SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
betriebswirtschaftliche Kenntnisse - Rechnungswesen
                                            Controlling
Disclaimer


Stand:                        November 2010
Autor:                        KANZLEI NICKERT, 77654 Offenburg

Das Werk ist urheberrechtlich geschützt. Jeder Verwertung
außerhalb der Grenzen des UrhG ist ohne Zustimmung des
Autors unzulässig und strafbar. Dies gilt insbesondere für
Vervielfältigungen, Übersetzungen, Mikroverfilmungen und die
Einspeicherung und Verarbeitung in elektronischen Systemen.

Bildnachweise: ausschließlich Flickr


KANZLEI NICKERT | Rechtsanwälte & Steuerberater                  2
Übersicht

       Betriebswirtschaftliche Kenntnisse:
            Kontenrahmen- und Kontenklassenbeschreibung der
            DATEV BWA (SKR 03 u. 04)
            Mögliche Fehlerquellen des Aussagewert der BWA
            Vollständigkeitsmängel in der BWA
            Verprobungstechniken
            Ermittlung der Gewinn- und Verlustrechnung
            Ermittlung der Bilanz
            Ermittlung Materialaufwand (auch unterjährig)
            Bestandsveränderungen (Ermittlung, Einfluss auf das
            Ergebnis)


KANZLEI NICKERT | Rechtsanwälte & Steuerberater                   3
Übersicht

            Vorräte (Ermittlung, Besonderheiten)
            Forderungen aus Lieferungen und Leistungen
            Verbindlichkeiten aus Lieferungen und Leistungen
            Betriebswirtschaftliche Aussagen der Summen- und
            Saldenliste sowie der Offene Posten Liste
            Cashflowberechnung unter Berücksichtigung von
            Veränderungen in den Bilanzpositionen


       Steuerliche Kenntnisse:
            Vorsteuer / Umsatzsteuer, Ermittlung der Zahllast
            Steuerliche Belastungen und Steuerarten von GmbH, KG,
            GmbH & Co KG, Einzelunternehmen

KANZLEI NICKERT | Rechtsanwälte & Steuerberater                     4
Betriebswirtschaft
                              Was können Sie den Auswertungen des StB entnahmen?




KANZLEI NICKERT | Rechtsanwälte & Steuerberater                                    5
Welche Finanzinformationen kennen Sie ?



           Jahresabschluss
           BWA (betriebswirtschaftliche Auswertung)
           SuSa (Summen- und Saldenliste)
           OPOS Liste (offene Posten Liste)
           Soll-Ist-Vergleich
           Unternehmensplanung (Budget)




KANZLEI NICKERT | Rechtsanwälte & Steuerberater
Jahresabschluss



           gesetzlich normiert
           Erstellung nicht gesetzlich normiert
             aber Schreiben der BStBK vom 12./13.4.2010
             „einfache“ Erstellung
             Plausibilisierung
             umfassende Beurteilung
           Abschlussprüfung gesetzlich normiert



KANZLEI NICKERT | Rechtsanwälte & Steuerberater
Jahresabschluss



           Erstellung jährlich (große Unternehmen oft
           Quartalsabschlüsse)
           geprägt vom Vorsichtsprinzip (Gläubigerschutz,
           Ausschüttungsbegrenzung)
           liegt oft zeitlich verzögert vor (3 – 12 Monate nach
           Stichtag)
             früher erstellter JA mit Unsicherheiten behaftet
             noch zu erwartende Eingangsrechnung oft
             unbekannt

KANZLEI NICKERT | Rechtsanwälte & Steuerberater
Jahresabschluss

           Auf Bescheinigung achten, diese bringt die Auftragsart
           zum Ausdruck
           Bei Kapitalgesellschaften (&Co.) geltend erweiterte
           Vorschriften, z. B.
             Anhangpflicht
             Ergänzende Angaben, wenn JA kein zutreffende Bild
             vermittelt
             Gliederungsvorschriften für Bilanz und GuV




KANZLEI NICKERT | Rechtsanwälte & Steuerberater
Jahresabschluss

           Erstellungsbericht ist freiwillig, bringt aber weitere
           Erläuterungen
           kann zur Beurteilung der Qualität des
           Rechnungswesens herangezogen werden




KANZLEI NICKERT | Rechtsanwälte & Steuerberater
Jahresabschluss – Sonder- bzw. Ergänzungsbilanz

           rein steuerlich motiviert
           es gibt keine handelsrechtliche Sonder- bzw.
           Ergänzungsbilanz
           Sonderbilanz zeigt die Schuldverhältnisse des
           Gesellschafters zu seiner Personengesellschaft auf,
           da die Einkünfte steuerlich umqualifiziert werden
           Ergänzungsbilanz zeigt Auf- oder Abstockungsbeträge
           bei Käufen von Beteiligungen an
           Personengesellschaften (entgeltlich erworbene
           Beteiligungen über dem Firmenwert)


KANZLEI NICKERT | Rechtsanwälte & Steuerberater
Was ist eine BWA ?


Eine BWA ist eine Auswertung betrieblicher Daten.
Damit liegt eine BWA immer schon dann vor, wenn Daten unter
betriebswirtschaftlichen Gesichtspunkten aufbereitet werden.

Üblicherweise wird unter der BWA die kurzfristige
Erfolgsrechnung verstanden.




KANZLEI NICKERT | Rechtsanwälte & Steuerberater
Was ist eine BWA ?


Eine BWA ist keine Abbildung der lediglich zutreffend kontierten
Belege, da sie zwingend betriebswirtschaftliche
Abgrenzungsbuchungen erfordert. Die BWA wertet betriebliche
Zahlen nach betriebswirtschaftlichen Grundsätzen aus.
Dementsprechend gelten die vom Vorsichtsprinzip geprägten
handelsrechtlichen Bilanzierungsvorschriften nicht!

Die Auswertung kann nach verschiedenen Kriterien erfolgen. Daher
gibt es nicht „die BWA“.




KANZLEI NICKERT | Rechtsanwälte & Steuerberater
Welche Kennzahlen sind für Sie maßgebend ?


       Zahlen bzw. Kennzahlen definieren
        auf Werttreiber beschränken
        meist reichen bei KMU 4-5 Kennzahlen
       Datenerhebung sicherstellen
       Datenverarbeitung sicherstellen
       Daten auswerten

 Das Wichtigste: Welche Maßnahmen leitet das Unternehmen
 aus den Daten ab?




KANZLEI NICKERT | Rechtsanwälte & Steuerberater            14
Was ist eine BWA ?


   Kennen Sie Beispiele?

   Einzelhandel (Modegeschäft)
   Spedition
   Großhandel
   Eiscafe



KANZLEI NICKERT | Rechtsanwälte & Steuerberater
Was ist eine BWA ?


   Lösungen?

       • Einzelhandel (Modegeschäft) - Umsatz/m²
       • Spedition - Umsatz/gefahrenem km
       • Großhandel – Wareneinsatzquote (-aufschlag),
         Warenumschlagsdauer
       • Eiscafe - Umsatz pro Sonnenscheinstunde? Umsatz
         pro Tisch?


KANZLEI NICKERT | Rechtsanwälte & Steuerberater
Controlling




              Maßnahmen ableiten                            Zielsetzung
              Wer womit bis wann?                         Strategie, Vision
                     Auswirkung                        Planung, Meilensteine
            Eintrittswahrscheinlichkeit




                                          Zielerreichung
                                             messen
                                        BWA, Reportings etc.




KANZLEI NICKERT | Rechtsanwälte & Steuerberater                                17
Welche Arten einer BWA gibt es?


  Es gibt mehrere Arten von Auswertungen, z.B.:


       Erfolgsrechnungen
       Geldflussrechnungen
       Liquiditätsrechnungen
       Vergleichsrechnungen
       Entwicklungsübersichten
       Kapitaldienstgrenze
       Bestandsauswertungen

KANZLEI NICKERT | Rechtsanwälte & Steuerberater
Was ist der Unterschied zwischen einer BWA und
 einer Kosten- und Leistungsrechnung ?


      Die BWA zeigt das Gesamtbetriebsergebnis
      Die Kosten- und Leistungsrechnung (KOST) zeigt, wo
      welche Erlöse und welche Kosten anfallen


      Beispiel:
         Die KOST kann Ihnen zeigen, welches Ergebnis jede
         Filiale erzielt.
         Die BWA nur für den ganzen Betrieb




KANZLEI NICKERT | Rechtsanwälte & Steuerberater              19
hard vs. soft facts



       Die BWA erfasst üblicherweise keine soft facts. Diese
       sind nur schwer messbar.


       Allerdings sind die soft facts die hard facts von
       morgen und damit besonders wichtig. Die Kredite sollen
       ja einschließlich Zinsen in der Zukunft zurückgezahlt
       werden.
       Die Überprüfung und Dokumentation von soft facts ist
       Aufgabe der „Marktabteilung“ (vgl. SAP-Gründung).


KANZLEI NICKERT | Rechtsanwälte & Steuerberater                 20
Anforderungen an eine BWA
                                        Wie muss eine „Qualitäts-BWA“ beschaffen sein?




KANZLEI NICKERT | Rechtsanwälte & Steuerberater                                          21
Was ist der Unterschied zwischen einer BWA und
einer „Qualitäts-BWA“ ?




KANZLEI NICKERT | Rechtsanwälte & Steuerberater
Was ist Qualität bei einer Buchführung ?

          Zeitnahe und richtige Verbuchung aller
          Geschäftsvorfälle des Monats sind


          selbstverständlich für die Erstellung einer
          Umsatzsteuervoranmeldung


          Zeitnahe Klärung der Rückfragen durch den Mandanten
          sind hilfreich für die Bearbeitung


          Aber: nur durch zusätzliche unterjährige Abgrenzungen
          kann ein aussagekräftiges Ergebnis erreicht werden!


KANZLEI NICKERT | Rechtsanwälte & Steuerberater                   23
Buchungsbeispiele für eine aussagekräftige BWA

             Verbuchung der Bestandsveränderungen des Lagers
             oder
             den halbfertigen Arbeiten (Baugewerbe!)
             Monatliche Verbuchung der Abschreibung
             Abgrenzung von Personalkosten (z.B. Weihnachtsgeld
             oder 13. Monatsgehalt)
             Ratierliche Ansammlung der Jahresabschlusskosten
             Kalkulatorischer Unternehmerlohn




KANZLEI NICKERT | Rechtsanwälte & Steuerberater                   24
Praxisbeispiel


              Branche:                 PC-Handel, Wartung für Geschäfts-
                                       und Firmenkunden
              Rechtsform:              Personenhandelsgesellschaft mit 2
                                       Gesellschaftern
              Mitarbeiter:             4 Mitarbeiter
              Fibu:                    Buchung unterjährig nach
                                       Beleganfall, Abgrenzungs- und
                                       Abschlussbuchungen nur am
                                       Jahresende




KANZLEI NICKERT | Rechtsanwälte & Steuerberater                            25
Der Steuerberater hat alle Belege und
     Sachverhalte ordnungsgemäß verbucht:


     Die BWA sieht wie folgt aus...




KANZLEI NICKERT | Rechtsanwälte & Steuerberater   26
KANZLEI NICKERT | Rechtsanwälte & Steuerberater   27
Mit Qualitätsbuchungen
                   (ohne Warenbestände beim Material)

                 sieht die BWA so aus….




KANZLEI NICKERT | Rechtsanwälte & Steuerberater         28
KANZLEI NICKERT | Rechtsanwälte & Steuerberater   29
Mit Qualitätsbuchungen
                             (dabei Wareneinsatz in %)

                  sieht die BWA so aus….




