SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
2016 Markus Hammele
www.let-online.de
Fachrichtungsübergreifende Basisqualifikation
2. Betriebswirtschaftliches Handeln
2.3. Nutzen und Möglichkeiten der Organisationsentwicklung
Skript zum Unterricht
Markus Hammele
Medienfachwirt
2811TDPM16A
IHK Schwaben
Augsburg
„Die Zukunft gehört denen, die an die Wahrhaftigkeit ihrer Träume glauben."
Eleanor Roosevelt
2016 Markus Hammele
www.let-online.de
2.3 Nutzen und Möglichkeiten der
Organisationsentwicklung
Warum? Unternehmen wollen erfolgreich bleiben oder erfolgreich werden.
Gründe für Organisationsänderungen:
- persönliche Gründe (z.B. Umsetzung von Organisationsideen,
Verwirklichung von persönlichen Zielen, Visionen)
- interne Sachgründe (z.B. neue Strategien, neue Technologien,
Führungskultur)
- externe Sachgründe (z.B. Kooperationen, Kundenorientierung, Werte der
Gesellschaft)
Prozess der Organisationsentwicklung setzt sich aus vielen kleinen
Schritten zusammen (Verbesserungen, Modifikationen und Erweiterungen).
2016 Markus Hammele
www.let-online.de
3.1. Organisationsentwicklung in betrieblichen Abläufen
Unter Organisationsentwicklung versteht man eine gestalterische Tätigkeit
(=Organisieren) mit den Zielen der Verbesserung von
1. Wirtschaftlichkeit
2. Betriebsklima und Arbeitsbedingungen
3. Arbeitsabläufen
4. Konkurrenzfähigkeit
Die Organisationsentwicklung sollte von allen Mitarbeitern getragen
werden. Im Besonderen von Unternehmensleitung, Führungskräfte,
Organisationsabteilung, Betriebsrat usw.
2016 Markus Hammele
www.let-online.de
3.1.1 Grundgedanken der Organisationsentwicklung
(Changemanagement)
Video: youtube.com
In Englisch:
gavinwedell: „What is 'CHANGE MANAGEMENT'?“ (3:28)
LearningTOC: „Overcoming Resistance to Change - Isn't It Obvious?“ (6:14)
In Deutsch:
KrausPartner: „Change Management - Königreich Wandelbar“ (3:11)
------------------------------------------------------------------------------------------------------------
Skript:
„Geschäftsprozesse – Change Management“ (Uni Erlangen)
3.1 Organisationsentwicklung in
betrieblichen Abläufen
2016 Markus Hammele
www.let-online.de
3.1.1 Grundgedanken der Organisationsentwicklung
(Changemanagement)
Chinesisches Sprichwort:
"Wenn der Wind der Erneuerung weht,
dann bauen die einen Menschen Mauern
und die anderen Windmühlen."
3.1 Organisationsentwicklung in
betrieblichen Abläufen
2016 Markus Hammele
www.let-online.de
3.1.1 Grundgedanken der Organisationsentwicklung
(Change Management)
3.1 Organisationsentwicklung in
betrieblichen Abläufen
In Anlehnung an
Kostka/Mönch: Change
Management, S. 11
in
Geschäftsprozesse -
Changemanagement
(S. 3)
2016 Markus Hammele
www.let-online.de
3.1.1 Grundgedanken der Organisationsentwicklung
(Change Management)
3.1 Organisationsentwicklung in
betrieblichen Abläufen
Phasen der Veränderung
1)Schockphase
Neue Situation keine Handlungsmuster
Dauer und Heftigkeit
Beispiel: neue Stelle, neues Computerprogramm
2)Verneinungs- und Abwehrphase (siehe auch die nächsten beiden Folien)
Schwierigste Phase
Besitzstandswahrung
Trauerprozess
3)Neugierphase
Erste Erfolge
Neugier wird geweckt
4)Ausprobierphase
Konkrete Maßnahmen
Neue Verhaltens- und Verfahrensweisen
Fehler erlaubt
Erfolgserlebnisse fördern den Veränderungsprozess
5)Erkenntnisphase
Abläufe und Arbeiten werden angenommen
Erfolge
6)Akzeptanz- und Konsolidierungsphase
Normalität bzw. Alltag
Erfolgreicher Change-Management-Prozess
2016 Markus Hammele
www.let-online.de
3.1.1 Grundgedanken der Organisationsentwicklung
(Change Management)
3.1 Organisationsentwicklung in
betrieblichen Abläufen
In Anlehnung an Doppler/Lauenburg
2008
in
Change Management: 7 Methoden für die Gestaltung von Veränderungsprozessen(Kostka/Mönch)
2016 Markus Hammele
www.let-online.de
3.1.1 Grundgedanken der Organisationsentwicklung
(Change Management)
3.1 Organisationsentwicklung in
betrieblichen Abläufen
In Anlehnung an Mohr et al.
1998
in
Change Management: 7 Methoden für die Gestaltung von Veränderungsprozessen(Kostka/Mönch)
2016 Markus Hammele
www.let-online.de
3.1.2 Auswirkung der Organisationsentwicklung auf die
Prozessgestaltung und die Funktionsausübung
3.1 Organisationsentwicklung in
betrieblichen Abläufen
IHK Skript (Betriebswirtschaftliches Handeln; 2009; Seite 78)
2016 Markus Hammele
www.let-online.de
3.1.2 Auswirkung der Organisationsentwicklung auf die
Prozessgestaltung und die Funktionsausübung
3.1 Organisationsentwicklung in
betrieblichen Abläufen
a) zeitlicher Ablauf
- Tabellarisch verbale Ablaufdarstellung
- Balkendiagramm
Vorteil: Einfachheit und Verständlichkeit
Nachteil: keine Abhängigkeiten und Zeitreserven sowie Kostenplanung
