SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
HWTK Discussion Paper Series
HWTK Discussion Paper 2016/1
Teammatching für Gründerteams
Christian Schultz
Berlin, Februar 2016
Opinions expressed in this paper are those of the author(s) and do not necessarily reflect
views of HWTK.
Editor in chief:
Prof. Dr. Gabriele Mielke
E-Mail: gabriele.mielke@hwtk.de
Phone: +49 30 206176-79
Editorial Board:
Prof. Dr. Heike Bähre
Prof. Dr. Udoy M. Ghose
Prof. Dr. Ulrich John
Prof. Dr. Dorit Kluge
Prof. Dr. Dr. Hermann Knödler
Prof. Dr. Peter Mantel
Prof. Dr. Hartmut Sangmeister
Prof. Dr. Christian Schultz
IMPRESSUM
© Hochschule für Wirtschaft, Technik und Kultur (HWTK), 2016
Hochschule für Wirtschaft, Technik und Kultur (HWTK)
Friedrichstraße 189
10117 Berlin
Phone: +49 30 206176-85
Fax: +49 30 206176-71
http://www.hwtk.de
HWTK Discussion Paper Series:
ISSN-Print 2364-5876
ISSN-Internet 2364-5881
Discussion Papers can be downloaded free of charge from the HWTK website:
http://www.hwtk.de/discussionpapers
HWTK Discussion Paper Series 2016/1
1
Teammatching für Gründerteams
Christian Schultz∗
Abstract:
In komplexen Umwelten mit spezifischen Herausforderungen, wie sie bei technologieorien-
tierten Unternehmensgründungen vorliegen, sind Gründerteams mit ihrem vergleichsweise
höheren Kapazitäts- und Fähigkeitsportfolio besser in der Lage den Gründungsprozess
erfolgreich abzuschließen als Einzelgründer. Jedoch sind im speziellen Fall von Gründerte-
ams aus dem Hochschulumfeld oftmals Limitierungen hinsichtlich des branchenrelevanten
Netzwerks, Berufserfahrung und Kapitalausstattung festzustellen. Ebenso neigen Hoch-
schulgründer dazu keine erfolgsfördernden, interdisziplinären Teams zu bilden in denen
sowohl wissenschaftliches, als auch unternehmerisches Wissen vorhanden ist. Es existiert
zwar schon eine Vielzahl von onlinegestützten Matchinganbietern für Gründerteams, wie
founderio.com oder startup-sucht.de, jedoch ist hier weder ein klarer Mehrwert noch ein
abgestimmtes Leistungsangebot für Hochschulgründer vorhanden.
Wie sich in 7 Interviews zeigt, existieren ähnliche Herausforderungen hinsichtlich der
Teamzusammensetzung und Teamarbeit von betreuten Gründern. Es fehlen oftmals Ent-
wickler und Programmierer, die Ideen und Konzepte schnell umsetzen können und es sind
zu wenige Teammitglieder vorhanden, die den Vertrieb des Unternehmens organisieren
oder das Geschäftsmodell weiterentwickeln können.
Durch eine selbsterstellte Umfrage (n=53) zeigt sich, dass 83% der befragten Hochschul-
gründer die Einrichtung eines zentralen Teammatchings begrüßen würden. Die Suche
nach einem adäquaten Teammitglied wird von der Mehrheit der Umfrageteilnehmer
(72,8%) als mindestens schwer eingeschätzt und ungefähr jeder Dritte war in seiner Suche
bisher nicht erfolgreich (34%). Überraschenderweise ist „zusätzliches Kapital“ nur ein un-
tergeordnetes Motiv um ein neues Teammitglied aufzunehmen.
Vor dem Hintergrund der erzielten Ergebnisse werden die Anforderungen an ein zentrali-
siertes Teammatchingsystem definiert. Unter der Voraussetzung, dass ein solches System
einfach zu bedienen ist, stellt es einen klaren zusätzlichen Mehrwert für Gründerteams dar.
Daher sollten sich Fördereinrichtungen im Hochschulumfeld zunehmend mit dem Themen-
komplex des Teammatchings auseinandersetzen und in Betracht ziehen entsprechende
zusätzliche Dienstleistungsangebote ins Leben zu rufen.
∗
Correspondence: Prof. Dr. Christian Schultz, Hochschule für Wirtschaft, Technik und Kultur (HWTK),
Phone: +49 30 206176-83, E-Mail: christian.schultz@hwtk.de.
HWTK Discussion Paper Series 2016/1
2
Keywords:
Entrepreneurship, Teammatching, Gründerteam, Humankapital, Teammanagement
Vorbemerkung:
Die Grundlage des vorliegenden HWTK Discussion Paper ist die wissenschaftliche Studie
„Ein brandenburgweiter Teammatching-Ansatz zum Aufbau und zur Entwicklung von Grün-
derteams an Brandenburger Hochschulen,“ die im Jahr 2015 für den BIEM e.V.
(www.biem-brandenburg.de) durchgeführt wurde.
Es werden hier nicht alle verfügbaren Ergebnisse aus diesem Forschungsprojekt vorge-
stellt. Es wurde eine Ergebnisauswahl getroffen, um einerseits die völlige Anonymität der
befragten Personen zu gewährleisten und andererseits dieses Discussion Paper nicht un-
nötig inhaltlich zu überfrachten.
HWTK Discussion Paper Series 2016/1
3
1. Einleitung
Der Prozess des Teammatchings ist essentiell für das Funktionieren von Wirtschaftspro-
zessen (vgl. Fafchamps et al. 2010). Besonders die effiziente Kombination verschiedener
Determinanten in Teams, wie Persönlichkeit, Ressourcen oder Fähigkeiten, wird in ver-
schiedenen Disziplinen der Betriebswirtschaftslehre, etwa dem Projekt- oder dem Innovati-
onsmanagement, seit geraumer Zeit wissenschaftlich diskutiert (vgl. Meredith und Mantel,
2011; Hauschildt und Salomo, 2011). Auch im Entrepreneurship wird dem Gründerteam
eine hohe Bedeutung beigemessen, wobei die existierenden Studien größtenteils im Be-
reich der Teamkomposition (team composition) angesiedelt sind und sich damit ebenfalls
vorwiegend auf die „ideale“ Kombination von Teameigenschaften in Gründerteams kon-
zentrieren (vgl. Knoeckart et al. 2009). Hinsichtlich des Teammatchingprozess wird zumeist
unterstellt, dass sich Teams in einem experimentellen Prozess nach der Methode „Versuch
und Irrtum“ schon finden werden. Zweifellos gibt es Gründerteams, die sich so formieren,
jedoch steht es zu vermuten, dass zumindest ein signifikanter Anteil der Gründerteams mit
diesem Vorgehen nicht erfolgreich ist. Dass diese Tatsache bisher nicht breite wissen-
schaftliche Beachtung findet, liegt wohl nicht zuletzt daran, dass in den meisten empiri-
schen Studien Stichproben verwendet werden, die einen Überlebenseffekt („survivorship
bias“) aufweisen. Wenn aber nur die erfolgreichen Teams untersucht werden und die ge-
scheiterten Versuche ein Gründerteam zu bilden nicht in den empirischen Daten auftau-
chen, wird ein unvollständiges Bild der Realität wiedergegeben.
Berater in hochschulnahen Gründungszentren berichten, dass eine langwierige Teamsu-
che erfahrungsgemäß oftmals dazu führt, dass Gründungsvorbereitungen abgebrochen
und potentialreiche Vorhaben nicht umgesetzt werden. Besonders im speziellen Fall von
Hochschulgründern ist mit vergleichsweise hohen Hürden und Schwierigkeiten im
Teammatchingprozess zu rechnen, einerseits, da diese Personen in eine Umwelt eingebet-
tet sind, in der normalerweise keine hohe Affinität zu Gründungsprojekten vorhanden ist
und andererseits die notwendigen kaufmännischen Fähigkeiten fehlen. Ein standardisierter
Prozess, der die Effizienz des Teammatchings für Hochschulgründer steigert, würde dem-
zufolge dazu führen, dass nicht nur weniger Gründungsvorhaben abgebrochen werden,
sondern auch deren Erfolgswahrscheinlichkeit gesteigert werden kann.
Vor dem Hintergrund der skizzierten Problemstellungen besitzt die vorliegende Studie zwei
forschungsleitende Fragestellungen:
• Welche Teammatchingsysteme stehen gegenwärtig zur Verfügung?
• Welche Erwartungen haben Hochschulgründer an ein Teammatching?
In einem ersten Schritt werden überblicksartig die Vor- und Nachteile von Gründerteams
zusammengefasst. Anschließend werden die möglichen Teammatchingansätze sowohl
anhand von 2 aussagekräftigen Beispielen, als auch mit Hilfe einer Übersicht der vorhan-
HWTK Discussion Paper Series 2016/1
4
denen Angebote systematisiert. Auf der Grundlage von 7 Experteninterviews wird ein Fra-
gebogen konzipiert, dessen Ziel es ist die Anforderungen an einen Teammatching-Ansatz
aus der Sicht von Gründerteams zu ergründen. Aus den Ergebnissen werden die Anforde-
rungen an ein zentralisiertes Teammatchingsystem abgeleitet. Die Untersuchung wird mit
einem Fazit abgeschlossen.
2. Das Gründerteam in der Entrepreneurshipforschung
Die Ziele dieses Abschnitts sind einerseits die relevanten Forschungsergebnisse zu Team-
gründungen darzustellen und andererseits mit der Humankapitaltheorie einen forschungs-
leitenden Bezugsrahmen für den weiteren Forschungsprozess bereitzustellen.
In einem ersten Schritt werden zunächst die grundlegenden Erkenntnisse zu Teamgrün-
dungen dargelegt. Anschließend wird auf die spezielle Situation von Hochschulgründern
aus Sicht der Humankapitaltheorie eingegangen und die relevante Literatur zu typischen
Defiziten von Hochschulgründern überblicksartig zusammengefasst.
2.1 Die Teamgründung
Besonders technologie- und wissensorientierte Unternehmensgründungen beanspruchen
einen hohen Ressourceneinsatz. Aus der Perspektive des Humankapitalansatzes können
durch eine Teamgründung der Kompetenzpool erweitert und potenzielle Know-how-Defizite
ausgeglichen werden (vgl. Almus und Nerlinger, 1999).
HWTK Discussion Paper Series 2016/1
5
Abbildung 1. Anteil der Teamgründungen an allen Unternehmensgründungen nach Branchen
1
(Quelle: Gottschalk et al., 2008, S. 9).
In der Literatur werden Qualifikationen, Erfahrungen (hinsichtlich Management oder Grün-
dung) und Persönlichkeitseigenschaften, wie Kreativität oder Selbstvertrauen (engl. self-
efficacy) (vgl. Gottschalk et al., 2008, S. 401) als typische Humankapitalfaktoren angese-
hen. Von verschiedenen Autoren wird der Versuch unternommen eigene Humankapital-
klassen zu etablieren, etwa wenn Davidsson und Honig (2003) zwischen formaler Qualifi-
kation und Erfahrungen unterscheiden. Oder zwischen generellem und speziellem
Humankapital differenziert wird, wobei spezielles Humankapital ausschließlich Nutzen für
ein einzelnes (Gründungs-)Vorhaben besitzt und generelles Humankapital für viele andere
Anwendungen zur Verfügung steht (vgl. Becker, 1993). Vor allem heterogene Qualifikatio-
nen und funktionale Erfahrungen der einzelnen Teammitglieder erhöhen das kreative Po-
tenzial und vergrößern die Auswahl an alternativen Entwicklungsmöglichkeiten der Unter-
nehmensgründung (vgl. Hayton, 2006; Kollmann, 2004).
Besonders in technologieintensiven Branchen, wo der zu erbringende Ressourcenaufwand
hoch ist und das Team mit komplexen Problemen konfrontiert wird, ist der Anteil von
Teamgründungen vergleichsweise höher (vgl. Abbildung 1). Weitere Aspekte einer Team-
gründung, die sich positiv auf den späteren Unternehmenserfolg auswirken können, sind
ein Zuwachs an Ressourcen und Kapazitäten, eine Verteilung des Risikos und des finanzi-
ellen Aufwandes auf mehrere Teammitglieder, wodurch die individuelle Belastung verrin-
1
Die Spitzentechnik (STW) setzt sich aus denjenigen Wirtschaftszweigen des Verarbeitenden Gewerbes
zusammen, die eine durchschnittliche Forschungs- und Entwicklungsintensität von über 8,5 % aufwei-
sen. Hochwertige Technik (HTW) umfasst die Wirtschaftszweige des Verarbeitenden Gewerbes mit ei-
ner durchschnittlichen FuE-Intensität von 3,5 % – 8,5 %. Technologieintensive Dienstleister (TDL) hin-
gegen sind Unternehmen, die sich z. B. auf Forschung und Entwicklung im Bereich der Natur-,
Ingenieur-, Agrarwissenschaft oder der Medizin spezialisiert haben, sowie Architektur- und Ingenieur-
büros oder Fernmeldedienste.
HWTK Discussion Paper Series 2016/1
6
gert wird (Halberstadt und Welpe, 2008, 62). Eine entsprechende Übersicht der Vor- und
Nachteile wird in Tabelle 1 präsentiert.
Vorteile der Teamgründung Nachteile der Teamgründung
Kapazitäten
• Es stehen mehr Kapazitäten für die
Unternehmenssteuerung zur Ver-
fügung (größere pers. Netzwerke,
mehr Kapital, Vertretungsmöglich-
keit).
Konflikte
• Es existiert ein höheres Konfliktpotenzial
(Mobbing, Group Think, Risikoverschie-
bung).
• Homogene Teams tendieren zur Einseitig-
keit.
• Wenn ein Mitglied ausschließlich seine
eigenen Ziele verfolgt oder dessen Arbeits-
einsatz unverhältnismäßig zur Gewinnbe-
teiligung ist, entsteht viel Konfliktpotenzial,
das wiederum den Unternehmenserfolg ge-
fährdet.
• Entscheidungen müssen gemeinsam ge-
troffen werden. Das kann mangelnde Flexi-
bilität und Schnelligkeit sowie erhöhtes
Konfliktpotenzial zur Folge haben.
• Gruppenzwänge können einzelne Mitglie-
der daran hindern, ihr Potenzial voll auszu-
schöpfen.
Kombination und Kompensation
• Fähigkeiten und Erfahrungen der
Gründer können kombiniert wer-
den, wodurch höheres Innovations-
und Umsetzungspotenzial entsteht.
• Teamgründungen kompensieren
die Schwächen Einzelner.
• Gründung ist sozialpsychologisch
vorteilhaft (Unterstützung, Sicher-
heit, Motivation).
Zusammenarbeit
• Unterschiedliche Eigenschaften, Einstel-
lungen oder Ziele zeigen sich erst häufig
nach einer gemeinsamen Arbeitsphase.
• Entscheidungsprozesse gestalten sich ten-
denziell länger.
• Die Möglichkeiten zur Selbstverwirklichung
und Durchsetzung individueller Ziele wer-
den bei zunehmender Anzahl gleichberech-
tigter Teammitglieder immer geringer.
Fluktuation im Gründerteam kann zur Auflösung
des Teams führen.
Tabelle 1. Vor- und Nachteile von Teamgründungen im Vergleich (Quelle: i. A. an Kollmann,
2004, S. 46; Halberstadt und Welpe, 2008, S. 62).
Das Fazit zu ziehen, dass es nur darauf ankommt in einem Team zu gründen und effizient
Humankapitalfaktoren zu kombinieren, um den späteren Erfolg zu gewährleisten, ist sicher-
lich vorschnell. Vielmehr zeigt Schmelter (2010, S. 55), dass die Teamkomposition eher als
hinreichende Erfolgsbedingung zu interpretieren ist (vgl. Abbildung 2). Demzufolge werden
erst durch vorteilhafte Teamprozesse (Interaktions- und Aufgabenprozesse) das im Team
innewohnende Potential freigesetzt. Wirkungsvolle Teamprozesse im Zusammenspiel mit
einer günstigen Teamkomposition sind dieser Logik zufolge als notwendige Bedingung für
den unternehmerischen Erfolg zu interpretieren.
HWTK Discussion Paper Series 2016/1
7
Abbildung 2. Teamkomposition und Teamprozesse als Erfolgsbausteine (Quelle: Schmelter,
2010, S. 55).
Aus theoretischer Sicht mag eine Teamgründung gegenüber einer Gründung durch eine
Einzelperson vorteilhafter wirken. Empirische Studien kommen jedoch zu uneinheitlichen
Ergebnissen (vgl. Mellewigt und Späth, 2002). Ausschließlich im Bereich technologieorien-
tierter Unternehmensgründungen gilt eine Korrelation zwischen Teamgründungen und Un-
ternehmenserfolg als empirisch belegt (vgl. Mellewigt und Späth, 2002; Kulicke, 1993; Ple-
schak und Werner, 1998).
Die vorhandenen widersprüchlichen, empirischen Ergebnisse bezüglich nicht-
technologieorientierten Teams können nicht zuletzt auf den sogenannten Überlebenseffekt
(engl. survivorship bias) in den untersuchten Stichproben zurückgeführt werden. Es werden
nur diejenigen Gründungen untersucht, die am Markt überlebt haben. Außer Acht gelassen
wird, dass ein Großteil der Unternehmensgründungen im Betrachtungszeitraum aus der
Population ausscheidet und normalerweise nicht in den Untersuchungen berücksichtigt
wird.
2.2 Situation von Hochschulgründern
Davidson und Honig (2003) untersuchen in ihrer vielzitierten Studie die Rolle verschiedener
Humankapitalfaktoren von Gründern. Ein vielbeachtetes Resultat ist, dass nur die Zugehö-
rigkeit zu einem kommerziellen Netzwerk (business network) in späteren kommerziellen
Erfolg resultierte. Andere untersuchte Faktoren zeigten keinen signifikanten Einfluss.
Daher empfehlen die Autoren auch, dass Gründer so früh wir möglich beginnen relevante
Netzwerke bzw. ihr Sozialkapital zu entwickeln. Davidson und Honig (2003) interpretieren
ihre Ergebnisse so, dass Unternehmensgründungen je weiter sie in ihrer Entwicklung fort-
schreiten spezifische Bedürfnisse besitzen und es daher keine einheitlichen Erfolgsfaktoren
geben kann. Demzufolge sollten sich öffentliche Fördereinrichtungen auf die Netzwerkent-
HWTK Discussion Paper Series 2016/1
8
wicklung der betreuten Gründerteams konzentrieren, damit die Gründerteams ihre Defizite
mit Hilfe des Netzwerks abbauen können.
Wright und Mosey (2007) greifen die Studie von Davidson und Honig (2003) auf und unter-
suchen 24 technologieorientierte Hochschulgründer (engl. technology-based academic
entrepreneurs) hinsichtlich ihres Sozialkapitals. Die verwendete Fallstudienmethodik ist
oftmals besser in der Lage ein Phänomen in seinen verschiedenen Nuancen zu verstehen,
als quantitative Forschungsmethoden. Ein Hauptergebnis ist, dass Hochschulgründer, die
über Berufserfahrung außerhalb des Hochschulumfelds verfügen, bereits ein Netzwerk
aufgebaut haben und schneller in der Lage sind, neue relevante Netzwerkbeziehungen
aufzubauen. Weniger erfahrene Gründer haben mit einer höheren Wahrscheinlichkeit das
Problem die strukturellen Löcher (engl. structual holes) zwischen ihren wissenschaftlichen
Forschungsnetzwerken und wirtschaftlich relevanten Netzwerken zu schließen. Dabei iden-
tifizieren die Autoren auch Unterschiede zwischen den einzelnen Disziplinen, so haben
Ingenieure ein geringeres Problem Netzwerke aufzubauen als Biologen. Es scheint daher
logisch anzunehmen, dass je spezialisierter das wissenschaftliche Fachgebiet ist bzw. je
weniger Industriebezug besteht, desto eher Probleme in der Erschließung eines professio-
nellen Netzwerks vorhanden sind.
Weitere Besonderheiten von Gründern im Hochschulumfeld werden in Tabelle 2 präsen-
tiert.
HWTK Discussion Paper Series 2016/1
9
Tabelle 2. Die typische Situation von Hochschulgründern (Quelle: Eigene Darstellung).
2.3 Zusammenfassung
Besonders in technologieintensiven Branchen sind Gründerteams verbreitet, dies ist aus
theoretischer Sicht darauf zurückzuführen, dass sie in komplexen Umwelten mit herausfor-
dernden Entwicklungsaufgaben ihre innewohnenden Vorteile (vgl. Tabelle 1) am besten
nutzen können.
Jedoch kommen empirische Untersuchungen über die Vorteilhaftigkeit von Teamgründun-
gen zu teilweise widersprüchlichen Ergebnissen und können nicht eindeutig belegen, dass
Gründerteams erfolgreicher sind als Einzelgründungen. Diese Resultate sind aller Wahr-
scheinlichkeit auch auf einen Überlebenseffekt (sog. survivorship bias) in den verwendeten
Stichproben zurückzuführen. Neben der Teamkomposition ist vor allem auch die Zusam-
menarbeit im Team und die Effizienz der unterschiedlichen Teamprozesse für den späteren
unternehmerischen Erfolg (vgl. Abbildung 2) ausschlaggebend.
Gründerteams aus dem Hochschulumfeld unterscheiden sich in ihren Eigenschaften von
der Gesamtpopulation aller Gründerteams. Neben einer anderen Grundmotivation und ge-
Studierende Wissenschaftler
Typische Aus-
gangssituation
• Treffen sich in einer Lehrver-
anstaltung oder sind befreun-
det und entwickeln eine Grün-
dungsidee.
• Entwickeln im Rahmen ihrer Pro-
motion eine innovative Technolo-
gie.
Potentielle Defizite
• Die Motivation der Teammit-
glieder ist u.U. in erster Linie
eine hochwertige Qualifikation
zu erwerben und nicht ein Un-
ternehmen zu gründen.
• Haben u.U. nicht die Fähigkei-
ten im Team, um das Produkt
oder die Dienstleistung zu
entwickeln (bsp. fehlender
Programmierer).
• Verfügen über keine oder we-
nige Erfahrungen außerhalb
des Hochschulumfelds (Indust-
rie-, Gründungserfahrung).
• Verfügen über kein relevantes
Netzwerk.
• Verfügen über geringe Kapital-
ressourcen.
• Die Motivation der Teammitglieder
ist u.U. vor allem auf die Fertig-
stellung der Promotion oder Habi-
litation gerichtet.
• Die Entwicklung zur Produktreife
ist aufwendig und teuer.
• Es fehlt jemand der das Ge-
schäftsmodell entwerfen kann.
• Das Team verfügt über keine oder
wenige Erfahrungen außerhalb
des Hochschulumfelds (Industrie-,
Gründungserfahrung)
• Verfügen über kein relevantes
Netzwerk außerhalb des Hoch-
schulumfelds (structural holes)
• Verfügen über geringe Kapitalres-
sourcen
HWTK Discussion Paper Series 2016/1
10
ringerer Kapitalausstattung sind vor allem Defizite in der Größe und Qualität ihres bran-
chenspezifischen Netzwerks, das von signifikanter Bedeutung für den späteren Vertriebser-
folg des Start-ups ist, vorhanden. Hinsichtlich der Teamkomposition besteht bei Gründerte-
ams aus dem Hochschulumfeld in erhöhtem Maße die Gefahr, dass die Teams nicht
interdisziplinär zusammengestellt sind und daher keine sinnvolle Ergänzung von Kompe-
tenzen stattfindet.
3. Systematische Ermittlung von Best Practices im Bereich des Teammatchings
In der Volkswirtschaftslehre werden seit geraumer Zeit Matchingprobleme (bspw. engl.
marriage problem oder das sog. college admission problem) thematisiert. Einer der maß-
geblichen Autoren in diesem Feld ist Alvin E. Roth, der im Jahr 2012 zusammen mit weite-
ren Forschen in diesem Feld den Nobelpreis der schwedischen Nationalbank für seine Ar-
beiten erhielt. Roth hat seine Erkenntnisse in verschiedenen Bereichen in der Praxis
angewendet. So gilt er als maßgeblicher Designer eines Systems des Spendermatchings
für menschliche Nieren. Die Erkenntnisse aus seinen Forschungen, die in erster Linie die
