SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
Unternehmensplanung 
7. Bankenworkshop
KANZLEI NICKERT | RECHTSANWÄLTE & STEUERBERATER 
Disclaimer 
2 
Bildnachweise: ausschließlich FLICKR oder, soweit ohne Namensnennung eigene. Hinsichtlich der Bilder gilt: Namensnennung — Sie müssen den Namen des Autors/Rechteinhabers in der von ihm festgelegten Weise nennen. Weitergabe unter gleichen Bedingungen — Wenn Sie das lizenzierte Werk bzw. den lizenzierten Inhalt bearbeiten oder in anderer Weise erkennbar als Grundlage für eigenes Schaffen verwenden, dürfen Sie die daraufhin neu entstandenen Werke bzw. Inhalte nur unter Verwendung von Lizenzbedingungen weitergeben, die mit denen dieses Lizenzvertrages identisch oder vergleichbar sind.
KANZLEI NICKERT | RECHTSANWÄLTE & STEUERBERATER 
Gesucht: Der scharfe Blick nach vorne 
3
KANZLEI NICKERT | RECHTSANWÄLTE & STEUERBERATER 
4 
Teil 1: Planungsplausibilisierung
KANZLEI NICKERT | RECHTSANWÄLTE & STEUERBERATER 
5 
Begrifflichkeiten
KANZLEI NICKERT | RECHTSANWÄLTE & STEUERBERATER Strategische Planung Operative Unternehmensplanung 
Integrierte Unternehmensplanung 
Forecast 
Budgetplanung Liquiditätsplanung (kurzfristig) 
6 
Begriffe
KANZLEI NICKERT | RECHTSANWÄLTE & STEUERBERATER 
7 
Ausgangslage
KANZLEI NICKERT | RECHTSANWÄLTE & STEUERBERATER 
Ausgangslage- Ausgangslage 
Wettbewerbsdruck steigt Mandant verlangt vom StB "Ergebnisse" bis hin zur Mitwirkung an Steuerhinterziehung, Bilanz- und/oder Planungsmanipulationen Haftungsdruck steigt Gebührendruck steigt 
8
KANZLEI NICKERT | RECHTSANWÄLTE & STEUERBERATER 
Ausgangslage 
Erwartungshaltung Kunden 
Nutzenmaximierung Steuerberater Deckungsbeiträge Verständnis für Zeit- und Termindruck Reduktion Haftungsrisiko 
9
KANZLEI NICKERT | RECHTSANWÄLTE & STEUERBERATER 
Ausgangslage 
Erwartungshaltung Bank Verlässliche Zahlen Zukunftsbezogene Unterlagen, vgl. MaRisk BTO 1.4 offene proaktive Kommunikation stabile Kunden Deckungsbeiträge 
10
KANZLEI NICKERT | RECHTSANWÄLTE & STEUERBERATER 
11 
Planungsanlässe:
KANZLEI NICKERT | RECHTSANWÄLTE & STEUERBERATER Gesetzliche Anlässe Vertragliche Anlässe Betriebswirtschaftliche Anlässe 
12 
Planungsanlässe
KANZLEI NICKERT | RECHTSANWÄLTE & STEUERBERATER 
Beratungsanlässe 
Stiefkind
KANZLEI NICKERT | RECHTSANWÄLTE & STEUERBERATER 
14 
Aktuelle Entwicklung Achtung: aktuelle Entwicklung (Entwurfstadium) 
Zertifizierung nach ISO 9001 setzt künftig ein Risikomanagementsystem voraus 
ISO 31000 setzt wiederum eine Unternehmensplanung voraus 
Folglich benötigt künftig jedes zertifizierte Unternehmen eine Unternehmensplanung
KANZLEI NICKERT | RECHTSANWÄLTE & STEUERBERATER 
15 
Unternehmensplanung in der Rechtsprechung:
KANZLEI NICKERT | RECHTSANWÄLTE & STEUERBERATER 
Unternehmensplanung in der Rechtsprechung Vorbemerkung 
Unternehmensplanung erfolgt nicht im rechtsfreien Raum 
Hinter jeder Planung stehen rechtliche Anforderungen 
Einhalten der allgemein gültigen betriebswirtschaftlichen Anforderungen 
16
KANZLEI NICKERT | RECHTSANWÄLTE & STEUERBERATER BVerfG in „Daimler / Crysler“ 24.5.2012, 1 BvR 3221/10 
Überprüfung Planung nur auf Vertretbarkeit 
Es gibt keine objektive Planung 
Daher würde das Erfordernis der objektiven Planung vom Gutachter/Gericht etwas Unmögliches verlangen (impossibilium nulla est obligatio) 
Eine plausible Planung darf nicht durch eine andere ebenfalls nur plausible Planung ersetzt werden 
17 
Unternehmensplanung in der Rechtsprechung
KANZLEI NICKERT | RECHTSANWÄLTE & STEUERBERATER Fazit 
„Wo (betriebswirtschaftliche) Planung draufsteht, muss auch betriebswirtschaftliche Planung drinstecken.“ 
Ansonsten kann (Fehlkalkulation, Kreditvergabe etc.) eine Haftung entstehen. 
Es gibt einen Ermessensspielraum des Planenden, der akzeptiert werden muss. 
Bank will i. d. R. konservative Planung; das Unternehmen progressive Planung. 
18 
Unternehmensplanung in der Rechtsprechung
KANZLEI NICKERT | RECHTSANWÄLTE & STEUERBERATER 
Planungshandbuch: 
19
KANZLEI NICKERT | RECHTSANWÄLTE & STEUERBERATER 
Planungshandbuch Im Planungshandbuch sind die Grundentscheidungen der Planung geregelt 
Synonym: Planungsrichtlinien 
Haben Verbindlichkeitscharakter 
Grundsatz der Stetigkeit der Planung Achtung: Nur wer das Planungshandbuch kennt, kann die Planung plausibilisieren 
Bei der KANZLEI NICKERT: dargestellt unter „Auftrag und Auftragsdurchführung“ 
20
KANZLEI NICKERT | RECHTSANWÄLTE & STEUERBERATER 
Planungshandbuch Was ist der Planungsanlass? 
Welche Konsequenzen ergeben sich aus dem Planungsanlass? 
Was ist das Ziel der Planung? 
Praktisch immer: Entscheidungsvorbereitung 
Zielvorgabe (z. B. für Vertrieb) 
Steuerungsgröße (z. B. für Ressourcenzuteilung) 
21
KANZLEI NICKERT | RECHTSANWÄLTE & STEUERBERATER 
Planungshandbuch Einbettung in strategische Planung Übertragbare Ertragskraft Informationsgewinnung regeln Planungsersteller Ist die Planung mit den Anteilseignern und/oder den Stakeholdern abzuklären Auftrag als Berater oder neutraler Gutachter 
22
KANZLEI NICKERT | RECHTSANWÄLTE & STEUERBERATER Informationsgewinnung 
Expertenbefragungen im Unternehmen 
Unternehmenssicht entscheidend (vgl. BGH in ARAG/Garmenbeck) 
Qualität abhängig vom Unternehmen 
Mengengerüst 
Chancen vs Risiken 
Risiko- und Chancencheckliste 
Wertegerüst 
Bandbreiten vs Einzelwert 
Verteilungsfunktion 
2. Meinung? 
23 
Informationsgewinnung
KANZLEI NICKERT | RECHTSANWÄLTE & STEUERBERATER 
Planungshandbuch Mit welcher Planungsart wird geplant? 
Was ist der Planungsanlass? 
s.o. Planungsarten 
Planungsdarstellung 
An wen richtet sich Planung? 
Was will Leser wissen? 
Bericht vs. Präsentation 
24
KANZLEI NICKERT | RECHTSANWÄLTE & STEUERBERATER 
Planungshandbuch Planungsinstanz 
Wer verantwortet Planung? 
Wer gibt Planung frei? 
Ist 4-Augen-Prinzip erforderlich? 
Woher kommen die Informationen? 
Nur von der Geschäftsleitung? Wer ermittelt die Grundtatbestände? 
Strategische Analyse 
25
KANZLEI NICKERT | RECHTSANWÄLTE & STEUERBERATER 
Planungshandbuch Planungsstichtag und -zeitraum 
Welcher Planungszeitraum wird benötigt? 
Was ist der Stichtag? 
26
KANZLEI NICKERT | RECHTSANWÄLTE & STEUERBERATER 
Wurzeltheorie 
27 
mueritz
KANZLEI NICKERT | RECHTSANWÄLTE & STEUERBERATER 
28 
Wann dürfen Maßnahmen berücksichtigt werden? 
Berücksichtigung von Maßnahmen erst nach Genehmigung? IDW S 6 (TZ 135): Das Sanierungskonzept kann Maßnahmen umfassen, die von der Mitwirkung Dritter abhängen und bei denen zum Zeitpunkt der Erstellung eine rechtlich bindende Verpflichtung noch aussteht. Es ist empfehlenswert, im Planungshandbuch darzulegen, welche Maßnahmen berücksichtigt werden und welche nicht (und wie im Bericht damit umgegangen wird).
KANZLEI NICKERT | RECHTSANWÄLTE & STEUERBERATER 
Maßnahmenplanung 
29 
Maßnahme 
Beginn der Maßnahme 
Kosten der Maßnahme 
Zeitpunkt Kosten 
Wirkung der Maßnahme 
Zeitpunkt Wirkung 
Umsetzungswahrscheinlickeit
KANZLEI NICKERT | RECHTSANWÄLTE & STEUERBERATER 
Planungshandbuch Was ist das Planungsintervall? 
üblich ist monatlich zumindest im ersten Jahr 
evtl. ab Planjahr 2/3 nur noch quartalsweise bzw. jährlich 
Planungstiefe 
Grundsatz der Wesentlichkeit 
Komplexitätsreduktion 
30
KANZLEI NICKERT | RECHTSANWÄLTE & STEUERBERATER 
Planungshandbuch Planungsstandard und -methode 
Ist ein Standard vorgegeben? Wenn nein, orientieren wir uns an GoP 2.1 Mindeststandard: 
Grundsatz der Vollständigkeit der Planung 
Grundsatz der Wesentlichkeit und Angemessenheit 
Grundsatz der Folgerichtigkeit 
Erfordernis der Dokumentation 
Grundsatz der Transparenz 
31
KANZLEI NICKERT | RECHTSANWÄLTE & STEUERBERATER 
Planungshandbuch Planungstiefe 
Grundsatz der Wesentlichkeit 
Komplexitätsreduktion Umgang mit Ungewissheiten 
Festlegen der Risiken und der Ungewissheiten 
Verbale oder rechnerische Abbildung? 
Szenarien, Bandbreiten o.ä. 
32
KANZLEI NICKERT | RECHTSANWÄLTE & STEUERBERATER 
Planungshandbuch Wer erstellt die Planung? 
Ist das Fachwissen vorhanden? 
Sind die Ressourcen vorhanden (Zeit, EDV, Zugang zu Informationen) Wie ist das Rechnungswesen aufgebaut? 
Ist es möglich die Planung korrespondierend aufzubauen? (Erleichterung Soll- Ist - Vergleich) 
33
KANZLEI NICKERT | RECHTSANWÄLTE & STEUERBERATER 
Projektmanagement Projektziel 
Gesamtziel (mit Datum!) 
Etappenziele 
Verschiedene Sichtweisen berücksichtigen (FK/EK) Projektverantwortlicher Datenraum 
Körperlich/digital 
34
KANZLEI NICKERT | RECHTSANWÄLTE & STEUERBERATER 
Planungsdokumentation Auftragsbestimmung und -abgrenzung Unternehmensanalyse Erstellung der Planung Auswertung der Planung ggfls. Handlungsempfehlungen Umfassenden Planungsbericht (ppt oder doc) Nachgelagerte Begleitung, Controlling 
35
KANZLEI NICKERT | RECHTSANWÄLTE & STEUERBERATER 
36 
Plausibilisierung der Planung
KANZLEI NICKERT | RECHTSANWÄLTE & STEUERBERATER Was ist eine Plausibilisierung? 
analytische Prüfungshandlung 
Befragung Wie erfolgt sie in der Praxis 
Befragungen im Unternehmen 
Wirtschaftsinformationen 
Verbände, Kammern 
Banken 
Informationsdienste Feri 
Branchenkennzahlen 
Vergangenheitskennzahlen 
Erfahrung und Intuition 
37 
Plausibilisierung