- Netzplan (siehe nächste 2 Folien)
Vorteile: Abhängigkeiten der Vorgänge, Zeitreserven, kritische Vorgänge,
Kapazitätsanalysen, Kostenanalysen
IHK Skript (Betriebswirtschaftliches Handeln; 2009;
Seite 78 und 79)
2016 Markus Hammele
www.let-online.de
3.1.2 Auswirkung der Organisationsentwicklung auf die
Prozessgestaltung und die Funktionsausübung
3.1 Organisationsentwicklung in
betrieblichen Abläufen
Netzplan
Quelle:
Zelewski/Jen
e - Uni
Düsseldorf
(http://www.pi
m.wiwi.uni-
due.de/filead
min/fileupload
/BWL-
PIM/Studium/
Veranstaltung
sunterlagen/S
S09/PPS/PP
S-farbig-
gesamt-
SS08.pdf)
2016 Markus Hammele
www.let-online.de
3.1.2 Auswirkung der Organisationsentwicklung auf die
Prozessgestaltung und die Funktionsausübung
3.1 Organisationsentwicklung in
betrieblichen Abläufen
Netzplan
Quelle:
Zelewski/Jen
e - Uni
Düsseldorf
(http://www.pi
m.wiwi.uni-
due.de/filead
min/fileupload
/BWL-
PIM/Studium/
Veranstaltung
sunterlagen/S
S09/PPS/PP
S-farbig-
gesamt-
SS08.pdf)
2016 Markus Hammele
www.let-online.de
3.1.2 Auswirkung der Organisationsentwicklung auf die
Prozessgestaltung und die Funktionsausübung
3.1 Organisationsentwicklung in
betrieblichen Abläufen
b) räumlicher Ablauf
Anordnung und Verbindung mehrerer Arbeitsplätze
Ablaufprinzipien
Quelle:
http://upload.wikimedia.org/wikipedia/de/a/a7/A
blaufprinzipien.jpg
2016 Markus Hammele
www.let-online.de
Verrichtungsprinzip
Quelle: Prof. Grap
(FH Aachen)
Grundrissdarstellung von Betriebsflächen und Pfeile für Abläufe
2016 Markus Hammele
www.let-online.de
Flussprinzip
Quelle: Prof. Grap
(FH Aachen)
2016 Markus Hammele
www.let-online.de
Fliessarbeit
Quelle: Prof. Grap
(FH Aachen)
2016 Markus Hammele
www.let-online.de
Durchlaufzeiten
Quelle: Prof. Grap
(FH Aachen)
2016 Markus Hammele
www.let-online.de
Sternfertigung
Quelle: Prof. Grap
(FH Aachen)
2016 Markus Hammele
www.let-online.de
Fertigungsinsel
Quelle: Prof. Grap
(FH Aachen)
2016 Markus Hammele
www.let-online.de
Baustellenfertigung
Quelle: Prof. Grap
(FH Aachen)
2016 Markus Hammele
www.let-online.de
3.1.2 Auswirkung der Organisationsentwicklung auf die
Prozessgestaltung und die Funktionsausübung
3.1 Organisationsentwicklung in
betrieblichen Abläufen
c) Analyse der Prozesspapiere/Arbeitspapiere
Arbeitspapiere sind Datenträger, die im Regelfall das Material zwecks
Kennzeichnung der Sachnummer, des Laufweges, der Bearbeitungszeit usw.
beschreiben.
- Laufkarte
- Materialentnahmeschein
- Terminkarte
- Lohnschein
2016 Markus Hammele
www.let-online.de
3.1.3 Phasen des Organisationszyklus
3.1 Organisationsentwicklung in
betrieblichen Abläufen
1. Situationsanalyse
2. Organisationsanalyse
3. Zielformulierung
4. Lösungsversuche
5. Bewertung
Quelle: Industriemeisterprüfung: Betriebswirtschaftliches Handeln von Siegfried J. Schumacher
1. Situationsanalyse
2. Zielformulierung
3. Lösungen
4. Einführung der neuen Organisation
5. Kontrolle der neuen Organisation
Quelle: Betriebswirtschaftliches Handeln, Band 1, 2016, S. 76
2016 Markus Hammele
www.let-online.de
3.1.3 Phasen des Organisationszyklus
3.1 Organisationsentwicklung in
betrieblichen Abläufen
Alternativen
Quelle: aus Online
Lehrbuch „Change
Management“
siehe auch Betriebswirtschaftliches Handeln Teil 1; 2016; S. 74
2016 Markus Hammele
www.let-online.de
3.2 Organisationsentwicklung als Mittel für
Veränderungsprozesse
3.2 Organisationsentwicklung als Mittel für
Veränderungsprozesse
3.2.1 Wandel von Kosten- und Prozessstrukturen
IHK Skript (Betriebswirtschaftliches Handeln; 2009; Seite 83)
2016 Markus Hammele
www.let-online.de
3.2 Organisationsentwicklung als Mittel für
Veränderungsprozesse
3.2 Organisationsentwicklung als Mittel für
Veränderungsprozesse
3.2.2 Wandel der Organisations- und Kommunikationsstrukturen
Mögliche Vorteile eines Change-Management-Prozess (Unternehmen)
 geringere Kosten
 bessere Qualität
 kürzere Durchlaufzeiten
 Optimierung der Prozesse durch verstärkte Teamarbeit
 Erhöhte Wettbewerbsfähigkeit
Mögliche Vorteile eines Change-Management-Prozess (Mitarbeiter)
 bessere Vergütung
 Weiterbildung
2016 Markus Hammele
www.let-online.de
3.2.2 Wandel der Organisations- und
Kommunikationsstrukturen
3.2 Organisationsentwicklung als Mittel für
Veränderungsprozesse
Anforderungen an die Führungskräfte und Mitarbeiter:
● Teamorientierung
● Kundenorientierung
● Eigenverantwortung
● Verbesserungsdenken (Kontinuierlicher Verbesserungsprozess (KVP))
● Neues Führungsverständnis
● Kooperativer Führungsstil
● Delegation von Aufgaben und Kompetenzen
● Mitarbeiterorientierung mit Zielvereinbarungen
Erfolgsfaktoren:
 klare Visionen
 konkrete Zielvorgaben bzw. Zielvereinbarungen
 Kulturwandel
 Vorleben des Top-Managements
 Breite Mitarbeiterbeteiligung