KANZLEI NICKERT | Rechtsanwälte & Steuerberater          30
KANZLEI NICKERT | Rechtsanwälte & Steuerberater   31
Haben Sie den Unterschied bemerkt?




KANZLEI NICKERT | Rechtsanwälte & Steuerberater   32
EDV-Systeme



          Prüfen, ob GoB eingehalten sind? (z. B.
          Testate)


          Ist der Anbieter seriös und beständig?


          Selbst bei Profi-Software: GiGo-Effekt beachten
          (garbage in - garbage out)



KANZLEI NICKERT | Rechtsanwälte & Steuerberater
Betriebswirtschaft
                              Was können Sie den Auswertungen des StB entnahmen?




KANZLEI NICKERT | Rechtsanwälte & Steuerberater                                    34
Kontenrahmen- und Kontenklassen-
beschreibung der DATEV BWA (SKR 03 u. 04)




          Weshalb gibt es (Standard-) Kontenrahmen
          Für was steht der SKR 03
          Für was steht der SKR 04




KANZLEI NICKERT | Rechtsanwälte & Steuerberater      35
Kontenrahmen

       Der Kontenrahmen stellt die Grundlage für die
       Bezeichnung und die Gliederung der Konten im
       Rechnungswesen dar. Ein Kontenrahmen (SKR) stellt ein
       vorgegebenes System von gegliederten Konten dar, die
       Sie bei Ihrer Buchführung verwenden. Die bis zu tausend
       Standardkonten sind in Kontenklassen und
       Kontengruppen unterteilt und den zugehörigen Bilanz-
       bzw. Gewinn- und Verlustrechnungspositionen
       zugeordnet. Jeder Kontenrahmen ist jahresabhängig. Zum
       Jahreswechsel - aber auch unterjährig - stellt DATEV
       Ihnen einen an die gesetzlichen Änderungen angepassten
       Kontenrahmen zur Verfügung.




KANZLEI NICKERT | Rechtsanwälte & Steuerberater                  36
Kontenrahmen
       Konten-           SKR 03                          SKR 04
       klasse
       0                 Anlage- und Kapitalkonten       Anlagevermögen

       1                 Finanz- und Privatkonten        Umlaufvermögen

       2                 Abgrenzungskonten               Eigenkapitalkonten

       3                 Wareneingangs- und              Fremdkapitalkonten
                         Bestandskonten
       4                 Betriebliche Aufwendungen       Betriebliche Erträge

       5+6               Frei für Kostenrechnung         Betriebliche Aufwendungen

       7                 Bestände an Erzeugnissen        Weitere Erträge und
                                                         Aufwendungen
       8                 Erlöskonten                     Frei für Kostenrechnung

       9                 Vortragskonten - Statistische   Vortragskonten - Statistische
                         Konten                          Konten

KANZLEI NICKERT | Rechtsanwälte & Steuerberater                                          37
Mögliche Fehlerquellen des Aussagewert der BWA

           Was ist in der Buchhaltung erfasst?
             Afa
             Darlehen abgegrenzt
             Wareneinsatz (Bestandsveränderungen erfasst? Wenn
             ja, wie)
             Veränderung halbfertige Erzeugnisse
             Forderungen abgestimmt und bewertet
             Aufwand gegen Rückstellungen aufgelöst
             Rechnungsabgrenzungen
             Kalkulatorische Kosten (Unternehmerlohn, EK-Zins)


KANZLEI NICKERT | Rechtsanwälte & Steuerberater                  38
Vollständigkeitsmängel in der BWA


           Belege vollständig verbucht
             Bestand auf Durchlaufkonten, Verrechnungskonten
             Bestände abgestimmt


           individuelle BWA
             Kontenzuordnungstabelle
             alle Konten einbezogen




KANZLEI NICKERT | Rechtsanwälte & Steuerberater                39
Verprobungstechniken

          Branchenvergleich
          Rohgewinnaufschlagsatz
          Mehrjahresvergleich
          Entwicklungsübersicht
          Kapazitätsverprobung (Umsatz/Mitarbeiter,
          Output/Maschine)




KANZLEI NICKERT | Rechtsanwälte & Steuerberater       40
Welche Zusatzinformationen benötigen Sie?

            Insbesondere bestehende Aufträge sind in der
            Buchhaltung nicht abgebildet
            Wir wird sich das Unternehmen künftig entwickeln?
              Erfolgsplanung
              Bilanzplanung
              Liquiditätsplanung
            Warum reicht eine Erfolgsplanung alleine nicht aus?
              Bildet keine Liquidität ab
              Ist ohne Bilanzplanung nicht plausibilisierbar?
            künftige Reinvestitionen (bei sinkender Afa)



KANZLEI NICKERT | Rechtsanwälte & Steuerberater                   41
Was benötigen Sie noch?

            Darstellung der soft facts:
              Soft facts sind die hard facts von morgen
              leider nur schwer messbar
              evtl. Vorteil der Lokalbanken, das sie näher am Kunden
              sind
              Wird dieser Vorteil ausgenutzt?
              Haben die soft facts in der Praxis das entscheidende
              Gewicht?




KANZLEI NICKERT | Rechtsanwälte & Steuerberater                        42
Jahresabschlussgrundsätze

           HGB / IFRS
           Bilanzierungsgrundsätze
             Klarheit und Übersichtlichkeit
             Vollständigkeit
             Bilanzidentität
             Going Concern
             Einzelbewertung
             Saldierungsverbot
             Vorsichtsprinzip
             Periodenabgrenzung
             Bilanzkontinuität

KANZLEI NICKERT | Rechtsanwälte & Steuerberater   43
Jahresabschlussgrundsätze

           Vorschriften für qualifizierte Gesellschaften, §§ 264 ff
           HGB
             Bilanzwahrheit
             Formelle Bilanzkontinuität
             ggfls. Lagbericht
             ggfls. Abschlussprüfung




KANZLEI NICKERT | Rechtsanwälte & Steuerberater                       44
unterjährige Ermittlung Eigenkapital


         Eigenkapitalveränderung
           Bestand Schlussbilanz Vorjahr
           Zzgl. Gewinn
           abzgl. Verlust
           abzgl. Entnahmen
           zzgl. Einlagen
         = laufendes Eigenkapital




KANZLEI NICKERT | Rechtsanwälte & Steuerberater   45
KANZLEI NICKERT | Rechtsanwälte & Steuerberater   46
Ermittlung Gewinn- und Verlustrechnung

           Der in der Gewinn- und Verlustrechnung
           ausgewiesene Erfolg ist das Ergebnis der
           Gegenüberstellung der Aufwendungen und
           Erträge einer Periode.
           Gesamtkostenverfahren
             Empfehlung der BStBK
           Umsatzkostenverfahren
             international gebräuchlich, aber aufwändiger




KANZLEI NICKERT | Rechtsanwälte & Steuerberater             47
Ermittlung Waren-/Materialeinsatz

          laufende Bestandsveränderungen
             Inventur
             laufende Inventur (Warenwirtschaft)
             geschätzte Inventur
             prozentualer Ansatz
             Bauwirtschaft: Ermittlung halbfertige Arbeiten
             über Produktivstunden




KANZLEI NICKERT | Rechtsanwälte & Steuerberater               48
Bestandsveränderungen


           Inventur
             laufende Inventur
             permanente Inventur (ERP / Kosten- und
             Leistungsrechnung)
             geschätzter Bestand
             Ermittlung über Produktivstunden




KANZLEI NICKERT | Rechtsanwälte & Steuerberater       49
Vorräte


            laufende Bestandsveränderungen
              Inventur
              laufende Inventur (Warenwirtschaft)
              geschätzte Inventur
            prozentualer Ansatz
            laufende Bewertung?
              prozentualer Abschlag für Alter
              Bsp. Bekleidung



KANZLEI NICKERT | Rechtsanwälte & Steuerberater     50
Besonderheiten Handel

            prozentuale Erfassung
              sind Anpassungen an aktuelle Verhältnisse erforderlich?
              Sinnvoll, wenn schwankende Einkaufspreise bestehen
              (Rohstoffe) oder wenn große Mengen eingekauft und
              lang- bis mittelfristig verkauft werden
             permanente Inventur – Warenwirtschaft
              welche Bewertungsalgorithmen sind hinterlegt?
            körperliche Bestandsaufnahme
              Inventur
              Schätzung




KANZLEI NICKERT | Rechtsanwälte & Steuerberater                         51
Besonderheiten Bau

            Kosten- und Leistungsrechnung
              Planumsätze hinterlegt
            Fertigstellungsgrad in % multipliziert mit Auftragssumme
              wie ermittelt? Schätzbeträge
            Produktivlöhne
            Erhaltene und gestellte Abschlagszahlungen
              wie wird gebucht
              individuelle BWA




KANZLEI NICKERT | Rechtsanwälte & Steuerberater                        52
Forderungen


          Liegt OPOS Buchhaltung vor
          alphabetische Konten?
          Forderungen abgestimmt?
            Skonti
            Abschläge
            Einbehalte
          Forderungen bewertet
            Bewertungsschema


KANZLEI NICKERT | Rechtsanwälte & Steuerberater   53
Verbindlichkeiten/Rückstellungen

            Sind alle Eingangsrechnungen erfasst oder
            werden diese erst bei Bezahlungen gebucht (vor allem
            bei BMW-Kunden üblich)?
            Sind noch zu erwartende Eingangsrechnungen
            erfasst?
            Sind alle Rückstellungen erfasst?
            Werden Aufwände gegen Rückstellungen aufgelöst
            und neue Rückstellungen gebucht?
            Wird Personalaufwand abgegrenzt (Arbeitszeitkonten,
            Weihnachtsgeld, Urlaub etc.)?




KANZLEI NICKERT | Rechtsanwälte & Steuerberater                    54
OPOS-Listen

            Eine offene Posten-Buchhaltung ist eine Nebenrechnung
            zur Finanzbuchhaltung
            zeigt alle offenen Posten (Debitoren, Kreditoren), soweit
            gebucht
              Problem: BMW-Mandate
              oft wird „Überhang“ nur am Jahresende gebucht
              unterjährig wird Geldfluss gebucht




KANZLEI NICKERT | Rechtsanwälte & Steuerberater                         55
Summen- und Saldenliste

            Was ist eine Summen- und Saldenliste
              In der Summen- und Saldenliste (SuSa) werden
              die Salden eines jeden Kontos aufgezeigt.
              IdR werden die Eröffnungsbilanzwerte (EB,
              Bestandskonten) und die unterjährigen
              Bewegungen kumuliert und der Gesamtsaldo
              aufgezeigt.
              Eine SuSa ohne EBs zeigt, dass die
              Schlussbilanzwerte des Vorjahr noch nicht
              eingepflegt sind. Die Bestandskonten weisen
              keinen verlässlichen Wert aus.


KANZLEI NICKERT | Rechtsanwälte & Steuerberater              56
Summen- und Saldenliste

            Sie können mit der SuSa die Qualität der Buchhaltung
            auf den Prüfstand stellen:
              Stimmen Ihre Jahresverkehrszahlen nicht mit den
              kumulierten Zahlen der SuSa überein, sind in einer
              der Buchhaltungen (oder in beiden) Fehler enthalten.
              Wenn die Schlusssalden übereinstimmen, kann sein,
              dass lediglich Stornobuchungen ohne
              Generalumkehr vorgenommen wurden.
              Dann stimmt aber die Cash Flow Rechnung nicht.