mathematische Modellierung umfassen, lassen sich im Rahmen dieses Forschungsberichts
nicht auf die skizzierten Matchingprobleme von Gründerteams übertragen. In diesem Kapi-
tel werden verschiedene Best-Practices für das Matching von Gründerteams vorgestellt.
Dabei werden sowohl Dienstleister betrachtet, die ihr Angebot der allgemeinen Öffentlich-
keit zugänglich machen, als auch das Teammatching-System der FH Anhalt, das im Rah-
men eines Forschungsprojekts entstand und ausschließlich im Hochschulbereich erprobt
wurde. Abschließend werden die gewonnenen Erkenntnisse zusammengefasst und die
vorhandenen 4 verschiedenen Best-Practice-Systeme des Teammatchings identifiziert.
3.1 Anbieter von Matchingansätzen für Gründerteams
Auf der Grundlage einer intensiven Onlinerecherche wurden 18 verschiedene nationale
und internationale Anbieter bzw. Möglichkeiten zum Teammatching für Gründerteams iden-
tifiziert. Die gefundenen Plattformen werden anhand einer einheitlichen Systematik (vgl.
Tabelle 3) ausgewertet. Es werden folgende Bereiche analysiert:
• Spezialisiert (Ja/Nein)
Handelt es sich um einen Anbieter der ausschließlich (oder zum überwie-
genden Teil) Teammatching für Gründerteams anbietet?
• Schwerpunkt (National/ International)
Adressiert der Anbieter vorwiegend den nationalen oder internationalen
Markt?
• Reichweite (hoch, mittel, gering)
Mit welcher Intensität erreicht der Anbieter die Zielgruppe der Gründerper-
sonen?
HWTK Discussion Paper Series 2016/1
11
• Aktives oder passives Teammatching
Im Fall eines aktiven Teammatchings bringt der Anbieter selbständig Inte-
ressenten zusammen bzw. stellt Interessenten bestehenden Teams vor. Im
Fall eines passiven Matchings werden entweder automatisch die Mitglieder
aufeinander aufmerksam gemacht oder müssen die Mitglieder grundsätzlich
selbständig Kontakt miteinander aufnehmen?
• Eignungsdiagnostik (Ja/ Nein)
Wird vom Anbieter eine Eignungsdiagnostik durchgeführt (z.B. Persönlich-
keitsfragebogen)?
• Zusätzliche Events (Ja/Nein)
Werden Veranstaltungen zum Kennenlernen von potentiellen Gründerte-
ams angeboten?
• Besonderheiten
Durch was zeichnet sich die Plattform im Vergleich zu den Wettbewerbern
aus?
HWTK Discussion Paper Series 2016/1
12
Nr. Name Spezialisiert
(Ja/Nein)
Schwerpunkt
(Nat./Intern.)
Reichweite
(Hoch, Mittel, Gering)
Aktives/Passives
Matching
(A/P)
Eignungs-
diagnostik
(Ja/Nein)
Zusätzliche
Events
(Ja/Nein)
Besonderheiten
1 Facebook-Gruppe N National Hoch P N N • Regionale Gründer-
gruppe
2 XING-Gruppe N National Hoch P N N • Die allgemeine Reich-
weite von XING ist als
hoch einzuschätzen.
Die vorhandene XING-
Gruppe hat jedoch nur
etwas mehr als 100
Mitglieder.
3 LinkedIn-Gruppe N International Hoch P N N • Die Gruppe ist sehr
aktiv und hat mehr als
1000 Mitglieder.
4 Entrepreneurship Cam-
pus
(www.entrepreneur-
ship.de)
N National Gering P N N • Gruppe Sparrings-
partner finden und su-
chen. Die Gruppe hat
nur 112 registrierte Mit-
glieder.
• Die Stiftung Entrepre-
neurship bietet immer
wieder Veranstaltungen
an, etwa das Entrepre-
neurship Labor oder
den Entrepreneurship
Summit.
HWTKDiscussionPaperSeries2016/1
12
HWTK Discussion Paper Series 2016/1
13
Nr. Name Spezialisiert
(Ja/Nein)
Schwerpunkt
(Nat./Intern.)
Reichweite
(Hoch, Mittel, Gering)
Aktives/Passives
Matching
(A/P)
Eignungs-
diagnostik
(Ja/Nein)
Zusätzliche Events
(Ja/Nein)
Besonderheiten
5 Founderio/ Mitgrün-
der.com
J
(es werden mehr
und mehr Zu-
satz-angebote
gemacht)
National Hoch
Derzeitiger absoluter
Marktführer
P N N • Während Mitgründer
auf Teammatching
spezialisiert war ver-
sucht founderio.com
weitere Angebote zu
etablieren und die
Kooperationsplattform
für Start-ups zu wer-
den.
• Es werden Events von
Kooperationspartnern
beworben.
6 www.tageau.com N
(Investoren-
suche wird of-
fensiv beworben)
National Gering P N N • Es werden verschie-
dene Accounts mit
monatlichen Abonne-
mentgebühren ver-
kauft.
• Will vor allem qualita-
tiv hochwertige Start-
ups beraten.
• Bietet auch eine
„Pitch Deck“ Software
an, die für ca. 150€
benutzt werden kann.
HWTKDiscussionPaperSeries2016/1
13
HWTK Discussion Paper Series 2016/1
14
Nr. Name Spezialisiert
(Ja/Nein)
Schwerpunkt
(Nat./Intern.)
Reichweite
(Hoch, Mittel, Ge-
ring)
Aktives/Passives
Matching
(A/P)
Eignungs-
diagnostik
(Ja/Nein)
Zusätzliche
Events
(Ja/Nein)
Besonderheiten
7 www.foerderland.de N National Hoch P N N • Es werden verschiedene Dienst-
leistungen für Gründer angebo-
ten.
• Der Schwerpunkt liegt auf der
Wissensvermittlung.
8 www.humboldt-
innovation.de
N National Hoch P N N • Humboldt Innovation führt Ver-
anstaltungen durch, aber bisher
nicht speziell für Teammatching.
9 www.ideen-garage.org N National Gering P N N • Website wird unregelmäßig
gepflegt.
• Nur ein Mitarbeiter.
• Es werden vor allem Stellenan-
gebote veröffentlicht.
10 www.meetup.com N International Hoch P N N • Entrepreneurs Club Berlin orga-
nisiert die Meetup Gruppe.
• Berlin Startups hat mehr als
3000 Mitglieder.
11 www.start-berlin.com N National Mittel P N N • Studentische Initiative, die vor
allem den Gründergeist fördern
will.
• 1000 Facebook- Kontakte
12 www.startup-sucht.com N National Hoch P N N • Es werden Events von Werbe-
partnern beworben.
• Es werden vor allem Mitarbeiter
für Start-ups gesucht.
18.000 Facebook Follower,
mehr als 100 Anzeigen werden
veröffentlicht.
HWTKDiscussionPaperSeries2016/1
14
HWTK Discussion Paper Series 2016/1
15
Nr. Name Spezialisiert
(Ja/Nein)
Schwerpunkt
(Nat./Intern.)
Reichweite
(Hoch, Mittel,
Gering)
Aktives/Passives
Matching
(A/P)
Eignungs-
diagnostik
(Ja/Nein)
Zusätzliche
Events
(Ja/Nein)
Besonderheiten
13 www.startupwithme.co
m
J International Gering O N N • Website wurde 2010
online gestellt.
• Aktivitäten sind nicht
auszumachen.
• Interner Mitgliederbe-
reich vorhanden.
14 www.founder-
dating.com
J International Hoch A J J
(Konzentration
auf die USA)
• International orientierte,
rein englischsprachige
Matchingplattform.
• Kein alleiniges Online-
matching.
• Nach einer Vorauswahl
werden Einladungen zu
einem Matchingevent
ausgesprochen
• An dem Matchingevent
nehmen 50% Techniker
und 50% Nichttechniker
teil.
• Zusätzlicher Pool von
Personen, die über
Gründungserfahrung
verfügen.
• Starke Integration von
LinkedIn.
HWTKDiscussionPaperSeries2016/1
15
HWTK Discussion Paper Series 2016/1
16
Nr. Name Spezialisiert
(Ja/Nein)
Schwerpunkt
(Nat./Intern.)
Reichweite
(Hoch, Mittel, Gering)
Aktives/Passives
Matching
(A/P)
Eignungs-
diagnostik
(Ja/Nein)
Zusätzliche
Events
(Ja/Nein)
Besonderheiten
15 www.cofounderslab.com J International Hoch A J N • Wirbt mit dem Slogan „Largest
community of entrepreneurs
online.“
• App ist als Talentradar im Ange-
bot
• Es wird auch der Zugang zu
Investitionsmitteln thematisiert
und es kann unmittelbar über
Onevest investiert werden.
• Stark auf die USA konzentriert.
16 www.founder2be.com J International Hoch A N N • Wenige Zusatzangebote.
• Sehr fokussiert auf Teammat-
chingangebote
17 www.founders-nation.com J International
(Schwer-punkt
Israel)
Hoch A N N • Ermöglicht den persönlichen
Austausch zwischen den Inte-
ressenten in einem Mitgliederbe-
reich.
18 www.young-founders.eu J International Gering P J J
(aber nicht
aktuell)
• Website wird nicht aktuell gehal-
ten.
• Es werden teilweise Anzeigen
aus März 2014 auf der Website
angezeigt.
Tabelle 3. Übersicht der Teammatchinganbieter auf dem Stand von Juli 2015 (Quelle: Eigene Darstellung).
HWTKDiscussionPaperSeries2016/1
16
HWTK Discussion Paper Series 2016/1
17
Auf der Grundlage der zusammengestellten Daten wurden anhand der Kriterien speziali-
siert (ja/nein) und übergeordneter Entrepreneurshipfokus (ja/nein) 3 verschiedene Anbieter-
typen identifiziert (vgl. Tabelle 4).
Nr. Typ Name
Spezialisiert
(Ja/Nein)
Entrepreneurshipfokus
(Ja/Nein)
1
Teammatching-
experten
founderio.com
Ja Ja
startupwithme.com
founderdating.com
cofounderslab.com
founder2be.com
founders-nation.com
young-founders.eu
2
Kommunikations-
generalisten
Facebook.com
Nein NeinXing.de
linkedIn.com
3
Entrepreneurship-
spezialisten
entrepreneurship.de
Nein Ja
tageau.com
foerderland.de
humboldt-
innovation.de
ideen-garage.org
meetup.com
start-berlin.com
startup-sucht.com
Tabelle 4. Übersicht der Teammatchingplattformen auf dem Stand Juli 2015 (Quelle: Eigene
Darstellung).
Founderio.com (früher mitgründer.de) ist der einzige Teammatchingexperte, der den deut-
schen Markt adressiert. Der Anbieter verfügt momentan über das größte Angebot an be-
stehenden Gründerteams (mehr als 1000 aus ganz Deutschland) und Personen, die nach
Gründungsmöglichkeiten suchen (nur für Berlin werden mehr als 600 Interessenten ange-
zeigt). Daher ist dieser Anbieter derzeit als der nationale Marktführer anzusehen.
founderio.com erweitert gegenwärtig sein Geschäftsmodell. Es wird nun das neue Ziel for-
muliert die führende (deutschsprachige) Plattform für Kooperationen von Start-ups zu wer-
den.
HWTK Discussion Paper Series 2016/1
18
3.2 Der Teammatchingansatz der FH Anhalt
Ein gänzlich anderer Teammatching-Ansatz für Gründerteams wurde an der FH Anhalt im
Rahmen eines Forschungsprojekts entwickelt und erprobt. Hier werden sogenannte Junior
Entrepreneurs, bei denen es sich zumeist um Hochschulangehörige handelt mit verschie-
denen Testroutinen (2 umfassende Fragebögen, 1 Workshop) selektiert und dann mit Hilfe
eines Matchingprozesses mit Senior Entrepreneurs, zumeist externen Gründungsinteres-
sierten mit Gründungs- oder Industrieerfahrung, zu potentiellen Gründerteams zusammen-
geführt (vgl. Abbildung 3).
Auf Grund der Fragebögen JEQ und F-DUP die zum Teil direkt online ausgefüllt werden
konnten, werden die Bewerber in 3 Gruppen eingeteilt, diejenigen mit geringem, mittlerem
und hohem unternehmerischen Potential. Die Bewerber mit geringem Potential werden
unter normalen Umständen nicht mehr für den weiterführenden Prozess berücksichtigt.
Abbildung 3. Konzept des Matchingprozesses der FH Anhalt (Quelle: Egbert et al. 2014, S. 5).
Parallel werden die Senior Entrepreneurs befragt und die ermittelten Merkmale der Junior
Entrepreneurs mit deren Präferenzen abgeglichen. Der ausgerichtete Workshop dient dann
in erster Linie dazu mit Aufgaben, die an ein Assessment-Center erinnern, die ersten Prob-
leme für das Gründerteam zu lösen und die Teamzusammenarbeit auf den Prüfstand zu
stellen.
Eine kritische Bestandsaufnahme des Erfolgs so wie der Kosten-Nutzen-Relation dieses
Teammatching-Ansatzes steht gegenwärtig aus. Während grundsätzlich angenommen
werden kann, dass der beschriebene Ansatz des zentralen Teammatchings in manchen
Teamergänzungen resultiert, diese Maßnahme also eine gewisse Effektivität erreicht, ist in
HWTK Discussion Paper Series 2016/1
19
hohem Maße zu bezweifeln, dass dieser Ansatz unter Kosten-Nutzen-Erwägungen effizient
ist.
Neben der schlechten Kosten-Nutzen-Relation sprechen aus theoretischer Sicht die fol-
genden Argumente gegen die Implementierung dieses zentralen Teammatchings:
1. Die Irrelevanz der Gründungspersönlichkeit
Gartner (1988) stellt in seinen berühmten Artikel „Who is the entrepreneur? Is the
wrong question“ heraus, dass die Persönlichkeitsforschung, deren Ziel es ist her-
auszufinden welche besonderen Eigenschaftsbündel Gründerpersonen besitzen,
zum Scheitern verurteilt ist. Seine Kernaussage ist, dass Persönlichkeitseigen-
schaften im Bereich der Gründungsforschung kein verlässlicher Prädiktor für das
Handeln des Individuums sind. Die empirischen Forschungsergebnisse geben An-
lass, dass diese Aussage zumindest nicht ohne weiteres verworfen werden kann.
Bis heute hat die Suche nach einer typischen Gründerpersönlichkeit nur in Teiler-
folgen resultiert.
2. Der Nutzen den die umfangreichen Testroutinen liefern ist gering
Selbst wenn nicht grundsätzlich die Validität der psychometrischen Testsystematik
misstraut wird, führt der angewandte Test lediglich dazu, dass nur die Gruppe mit
den geringsten Testergebnissen definitiv ausgeschlossen wird. Es ist davon auszu-
gehen, dass jemand der freiwillig den umfangreichen F-Dup Test (mehr als 80 Fra-
gen) absolviert, sich also in die Testgruppe selbst selektiert in diesem Test zumin-
dest durchschnittliche und nicht schlechte bzw. unterdurchschnittliche Ergebnisse
erzielt. Ebenso ist es zu hinterfragen, ob durch umfangreiche Testroutinen, etwa
durch den mehrtägigen Workshop wirklich bessere Ergebnisse erzielt werden kön-
nen, als wenn man die Teams und Interessenten einlädt und sie sich ohne vorheri-
ge Selektion und Interventionen kennenlernen.
3.3 Typologie der Teammatchingsysteme
Es haben sich bereits eine Vielzahl von Matchingangeboten für Gründerteams konstituiert.
Es lassen sich 3 verschiedene Typen von Matchingplattformen (Teammatchingexperten,
Komunikationsgeneralisten, Entrepreneurshipspezialisten; vgl. Tabelle 4) identifizieren.
Auf der Grundlage aller vorgestellten Ergebnisse dieses Kapitels lassen sich zwei grundle-
gende Best-Practice-Systeme für das Teammatching von Gründerteams unterscheiden:
• Gesteuertes Teammatching (Bsp. Teammatching-Ansatz der FH Anhalt)
Hier sorgt der Anbieter dafür, dass die Interessenten in Teams zusammen-
finden.
• Marktbasiertes Teammatching (Bsp. www.startup-sucht.de)
HWTK Discussion Paper Series 2016/1
20
Gründerteams und Gründungsinteressierte können ihre Absichten und wei-
tere Informationen registrieren lassen und suchen dann selbständig nach
Matchingpartnern.
Neben diesen beiden grundlegenden Teammatchingsystemen existieren auch hybride
Best-Practice-Systeme:
• Eher gesteuertes Teammatching (Bsp. www.tageau.de)
Es wird zwar eine Onlineplattform angeboten, aber der Schwerpunkt liegt
klar auf einem gesteuerten Matchingprozess, in dem mit der Hilfe der Inter-
vention einer zentralen Stelle Anbieter und Nachfrager zusammengeführt
werden.
• Eher marktbasiertes Teammatching (Bsp. www.founderio.com)
Es wird ein aktives Matching angeboten, aber keine intensive Eignungsdi-
agnostik, so dass ein Großteil der Matchingaktivitäten über die Onlineplatt-
form abgewickelt wird.
Das eher marktbasierte Teammatching, wie es momentan von founderio.com betrieben
wird, hat sich momentan als erfolgreichster Ansatz erwiesen, wenn das Volumen von zur
Verfügung stehenden Gründerteams und Interessenten betrachtet wird. Es ist davon aus-
zugehen, dass hier die meisten erfolgreichen Teammatchings stattfinden, da einfach keine
andere Plattform, die in der deutschen Gründerszene aktiv ist eine nur annähernd ähnliche
Reichweite erreicht. Genauso ist der Mehrwert den founderio.com durch Suchroutinen, die
fakultative Angabe von Zusatzinformationen und allgemeine Bedienungsfreundlichkeit hin-
zufügt, so hoch, dass die Plattform mit weitem Abstand der Marktführer des Teammat-
chings für Gründerteams in Deutschland ist.
4. Systematische Ermittlung der Anforderungen an ein zentrales Teammatching
In diesem Abschnitt werden der Ablauf und die Resultate der qualitativen (7 halbstrukturier-
te Interviews) und der quantitativen Erhebung (53 Fragebögen) dargestellt. Abschließend
werden die Ergebnisse zusammengefasst und die Anforderungen an einen zentralisierten
Teammatching-Ansatz definiert.
4.1 Ergebnisse der durchgeführten Interviews
Das Ziel der durchgeführten, halbstrukturierten Interviews (Interviewleitfaden, vgl. Anhang)
ist es Hinweise für die Konzeption des Fragebogens zu erhalten, mit dessen Hilfe quantita-
tive Daten zu den Anforderungen von Hochschulgründern an ein Teammatching-System
gesammelt werden.
Um dieses Ziele zu erreichen wurde eine theoretisch fundierte Stichprobenziehung durch-
geführt mit deren Hilfe verschiedene Perspektiven ermittelt werden können. Es wurden
HWTK Discussion Paper Series 2016/1
21
verschiedene Mitarbeiter im Gründerservice an 2 Brandenburger Hochschulen befragt, 3
Vertreter des BIEM e.V. Vorstand, eines Vereins, der sich auf die Förderung der Grün-
dungsaktivitäten im Land Brandenburg konzentriert (siehe unter www.biem-
brandenburg.de) und 2 Gründerteams aus dem Hochschulumfeld. Wie in Kapitel 2 erläu-
tert, sind Gründerteams nicht als homogene Population zu betrachten, daher wurde je ein
Interview mit einem technologieorientierten und einem nicht-technologieorientierten Grün-
derteam durchgeführt.
Folgende wiederkehrende Muster sind in den Antworten der Interviewpartner zu erkennen:
• Informatiker/Programmierer sind in den Gründerteams oftmals nicht vor-
handen, oder die entsprechenden Kapazitäten müssten gesteigert werden.
• Vielfach ist es so, dass BWL-er nicht über die technische Expertise verfü-
gen, um das avisierte Produkt zu entwickeln, aber rein technische Teams
nicht in der Lage sind ein Geschäftsmodell oder eine Organisation zu pla-
nen. Die Teams sind generell nicht interdisziplinär genug zusammenge-
stellt.
• Sowohl die Ergänzung mit Kompetenzen wird für das Gründerteam als er-
folgskritisch eingeschätzt, aber auch die gute Teamarbeit, die sich oftmals
erst entwickeln muss.
• Die Idee einen brandenburgweiten Teammatchingansatz zu implementieren
wird positiv aufgenommen. Es muss aber ein klarer Mehrwert vorhanden
sein und das System auch von den Mitarbeitern im Gründerservice einfach
zu bedienen sein.
• Die Kombination einer onlinegestützten Plattform mit verschiedenen Prä-
senzveranstaltungen erscheint den meisten Befragten als beste Lösung.
• An den brandenburgischen Hochschulen bieten die Gründerservices bereits
vereinzelt Teammatching an. An der Universität Potsdam wird mit dem Ver-
anstaltungsformat Gründerspeedmatching ein besonders aufwendiges und
teures Teammatchingformat als Präsenzveranstaltung ohne Onlineunter-
stützung durchgeführt.
Die vollständige Widergabe der Interviewtranskriptionen, würde auf Grund ihres Umfangs
den Rahmen dieser Studie sprengen und in keinerlei Erkenntniszuwachs resultieren.
4.2 Ergebnisse der Fragebogenumfrage
Auf der Grundlage der in Kapitel 2 analysierten Forschungsliteratur und den in Kapitel 2
durchgeführten Interviews wurde 1 Fragebogen konzipiert (vgl. Tabelle 5), dessen Ziel es
ist die Relevanz des Teammatchings für Hochschulgründer zu ermitteln und deren Anfor-
derungen an ein Teammatching zu erfassen.
HWTK Discussion Paper Series 2016/1
22
Nr. Frage Antwortmöglichkeiten
1
Ich bin dabei oder habe bereits ein
______ gegründet.
Nicht-technologieorientiertes Unternehmen
Technologieorientiertes Unternehmen
2
Ich bilde mit mindestens einer weiteren
Person ein Gründerteam
Ja/Nein
3 Ich bin ______
Eine Frau
Eine Mann
4 Wie alt sind Sie?
• 20-25 Jahre
• 26-30 Jahre
• 31-35 Jahre
• über 36 Jahre alt
5
Ich habe erfolgreich ein neues Teammit-
glied gefunden.
Ja/Nein
6
Haben Sie ein zusätzliches Teammitglied
in Ihrem Unternehmen gebraucht?
7-stufige Likert Skala
7
Ein neues Teammitglied sollte vor allem
__________
7-stufige Likert Skalen
• bei der Produktentwicklung helfen
können
• mit seiner Qualifikation das Team
ergänzen
• risikobereit sein
• bei der Entwicklung des Geschäfts-
modells unterstützen
• mit dem Team gut zusammenarbei-
ten
• Kapital bereitstellen
• Alle Teammitglieder motivieren
8
Weitere wichtige Bereiche in denen ich
Hilfe von einem neuen Teammitglied be-
nötige sind:
Freies Textfeld
9
In einem Gründerteam werden vor allem
folgende Fähigkeiten und Qualifikationen
benötigt:
7-stufige Likert Skalen
• Positive persönliche Einstellung
• Etwas verkaufen können
• Erstellung eines Businessplans
• Informatik/IT Hochschulstudium
• Anderes Hochschulstudium
• Andere motivieren können
• BWL Hochschulstudium
• Hartnäckigkeit
• Risikobereitschaft
HWTK Discussion Paper Series 2016/1
23
Tabelle 5. Übersicht des Fragebogens (Quelle: Eigene Darstellung).
Die Fragebögen wurden mit Hilfe des kostenfreien Angebots google forms als Onlinefrage-
bögen für die Zielgruppen verfügbar gemacht. Die Zielgruppen wurden in verschiedene
Befragungswellen per E-Mail kontaktiert und um die Mitwirkung an der Befragung gebeten
(vgl. Tabelle 5). Die Empfängerlisten wurden aus den Gründerdatenbanken des BIEM e.V.,
der Kursteilnehmer an Hochschul-Basisseminaren des Business-Plan-Wettbewerbs Berlin-
Brandenburg (BPW) und von Potsdam Transfer an der Universität Potsdam zusammenge-
stellt. Insgesamt konnten so 608 Gründungspersonen identifiziert werden. Die Datenquel-
len beinhalten betreute Gründer in der Periode 2011-2014. Da diese Institutionen ihre Leis-
tungen nur für Gründerpersonen mit einem Hochschulbezug anbieten, ist davon
auszugehen, dass diese Grundgesamtheit ausschließlich aus Hochschulgründern besteht.
Die Mailings wurden mit der Newslettersoftware Mailchimp durchgeführt, so dass angege-
ben werden kann, wie viele E-Mails tatsächlich zugestellt und geöffnet wurden (vgl. Tabelle
5).
10
Ich habe aktiv nach einem neuem Team-
mitglied gesucht