Weitere ähnliche Inhalte

Was ist angesagt?

Kalkulation1
Kalkulation1Kalkulation1
Kalkulation1
Markus Hammele
 
Durchlaufzeit 1
Durchlaufzeit 1Durchlaufzeit 1
Durchlaufzeit 1
Markus Hammele
 
Praemienlohn 1
Praemienlohn 1Praemienlohn 1
Praemienlohn 1
Markus Hammele
 
Zuschlagskalkulation 3a
Zuschlagskalkulation 3aZuschlagskalkulation 3a
Zuschlagskalkulation 3a
Markus Hammele
 
Maschinenstundensatz 5
Maschinenstundensatz 5Maschinenstundensatz 5
Maschinenstundensatz 5
Markus Hammele
 
Break even-point 8
Break even-point 8Break even-point 8
Break even-point 8
Markus Hammele
 
Akkordlohn 5
Akkordlohn 5Akkordlohn 5
Akkordlohn 5
Markus Hammele
 
Zuschlagskalkulation 1
Zuschlagskalkulation 1Zuschlagskalkulation 1
Zuschlagskalkulation 1
Markus Hammele
 
Maschinenstundensatz1
Maschinenstundensatz1Maschinenstundensatz1
Maschinenstundensatz1
Markus Hammele
 
Kostenarten 1b
Kostenarten 1bKostenarten 1b
Kostenarten 1b
Markus Hammele
 
Erzeugnisgliederung 3
Erzeugnisgliederung 3Erzeugnisgliederung 3
Erzeugnisgliederung 3
Markus Hammele
 
Break even-point 1b
Break even-point 1bBreak even-point 1b
Break even-point 1b
Markus Hammele
 
Kritische Menge 2
Kritische Menge 2Kritische Menge 2
Kritische Menge 2
Markus Hammele
 
Zeitgrad und Leistungsgrad
Zeitgrad und LeistungsgradZeitgrad und Leistungsgrad
Zeitgrad und Leistungsgrad
Markus Hammele
 
Auftragszeit2
Auftragszeit2Auftragszeit2
Auftragszeit2
Markus Hammele
 
Kapazität 3a
Kapazität 3aKapazität 3a
Kapazität 3a
Markus Hammele
 
Fertigungsverfahren 2
Fertigungsverfahren 2Fertigungsverfahren 2
Fertigungsverfahren 2
Markus Hammele
 
Kapazitaet 2
Kapazitaet 2Kapazitaet 2
Kapazitaet 2
Markus Hammele
 
Fertigungsverfahren 1a
Fertigungsverfahren 1aFertigungsverfahren 1a
Fertigungsverfahren 1a
Markus Hammele
 
Break even-point 9
Break even-point 9Break even-point 9
Break even-point 9
Markus Hammele
 

Was ist angesagt? (20)

Kalkulation1
Kalkulation1Kalkulation1
Kalkulation1
 
Durchlaufzeit 1
Durchlaufzeit 1Durchlaufzeit 1
Durchlaufzeit 1
 
Praemienlohn 1
Praemienlohn 1Praemienlohn 1
Praemienlohn 1
 
Zuschlagskalkulation 3a
Zuschlagskalkulation 3aZuschlagskalkulation 3a
Zuschlagskalkulation 3a
 
Maschinenstundensatz 5
Maschinenstundensatz 5Maschinenstundensatz 5
Maschinenstundensatz 5
 
Break even-point 8
Break even-point 8Break even-point 8
Break even-point 8
 
Akkordlohn 5
Akkordlohn 5Akkordlohn 5
Akkordlohn 5
 
Zuschlagskalkulation 1
Zuschlagskalkulation 1Zuschlagskalkulation 1
Zuschlagskalkulation 1
 
Maschinenstundensatz1
Maschinenstundensatz1Maschinenstundensatz1
Maschinenstundensatz1
 
Kostenarten 1b
Kostenarten 1bKostenarten 1b
Kostenarten 1b
 
Erzeugnisgliederung 3
Erzeugnisgliederung 3Erzeugnisgliederung 3
Erzeugnisgliederung 3
 
Break even-point 1b
Break even-point 1bBreak even-point 1b
Break even-point 1b
 
Kritische Menge 2
Kritische Menge 2Kritische Menge 2
Kritische Menge 2
 
Zeitgrad und Leistungsgrad
Zeitgrad und LeistungsgradZeitgrad und Leistungsgrad
Zeitgrad und Leistungsgrad
 
Auftragszeit2
Auftragszeit2Auftragszeit2
Auftragszeit2
 
Kapazität 3a
Kapazität 3aKapazität 3a
Kapazität 3a
 
Fertigungsverfahren 2
Fertigungsverfahren 2Fertigungsverfahren 2
Fertigungsverfahren 2
 
Kapazitaet 2
Kapazitaet 2Kapazitaet 2
Kapazitaet 2
 
Fertigungsverfahren 1a
Fertigungsverfahren 1aFertigungsverfahren 1a
Fertigungsverfahren 1a
 
