktische Üb...Realidades Virtuais
 
Unterricht 2.0 - Schule und Lernen in digitaler Vernetzung
Unterricht 2.0 - Schule und Lernen in digitaler VernetzungUnterricht 2.0 - Schule und Lernen in digitaler Vernetzung
Unterricht 2.0 - Schule und Lernen in digitaler Vernetzung
Jöran Muuß-Merholz
 
Methoden und Werkzeuge zur didaktischen technologiegestützten Umsetzung von ...
Methoden und Werkzeuge zur didaktischen technologiegestützten Umsetzung von ...Methoden und Werkzeuge zur didaktischen technologiegestützten Umsetzung von ...
Methoden und Werkzeuge zur didaktischen technologiegestützten Umsetzung von ...
Martin Ebner
 
Safer Internet Übungen - nicht nur für Informatik
Safer Internet Übungen - nicht nur für InformatikSafer Internet Übungen - nicht nur für Informatik
Safer Internet Übungen - nicht nur für Informatik
aquarana
 
Information literacy (r)evolution - 2011 remix
Information literacy (r)evolution - 2011 remixInformation literacy (r)evolution - 2011 remix
Information literacy (r)evolution - 2011 remixTIB Hannover
 
Personal Learning Environment
Personal Learning EnvironmentPersonal Learning Environment
Personal Learning Environment
Martin Ebner
 
Designkompetenzen für vernetzte Systeme
Designkompetenzen für vernetzte SystemeDesignkompetenzen für vernetzte Systeme
Designkompetenzen für vernetzte Systeme
Tilman Zitzmann
 
Social Media in der Unternehmenskommunikation
Social Media in der UnternehmenskommunikationSocial Media in der Unternehmenskommunikation
Social Media in der Unternehmenskommunikation
Stephan Rockinger
 
Projektlernen mit digitalen Medienformen
Projektlernen mit digitalen Medienformen Projektlernen mit digitalen Medienformen
Projektlernen mit digitalen Medienformen
Lisa Rosa
 
My mobile erfahrungsbericht tmg daun
My mobile erfahrungsbericht tmg daunMy mobile erfahrungsbericht tmg daun
My mobile erfahrungsbericht tmg daunmedien+bildung.com
 
Lernen 2.0
Lernen 2.0Lernen 2.0
Lernen 2.0
Hagen Management
 
Medien! warum
Medien! warum Medien! warum
Medien! warum mapauro
 
Projektlernen
ProjektlernenProjektlernen
Projektlernen
Lisa Rosa
 
Social Media in der Weiterbildung - Fernstudientag 2012
Social Media in der Weiterbildung - Fernstudientag 2012Social Media in der Weiterbildung - Fernstudientag 2012
Social Media in der Weiterbildung - Fernstudientag 2012
Katja Bett
 
2014 10-27 powerpoint-die wahl der feiglinge
2014 10-27 powerpoint-die wahl der feiglinge2014 10-27 powerpoint-die wahl der feiglinge
2014 10-27 powerpoint-die wahl der feiglinge
Stefan Kontschieder
 

Ähnlich wie Medienanalyse bmu-kids.de (17)

Kommunikation und Interaktion mit der E-Learning-Plattform Moodle
Kommunikation und Interaktion mit der E-Learning-Plattform MoodleKommunikation und Interaktion mit der E-Learning-Plattform Moodle
Kommunikation und Interaktion mit der E-Learning-Plattform Moodle
 
Lehrtexte als Bücher in der Sackgasse oder auf der Überholspur?
Lehrtexte als Bücher in der Sackgasse oder auf der Überholspur?Lehrtexte als Bücher in der Sackgasse oder auf der Überholspur?
Lehrtexte als Bücher in der Sackgasse oder auf der Überholspur?
 