7-stufige Likert Skala
11
Angemessene neue Teammitglieder zu
finden ist schwer? Stimmen Sie dieser
Aussage zu?
7-stufige Likert Skala
12
Es bringt nichts nach einem neuen
Teammitglied zu suchen! Stimmen Sie
dieser Aussage zu?
7-stufige Likert Skala
13
Wenn ein Gründerteam kein neues
Teammitglied möchte, dann aus den fol-
genden Gründen:
7-stufige Likert Skalen
• Brauchen keine zusätzlichen Qualifi-
kationen
• Finden niemanden, der zu ihnen
passt
• Halten stark zusammen/ Lassen
niemanden mehr in das Team
• Potentielle neue Teammitglieder sind
nicht ausreichend qualifiziert
• Wollen oder können mit keinem neu-
en Teammitglied zusammenarbeiten
14
Soll es Ihrer Meinung nach ein zentrales
System geben (Teammatching) in dem
Sie nach neuen Teammitgliedern suchen
können?
Ja/Nein
15
Was mir zum Thema Teammatching wich-
tig ist:
Freies Textfeld
16
Ich möchte eine Auswertung der Ergeb-
nisse an folgende E-Maildadresse zuge-
schickt bekommen:
Freies Textfeld
HWTK Discussion Paper Series 2016/1
24
Tabelle 6. Datengrundlage und Befragungswellen (Quelle: Eigene Darstellung).
Die Rücklaufquote beträgt 3,4% (53 Fragebögen/ 1557 Nachrichten), was im Rahmen der
Erwartungen für eine Onlineumfrage liegt. Wenn nur die Nachrichten berücksichtigt wer-
den, die auch tatsächlich geöffnet wurden und von denen sicher ist, dass sie auch zuge-
stellt wurden, ergibt sich ein sehr viel größerer Rücklauf von 10,8% (53 Fragebögen/ 489
Nachrichten).
In der vorhandenen Stichprobe haben etwa gleich viele Personen ein nicht-
technologieorientiertes Unternehmen (25) oder ein technologieorientiertes Unternehmen
(28) gegründet (vgl. Tabelle 6). Die befragten Gründungspersonen sind tendenziell älter als
30 Jahre (vgl. Tabelle 7).
Ich bin dabei oder habe bereits ein _______ gegründet
Nicht-technologieorientiertes
Unternehmen
Technologieorientiertes Un-
ternehmen
Gesamt
Mann 14 25 19
Frau 11 3 14
Gesamtsumme 25 28 53
Tabelle 7. Kreuztabelle Mann/Frau vs. Nicht-technologieorientiertes Unterneh-
men/technologieorientiertes Unternehmen (Quelle: Eigene Darstellung).
Nr. Datenquelle
Datum Angeschriebene
Empfänger
Geöffnete
Nachrichten
Ausgefüllte
Fragebögen
1
Gründerteams
(BIEM e.V.)
03.07.2015
466
164
(42,4%)
11
2
Gründerteams
(BPW)
09.07.2015
71
22
(37,9%
10
3 Gründerteams
(Potsdam Transfer)
13.07.2015
71
30
(48,4%)
7
4 Gründerteams
(BIEM e.V.)
13.07.2015
415
128
(33,9%)
8
5 Gründerteams
(BPW)
20.07.2015
62
21
(36,8%)
9
6 Gründerteams
(Potsdam Transfer)
20.07.2015
62
25
(41%)
5
7 Gründerteams/
BIEM e.V. Vorstand
20.07.2015
410
99
(26,7%)
3
Summe 1557 489 53
HWTK Discussion Paper Series 2016/1
25
Wie alt sind Sie?
20-25
Jahre
26-30
Jahre
31-35
Jahre
Über
36 Jahre
Gesamt
Mann 1 7 14 17 39
Frau 0 3 6 5 14
Gesamtsumme 1 10 20 22 53
Tabelle 8. Kreuztabelle Mann/Frau vs. Altersstufe, Quelle: Eigene Darstellung.
Aus den Ergebnissen in Tabelle 9 wird klar, dass etwa ein Drittel der Befragten bisher kei-
nen Erfolg in der Suche nach einem neuen Teammitglied hatte. Überraschend ist, dass der
Anteil der Erfolglosen an den nicht-technologieorientierten größer ist, als bei den technolo-
gieorientierten Unternehmensgründungen. Eine Erklärung für dieses Resultat ist, dass
nicht-technologieorientierte Unternehmen u.U. ein geringeres unternehmerisches Potenzial
haben und daher weniger Anziehungskraft auf potentielle Teammitglieder ausüben. Eine
andere Erklärung ist, dass technologieorientierte Gründer vergleichsweise engagierter auf
der Suche nach zusätzlichen Teammitgliedern sind, da es von Anfang an offensichtlich ist,
dass sie ein schlagkräftiges Team brauchen.
Ich habe erfolgreich ein neues Teammitglied gefunden
Ja Nein
Keine
Angabe Gesamt
Nicht-technologie-
orientiertes Unterneh-
men
13
(52%)
11
(44%)
1
(4%)
25
(100%)
Technologieorientiertes
Unternehmen
20
(71,4%)
7
(25%)
1
(3,6)
28
(100%)
Gesamtsumme
33
(62,3%)
22
(34%)
2
(3,8%)
53
(100%)
Tabelle 9. Kreuztabelle Nicht-technologieorientiertes Unternehmen/technologieorientiertes Un-
ternehmen vs. Ich habe erfolgreich ein neues Teammitglied gefunden (Ja/Nein),
n=53 (Quelle: Eigene Darstellung).
Ein weiteres Argument, dass für die Einrichtung eines brandenburgweiten Teammatchings
spricht, ist die Einschätzung der Gründerteams hinsichtlich des Schwierigkeitsgrads ein
neues Teammitglied zu finden. Aus Tabelle 11 lässt sich ablesen, dass 72,8% der Befrag-
ten die Suche nach einem zusätzlichen Teammitglied als schwer (ab Skalenwert 5) bis zu
sehr schwer (Skalenwert 7) einschätzen.
HWTK Discussion Paper Series 2016/1
26
Soll es Ihrer Meinung nach ein zentrales System geben (Teammat-
ching) in dem Sie nach neuen Teammitgliedern suchen können?
Häufigkeit Prozent Gültige Prozent Gesamt
Ja 44 83,0 83,0% 83,0%
Nein 9 17,0 17,0% 100,0%
Gesamtsumme 53 100,0 100,0%
Tabelle 10. Soll es Ihrer Meinung nach ein zentrales System geben (Teammatching) in dem Sie
nach neuen Teammitgliedern suchen können (Ja/Nein)? (Quelle: Eigene Darstel-
lung).
Angemessene neue Teammitglieder zu finden ist schwer?
Skala Häufigkeit Prozent
Gültige Kumulierte
Prozent
4 2 18,2% 18,2%
5 1 9,1% 27,3%
6 3 27,3% 54,6%
7 4 36,4% 91%
K.A. 1 9% 100%
Gesamt 11 100%
Tabelle 11. Angemessene neue Teammitglieder zu finden ist schwer (7-Punkte Skala)! (Quelle:
Eigene Darstellung).
In Hinblick auf die Anforderungen, die Hochschulgründer an ein neues Teammitglied ha-
ben, lassen sich anhand des arithmetischen Mittels analysieren (vgl. Abbildung 4 und Ta-
belle 13 im Anhang).
HWTK Discussion Paper Series 2016/1
27
Abbildung 4. Anforderungen an ein neues Teammitglied aus Sicht der befragten Gründerperso-
nen (Quelle: Eigene Darstellung).
Ein durchgeführter t-Test zeigt, dass in der Einschätzung der Anforderungen an ein neues
Teammitglied keine signifikanten Unterschiede zwischen Männern und Frauen, Altersstu-
fen oder technologieorientierten und nicht-technologieorientierten Gründungspersonen
vorhanden sind.
Überraschend ist sicher, dass zusätzlichem Kapital durch ein Teammitglied eine ver-
gleichsweise geringe Bedeutung beigemessen wird.
Abschließend wurden die Umfrageteilnehmer gefragt, ob Sie noch zusätzliche Ideen und
Anregungen für ein Teammatching hätten.
Die folgenden interessanten Angaben wurden gemacht:
Es wäre ein interessanter Ansatz einen Markt für Mitgründer und Teammitglieder zu schaf-
fen, in dem Angebot und Nachfrage zusammengebracht werden. Dabei darf jedoch nicht
vernachlässigt werden, dass bei der Interaktion innerhalb von Teams Persönlichkeitsas-
pekte (versteckte Eigenschaften) eine herausragende Rolle spielen.
Anonymer Teilnehmer I
Mindestens 2 Runden, bzw. wenn beim Matching gefunden mindestens 1 Workshop zu-
sammen durchführen.
Anonymer Teilnehmer II
HWTK Discussion Paper Series 2016/1
28
5. Fazit
Wie in Kapitel 2 dargestellt, ist davon auszugehen, dass die Formierung eines schlagkräfti-
gen Gründerteams für Hochschulgründer eine noch größere Herausforderung darstellt, als
für Individuen aus anderen Bereichen. Dies ist nicht zuletzt auf den fehlenden Zugang zu
gründungsrelevanten Netzwerken im Hochschulumfeld zurückzuführen. Diese Herausfor-
derung wurde bisher nicht zufriedenstellend gelöst und da sich kein erfolgversprechendes
Team formierte, scheiterten eine Vielzahl von Gründungsvorhaben. Dass Teammatching
für Gründerteams in der wissenschaftlichen Diskussion bisher keine bedeutendere Rolle
spielt, ist vor allem auf die fehlende Berücksichtigung gescheiterter Gründungsvorhaben in
empirischen Stichproben zurückzuführen.
Mit Hilfe der durchgeführten Analysen konnten Anhaltspunkte für die Beantwortung der
folgenden forschungsleitenden Fragestellungen gewonnen werden:
1. Welche Teammatchingsysteme stehen gegenwärtig zur Verfügung?
2. Welche Erwartungen haben Hochschulgründer an ein Teammatching?
Hinsichtlich der ersten Frage lassen sich die Ergebnisse folgendermaßen zusammenfas-
sen.
Generell unterstützt die Existenz einer Vielzahl von onlinegestützten Matchingplattformen
die These, dass Teammatching in der Gründungspraxis eine nicht zu unterschätzende Be-
deutung besitzt. Es steht zu vermuten, dass sich ohne eine entsprechende substantielle
Nachfrage kein entsprechend umfangreiches Angebot etabliert hätte.
Durch eine intensive Schreibtischrecherche konnten 18 Plattformen und Anbieter identifi-
ziert werden durch die gegenwärtig ein Matching für Gründerteams angeboten wird. Es
stellte sich heraus, dass diese Matchingplattplattformen anhand ihres gleichartigen Charak-
ters und Angebots in 3 Arten eingeteilt werden können:
• Teammatchingexperten,
• Kommunikationsgeneralisten,
• Entrepreneurshipspezialisten.
Während die Kommunikationsgeneralisten wie facebook, xing oder linkedin auf die generel-
le Vernetzung der Mitglieder abzielen ohne dass in irgendeiner Art und Weise das Zusam-
menführen von Gründerteams intendiert ist, konzentrieren sich die Teammatchingexperten
ausschließlich auf diese Zielgruppe. Im Unterschied zu den Entrepreneurshipspezialisten,
die abgesehen vom Teammatching noch viele andere Dienstleistungen für Gründerteams
anbieten, liegt der inhaltliche Schwerpunkt der Teammatchingexperten ausschließlich auf
der Vermittlung von Gründungsinteressierten in neue oder bestehende Gründerteams.
Neben dieser Einteilung der analysierten Plattformen konnten 4 grundsätzliche Best-
Practice Muster identifiziert werden, wie Teammatching für Gründerteams betrieben wird:
HWTK Discussion Paper Series 2016/1
29
• Gesteuertes Teammatching (Bsp. Teammatching-Ansatz der FH Anhalt)
Hier sorgt der Anbieter dafür, dass die Interessenten in Teams zusammen-
finden.
• Marktbasiertes Teammatching (Bsp. www.startup-sucht.de)
Gründerteams und Gründungsinteressierte können ihre Absichten und wei-
tere Informationen registrieren lassen und suchen dann selbständig nach
Matchingpartnern.
• Eher gesteuertes Teammatching (Bsp. www.tageau.de)
Es wird zwar eine Onlineplattform angeboten, aber der Schwerpunkt liegt
klar auf einem gesteuerten Matchingprozess, in dem mit der Hilfe der Inter-
vention einer zentralen Stelle Anbieter und Nachfrager zusammengeführt
werden.
• Eher marktbasiertes Teammatching (Bsp. www.founderio.com)
Es wird ein aktives Matching angeboten, aber keine intensive Eignungsdi-
agnostik, so dass ein Großteil der Matchingaktivitäten über die Onlineplatt-
form abgewickelt wird.
Hinsichtlich der zweiten Forschungsfrage konnte durch eine selbsterstellte Onlineumfrage
(n=53) herausgearbeitet werden, dass vor allem die Qualifikationsergänzung und die
Teamzusammenarbeit für die befragten Gründer im Vordergrund steht. Danach folgen „Zu-
gang zu einem Netzwerk“ und „Hilfe bei der Produktentwicklung“ als erwünschte Eigen-
schaften neuer Teammitglieder. Vor dem Hintergrund der skizzierten Forschungsergebnis-
se zur Wichtigkeit des Netzwerks für ein erfolgreiches Gründungsunternehmen, erscheint
diesem Bereich nicht die adäquate Priorität von den Gründern eingeräumt zu werden.
Überraschend ist, dass zusätzliche Kapitalverfügbarkeit durch ein zusätzliches Teammit-
glied von den befragten Gründern am niedrigsten gewichtet wird. Angesichts der umfas-
senden Literatur (vgl. bspw. Schultz, 2011), die zur Wichtigkeit der Kapitalversorgung im
Gründungsprozess ex-istiert, war mit diesem Ergebnis nicht ohne Weiteres zu rechnen.
Diese Ergebnisse werfen die Fragen auf, ob entweder die befragten Gründer falsche
Schwerpunkte in ihrer Suche setzen oder ob die wissenschaftliche Diskussion die tatsäch-
lichen Probleme verkennt? Während mit der zur Verfügung stehenden Datenbasis diese
Frage nicht seriös beantwortet werden kann, gibt es auch eine alternative Erklärung.
Die Bereiche „Netzwerk“ und „Kapital“ sind bei den befragten Personen unerwartet unbe-
deutend, da sie in der Teambildungs- bzw. Vorgründungsphase diesen Bereichen keine
Bedeutung beimessen (müssen). Ob diese Sichtweise als sträflich kurzfristig oder als der
gegenwärtigen Situation angemessen anzusehen ist, kann wiederum hinterfragt werden.
Insbesondere der Bereich Netzwerks hat sich in der Studie von Davidsson und Honig
(2003) als letztlich erfolgskritisch herausgestellt.
HWTK Discussion Paper Series 2016/1
30
Eine weitere Frage, die sich aus den dargestellten Ergebnissen ergibt, ist, welche Anforde-
rungen ein zentrales Teammatchingsystem für Hochschulgründer erfüllen muss, um nach-
haltig erfolgreich zu sein?
Grundsätzlich kann davon ausgegangen werden, dass in der relevanten Zielgruppe der
Hochschulgründer ein klares Bedürfnis besteht das Team ergänzen zu wollen und ebenso
ein Teammatching in Anspruch zu nehmen. Diese Voraussetzungen sind als erfüllt anzu-
sehen, so bejahen 83% der befragten Personen die Frage ob ein zentralisiertes Teammat-
chingsystem eingeführt werden soll. Die Anforderungen an ein zentralisiertes Teammat-
ching, die auf der Grundlage der durchgeführten empirischen Untersuchungen durch den
Autor identifiziert wurden, werden in Tabelle 11 präsentiert.
Nr. Anforderung
1
Zentrale Erreichbarkeit
Zentrales System des Teammatchings, das für Anbieter und Interessenten jederzeit er-
reichbar ist.
2
Transparenz
Die Anbieter und Interessenten wollen direkt miteinander in Kontakt treten.
3 Einfache Bedienung der Onlineplattform
Ansonsten sind die Mitarbeiter des Gründerservice nicht bereit an dem Projekt mitzuwir-
ken. Umfangreiche psychometrische Analysen sollten daher nicht durchgeführt werden.
4 Kurze Vorstellung der Gründungsperson hinsichtlich Qualifikation, Motivation und
Erfahrung
Die Interessenten wollen ihr Team vor allem mit zusätzlichen Kompetenzen ausstatten.
5 Kombination des Onlinesystems in ein Gesamtkonzept des Teammatchings
Eine Kombination des Onlineangebots mit anderen Dienstleistungen und Präsenz-
veranstaltungen ist entscheidend, damit so schnell wie möglich Teamprozesse initiiert
werden können und sich die Interessen kennenlernen.
Tabelle 12. Identifizierte Anforderungen für ein zentrales Teammatching (Quelle: Eigene Dar-
stellung).
Diese Hinweise können als Leitlinien für die Gründungsförderung etwa an Hochschulen
dienen, wenn hier ein entsprechendes System verwirklicht werden soll. Es ist die Überzeu-
gung des Autors, dass vor allem die Kombination von Online- und Offlineangeboten ein
hohes Erfolgspotential für das Teammatching birgt. Besonders für eine regionale Förderin-
stitution, die zudem öffentlich finanziert oder gemeinnützig ist, ist es nur schwer möglich
nationale oder sogar internationale Bekanntheit zu erlangen, die aber für ein rein marktba-
siertes Matching essentiell ist. Demzufolge wird gemäß der hier vorgestellten Typologie ein
eher marktbasiertes Matchingsystem empfohlen.
HWTK Discussion Paper Series 2016/1
31
Literature
Almus, M. und Nerlinger, E.A. (1999). Growth of new technology-based firms: Which
factors matter? in: Small business economics, Jg. 13(2), S. 141-154.
Becker, G. S. (1993). Human capital: A theoretical and empirical analysis with special
reference to education. Chicago.
Davidson, P. und Honig, B., (2003). The role of social and human capital among nascent
entrepreneurs, in: Journal of Business Venturing, Jg. 18, S. 301-331.
Egbert, H./ Neumann, T. und Rasmus, A. (2014). Matching tools and processes in the
context of junior and senior entrepreneurship, Munich Personal RePEc Archive.
Fafchamps, M., Leij, M. J. und Goyal, S. (2010). Matching and network effects, in: Journal
of the European Economic Association, Jg. 8(1), S. 203-231.
Gartner, W.B. (1988). Who Is an Entrepreneur? Is the Wrong Question, in: American
Journal of Small Business, Jg. 12(4), S.11–32.
Gottschalk, S. et al (2008). KfW/ ZEW‐Gründungspanel für Deutschland. Beschäftigung,
Finanzierung und Markteintrittsstrategien junger Unternehmen ‐ Resultate der ersten
Befragungswelle, Mannheim.
Halberstadt, J. und Welpe, I. (2008). Motive, Eigenschaften und Emotionen von
Unternehmensgründern, in: Kraus, S. und Fink, M. (Hg.): Entrepreneurship. Theorie
und Fallstudien zu Gründungs‐, Wachstums‐ und KMU‐Management. Wien:
facultas.wuv, S. 52–67.
Hauschildt, J. und Salomo, S. (2011). Innovationsmanagement. Vahlen.
Hayton, J.C. (2005). Competing in the new economy: The effect of intellectual capital on
corporate entrepreneurship in high‐technology ventures, in: R&D Management, Jg.
35(2), S. 137–155.
Knockaert, M., Ucbasaran, D., Wright, M. und Clarysse, B. (2011). The relationship
between knowledge transfer, top management team composition, and performance:
The case of science‐based entrepreneurial firms, in: Entrepreneurship Theory and
Practice, Jg. 35(4), S. 777-803.
Kollmann, T. (2004). E‐Venture. Grundlage der Unternehmensgründung in der Net
Economy. Wiesbaden.
Kulicke, M. (Hg.) (1993). Chancen und Risiken junger Technologieunternehmen:
Ergebnisse des Modellversuchs. Heidelberg.
Mellewigt, T. und Späth, J. F. (2002). Entrepreneurial teams — a survey of german and
US empirical Studies, in: Zeitschrift für Betriebswirtschaft, Jg. 62 (5), S. 107-126.
Mosey, S. und Wright, M. (2007). From human capital to social capital: A longitudinal study
of technology-based academic entrepreneurs, in: Entrepreneurship Theory and
Practice, Jg. 31(6), S. 909–935.
Meredith, J. R. und Mantel Jr, S. J. (2011). Project management: A managerial approach.
John Wiley & Sons.
Ottósson, H. und Klyver, K. (2010). The effect of human capital on social capital among
entrepreneurs, in: Journal of Enterprising Culture, S. 399-417.
Pleschak, F. und Werner, H. (1998). Technologieorientierte Unternehmensgründungen in
Ostdeutschland - Innovationen in Ostdeutschland, S. 235-247.
Schmelter, C. (2010). Teamkomposition und ihr Einfluss auf den Erfolg von Gründerteams.
Aachen.
Schultz, C. (2011). Die Finanzierung technologieorientierter Unternehmen in Deutschland:
empirische Analysen der Kapitalverwendung und -herkunft in den
Unternehmensphasen. Berlin: Springer-Verlag.
HWTK Discussion Paper Series 2016/1
32
Anhang
Interviewfragen
1. Wie viele Gründerteams werden von ihnen pro Jahr betreut?
2. Wie viele Gründerteams haben sie schon insgesamt betreut?
3. Aus welchen Bereichen kommen diese Teams?
4. Haben die Teams unterschiedliche Probleme je nach dem aus welchen Be-
reichen sie kommen?
5. Woran scheitern die Teams ihrer Meinung nach? Worin liegt eher der Eng-
pass, Gründungsideen oder Gründungspersonen oder etwas anderes? Wa-
rum wird das Gründungsprojekt schon vor der eigentlichen Gründung auf-
gegeben? Welche Barrieren werden nicht überwunden?
6. Haben die Gründerteams ein Problem neue Teammitglieder zu finden?
7. Welche Kompetenzen werden gesucht?
8. Was braucht ein Team um zu gründen? Was zeichnet gute und erfolgreiche
Teams aus?
9. Wie finden sich die Gründerteams? Haben sie schon aktive Maßnahmen
zum Teammatching ergriffen?
10. Was sind ihre Empfehlungen für Gründerteams, wenn sie nach neuen
Teammitglieder suchen?
11. Was verstehen Sie unter Teammatching?
12. Welche Anforderungen muss ein landesweites Teammatching erfüllen, was
würden sie sich wünschen?
13. Was können sie sich als Konzept entsprechend vorstellen?
14. Wären sie bereit ein einheitliches Teammatchingkonzept durchzuführen,
wenn ja unter welchen Bedingungen? Was würden sie leisten und was
würden Sie erwarten?
15. Wo sehen sie Barrieren im Gebrauch eines brandenburgweiten Teammat-
chingansatzes?
16. Welche Rolle kann hier der BIEM e.V,. spielen um zu unterstützen? Was
soll der BIEM e.V. tun?
17. Wie würden sie ein landesweites Teammatching einführen?
HWTK Discussion Paper Series 2016/1
33
Ein neues Teammitglied sollte vor allem__________.(in den folgenden Bereichen das Team ergänzen)
Qualifikati-
onsergän-
zung
Teamzusam-
menarbeit
Team moti-
vieren
Netzwerk
einbringen
Kapital
einbrin-
gen
Produktent-
wicklung
Geschäftsmo-
dell entwickeln
Risikobereit
sein
Mittelwert 6,31 6,33 4,75 5,19 3,25 5,37 4,90 4,40
Median 7,00 7,00 5,00 5,00 3,50 6,00 5,00 4,00
Standard-
abweichung
1,435 1,216 1,691 1,496 1,908 1,612 1,781 1,537
Varianz 2,060 1,479 2,858 2,237 3,642 2,598 3,170 2,363
Schiefe -2,803 -2,367 -,426 -,781 ,331 -1,177 -,554 -,283
25%-Perzentil ,330 ,330 ,330 ,330 ,330 ,333 ,333 ,330
50%-Perzentil 6,00 6,00 4,00 4,00 1,00 5,00 4,00 4,00
75%-Perzentile 7,00 7,00 5,00 5,00 3,50 6,00 5,00 4,00
N=53
Tabelle 13. Ein neues Teammitglied sollte vor allem______ (Stichprobe Gründerteam) (Quelle: Eigene Darstellung).
HWTK Discussion Paper Series:
2015/1 Mielke, Gabriele (2015). Event-Legacies: Eine Analyse der Auswirkun-
gen von Public Viewing Events anlässlich der Fußball-Weltmeisterschaft
2014 für die Stadt Berlin.
2015/2 Sangmeister, Hartmut (2015). Das „normative Projekt des Westens“‘ und
die globale Proliferation von Krisen.
2016/1 Schultz, Christian (2016). Teammatching für Gründerteams.
© Hochschule für Wirtschaft, Technik und Kultur (HWTK), 2016