KANZLEI NICKERT | RECHTSANWÄLTE & STEUERBERATER 
Plausibilitätsuntersuchung Formelle Plausibilisierung 
Planungssystematik 
Rechnerische Richtigkeit 
Abstimmung der Teilpläne auf die Gesamtplanung Materielle Plausibilisierung 
Beurteilung der Planungsprämissen 
Beurteilung der Annahmen 
Dokumentation der Prämissen und Annahmen 
38
KANZLEI NICKERT | RECHTSANWÄLTE & STEUERBERATER 
Formelle Plausibilisierung Formelle Plausibilisierung (nach Ihlau/Duscha) 
 Analyse des Planungsprozesses 
Top-down, bottom- up, Gegenstromverfahren 
Abstimmung der Teilpläne 
VFE-Planung 
Rechnerische Richtigkeit 
39
KANZLEI NICKERT | RECHTSANWÄLTE & STEUERBERATER 
Materielle Plausibilisierung Materielle Plausibilisierung 
 gesamtwirtschaftliche Entwicklung (PESTL) 
Markt- und Wettbewerbsanalyse (Porters Five Forces) 
Unternehmens- und Ressourcenanalyse (incl. SWOT) 
Identifikation der Werttreiber und Planungsannahmen (KPIs, USPs) 
Maßnahmenplanung 
Gesamtwürdigung 
40
KANZLEI NICKERT | RECHTSANWÄLTE & STEUERBERATER 
Plausibilitätsuntersuchung Detaillierte und transparente Darstellung der Planungsprämissen Ist-Planung vorsichtig oder ambitioniert? Wie wurden die Umsätze geplant? Welche Annahmen liegen der Personalkostenentwicklung zugrunde? Welche Debitoren- und Kreditorenlaufzeiten liegen der Planung zugrunde? 
41
KANZLEI NICKERT | RECHTSANWÄLTE & STEUERBERATER 
Berücksichtigung von Risiko und Unsicherheit 
42
KANZLEI NICKERT | RECHTSANWÄLTE & STEUERBERATER 
Planungsunsicherheit 
43 
garryknight
KANZLEI NICKERT | Rechtsanwälte & Steuerberater 
Was bedeutet Risiko ? 
44 
„Risiko ist die aus Unvorhersehbarkeit der Zukunft resultierende, durch „zufällige“ Störungen verursachte Möglichkeit, von geplanten Zielen abzuweichen.“ 
(Dr. Werner Gleißner)
KANZLEI NICKERT | Rechtsanwälte & Steuerberater 
Anforderungen an Planungsprozess 
45 
Der Planungsprozess muss grds. zwei Anforderungen gerecht werden: Erstellung einer möglichst erwartungsgetreuen (und präzisen) Prognose Identifikation und Quantifizierung von Chancen und Gefahren, die in der Zukunft Abweichungen von dieser Planung verursachen können.
KANZLEI NICKERT | Rechtsanwälte & Steuerberater 
Berücksichtigung von Unsicherheiten Einwertige Planung: Es gibt nur eine „Zukunftssicht“ Szenarien: Es liegen mehrere Sichten vor, bspw.: worst case, best case, normal/real case Simulationen: Es wird eine Vielzahl von Sichten durch eine Simulationssoftware errechnet (sog. Erwartungswert) 
46
KANZLEI NICKERT | RECHTSANWÄLTE & STEUERBERATER 
Umgang mit Risiken Ziel der Planung auch Komplexitätsreduktion 
Grundsatz der Wesentlichkeit Umgang mit Ungewissheiten 
Festlegen der Risiken und der Ungewissheiten 
Risiko = Auswerten von Daten 
Ungewissheit = Auswerten von Daten + Heuristiken und Daumenregeln 
47
KANZLEI NICKERT | RECHTSANWÄLTE & STEUERBERATER 
Planungsfehler 
48
KANZLEI NICKERT | RECHTSANWÄLTE & STEUERBERATER 
Planungsfehler Planung beginnt bei „0“ (negatives working capital wird ausgeblendet) Nettoplanung (ohne USt) Planung nach vertraglichen Zahlungsgepflogenheiten der Kunden (BWA + Afa = Cashflow des Monats) Keine Bilanzplanung (Veränderung des working capitals) Reine Planung des operativen Bereichs (keine Entnahmen, keine Tilgungen, keine Investitionen etc.) 
49
KANZLEI NICKERT | RECHTSANWÄLTE & STEUERBERATER 
Planungsfehler Keine kritische Distanz zum Unternehmen Die eigenen, fremden Feststellungen und Annahmen werden nicht dokumentiert und erläutert Keine Plausibilisierung der Informationen und Annahmen Planung rechnerisch falsch (Excel-Fehler) 
50
KANZLEI NICKERT | RECHTSANWÄLTE & STEUERBERATER 
Teil 2: wertorientierte Unternehmenssteuerung 
51
KANZLEI NICKERT | RECHTSANWÄLTE & STEUERBERATER 
56 
Ziele wertorientierter Unternehmensführung
KANZLEI NICKERT | RECHTSANWÄLTE & STEUERBERATER 
57 
Ziel: Wertsteigerung 3 - 10 Jahre vor Verkauf Verbesserung der Bonität Ergebnismessung bei Fremdorganschaft 
Vorteil: enthält langfristige/nachhaltige Komponente
KANZLEI NICKERT | RECHTSANWÄLTE & STEUERBERATER 
58 
Wie wird ein Unternehmen bewertet?
KANZLEI NICKERT | RECHTSANWÄLTE & STEUERBERATER 
59 
Werttreiber Unternehmenswert 
Ertrag/Cashflow
KANZLEI NICKERT | RECHTSANWÄLTE & STEUERBERATER 
60 
Berechnung Unternehmenswert Fazit: 
Reduktion der unsystematischen Risiken 
Bzw. Eingehen sinnvoller Risiken
KANZLEI NICKERT | RECHTSANWÄLTE & STEUERBERATER 
61 
Umsetzung
KANZLEI NICKERT | RECHTSANWÄLTE & STEUERBERATER 
62 
Schritt 1: Bewertung der unsystematischen Risiken
KANZLEI NICKERT | RECHTSANWÄLTE & STEUERBERATER 
Werden Sie sich klar, wo Sie stehen 
63
KANZLEI NICKERT | RECHTSANWÄLTE & STEUERBERATER 
Risiken aus Markt und Marktumfeld ermitteln 
64 
Die 5 Forces von Porter können in ihren Auswirkungen auf das Geschäftsmodell aufgezeigt werden
KANZLEI NICKERT | RECHTSANWÄLTE & STEUERBERATER 
Lebenszyklusanalyse 
65
KANZLEI NICKERT | RECHTSANWÄLTE & STEUERBERATER 
Strategische Unternehmensplanung 
66
KANZLEI NICKERT | RECHTSANWÄLTE & STEUERBERATER 
67 
Acht wesentliche Bereiche Management Führung Vertrieb Marketing Mitarbeiter Produktion Finanzen Recht/Steuern
KANZLEI NICKERT | RECHTSANWÄLTE & STEUERBERATER 
68 
Bewertung - KMU Abgrenzungsprobleme Privatbereich / Betriebsbereich 
Privatausgaben in den Betrieb verlagert 
Nicht marktgerechte Konditionen Eingeschränkte Verwertbarkeit des Rechnungswesens 
Rechnungswesen rein steuerlich motiviert Keine integrierte Planungsrechnung des Unternehmens 
Rein für Bewertungszwecke erstellte Planung 
Keine Erwartungswertbildung 
Erfordert Sicherheitsabschläge
KANZLEI NICKERT | RECHTSANWÄLTE & STEUERBERATER 
69 
Bewertung - KMU Übertragbare Ertragskraft 
Partiell übertragbare Ertragskraft 
Temporär übertragbare Ertragskraft Kalkulatorische Kosten nicht oder unzureichend erfasst 
Z. B. Unternehmerlohn Begrenzte Fortführungsdauer Finanzierungsbeiträge der Anteilseigner 
Persönliche Haftung 
Private Sicherheiten 
Kalkulatorische Kosten berücksichtigen
KANZLEI NICKERT | RECHTSANWÄLTE & STEUERBERATER 
70 
Bewertung - KMU Ertragsteuern der Anteilseigner Kapitalkosten 
Explizit: Volatilität der Überschüsse im Vergleich zum Vergleichsunternehmen 
Vergangenheitsabweichungen vs. Standardabweichung Fungibilitätsabschlag 
Wohl nicht beim objektivierten Wert 
Möglich aber bei subjektiven Werten Verfügungsbeschränkungen 
Satzungsklauseln 
Zugriffsbeschränkungen auf Gewinn
KANZLEI NICKERT | RECHTSANWÄLTE & STEUERBERATER 
71 
Schritt 2: Verbindung zum Bewertungskalkül
KANZLEI NICKERT | RECHTSANWÄLTE & STEUERBERATER 
72 
Werttreiber Unternehmenswert Ertrag/Cashflow 
Höhe erhöhen 
Volatilität vermindern Diskontierungssatz 
Nur Betafaktor 
Besser: „Implizite Kapitalkosten“ aus der CF- Volatilität
KANZLEI NICKERT | RECHTSANWÄLTE & STEUERBERATER 
73 
Risikomanagement
KANZLEI NICKERT | RECHTSANWÄLTE & STEUERBERATER 
74 
Roadmap Maßnahmenplanung Ausgehen von „ Was wäre wenn Fragen“ Priorisieren nach „Impact“ Umsetzung der Maßnahmen
KANZLEI NICKERT | RECHTSANWÄLTE & STEUERBERATER 
Risiko-Reporting 
77
KANZLEI NICKERT | RECHTSANWÄLTE & STEUERBERATER 
78 
„Stille Reserven“ können ein wesentlicher KPI/Wertbeitrag sein Das Risikomanagement zeigt systematische und unsystematische Risiken U. E. sollte man differenzieren danach, ob man selbst die Risiken beherrschen kann oder nicht Defacto bedeutet die Optimierung von Risiken immer eine Steigerung des Unternehmenswerts Wesentlich sind heute vor allem nicht bilanzierte Assets
KANZLEI NICKERT | RECHTSANWÄLTE & STEUERBERATER 
79 
Was ist zu tun?
KANZLEI NICKERT | RECHTSANWÄLTE & STEUERBERATER 
80 
Was ist zu tun? Verknüpfung der Bereiche zum Unternehmenswert darstellen und berechnen 
„Maßnahmen“ Roadmap zum Erfolg beziehungsweise zur Wertsteigerung 
Hilfreiches Werkzeug: was wäre wenn Fragen 
Brainstorming 
Liste nach Prioritäten filtern Lieber wenige Ziele setzen und diese erreichen. Bei der Zielsetzungen Folgeziele bereits berücksichtigen Und systematische Risiken aufzeigen und Auswirkungen auf den Planwert darstellen
KANZLEI NICKERT | RECHTSANWÄLTE & STEUERBERATER 
81 
Was ist zu tun? Schriftliche Dokumentation der Unternehmensstrategie 
Beschreibung des Geschäftsmodells 
Strategische Planung Integrierte Unternehmensplanung 
Definition wichtiges Kennzahlen Einführung eines zumindest bewertenden Risikomanagementsystems Ausgangsbewertung des Unternehmens Bewertung der möglichen Maßnahmen und Handlungen anhand des Ziels- bzw. Wertesystems = Zielwert des Unternehmens
Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit! 
Besuchen Sie uns im Internet: www.kanzlei-nickert.de
KANZLEI NICKERT | RECHTSANWÄLTE & STEUERBERATER 
83 
Titel
KANZLEI NICKERT | RECHTSANWÄLTE & STEUERBERATER 
Weitere interessante Infos im Internet von der KANZLEI NICKERT für Sie 
84 
Twitter KANZLEI_NICKERT Aktuelle News, rund um die KANZLEI NICKERT. Abonnieren Sie unseren kostenlosen RSS-Feed Tax & Law Blog Banken-Blog Vernetzen Sie sich mit uns unter… Cornelius Matthias Sebastian Nickert Kühne Broß Unsere Präsentationen finden Sie unter… slideshare.net Unsere Whitepaper finden Sie unter… 
scribd.com
KANZLEI NICKERT | RECHTSANWÄLTE & STEUERBERATER 
85