Spielst du noch oder lernst du schon? : (Nicht nur) methodisch-didaktische Üb...
Spielst du noch oder lernst du schon? : (Nicht nur) methodisch-didaktische Üb...Spielst du noch oder lernst du schon? : (Nicht nur) methodisch-didaktische Üb...
Spielst du noch oder lernst du schon? : (Nicht nur) methodisch-didaktische Üb...
 
Unterricht 2.0 - Schule und Lernen in digitaler Vernetzung
Unterricht 2.0 - Schule und Lernen in digitaler VernetzungUnterricht 2.0 - Schule und Lernen in digitaler Vernetzung
Unterricht 2.0 - Schule und Lernen in digitaler Vernetzung
 
Methoden und Werkzeuge zur didaktischen technologiegestützten Umsetzung von ...
Methoden und Werkzeuge zur didaktischen technologiegestützten Umsetzung von ...Methoden und Werkzeuge zur didaktischen technologiegestützten Umsetzung von ...
Methoden und Werkzeuge zur didaktischen technologiegestützten Umsetzung von ...
 
Safer Internet Übungen - nicht nur für Informatik
Safer Internet Übungen - nicht nur für InformatikSafer Internet Übungen - nicht nur für Informatik
Safer Internet Übungen - nicht nur für Informatik
 
Information literacy (r)evolution - 2011 remix
Information literacy (r)evolution - 2011 remixInformation literacy (r)evolution - 2011 remix
Information literacy (r)evolution - 2011 remix
 
Personal Learning Environment
Personal Learning EnvironmentPersonal Learning Environment
Personal Learning Environment
 
Designkompetenzen für vernetzte Systeme
Designkompetenzen für vernetzte SystemeDesignkompetenzen für vernetzte Systeme
Designkompetenzen für vernetzte Systeme
 
Social Media in der Unternehmenskommunikation
Social Media in der UnternehmenskommunikationSocial Media in der Unternehmenskommunikation
Social Media in der Unternehmenskommunikation
 
Projektlernen mit digitalen Medienformen
Projektlernen mit digitalen Medienformen Projektlernen mit digitalen Medienformen
Projektlernen mit digitalen Medienformen
 
My mobile erfahrungsbericht tmg daun
My mobile erfahrungsbericht tmg daunMy mobile erfahrungsbericht tmg daun
My mobile erfahrungsbericht tmg daun
 
Lernen 2.0
Lernen 2.0Lernen 2.0
Lernen 2.0
 
Medien! warum
Medien! warum Medien! warum
Medien! warum
 
Projektlernen
ProjektlernenProjektlernen
Projektlernen
 
Social Media in der Weiterbildung - Fernstudientag 2012
Social Media in der Weiterbildung - Fernstudientag 2012Social Media in der Weiterbildung - Fernstudientag 2012
Social Media in der Weiterbildung - Fernstudientag 2012
 
2014 10-27 powerpoint-die wahl der feiglinge
2014 10-27 powerpoint-die wahl der feiglinge2014 10-27 powerpoint-die wahl der feiglinge
2014 10-27 powerpoint-die wahl der feiglinge
 

Mehr von Birgit_Lippert

Deleuze
DeleuzeDeleuze
Baudry
BaudryBaudry
Projektantrag
ProjektantragProjektantrag
Projektantrag
Birgit_Lippert
 
Digital Divide
Digital DivideDigital Divide
Digital Divide
Birgit_Lippert
 
Geschichtsbasierte Computerspiele
Geschichtsbasierte ComputerspieleGeschichtsbasierte Computerspiele
Geschichtsbasierte Computerspiele
Birgit_Lippert
 
Ethnografie
EthnografieEthnografie
Ethnografie
Birgit_Lippert
 
Open your eyes - Gilles Deleuze
Open your eyes - Gilles DeleuzeOpen your eyes - Gilles Deleuze
Open your eyes - Gilles Deleuze
Birgit_Lippert
 