Break even-point 9
Break even-point 9Break even-point 9
Break even-point 9
 

Andere mochten auch

International office assistant
International office assistant    International office assistant
International office assistant
Margo O'Dowd
 
UWUnofficialTranscript
UWUnofficialTranscriptUWUnofficialTranscript
UWUnofficialTranscript
Benjamin Phan
 
ACCVA
ACCVAACCVA
Kapazität 4a
Kapazität 4aKapazität 4a
Kapazität 4a
Markus Hammele
 
Ch 3 pp3
Ch 3  pp3Ch 3  pp3
Ch 3 pp3
Bobby Wolfe
 
Degiovanni la philosophie au moyen âge
Degiovanni la philosophie au moyen âgeDegiovanni la philosophie au moyen âge
Degiovanni la philosophie au moyen âgeTheillier Nicomaque
 

Andere mochten auch (9)

International office assistant
International office assistant    International office assistant
International office assistant
 
Sunu1
Sunu1Sunu1
Sunu1
 
UWUnofficialTranscript
UWUnofficialTranscriptUWUnofficialTranscript
UWUnofficialTranscript
 
ACCVA
ACCVAACCVA
ACCVA
 
Kapazität 4a
Kapazität 4aKapazität 4a
Kapazität 4a
 
Ch 3 pp3
Ch 3  pp3Ch 3  pp3
Ch 3 pp3
 
Degiovanni la philosophie au moyen âge
Degiovanni la philosophie au moyen âgeDegiovanni la philosophie au moyen âge
Degiovanni la philosophie au moyen âge
 
Mein tagesaufblauf
Mein tagesaufblauf Mein tagesaufblauf
Mein tagesaufblauf
 
Mein Tagesablauf
Mein Tagesablauf Mein Tagesablauf
Mein Tagesablauf
 

Ähnlich wie 2.3. Nutzen und Möglichkeiten der Organisationsentwicklung

23 organisationsentwicklung 2015
23 organisationsentwicklung 201523 organisationsentwicklung 2015
23 organisationsentwicklung 2015
Markus Hammele
 
2.3 Organisationsentwicklung
2.3 Organisationsentwicklung2.3 Organisationsentwicklung
2.3 Organisationsentwicklung
Markus Hammele
 
Die Greenfield Methode - Neuer, optimaler Zustand von Organisation, Prozessen...
Die Greenfield Methode - Neuer, optimaler Zustand von Organisation, Prozessen...Die Greenfield Methode - Neuer, optimaler Zustand von Organisation, Prozessen...
Die Greenfield Methode - Neuer, optimaler Zustand von Organisation, Prozessen...
grow.up. Managementberatung GmbH
 
Aufbauorganisation
AufbauorganisationAufbauorganisation
Aufbauorganisation
Markus Hammele
 
Teamsteuerung durch Anreizmanagement __ tekom-Jahrestagung 2014
Teamsteuerung durch Anreizmanagement __ tekom-Jahrestagung 2014Teamsteuerung durch Anreizmanagement __ tekom-Jahrestagung 2014
Teamsteuerung durch Anreizmanagement __ tekom-Jahrestagung 2014
Michael Schaffner
 
Das Troubleshooting System Troubleshooten
Das Troubleshooting System  TroubleshootenDas Troubleshooting System  Troubleshooten
Das Troubleshooting System TroubleshootenJens Refflinghaus
 
Organisationsstrukturen und Führung für Agilität
Organisationsstrukturen und Führung für AgilitätOrganisationsstrukturen und Führung für Agilität
Organisationsstrukturen und Führung für Agilität
Learning Factory
 
Selbstorganisation führt IT-Projekte zum Erfolg
Selbstorganisation führt IT-Projekte zum ErfolgSelbstorganisation führt IT-Projekte zum Erfolg
Selbstorganisation führt IT-Projekte zum Erfolg
Jürgen Marx
 
Lernende Organisation - GPM
Lernende Organisation - GPMLernende Organisation - GPM
Lernende Organisation - GPM
GappBridging
 
Warg M., Frosch M., (2021) Up-Scaling agiler Arbeitsweisen - ZOE.pdf
Warg M., Frosch M., (2021) Up-Scaling agiler Arbeitsweisen - ZOE.pdfWarg M., Frosch M., (2021) Up-Scaling agiler Arbeitsweisen - ZOE.pdf
Warg M., Frosch M., (2021) Up-Scaling agiler Arbeitsweisen - ZOE.pdf
MarkusWarg1
 
2.2 Aufbauorganisation
2.2 Aufbauorganisation2.2 Aufbauorganisation
2.2 Aufbauorganisation
Markus Hammele
 
Ausweg aus den Irrwegen klassischer Organisationsentwicklung
Ausweg aus den Irrwegen klassischer OrganisationsentwicklungAusweg aus den Irrwegen klassischer Organisationsentwicklung
Ausweg aus den Irrwegen klassischer Organisationsentwicklung
Dr. Thomas Juli
 
1.2. Betriebliche Funktionen und deren Zusammenwirken
1.2. Betriebliche Funktionen und deren Zusammenwirken1.2. Betriebliche Funktionen und deren Zusammenwirken
1.2. Betriebliche Funktionen und deren Zusammenwirken
Markus Hammele
 
Vdmb lean-printing __ schaffner_final
Vdmb   lean-printing __ schaffner_finalVdmb   lean-printing __ schaffner_final
Vdmb lean-printing __ schaffner_final
Michael Schaffner
 
Case study module5 german
Case study module5 germanCase study module5 german
Case study module5 germansparoad
 
Teammatching für Gründerteams - Ein aktueller Marktüberblick und Ansätze zur ...
Teammatching für Gründerteams - Ein aktueller Marktüberblick und Ansätze zur ...Teammatching für Gründerteams - Ein aktueller Marktüberblick und Ansätze zur ...
Teammatching für Gründerteams - Ein aktueller Marktüberblick und Ansätze zur ...
Christian Schultz
 