Weitere ähnliche Inhalte

Andere mochten auch

Präsentation zum Vortrag bei der Deutschen Bank Dortmund
Präsentation zum Vortrag bei der Deutschen Bank DortmundPräsentation zum Vortrag bei der Deutschen Bank Dortmund
Präsentation zum Vortrag bei der Deutschen Bank Dortmund
KANZLEI NICKERT
 
Präsentation zum Vortrag bei der Deutschen Bank Saarbrücken
Präsentation zum Vortrag bei der Deutschen Bank SaarbrückenPräsentation zum Vortrag bei der Deutschen Bank Saarbrücken
Präsentation zum Vortrag bei der Deutschen Bank Saarbrücken
KANZLEI NICKERT
 
Präsentation zum 3. Baufrühstück in der KANZLEI NICKERT
Präsentation zum 3. Baufrühstück in der KANZLEI NICKERTPräsentation zum 3. Baufrühstück in der KANZLEI NICKERT
Präsentation zum 3. Baufrühstück in der KANZLEI NICKERT
KANZLEI NICKERT
 
Präsentation bei der Sparkasse Weilburg zum Thema Planung
Präsentation bei der Sparkasse Weilburg zum Thema PlanungPräsentation bei der Sparkasse Weilburg zum Thema Planung
Präsentation bei der Sparkasse Weilburg zum Thema Planung
KANZLEI NICKERT
 
Nickert-Präsentation Zustandekommen von Arbeitsverhältnissen
Nickert-Präsentation Zustandekommen von Arbeitsverhältnissen Nickert-Präsentation Zustandekommen von Arbeitsverhältnissen
Nickert-Präsentation Zustandekommen von Arbeitsverhältnissen
KANZLEI NICKERT
 
KANZLEI NICKERT Präsentation Nettolohnoptimierung und Weihnachtsgeld
KANZLEI NICKERT Präsentation Nettolohnoptimierung und WeihnachtsgeldKANZLEI NICKERT Präsentation Nettolohnoptimierung und Weihnachtsgeld
KANZLEI NICKERT Präsentation Nettolohnoptimierung und Weihnachtsgeld
KANZLEI NICKERT
 
Präsentation zum Themen-Abend Unternehmen online
Präsentation zum Themen-Abend Unternehmen onlinePräsentation zum Themen-Abend Unternehmen online
Präsentation zum Themen-Abend Unternehmen online
KANZLEI NICKERT
 
Präsentation zum Bankenworkshop am 11.10.2012
Präsentation zum Bankenworkshop am 11.10.2012Präsentation zum Bankenworkshop am 11.10.2012
Präsentation zum Bankenworkshop am 11.10.2012
KANZLEI NICKERT
 
Präsentation zum Referat für die Deutsche Bank
Präsentation zum Referat für die Deutsche BankPräsentation zum Referat für die Deutsche Bank
Präsentation zum Referat für die Deutsche Bank
KANZLEI NICKERT
 
How agile methods can lead to success - Agile Telekom Convention 2013
How agile methods can lead to success - Agile Telekom Convention 2013How agile methods can lead to success - Agile Telekom Convention 2013
How agile methods can lead to success - Agile Telekom Convention 2013
Lars Guillium
 
12 - Fh Heidelberg Sechs Ebenen Sozialer Systeme
12 - Fh Heidelberg Sechs Ebenen Sozialer Systeme12 - Fh Heidelberg Sechs Ebenen Sozialer Systeme
12 - Fh Heidelberg Sechs Ebenen Sozialer SystemeTobias Illig
 