Amores Perros
Amores PerrosAmores Perros
Amores Perros
Birgit_Lippert
 
Die Reflexivität der Moderne - Mona Lisas Lächeln
Die Reflexivität der Moderne - Mona Lisas LächelnDie Reflexivität der Moderne - Mona Lisas Lächeln
Die Reflexivität der Moderne - Mona Lisas Lächeln
Birgit_Lippert
 
Western - Sam Peckinpah
Western - Sam PeckinpahWestern - Sam Peckinpah
Western - Sam Peckinpah
Birgit_Lippert
 

Mehr von Birgit_Lippert (10)

Deleuze
DeleuzeDeleuze
Deleuze
 
Baudry
BaudryBaudry
Baudry
 
Projektantrag
ProjektantragProjektantrag
Projektantrag
 
Digital Divide
Digital DivideDigital Divide
Digital Divide
 
Geschichtsbasierte Computerspiele
Geschichtsbasierte ComputerspieleGeschichtsbasierte Computerspiele
Geschichtsbasierte Computerspiele
 
Ethnografie
EthnografieEthnografie
Ethnografie
 
Open your eyes - Gilles Deleuze
Open your eyes - Gilles DeleuzeOpen your eyes - Gilles Deleuze
Open your eyes - Gilles Deleuze
 
Amores Perros
Amores PerrosAmores Perros
Amores Perros
 
Die Reflexivität der Moderne - Mona Lisas Lächeln
Die Reflexivität der Moderne - Mona Lisas LächelnDie Reflexivität der Moderne - Mona Lisas Lächeln
Die Reflexivität der Moderne - Mona Lisas Lächeln
 
Western - Sam Peckinpah
Western - Sam PeckinpahWestern - Sam Peckinpah
Western - Sam Peckinpah
 