New Work Impulse Teil 2 - Zwischen „Next Work“ und Gesellschaft 4.0 - Treiber...
New Work Impulse Teil 2 - Zwischen „Next Work“ und Gesellschaft 4.0 - Treiber...New Work Impulse Teil 2 - Zwischen „Next Work“ und Gesellschaft 4.0 - Treiber...
New Work Impulse Teil 2 - Zwischen „Next Work“ und Gesellschaft 4.0 - Treiber...
Competence Books
 
Neue Organisationsformen
Neue OrganisationsformenNeue Organisationsformen
Neue Organisationsformen
Markus Jaun
 
Systemisches Vorgehen hilft Projekten aus der Kriseement pmff
Systemisches Vorgehen hilft Projekten aus der Kriseement pmffSystemisches Vorgehen hilft Projekten aus der Kriseement pmff
Systemisches Vorgehen hilft Projekten aus der Kriseement pmff
MLuter
 
Die Real Time Strategic Change-Konferenz
Die Real Time Strategic Change-KonferenzDie Real Time Strategic Change-Konferenz
Die Real Time Strategic Change-Konferenz
grow.up. Managementberatung GmbH
 

Ähnlich wie 2.3. Nutzen und Möglichkeiten der Organisationsentwicklung (20)

23 organisationsentwicklung 2015
23 organisationsentwicklung 201523 organisationsentwicklung 2015
23 organisationsentwicklung 2015
 
2.3 Organisationsentwicklung
2.3 Organisationsentwicklung2.3 Organisationsentwicklung
2.3 Organisationsentwicklung
 
Die Greenfield Methode - Neuer, optimaler Zustand von Organisation, Prozessen...
Die Greenfield Methode - Neuer, optimaler Zustand von Organisation, Prozessen...Die Greenfield Methode - Neuer, optimaler Zustand von Organisation, Prozessen...
Die Greenfield Methode - Neuer, optimaler Zustand von Organisation, Prozessen...
 
Aufbauorganisation
AufbauorganisationAufbauorganisation
Aufbauorganisation
 
Teamsteuerung durch Anreizmanagement __ tekom-Jahrestagung 2014
Teamsteuerung durch Anreizmanagement __ tekom-Jahrestagung 2014Teamsteuerung durch Anreizmanagement __ tekom-Jahrestagung 2014
Teamsteuerung durch Anreizmanagement __ tekom-Jahrestagung 2014
 
Das Troubleshooting System Troubleshooten
Das Troubleshooting System  TroubleshootenDas Troubleshooting System  Troubleshooten
Das Troubleshooting System Troubleshooten
 
Organisationsstrukturen und Führung für Agilität
Organisationsstrukturen und Führung für AgilitätOrganisationsstrukturen und Führung für Agilität
Organisationsstrukturen und Führung für Agilität
 
Selbstorganisation führt IT-Projekte zum Erfolg
Selbstorganisation führt IT-Projekte zum ErfolgSelbstorganisation führt IT-Projekte zum Erfolg
Selbstorganisation führt IT-Projekte zum Erfolg
 
Lernende Organisation - GPM
Lernende Organisation - GPMLernende Organisation - GPM
Lernende Organisation - GPM
 
Warg M., Frosch M., (2021) Up-Scaling agiler Arbeitsweisen - ZOE.pdf
Warg M., Frosch M., (2021) Up-Scaling agiler Arbeitsweisen - ZOE.pdfWarg M., Frosch M., (2021) Up-Scaling agiler Arbeitsweisen - ZOE.pdf
Warg M., Frosch M., (2021) Up-Scaling agiler Arbeitsweisen - ZOE.pdf
 
2.2 Aufbauorganisation
2.2 Aufbauorganisation2.2 Aufbauorganisation
2.2 Aufbauorganisation
 
Ausweg aus den Irrwegen klassischer Organisationsentwicklung
Ausweg aus den Irrwegen klassischer OrganisationsentwicklungAusweg aus den Irrwegen klassischer Organisationsentwicklung
Ausweg aus den Irrwegen klassischer Organisationsentwicklung
 
1.2. Betriebliche Funktionen und deren Zusammenwirken
1.2. Betriebliche Funktionen und deren Zusammenwirken1.2. Betriebliche Funktionen und deren Zusammenwirken
1.2. Betriebliche Funktionen und deren Zusammenwirken
 
Vdmb lean-printing __ schaffner_final
Vdmb   lean-printing __ schaffner_finalVdmb   lean-printing __ schaffner_final
Vdmb lean-printing __ schaffner_final
 
Case study module5 german
Case study module5 germanCase study module5 german
Case study module5 german
 
Teammatching für Gründerteams - Ein aktueller Marktüberblick und Ansätze zur ...
Teammatching für Gründerteams - Ein aktueller Marktüberblick und Ansätze zur ...Teammatching für Gründerteams - Ein aktueller Marktüberblick und Ansätze zur ...
Teammatching für Gründerteams - Ein aktueller Marktüberblick und Ansätze zur ...
 
New Work Impulse Teil 2 - Zwischen „Next Work“ und Gesellschaft 4.0 - Treiber...
New Work Impulse Teil 2 - Zwischen „Next Work“ und Gesellschaft 4.0 - Treiber...New Work Impulse Teil 2 - Zwischen „Next Work“ und Gesellschaft 4.0 - Treiber...
New Work Impulse Teil 2 - Zwischen „Next Work“ und Gesellschaft 4.0 - Treiber...
 