Weitere ähnliche Inhalte

Was ist angesagt?

Führung im Gesundheitswesen
Führung im GesundheitswesenFührung im Gesundheitswesen
Führung im Gesundheitswesen
Frank Edelkraut
 
HR-Report 2014/2015: Führung
HR-Report 2014/2015: FührungHR-Report 2014/2015: Führung
HR-Report 2014/2015: Führung
Hays
 
Bundesworkshop-Ergebnisse - Führung als individueller Entwicklungspfad
Bundesworkshop-Ergebnisse - Führung als individueller EntwicklungspfadBundesworkshop-Ergebnisse - Führung als individueller Entwicklungspfad
Bundesworkshop-Ergebnisse - Führung als individueller Entwicklungspfad
FGF-Plattform
 
Abstracts Master Thesen MSc-Upgrade 05
Abstracts Master Thesen MSc-Upgrade 05Abstracts Master Thesen MSc-Upgrade 05
Abstracts Master Thesen MSc-Upgrade 05
PR PLUS GmbH
 
Buddrick_MASTER_THESIS_DOKUe_signiert - Copy
Buddrick_MASTER_THESIS_DOKUe_signiert - CopyBuddrick_MASTER_THESIS_DOKUe_signiert - Copy
Buddrick_MASTER_THESIS_DOKUe_signiert - Copy
Alexander Buddrick
 
Management Special Ausgabe 5 2011
Management Special Ausgabe 5 2011Management Special Ausgabe 5 2011
Management Special Ausgabe 5 2011
DIS AG
 
New Work weiter denken, Kai Anderson, Promerit AG
New Work weiter denken, Kai Anderson, Promerit AGNew Work weiter denken, Kai Anderson, Promerit AG
New Work weiter denken, Kai Anderson, Promerit AG
Competence Books
 
New Work zwischen Arbeitsplatz- Hedonismus und neuer System- Logik – was brin...
New Work zwischen Arbeitsplatz- Hedonismus und neuer System- Logik – was brin...New Work zwischen Arbeitsplatz- Hedonismus und neuer System- Logik – was brin...
New Work zwischen Arbeitsplatz- Hedonismus und neuer System- Logik – was brin...
Competence Books
 
USP-D WP HR Strategie Workshop
USP-D WP HR Strategie WorkshopUSP-D WP HR Strategie Workshop
USP-D WP HR Strategie Workshop
USP-D Deutschland Consulting GmbH
 
Dokumentation Bundesworkshop 2015 "Gute Führung"
Dokumentation Bundesworkshop 2015 "Gute Führung"Dokumentation Bundesworkshop 2015 "Gute Führung"
Dokumentation Bundesworkshop 2015 "Gute Führung"
MBammann
 
Fratschner - Baumgartner & Partner - 10 punkte warum sie ihr feedback dringen...
Fratschner - Baumgartner & Partner - 10 punkte warum sie ihr feedback dringen...Fratschner - Baumgartner & Partner - 10 punkte warum sie ihr feedback dringen...
Fratschner - Baumgartner & Partner - 10 punkte warum sie ihr feedback dringen...
Friedrich, Dr. Fratschner
 