KANZLEI NICKERT | Rechtsanwälte & Steuerberater                      57
Cash-Flow Berechnung

           Was ist der Cash-Flow
             DRS
             DEVA/SG
             IDW
             sonstige


           direkte Methode
           indirekte Methode




KANZLEI NICKERT | Rechtsanwälte & Steuerberater   58
Cash-Flow Berechnung

           Der Begriff Cash Flow stammt aus den USA.
            nicht manipulierbar
           kein einheitliche Definition
           Kapitalflussrechnung
           In allgemeinster Form bezeichnet man mit Cash Flow
           die Differenz der Einzahlungen abzüglich der
           Auszahlungen eines Unternehmens, einer
           Unternehmenseinheit bzw. Segments oder eines
           Investitionsprojekts etc. in einer Periode.




KANZLEI NICKERT | Rechtsanwälte & Steuerberater                 59
Cash-Flow Berechnung

           Die Berechnung erfolgt im Allgemeinen durch die
           indirekte Methode, d. h. es werden ausgehend
           vom Jahresüberschuss/-fehlbetrag einnahme- bzw.
           ausgabeunwirksame Erfolgskomponenten
           bereinigt.
           Bei der direkten Methode werden ausgehend von
           den Umsatzerlösen die einnahmewirksamen
           Erträge hinzuaddiert und die ausgabenwirksamen
           Aufwendungen abgezogen.




KANZLEI NICKERT | Rechtsanwälte & Steuerberater              60
Steuern
                                                  Was ist aus steuerlicher Sicht zu beachten?




KANZLEI NICKERT | Rechtsanwälte & Steuerberater                                                 61
Umsatzsteuer

            Regelbesteuerung (Soll-Versteuerung)
              Regelfall
              Besteuerung bei Geschäftsanfall (Rechnungsstellung)
            Istbesteuerung
              Kleinstunternehmen
              Freiberufler
              Besteuerung bei Geldfluss
            Achtung bei Auswertungen: USt ist bei Istversteuerer
            Betriebseinnahme (aber kein Umsatz)




KANZLEI NICKERT | Rechtsanwälte & Steuerberater                     62
Betriebliche Steuern

            Gewerbesteuer (handelsrechtlich Aufwand, steuerlich
            nicht mehr)
            Körperschaftsteuer
              juristische Personen
            Einkommensteuer
              persönliche Steuer
              natürliche Personen
              Gesellschafter einer Personengesellschaft




KANZLEI NICKERT | Rechtsanwälte & Steuerberater                   63
Persönliche Steuern

            Einkommensteuer
              7 Einkunftsarten
              Sonderausgaben
              außergewöhnliche Belastungen
            Erbschaft- und Schenkungssteuer




KANZLEI NICKERT | Rechtsanwälte & Steuerberater   64
Controlling
                                                  Was ist bei KMU zu beachten?




KANZLEI NICKERT | Rechtsanwälte & Steuerberater                                  65
Wir
        gehen nun noch einen Schritt weiter
                und fragen uns…




KANZLEI NICKERT | Rechtsanwälte & Steuerberater   66
Wie managen die meisten unserer
    Mandanten ihre Betriebe?




                        by
                    e nt d
                  m t an
                ge os
            a na nt                               Ma
           M Ko                                      na
                                                  B a ge
                                                     uc m
                                                        hg e n
                                                          ef t b
                                                            üh y
                                                               l



KANZLEI NICKERT | Rechtsanwälte & Steuerberater                    67
Was ist ein Controllingsystem?


     Controlling hat nichts mit Kontrolle zu tun. Mit Hilfe
     eines Controllingsystems kann das Unternehmen
     nach den Zielen gesteuert und gelenkt werden!


     „Ein Unternehmen ohne Ziele ist wie ein Seemann
     ohne Kompass!“




KANZLEI NICKERT | Rechtsanwälte & Steuerberater               68
Controlling im Unternehmen bedeutet:
                                                                                      Zukünftige
                                                                                  Erfolgspotenziale



                                                                Heutige             „Gesundheit“
                                                           Erfolgspotenziale
                                                                                 Was kann uns künftig
                                                                                 erfolgreich machen?
                                  Betriebswirt-
                               schaftlicher Erfolg          „Kleidung haben“

                                                           Was macht uns heute
                                                               erfolgreich?

                                  „Nahrung haben“
        Liquidität
                               Lohnt sich die Arbeit des
                                  Unternehmens?

         „Luft haben“

     Kann das Unternehmen
       seinen Zahlungen
        nachkommen?




KANZLEI NICKERT | Rechtsanwälte & Steuerberater                                                         69
Welches Interesse verbindet Steuerberater
und Banken?

Sie sind beide daran interessiert,
dass es ihren gemeinsamen Kunden, den Unternehmern, gut geht!




                                                                                   Insolvenz


                                  Handlungsspielraum

                                                                      Liquiditsmangel
                                                        Aufwand


                                                       Verschuldung


                                  Ergebnisrückgang
         Leistungsrrückgang


                                                                                    Zeitablauf



KANZLEI NICKERT | Rechtsanwälte & Steuerberater                                                  70
Gesamtübersicht

Die Gesamtübersicht zeigt 3 Stufen des Controllings im Überblick:


     Liquidität




     Betriebswirtschaftlicher Erfolg




     Heutige Erfolgspotentiale




KANZLEI NICKERT | Rechtsanwälte & Steuerberater                     71
Gesamtübersicht




KANZLEI NICKERT | Rechtsanwälte & Steuerberater   72
Detailauswertung Erfolg




KANZLEI NICKERT | Rechtsanwälte & Steuerberater   73
Detailauswertung Liquidität




KANZLEI NICKERT | Rechtsanwälte & Steuerberater   74
Detailauswertung Privatbereich




KANZLEI NICKERT | Rechtsanwälte & Steuerberater   75
Detailauswertung Top Kunden




KANZLEI NICKERT | Rechtsanwälte & Steuerberater   76
Detailauswertung Top Lieferanten




KANZLEI NICKERT | Rechtsanwälte & Steuerberater   77
Detailauswertung
Erfolgsplanung/Planerreichung




KANZLEI NICKERT | Rechtsanwälte & Steuerberater   78
Detailauswertung Planerreichung




KANZLEI NICKERT | Rechtsanwälte & Steuerberater   79
Standard - BWAs




KANZLEI NICKERT | Rechtsanwälte & Steuerberater                     80
KANZLEI NICKERT | Rechtsanwälte & Steuerberater   81
Kurzfristige Erfolgsrechnung




KANZLEI NICKERT | Rechtsanwälte & Steuerberater   82
Vorjahresvergleich




KANZLEI NICKERT | Rechtsanwälte & Steuerberater   83
Statische Liquidität




 KANZLEI NICKERT | Rechtsanwälte & Steuerberater   84
Summen- und Saldenliste




KANZLEI NICKERT | Rechtsanwälte & Steuerberater   85
Kapitaldienstgrenze BWA


      Die Kapitaldienstgrenze-BWA ermittelt gezielt und in
      aufbereiteter Form Informationen aus dem laufenden
      Geschäftsjahr zur Beurteilung der Kreditwürdigkeit eines
      Mandanten.

      Sie sagt aus, inwieweit ein Mandant in der Lage ist, einen
      Kapitaldienst, die Zins- und Tilgungsleistungen, zu erbringen.
      Damit ist diese Auswertung besonders für Kreditinstitute ein
      wichtiges Informationsinstrument.



KANZLEI NICKERT | Rechtsanwälte & Steuerberater                        86
Wie planen Sie eine Reise?




KANZLEI NICKERT | Rechtsanwälte & Steuerberater   87
Soll/Ist Vergleich




KANZLEI NICKERT | Rechtsanwälte & Steuerberater   88
OPOS Auswertungen


    OPOS bedeutet offene Posten.


    Dabei handelt es sich meist um offene Forderungen
    (Debitoren) und Lieferantenverbindlichkeiten
    (Kreditoren). Es handelt sich also um eine
    Bestandsermittlung.




KANZLEI NICKERT | Rechtsanwälte & Steuerberater         89
Hinweise zu OPOS Auswertungen


    Es können allgemeine Fälligkeiten für das
    Unternehmen, das entsprechende Personenkonto
    oder sogar für jeden Beleg erfasst werden.
    Dies hat Auswirkung auf die Darstellung.




KANZLEI NICKERT | Rechtsanwälte & Steuerberater    90
Fälligkeitsliste




KANZLEI NICKERT | Rechtsanwälte & Steuerberater   91
Fälligkeitsliste




KANZLEI NICKERT | Rechtsanwälte & Steuerberater   92
Liquiditätsvorschau I




KANZLEI NICKERT | Rechtsanwälte & Steuerberater   93
Liquiditätsvorschau II




KANZLEI NICKERT | Rechtsanwälte & Steuerberater   94
Kapitaldienstgrenze BWA




KANZLEI NICKERT | Rechtsanwälte & Steuerberater   95
Kapitaldienstgrenze




KANZLEI NICKERT | Rechtsanwälte & Steuerberater   96
Individuelle BWA

  „Spiel ohne Grenzen“:

        Umsatz pro gefahrenem km (Spedition)
        Umsatz pro Beschäftigtem
        Umsatz pro Kunde (Gastronomie)
        Umsatz pro m² (Ladenlokal)
        Umsatz pro Maschinenstunde
        Deckungsbeitrag pro Erlösgruppe




KANZLEI NICKERT | Rechtsanwälte & Steuerberater   97
Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit.

     Eine frohe Adventszeit wünscht Ihnen

     Cornelius Nickert




KANZLEI NICKERT | Rechtsanwälte & Steuerberater   98
Literaturempfehlung

            Riebell - Die Praxis der Bilanzauswertung, 9. Aufl.
            12/2009 (Die „Bibel“ in der S-Welt)
            Rapp/Staffa/Urich/Clausen – Banken-Reporting mit
            DATEV, 2006
            Müller/Müller – Risikosteuerung der Kreditvergabe, 3.
            Aufl. 2007
            Grigg, BWA-Analys in der Kreditpraxis, 2. Aufl. 2005


            www.kanzlei-nickert.de
              Blogs zu Unternehmensplanung u.a.