Medienanalyse bmu-kids.de

  • 1. Medienanalyse Birgit Lippert und Clemens Hartmann Seminar: Neue Medien in der Umweltbildung 07.07.2006
  • 2. Gliederung 1. Medium 3. Lernvorgänge 1.1. Aufbau 3.1. Inhalte 1.2. Voraussetzungen 3.2. Steuerung der Lernvorgänge 1.3. Multimedialität 3.3. Wissensformen 1.4. Benutzerfreundlichkeit 3.4. Vorteile gegenüber 1.5. Interaktivität und vergleichbaren Medien Feedback 1.6.Verknüpfungen 2. Nutzer 2.1. Zielgruppenspezifik 2.2. mögliche Sozialformen 2.3. Attraktivität
  • 3. 1. Medium 1.1. Aufbau der Seite • Startseite - Links zu Unterbereichen Wissen, Kreativ-Werkstatt, Community und Service - Begrüßung und kurze Inhaltsangabe - Screenshot (verlinkt) - Links zu weiteren Angeboten im Bereich Umwelt - Etwas unübersichtlich, schlechte Seitenaufteilung - Links zu Unterbereichen gehen unter, Augenmerk liegt auf den Bildern und anderen Links
  • 4. 1.1. Aufbau der Seite • Unterbereich „Wissen“ - Unterteilt in 5 weitere Bereiche - Jeder Bereich hat mehrere Artikel auf jeweils einer Seite zum Thema - Links immer Navigation, aktueller Bereich ist aufgeklappt - Unter jedem Artikel „Zurück“ und „Weiter“-Links - Seiten bestehen aus Wissenstext, Kommentaren/Dialogen der BMU- Kids und teilweise extra Informationsartikeln
  • 5. 1.1. Aufbau der Seite • Unterbereich „Kreativ-Werstatt“ - 8 Bereiche zum Basteln, Spielen, Unterhalten, Experimentieren • Unterbereich „Community“ - 8 Bereiche zu den Themen Kontakte, Freizeit und andere Angebote • Unterbereich „Service“ - Impressum, Kontaktaufnahme, Suchmaschine, Sidemap, Hintergrundbilder und Startseitenoption
  • 6. 1.2. Voraussetzungen • Hard und Software - Neuerer Computer - Lautsprecher (Downloadlink Flash 5 Player) - Plugins teilweise erforderlich - Schnelle Internetverbindung da viele Bilder (Server war immer schnell)
  • 7. 1.2. Voraussetzungen • Videos - Erfordern Real Player 10.5 - Für Real Player download ist Kreditkarte gefragt - Nicht einfach zu starten
  • 8. 1.3. Multimedialität • Texte - verschiedene Textformen - Sachlich - Dialoge/ Monologe der Figuren • Ausdrucke - Aus Bereich “Kreativ-Werkstatt” – Experimente, zum Ausfüllen von Lückentexten (Beobachtungen) - Umweltcheck (Download)
  • 9. 1.3. Multimedialität • Videos - Zu 4 von 5 Themen des Bereiches “Wissen” • Töne - Spiel: Zuordnung von Tierstimmen und Fotos - Link zur Macromedia Seite (Flash 5 Player) - Gute Qualität •Fazit - sehr abwechslungsreich - Browser muß aktuell sein
  • 10. 1.4. Benutzerfreundlichkeit • Design - Farbgestaltung in grün mit einfachen Bildern und Fotos ist sehr ansprechend - Kinder verlieren nicht so schnell die Orientierung, da immer Übersicht vorhanden ist - Startseite nach Überarbeitung unübersichtlicher - Wichtige Wörter bunt hervor gehoben
  • 11. 1.4. Benutzerfreundlichkeit • Übersichtlichkeit - Alle 4 Bereiche sind immer erreichbar - Menü ist immer vorhanden - Farbliche Wörter lassen auf Links schließen - Absätze/Umrandungen
  • 12. 1.4. Benutzerfreundlichkeit • Hilfen - Figuren helfen nicht, regen aber zum weiter lesen an - Keine Einsteigerhilfen für Netzunerfahrene - Internetkenntnis wird vorausgesetzt (Sprache) - Benutzung von Links, Playern, eMail-Programm - Bedienung über Maus, bei Spielen auch Tastatur - Spielanleitungen
  • 13. 1.5. Interaktivität und Feedback • Tierstimmenspiel - Tierstimmen müssen erraten werden - Einfach durch Maussteuerung - Feedback sofort nach Klicken auf Bild - Falsch: keine Info zum Tier - Richtig: Hintergrundinfos zum Tier - Infos nur kurz
  • 14. 1.5. Interaktivität und Feedback • Forum - Email-Adresse wird veröffentlicht – Sicherheit? - Nach Einsendung eines Beitrages 1. eMail-Antwort sofort nach Absenden, 2. eMail bei Veröffentlichung (ca. einen halben Tag später)  vermutlich Kontrolle - Fragen werden nicht immer öffentlich beantwortet und bleiben teils offen