"New Work" - Revolution der Arbeitswelt?
"New Work" - Revolution der Arbeitswelt?"New Work" - Revolution der Arbeitswelt?
"New Work" - Revolution der Arbeitswelt?
Sebastian Hollmann
 
Handbuch Personal_Beitrag_Edelkraut
Handbuch Personal_Beitrag_EdelkrautHandbuch Personal_Beitrag_Edelkraut
Handbuch Personal_Beitrag_Edelkraut
Frank Edelkraut
 
Infobroschuere slideshare
Infobroschuere slideshareInfobroschuere slideshare
Infobroschuere slideshare
RKW_Experten
 
Agile Fachkarriere Projektmanagerkarriere und Führungskarriere - Fratschner ...
Agile Fachkarriere Projektmanagerkarriere und Führungskarriere -  Fratschner ...Agile Fachkarriere Projektmanagerkarriere und Führungskarriere -  Fratschner ...
Agile Fachkarriere Projektmanagerkarriere und Führungskarriere - Fratschner ...
Friedrich, Dr. Fratschner
 
Fratschner - Baumgartner & Partner - 10 Punkte die sie im blick haben sollten...
Fratschner - Baumgartner & Partner - 10 Punkte die sie im blick haben sollten...Fratschner - Baumgartner & Partner - 10 Punkte die sie im blick haben sollten...
Fratschner - Baumgartner & Partner - 10 Punkte die sie im blick haben sollten...
Friedrich, Dr. Fratschner
 
Führung muss man üben
Führung muss man übenFührung muss man üben
Führung muss man üben
St.Galler Business School
 
Gewinnmaximierung riskiert Zukunft und warum wir deshalb New Work brauchen
Gewinnmaximierung riskiert Zukunft und warum wir deshalb New Work brauchenGewinnmaximierung riskiert Zukunft und warum wir deshalb New Work brauchen
Gewinnmaximierung riskiert Zukunft und warum wir deshalb New Work brauchen
Competence Books
 
Teamentwicklung zur Kernkompetenz
Teamentwicklung zur KernkompetenzTeamentwicklung zur Kernkompetenz
Teamentwicklung zur Kernkompetenz
INOLUTION Innovative Solution AG
 

Was ist angesagt? (20)

Führung im Gesundheitswesen
Führung im GesundheitswesenFührung im Gesundheitswesen
Führung im Gesundheitswesen
 
HR-Report 2014/2015: Führung
HR-Report 2014/2015: FührungHR-Report 2014/2015: Führung
HR-Report 2014/2015: Führung
 
Bundesworkshop-Ergebnisse - Führung als individueller Entwicklungspfad
Bundesworkshop-Ergebnisse - Führung als individueller EntwicklungspfadBundesworkshop-Ergebnisse - Führung als individueller Entwicklungspfad
Bundesworkshop-Ergebnisse - Führung als individueller Entwicklungspfad
 
Abstracts Master Thesen MSc-Upgrade 05
Abstracts Master Thesen MSc-Upgrade 05Abstracts Master Thesen MSc-Upgrade 05
Abstracts Master Thesen MSc-Upgrade 05
 
Master Thesis Reinhard
Master Thesis ReinhardMaster Thesis Reinhard
Master Thesis Reinhard
 
Buddrick_MASTER_THESIS_DOKUe_signiert - Copy
Buddrick_MASTER_THESIS_DOKUe_signiert - CopyBuddrick_MASTER_THESIS_DOKUe_signiert - Copy
Buddrick_MASTER_THESIS_DOKUe_signiert - Copy
 
Management Special Ausgabe 5 2011
Management Special Ausgabe 5 2011Management Special Ausgabe 5 2011
Management Special Ausgabe 5 2011
 
New Work weiter denken, Kai Anderson, Promerit AG
New Work weiter denken, Kai Anderson, Promerit AGNew Work weiter denken, Kai Anderson, Promerit AG
New Work weiter denken, Kai Anderson, Promerit AG
 
New Work zwischen Arbeitsplatz- Hedonismus und neuer System- Logik – was brin...
New Work zwischen Arbeitsplatz- Hedonismus und neuer System- Logik – was brin...New Work zwischen Arbeitsplatz- Hedonismus und neuer System- Logik – was brin...
New Work zwischen Arbeitsplatz- Hedonismus und neuer System- Logik – was brin...
 
USP-D WP HR Strategie Workshop
USP-D WP HR Strategie WorkshopUSP-D WP HR Strategie Workshop
USP-D WP HR Strategie Workshop
 
Dokumentation Bundesworkshop 2015 "Gute Führung"
Dokumentation Bundesworkshop 2015 "Gute Führung"Dokumentation Bundesworkshop 2015 "Gute Führung"
Dokumentation Bundesworkshop 2015 "Gute Führung"
 
Fratschner - Baumgartner & Partner - 10 punkte warum sie ihr feedback dringen...
Fratschner - Baumgartner & Partner - 10 punkte warum sie ihr feedback dringen...Fratschner - Baumgartner & Partner - 10 punkte warum sie ihr feedback dringen...
Fratschner - Baumgartner & Partner - 10 punkte warum sie ihr feedback dringen...
 
"New Work" - Revolution der Arbeitswelt?
"New Work" - Revolution der Arbeitswelt?"New Work" - Revolution der Arbeitswelt?
"New Work" - Revolution der Arbeitswelt?
 
Handbuch Personal_Beitrag_Edelkraut
Handbuch Personal_Beitrag_EdelkrautHandbuch Personal_Beitrag_Edelkraut
Handbuch Personal_Beitrag_Edelkraut
 
Infobroschuere slideshare
Infobroschuere slideshareInfobroschuere slideshare
Infobroschuere slideshare
 
Agile Fachkarriere Projektmanagerkarriere und Führungskarriere - Fratschner ...
Agile Fachkarriere Projektmanagerkarriere und Führungskarriere -  Fratschner ...Agile Fachkarriere Projektmanagerkarriere und Führungskarriere -  Fratschner ...
Agile Fachkarriere Projektmanagerkarriere und Führungskarriere - Fratschner ...
 
Fratschner - Baumgartner & Partner - 10 Punkte die sie im blick haben sollten...
Fratschner - Baumgartner & Partner - 10 Punkte die sie im blick haben sollten...Fratschner - Baumgartner & Partner - 10 Punkte die sie im blick haben sollten...
Fratschner - Baumgartner & Partner - 10 Punkte die sie im blick haben sollten...
 
Führung muss man üben
Führung muss man übenFührung muss man üben
Führung muss man üben
 
Gewinnmaximierung riskiert Zukunft und warum wir deshalb New Work brauchen
Gewinnmaximierung riskiert Zukunft und warum wir deshalb New Work brauchenGewinnmaximierung riskiert Zukunft und warum wir deshalb New Work brauchen
Gewinnmaximierung riskiert Zukunft und warum wir deshalb New Work brauchen
 
Teamentwicklung zur Kernkompetenz
Teamentwicklung zur KernkompetenzTeamentwicklung zur Kernkompetenz
Teamentwicklung zur Kernkompetenz
 

Andere mochten auch

Disruption by Design: Mastering The Skills of Disruptive Innovation to Grow M...
Disruption by Design: Mastering The Skills of Disruptive Innovation to Grow M...Disruption by Design: Mastering The Skills of Disruptive Innovation to Grow M...
Disruption by Design: Mastering The Skills of Disruptive Innovation to Grow M...
Marketing Network marcus evans
 
Disruptive innovation slideshare
Disruptive innovation slideshareDisruptive innovation slideshare
Disruptive innovation slideshare
joshiankur10
 
Getting Your Customer\ S Innovation Job Done, Clay Christensen
Getting Your Customer\ S Innovation Job Done, Clay ChristensenGetting Your Customer\ S Innovation Job Done, Clay Christensen
Getting Your Customer\ S Innovation Job Done, Clay Christensen
056557
 
iNACOL Leadership Webinar | Blended: Using Disruptive Innovation to Improve S...
iNACOL Leadership Webinar | Blended: Using Disruptive Innovation to Improve S...iNACOL Leadership Webinar | Blended: Using Disruptive Innovation to Improve S...
iNACOL Leadership Webinar | Blended: Using Disruptive Innovation to Improve S...
iNACOL
 
L09 The Innovator's Dilemma
L09 The Innovator's DilemmaL09 The Innovator's Dilemma
L09 The Innovator's Dilemma
Ólafur Andri Ragnarsson
 
Perspectives on Disruptive Innovation
Perspectives on Disruptive InnovationPerspectives on Disruptive Innovation
Perspectives on Disruptive Innovation
Phil Hendrix
 
Part three coaching_j_flaherty_09102105
Part three coaching_j_flaherty_09102105Part three coaching_j_flaherty_09102105
Part three coaching_j_flaherty_09102105
John Gillis
 
Smartphones and Nokia's decline
Smartphones and Nokia's declineSmartphones and Nokia's decline
Smartphones and Nokia's decline
Chris Sandström
 
Customer Development: How to Understand, Empathize and Validate Ideas With Yo...
Customer Development: How to Understand, Empathize and Validate Ideas With Yo...Customer Development: How to Understand, Empathize and Validate Ideas With Yo...
Customer Development: How to Understand, Empathize and Validate Ideas With Yo...
Jake Nielson
 
Innovators Dilemma Explained
Innovators Dilemma ExplainedInnovators Dilemma Explained
Innovators Dilemma Explained
Rick_Pearson
 
Enabling disruptive innovations tim
Enabling disruptive innovations  timEnabling disruptive innovations  tim
Enabling disruptive innovations tim
Jake Nielson
 
Practical Experience with Christensen's Innovation Methodology JOBS(R) Jobs-t...
Practical Experience with Christensen's Innovation Methodology JOBS(R) Jobs-t...Practical Experience with Christensen's Innovation Methodology JOBS(R) Jobs-t...
Practical Experience with Christensen's Innovation Methodology JOBS(R) Jobs-t...
vonreventlow
 
Disruptive innovation, smartphones and the decline of Nokia
Disruptive innovation, smartphones and the decline of NokiaDisruptive innovation, smartphones and the decline of Nokia
Disruptive innovation, smartphones and the decline of Nokia
Chris Sandström
 
Disruptive Innovation AB
Disruptive Innovation ABDisruptive Innovation AB
Disruptive Innovation AB
John Gillis
 
Disruptive innovation
Disruptive innovationDisruptive innovation
Disruptive innovation
Purushu Nambiar
 
L10 The Innovator's Dilemma
L10 The Innovator's DilemmaL10 The Innovator's Dilemma
L10 The Innovator's Dilemma
Ólafur Andri Ragnarsson
 
What is the Theory of Disruption?
What is the Theory of Disruption? What is the Theory of Disruption?
What is the Theory of Disruption?
Christian Schultz
 
Disruptive Innovation Model
Disruptive Innovation ModelDisruptive Innovation Model
Disruptive Innovation Model
Eric Moon
 
Clayton Christensen - World Innovation Forum
Clayton Christensen - World Innovation ForumClayton Christensen - World Innovation Forum
Clayton Christensen - World Innovation Forum
Braden Kelley
 
Clayton Christensen Innovative Prescription
Clayton Christensen Innovative PrescriptionClayton Christensen Innovative Prescription
Clayton Christensen Innovative Prescription
Lucien Engelen
 

Andere mochten auch (20)

Disruption by Design: Mastering The Skills of Disruptive Innovation to Grow M...
Disruption by Design: Mastering The Skills of Disruptive Innovation to Grow M...Disruption by Design: Mastering The Skills of Disruptive Innovation to Grow M...
Disruption by Design: Mastering The Skills of Disruptive Innovation to Grow M...
 
Disruptive innovation slideshare
Disruptive innovation slideshareDisruptive innovation slideshare
Disruptive innovation slideshare
 
Getting Your Customer\ S Innovation Job Done, Clay Christensen
Getting Your Customer\ S Innovation Job Done, Clay ChristensenGetting Your Customer\ S Innovation Job Done, Clay Christensen
Getting Your Customer\ S Innovation Job Done, Clay Christensen
 
iNACOL Leadership Webinar | Blended: Using Disruptive Innovation to Improve S...
iNACOL Leadership Webinar | Blended: Using Disruptive Innovation to Improve S...iNACOL Leadership Webinar | Blended: Using Disruptive Innovation to Improve S...
iNACOL Leadership Webinar | Blended: Using Disruptive Innovation to Improve S...
 
L09 The Innovator's Dilemma
L09 The Innovator's DilemmaL09 The Innovator's Dilemma
L09 The Innovator's Dilemma
 
Perspectives on Disruptive Innovation
Perspectives on Disruptive InnovationPerspectives on Disruptive Innovation
Perspectives on Disruptive Innovation
 
Part three coaching_j_flaherty_09102105
Part three coaching_j_flaherty_09102105Part three coaching_j_flaherty_09102105
Part three coaching_j_flaherty_09102105
 
Smartphones and Nokia's decline
Smartphones and Nokia's declineSmartphones and Nokia's decline
Smartphones and Nokia's decline
 
Customer Development: How to Understand, Empathize and Validate Ideas With Yo...
Customer Development: How to Understand, Empathize and Validate Ideas With Yo...Customer Development: How to Understand, Empathize and Validate Ideas With Yo...
Customer Development: How to Understand, Empathize and Validate Ideas With Yo...
 
Innovators Dilemma Explained
Innovators Dilemma ExplainedInnovators Dilemma Explained
Innovators Dilemma Explained
 
Enabling disruptive innovations tim
Enabling disruptive innovations  timEnabling disruptive innovations  tim
Enabling disruptive innovations tim
 
Practical Experience with Christensen's Innovation Methodology JOBS(R) Jobs-t...
Practical Experience with Christensen's Innovation Methodology JOBS(R) Jobs-t...Practical Experience with Christensen's Innovation Methodology JOBS(R) Jobs-t...
Practical Experience with Christensen's Innovation Methodology JOBS(R) Jobs-t...
 
Disruptive innovation, smartphones and the decline of Nokia
Disruptive innovation, smartphones and the decline of NokiaDisruptive innovation, smartphones and the decline of Nokia
Disruptive innovation, smartphones and the decline of Nokia
 
Disruptive Innovation AB
Disruptive Innovation ABDisruptive Innovation AB
Disruptive Innovation AB
 
Disruptive innovation
Disruptive innovationDisruptive innovation
Disruptive innovation
 
L10 The Innovator's Dilemma
L10 The Innovator's DilemmaL10 The Innovator's Dilemma
L10 The Innovator's Dilemma
 
What is the Theory of Disruption?
What is the Theory of Disruption? What is the Theory of Disruption?
What is the Theory of Disruption?
 
Disruptive Innovation Model
Disruptive Innovation ModelDisruptive Innovation Model
Disruptive Innovation Model
 
Clayton Christensen - World Innovation Forum
Clayton Christensen - World Innovation ForumClayton Christensen - World Innovation Forum
Clayton Christensen - World Innovation Forum
 
Clayton Christensen Innovative Prescription
Clayton Christensen Innovative PrescriptionClayton Christensen Innovative Prescription
Clayton Christensen Innovative Prescription
 

Ähnlich wie Teammatching für Gründerteams - Ein aktueller Marktüberblick und Ansätze zur Entwicklung eines Teammatchingsystems im Hochschulumfeld

Selbstorganisation führt IT-Projekte zum Erfolg
Selbstorganisation führt IT-Projekte zum ErfolgSelbstorganisation führt IT-Projekte zum Erfolg
Selbstorganisation führt IT-Projekte zum Erfolg
Jürgen Marx
 
Whitepaper Agiles Lernen
Whitepaper Agiles LernenWhitepaper Agiles Lernen
Whitepaper Agiles Lernen
Frank Edelkraut
 
info-veranstaltung_-_seminar_uf_-_ws_17-18_0.pdf
info-veranstaltung_-_seminar_uf_-_ws_17-18_0.pdfinfo-veranstaltung_-_seminar_uf_-_ws_17-18_0.pdf
info-veranstaltung_-_seminar_uf_-_ws_17-18_0.pdf
rttufjvjynuwgrxmaa
 
MiPo'11: Planung ermöglicht Spontaneität: Tools und Prozesse für Mitarbeiter ...
MiPo'11: Planung ermöglicht Spontaneität: Tools und Prozesse für Mitarbeiter ...MiPo'11: Planung ermöglicht Spontaneität: Tools und Prozesse für Mitarbeiter ...
MiPo'11: Planung ermöglicht Spontaneität: Tools und Prozesse für Mitarbeiter ...
MiPo-Konferenz / Hochschule Aalen
 
Computerworld: Mehr Kommunikation, bitte! by Stephan Adler SwissQ
Computerworld: Mehr Kommunikation, bitte! by Stephan Adler SwissQComputerworld: Mehr Kommunikation, bitte! by Stephan Adler SwissQ
Computerworld: Mehr Kommunikation, bitte! by Stephan Adler SwissQ
SwissQ Consulting AG
 
2icm Firmenbrochure
2icm Firmenbrochure2icm Firmenbrochure
2icm Firmenbrochure
Juergen Studt
 
Visionen und Werte in Wissensgemeinschaften
Visionen und Werte in WissensgemeinschaftenVisionen und Werte in Wissensgemeinschaften
Visionen und Werte in Wissensgemeinschaften
Oliver Mittl
 
Partizipation in deutschsprachigen Unternehmen – eine empirische Studie
Partizipation in deutschsprachigen Unternehmen – eine empirische StudiePartizipation in deutschsprachigen Unternehmen – eine empirische Studie
Partizipation in deutschsprachigen Unternehmen – eine empirische Studie
tpetry
 
Wertschöpfung durch Wissensschöpfung final
Wertschöpfung durch Wissensschöpfung finalWertschöpfung durch Wissensschöpfung final
Wertschöpfung durch Wissensschöpfung final
ideenparc GmbH
 
TED Talks-Inspiration für Unternehmen
TED Talks-Inspiration für UnternehmenTED Talks-Inspiration für Unternehmen
TED Talks-Inspiration für Unternehmen
Frank Edelkraut
 
Warg M., Frosch M., (2021) Up-Scaling agiler Arbeitsweisen - ZOE.pdf
Warg M., Frosch M., (2021) Up-Scaling agiler Arbeitsweisen - ZOE.pdfWarg M., Frosch M., (2021) Up-Scaling agiler Arbeitsweisen - ZOE.pdf
Warg M., Frosch M., (2021) Up-Scaling agiler Arbeitsweisen - ZOE.pdf
MarkusWarg1
 
Webbasiertes Lernen in Unternehmen
Webbasiertes Lernen in UnternehmenWebbasiertes Lernen in Unternehmen
Webbasiertes Lernen in Unternehmen
L3T - Lehrbuch für Lehren und Lernen mit Technologie
 
Präsentation STRIM Talent Management Beyond Employment
Präsentation STRIM Talent Management Beyond EmploymentPräsentation STRIM Talent Management Beyond Employment
Präsentation STRIM Talent Management Beyond Employment
STRIMgroup
 
Organisationsstrukturen und Führung für Agilität
Organisationsstrukturen und Führung für AgilitätOrganisationsstrukturen und Führung für Agilität
Organisationsstrukturen und Führung für Agilität
Learning Factory
 
Strategische Kompetenz
Strategische Kompetenz Strategische Kompetenz
Auswirkungen von HCM auf den Geschäftserfolg
Auswirkungen von HCM auf den GeschäftserfolgAuswirkungen von HCM auf den Geschäftserfolg
Auswirkungen von HCM auf den Geschäftserfolg
STRIMgroup
 
Ideale Arbeitsbedingungen zur erfolgreichen Leistung von Wissensarbeit
Ideale Arbeitsbedingungen zur erfolgreichen Leistung von WissensarbeitIdeale Arbeitsbedingungen zur erfolgreichen Leistung von Wissensarbeit
Ideale Arbeitsbedingungen zur erfolgreichen Leistung von Wissensarbeit
Markus Jaun
 
Agil - Ein Erklärungsversuch
Agil - Ein ErklärungsversuchAgil - Ein Erklärungsversuch
Agil - Ein Erklärungsversuch
Frank Edelkraut
 

Ähnlich wie Teammatching für Gründerteams - Ein aktueller Marktüberblick und Ansätze zur Entwicklung eines Teammatchingsystems im Hochschulumfeld (20)

Selbstorganisation führt IT-Projekte zum Erfolg
Selbstorganisation führt IT-Projekte zum ErfolgSelbstorganisation führt IT-Projekte zum Erfolg
Selbstorganisation führt IT-Projekte zum Erfolg
 
Whitepaper Agiles Lernen
Whitepaper Agiles LernenWhitepaper Agiles Lernen
Whitepaper Agiles Lernen
 
info-veranstaltung_-_seminar_uf_-_ws_17-18_0.pdf
info-veranstaltung_-_seminar_uf_-_ws_17-18_0.pdfinfo-veranstaltung_-_seminar_uf_-_ws_17-18_0.pdf
info-veranstaltung_-_seminar_uf_-_ws_17-18_0.pdf
 
MiPo'11: Planung ermöglicht Spontaneität: Tools und Prozesse für Mitarbeiter ...
MiPo'11: Planung ermöglicht Spontaneität: Tools und Prozesse für Mitarbeiter ...MiPo'11: Planung ermöglicht Spontaneität: Tools und Prozesse für Mitarbeiter ...
MiPo'11: Planung ermöglicht Spontaneität: Tools und Prozesse für Mitarbeiter ...
 