19 - Fh Heidelberg Referenztransformation
19 - Fh Heidelberg Referenztransformation19 - Fh Heidelberg Referenztransformation
19 - Fh Heidelberg ReferenztransformationTobias Illig
 
20 - Fh Heidelberg Umgang mit Widerständen
20 - Fh Heidelberg Umgang mit Widerständen20 - Fh Heidelberg Umgang mit Widerständen
20 - Fh Heidelberg Umgang mit WiderständenTobias Illig
 
Neue Wege zu Qualifizierung und Coaching für Enterprise 2.0
Neue Wege zu Qualifizierung und Coaching für Enterprise 2.0Neue Wege zu Qualifizierung und Coaching für Enterprise 2.0
Neue Wege zu Qualifizierung und Coaching für Enterprise 2.0
Joachim Niemeier
 
21 - Fh Heidelberg Diagnoseverfahren
21 - Fh Heidelberg Diagnoseverfahren21 - Fh Heidelberg Diagnoseverfahren
21 - Fh Heidelberg DiagnoseverfahrenTobias Illig
 
Leading the Transformation and Change Process - Enterprise 2.0 Summit 2014
Leading the Transformation and Change Process - Enterprise 2.0 Summit 2014Leading the Transformation and Change Process - Enterprise 2.0 Summit 2014
Leading the Transformation and Change Process - Enterprise 2.0 Summit 2014
Joachim Niemeier
 
Recruiting Experience softgarden
Recruiting Experience softgardenRecruiting Experience softgarden
Recruiting Experience softgardenJannis Tsalikis
 
EngagementCheck: Impuls und Reflexion 13_03
EngagementCheck: Impuls und Reflexion 13_03EngagementCheck: Impuls und Reflexion 13_03
EngagementCheck: Impuls und Reflexion 13_03
thomas staehelin
 
8 - Fh Heidelberg_Typenspektrum nach Geißler
8 - Fh Heidelberg_Typenspektrum nach Geißler8 - Fh Heidelberg_Typenspektrum nach Geißler
8 - Fh Heidelberg_Typenspektrum nach GeißlerTobias Illig
 

Andere mochten auch (20)

Präsentation zum Vortrag bei der Deutschen Bank Dortmund
Präsentation zum Vortrag bei der Deutschen Bank DortmundPräsentation zum Vortrag bei der Deutschen Bank Dortmund
Präsentation zum Vortrag bei der Deutschen Bank Dortmund
 
Haftung
HaftungHaftung
Haftung
 
Präsentation zum Vortrag bei der Deutschen Bank Saarbrücken
Präsentation zum Vortrag bei der Deutschen Bank SaarbrückenPräsentation zum Vortrag bei der Deutschen Bank Saarbrücken
Präsentation zum Vortrag bei der Deutschen Bank Saarbrücken
 
Präsentation zum 3. Baufrühstück in der KANZLEI NICKERT
Präsentation zum 3. Baufrühstück in der KANZLEI NICKERTPräsentation zum 3. Baufrühstück in der KANZLEI NICKERT
Präsentation zum 3. Baufrühstück in der KANZLEI NICKERT
 
Präsentation bei der Sparkasse Weilburg zum Thema Planung
Präsentation bei der Sparkasse Weilburg zum Thema PlanungPräsentation bei der Sparkasse Weilburg zum Thema Planung
Präsentation bei der Sparkasse Weilburg zum Thema Planung
 
Nickert-Präsentation Zustandekommen von Arbeitsverhältnissen
Nickert-Präsentation Zustandekommen von Arbeitsverhältnissen Nickert-Präsentation Zustandekommen von Arbeitsverhältnissen
Nickert-Präsentation Zustandekommen von Arbeitsverhältnissen
 
KANZLEI NICKERT Präsentation Nettolohnoptimierung und Weihnachtsgeld
KANZLEI NICKERT Präsentation Nettolohnoptimierung und WeihnachtsgeldKANZLEI NICKERT Präsentation Nettolohnoptimierung und Weihnachtsgeld
KANZLEI NICKERT Präsentation Nettolohnoptimierung und Weihnachtsgeld
 
Präsentation zum Themen-Abend Unternehmen online
Präsentation zum Themen-Abend Unternehmen onlinePräsentation zum Themen-Abend Unternehmen online
Präsentation zum Themen-Abend Unternehmen online
 
Präsentation zum Bankenworkshop am 11.10.2012
Präsentation zum Bankenworkshop am 11.10.2012Präsentation zum Bankenworkshop am 11.10.2012
Präsentation zum Bankenworkshop am 11.10.2012
 
Präsentation zum Referat für die Deutsche Bank
Präsentation zum Referat für die Deutsche BankPräsentation zum Referat für die Deutsche Bank
Präsentation zum Referat für die Deutsche Bank
 
How agile methods can lead to success - Agile Telekom Convention 2013
How agile methods can lead to success - Agile Telekom Convention 2013How agile methods can lead to success - Agile Telekom Convention 2013
How agile methods can lead to success - Agile Telekom Convention 2013
 
12 - Fh Heidelberg Sechs Ebenen Sozialer Systeme
12 - Fh Heidelberg Sechs Ebenen Sozialer Systeme12 - Fh Heidelberg Sechs Ebenen Sozialer Systeme
12 - Fh Heidelberg Sechs Ebenen Sozialer Systeme
 
19 - Fh Heidelberg Referenztransformation
19 - Fh Heidelberg Referenztransformation19 - Fh Heidelberg Referenztransformation
19 - Fh Heidelberg Referenztransformation
 
20 - Fh Heidelberg Umgang mit Widerständen
20 - Fh Heidelberg Umgang mit Widerständen20 - Fh Heidelberg Umgang mit Widerständen
20 - Fh Heidelberg Umgang mit Widerständen
 
Neue Wege zu Qualifizierung und Coaching für Enterprise 2.0
Neue Wege zu Qualifizierung und Coaching für Enterprise 2.0Neue Wege zu Qualifizierung und Coaching für Enterprise 2.0
Neue Wege zu Qualifizierung und Coaching für Enterprise 2.0
 
21 - Fh Heidelberg Diagnoseverfahren
21 - Fh Heidelberg Diagnoseverfahren21 - Fh Heidelberg Diagnoseverfahren
21 - Fh Heidelberg Diagnoseverfahren
 
Leading the Transformation and Change Process - Enterprise 2.0 Summit 2014
Leading the Transformation and Change Process - Enterprise 2.0 Summit 2014Leading the Transformation and Change Process - Enterprise 2.0 Summit 2014
Leading the Transformation and Change Process - Enterprise 2.0 Summit 2014
 
Recruiting Experience softgarden
Recruiting Experience softgardenRecruiting Experience softgarden
Recruiting Experience softgarden
 
EngagementCheck: Impuls und Reflexion 13_03
EngagementCheck: Impuls und Reflexion 13_03EngagementCheck: Impuls und Reflexion 13_03
EngagementCheck: Impuls und Reflexion 13_03
 
8 - Fh Heidelberg_Typenspektrum nach Geißler
8 - Fh Heidelberg_Typenspektrum nach Geißler8 - Fh Heidelberg_Typenspektrum nach Geißler
8 - Fh Heidelberg_Typenspektrum nach Geißler
 

Ähnlich wie Präsentation zum Thema "Unternehmensplanung"

Präsentation zum 5. Baufrühstück
Präsentation zum 5. BaufrühstückPräsentation zum 5. Baufrühstück
Präsentation zum 5. Baufrühstück
KANZLEI NICKERT
 
Moderne budgetierung praxisbeispiele_neu
Moderne budgetierung praxisbeispiele_neuModerne budgetierung praxisbeispiele_neu
Moderne budgetierung praxisbeispiele_neuICV_eV
 
Moderne budgetierung praxisbeispiele
Moderne budgetierung praxisbeispieleModerne budgetierung praxisbeispiele
Moderne budgetierung praxisbeispieleICV_eV
 
Präsentation zum 4. Baufrühstück
Präsentation zum 4. BaufrühstückPräsentation zum 4. Baufrühstück
Präsentation zum 4. Baufrühstück
KANZLEI NICKERT
 
Xing learningZ: Auftragsklärung im Projektmanagement
Xing learningZ:  Auftragsklärung im ProjektmanagementXing learningZ:  Auftragsklärung im Projektmanagement
Xing learningZ: Auftragsklärung im Projektmanagement
Digicomp Academy AG
 
Agiles Projekt-Controlling
Agiles Projekt-ControllingAgiles Projekt-Controlling
Agiles Projekt-Controlling
Andreas Czakaj
 
Moderne budgetierung fundamente_final
Moderne budgetierung fundamente_finalModerne budgetierung fundamente_final
Moderne budgetierung fundamente_finalICV_eV
 
Webinar - Agil? Na klar! Aber wie?
Webinar - Agil? Na klar! Aber wie?Webinar - Agil? Na klar! Aber wie?
Webinar - Agil? Na klar! Aber wie?
Trebing & Himstedt Prozeßautomation GmbH & Co. KG
 
Launch&Integration©
Launch&Integration©Launch&Integration©
Launch&Integration©
Stefan Dietrich
 
PMBOK - Wissen kompakt
PMBOK - Wissen kompaktPMBOK - Wissen kompakt
PMBOK - Wissen kompakt
Frank Dostert
 