Neue Organisationsformen
Neue OrganisationsformenNeue Organisationsformen
Neue Organisationsformen
 
Systemisches Vorgehen hilft Projekten aus der Kriseement pmff
Systemisches Vorgehen hilft Projekten aus der Kriseement pmffSystemisches Vorgehen hilft Projekten aus der Kriseement pmff
Systemisches Vorgehen hilft Projekten aus der Kriseement pmff
 
Die Real Time Strategic Change-Konferenz
Die Real Time Strategic Change-KonferenzDie Real Time Strategic Change-Konferenz
Die Real Time Strategic Change-Konferenz
 

Mehr von Markus Hammele

Fertigungsprogramm 1
Fertigungsprogramm 1Fertigungsprogramm 1
Fertigungsprogramm 1
Markus Hammele
 
2.1. Handlungsprinzipien 2020
2.1. Handlungsprinzipien 20202.1. Handlungsprinzipien 2020
2.1. Handlungsprinzipien 2020
Markus Hammele
 
2.2. Organisation 2020
2.2. Organisation 20202.2. Organisation 2020
2.2. Organisation 2020
Markus Hammele
 
2.4. Entgeltfindung 2020
2.4. Entgeltfindung 20202.4. Entgeltfindung 2020
2.4. Entgeltfindung 2020
Markus Hammele
 
2.5 Kostenrechnung 2019
2.5 Kostenrechnung 20192.5 Kostenrechnung 2019
2.5 Kostenrechnung 2019
Markus Hammele
 
Entlohnungsformen 1
Entlohnungsformen 1Entlohnungsformen 1
Entlohnungsformen 1
Markus Hammele
 
Zuschlagskalkulation 6a
Zuschlagskalkulation 6aZuschlagskalkulation 6a
Zuschlagskalkulation 6a
Markus Hammele
 
Break even-point 7a
Break even-point 7aBreak even-point 7a
Break even-point 7a
Markus Hammele
 
Kapazität 6a
Kapazität 6aKapazität 6a
Kapazität 6a
Markus Hammele
 
Lagerhaltung 6a
Lagerhaltung 6aLagerhaltung 6a
Lagerhaltung 6a
Markus Hammele
 
Deckungsbeitrag 1
Deckungsbeitrag 1Deckungsbeitrag 1
Deckungsbeitrag 1
Markus Hammele
 
Zuschlagskalkulation 5
Zuschlagskalkulation 5Zuschlagskalkulation 5
Zuschlagskalkulation 5
Markus Hammele
 
Maschinenstundensatz 4
Maschinenstundensatz 4Maschinenstundensatz 4
Maschinenstundensatz 4
Markus Hammele
 
Unterrichtspräsentation IT-Business Manager
Unterrichtspräsentation IT-Business ManagerUnterrichtspräsentation IT-Business Manager
Unterrichtspräsentation IT-Business Manager
Markus Hammele
 
Lagerhaltung 5a
Lagerhaltung 5aLagerhaltung 5a
Lagerhaltung 5a
Markus Hammele
 
Kapazität 5b
Kapazität 5bKapazität 5b
Kapazität 5b
Markus Hammele
 
Kapazität 5a
Kapazität 5aKapazität 5a
Kapazität 5a
Markus Hammele
 
Trainingsdokumentation G1 TSV Diedorf (2016/17)
Trainingsdokumentation G1 TSV Diedorf (2016/17)Trainingsdokumentation G1 TSV Diedorf (2016/17)
Trainingsdokumentation G1 TSV Diedorf (2016/17)
Markus Hammele
 

Mehr von Markus Hammele (18)

Fertigungsprogramm 1
Fertigungsprogramm 1Fertigungsprogramm 1
Fertigungsprogramm 1
 
2.1. Handlungsprinzipien 2020
2.1. Handlungsprinzipien 20202.1. Handlungsprinzipien 2020
2.1. Handlungsprinzipien 2020
 
2.2. Organisation 2020
2.2. Organisation 20202.2. Organisation 2020
2.2. Organisation 2020
 
2.4. Entgeltfindung 2020
2.4. Entgeltfindung 20202.4. Entgeltfindung 2020
2.4. Entgeltfindung 2020
 
2.5 Kostenrechnung 2019
2.5 Kostenrechnung 20192.5 Kostenrechnung 2019
2.5 Kostenrechnung 2019
 
Entlohnungsformen 1
Entlohnungsformen 1Entlohnungsformen 1
Entlohnungsformen 1
 
Zuschlagskalkulation 6a
Zuschlagskalkulation 6aZuschlagskalkulation 6a
Zuschlagskalkulation 6a
 
Break even-point 7a
Break even-point 7aBreak even-point 7a
Break even-point 7a
 
Kapazität 6a
Kapazität 6aKapazität 6a
Kapazität 6a
 
Lagerhaltung 6a
Lagerhaltung 6aLagerhaltung 6a
Lagerhaltung 6a
 
Deckungsbeitrag 1
Deckungsbeitrag 1Deckungsbeitrag 1
Deckungsbeitrag 1
 
Zuschlagskalkulation 5
Zuschlagskalkulation 5Zuschlagskalkulation 5
Zuschlagskalkulation 5
 
Maschinenstundensatz 4
Maschinenstundensatz 4Maschinenstundensatz 4
Maschinenstundensatz 4
 
Unterrichtspräsentation IT-Business Manager
Unterrichtspräsentation IT-Business ManagerUnterrichtspräsentation IT-Business Manager
Unterrichtspräsentation IT-Business Manager
 
Lagerhaltung 5a
Lagerhaltung 5aLagerhaltung 5a
Lagerhaltung 5a
 
Kapazität 5b
Kapazität 5bKapazität 5b
Kapazität 5b
 
Kapazität 5a
Kapazität 5aKapazität 5a
Kapazität 5a
 
Trainingsdokumentation G1 TSV Diedorf (2016/17)
Trainingsdokumentation G1 TSV Diedorf (2016/17)Trainingsdokumentation G1 TSV Diedorf (2016/17)
Trainingsdokumentation G1 TSV Diedorf (2016/17)
 