Computerworld: Mehr Kommunikation, bitte! by Stephan Adler SwissQ
Computerworld: Mehr Kommunikation, bitte! by Stephan Adler SwissQComputerworld: Mehr Kommunikation, bitte! by Stephan Adler SwissQ
Computerworld: Mehr Kommunikation, bitte! by Stephan Adler SwissQ
 
2icm Firmenbrochure
2icm Firmenbrochure2icm Firmenbrochure
2icm Firmenbrochure
 
Visionen und Werte in Wissensgemeinschaften
Visionen und Werte in WissensgemeinschaftenVisionen und Werte in Wissensgemeinschaften
Visionen und Werte in Wissensgemeinschaften
 
Partizipation in deutschsprachigen Unternehmen – eine empirische Studie
Partizipation in deutschsprachigen Unternehmen – eine empirische StudiePartizipation in deutschsprachigen Unternehmen – eine empirische Studie
Partizipation in deutschsprachigen Unternehmen – eine empirische Studie
 
Wertschöpfung durch Wissensschöpfung final
Wertschöpfung durch Wissensschöpfung finalWertschöpfung durch Wissensschöpfung final
Wertschöpfung durch Wissensschöpfung final
 
TED Talks-Inspiration für Unternehmen
TED Talks-Inspiration für UnternehmenTED Talks-Inspiration für Unternehmen
TED Talks-Inspiration für Unternehmen
 
Warg M., Frosch M., (2021) Up-Scaling agiler Arbeitsweisen - ZOE.pdf
Warg M., Frosch M., (2021) Up-Scaling agiler Arbeitsweisen - ZOE.pdfWarg M., Frosch M., (2021) Up-Scaling agiler Arbeitsweisen - ZOE.pdf
Warg M., Frosch M., (2021) Up-Scaling agiler Arbeitsweisen - ZOE.pdf
 
Webbasiertes Lernen in Unternehmen
Webbasiertes Lernen in UnternehmenWebbasiertes Lernen in Unternehmen
Webbasiertes Lernen in Unternehmen
 
Präsentation STRIM Talent Management Beyond Employment
Präsentation STRIM Talent Management Beyond EmploymentPräsentation STRIM Talent Management Beyond Employment
Präsentation STRIM Talent Management Beyond Employment
 
Organisationsstrukturen und Führung für Agilität
Organisationsstrukturen und Führung für AgilitätOrganisationsstrukturen und Führung für Agilität
Organisationsstrukturen und Führung für Agilität
 
Strategische Kompetenz
Strategische Kompetenz Strategische Kompetenz
Strategische Kompetenz
 
Auswirkungen von HCM auf den Geschäftserfolg
Auswirkungen von HCM auf den GeschäftserfolgAuswirkungen von HCM auf den Geschäftserfolg
Auswirkungen von HCM auf den Geschäftserfolg
 
Ideale Arbeitsbedingungen zur erfolgreichen Leistung von Wissensarbeit
Ideale Arbeitsbedingungen zur erfolgreichen Leistung von WissensarbeitIdeale Arbeitsbedingungen zur erfolgreichen Leistung von Wissensarbeit
Ideale Arbeitsbedingungen zur erfolgreichen Leistung von Wissensarbeit
 
News Clippings
News ClippingsNews Clippings
News Clippings
 
Agil - Ein Erklärungsversuch
Agil - Ein ErklärungsversuchAgil - Ein Erklärungsversuch
Agil - Ein Erklärungsversuch
 
120702_ZOE 3_12 wzk
120702_ZOE 3_12 wzk120702_ZOE 3_12 wzk
120702_ZOE 3_12 wzk
 

Mehr von Christian Schultz

State of Corporate Accelerators in Germany
State of Corporate Accelerators in GermanyState of Corporate Accelerators in Germany
State of Corporate Accelerators in Germany
Christian Schultz
 
Storytelling für Start-ups
Storytelling für Start-upsStorytelling für Start-ups
Storytelling für Start-ups
Christian Schultz
 
Die Theorie der disruptiven Innovation - Missverständnisse und Implikationen ...
Die Theorie der disruptiven Innovation - Missverständnisse und Implikationen ...Die Theorie der disruptiven Innovation - Missverständnisse und Implikationen ...
Die Theorie der disruptiven Innovation - Missverständnisse und Implikationen ...
Christian Schultz
 
Anforderungen und Barrieren des Teammatchings für Hochschulgründer
Anforderungen und Barrieren des Teammatchings für HochschulgründerAnforderungen und Barrieren des Teammatchings für Hochschulgründer
Anforderungen und Barrieren des Teammatchings für Hochschulgründer
Christian Schultz
 
Strategische Planung wissens- und technologieorientierter Gründungen in dyna...
Strategische Planung wissens- und technologieorientierter Gründungen in dyna...Strategische Planung wissens- und technologieorientierter Gründungen in dyna...
Strategische Planung wissens- und technologieorientierter Gründungen in dyna...
Christian Schultz
 
Opportunities for Private Universities in Distance Learning Programs - Reflec...
Opportunities for Private Universities in Distance Learning Programs - Reflec...Opportunities for Private Universities in Distance Learning Programs - Reflec...
Opportunities for Private Universities in Distance Learning Programs - Reflec...
Christian Schultz
 
Lead-using or lead-refusing? An examination of customer integration in mechan...
Lead-using or lead-refusing? An examination of customer integration in mechan...Lead-using or lead-refusing? An examination of customer integration in mechan...
Lead-using or lead-refusing? An examination of customer integration in mechan...
Christian Schultz
 
Die Finanzierungsstruktur innovativer Unternehmen in Deutschland
Die Finanzierungsstruktur innovativer Unternehmen in DeutschlandDie Finanzierungsstruktur innovativer Unternehmen in Deutschland
Die Finanzierungsstruktur innovativer Unternehmen in Deutschland
Christian Schultz
 
Wie verändere ich mein Geschäftsmodell in disruptiven Zeiten?
Wie verändere ich mein Geschäftsmodell in disruptiven Zeiten?Wie verändere ich mein Geschäftsmodell in disruptiven Zeiten?
Wie verändere ich mein Geschäftsmodell in disruptiven Zeiten?
Christian Schultz
 
How to solve corporate innovation challenges through innovation camps?
How to solve corporate innovation challenges through innovation camps?How to solve corporate innovation challenges through innovation camps?
How to solve corporate innovation challenges through innovation camps?
Christian Schultz
 
Betriebliches Fixkostenmanagement
Betriebliches FixkostenmanagementBetriebliches Fixkostenmanagement
Betriebliches Fixkostenmanagement
Christian Schultz
 
Relevance of the business model for startup success
Relevance of the business model for startup successRelevance of the business model for startup success
Relevance of the business model for startup success
Christian Schultz
 
Systemisches Wissensmanagement in KMU
Systemisches Wissensmanagement in KMUSystemisches Wissensmanagement in KMU
Systemisches Wissensmanagement in KMU
Christian Schultz
 

Mehr von Christian Schultz (13)

State of Corporate Accelerators in Germany
State of Corporate Accelerators in GermanyState of Corporate Accelerators in Germany
State of Corporate Accelerators in Germany
 
Storytelling für Start-ups
Storytelling für Start-upsStorytelling für Start-ups
Storytelling für Start-ups
 
Die Theorie der disruptiven Innovation - Missverständnisse und Implikationen ...
Die Theorie der disruptiven Innovation - Missverständnisse und Implikationen ...Die Theorie der disruptiven Innovation - Missverständnisse und Implikationen ...
Die Theorie der disruptiven Innovation - Missverständnisse und Implikationen ...
 
Anforderungen und Barrieren des Teammatchings für Hochschulgründer
Anforderungen und Barrieren des Teammatchings für HochschulgründerAnforderungen und Barrieren des Teammatchings für Hochschulgründer
Anforderungen und Barrieren des Teammatchings für Hochschulgründer
 
Strategische Planung wissens- und technologieorientierter Gründungen in dyna...
Strategische Planung wissens- und technologieorientierter Gründungen in dyna...Strategische Planung wissens- und technologieorientierter Gründungen in dyna...
Strategische Planung wissens- und technologieorientierter Gründungen in dyna...
 
Opportunities for Private Universities in Distance Learning Programs - Reflec...
Opportunities for Private Universities in Distance Learning Programs - Reflec...Opportunities for Private Universities in Distance Learning Programs - Reflec...
Opportunities for Private Universities in Distance Learning Programs - Reflec...
 
Lead-using or lead-refusing? An examination of customer integration in mechan...
Lead-using or lead-refusing? An examination of customer integration in mechan...Lead-using or lead-refusing? An examination of customer integration in mechan...
Lead-using or lead-refusing? An examination of customer integration in mechan...
 
Die Finanzierungsstruktur innovativer Unternehmen in Deutschland
Die Finanzierungsstruktur innovativer Unternehmen in DeutschlandDie Finanzierungsstruktur innovativer Unternehmen in Deutschland
Die Finanzierungsstruktur innovativer Unternehmen in Deutschland
 
Wie verändere ich mein Geschäftsmodell in disruptiven Zeiten?
Wie verändere ich mein Geschäftsmodell in disruptiven Zeiten?Wie verändere ich mein Geschäftsmodell in disruptiven Zeiten?
Wie verändere ich mein Geschäftsmodell in disruptiven Zeiten?
 
How to solve corporate innovation challenges through innovation camps?
How to solve corporate innovation challenges through innovation camps?How to solve corporate innovation challenges through innovation camps?
How to solve corporate innovation challenges through innovation camps?
 
Betriebliches Fixkostenmanagement
Betriebliches FixkostenmanagementBetriebliches Fixkostenmanagement
Betriebliches Fixkostenmanagement
 
Relevance of the business model for startup success
Relevance of the business model for startup successRelevance of the business model for startup success
Relevance of the business model for startup success
 
Systemisches Wissensmanagement in KMU
Systemisches Wissensmanagement in KMUSystemisches Wissensmanagement in KMU
Systemisches Wissensmanagement in KMU
 

Teammatching für Gründerteams - Ein aktueller Marktüberblick und Ansätze zur Entwicklung eines Teammatchingsystems im Hochschulumfeld