KANZLEI NICKERT | Rechtsanwälte & Steuerberater                     99

Weitere ähnliche Inhalte

Andere mochten auch

Jahresabschluss-Analyse ProSiebenSat1 Media AG
Jahresabschluss-Analyse ProSiebenSat1 Media AGJahresabschluss-Analyse ProSiebenSat1 Media AG
Jahresabschluss-Analyse ProSiebenSat1 Media AG
FH für angewandtes Management Erding
 
Unternehmensplanung wie sie sein sollte
Unternehmensplanung wie sie sein sollteUnternehmensplanung wie sie sein sollte
Unternehmensplanung wie sie sein sollte
Torsten Röhner
 
EPiServer Commerce 7.5 – Fehler bei der Installation
EPiServer Commerce 7.5 – Fehler bei der InstallationEPiServer Commerce 7.5 – Fehler bei der Installation
EPiServer Commerce 7.5 – Fehler bei der Installation
CGN Cloud Company
 
111229 fruehwarn
111229 fruehwarn111229 fruehwarn
111229 fruehwarn
metallhandwerk-nrw
 
Presentación deutsche bahn
Presentación   deutsche bahnPresentación   deutsche bahn
Presentación deutsche bahn
Paul Volz
 
Präsentation der DSK | BIG BAU-Unternehmensgruppe
Präsentation der DSK | BIG BAU-UnternehmensgruppePräsentation der DSK | BIG BAU-Unternehmensgruppe
Präsentation der DSK | BIG BAU-UnternehmensgruppeChristiane Lindig
 
Präsentation der DSK | BIG BAU-Unternehmensgruppe
Präsentation der DSK | BIG BAU-UnternehmensgruppePräsentation der DSK | BIG BAU-Unternehmensgruppe
Präsentation der DSK | BIG BAU-UnternehmensgruppeChristiane Lindig
 
Geschäftsbericht 2016 | Bilanzpressekonferenz
Geschäftsbericht 2016 | BilanzpressekonferenzGeschäftsbericht 2016 | Bilanzpressekonferenz
Geschäftsbericht 2016 | Bilanzpressekonferenz
HeidelbergCement
 
Kundenprofitabilität Teil-1
Kundenprofitabilität Teil-1Kundenprofitabilität Teil-1
Kundenprofitabilität Teil-1
Lintea Unternehmensberatung
 
Fotostory angelo np
Fotostory angelo npFotostory angelo np
Fotostory angelo npgibfive
 
El relieve de españa [autoguardado]
El relieve de españa [autoguardado]El relieve de españa [autoguardado]
El relieve de españa [autoguardado]
juanperezr
 
Fruehling fuers iPhone
Fruehling fuers iPhoneFruehling fuers iPhone
Fruehling fuers iPhone
Stefan Scheidt
 
Presentación58285
Presentación58285Presentación58285
Presentación58285
SkateGutierrez
 
ALGUNOS SEÑALAMIENTOS
ALGUNOS SEÑALAMIENTOSALGUNOS SEÑALAMIENTOS
ALGUNOS SEÑALAMIENTOS
felipeschz
 
metodlogia agil Xp
metodlogia agil Xpmetodlogia agil Xp
metodlogia agil Xp
ElvbisUnsch
 
MCS Finance Dienstleistungen Christoph Marloh 1997
MCS Finance Dienstleistungen Christoph Marloh 1997MCS Finance Dienstleistungen Christoph Marloh 1997
MCS Finance Dienstleistungen Christoph Marloh 1997
MCSFinance
 
Curso snte oei presentacion clase 4
Curso snte oei   presentacion  clase 4Curso snte oei   presentacion  clase 4
Curso snte oei presentacion clase 4
1956jose
 
Exposicion 8
Exposicion 8Exposicion 8
Exposicion 8
jarik1016
 

Andere mochten auch (20)

Jahresabschluss-Analyse ProSiebenSat1 Media AG
Jahresabschluss-Analyse ProSiebenSat1 Media AGJahresabschluss-Analyse ProSiebenSat1 Media AG
Jahresabschluss-Analyse ProSiebenSat1 Media AG
 
Unternehmensplanung wie sie sein sollte
Unternehmensplanung wie sie sein sollteUnternehmensplanung wie sie sein sollte
Unternehmensplanung wie sie sein sollte
 
EPiServer Commerce 7.5 – Fehler bei der Installation
EPiServer Commerce 7.5 – Fehler bei der InstallationEPiServer Commerce 7.5 – Fehler bei der Installation
EPiServer Commerce 7.5 – Fehler bei der Installation
 
111229 fruehwarn
111229 fruehwarn111229 fruehwarn
111229 fruehwarn
 
Presentación deutsche bahn
Presentación   deutsche bahnPresentación   deutsche bahn
Presentación deutsche bahn
 
Präsentation der DSK | BIG BAU-Unternehmensgruppe
Präsentation der DSK | BIG BAU-UnternehmensgruppePräsentation der DSK | BIG BAU-Unternehmensgruppe
Präsentation der DSK | BIG BAU-Unternehmensgruppe
 
Präsentation der DSK | BIG BAU-Unternehmensgruppe
Präsentation der DSK | BIG BAU-UnternehmensgruppePräsentation der DSK | BIG BAU-Unternehmensgruppe
Präsentation der DSK | BIG BAU-Unternehmensgruppe
 
Geschäftsbericht 2016 | Bilanzpressekonferenz
Geschäftsbericht 2016 | BilanzpressekonferenzGeschäftsbericht 2016 | Bilanzpressekonferenz
Geschäftsbericht 2016 | Bilanzpressekonferenz
 
Kundenprofitabilität Teil-1
Kundenprofitabilität Teil-1Kundenprofitabilität Teil-1
Kundenprofitabilität Teil-1
 
EconBiz mobil: Fachrecherchen mit einer App
EconBiz mobil: Fachrecherchen mit einer AppEconBiz mobil: Fachrecherchen mit einer App
EconBiz mobil: Fachrecherchen mit einer App
 
Fotostory angelo np
Fotostory angelo npFotostory angelo np
Fotostory angelo np
 
El relieve de españa [autoguardado]
El relieve de españa [autoguardado]El relieve de españa [autoguardado]
El relieve de españa [autoguardado]
 
Fruehling fuers iPhone
Fruehling fuers iPhoneFruehling fuers iPhone
Fruehling fuers iPhone
 
Presentación58285
Presentación58285Presentación58285
Presentación58285
 
ALGUNOS SEÑALAMIENTOS
ALGUNOS SEÑALAMIENTOSALGUNOS SEÑALAMIENTOS
ALGUNOS SEÑALAMIENTOS
 
metodlogia agil Xp
metodlogia agil Xpmetodlogia agil Xp
metodlogia agil Xp
 
MCS Finance Dienstleistungen Christoph Marloh 1997
MCS Finance Dienstleistungen Christoph Marloh 1997MCS Finance Dienstleistungen Christoph Marloh 1997
MCS Finance Dienstleistungen Christoph Marloh 1997
 
Curso snte oei presentacion clase 4
Curso snte oei   presentacion  clase 4Curso snte oei   presentacion  clase 4
Curso snte oei presentacion clase 4
 
Exposicion 8
Exposicion 8Exposicion 8
Exposicion 8
 
Binder1
Binder1Binder1
Binder1
 

Ähnlich wie Rechnungswesen - betriebswirtschaftliche Kenntnisse

Präsentation zum 4. Baufrühstück
Präsentation zum 4. BaufrühstückPräsentation zum 4. Baufrühstück
Präsentation zum 4. Baufrühstück
KANZLEI NICKERT
 
Präsentation zum Themen-Abend Unternehmen online
Präsentation zum Themen-Abend Unternehmen onlinePräsentation zum Themen-Abend Unternehmen online
Präsentation zum Themen-Abend Unternehmen online
KANZLEI NICKERT
 
Präsentation zum 5. Baufrühstück
Präsentation zum 5. BaufrühstückPräsentation zum 5. Baufrühstück
Präsentation zum 5. Baufrühstück
KANZLEI NICKERT
 
KANZLEI NICKERT - Geschäftsfeld Unternehmensplanung
KANZLEI NICKERT - Geschäftsfeld UnternehmensplanungKANZLEI NICKERT - Geschäftsfeld Unternehmensplanung
KANZLEI NICKERT - Geschäftsfeld Unternehmensplanung
KANZLEI NICKERT
 
Praxisbezogenes Steuerrecht für Jungunternehmer*innen
Praxisbezogenes Steuerrecht für Jungunternehmer*innenPraxisbezogenes Steuerrecht für Jungunternehmer*innen
Praxisbezogenes Steuerrecht für Jungunternehmer*innen
reinhard|huber
 
Seminar Creditreform - Management by Bauchgefühl
Seminar Creditreform - Management by BauchgefühlSeminar Creditreform - Management by Bauchgefühl
Seminar Creditreform - Management by Bauchgefühl
KANZLEI NICKERT
 
Präsentation bei der Sparkasse Weilburg zum Thema Planung
Präsentation bei der Sparkasse Weilburg zum Thema PlanungPräsentation bei der Sparkasse Weilburg zum Thema Planung
Präsentation bei der Sparkasse Weilburg zum Thema Planung
KANZLEI NICKERT
 
PBC Forderungskauf
PBC ForderungskaufPBC Forderungskauf
PBC Forderungskauf
www.pbc-management.com
 
Optimieren Sie Ihr Geschäftsergebnis
Optimieren Sie Ihr GeschäftsergebnisOptimieren Sie Ihr Geschäftsergebnis
Optimieren Sie Ihr Geschäftsergebnis
www.pbc-management.com
 
Modul 20 - Verständnis von Finanz- und Liquiditätskennzahlen.pptx
Modul 20 - Verständnis von Finanz- und Liquiditätskennzahlen.pptxModul 20 - Verständnis von Finanz- und Liquiditätskennzahlen.pptx
Modul 20 - Verständnis von Finanz- und Liquiditätskennzahlen.pptx
caniceconsulting
 
Präsentation des Handwerkerfrühstücks am 29.04.20114
Präsentation des Handwerkerfrühstücks am 29.04.20114Präsentation des Handwerkerfrühstücks am 29.04.20114
Präsentation des Handwerkerfrühstücks am 29.04.20114
KANZLEI NICKERT
 
White Paper Rating Final
White Paper Rating FinalWhite Paper Rating Final
White Paper Rating Finalaloahe2
 
White Paper Rating Final
White Paper Rating FinalWhite Paper Rating Final
White Paper Rating Finalaloahe2
 
Präsentation zum 1. Themen-Abend BWL
Präsentation zum 1. Themen-Abend BWLPräsentation zum 1. Themen-Abend BWL
Präsentation zum 1. Themen-Abend BWL
KANZLEI NICKERT
 
Erfolg Ausgabe 2/3 2021
Erfolg Ausgabe 2/3 2021Erfolg Ausgabe 2/3 2021
Erfolg Ausgabe 2/3 2021
Roland Rupp
 
Präsentation zum Bankenworkshop am 11.10.2012
Präsentation zum Bankenworkshop am 11.10.2012Präsentation zum Bankenworkshop am 11.10.2012
Präsentation zum Bankenworkshop am 11.10.2012
KANZLEI NICKERT
 
2.5 Kostenrechnung 2019
2.5 Kostenrechnung 20192.5 Kostenrechnung 2019
2.5 Kostenrechnung 2019
Markus Hammele
 
Erfolg Ausgabe 2/3 2018
Erfolg Ausgabe 2/3 2018Erfolg Ausgabe 2/3 2018
Erfolg Ausgabe 2/3 2018
Roland Rupp
 

Ähnlich wie Rechnungswesen - betriebswirtschaftliche Kenntnisse (20)

Präsentation zum 4. Baufrühstück
Präsentation zum 4. BaufrühstückPräsentation zum 4. Baufrühstück
Präsentation zum 4. Baufrühstück
 
Präsentation zum Themen-Abend Unternehmen online
Präsentation zum Themen-Abend Unternehmen onlinePräsentation zum Themen-Abend Unternehmen online
Präsentation zum Themen-Abend Unternehmen online
 
Präsentation zum 5. Baufrühstück
Präsentation zum 5. BaufrühstückPräsentation zum 5. Baufrühstück
Präsentation zum 5. Baufrühstück
 
KANZLEI NICKERT - Geschäftsfeld Unternehmensplanung
KANZLEI NICKERT - Geschäftsfeld UnternehmensplanungKANZLEI NICKERT - Geschäftsfeld Unternehmensplanung
KANZLEI NICKERT - Geschäftsfeld Unternehmensplanung
 
Praxisbezogenes Steuerrecht für Jungunternehmer*innen
Praxisbezogenes Steuerrecht für Jungunternehmer*innenPraxisbezogenes Steuerrecht für Jungunternehmer*innen
Praxisbezogenes Steuerrecht für Jungunternehmer*innen
 