2.3. Nutzen und Möglichkeiten der Organisationsentwicklung

  • 1. 2016 Markus Hammele www.let-online.de Fachrichtungsübergreifende Basisqualifikation 2. Betriebswirtschaftliches Handeln 2.3. Nutzen und Möglichkeiten der Organisationsentwicklung Skript zum Unterricht Markus Hammele Medienfachwirt 2811TDPM16A IHK Schwaben Augsburg „Die Zukunft gehört denen, die an die Wahrhaftigkeit ihrer Träume glauben." Eleanor Roosevelt
  • 2. 2016 Markus Hammele www.let-online.de 2.3 Nutzen und Möglichkeiten der Organisationsentwicklung Warum? Unternehmen wollen erfolgreich bleiben oder erfolgreich werden. Gründe für Organisationsänderungen: - persönliche Gründe (z.B. Umsetzung von Organisationsideen, Verwirklichung von persönlichen Zielen, Visionen) - interne Sachgründe (z.B. neue Strategien, neue Technologien, Führungskultur) - externe Sachgründe (z.B. Kooperationen, Kundenorientierung, Werte der Gesellschaft) Prozess der Organisationsentwicklung setzt sich aus vielen kleinen Schritten zusammen (Verbesserungen, Modifikationen und Erweiterungen).
  • 3. 2016 Markus Hammele www.let-online.de 3.1. Organisationsentwicklung in betrieblichen Abläufen Unter Organisationsentwicklung versteht man eine gestalterische Tätigkeit (=Organisieren) mit den Zielen der Verbesserung von 1. Wirtschaftlichkeit 2. Betriebsklima und Arbeitsbedingungen 3. Arbeitsabläufen 4. Konkurrenzfähigkeit Die Organisationsentwicklung sollte von allen Mitarbeitern getragen werden. Im Besonderen von Unternehmensleitung, Führungskräfte, Organisationsabteilung, Betriebsrat usw.
  • 4. 2016 Markus Hammele www.let-online.de 3.1.1 Grundgedanken der Organisationsentwicklung (Changemanagement) Video: youtube.com In Englisch: gavinwedell: „What is 'CHANGE MANAGEMENT'?“ (3:28) LearningTOC: „Overcoming Resistance to Change - Isn't It Obvious?“ (6:14) In Deutsch: KrausPartner: „Change Management - Königreich Wandelbar“ (3:11) ------------------------------------------------------------------------------------------------------------ Skript: „Geschäftsprozesse – Change Management“ (Uni Erlangen) 3.1 Organisationsentwicklung in betrieblichen Abläufen
  • 5. 2016 Markus Hammele www.let-online.de 3.1.1 Grundgedanken der Organisationsentwicklung (Changemanagement) Chinesisches Sprichwort: "Wenn der Wind der Erneuerung weht, dann bauen die einen Menschen Mauern und die anderen Windmühlen." 3.1 Organisationsentwicklung in betrieblichen Abläufen
  • 6. 2016 Markus Hammele www.let-online.de 3.1.1 Grundgedanken der Organisationsentwicklung (Change Management) 3.1 Organisationsentwicklung in betrieblichen Abläufen In Anlehnung an Kostka/Mönch: Change Management, S. 11 in Geschäftsprozesse - Changemanagement (S. 3)
  • 7. 2016 Markus Hammele www.let-online.de 3.1.1 Grundgedanken der Organisationsentwicklung (Change Management) 3.1 Organisationsentwicklung in betrieblichen Abläufen Phasen der Veränderung 1)Schockphase Neue Situation keine Handlungsmuster Dauer und Heftigkeit Beispiel: neue Stelle, neues Computerprogramm 2)Verneinungs- und Abwehrphase (siehe auch die nächsten beiden Folien) Schwierigste Phase Besitzstandswahrung Trauerprozess 3)Neugierphase Erste Erfolge Neugier wird geweckt 4)Ausprobierphase Konkrete Maßnahmen Neue Verhaltens- und Verfahrensweisen Fehler erlaubt Erfolgserlebnisse fördern den Veränderungsprozess 5)Erkenntnisphase Abläufe und Arbeiten werden angenommen Erfolge 6)Akzeptanz- und Konsolidierungsphase Normalität bzw. Alltag Erfolgreicher Change-Management-Prozess
  • 8. 2016 Markus Hammele www.let-online.de 3.1.1 Grundgedanken der Organisationsentwicklung (Change Management) 3.1 Organisationsentwicklung in betrieblichen Abläufen In Anlehnung an Doppler/Lauenburg 2008 in Change Management: 7 Methoden für die Gestaltung von Veränderungsprozessen(Kostka/Mönch)
  • 9. 2016 Markus Hammele www.let-online.de 3.1.1 Grundgedanken der Organisationsentwicklung (Change Management) 3.1 Organisationsentwicklung in betrieblichen Abläufen In Anlehnung an Mohr et al. 1998 in Change Management: 7 Methoden für die Gestaltung von Veränderungsprozessen(Kostka/Mönch)
  • 10. 2016 Markus Hammele www.let-online.de 3.1.2 Auswirkung der Organisationsentwicklung auf die Prozessgestaltung und die Funktionsausübung 3.1 Organisationsentwicklung in betrieblichen Abläufen IHK Skript (Betriebswirtschaftliches Handeln; 2009; Seite 78)