  • 1. HWTK Discussion Paper Series HWTK Discussion Paper 2016/1 Teammatching für Gründerteams Christian Schultz Berlin, Februar 2016
  • 2. Opinions expressed in this paper are those of the author(s) and do not necessarily reflect views of HWTK. Editor in chief: Prof. Dr. Gabriele Mielke E-Mail: gabriele.mielke@hwtk.de Phone: +49 30 206176-79 Editorial Board: Prof. Dr. Heike Bähre Prof. Dr. Udoy M. Ghose Prof. Dr. Ulrich John Prof. Dr. Dorit Kluge Prof. Dr. Dr. Hermann Knödler Prof. Dr. Peter Mantel Prof. Dr. Hartmut Sangmeister Prof. Dr. Christian Schultz IMPRESSUM © Hochschule für Wirtschaft, Technik und Kultur (HWTK), 2016 Hochschule für Wirtschaft, Technik und Kultur (HWTK) Friedrichstraße 189 10117 Berlin Phone: +49 30 206176-85 Fax: +49 30 206176-71 http://www.hwtk.de HWTK Discussion Paper Series: ISSN-Print 2364-5876 ISSN-Internet 2364-5881 Discussion Papers can be downloaded free of charge from the HWTK website: http://www.hwtk.de/discussionpapers
  • 3. HWTK Discussion Paper Series 2016/1 1 Teammatching für Gründerteams Christian Schultz∗ Abstract: In komplexen Umwelten mit spezifischen Herausforderungen, wie sie bei technologieorien- tierten Unternehmensgründungen vorliegen, sind Gründerteams mit ihrem vergleichsweise höheren Kapazitäts- und Fähigkeitsportfolio besser in der Lage den Gründungsprozess erfolgreich abzuschließen als Einzelgründer. Jedoch sind im speziellen Fall von Gründerte- ams aus dem Hochschulumfeld oftmals Limitierungen hinsichtlich des branchenrelevanten Netzwerks, Berufserfahrung und Kapitalausstattung festzustellen. Ebenso neigen Hoch- schulgründer dazu keine erfolgsfördernden, interdisziplinären Teams zu bilden in denen sowohl wissenschaftliches, als auch unternehmerisches Wissen vorhanden ist. Es existiert zwar schon eine Vielzahl von onlinegestützten Matchinganbietern für Gründerteams, wie founderio.com oder startup-sucht.de, jedoch ist hier weder ein klarer Mehrwert noch ein abgestimmtes Leistungsangebot für Hochschulgründer vorhanden. Wie sich in 7 Interviews zeigt, existieren ähnliche Herausforderungen hinsichtlich der Teamzusammensetzung und Teamarbeit von betreuten Gründern. Es fehlen oftmals Ent- wickler und Programmierer, die Ideen und Konzepte schnell umsetzen können und es sind zu wenige Teammitglieder vorhanden, die den Vertrieb des Unternehmens organisieren oder das Geschäftsmodell weiterentwickeln können. Durch eine selbsterstellte Umfrage (n=53) zeigt sich, dass 83% der befragten Hochschul- gründer die Einrichtung eines zentralen Teammatchings begrüßen würden. Die Suche nach einem adäquaten Teammitglied wird von der Mehrheit der Umfrageteilnehmer (72,8%) als mindestens schwer eingeschätzt und ungefähr jeder Dritte war in seiner Suche bisher nicht erfolgreich (34%). Überraschenderweise ist „zusätzliches Kapital“ nur ein un- tergeordnetes Motiv um ein neues Teammitglied aufzunehmen. Vor dem Hintergrund der erzielten Ergebnisse werden die Anforderungen an ein zentrali- siertes Teammatchingsystem definiert. Unter der Voraussetzung, dass ein solches System einfach zu bedienen ist, stellt es einen klaren zusätzlichen Mehrwert für Gründerteams dar. Daher sollten sich Fördereinrichtungen im Hochschulumfeld zunehmend mit dem Themen- komplex des Teammatchings auseinandersetzen und in Betracht ziehen entsprechende zusätzliche Dienstleistungsangebote ins Leben zu rufen. ∗ Correspondence: Prof. Dr. Christian Schultz, Hochschule für Wirtschaft, Technik und Kultur (HWTK), Phone: +49 30 206176-83, E-Mail: christian.schultz@hwtk.de.
  • 4. HWTK Discussion Paper Series 2016/1 2 Keywords: Entrepreneurship, Teammatching, Gründerteam, Humankapital, Teammanagement Vorbemerkung: Die Grundlage des vorliegenden HWTK Discussion Paper ist die wissenschaftliche Studie „Ein brandenburgweiter Teammatching-Ansatz zum Aufbau und zur Entwicklung von Grün- derteams an Brandenburger Hochschulen,“ die im Jahr 2015 für den BIEM e.V. (www.biem-brandenburg.de) durchgeführt wurde. Es werden hier nicht alle verfügbaren Ergebnisse aus diesem Forschungsprojekt vorge- stellt. Es wurde eine Ergebnisauswahl getroffen, um einerseits die völlige Anonymität der befragten Personen zu gewährleisten und andererseits dieses Discussion Paper nicht un- nötig inhaltlich zu überfrachten.
  • 5. HWTK Discussion Paper Series 2016/1 3 1. Einleitung Der Prozess des Teammatchings ist essentiell für das Funktionieren von Wirtschaftspro- zessen (vgl. Fafchamps et al. 2010). Besonders die effiziente Kombination verschiedener Determinanten in Teams, wie Persönlichkeit, Ressourcen oder Fähigkeiten, wird in ver- schiedenen Disziplinen der Betriebswirtschaftslehre, etwa dem Projekt- oder dem Innovati- onsmanagement, seit geraumer Zeit wissenschaftlich diskutiert (vgl. Meredith und Mantel, 2011; Hauschildt und Salomo, 2011). Auch im Entrepreneurship wird dem Gründerteam eine hohe Bedeutung beigemessen, wobei die existierenden Studien größtenteils im Be- reich der Teamkomposition (team composition) angesiedelt sind und sich damit ebenfalls vorwiegend auf die „ideale“ Kombination von Teameigenschaften in Gründerteams kon- zentrieren (vgl. Knoeckart et al. 2009). Hinsichtlich des Teammatchingprozess wird zumeist unterstellt, dass sich Teams in einem experimentellen Prozess nach der Methode „Versuch und Irrtum“ schon finden werden. Zweifellos gibt es Gründerteams, die sich so formieren, jedoch steht es zu vermuten, dass zumindest ein signifikanter Anteil der Gründerteams mit diesem Vorgehen nicht erfolgreich ist. Dass diese Tatsache bisher nicht breite wissen- schaftliche Beachtung findet, liegt wohl nicht zuletzt daran, dass in den meisten empiri- schen Studien Stichproben verwendet werden, die einen Überlebenseffekt („survivorship bias“) aufweisen. Wenn aber nur die erfolgreichen Teams untersucht werden und die ge- scheiterten Versuche ein Gründerteam zu bilden nicht in den empirischen Daten auftau- chen, wird ein unvollständiges Bild der Realität wiedergegeben. Berater in hochschulnahen Gründungszentren berichten, dass eine langwierige Teamsu- che erfahrungsgemäß oftmals dazu führt, dass Gründungsvorbereitungen abgebrochen und potentialreiche Vorhaben nicht umgesetzt werden. Besonders im speziellen Fall von Hochschulgründern ist mit vergleichsweise hohen Hürden und Schwierigkeiten im Teammatchingprozess zu rechnen, einerseits, da diese Personen in eine Umwelt eingebet- tet sind, in der normalerweise keine hohe Affinität zu Gründungsprojekten vorhanden ist und andererseits die notwendigen kaufmännischen Fähigkeiten fehlen. Ein standardisierter Prozess, der die Effizienz des Teammatchings für Hochschulgründer steigert, würde dem- zufolge dazu führen, dass nicht nur weniger Gründungsvorhaben abgebrochen werden, sondern auch deren Erfolgswahrscheinlichkeit gesteigert werden kann. Vor dem Hintergrund der skizzierten Problemstellungen besitzt die vorliegende Studie zwei forschungsleitende Fragestellungen: • Welche Teammatchingsysteme stehen gegenwärtig zur Verfügung? • Welche Erwartungen haben Hochschulgründer an ein Teammatching? In einem ersten Schritt werden überblicksartig die Vor- und Nachteile von Gründerteams zusammengefasst. Anschließend werden die möglichen Teammatchingansätze sowohl anhand von 2 aussagekräftigen Beispielen, als auch mit Hilfe einer Übersicht der vorhan-
  • 6. HWTK Discussion Paper Series 2016/1 4 denen Angebote systematisiert. Auf der Grundlage von 7 Experteninterviews wird ein Fra- gebogen konzipiert, dessen Ziel es ist die Anforderungen an einen Teammatching-Ansatz aus der Sicht von Gründerteams zu ergründen. Aus den Ergebnissen werden die Anforde- rungen an ein zentralisiertes Teammatchingsystem abgeleitet. Die Untersuchung wird mit einem Fazit abgeschlossen. 2. Das Gründerteam in der Entrepreneurshipforschung Die Ziele dieses Abschnitts sind einerseits die relevanten Forschungsergebnisse zu Team- gründungen darzustellen und andererseits mit der Humankapitaltheorie einen forschungs- leitenden Bezugsrahmen für den weiteren Forschungsprozess bereitzustellen. In einem ersten Schritt werden zunächst die grundlegenden Erkenntnisse zu Teamgrün- dungen dargelegt. Anschließend wird auf die spezielle Situation von Hochschulgründern aus Sicht der Humankapitaltheorie eingegangen und die relevante Literatur zu typischen Defiziten von Hochschulgründern überblicksartig zusammengefasst. 2.1 Die Teamgründung Besonders technologie- und wissensorientierte Unternehmensgründungen beanspruchen einen hohen Ressourceneinsatz. Aus der Perspektive des Humankapitalansatzes können durch eine Teamgründung der Kompetenzpool erweitert und potenzielle Know-how-Defizite ausgeglichen werden (vgl. Almus und Nerlinger, 1999).
  • 7. HWTK Discussion Paper Series 2016/1 5 Abbildung 1. Anteil der Teamgründungen an allen Unternehmensgründungen nach Branchen 1 (Quelle: Gottschalk et al., 2008, S. 9). In der Literatur werden Qualifikationen, Erfahrungen (hinsichtlich Management oder Grün- dung) und Persönlichkeitseigenschaften, wie Kreativität oder Selbstvertrauen (engl. self- efficacy) (vgl. Gottschalk et al., 2008, S. 401) als typische Humankapitalfaktoren angese- hen. Von verschiedenen Autoren wird der Versuch unternommen eigene Humankapital- klassen zu etablieren, etwa wenn Davidsson und Honig (2003) zwischen formaler Qualifi- kation und Erfahrungen unterscheiden. Oder zwischen generellem und speziellem Humankapital differenziert wird, wobei spezielles Humankapital ausschließlich Nutzen für ein einzelnes (Gründungs-)Vorhaben besitzt und generelles Humankapital für viele andere Anwendungen zur Verfügung steht (vgl. Becker, 1993). Vor allem heterogene Qualifikatio- nen und funktionale Erfahrungen der einzelnen Teammitglieder erhöhen das kreative Po- tenzial und vergrößern die Auswahl an alternativen Entwicklungsmöglichkeiten der Unter- nehmensgründung (vgl. Hayton, 2006; Kollmann, 2004). Besonders in technologieintensiven Branchen, wo der zu erbringende Ressourcenaufwand hoch ist und das Team mit komplexen Problemen konfrontiert wird, ist der Anteil von Teamgründungen vergleichsweise höher (vgl. Abbildung 1). Weitere Aspekte einer Team- gründung, die sich positiv auf den späteren Unternehmenserfolg auswirken können, sind ein Zuwachs an Ressourcen und Kapazitäten, eine Verteilung des Risikos und des finanzi- ellen Aufwandes auf mehrere Teammitglieder, wodurch die individuelle Belastung verrin- 1 Die Spitzentechnik (STW) setzt sich aus denjenigen Wirtschaftszweigen des Verarbeitenden Gewerbes zusammen, die eine durchschnittliche Forschungs- und Entwicklungsintensität von über 8,5 % aufwei- sen. Hochwertige Technik (HTW) umfasst die Wirtschaftszweige des Verarbeitenden Gewerbes mit ei- ner durchschnittlichen FuE-Intensität von 3,5 % – 8,5 %. Technologieintensive Dienstleister (TDL) hin- gegen sind Unternehmen, die sich z. B. auf Forschung und Entwicklung im Bereich der Natur-, Ingenieur-, Agrarwissenschaft oder der Medizin spezialisiert haben, sowie Architektur- und Ingenieur- büros oder Fernmeldedienste.
  • 8. HWTK Discussion Paper Series 2016/1 6 gert wird (Halberstadt und Welpe, 2008, 62). Eine entsprechende Übersicht der Vor- und Nachteile wird in Tabelle 1 präsentiert. Vorteile der Teamgründung Nachteile der Teamgründung Kapazitäten • Es stehen mehr Kapazitäten für die Unternehmenssteuerung zur Ver- fügung (größere pers. Netzwerke, mehr Kapital, Vertretungsmöglich- keit). Konflikte • Es existiert ein höheres Konfliktpotenzial (Mobbing, Group Think, Risikoverschie- bung). • Homogene Teams tendieren zur Einseitig- keit. • Wenn ein Mitglied ausschließlich seine eigenen Ziele verfolgt oder dessen Arbeits- einsatz unverhältnismäßig zur Gewinnbe- teiligung ist, entsteht viel Konfliktpotenzial, das wiederum den Unternehmenserfolg ge- fährdet. • Entscheidungen müssen gemeinsam ge- troffen werden. Das kann mangelnde Flexi- bilität und Schnelligkeit sowie erhöhtes Konfliktpotenzial zur Folge haben. • Gruppenzwänge können einzelne Mitglie- der daran hindern, ihr Potenzial voll auszu- schöpfen. Kombination und Kompensation • Fähigkeiten und Erfahrungen der Gründer können kombiniert wer- den, wodurch höheres Innovations- und Umsetzungspotenzial entsteht. • Teamgründungen kompensieren die Schwächen Einzelner. • Gründung ist sozialpsychologisch vorteilhaft (Unterstützung, Sicher- heit, Motivation). Zusammenarbeit • Unterschiedliche Eigenschaften, Einstel- lungen oder Ziele zeigen sich erst häufig nach einer gemeinsamen Arbeitsphase. • Entscheidungsprozesse gestalten sich ten- denziell länger. • Die Möglichkeiten zur Selbstverwirklichung und Durchsetzung individueller Ziele wer- den bei zunehmender Anzahl gleichberech- tigter Teammitglieder immer geringer. Fluktuation im Gründerteam kann zur Auflösung des Teams führen. Tabelle 1. Vor- und Nachteile von Teamgründungen im Vergleich (Quelle: i. A. an Kollmann, 2004, S. 46; Halberstadt und Welpe, 2008, S. 62). Das Fazit zu ziehen, dass es nur darauf ankommt in einem Team zu gründen und effizient Humankapitalfaktoren zu kombinieren, um den späteren Erfolg zu gewährleisten, ist sicher- lich vorschnell. Vielmehr zeigt Schmelter (2010, S. 55), dass die Teamkomposition eher als hinreichende Erfolgsbedingung zu interpretieren ist (vgl. Abbildung 2). Demzufolge werden erst durch vorteilhafte Teamprozesse (Interaktions- und Aufgabenprozesse) das im Team innewohnende Potential freigesetzt. Wirkungsvolle Teamprozesse im Zusammenspiel mit einer günstigen Teamkomposition sind dieser Logik zufolge als notwendige Bedingung für den unternehmerischen Erfolg zu interpretieren.
  • 9. HWTK Discussion Paper Series 2016/1 7 Abbildung 2. Teamkomposition und Teamprozesse als Erfolgsbausteine (Quelle: Schmelter, 2010, S. 55). Aus theoretischer Sicht mag eine Teamgründung gegenüber einer Gründung durch eine Einzelperson vorteilhafter wirken. Empirische Studien kommen jedoch zu uneinheitlichen Ergebnissen (vgl. Mellewigt und Späth, 2002). Ausschließlich im Bereich technologieorien- tierter Unternehmensgründungen gilt eine Korrelation zwischen Teamgründungen und Un- ternehmenserfolg als empirisch belegt (vgl. Mellewigt und Späth, 2002; Kulicke, 1993; Ple- schak und Werner, 1998). Die vorhandenen widersprüchlichen, empirischen Ergebnisse bezüglich nicht- technologieorientierten Teams können nicht zuletzt auf den sogenannten Überlebenseffekt (engl. survivorship bias) in den untersuchten Stichproben zurückgeführt werden. Es werden nur diejenigen Gründungen untersucht, die am Markt überlebt haben. Außer Acht gelassen wird, dass ein Großteil der Unternehmensgründungen im Betrachtungszeitraum aus der Population ausscheidet und normalerweise nicht in den Untersuchungen berücksichtigt wird. 2.2 Situation von Hochschulgründern Davidson und Honig (2003) untersuchen in ihrer vielzitierten Studie die Rolle verschiedener Humankapitalfaktoren von Gründern. Ein vielbeachtetes Resultat ist, dass nur die Zugehö- rigkeit zu einem kommerziellen Netzwerk (business network) in späteren kommerziellen Erfolg resultierte. Andere untersuchte Faktoren zeigten keinen signifikanten Einfluss. Daher empfehlen die Autoren auch, dass Gründer so früh wir möglich beginnen relevante Netzwerke bzw. ihr Sozialkapital zu entwickeln. Davidson und Honig (2003) interpretieren ihre Ergebnisse so, dass Unternehmensgründungen je weiter sie in ihrer Entwicklung fort- schreiten spezifische Bedürfnisse besitzen und es daher keine einheitlichen Erfolgsfaktoren geben kann. Demzufolge sollten sich öffentliche Fördereinrichtungen auf die Netzwerkent-
  • 10. HWTK Discussion Paper Series 2016/1 8 wicklung der betreuten Gründerteams konzentrieren, damit die Gründerteams ihre Defizite mit Hilfe des Netzwerks abbauen können. Wright und Mosey (2007) greifen die Studie von Davidson und Honig (2003) auf und unter- suchen 24 technologieorientierte Hochschulgründer (engl. technology-based academic entrepreneurs) hinsichtlich ihres Sozialkapitals. Die verwendete Fallstudienmethodik ist oftmals besser in der Lage ein Phänomen in seinen verschiedenen Nuancen zu verstehen, als quantitative Forschungsmethoden. Ein Hauptergebnis ist, dass Hochschulgründer, die über Berufserfahrung außerhalb des Hochschulumfelds verfügen, bereits ein Netzwerk aufgebaut haben und schneller in der Lage sind, neue relevante Netzwerkbeziehungen aufzubauen. Weniger erfahrene Gründer haben mit einer höheren Wahrscheinlichkeit das Problem die strukturellen Löcher (engl. structual holes) zwischen ihren wissenschaftlichen Forschungsnetzwerken und wirtschaftlich relevanten Netzwerken zu schließen. Dabei iden- tifizieren die Autoren auch Unterschiede zwischen den einzelnen Disziplinen, so haben Ingenieure ein geringeres Problem Netzwerke aufzubauen als Biologen. Es scheint daher logisch anzunehmen, dass je spezialisierter das wissenschaftliche Fachgebiet ist bzw. je weniger Industriebezug besteht, desto eher Probleme in der Erschließung eines professio- nellen Netzwerks vorhanden sind. Weitere Besonderheiten von Gründern im Hochschulumfeld werden in Tabelle 2 präsen- tiert.
  • 11. HWTK Discussion Paper Series 2016/1 9 Tabelle 2. Die typische Situation von Hochschulgründern (Quelle: Eigene Darstellung). 2.3 Zusammenfassung Besonders in technologieintensiven Branchen sind Gründerteams verbreitet, dies ist aus theoretischer Sicht darauf zurückzuführen, dass sie in komplexen Umwelten mit herausfor- dernden Entwicklungsaufgaben ihre innewohnenden Vorteile (vgl. Tabelle 1) am besten nutzen können. Jedoch kommen empirische Untersuchungen über die Vorteilhaftigkeit von Teamgründun- gen zu teilweise widersprüchlichen Ergebnissen und können nicht eindeutig belegen, dass Gründerteams erfolgreicher sind als Einzelgründungen. Diese Resultate sind aller Wahr- scheinlichkeit auch auf einen Überlebenseffekt (sog. survivorship bias) in den verwendeten Stichproben zurückzuführen. Neben der Teamkomposition ist vor allem auch die Zusam- menarbeit im Team und die Effizienz der unterschiedlichen Teamprozesse für den späteren unternehmerischen Erfolg (vgl. Abbildung 2) ausschlaggebend. Gründerteams aus dem Hochschulumfeld unterscheiden sich in ihren Eigenschaften von der Gesamtpopulation aller Gründerteams. Neben einer anderen Grundmotivation und ge- Studierende Wissenschaftler Typische Aus- gangssituation • Treffen sich in einer Lehrver- anstaltung oder sind befreun- det und entwickeln eine Grün- dungsidee. • Entwickeln im Rahmen ihrer Pro- motion eine innovative Technolo- gie. Potentielle Defizite • Die Motivation der Teammit- glieder ist u.U. in erster Linie eine hochwertige Qualifikation zu erwerben und nicht ein Un- ternehmen zu gründen. • Haben u.U. nicht die Fähigkei- ten im Team, um das Produkt oder die Dienstleistung zu entwickeln (bsp. fehlender Programmierer). • Verfügen über keine oder we- nige Erfahrungen außerhalb des Hochschulumfelds (Indust- rie-, Gründungserfahrung). • Verfügen über kein relevantes Netzwerk. • Verfügen über geringe Kapital- ressourcen. • Die Motivation der Teammitglieder ist u.U. vor allem auf die Fertig- stellung der Promotion oder Habi- litation gerichtet. • Die Entwicklung zur Produktreife ist aufwendig und teuer. • Es fehlt jemand der das Ge- schäftsmodell entwerfen kann. • Das Team verfügt über keine oder wenige Erfahrungen außerhalb des Hochschulumfelds (Industrie-, Gründungserfahrung) • Verfügen über kein relevantes Netzwerk außerhalb des Hoch- schulumfelds (structural holes) • Verfügen über geringe Kapitalres- sourcen