Qualitätsmanagement für Architekten
Qualitätsmanagement für ArchitektenQualitätsmanagement für Architekten
Qualitätsmanagement für Architekten
MMST Architekten GmbH
 
Vorstellung: FAK Unternehmensbewertung
Vorstellung: FAK UnternehmensbewertungVorstellung: FAK Unternehmensbewertung
Vorstellung: FAK Unternehmensbewertung
RobertCSchmidt1
 
Erfolgs und Wirkungsmessung von Regionalentwicklungsprozesse
Erfolgs  und Wirkungsmessung von RegionalentwicklungsprozesseErfolgs  und Wirkungsmessung von Regionalentwicklungsprozesse
Erfolgs und Wirkungsmessung von Regionalentwicklungsprozesse
regiosuisse
 
Projektplanung - Services für die Strategie- und Managementberatung
Projektplanung - Services für die Strategie- und ManagementberatungProjektplanung - Services für die Strategie- und Managementberatung
Projektplanung - Services für die Strategie- und Managementberatung
Winfried Kempfle Marketing Services
 
Pako | weyer spezial
Pako | weyer spezialPako | weyer spezial
Pako | weyer spezial
weyer gruppe
 
Projektleitfaden für das Unternehmen n-tv
Projektleitfaden für das Unternehmen n-tvProjektleitfaden für das Unternehmen n-tv
Projektleitfaden für das Unternehmen n-tv
Knut Scherpe
 
Der fachkreis dcc digital controlling competence des internationalen controll...
Der fachkreis dcc digital controlling competence des internationalen controll...Der fachkreis dcc digital controlling competence des internationalen controll...
Der fachkreis dcc digital controlling competence des internationalen controll...
Brigitte73
 
Projektmanagement 200420
Projektmanagement 200420Projektmanagement 200420
Projektmanagement 200420
Claus Brell
 
Ihr Weg zur effizienten Unternehmensplanung - Teil 1
Ihr Weg zur effizienten Unternehmensplanung - Teil 1Ihr Weg zur effizienten Unternehmensplanung - Teil 1
Ihr Weg zur effizienten Unternehmensplanung - Teil 1
Isabell_Echemendia_Camejo
 

Ähnlich wie Präsentation zum Thema "Unternehmensplanung" (20)

Präsentation zum 5. Baufrühstück
Präsentation zum 5. BaufrühstückPräsentation zum 5. Baufrühstück
Präsentation zum 5. Baufrühstück
 
Moderne budgetierung praxisbeispiele_neu
Moderne budgetierung praxisbeispiele_neuModerne budgetierung praxisbeispiele_neu
Moderne budgetierung praxisbeispiele_neu
 
Moderne budgetierung praxisbeispiele
Moderne budgetierung praxisbeispieleModerne budgetierung praxisbeispiele
Moderne budgetierung praxisbeispiele
 
Präsentation zum 4. Baufrühstück
Präsentation zum 4. BaufrühstückPräsentation zum 4. Baufrühstück
Präsentation zum 4. Baufrühstück
 
Xing learningZ: Auftragsklärung im Projektmanagement
Xing learningZ:  Auftragsklärung im ProjektmanagementXing learningZ:  Auftragsklärung im Projektmanagement
Xing learningZ: Auftragsklärung im Projektmanagement
 
Agiles Projekt-Controlling
Agiles Projekt-ControllingAgiles Projekt-Controlling
Agiles Projekt-Controlling
 
Moderne budgetierung fundamente_final
Moderne budgetierung fundamente_finalModerne budgetierung fundamente_final
Moderne budgetierung fundamente_final
 
Webinar - Agil? Na klar! Aber wie?
Webinar - Agil? Na klar! Aber wie?Webinar - Agil? Na klar! Aber wie?
Webinar - Agil? Na klar! Aber wie?
 
Launch&Integration©
Launch&Integration©Launch&Integration©
Launch&Integration©
 
PMBOK - Wissen kompakt
PMBOK - Wissen kompaktPMBOK - Wissen kompakt
PMBOK - Wissen kompakt
 
Qualitätsmanagement für Architekten
Qualitätsmanagement für ArchitektenQualitätsmanagement für Architekten
Qualitätsmanagement für Architekten
 
Vorstellung: FAK Unternehmensbewertung
Vorstellung: FAK UnternehmensbewertungVorstellung: FAK Unternehmensbewertung
Vorstellung: FAK Unternehmensbewertung
 
Erfolgs und Wirkungsmessung von Regionalentwicklungsprozesse
Erfolgs  und Wirkungsmessung von RegionalentwicklungsprozesseErfolgs  und Wirkungsmessung von Regionalentwicklungsprozesse
Erfolgs und Wirkungsmessung von Regionalentwicklungsprozesse
 
Projektplanung - Services für die Strategie- und Managementberatung
Projektplanung - Services für die Strategie- und ManagementberatungProjektplanung - Services für die Strategie- und Managementberatung
Projektplanung - Services für die Strategie- und Managementberatung
 
Pako | weyer spezial
Pako | weyer spezialPako | weyer spezial
Pako | weyer spezial
 
Projektleitfaden für das Unternehmen n-tv
Projektleitfaden für das Unternehmen n-tvProjektleitfaden für das Unternehmen n-tv
Projektleitfaden für das Unternehmen n-tv
 
Skript 1.key
Skript 1.keySkript 1.key
Skript 1.key
 
Der fachkreis dcc digital controlling competence des internationalen controll...
Der fachkreis dcc digital controlling competence des internationalen controll...Der fachkreis dcc digital controlling competence des internationalen controll...
Der fachkreis dcc digital controlling competence des internationalen controll...
 
Projektmanagement 200420
Projektmanagement 200420Projektmanagement 200420
Projektmanagement 200420
 
Ihr Weg zur effizienten Unternehmensplanung - Teil 1
Ihr Weg zur effizienten Unternehmensplanung - Teil 1Ihr Weg zur effizienten Unternehmensplanung - Teil 1
Ihr Weg zur effizienten Unternehmensplanung - Teil 1
 

Mehr von KANZLEI NICKERT

Präsentation zum Themen-Abend "Der Vertragspartner in Krise und Insolvenz"
Präsentation zum Themen-Abend "Der Vertragspartner in Krise und Insolvenz"Präsentation zum Themen-Abend "Der Vertragspartner in Krise und Insolvenz"
Präsentation zum Themen-Abend "Der Vertragspartner in Krise und Insolvenz"
KANZLEI NICKERT
 
Präsentation zum Themen-Abend Recht und BWL am 21.11.2012
Präsentation zum Themen-Abend Recht und BWL am 21.11.2012Präsentation zum Themen-Abend Recht und BWL am 21.11.2012
Präsentation zum Themen-Abend Recht und BWL am 21.11.2012
KANZLEI NICKERT
 
Präsentation zum BWL- und Personalabend vom 10.10.2012
Präsentation zum BWL- und Personalabend vom 10.10.2012Präsentation zum BWL- und Personalabend vom 10.10.2012
Präsentation zum BWL- und Personalabend vom 10.10.2012
KANZLEI NICKERT
 
Präsentation zum 5. Personalabend
Präsentation zum 5. PersonalabendPräsentation zum 5. Personalabend
Präsentation zum 5. Personalabend
KANZLEI NICKERT
 
Präsentation zum 1. Themen-Abend BWL
Präsentation zum 1. Themen-Abend BWLPräsentation zum 1. Themen-Abend BWL
Präsentation zum 1. Themen-Abend BWL
KANZLEI NICKERT
 
KANZLEI NICKERT - Präsentation zum 4. Personalabend
KANZLEI NICKERT - Präsentation zum 4. PersonalabendKANZLEI NICKERT - Präsentation zum 4. Personalabend
KANZLEI NICKERT - Präsentation zum 4. PersonalabendKANZLEI NICKERT
 
Bankenworkshop zum Thema "Was besagt ein Bestätigungsvermerk/ eine Bescheinig...
Bankenworkshop zum Thema "Was besagt ein Bestätigungsvermerk/ eine Bescheinig...Bankenworkshop zum Thema "Was besagt ein Bestätigungsvermerk/ eine Bescheinig...
Bankenworkshop zum Thema "Was besagt ein Bestätigungsvermerk/ eine Bescheinig...
KANZLEI NICKERT
 
Präsentation zum Thema demographische Wandel und Mitarbeitergewinnung
Präsentation zum Thema demographische Wandel und MitarbeitergewinnungPräsentation zum Thema demographische Wandel und Mitarbeitergewinnung
Präsentation zum Thema demographische Wandel und Mitarbeitergewinnung
KANZLEI NICKERT
 
Seminar für die Steuerberaterkammer Stuttgart zum Thema ESUG
Seminar für die Steuerberaterkammer Stuttgart zum Thema ESUGSeminar für die Steuerberaterkammer Stuttgart zum Thema ESUG
Seminar für die Steuerberaterkammer Stuttgart zum Thema ESUG
KANZLEI NICKERT
 
Rahmenbedingungen fuer Bauleistungen deutscher Unternehmen in Frankreich
Rahmenbedingungen fuer Bauleistungen deutscher Unternehmen in FrankreichRahmenbedingungen fuer Bauleistungen deutscher Unternehmen in Frankreich
Rahmenbedingungen fuer Bauleistungen deutscher Unternehmen in Frankreich
KANZLEI NICKERT
 