  • 15. 1.5. Interaktivität und Feedback • Mülltrennspiel - Neuer unbekannte Charakter - Muss mit Tastatur gespielt werden - 2 Schwierigkeitsgrade - Übersichtliche Grafik - Kein Feedback, nur Verweis auf Fehler - Erläuterung nur in Anleitung
  • 16. 1.6. Verknüpfungen • Links - BMU übernimmt keine Verantwortung - immer ur zur Hauptseite, nicht zum Ziel (Wettbewerb) - sind ausgwählt und immer sinnvoll - erscheinen auch zwischen dem Text, wenn es passt • Bastelanleitungen - Papierschöpfen, Sandalen aus Müll, Blumenvase - nicht gut bebildert (nur Zeichnungen)
  • 17. 1.6. Verknüpfungen • Wettbewerbe - Links zu anderen Seiten - Links nur zur Hauptseite - Man kann Seiten vorschlagen • Umweltcheck - Acrobat Reader erforderlich - Ausgedruckt zum selber erkunden
  • 18. 2. Nutzer 2.1. Zielgruppenspezifik - Alter: ab ca. 10 Jahre - Schwierigkeitsstufen bei Spielen - Geschlecht: gemischt - Kultur: international - Kein Vorwissen erforderlich, aber Interesse für das Thema, gute Lese- und Verständniskenntnisse - Nur wenig unerklärte Fremdbegriffe (Moleküle, Vereinte Nationen)
  • 19. 2.2. mögliche Sozialformen • Gruppen- oder Einzellernen? - Texte sind zum Alleinlesen gedacht, regen aber zum Diskutieren an - Spiele sind nur für einen Spieler - Bastelideen erfordern nur eine Person - Im Forum findet kaum Austausch statt - Links verweisen auf Jugendgruppen
  • 20. 2.3. Attraktivität - Attraktivität durch Comicfiguren, unterschiedliche Charaktere - Design: Farben, Fotos und Comiczeichnungen Fotomontagen), runde Formen, Übersichtlichkeit
  • 21. 2.3. Attraktivität - Übersichtlichkeit durch Absätze und extra Artikel - 2 Sprachebenen: kinderfreundliche Erklärsprache und Umgangssprache  “wir”/”du”/”uns” - Steigerung von Alltagssituationen zu globalen Problemen - Beispiele aus dem Kinderalltag
  • 22. 3. Lernvorgänge 3.1. Inhalte • Unterbereich “Wissen” - Arten & Nutzung verschiedener Energien im Alltag - Auswirkungen von Autos auf die Umwelt - Alternativen zum herkömmlichen Urlaub - Zusammenhang Nahrung und Umwelt - Umwelt im Alltag – Möglichkeiten zum bewussteren Umgang
  • 23. 3.1. Inhalte • Unterbereich “Kreativ-Werkstatt” - Umgang mit Müll - Funktionsweise von Solar- und Windkraft - Verhalten, Aussehen und Laute von Tieren - Energieverbrauch im Haushalt • Unterbereich “Community” - Berufsmöglichkeiten im Bereich Umwelt
  • 24. 3.2. Steuerung der Lernvorgänge • Allgemein - Keine Lernaufgaben, nur Anregungen zum Lesen, Basteln und Experimentieren - Kind kann sich Reihenfolge der Themen und Bereiche selbst auswählen - Themen sind strukturiert und übersichtlich - Innerhalb eines Wissensthemas gibt es einen roten Faden, dem man folgen sollte  keine Abhängigkeit - Charaktere regen mit kindstypischen Bemerkungen zum Nachdenken an
  • 25. 3.2. Steuerung der Lernvorgänge • Zeitaufwand des Lernens - Für Texte eines Wissenbereichs ca. 10-20 min - Texte sind gut gegliedert und regen durch Fragen und Figuren zum weiterlesen an - Infoboxen unterbrechen lange Texte, lenken aber teils ab - Spiele beanspruchen 5-10min - Spiele sind kurz und knapp, nur für einmaliges Spielen geeignet
  • 26. 3.3. Lernvorgänge • Wissensvermittlung: - Erklärungen von Fakten, Sachverhalten, Zusammenhängen hauptsächlich im Bereich “Wissen” Nur durch Lesen, keine Möglichkeit der Interaktion (rezeptiv) - Erkenntnisse durch Experimente im Bereich “Kreativ-Werkstatt” Durch Handeln, Herstellen, Beobachten (produktiv)
  • 27. 3.3. Lernvorgänge - Anregungen zum Nachdenken in allen Bereichen  Beobachten/Überprüfen, Überlegen, Erkennen, Urteilen  Handeln/Verändern  Bildung
  • 28. 3.4. Vorteile gegenüber vergleichbaren Medien - Komplexität - Attraktivität - Sozialer Austausch (Forum, E-Cards, Jugendgruppen…)  einfache Kontaktaufnahme - Multimedia - Arbeitsmaterialien - Aktueller Terminkalender - Spielen gegen den Computer - Vernetzung zu anderen Institutionen, Freizeiteinrichtungen etc.