  • 11. 2016 Markus Hammele www.let-online.de 3.1.2 Auswirkung der Organisationsentwicklung auf die Prozessgestaltung und die Funktionsausübung 3.1 Organisationsentwicklung in betrieblichen Abläufen a) zeitlicher Ablauf - Tabellarisch verbale Ablaufdarstellung - Balkendiagramm Vorteil: Einfachheit und Verständlichkeit Nachteil: keine Abhängigkeiten und Zeitreserven sowie Kostenplanung - Netzplan (siehe nächste 2 Folien) Vorteile: Abhängigkeiten der Vorgänge, Zeitreserven, kritische Vorgänge, Kapazitätsanalysen, Kostenanalysen IHK Skript (Betriebswirtschaftliches Handeln; 2009; Seite 78 und 79)
  • 12. 2016 Markus Hammele www.let-online.de 3.1.2 Auswirkung der Organisationsentwicklung auf die Prozessgestaltung und die Funktionsausübung 3.1 Organisationsentwicklung in betrieblichen Abläufen Netzplan Quelle: Zelewski/Jen e - Uni Düsseldorf (http://www.pi m.wiwi.uni- due.de/filead min/fileupload /BWL- PIM/Studium/ Veranstaltung sunterlagen/S S09/PPS/PP S-farbig- gesamt- SS08.pdf)
  • 13. 2016 Markus Hammele www.let-online.de 3.1.2 Auswirkung der Organisationsentwicklung auf die Prozessgestaltung und die Funktionsausübung 3.1 Organisationsentwicklung in betrieblichen Abläufen Netzplan Quelle: Zelewski/Jen e - Uni Düsseldorf (http://www.pi m.wiwi.uni- due.de/filead min/fileupload /BWL- PIM/Studium/ Veranstaltung sunterlagen/S S09/PPS/PP S-farbig- gesamt- SS08.pdf)
  • 14. 2016 Markus Hammele www.let-online.de 3.1.2 Auswirkung der Organisationsentwicklung auf die Prozessgestaltung und die Funktionsausübung 3.1 Organisationsentwicklung in betrieblichen Abläufen b) räumlicher Ablauf Anordnung und Verbindung mehrerer Arbeitsplätze Ablaufprinzipien Quelle: http://upload.wikimedia.org/wikipedia/de/a/a7/A blaufprinzipien.jpg
  • 15. 2016 Markus Hammele www.let-online.de Verrichtungsprinzip Quelle: Prof. Grap (FH Aachen) Grundrissdarstellung von Betriebsflächen und Pfeile für Abläufe
  • 22. 2016 Markus Hammele www.let-online.de 3.1.2 Auswirkung der Organisationsentwicklung auf die Prozessgestaltung und die Funktionsausübung 3.1 Organisationsentwicklung in betrieblichen Abläufen c) Analyse der Prozesspapiere/Arbeitspapiere Arbeitspapiere sind Datenträger, die im Regelfall das Material zwecks Kennzeichnung der Sachnummer, des Laufweges, der Bearbeitungszeit usw. beschreiben. - Laufkarte - Materialentnahmeschein - Terminkarte - Lohnschein
  • 23. 2016 Markus Hammele www.let-online.de 3.1.3 Phasen des Organisationszyklus 3.1 Organisationsentwicklung in betrieblichen Abläufen 1. Situationsanalyse 2. Organisationsanalyse 3. Zielformulierung 4. Lösungsversuche 5. Bewertung Quelle: Industriemeisterprüfung: Betriebswirtschaftliches Handeln von Siegfried J. Schumacher 1. Situationsanalyse 2. Zielformulierung 3. Lösungen 4. Einführung der neuen Organisation 5. Kontrolle der neuen Organisation Quelle: Betriebswirtschaftliches Handeln, Band 1, 2016, S. 76
  • 24. 2016 Markus Hammele www.let-online.de 3.1.3 Phasen des Organisationszyklus 3.1 Organisationsentwicklung in betrieblichen Abläufen Alternativen Quelle: aus Online Lehrbuch „Change Management“ siehe auch Betriebswirtschaftliches Handeln Teil 1; 2016; S. 74
  • 25. 2016 Markus Hammele www.let-online.de 3.2 Organisationsentwicklung als Mittel für Veränderungsprozesse 3.2 Organisationsentwicklung als Mittel für Veränderungsprozesse 3.2.1 Wandel von Kosten- und Prozessstrukturen IHK Skript (Betriebswirtschaftliches Handeln; 2009; Seite 83)
  • 26. 2016 Markus Hammele www.let-online.de 3.2 Organisationsentwicklung als Mittel für Veränderungsprozesse 3.2 Organisationsentwicklung als Mittel für Veränderungsprozesse 3.2.2 Wandel der Organisations- und Kommunikationsstrukturen Mögliche Vorteile eines Change-Management-Prozess (Unternehmen)  geringere Kosten  bessere Qualität  kürzere Durchlaufzeiten  Optimierung der Prozesse durch verstärkte Teamarbeit  Erhöhte Wettbewerbsfähigkeit Mögliche Vorteile eines Change-Management-Prozess (Mitarbeiter)  bessere Vergütung  Weiterbildung
  • 27. 2016 Markus Hammele www.let-online.de 3.2.2 Wandel der Organisations- und Kommunikationsstrukturen 3.2 Organisationsentwicklung als Mittel für Veränderungsprozesse Anforderungen an die Führungskräfte und Mitarbeiter: ● Teamorientierung ● Kundenorientierung ● Eigenverantwortung ● Verbesserungsdenken (Kontinuierlicher Verbesserungsprozess (KVP)) ● Neues Führungsverständnis ● Kooperativer Führungsstil ● Delegation von Aufgaben und Kompetenzen ● Mitarbeiterorientierung mit Zielvereinbarungen Erfolgsfaktoren:  klare Visionen  konkrete Zielvorgaben bzw. Zielvereinbarungen  Kulturwandel  Vorleben des Top-Managements  Breite Mitarbeiterbeteiligung