Rechnungswesen - betriebswirtschaftliche Kenntnisse
Rechnungswesen - betriebswirtschaftliche KenntnisseRechnungswesen - betriebswirtschaftliche Kenntnisse
Rechnungswesen - betriebswirtschaftliche Kenntnisse
KANZLEI NICKERT
 

Mehr von KANZLEI NICKERT (11)

Präsentation zum Themen-Abend "Der Vertragspartner in Krise und Insolvenz"
Präsentation zum Themen-Abend "Der Vertragspartner in Krise und Insolvenz"Präsentation zum Themen-Abend "Der Vertragspartner in Krise und Insolvenz"
Präsentation zum Themen-Abend "Der Vertragspartner in Krise und Insolvenz"
 
Präsentation zum Themen-Abend Recht und BWL am 21.11.2012
Präsentation zum Themen-Abend Recht und BWL am 21.11.2012Präsentation zum Themen-Abend Recht und BWL am 21.11.2012
Präsentation zum Themen-Abend Recht und BWL am 21.11.2012
 
Präsentation zum BWL- und Personalabend vom 10.10.2012
Präsentation zum BWL- und Personalabend vom 10.10.2012Präsentation zum BWL- und Personalabend vom 10.10.2012
Präsentation zum BWL- und Personalabend vom 10.10.2012
 
Präsentation zum 5. Personalabend
Präsentation zum 5. PersonalabendPräsentation zum 5. Personalabend
Präsentation zum 5. Personalabend
 
Präsentation zum 1. Themen-Abend BWL
Präsentation zum 1. Themen-Abend BWLPräsentation zum 1. Themen-Abend BWL
Präsentation zum 1. Themen-Abend BWL
 
KANZLEI NICKERT - Präsentation zum 4. Personalabend
KANZLEI NICKERT - Präsentation zum 4. PersonalabendKANZLEI NICKERT - Präsentation zum 4. Personalabend
KANZLEI NICKERT - Präsentation zum 4. Personalabend
 
Bankenworkshop zum Thema "Was besagt ein Bestätigungsvermerk/ eine Bescheinig...
Bankenworkshop zum Thema "Was besagt ein Bestätigungsvermerk/ eine Bescheinig...Bankenworkshop zum Thema "Was besagt ein Bestätigungsvermerk/ eine Bescheinig...
Bankenworkshop zum Thema "Was besagt ein Bestätigungsvermerk/ eine Bescheinig...
 
Präsentation zum Thema demographische Wandel und Mitarbeitergewinnung
Präsentation zum Thema demographische Wandel und MitarbeitergewinnungPräsentation zum Thema demographische Wandel und Mitarbeitergewinnung
Präsentation zum Thema demographische Wandel und Mitarbeitergewinnung
 
Seminar für die Steuerberaterkammer Stuttgart zum Thema ESUG
Seminar für die Steuerberaterkammer Stuttgart zum Thema ESUGSeminar für die Steuerberaterkammer Stuttgart zum Thema ESUG
Seminar für die Steuerberaterkammer Stuttgart zum Thema ESUG
 
Rahmenbedingungen fuer Bauleistungen deutscher Unternehmen in Frankreich
Rahmenbedingungen fuer Bauleistungen deutscher Unternehmen in FrankreichRahmenbedingungen fuer Bauleistungen deutscher Unternehmen in Frankreich
Rahmenbedingungen fuer Bauleistungen deutscher Unternehmen in Frankreich
 
Rechnungswesen - betriebswirtschaftliche Kenntnisse
Rechnungswesen - betriebswirtschaftliche KenntnisseRechnungswesen - betriebswirtschaftliche Kenntnisse
Rechnungswesen - betriebswirtschaftliche Kenntnisse
 

Präsentation zum Thema "Unternehmensplanung"