Seminar Creditreform - Management by Bauchgefühl
Seminar Creditreform - Management by BauchgefühlSeminar Creditreform - Management by Bauchgefühl
Seminar Creditreform - Management by Bauchgefühl
 
Präsentation bei der Sparkasse Weilburg zum Thema Planung
Präsentation bei der Sparkasse Weilburg zum Thema PlanungPräsentation bei der Sparkasse Weilburg zum Thema Planung
Präsentation bei der Sparkasse Weilburg zum Thema Planung
 
PBC Forderungskauf
PBC ForderungskaufPBC Forderungskauf
PBC Forderungskauf
 
Optimieren Sie Ihr Geschäftsergebnis
Optimieren Sie Ihr GeschäftsergebnisOptimieren Sie Ihr Geschäftsergebnis
Optimieren Sie Ihr Geschäftsergebnis
 
Modul 20 - Verständnis von Finanz- und Liquiditätskennzahlen.pptx
Modul 20 - Verständnis von Finanz- und Liquiditätskennzahlen.pptxModul 20 - Verständnis von Finanz- und Liquiditätskennzahlen.pptx
Modul 20 - Verständnis von Finanz- und Liquiditätskennzahlen.pptx
 
Präsentation des Handwerkerfrühstücks am 29.04.20114
Präsentation des Handwerkerfrühstücks am 29.04.20114Präsentation des Handwerkerfrühstücks am 29.04.20114
Präsentation des Handwerkerfrühstücks am 29.04.20114
 
White Paper Rating Final
White Paper Rating FinalWhite Paper Rating Final
White Paper Rating Final
 
White Paper Rating Final
White Paper Rating FinalWhite Paper Rating Final
White Paper Rating Final
 
Präsentation zum 1. Themen-Abend BWL
Präsentation zum 1. Themen-Abend BWLPräsentation zum 1. Themen-Abend BWL
Präsentation zum 1. Themen-Abend BWL
 
Trends in der Rechnungslegung: XBRL
Trends in der Rechnungslegung: XBRL Trends in der Rechnungslegung: XBRL
Trends in der Rechnungslegung: XBRL
 
Erfolg Ausgabe 2/3 2021
Erfolg Ausgabe 2/3 2021Erfolg Ausgabe 2/3 2021
Erfolg Ausgabe 2/3 2021
 
Ff6
Ff6Ff6
Ff6
 
Präsentation zum Bankenworkshop am 11.10.2012
Präsentation zum Bankenworkshop am 11.10.2012Präsentation zum Bankenworkshop am 11.10.2012
Präsentation zum Bankenworkshop am 11.10.2012
 
2.5 Kostenrechnung 2019
2.5 Kostenrechnung 20192.5 Kostenrechnung 2019
2.5 Kostenrechnung 2019
 
Erfolg Ausgabe 2/3 2018
Erfolg Ausgabe 2/3 2018Erfolg Ausgabe 2/3 2018
Erfolg Ausgabe 2/3 2018
 

Mehr von KANZLEI NICKERT

Präsentation zum Thema "Unternehmensplanung"
Präsentation zum Thema "Unternehmensplanung"Präsentation zum Thema "Unternehmensplanung"
Präsentation zum Thema "Unternehmensplanung"
KANZLEI NICKERT
 
Präsentation zum Themen-Abend "Der Vertragspartner in Krise und Insolvenz"
Präsentation zum Themen-Abend "Der Vertragspartner in Krise und Insolvenz"Präsentation zum Themen-Abend "Der Vertragspartner in Krise und Insolvenz"
Präsentation zum Themen-Abend "Der Vertragspartner in Krise und Insolvenz"
KANZLEI NICKERT
 
Präsentation zum Themen-Abend Recht und BWL am 21.11.2012
Präsentation zum Themen-Abend Recht und BWL am 21.11.2012Präsentation zum Themen-Abend Recht und BWL am 21.11.2012
Präsentation zum Themen-Abend Recht und BWL am 21.11.2012
KANZLEI NICKERT
 
Präsentation zum Vortrag bei der Deutschen Bank Saarbrücken
Präsentation zum Vortrag bei der Deutschen Bank SaarbrückenPräsentation zum Vortrag bei der Deutschen Bank Saarbrücken
Präsentation zum Vortrag bei der Deutschen Bank Saarbrücken
KANZLEI NICKERT
 
Präsentation zum Vortrag Unternehmensplanung, Deutsche Bank Mannheim
Präsentation zum Vortrag Unternehmensplanung, Deutsche Bank MannheimPräsentation zum Vortrag Unternehmensplanung, Deutsche Bank Mannheim
Präsentation zum Vortrag Unternehmensplanung, Deutsche Bank Mannheim
KANZLEI NICKERT
 
Präsentation zum Vortrag bei der Deutschen Bank Dortmund
Präsentation zum Vortrag bei der Deutschen Bank DortmundPräsentation zum Vortrag bei der Deutschen Bank Dortmund
Präsentation zum Vortrag bei der Deutschen Bank Dortmund
KANZLEI NICKERT
 
Präsentation zum Referat für die Deutsche Bank
Präsentation zum Referat für die Deutsche BankPräsentation zum Referat für die Deutsche Bank
Präsentation zum Referat für die Deutsche Bank
KANZLEI NICKERT
 
Präsentation zum BWL- und Personalabend vom 10.10.2012
Präsentation zum BWL- und Personalabend vom 10.10.2012Präsentation zum BWL- und Personalabend vom 10.10.2012
Präsentation zum BWL- und Personalabend vom 10.10.2012
KANZLEI NICKERT
 
Präsentation zum 5. Personalabend
Präsentation zum 5. PersonalabendPräsentation zum 5. Personalabend
Präsentation zum 5. Personalabend
KANZLEI NICKERT
 
KANZLEI NICKERT - Präsentation zum 4. Personalabend
KANZLEI NICKERT - Präsentation zum 4. PersonalabendKANZLEI NICKERT - Präsentation zum 4. Personalabend
KANZLEI NICKERT - Präsentation zum 4. PersonalabendKANZLEI NICKERT
 
Präsentation zum Thema demographische Wandel und Mitarbeitergewinnung
Präsentation zum Thema demographische Wandel und MitarbeitergewinnungPräsentation zum Thema demographische Wandel und Mitarbeitergewinnung
Präsentation zum Thema demographische Wandel und Mitarbeitergewinnung
KANZLEI NICKERT
 
Seminar für die Steuerberaterkammer Stuttgart zum Thema ESUG
Seminar für die Steuerberaterkammer Stuttgart zum Thema ESUGSeminar für die Steuerberaterkammer Stuttgart zum Thema ESUG
Seminar für die Steuerberaterkammer Stuttgart zum Thema ESUG
KANZLEI NICKERT
 
Präsentation zum 3. Baufrühstück in der KANZLEI NICKERT
Präsentation zum 3. Baufrühstück in der KANZLEI NICKERTPräsentation zum 3. Baufrühstück in der KANZLEI NICKERT
Präsentation zum 3. Baufrühstück in der KANZLEI NICKERT
KANZLEI NICKERT
 
Vortrag zum Arbeits- und Haftungsrecht 2012 in Familienunternehmen
Vortrag zum Arbeits- und Haftungsrecht 2012 in FamilienunternehmenVortrag zum Arbeits- und Haftungsrecht 2012 in Familienunternehmen
Vortrag zum Arbeits- und Haftungsrecht 2012 in Familienunternehmen
KANZLEI NICKERT
 
Präsentation vom Bankenseminar am 27.02.2012
Präsentation vom Bankenseminar am 27.02.2012Präsentation vom Bankenseminar am 27.02.2012
Präsentation vom Bankenseminar am 27.02.2012
KANZLEI NICKERT
 
KANZLEI NICKERT Präsentation Nettolohnoptimierung und Weihnachtsgeld
KANZLEI NICKERT Präsentation Nettolohnoptimierung und WeihnachtsgeldKANZLEI NICKERT Präsentation Nettolohnoptimierung und Weihnachtsgeld
KANZLEI NICKERT Präsentation Nettolohnoptimierung und Weihnachtsgeld
KANZLEI NICKERT
 
Rahmenbedingungen fuer Bauleistungen deutscher Unternehmen in Frankreich
Rahmenbedingungen fuer Bauleistungen deutscher Unternehmen in FrankreichRahmenbedingungen fuer Bauleistungen deutscher Unternehmen in Frankreich
Rahmenbedingungen fuer Bauleistungen deutscher Unternehmen in Frankreich
KANZLEI NICKERT
 
Beendigung von Arbeitsverhältnissen aus der Sicht des Arbeitgebers
Beendigung von Arbeitsverhältnissen aus der Sicht des ArbeitgebersBeendigung von Arbeitsverhältnissen aus der Sicht des Arbeitgebers
Beendigung von Arbeitsverhältnissen aus der Sicht des Arbeitgebers
KANZLEI NICKERT
 
Nickert-Präsentation Zustandekommen von Arbeitsverhältnissen
Nickert-Präsentation Zustandekommen von Arbeitsverhältnissen Nickert-Präsentation Zustandekommen von Arbeitsverhältnissen
Nickert-Präsentation Zustandekommen von Arbeitsverhältnissen
KANZLEI NICKERT
 

Mehr von KANZLEI NICKERT (20)

Präsentation zum Thema "Unternehmensplanung"
Präsentation zum Thema "Unternehmensplanung"Präsentation zum Thema "Unternehmensplanung"
Präsentation zum Thema "Unternehmensplanung"
 
Haftung
HaftungHaftung
Haftung
 
Präsentation zum Themen-Abend "Der Vertragspartner in Krise und Insolvenz"
Präsentation zum Themen-Abend "Der Vertragspartner in Krise und Insolvenz"Präsentation zum Themen-Abend "Der Vertragspartner in Krise und Insolvenz"
Präsentation zum Themen-Abend "Der Vertragspartner in Krise und Insolvenz"
 
Präsentation zum Themen-Abend Recht und BWL am 21.11.2012
Präsentation zum Themen-Abend Recht und BWL am 21.11.2012Präsentation zum Themen-Abend Recht und BWL am 21.11.2012
Präsentation zum Themen-Abend Recht und BWL am 21.11.2012
 
Präsentation zum Vortrag bei der Deutschen Bank Saarbrücken
Präsentation zum Vortrag bei der Deutschen Bank SaarbrückenPräsentation zum Vortrag bei der Deutschen Bank Saarbrücken
Präsentation zum Vortrag bei der Deutschen Bank Saarbrücken
 
Präsentation zum Vortrag Unternehmensplanung, Deutsche Bank Mannheim
Präsentation zum Vortrag Unternehmensplanung, Deutsche Bank MannheimPräsentation zum Vortrag Unternehmensplanung, Deutsche Bank Mannheim
Präsentation zum Vortrag Unternehmensplanung, Deutsche Bank Mannheim
 
Präsentation zum Vortrag bei der Deutschen Bank Dortmund
Präsentation zum Vortrag bei der Deutschen Bank DortmundPräsentation zum Vortrag bei der Deutschen Bank Dortmund
Präsentation zum Vortrag bei der Deutschen Bank Dortmund
 
Präsentation zum Referat für die Deutsche Bank
Präsentation zum Referat für die Deutsche BankPräsentation zum Referat für die Deutsche Bank
Präsentation zum Referat für die Deutsche Bank
 
Präsentation zum BWL- und Personalabend vom 10.10.2012
Präsentation zum BWL- und Personalabend vom 10.10.2012Präsentation zum BWL- und Personalabend vom 10.10.2012
Präsentation zum BWL- und Personalabend vom 10.10.2012
 
Präsentation zum 5. Personalabend
Präsentation zum 5. PersonalabendPräsentation zum 5. Personalabend
Präsentation zum 5. Personalabend
 
KANZLEI NICKERT - Präsentation zum 4. Personalabend
KANZLEI NICKERT - Präsentation zum 4. PersonalabendKANZLEI NICKERT - Präsentation zum 4. Personalabend
KANZLEI NICKERT - Präsentation zum 4. Personalabend
 
Präsentation zum Thema demographische Wandel und Mitarbeitergewinnung
Präsentation zum Thema demographische Wandel und MitarbeitergewinnungPräsentation zum Thema demographische Wandel und Mitarbeitergewinnung
Präsentation zum Thema demographische Wandel und Mitarbeitergewinnung
 
Seminar für die Steuerberaterkammer Stuttgart zum Thema ESUG
Seminar für die Steuerberaterkammer Stuttgart zum Thema ESUGSeminar für die Steuerberaterkammer Stuttgart zum Thema ESUG
Seminar für die Steuerberaterkammer Stuttgart zum Thema ESUG
 
Präsentation zum 3. Baufrühstück in der KANZLEI NICKERT
Präsentation zum 3. Baufrühstück in der KANZLEI NICKERTPräsentation zum 3. Baufrühstück in der KANZLEI NICKERT
Präsentation zum 3. Baufrühstück in der KANZLEI NICKERT
 
Vortrag zum Arbeits- und Haftungsrecht 2012 in Familienunternehmen
Vortrag zum Arbeits- und Haftungsrecht 2012 in FamilienunternehmenVortrag zum Arbeits- und Haftungsrecht 2012 in Familienunternehmen
Vortrag zum Arbeits- und Haftungsrecht 2012 in Familienunternehmen
 
Präsentation vom Bankenseminar am 27.02.2012
Präsentation vom Bankenseminar am 27.02.2012Präsentation vom Bankenseminar am 27.02.2012
Präsentation vom Bankenseminar am 27.02.2012
 
KANZLEI NICKERT Präsentation Nettolohnoptimierung und Weihnachtsgeld
KANZLEI NICKERT Präsentation Nettolohnoptimierung und WeihnachtsgeldKANZLEI NICKERT Präsentation Nettolohnoptimierung und Weihnachtsgeld
KANZLEI NICKERT Präsentation Nettolohnoptimierung und Weihnachtsgeld
 
Rahmenbedingungen fuer Bauleistungen deutscher Unternehmen in Frankreich
Rahmenbedingungen fuer Bauleistungen deutscher Unternehmen in FrankreichRahmenbedingungen fuer Bauleistungen deutscher Unternehmen in Frankreich
Rahmenbedingungen fuer Bauleistungen deutscher Unternehmen in Frankreich
 
Beendigung von Arbeitsverhältnissen aus der Sicht des Arbeitgebers
Beendigung von Arbeitsverhältnissen aus der Sicht des ArbeitgebersBeendigung von Arbeitsverhältnissen aus der Sicht des Arbeitgebers
Beendigung von Arbeitsverhältnissen aus der Sicht des Arbeitgebers
 
Nickert-Präsentation Zustandekommen von Arbeitsverhältnissen
Nickert-Präsentation Zustandekommen von Arbeitsverhältnissen Nickert-Präsentation Zustandekommen von Arbeitsverhältnissen
Nickert-Präsentation Zustandekommen von Arbeitsverhältnissen
 