  • 2. KANZLEI NICKERT | RECHTSANWÄLTE & STEUERBERATER Disclaimer 2 Bildnachweise: ausschließlich FLICKR oder, soweit ohne Namensnennung eigene. Hinsichtlich der Bilder gilt: Namensnennung — Sie müssen den Namen des Autors/Rechteinhabers in der von ihm festgelegten Weise nennen. Weitergabe unter gleichen Bedingungen — Wenn Sie das lizenzierte Werk bzw. den lizenzierten Inhalt bearbeiten oder in anderer Weise erkennbar als Grundlage für eigenes Schaffen verwenden, dürfen Sie die daraufhin neu entstandenen Werke bzw. Inhalte nur unter Verwendung von Lizenzbedingungen weitergeben, die mit denen dieses Lizenzvertrages identisch oder vergleichbar sind.
  • 3. KANZLEI NICKERT | RECHTSANWÄLTE & STEUERBERATER Gesucht: Der scharfe Blick nach vorne 3
  • 4. KANZLEI NICKERT | RECHTSANWÄLTE & STEUERBERATER 4 Teil 1: Planungsplausibilisierung
  • 5. KANZLEI NICKERT | RECHTSANWÄLTE & STEUERBERATER 5 Begrifflichkeiten
  • 6. KANZLEI NICKERT | RECHTSANWÄLTE & STEUERBERATER Strategische Planung Operative Unternehmensplanung Integrierte Unternehmensplanung Forecast Budgetplanung Liquiditätsplanung (kurzfristig) 6 Begriffe
  • 7. KANZLEI NICKERT | RECHTSANWÄLTE & STEUERBERATER 7 Ausgangslage
  • 8. KANZLEI NICKERT | RECHTSANWÄLTE & STEUERBERATER Ausgangslage- Ausgangslage Wettbewerbsdruck steigt Mandant verlangt vom StB "Ergebnisse" bis hin zur Mitwirkung an Steuerhinterziehung, Bilanz- und/oder Planungsmanipulationen Haftungsdruck steigt Gebührendruck steigt 8
  • 9. KANZLEI NICKERT | RECHTSANWÄLTE & STEUERBERATER Ausgangslage Erwartungshaltung Kunden Nutzenmaximierung Steuerberater Deckungsbeiträge Verständnis für Zeit- und Termindruck Reduktion Haftungsrisiko 9
  • 10. KANZLEI NICKERT | RECHTSANWÄLTE & STEUERBERATER Ausgangslage Erwartungshaltung Bank Verlässliche Zahlen Zukunftsbezogene Unterlagen, vgl. MaRisk BTO 1.4 offene proaktive Kommunikation stabile Kunden Deckungsbeiträge 10
  • 11. KANZLEI NICKERT | RECHTSANWÄLTE & STEUERBERATER 11 Planungsanlässe:
  • 12. KANZLEI NICKERT | RECHTSANWÄLTE & STEUERBERATER Gesetzliche Anlässe Vertragliche Anlässe Betriebswirtschaftliche Anlässe 12 Planungsanlässe
  • 13. KANZLEI NICKERT | RECHTSANWÄLTE & STEUERBERATER Beratungsanlässe Stiefkind
  • 14. KANZLEI NICKERT | RECHTSANWÄLTE & STEUERBERATER 14 Aktuelle Entwicklung Achtung: aktuelle Entwicklung (Entwurfstadium) Zertifizierung nach ISO 9001 setzt künftig ein Risikomanagementsystem voraus ISO 31000 setzt wiederum eine Unternehmensplanung voraus Folglich benötigt künftig jedes zertifizierte Unternehmen eine Unternehmensplanung
  • 15. KANZLEI NICKERT | RECHTSANWÄLTE & STEUERBERATER 15 Unternehmensplanung in der Rechtsprechung:
  • 16. KANZLEI NICKERT | RECHTSANWÄLTE & STEUERBERATER Unternehmensplanung in der Rechtsprechung Vorbemerkung Unternehmensplanung erfolgt nicht im rechtsfreien Raum Hinter jeder Planung stehen rechtliche Anforderungen Einhalten der allgemein gültigen betriebswirtschaftlichen Anforderungen 16
  • 17. KANZLEI NICKERT | RECHTSANWÄLTE & STEUERBERATER BVerfG in „Daimler / Crysler“ 24.5.2012, 1 BvR 3221/10 Überprüfung Planung nur auf Vertretbarkeit Es gibt keine objektive Planung Daher würde das Erfordernis der objektiven Planung vom Gutachter/Gericht etwas Unmögliches verlangen (impossibilium nulla est obligatio) Eine plausible Planung darf nicht durch eine andere ebenfalls nur plausible Planung ersetzt werden 17 Unternehmensplanung in der Rechtsprechung
  • 18. KANZLEI NICKERT | RECHTSANWÄLTE & STEUERBERATER Fazit „Wo (betriebswirtschaftliche) Planung draufsteht, muss auch betriebswirtschaftliche Planung drinstecken.“ Ansonsten kann (Fehlkalkulation, Kreditvergabe etc.) eine Haftung entstehen. Es gibt einen Ermessensspielraum des Planenden, der akzeptiert werden muss. Bank will i. d. R. konservative Planung; das Unternehmen progressive Planung. 18 Unternehmensplanung in der Rechtsprechung
  • 19. KANZLEI NICKERT | RECHTSANWÄLTE & STEUERBERATER Planungshandbuch: 19
  • 20. KANZLEI NICKERT | RECHTSANWÄLTE & STEUERBERATER Planungshandbuch Im Planungshandbuch sind die Grundentscheidungen der Planung geregelt Synonym: Planungsrichtlinien Haben Verbindlichkeitscharakter Grundsatz der Stetigkeit der Planung Achtung: Nur wer das Planungshandbuch kennt, kann die Planung plausibilisieren Bei der KANZLEI NICKERT: dargestellt unter „Auftrag und Auftragsdurchführung“ 20
  • 21. KANZLEI NICKERT | RECHTSANWÄLTE & STEUERBERATER Planungshandbuch Was ist der Planungsanlass? Welche Konsequenzen ergeben sich aus dem Planungsanlass? Was ist das Ziel der Planung? Praktisch immer: Entscheidungsvorbereitung Zielvorgabe (z. B. für Vertrieb) Steuerungsgröße (z. B. für Ressourcenzuteilung) 21
  • 22. KANZLEI NICKERT | RECHTSANWÄLTE & STEUERBERATER Planungshandbuch Einbettung in strategische Planung Übertragbare Ertragskraft Informationsgewinnung regeln Planungsersteller Ist die Planung mit den Anteilseignern und/oder den Stakeholdern abzuklären Auftrag als Berater oder neutraler Gutachter 22
  • 23. KANZLEI NICKERT | RECHTSANWÄLTE & STEUERBERATER Informationsgewinnung Expertenbefragungen im Unternehmen Unternehmenssicht entscheidend (vgl. BGH in ARAG/Garmenbeck) Qualität abhängig vom Unternehmen Mengengerüst Chancen vs Risiken Risiko- und Chancencheckliste Wertegerüst Bandbreiten vs Einzelwert Verteilungsfunktion 2. Meinung? 23 Informationsgewinnung
  • 24. KANZLEI NICKERT | RECHTSANWÄLTE & STEUERBERATER Planungshandbuch Mit welcher Planungsart wird geplant? Was ist der Planungsanlass? s.o. Planungsarten Planungsdarstellung An wen richtet sich Planung? Was will Leser wissen? Bericht vs. Präsentation 24
  • 25. KANZLEI NICKERT | RECHTSANWÄLTE & STEUERBERATER Planungshandbuch Planungsinstanz Wer verantwortet Planung? Wer gibt Planung frei? Ist 4-Augen-Prinzip erforderlich? Woher kommen die Informationen? Nur von der Geschäftsleitung? Wer ermittelt die Grundtatbestände? Strategische Analyse 25
  • 26. KANZLEI NICKERT | RECHTSANWÄLTE & STEUERBERATER Planungshandbuch Planungsstichtag und -zeitraum Welcher Planungszeitraum wird benötigt? Was ist der Stichtag? 26
  • 27. KANZLEI NICKERT | RECHTSANWÄLTE & STEUERBERATER Wurzeltheorie 27 mueritz
  • 28. KANZLEI NICKERT | RECHTSANWÄLTE & STEUERBERATER 28 Wann dürfen Maßnahmen berücksichtigt werden? Berücksichtigung von Maßnahmen erst nach Genehmigung? IDW S 6 (TZ 135): Das Sanierungskonzept kann Maßnahmen umfassen, die von der Mitwirkung Dritter abhängen und bei denen zum Zeitpunkt der Erstellung eine rechtlich bindende Verpflichtung noch aussteht. Es ist empfehlenswert, im Planungshandbuch darzulegen, welche Maßnahmen berücksichtigt werden und welche nicht (und wie im Bericht damit umgegangen wird).
  • 29. KANZLEI NICKERT | RECHTSANWÄLTE & STEUERBERATER Maßnahmenplanung 29 Maßnahme Beginn der Maßnahme Kosten der Maßnahme Zeitpunkt Kosten Wirkung der Maßnahme Zeitpunkt Wirkung Umsetzungswahrscheinlickeit
  • 30. KANZLEI NICKERT | RECHTSANWÄLTE & STEUERBERATER Planungshandbuch Was ist das Planungsintervall? üblich ist monatlich zumindest im ersten Jahr evtl. ab Planjahr 2/3 nur noch quartalsweise bzw. jährlich Planungstiefe Grundsatz der Wesentlichkeit Komplexitätsreduktion 30
  • 31. KANZLEI NICKERT | RECHTSANWÄLTE & STEUERBERATER Planungshandbuch Planungsstandard und -methode Ist ein Standard vorgegeben? Wenn nein, orientieren wir uns an GoP 2.1 Mindeststandard: Grundsatz der Vollständigkeit der Planung Grundsatz der Wesentlichkeit und Angemessenheit Grundsatz der Folgerichtigkeit Erfordernis der Dokumentation Grundsatz der Transparenz 31
  • 32. KANZLEI NICKERT | RECHTSANWÄLTE & STEUERBERATER Planungshandbuch Planungstiefe Grundsatz der Wesentlichkeit Komplexitätsreduktion Umgang mit Ungewissheiten Festlegen der Risiken und der Ungewissheiten Verbale oder rechnerische Abbildung? Szenarien, Bandbreiten o.ä. 32
  • 33. KANZLEI NICKERT | RECHTSANWÄLTE & STEUERBERATER Planungshandbuch Wer erstellt die Planung? Ist das Fachwissen vorhanden? Sind die Ressourcen vorhanden (Zeit, EDV, Zugang zu Informationen) Wie ist das Rechnungswesen aufgebaut? Ist es möglich die Planung korrespondierend aufzubauen? (Erleichterung Soll- Ist - Vergleich) 33
  • 34. KANZLEI NICKERT | RECHTSANWÄLTE & STEUERBERATER Projektmanagement Projektziel Gesamtziel (mit Datum!) Etappenziele Verschiedene Sichtweisen berücksichtigen (FK/EK) Projektverantwortlicher Datenraum Körperlich/digital 34
  • 35. KANZLEI NICKERT | RECHTSANWÄLTE & STEUERBERATER Planungsdokumentation Auftragsbestimmung und -abgrenzung Unternehmensanalyse Erstellung der Planung Auswertung der Planung ggfls. Handlungsempfehlungen Umfassenden Planungsbericht (ppt oder doc) Nachgelagerte Begleitung, Controlling 35
  • 36. KANZLEI NICKERT | RECHTSANWÄLTE & STEUERBERATER 36 Plausibilisierung der Planung
  • 37. KANZLEI NICKERT | RECHTSANWÄLTE & STEUERBERATER Was ist eine Plausibilisierung? analytische Prüfungshandlung Befragung Wie erfolgt sie in der Praxis Befragungen im Unternehmen Wirtschaftsinformationen Verbände, Kammern Banken Informationsdienste Feri Branchenkennzahlen Vergangenheitskennzahlen Erfahrung und Intuition 37 Plausibilisierung