Rechnungswesen - betriebswirtschaftliche Kenntnisse

  • 1. betriebswirtschaftliche Kenntnisse - Rechnungswesen Controlling
  • 2. Disclaimer Stand: November 2010 Autor: KANZLEI NICKERT, 77654 Offenburg Das Werk ist urheberrechtlich geschützt. Jeder Verwertung außerhalb der Grenzen des UrhG ist ohne Zustimmung des Autors unzulässig und strafbar. Dies gilt insbesondere für Vervielfältigungen, Übersetzungen, Mikroverfilmungen und die Einspeicherung und Verarbeitung in elektronischen Systemen. Bildnachweise: ausschließlich Flickr KANZLEI NICKERT | Rechtsanwälte & Steuerberater 2
  • 3. Übersicht Betriebswirtschaftliche Kenntnisse: Kontenrahmen- und Kontenklassenbeschreibung der DATEV BWA (SKR 03 u. 04) Mögliche Fehlerquellen des Aussagewert der BWA Vollständigkeitsmängel in der BWA Verprobungstechniken Ermittlung der Gewinn- und Verlustrechnung Ermittlung der Bilanz Ermittlung Materialaufwand (auch unterjährig) Bestandsveränderungen (Ermittlung, Einfluss auf das Ergebnis) KANZLEI NICKERT | Rechtsanwälte & Steuerberater 3
  • 4. Übersicht Vorräte (Ermittlung, Besonderheiten) Forderungen aus Lieferungen und Leistungen Verbindlichkeiten aus Lieferungen und Leistungen Betriebswirtschaftliche Aussagen der Summen- und Saldenliste sowie der Offene Posten Liste Cashflowberechnung unter Berücksichtigung von Veränderungen in den Bilanzpositionen Steuerliche Kenntnisse: Vorsteuer / Umsatzsteuer, Ermittlung der Zahllast Steuerliche Belastungen und Steuerarten von GmbH, KG, GmbH & Co KG, Einzelunternehmen KANZLEI NICKERT | Rechtsanwälte & Steuerberater 4
  • 5. Betriebswirtschaft Was können Sie den Auswertungen des StB entnahmen? KANZLEI NICKERT | Rechtsanwälte & Steuerberater 5
  • 6. Welche Finanzinformationen kennen Sie ? Jahresabschluss BWA (betriebswirtschaftliche Auswertung) SuSa (Summen- und Saldenliste) OPOS Liste (offene Posten Liste) Soll-Ist-Vergleich Unternehmensplanung (Budget) KANZLEI NICKERT | Rechtsanwälte & Steuerberater
  • 7. Jahresabschluss gesetzlich normiert Erstellung nicht gesetzlich normiert aber Schreiben der BStBK vom 12./13.4.2010 „einfache“ Erstellung Plausibilisierung umfassende Beurteilung Abschlussprüfung gesetzlich normiert KANZLEI NICKERT | Rechtsanwälte & Steuerberater
  • 8. Jahresabschluss Erstellung jährlich (große Unternehmen oft Quartalsabschlüsse) geprägt vom Vorsichtsprinzip (Gläubigerschutz, Ausschüttungsbegrenzung) liegt oft zeitlich verzögert vor (3 – 12 Monate nach Stichtag) früher erstellter JA mit Unsicherheiten behaftet noch zu erwartende Eingangsrechnung oft unbekannt KANZLEI NICKERT | Rechtsanwälte & Steuerberater
  • 9. Jahresabschluss Auf Bescheinigung achten, diese bringt die Auftragsart zum Ausdruck Bei Kapitalgesellschaften (&Co.) geltend erweiterte Vorschriften, z. B. Anhangpflicht Ergänzende Angaben, wenn JA kein zutreffende Bild vermittelt Gliederungsvorschriften für Bilanz und GuV KANZLEI NICKERT | Rechtsanwälte & Steuerberater
  • 10. Jahresabschluss Erstellungsbericht ist freiwillig, bringt aber weitere Erläuterungen kann zur Beurteilung der Qualität des Rechnungswesens herangezogen werden KANZLEI NICKERT | Rechtsanwälte & Steuerberater
  • 11. Jahresabschluss – Sonder- bzw. Ergänzungsbilanz rein steuerlich motiviert es gibt keine handelsrechtliche Sonder- bzw. Ergänzungsbilanz Sonderbilanz zeigt die Schuldverhältnisse des Gesellschafters zu seiner Personengesellschaft auf, da die Einkünfte steuerlich umqualifiziert werden Ergänzungsbilanz zeigt Auf- oder Abstockungsbeträge bei Käufen von Beteiligungen an Personengesellschaften (entgeltlich erworbene Beteiligungen über dem Firmenwert) KANZLEI NICKERT | Rechtsanwälte & Steuerberater
  • 12. Was ist eine BWA ? Eine BWA ist eine Auswertung betrieblicher Daten. Damit liegt eine BWA immer schon dann vor, wenn Daten unter betriebswirtschaftlichen Gesichtspunkten aufbereitet werden. Üblicherweise wird unter der BWA die kurzfristige Erfolgsrechnung verstanden. KANZLEI NICKERT | Rechtsanwälte & Steuerberater
  • 13. Was ist eine BWA ? Eine BWA ist keine Abbildung der lediglich zutreffend kontierten Belege, da sie zwingend betriebswirtschaftliche Abgrenzungsbuchungen erfordert. Die BWA wertet betriebliche Zahlen nach betriebswirtschaftlichen Grundsätzen aus. Dementsprechend gelten die vom Vorsichtsprinzip geprägten handelsrechtlichen Bilanzierungsvorschriften nicht! Die Auswertung kann nach verschiedenen Kriterien erfolgen. Daher gibt es nicht „die BWA“. KANZLEI NICKERT | Rechtsanwälte & Steuerberater
  • 14. Welche Kennzahlen sind für Sie maßgebend ? Zahlen bzw. Kennzahlen definieren auf Werttreiber beschränken meist reichen bei KMU 4-5 Kennzahlen Datenerhebung sicherstellen Datenverarbeitung sicherstellen Daten auswerten Das Wichtigste: Welche Maßnahmen leitet das Unternehmen aus den Daten ab? KANZLEI NICKERT | Rechtsanwälte & Steuerberater 14
  • 15. Was ist eine BWA ? Kennen Sie Beispiele? Einzelhandel (Modegeschäft) Spedition Großhandel Eiscafe KANZLEI NICKERT | Rechtsanwälte & Steuerberater
  • 16. Was ist eine BWA ? Lösungen? • Einzelhandel (Modegeschäft) - Umsatz/m² • Spedition - Umsatz/gefahrenem km • Großhandel – Wareneinsatzquote (-aufschlag), Warenumschlagsdauer • Eiscafe - Umsatz pro Sonnenscheinstunde? Umsatz pro Tisch? KANZLEI NICKERT | Rechtsanwälte & Steuerberater
  • 17. Controlling Maßnahmen ableiten Zielsetzung Wer womit bis wann? Strategie, Vision Auswirkung Planung, Meilensteine Eintrittswahrscheinlichkeit Zielerreichung messen BWA, Reportings etc. KANZLEI NICKERT | Rechtsanwälte & Steuerberater 17
  • 18. Welche Arten einer BWA gibt es? Es gibt mehrere Arten von Auswertungen, z.B.: Erfolgsrechnungen Geldflussrechnungen Liquiditätsrechnungen Vergleichsrechnungen Entwicklungsübersichten Kapitaldienstgrenze Bestandsauswertungen KANZLEI NICKERT | Rechtsanwälte & Steuerberater
  • 19. Was ist der Unterschied zwischen einer BWA und einer Kosten- und Leistungsrechnung ? Die BWA zeigt das Gesamtbetriebsergebnis Die Kosten- und Leistungsrechnung (KOST) zeigt, wo welche Erlöse und welche Kosten anfallen Beispiel: Die KOST kann Ihnen zeigen, welches Ergebnis jede Filiale erzielt. Die BWA nur für den ganzen Betrieb KANZLEI NICKERT | Rechtsanwälte & Steuerberater 19
  • 20. hard vs. soft facts Die BWA erfasst üblicherweise keine soft facts. Diese sind nur schwer messbar. Allerdings sind die soft facts die hard facts von morgen und damit besonders wichtig. Die Kredite sollen ja einschließlich Zinsen in der Zukunft zurückgezahlt werden. Die Überprüfung und Dokumentation von soft facts ist Aufgabe der „Marktabteilung“ (vgl. SAP-Gründung). KANZLEI NICKERT | Rechtsanwälte & Steuerberater 20
  • 21. Anforderungen an eine BWA Wie muss eine „Qualitäts-BWA“ beschaffen sein? KANZLEI NICKERT | Rechtsanwälte & Steuerberater 21
  • 22. Was ist der Unterschied zwischen einer BWA und einer „Qualitäts-BWA“ ? KANZLEI NICKERT | Rechtsanwälte & Steuerberater
  • 23. Was ist Qualität bei einer Buchführung ? Zeitnahe und richtige Verbuchung aller Geschäftsvorfälle des Monats sind selbstverständlich für die Erstellung einer Umsatzsteuervoranmeldung Zeitnahe Klärung der Rückfragen durch den Mandanten sind hilfreich für die Bearbeitung Aber: nur durch zusätzliche unterjährige Abgrenzungen kann ein aussagekräftiges Ergebnis erreicht werden! KANZLEI NICKERT | Rechtsanwälte & Steuerberater 23
  • 24. Buchungsbeispiele für eine aussagekräftige BWA Verbuchung der Bestandsveränderungen des Lagers oder den halbfertigen Arbeiten (Baugewerbe!) Monatliche Verbuchung der Abschreibung Abgrenzung von Personalkosten (z.B. Weihnachtsgeld oder 13. Monatsgehalt) Ratierliche Ansammlung der Jahresabschlusskosten Kalkulatorischer Unternehmerlohn KANZLEI NICKERT | Rechtsanwälte & Steuerberater 24
  • 25. Praxisbeispiel Branche: PC-Handel, Wartung für Geschäfts- und Firmenkunden Rechtsform: Personenhandelsgesellschaft mit 2 Gesellschaftern Mitarbeiter: 4 Mitarbeiter Fibu: Buchung unterjährig nach Beleganfall, Abgrenzungs- und Abschlussbuchungen nur am Jahresende KANZLEI NICKERT | Rechtsanwälte & Steuerberater 25
  • 26. Der Steuerberater hat alle Belege und Sachverhalte ordnungsgemäß verbucht: Die BWA sieht wie folgt aus... KANZLEI NICKERT | Rechtsanwälte & Steuerberater 26
  • 27. KANZLEI NICKERT | Rechtsanwälte & Steuerberater 27
  • 28. Mit Qualitätsbuchungen (ohne Warenbestände beim Material) sieht die BWA so aus…. KANZLEI NICKERT | Rechtsanwälte & Steuerberater 28
  • 29. KANZLEI NICKERT | Rechtsanwälte & Steuerberater 29
  • 30. Mit Qualitätsbuchungen (dabei Wareneinsatz in %) sieht die BWA so aus…. KANZLEI NICKERT | Rechtsanwälte & Steuerberater 30
  • 31. KANZLEI NICKERT | Rechtsanwälte & Steuerberater 31
  • 32. Haben Sie den Unterschied bemerkt? KANZLEI NICKERT | Rechtsanwälte & Steuerberater 32
  • 33. EDV-Systeme Prüfen, ob GoB eingehalten sind? (z. B. Testate) Ist der Anbieter seriös und beständig? Selbst bei Profi-Software: GiGo-Effekt beachten (garbage in - garbage out) KANZLEI NICKERT | Rechtsanwälte & Steuerberater
  • 34. Betriebswirtschaft Was können Sie den Auswertungen des StB entnahmen? KANZLEI NICKERT | Rechtsanwälte & Steuerberater 34
  • 35. Kontenrahmen- und Kontenklassen- beschreibung der DATEV BWA (SKR 03 u. 04) Weshalb gibt es (Standard-) Kontenrahmen Für was steht der SKR 03 Für was steht der SKR 04 KANZLEI NICKERT | Rechtsanwälte & Steuerberater 35
  • 36. Kontenrahmen Der Kontenrahmen stellt die Grundlage für die Bezeichnung und die Gliederung der Konten im Rechnungswesen dar. Ein Kontenrahmen (SKR) stellt ein vorgegebenes System von gegliederten Konten dar, die Sie bei Ihrer Buchführung verwenden. Die bis zu tausend Standardkonten sind in Kontenklassen und Kontengruppen unterteilt und den zugehörigen Bilanz- bzw. Gewinn- und Verlustrechnungspositionen zugeordnet. Jeder Kontenrahmen ist jahresabhängig. Zum Jahreswechsel - aber auch unterjährig - stellt DATEV Ihnen einen an die gesetzlichen Änderungen angepassten Kontenrahmen zur Verfügung. KANZLEI NICKERT | Rechtsanwälte & Steuerberater 36
  • 37. Kontenrahmen Konten- SKR 03 SKR 04 klasse 0 Anlage- und Kapitalkonten Anlagevermögen 1 Finanz- und Privatkonten Umlaufvermögen 2 Abgrenzungskonten Eigenkapitalkonten 3 Wareneingangs- und Fremdkapitalkonten Bestandskonten 4 Betriebliche Aufwendungen Betriebliche Erträge 5+6 Frei für Kostenrechnung Betriebliche Aufwendungen 7 Bestände an Erzeugnissen Weitere Erträge und Aufwendungen 8 Erlöskonten Frei für Kostenrechnung 9 Vortragskonten - Statistische Vortragskonten - Statistische Konten Konten KANZLEI NICKERT | Rechtsanwälte & Steuerberater 37
  • 38. Mögliche Fehlerquellen des Aussagewert der BWA Was ist in der Buchhaltung erfasst? Afa Darlehen abgegrenzt Wareneinsatz (Bestandsveränderungen erfasst? Wenn ja, wie) Veränderung halbfertige Erzeugnisse Forderungen abgestimmt und bewertet Aufwand gegen Rückstellungen aufgelöst Rechnungsabgrenzungen Kalkulatorische Kosten (Unternehmerlohn, EK-Zins) KANZLEI NICKERT | Rechtsanwälte & Steuerberater 38
  • 39. Vollständigkeitsmängel in der BWA Belege vollständig verbucht Bestand auf Durchlaufkonten, Verrechnungskonten Bestände abgestimmt individuelle BWA Kontenzuordnungstabelle alle Konten einbezogen KANZLEI NICKERT | Rechtsanwälte & Steuerberater 39
  • 40. Verprobungstechniken Branchenvergleich Rohgewinnaufschlagsatz Mehrjahresvergleich Entwicklungsübersicht Kapazitätsverprobung (Umsatz/Mitarbeiter, Output/Maschine) KANZLEI NICKERT | Rechtsanwälte & Steuerberater 40
  • 41. Welche Zusatzinformationen benötigen Sie? Insbesondere bestehende Aufträge sind in der Buchhaltung nicht abgebildet Wir wird sich das Unternehmen künftig entwickeln? Erfolgsplanung Bilanzplanung Liquiditätsplanung Warum reicht eine Erfolgsplanung alleine nicht aus? Bildet keine Liquidität ab Ist ohne Bilanzplanung nicht plausibilisierbar? künftige Reinvestitionen (bei sinkender Afa) KANZLEI NICKERT | Rechtsanwälte & Steuerberater 41
  • 42. Was benötigen Sie noch? Darstellung der soft facts: Soft facts sind die hard facts von morgen leider nur schwer messbar evtl. Vorteil der Lokalbanken, das sie näher am Kunden sind Wird dieser Vorteil ausgenutzt? Haben die soft facts in der Praxis das entscheidende Gewicht? KANZLEI NICKERT | Rechtsanwälte & Steuerberater 42
  • 43. Jahresabschlussgrundsätze HGB / IFRS Bilanzierungsgrundsätze Klarheit und Übersichtlichkeit Vollständigkeit Bilanzidentität Going Concern Einzelbewertung Saldierungsverbot Vorsichtsprinzip Periodenabgrenzung Bilanzkontinuität KANZLEI NICKERT | Rechtsanwälte & Steuerberater 43
  • 44. Jahresabschlussgrundsätze Vorschriften für qualifizierte Gesellschaften, §§ 264 ff HGB Bilanzwahrheit Formelle Bilanzkontinuität ggfls. Lagbericht ggfls. Abschlussprüfung KANZLEI NICKERT | Rechtsanwälte & Steuerberater 44
  • 45. unterjährige Ermittlung Eigenkapital Eigenkapitalveränderung Bestand Schlussbilanz Vorjahr Zzgl. Gewinn abzgl. Verlust abzgl. Entnahmen zzgl. Einlagen = laufendes Eigenkapital KANZLEI NICKERT | Rechtsanwälte & Steuerberater 45
  • 46. KANZLEI NICKERT | Rechtsanwälte & Steuerberater 46
  • 47. Ermittlung Gewinn- und Verlustrechnung Der in der Gewinn- und Verlustrechnung ausgewiesene Erfolg ist das Ergebnis der Gegenüberstellung der Aufwendungen und Erträge einer Periode. Gesamtkostenverfahren Empfehlung der BStBK Umsatzkostenverfahren international gebräuchlich, aber aufwändiger KANZLEI NICKERT | Rechtsanwälte & Steuerberater 47
  • 48. Ermittlung Waren-/Materialeinsatz laufende Bestandsveränderungen Inventur laufende Inventur (Warenwirtschaft) geschätzte Inventur prozentualer Ansatz Bauwirtschaft: Ermittlung halbfertige Arbeiten über Produktivstunden KANZLEI NICKERT | Rechtsanwälte & Steuerberater 48
  • 49. Bestandsveränderungen Inventur laufende Inventur permanente Inventur (ERP / Kosten- und Leistungsrechnung) geschätzter Bestand Ermittlung über Produktivstunden KANZLEI NICKERT | Rechtsanwälte & Steuerberater 49
  • 50. Vorräte laufende Bestandsveränderungen Inventur laufende Inventur (Warenwirtschaft) geschätzte Inventur prozentualer Ansatz laufende Bewertung? prozentualer Abschlag für Alter Bsp. Bekleidung KANZLEI NICKERT | Rechtsanwälte & Steuerberater 50
  • 51. Besonderheiten Handel prozentuale Erfassung sind Anpassungen an aktuelle Verhältnisse erforderlich? Sinnvoll, wenn schwankende Einkaufspreise bestehen (Rohstoffe) oder wenn große Mengen eingekauft und lang- bis mittelfristig verkauft werden permanente Inventur – Warenwirtschaft welche Bewertungsalgorithmen sind hinterlegt? körperliche Bestandsaufnahme Inventur Schätzung KANZLEI NICKERT | Rechtsanwälte & Steuerberater 51
  • 52. Besonderheiten Bau Kosten- und Leistungsrechnung Planumsätze hinterlegt Fertigstellungsgrad in % multipliziert mit Auftragssumme wie ermittelt? Schätzbeträge Produktivlöhne Erhaltene und gestellte Abschlagszahlungen wie wird gebucht individuelle BWA KANZLEI NICKERT | Rechtsanwälte & Steuerberater 52
  • 53. Forderungen Liegt OPOS Buchhaltung vor alphabetische Konten? Forderungen abgestimmt? Skonti Abschläge Einbehalte Forderungen bewertet Bewertungsschema KANZLEI NICKERT | Rechtsanwälte & Steuerberater 53
  • 54. Verbindlichkeiten/Rückstellungen Sind alle Eingangsrechnungen erfasst oder werden diese erst bei Bezahlungen gebucht (vor allem bei BMW-Kunden üblich)? Sind noch zu erwartende Eingangsrechnungen erfasst? Sind alle Rückstellungen erfasst? Werden Aufwände gegen Rückstellungen aufgelöst und neue Rückstellungen gebucht? Wird Personalaufwand abgegrenzt (Arbeitszeitkonten, Weihnachtsgeld, Urlaub etc.)? KANZLEI NICKERT | Rechtsanwälte & Steuerberater 54
  • 55. OPOS-Listen Eine offene Posten-Buchhaltung ist eine Nebenrechnung zur Finanzbuchhaltung zeigt alle offenen Posten (Debitoren, Kreditoren), soweit gebucht Problem: BMW-Mandate oft wird „Überhang“ nur am Jahresende gebucht unterjährig wird Geldfluss gebucht KANZLEI NICKERT | Rechtsanwälte & Steuerberater 55
  • 56. Summen- und Saldenliste Was ist eine Summen- und Saldenliste In der Summen- und Saldenliste (SuSa) werden die Salden eines jeden Kontos aufgezeigt. IdR werden die Eröffnungsbilanzwerte (EB, Bestandskonten) und die unterjährigen Bewegungen kumuliert und der Gesamtsaldo aufgezeigt. Eine SuSa ohne EBs zeigt, dass die Schlussbilanzwerte des Vorjahr noch nicht eingepflegt sind. Die Bestandskonten weisen keinen verlässlichen Wert aus. KANZLEI NICKERT | Rechtsanwälte & Steuerberater 56
  • 57. Summen- und Saldenliste Sie können mit der SuSa die Qualität der Buchhaltung auf den Prüfstand stellen: Stimmen Ihre Jahresverkehrszahlen nicht mit den kumulierten Zahlen der SuSa überein, sind in einer der Buchhaltungen (oder in beiden) Fehler enthalten. Wenn die Schlusssalden übereinstimmen, kann sein, dass lediglich Stornobuchungen ohne Generalumkehr vorgenommen wurden. Dann stimmt aber die Cash Flow Rechnung nicht. KANZLEI NICKERT | Rechtsanwälte & Steuerberater 57
  • 58. Cash-Flow Berechnung Was ist der Cash-Flow DRS DEVA/SG IDW sonstige direkte Methode indirekte Methode KANZLEI NICKERT | Rechtsanwälte & Steuerberater 58
  • 59. Cash-Flow Berechnung Der Begriff Cash Flow stammt aus den USA. nicht manipulierbar kein einheitliche Definition Kapitalflussrechnung In allgemeinster Form bezeichnet man mit Cash Flow die Differenz der Einzahlungen abzüglich der Auszahlungen eines Unternehmens, einer Unternehmenseinheit bzw. Segments oder eines Investitionsprojekts etc. in einer Periode. KANZLEI NICKERT | Rechtsanwälte & Steuerberater 59
  • 60. Cash-Flow Berechnung Die Berechnung erfolgt im Allgemeinen durch die indirekte Methode, d. h. es werden ausgehend vom Jahresüberschuss/-fehlbetrag einnahme- bzw. ausgabeunwirksame Erfolgskomponenten bereinigt. Bei der direkten Methode werden ausgehend von den Umsatzerlösen die einnahmewirksamen Erträge hinzuaddiert und die ausgabenwirksamen Aufwendungen abgezogen. KANZLEI NICKERT | Rechtsanwälte & Steuerberater 60
  • 61. Steuern Was ist aus steuerlicher Sicht zu beachten? KANZLEI NICKERT | Rechtsanwälte & Steuerberater 61
  • 62. Umsatzsteuer Regelbesteuerung (Soll-Versteuerung) Regelfall Besteuerung bei Geschäftsanfall (Rechnungsstellung) Istbesteuerung Kleinstunternehmen Freiberufler Besteuerung bei Geldfluss Achtung bei Auswertungen: USt ist bei Istversteuerer Betriebseinnahme (aber kein Umsatz) KANZLEI NICKERT | Rechtsanwälte & Steuerberater 62
  • 63. Betriebliche Steuern Gewerbesteuer (handelsrechtlich Aufwand, steuerlich nicht mehr) Körperschaftsteuer juristische Personen Einkommensteuer persönliche Steuer natürliche Personen Gesellschafter einer Personengesellschaft KANZLEI NICKERT | Rechtsanwälte & Steuerberater 63
  • 64. Persönliche Steuern Einkommensteuer 7 Einkunftsarten Sonderausgaben außergewöhnliche Belastungen Erbschaft- und Schenkungssteuer KANZLEI NICKERT | Rechtsanwälte & Steuerberater 64
  • 65. Controlling Was ist bei KMU zu beachten? KANZLEI NICKERT | Rechtsanwälte & Steuerberater 65
  • 66. Wir gehen nun noch einen Schritt weiter und fragen uns… KANZLEI NICKERT | Rechtsanwälte & Steuerberater 66
  • 67. Wie managen die meisten unserer Mandanten ihre Betriebe? by e nt d m t an ge os a na nt Ma M Ko na B a ge uc m hg e n ef t b üh y l KANZLEI NICKERT | Rechtsanwälte & Steuerberater 67
  • 68. Was ist ein Controllingsystem? Controlling hat nichts mit Kontrolle zu tun. Mit Hilfe eines Controllingsystems kann das Unternehmen nach den Zielen gesteuert und gelenkt werden! „Ein Unternehmen ohne Ziele ist wie ein Seemann ohne Kompass!“ KANZLEI NICKERT | Rechtsanwälte & Steuerberater 68
  • 69. Controlling im Unternehmen bedeutet: Zukünftige Erfolgspotenziale Heutige „Gesundheit“ Erfolgspotenziale Was kann uns künftig erfolgreich machen? Betriebswirt- schaftlicher Erfolg „Kleidung haben“ Was macht uns heute erfolgreich? „Nahrung haben“ Liquidität Lohnt sich die Arbeit des Unternehmens? „Luft haben“ Kann das Unternehmen seinen Zahlungen nachkommen? KANZLEI NICKERT | Rechtsanwälte & Steuerberater 69
  • 70. Welches Interesse verbindet Steuerberater und Banken? Sie sind beide daran interessiert, dass es ihren gemeinsamen Kunden, den Unternehmern, gut geht! Insolvenz Handlungsspielraum Liquiditsmangel Aufwand Verschuldung Ergebnisrückgang Leistungsrrückgang Zeitablauf KANZLEI NICKERT | Rechtsanwälte & Steuerberater 70
  • 71. Gesamtübersicht Die Gesamtübersicht zeigt 3 Stufen des Controllings im Überblick: Liquidität Betriebswirtschaftlicher Erfolg Heutige Erfolgspotentiale KANZLEI NICKERT | Rechtsanwälte & Steuerberater 71
  • 72. Gesamtübersicht KANZLEI NICKERT | Rechtsanwälte & Steuerberater 72
  • 73. Detailauswertung Erfolg KANZLEI NICKERT | Rechtsanwälte & Steuerberater 73
  • 74. Detailauswertung Liquidität KANZLEI NICKERT | Rechtsanwälte & Steuerberater 74
  • 75. Detailauswertung Privatbereich KANZLEI NICKERT | Rechtsanwälte & Steuerberater 75
  • 76. Detailauswertung Top Kunden KANZLEI NICKERT | Rechtsanwälte & Steuerberater 76
  • 77. Detailauswertung Top Lieferanten KANZLEI NICKERT | Rechtsanwälte & Steuerberater 77
  • 79. Detailauswertung Planerreichung KANZLEI NICKERT | Rechtsanwälte & Steuerberater 79
  • 80. Standard - BWAs KANZLEI NICKERT | Rechtsanwälte & Steuerberater 80
  • 81. KANZLEI NICKERT | Rechtsanwälte & Steuerberater 81
  • 82. Kurzfristige Erfolgsrechnung KANZLEI NICKERT | Rechtsanwälte & Steuerberater 82
  • 83. Vorjahresvergleich KANZLEI NICKERT | Rechtsanwälte & Steuerberater 83
  • 84. Statische Liquidität KANZLEI NICKERT | Rechtsanwälte & Steuerberater 84
  • 85. Summen- und Saldenliste KANZLEI NICKERT | Rechtsanwälte & Steuerberater 85
  • 86. Kapitaldienstgrenze BWA Die Kapitaldienstgrenze-BWA ermittelt gezielt und in aufbereiteter Form Informationen aus dem laufenden Geschäftsjahr zur Beurteilung der Kreditwürdigkeit eines Mandanten. Sie sagt aus, inwieweit ein Mandant in der Lage ist, einen Kapitaldienst, die Zins- und Tilgungsleistungen, zu erbringen. Damit ist diese Auswertung besonders für Kreditinstitute ein wichtiges Informationsinstrument. KANZLEI NICKERT | Rechtsanwälte & Steuerberater 86
  • 87. Wie planen Sie eine Reise? KANZLEI NICKERT | Rechtsanwälte & Steuerberater 87
  • 88. Soll/Ist Vergleich KANZLEI NICKERT | Rechtsanwälte & Steuerberater 88
  • 89. OPOS Auswertungen OPOS bedeutet offene Posten. Dabei handelt es sich meist um offene Forderungen (Debitoren) und Lieferantenverbindlichkeiten (Kreditoren). Es handelt sich also um eine Bestandsermittlung. KANZLEI NICKERT | Rechtsanwälte & Steuerberater 89
  • 90. Hinweise zu OPOS Auswertungen Es können allgemeine Fälligkeiten für das Unternehmen, das entsprechende Personenkonto oder sogar für jeden Beleg erfasst werden. Dies hat Auswirkung auf die Darstellung. KANZLEI NICKERT | Rechtsanwälte & Steuerberater 90
  • 91. Fälligkeitsliste KANZLEI NICKERT | Rechtsanwälte & Steuerberater 91
  • 92. Fälligkeitsliste KANZLEI NICKERT | Rechtsanwälte & Steuerberater 92
  • 93. Liquiditätsvorschau I KANZLEI NICKERT | Rechtsanwälte & Steuerberater 93
  • 94. Liquiditätsvorschau II KANZLEI NICKERT | Rechtsanwälte & Steuerberater 94
  • 95. Kapitaldienstgrenze BWA KANZLEI NICKERT | Rechtsanwälte & Steuerberater 95
  • 96. Kapitaldienstgrenze KANZLEI NICKERT | Rechtsanwälte & Steuerberater 96
  • 97. Individuelle BWA „Spiel ohne Grenzen“: Umsatz pro gefahrenem km (Spedition) Umsatz pro Beschäftigtem Umsatz pro Kunde (Gastronomie) Umsatz pro m² (Ladenlokal) Umsatz pro Maschinenstunde Deckungsbeitrag pro Erlösgruppe KANZLEI NICKERT | Rechtsanwälte & Steuerberater 97
  • 98. Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit. Eine frohe Adventszeit wünscht Ihnen Cornelius Nickert KANZLEI NICKERT | Rechtsanwälte & Steuerberater 98
  • 99. Literaturempfehlung Riebell - Die Praxis der Bilanzauswertung, 9. Aufl. 12/2009 (Die „Bibel“ in der S-Welt) Rapp/Staffa/Urich/Clausen – Banken-Reporting mit DATEV, 2006 Müller/Müller – Risikosteuerung der Kreditvergabe, 3. Aufl. 2007 Grigg, BWA-Analys in der Kreditpraxis, 2. Aufl. 2005 www.kanzlei-nickert.de Blogs zu Unternehmensplanung u.a. KANZLEI NICKERT | Rechtsanwälte & Steuerberater 99