  • 38. KANZLEI NICKERT | RECHTSANWÄLTE & STEUERBERATER Plausibilitätsuntersuchung Formelle Plausibilisierung Planungssystematik Rechnerische Richtigkeit Abstimmung der Teilpläne auf die Gesamtplanung Materielle Plausibilisierung Beurteilung der Planungsprämissen Beurteilung der Annahmen Dokumentation der Prämissen und Annahmen 38
  • 39. KANZLEI NICKERT | RECHTSANWÄLTE & STEUERBERATER Formelle Plausibilisierung Formelle Plausibilisierung (nach Ihlau/Duscha)  Analyse des Planungsprozesses Top-down, bottom- up, Gegenstromverfahren Abstimmung der Teilpläne VFE-Planung Rechnerische Richtigkeit 39
  • 40. KANZLEI NICKERT | RECHTSANWÄLTE & STEUERBERATER Materielle Plausibilisierung Materielle Plausibilisierung  gesamtwirtschaftliche Entwicklung (PESTL) Markt- und Wettbewerbsanalyse (Porters Five Forces) Unternehmens- und Ressourcenanalyse (incl. SWOT) Identifikation der Werttreiber und Planungsannahmen (KPIs, USPs) Maßnahmenplanung Gesamtwürdigung 40
  • 41. KANZLEI NICKERT | RECHTSANWÄLTE & STEUERBERATER Plausibilitätsuntersuchung Detaillierte und transparente Darstellung der Planungsprämissen Ist-Planung vorsichtig oder ambitioniert? Wie wurden die Umsätze geplant? Welche Annahmen liegen der Personalkostenentwicklung zugrunde? Welche Debitoren- und Kreditorenlaufzeiten liegen der Planung zugrunde? 41
  • 42. KANZLEI NICKERT | RECHTSANWÄLTE & STEUERBERATER Berücksichtigung von Risiko und Unsicherheit 42
  • 43. KANZLEI NICKERT | RECHTSANWÄLTE & STEUERBERATER Planungsunsicherheit 43 garryknight
  • 44. KANZLEI NICKERT | Rechtsanwälte & Steuerberater Was bedeutet Risiko ? 44 „Risiko ist die aus Unvorhersehbarkeit der Zukunft resultierende, durch „zufällige“ Störungen verursachte Möglichkeit, von geplanten Zielen abzuweichen.“ (Dr. Werner Gleißner)
  • 45. KANZLEI NICKERT | Rechtsanwälte & Steuerberater Anforderungen an Planungsprozess 45 Der Planungsprozess muss grds. zwei Anforderungen gerecht werden: Erstellung einer möglichst erwartungsgetreuen (und präzisen) Prognose Identifikation und Quantifizierung von Chancen und Gefahren, die in der Zukunft Abweichungen von dieser Planung verursachen können.
  • 46. KANZLEI NICKERT | Rechtsanwälte & Steuerberater Berücksichtigung von Unsicherheiten Einwertige Planung: Es gibt nur eine „Zukunftssicht“ Szenarien: Es liegen mehrere Sichten vor, bspw.: worst case, best case, normal/real case Simulationen: Es wird eine Vielzahl von Sichten durch eine Simulationssoftware errechnet (sog. Erwartungswert) 46
  • 47. KANZLEI NICKERT | RECHTSANWÄLTE & STEUERBERATER Umgang mit Risiken Ziel der Planung auch Komplexitätsreduktion Grundsatz der Wesentlichkeit Umgang mit Ungewissheiten Festlegen der Risiken und der Ungewissheiten Risiko = Auswerten von Daten Ungewissheit = Auswerten von Daten + Heuristiken und Daumenregeln 47
  • 48. KANZLEI NICKERT | RECHTSANWÄLTE & STEUERBERATER Planungsfehler 48
  • 49. KANZLEI NICKERT | RECHTSANWÄLTE & STEUERBERATER Planungsfehler Planung beginnt bei „0“ (negatives working capital wird ausgeblendet) Nettoplanung (ohne USt) Planung nach vertraglichen Zahlungsgepflogenheiten der Kunden (BWA + Afa = Cashflow des Monats) Keine Bilanzplanung (Veränderung des working capitals) Reine Planung des operativen Bereichs (keine Entnahmen, keine Tilgungen, keine Investitionen etc.) 49
  • 50. KANZLEI NICKERT | RECHTSANWÄLTE & STEUERBERATER Planungsfehler Keine kritische Distanz zum Unternehmen Die eigenen, fremden Feststellungen und Annahmen werden nicht dokumentiert und erläutert Keine Plausibilisierung der Informationen und Annahmen Planung rechnerisch falsch (Excel-Fehler) 50
  • 51. KANZLEI NICKERT | RECHTSANWÄLTE & STEUERBERATER Teil 2: wertorientierte Unternehmenssteuerung 51
  • 52. KANZLEI NICKERT | RECHTSANWÄLTE & STEUERBERATER 56 Ziele wertorientierter Unternehmensführung
  • 53. KANZLEI NICKERT | RECHTSANWÄLTE & STEUERBERATER 57 Ziel: Wertsteigerung 3 - 10 Jahre vor Verkauf Verbesserung der Bonität Ergebnismessung bei Fremdorganschaft Vorteil: enthält langfristige/nachhaltige Komponente
  • 54. KANZLEI NICKERT | RECHTSANWÄLTE & STEUERBERATER 58 Wie wird ein Unternehmen bewertet?
  • 55. KANZLEI NICKERT | RECHTSANWÄLTE & STEUERBERATER 59 Werttreiber Unternehmenswert Ertrag/Cashflow
  • 56. KANZLEI NICKERT | RECHTSANWÄLTE & STEUERBERATER 60 Berechnung Unternehmenswert Fazit: Reduktion der unsystematischen Risiken Bzw. Eingehen sinnvoller Risiken
  • 57. KANZLEI NICKERT | RECHTSANWÄLTE & STEUERBERATER 61 Umsetzung
  • 58. KANZLEI NICKERT | RECHTSANWÄLTE & STEUERBERATER 62 Schritt 1: Bewertung der unsystematischen Risiken
  • 59. KANZLEI NICKERT | RECHTSANWÄLTE & STEUERBERATER Werden Sie sich klar, wo Sie stehen 63
  • 60. KANZLEI NICKERT | RECHTSANWÄLTE & STEUERBERATER Risiken aus Markt und Marktumfeld ermitteln 64 Die 5 Forces von Porter können in ihren Auswirkungen auf das Geschäftsmodell aufgezeigt werden
  • 61. KANZLEI NICKERT | RECHTSANWÄLTE & STEUERBERATER Lebenszyklusanalyse 65
  • 62. KANZLEI NICKERT | RECHTSANWÄLTE & STEUERBERATER Strategische Unternehmensplanung 66
  • 63. KANZLEI NICKERT | RECHTSANWÄLTE & STEUERBERATER 67 Acht wesentliche Bereiche Management Führung Vertrieb Marketing Mitarbeiter Produktion Finanzen Recht/Steuern
  • 64. KANZLEI NICKERT | RECHTSANWÄLTE & STEUERBERATER 68 Bewertung - KMU Abgrenzungsprobleme Privatbereich / Betriebsbereich Privatausgaben in den Betrieb verlagert Nicht marktgerechte Konditionen Eingeschränkte Verwertbarkeit des Rechnungswesens Rechnungswesen rein steuerlich motiviert Keine integrierte Planungsrechnung des Unternehmens Rein für Bewertungszwecke erstellte Planung Keine Erwartungswertbildung Erfordert Sicherheitsabschläge
  • 65. KANZLEI NICKERT | RECHTSANWÄLTE & STEUERBERATER 69 Bewertung - KMU Übertragbare Ertragskraft Partiell übertragbare Ertragskraft Temporär übertragbare Ertragskraft Kalkulatorische Kosten nicht oder unzureichend erfasst Z. B. Unternehmerlohn Begrenzte Fortführungsdauer Finanzierungsbeiträge der Anteilseigner Persönliche Haftung Private Sicherheiten Kalkulatorische Kosten berücksichtigen
  • 66. KANZLEI NICKERT | RECHTSANWÄLTE & STEUERBERATER 70 Bewertung - KMU Ertragsteuern der Anteilseigner Kapitalkosten Explizit: Volatilität der Überschüsse im Vergleich zum Vergleichsunternehmen Vergangenheitsabweichungen vs. Standardabweichung Fungibilitätsabschlag Wohl nicht beim objektivierten Wert Möglich aber bei subjektiven Werten Verfügungsbeschränkungen Satzungsklauseln Zugriffsbeschränkungen auf Gewinn
  • 67. KANZLEI NICKERT | RECHTSANWÄLTE & STEUERBERATER 71 Schritt 2: Verbindung zum Bewertungskalkül
  • 68. KANZLEI NICKERT | RECHTSANWÄLTE & STEUERBERATER 72 Werttreiber Unternehmenswert Ertrag/Cashflow Höhe erhöhen Volatilität vermindern Diskontierungssatz Nur Betafaktor Besser: „Implizite Kapitalkosten“ aus der CF- Volatilität
  • 69. KANZLEI NICKERT | RECHTSANWÄLTE & STEUERBERATER 73 Risikomanagement
  • 70. KANZLEI NICKERT | RECHTSANWÄLTE & STEUERBERATER 74 Roadmap Maßnahmenplanung Ausgehen von „ Was wäre wenn Fragen“ Priorisieren nach „Impact“ Umsetzung der Maßnahmen
  • 71. KANZLEI NICKERT | RECHTSANWÄLTE & STEUERBERATER Risiko-Reporting 77
  • 72. KANZLEI NICKERT | RECHTSANWÄLTE & STEUERBERATER 78 „Stille Reserven“ können ein wesentlicher KPI/Wertbeitrag sein Das Risikomanagement zeigt systematische und unsystematische Risiken U. E. sollte man differenzieren danach, ob man selbst die Risiken beherrschen kann oder nicht Defacto bedeutet die Optimierung von Risiken immer eine Steigerung des Unternehmenswerts Wesentlich sind heute vor allem nicht bilanzierte Assets
  • 73. KANZLEI NICKERT | RECHTSANWÄLTE & STEUERBERATER 79 Was ist zu tun?
  • 74. KANZLEI NICKERT | RECHTSANWÄLTE & STEUERBERATER 80 Was ist zu tun? Verknüpfung der Bereiche zum Unternehmenswert darstellen und berechnen „Maßnahmen“ Roadmap zum Erfolg beziehungsweise zur Wertsteigerung Hilfreiches Werkzeug: was wäre wenn Fragen Brainstorming Liste nach Prioritäten filtern Lieber wenige Ziele setzen und diese erreichen. Bei der Zielsetzungen Folgeziele bereits berücksichtigen Und systematische Risiken aufzeigen und Auswirkungen auf den Planwert darstellen
  • 75. KANZLEI NICKERT | RECHTSANWÄLTE & STEUERBERATER 81 Was ist zu tun? Schriftliche Dokumentation der Unternehmensstrategie Beschreibung des Geschäftsmodells Strategische Planung Integrierte Unternehmensplanung Definition wichtiges Kennzahlen Einführung eines zumindest bewertenden Risikomanagementsystems Ausgangsbewertung des Unternehmens Bewertung der möglichen Maßnahmen und Handlungen anhand des Ziels- bzw. Wertesystems = Zielwert des Unternehmens
  • 76. Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit! Besuchen Sie uns im Internet: www.kanzlei-nickert.de
  • 77. KANZLEI NICKERT | RECHTSANWÄLTE & STEUERBERATER 83 Titel
  • 78. KANZLEI NICKERT | RECHTSANWÄLTE & STEUERBERATER Weitere interessante Infos im Internet von der KANZLEI NICKERT für Sie 84 Twitter KANZLEI_NICKERT Aktuelle News, rund um die KANZLEI NICKERT. Abonnieren Sie unseren kostenlosen RSS-Feed Tax & Law Blog Banken-Blog Vernetzen Sie sich mit uns unter… Cornelius Matthias Sebastian Nickert Kühne Broß Unsere Präsentationen finden Sie unter… slideshare.net Unsere Whitepaper finden Sie unter… scribd.com
  • 79. KANZLEI NICKERT | RECHTSANWÄLTE & STEUERBERATER 85