  • 12. HWTK Discussion Paper Series 2016/1 10 ringerer Kapitalausstattung sind vor allem Defizite in der Größe und Qualität ihres bran- chenspezifischen Netzwerks, das von signifikanter Bedeutung für den späteren Vertriebser- folg des Start-ups ist, vorhanden. Hinsichtlich der Teamkomposition besteht bei Gründerte- ams aus dem Hochschulumfeld in erhöhtem Maße die Gefahr, dass die Teams nicht interdisziplinär zusammengestellt sind und daher keine sinnvolle Ergänzung von Kompe- tenzen stattfindet. 3. Systematische Ermittlung von Best Practices im Bereich des Teammatchings In der Volkswirtschaftslehre werden seit geraumer Zeit Matchingprobleme (bspw. engl. marriage problem oder das sog. college admission problem) thematisiert. Einer der maß- geblichen Autoren in diesem Feld ist Alvin E. Roth, der im Jahr 2012 zusammen mit weite- ren Forschen in diesem Feld den Nobelpreis der schwedischen Nationalbank für seine Ar- beiten erhielt. Roth hat seine Erkenntnisse in verschiedenen Bereichen in der Praxis angewendet. So gilt er als maßgeblicher Designer eines Systems des Spendermatchings für menschliche Nieren. Die Erkenntnisse aus seinen Forschungen, die in erster Linie die mathematische Modellierung umfassen, lassen sich im Rahmen dieses Forschungsberichts nicht auf die skizzierten Matchingprobleme von Gründerteams übertragen. In diesem Kapi- tel werden verschiedene Best-Practices für das Matching von Gründerteams vorgestellt. Dabei werden sowohl Dienstleister betrachtet, die ihr Angebot der allgemeinen Öffentlich- keit zugänglich machen, als auch das Teammatching-System der FH Anhalt, das im Rah- men eines Forschungsprojekts entstand und ausschließlich im Hochschulbereich erprobt wurde. Abschließend werden die gewonnenen Erkenntnisse zusammengefasst und die vorhandenen 4 verschiedenen Best-Practice-Systeme des Teammatchings identifiziert. 3.1 Anbieter von Matchingansätzen für Gründerteams Auf der Grundlage einer intensiven Onlinerecherche wurden 18 verschiedene nationale und internationale Anbieter bzw. Möglichkeiten zum Teammatching für Gründerteams iden- tifiziert. Die gefundenen Plattformen werden anhand einer einheitlichen Systematik (vgl. Tabelle 3) ausgewertet. Es werden folgende Bereiche analysiert: • Spezialisiert (Ja/Nein) Handelt es sich um einen Anbieter der ausschließlich (oder zum überwie- genden Teil) Teammatching für Gründerteams anbietet? • Schwerpunkt (National/ International) Adressiert der Anbieter vorwiegend den nationalen oder internationalen Markt? • Reichweite (hoch, mittel, gering) Mit welcher Intensität erreicht der Anbieter die Zielgruppe der Gründerper- sonen?
  • 13. HWTK Discussion Paper Series 2016/1 11 • Aktives oder passives Teammatching Im Fall eines aktiven Teammatchings bringt der Anbieter selbständig Inte- ressenten zusammen bzw. stellt Interessenten bestehenden Teams vor. Im Fall eines passiven Matchings werden entweder automatisch die Mitglieder aufeinander aufmerksam gemacht oder müssen die Mitglieder grundsätzlich selbständig Kontakt miteinander aufnehmen? • Eignungsdiagnostik (Ja/ Nein) Wird vom Anbieter eine Eignungsdiagnostik durchgeführt (z.B. Persönlich- keitsfragebogen)? • Zusätzliche Events (Ja/Nein) Werden Veranstaltungen zum Kennenlernen von potentiellen Gründerte- ams angeboten? • Besonderheiten Durch was zeichnet sich die Plattform im Vergleich zu den Wettbewerbern aus?
  • 14. HWTK Discussion Paper Series 2016/1 12 Nr. Name Spezialisiert (Ja/Nein) Schwerpunkt (Nat./Intern.) Reichweite (Hoch, Mittel, Gering) Aktives/Passives Matching (A/P) Eignungs- diagnostik (Ja/Nein) Zusätzliche Events (Ja/Nein) Besonderheiten 1 Facebook-Gruppe N National Hoch P N N • Regionale Gründer- gruppe 2 XING-Gruppe N National Hoch P N N • Die allgemeine Reich- weite von XING ist als hoch einzuschätzen. Die vorhandene XING- Gruppe hat jedoch nur etwas mehr als 100 Mitglieder. 3 LinkedIn-Gruppe N International Hoch P N N • Die Gruppe ist sehr aktiv und hat mehr als 1000 Mitglieder. 4 Entrepreneurship Cam- pus (www.entrepreneur- ship.de) N National Gering P N N • Gruppe Sparrings- partner finden und su- chen. Die Gruppe hat nur 112 registrierte Mit- glieder. • Die Stiftung Entrepre- neurship bietet immer wieder Veranstaltungen an, etwa das Entrepre- neurship Labor oder den Entrepreneurship Summit. HWTKDiscussionPaperSeries2016/1 12
  • 15. HWTK Discussion Paper Series 2016/1 13 Nr. Name Spezialisiert (Ja/Nein) Schwerpunkt (Nat./Intern.) Reichweite (Hoch, Mittel, Gering) Aktives/Passives Matching (A/P) Eignungs- diagnostik (Ja/Nein) Zusätzliche Events (Ja/Nein) Besonderheiten 5 Founderio/ Mitgrün- der.com J (es werden mehr und mehr Zu- satz-angebote gemacht) National Hoch Derzeitiger absoluter Marktführer P N N • Während Mitgründer auf Teammatching spezialisiert war ver- sucht founderio.com weitere Angebote zu etablieren und die Kooperationsplattform für Start-ups zu wer- den. • Es werden Events von Kooperationspartnern beworben. 6 www.tageau.com N (Investoren- suche wird of- fensiv beworben) National Gering P N N • Es werden verschie- dene Accounts mit monatlichen Abonne- mentgebühren ver- kauft. • Will vor allem qualita- tiv hochwertige Start- ups beraten. • Bietet auch eine „Pitch Deck“ Software an, die für ca. 150€ benutzt werden kann. HWTKDiscussionPaperSeries2016/1 13
  • 16. HWTK Discussion Paper Series 2016/1 14 Nr. Name Spezialisiert (Ja/Nein) Schwerpunkt (Nat./Intern.) Reichweite (Hoch, Mittel, Ge- ring) Aktives/Passives Matching (A/P) Eignungs- diagnostik (Ja/Nein) Zusätzliche Events (Ja/Nein) Besonderheiten 7 www.foerderland.de N National Hoch P N N • Es werden verschiedene Dienst- leistungen für Gründer angebo- ten. • Der Schwerpunkt liegt auf der Wissensvermittlung. 8 www.humboldt- innovation.de N National Hoch P N N • Humboldt Innovation führt Ver- anstaltungen durch, aber bisher nicht speziell für Teammatching. 9 www.ideen-garage.org N National Gering P N N • Website wird unregelmäßig gepflegt. • Nur ein Mitarbeiter. • Es werden vor allem Stellenan- gebote veröffentlicht. 10 www.meetup.com N International Hoch P N N • Entrepreneurs Club Berlin orga- nisiert die Meetup Gruppe. • Berlin Startups hat mehr als 3000 Mitglieder. 11 www.start-berlin.com N National Mittel P N N • Studentische Initiative, die vor allem den Gründergeist fördern will. • 1000 Facebook- Kontakte 12 www.startup-sucht.com N National Hoch P N N • Es werden Events von Werbe- partnern beworben. • Es werden vor allem Mitarbeiter für Start-ups gesucht. 18.000 Facebook Follower, mehr als 100 Anzeigen werden veröffentlicht. HWTKDiscussionPaperSeries2016/1 14
  • 17. HWTK Discussion Paper Series 2016/1 15 Nr. Name Spezialisiert (Ja/Nein) Schwerpunkt (Nat./Intern.) Reichweite (Hoch, Mittel, Gering) Aktives/Passives Matching (A/P) Eignungs- diagnostik (Ja/Nein) Zusätzliche Events (Ja/Nein) Besonderheiten 13 www.startupwithme.co m J International Gering O N N • Website wurde 2010 online gestellt. • Aktivitäten sind nicht auszumachen. • Interner Mitgliederbe- reich vorhanden. 14 www.founder- dating.com J International Hoch A J J (Konzentration auf die USA) • International orientierte, rein englischsprachige Matchingplattform. • Kein alleiniges Online- matching. • Nach einer Vorauswahl werden Einladungen zu einem Matchingevent ausgesprochen • An dem Matchingevent nehmen 50% Techniker und 50% Nichttechniker teil. • Zusätzlicher Pool von Personen, die über Gründungserfahrung verfügen. • Starke Integration von LinkedIn. HWTKDiscussionPaperSeries2016/1 15
  • 18. HWTK Discussion Paper Series 2016/1 16 Nr. Name Spezialisiert (Ja/Nein) Schwerpunkt (Nat./Intern.) Reichweite (Hoch, Mittel, Gering) Aktives/Passives Matching (A/P) Eignungs- diagnostik (Ja/Nein) Zusätzliche Events (Ja/Nein) Besonderheiten 15 www.cofounderslab.com J International Hoch A J N • Wirbt mit dem Slogan „Largest community of entrepreneurs online.“ • App ist als Talentradar im Ange- bot • Es wird auch der Zugang zu Investitionsmitteln thematisiert und es kann unmittelbar über Onevest investiert werden. • Stark auf die USA konzentriert. 16 www.founder2be.com J International Hoch A N N • Wenige Zusatzangebote. • Sehr fokussiert auf Teammat- chingangebote 17 www.founders-nation.com J International (Schwer-punkt Israel) Hoch A N N • Ermöglicht den persönlichen Austausch zwischen den Inte- ressenten in einem Mitgliederbe- reich. 18 www.young-founders.eu J International Gering P J J (aber nicht aktuell) • Website wird nicht aktuell gehal- ten. • Es werden teilweise Anzeigen aus März 2014 auf der Website angezeigt. Tabelle 3. Übersicht der Teammatchinganbieter auf dem Stand von Juli 2015 (Quelle: Eigene Darstellung). HWTKDiscussionPaperSeries2016/1 16
  • 19. HWTK Discussion Paper Series 2016/1 17 Auf der Grundlage der zusammengestellten Daten wurden anhand der Kriterien speziali- siert (ja/nein) und übergeordneter Entrepreneurshipfokus (ja/nein) 3 verschiedene Anbieter- typen identifiziert (vgl. Tabelle 4). Nr. Typ Name Spezialisiert (Ja/Nein) Entrepreneurshipfokus (Ja/Nein) 1 Teammatching- experten founderio.com Ja Ja startupwithme.com founderdating.com cofounderslab.com founder2be.com founders-nation.com young-founders.eu 2 Kommunikations- generalisten Facebook.com Nein NeinXing.de linkedIn.com 3 Entrepreneurship- spezialisten entrepreneurship.de Nein Ja tageau.com foerderland.de humboldt- innovation.de ideen-garage.org meetup.com start-berlin.com startup-sucht.com Tabelle 4. Übersicht der Teammatchingplattformen auf dem Stand Juli 2015 (Quelle: Eigene Darstellung). Founderio.com (früher mitgründer.de) ist der einzige Teammatchingexperte, der den deut- schen Markt adressiert. Der Anbieter verfügt momentan über das größte Angebot an be- stehenden Gründerteams (mehr als 1000 aus ganz Deutschland) und Personen, die nach Gründungsmöglichkeiten suchen (nur für Berlin werden mehr als 600 Interessenten ange- zeigt). Daher ist dieser Anbieter derzeit als der nationale Marktführer anzusehen. founderio.com erweitert gegenwärtig sein Geschäftsmodell. Es wird nun das neue Ziel for- muliert die führende (deutschsprachige) Plattform für Kooperationen von Start-ups zu wer- den.
  • 20. HWTK Discussion Paper Series 2016/1 18 3.2 Der Teammatchingansatz der FH Anhalt Ein gänzlich anderer Teammatching-Ansatz für Gründerteams wurde an der FH Anhalt im Rahmen eines Forschungsprojekts entwickelt und erprobt. Hier werden sogenannte Junior Entrepreneurs, bei denen es sich zumeist um Hochschulangehörige handelt mit verschie- denen Testroutinen (2 umfassende Fragebögen, 1 Workshop) selektiert und dann mit Hilfe eines Matchingprozesses mit Senior Entrepreneurs, zumeist externen Gründungsinteres- sierten mit Gründungs- oder Industrieerfahrung, zu potentiellen Gründerteams zusammen- geführt (vgl. Abbildung 3). Auf Grund der Fragebögen JEQ und F-DUP die zum Teil direkt online ausgefüllt werden konnten, werden die Bewerber in 3 Gruppen eingeteilt, diejenigen mit geringem, mittlerem und hohem unternehmerischen Potential. Die Bewerber mit geringem Potential werden unter normalen Umständen nicht mehr für den weiterführenden Prozess berücksichtigt. Abbildung 3. Konzept des Matchingprozesses der FH Anhalt (Quelle: Egbert et al. 2014, S. 5). Parallel werden die Senior Entrepreneurs befragt und die ermittelten Merkmale der Junior Entrepreneurs mit deren Präferenzen abgeglichen. Der ausgerichtete Workshop dient dann in erster Linie dazu mit Aufgaben, die an ein Assessment-Center erinnern, die ersten Prob- leme für das Gründerteam zu lösen und die Teamzusammenarbeit auf den Prüfstand zu stellen. Eine kritische Bestandsaufnahme des Erfolgs so wie der Kosten-Nutzen-Relation dieses Teammatching-Ansatzes steht gegenwärtig aus. Während grundsätzlich angenommen werden kann, dass der beschriebene Ansatz des zentralen Teammatchings in manchen Teamergänzungen resultiert, diese Maßnahme also eine gewisse Effektivität erreicht, ist in
  • 21. HWTK Discussion Paper Series 2016/1 19 hohem Maße zu bezweifeln, dass dieser Ansatz unter Kosten-Nutzen-Erwägungen effizient ist. Neben der schlechten Kosten-Nutzen-Relation sprechen aus theoretischer Sicht die fol- genden Argumente gegen die Implementierung dieses zentralen Teammatchings: 1. Die Irrelevanz der Gründungspersönlichkeit Gartner (1988) stellt in seinen berühmten Artikel „Who is the entrepreneur? Is the wrong question“ heraus, dass die Persönlichkeitsforschung, deren Ziel es ist her- auszufinden welche besonderen Eigenschaftsbündel Gründerpersonen besitzen, zum Scheitern verurteilt ist. Seine Kernaussage ist, dass Persönlichkeitseigen- schaften im Bereich der Gründungsforschung kein verlässlicher Prädiktor für das Handeln des Individuums sind. Die empirischen Forschungsergebnisse geben An- lass, dass diese Aussage zumindest nicht ohne weiteres verworfen werden kann. Bis heute hat die Suche nach einer typischen Gründerpersönlichkeit nur in Teiler- folgen resultiert. 2. Der Nutzen den die umfangreichen Testroutinen liefern ist gering Selbst wenn nicht grundsätzlich die Validität der psychometrischen Testsystematik misstraut wird, führt der angewandte Test lediglich dazu, dass nur die Gruppe mit den geringsten Testergebnissen definitiv ausgeschlossen wird. Es ist davon auszu- gehen, dass jemand der freiwillig den umfangreichen F-Dup Test (mehr als 80 Fra- gen) absolviert, sich also in die Testgruppe selbst selektiert in diesem Test zumin- dest durchschnittliche und nicht schlechte bzw. unterdurchschnittliche Ergebnisse erzielt. Ebenso ist es zu hinterfragen, ob durch umfangreiche Testroutinen, etwa durch den mehrtägigen Workshop wirklich bessere Ergebnisse erzielt werden kön- nen, als wenn man die Teams und Interessenten einlädt und sie sich ohne vorheri- ge Selektion und Interventionen kennenlernen. 3.3 Typologie der Teammatchingsysteme Es haben sich bereits eine Vielzahl von Matchingangeboten für Gründerteams konstituiert. Es lassen sich 3 verschiedene Typen von Matchingplattformen (Teammatchingexperten, Komunikationsgeneralisten, Entrepreneurshipspezialisten; vgl. Tabelle 4) identifizieren. Auf der Grundlage aller vorgestellten Ergebnisse dieses Kapitels lassen sich zwei grundle- gende Best-Practice-Systeme für das Teammatching von Gründerteams unterscheiden: • Gesteuertes Teammatching (Bsp. Teammatching-Ansatz der FH Anhalt) Hier sorgt der Anbieter dafür, dass die Interessenten in Teams zusammen- finden. • Marktbasiertes Teammatching (Bsp. www.startup-sucht.de)
  • 22. HWTK Discussion Paper Series 2016/1 20 Gründerteams und Gründungsinteressierte können ihre Absichten und wei- tere Informationen registrieren lassen und suchen dann selbständig nach Matchingpartnern. Neben diesen beiden grundlegenden Teammatchingsystemen existieren auch hybride Best-Practice-Systeme: • Eher gesteuertes Teammatching (Bsp. www.tageau.de) Es wird zwar eine Onlineplattform angeboten, aber der Schwerpunkt liegt klar auf einem gesteuerten Matchingprozess, in dem mit der Hilfe der Inter- vention einer zentralen Stelle Anbieter und Nachfrager zusammengeführt werden. • Eher marktbasiertes Teammatching (Bsp. www.founderio.com) Es wird ein aktives Matching angeboten, aber keine intensive Eignungsdi- agnostik, so dass ein Großteil der Matchingaktivitäten über die Onlineplatt- form abgewickelt wird. Das eher marktbasierte Teammatching, wie es momentan von founderio.com betrieben wird, hat sich momentan als erfolgreichster Ansatz erwiesen, wenn das Volumen von zur Verfügung stehenden Gründerteams und Interessenten betrachtet wird. Es ist davon aus- zugehen, dass hier die meisten erfolgreichen Teammatchings stattfinden, da einfach keine andere Plattform, die in der deutschen Gründerszene aktiv ist eine nur annähernd ähnliche Reichweite erreicht. Genauso ist der Mehrwert den founderio.com durch Suchroutinen, die fakultative Angabe von Zusatzinformationen und allgemeine Bedienungsfreundlichkeit hin- zufügt, so hoch, dass die Plattform mit weitem Abstand der Marktführer des Teammat- chings für Gründerteams in Deutschland ist. 4. Systematische Ermittlung der Anforderungen an ein zentrales Teammatching In diesem Abschnitt werden der Ablauf und die Resultate der qualitativen (7 halbstrukturier- te Interviews) und der quantitativen Erhebung (53 Fragebögen) dargestellt. Abschließend werden die Ergebnisse zusammengefasst und die Anforderungen an einen zentralisierten Teammatching-Ansatz definiert. 4.1 Ergebnisse der durchgeführten Interviews Das Ziel der durchgeführten, halbstrukturierten Interviews (Interviewleitfaden, vgl. Anhang) ist es Hinweise für die Konzeption des Fragebogens zu erhalten, mit dessen Hilfe quantita- tive Daten zu den Anforderungen von Hochschulgründern an ein Teammatching-System gesammelt werden. Um dieses Ziele zu erreichen wurde eine theoretisch fundierte Stichprobenziehung durch- geführt mit deren Hilfe verschiedene Perspektiven ermittelt werden können. Es wurden
  • 23. HWTK Discussion Paper Series 2016/1 21 verschiedene Mitarbeiter im Gründerservice an 2 Brandenburger Hochschulen befragt, 3 Vertreter des BIEM e.V. Vorstand, eines Vereins, der sich auf die Förderung der Grün- dungsaktivitäten im Land Brandenburg konzentriert (siehe unter www.biem- brandenburg.de) und 2 Gründerteams aus dem Hochschulumfeld. Wie in Kapitel 2 erläu- tert, sind Gründerteams nicht als homogene Population zu betrachten, daher wurde je ein Interview mit einem technologieorientierten und einem nicht-technologieorientierten Grün- derteam durchgeführt. Folgende wiederkehrende Muster sind in den Antworten der Interviewpartner zu erkennen: • Informatiker/Programmierer sind in den Gründerteams oftmals nicht vor- handen, oder die entsprechenden Kapazitäten müssten gesteigert werden. • Vielfach ist es so, dass BWL-er nicht über die technische Expertise verfü- gen, um das avisierte Produkt zu entwickeln, aber rein technische Teams nicht in der Lage sind ein Geschäftsmodell oder eine Organisation zu pla- nen. Die Teams sind generell nicht interdisziplinär genug zusammenge- stellt. • Sowohl die Ergänzung mit Kompetenzen wird für das Gründerteam als er- folgskritisch eingeschätzt, aber auch die gute Teamarbeit, die sich oftmals erst entwickeln muss. • Die Idee einen brandenburgweiten Teammatchingansatz zu implementieren wird positiv aufgenommen. Es muss aber ein klarer Mehrwert vorhanden sein und das System auch von den Mitarbeitern im Gründerservice einfach zu bedienen sein. • Die Kombination einer onlinegestützten Plattform mit verschiedenen Prä- senzveranstaltungen erscheint den meisten Befragten als beste Lösung. • An den brandenburgischen Hochschulen bieten die Gründerservices bereits vereinzelt Teammatching an. An der Universität Potsdam wird mit dem Ver- anstaltungsformat Gründerspeedmatching ein besonders aufwendiges und teures Teammatchingformat als Präsenzveranstaltung ohne Onlineunter- stützung durchgeführt. Die vollständige Widergabe der Interviewtranskriptionen, würde auf Grund ihres Umfangs den Rahmen dieser Studie sprengen und in keinerlei Erkenntniszuwachs resultieren. 4.2 Ergebnisse der Fragebogenumfrage Auf der Grundlage der in Kapitel 2 analysierten Forschungsliteratur und den in Kapitel 2 durchgeführten Interviews wurde 1 Fragebogen konzipiert (vgl. Tabelle 5), dessen Ziel es ist die Relevanz des Teammatchings für Hochschulgründer zu ermitteln und deren Anfor- derungen an ein Teammatching zu erfassen.
  • 24. HWTK Discussion Paper Series 2016/1 22 Nr. Frage Antwortmöglichkeiten 1 Ich bin dabei oder habe bereits ein ______ gegründet. Nicht-technologieorientiertes Unternehmen Technologieorientiertes Unternehmen 2 Ich bilde mit mindestens einer weiteren Person ein Gründerteam Ja/Nein 3 Ich bin ______ Eine Frau Eine Mann 4 Wie alt sind Sie? • 20-25 Jahre • 26-30 Jahre • 31-35 Jahre • über 36 Jahre alt 5 Ich habe erfolgreich ein neues Teammit- glied gefunden. Ja/Nein 6 Haben Sie ein zusätzliches Teammitglied in Ihrem Unternehmen gebraucht? 7-stufige Likert Skala 7 Ein neues Teammitglied sollte vor allem __________ 7-stufige Likert Skalen • bei der Produktentwicklung helfen können • mit seiner Qualifikation das Team ergänzen • risikobereit sein • bei der Entwicklung des Geschäfts- modells unterstützen • mit dem Team gut zusammenarbei- ten • Kapital bereitstellen • Alle Teammitglieder motivieren 8 Weitere wichtige Bereiche in denen ich Hilfe von einem neuen Teammitglied be- nötige sind: Freies Textfeld 9 In einem Gründerteam werden vor allem folgende Fähigkeiten und Qualifikationen benötigt: 7-stufige Likert Skalen • Positive persönliche Einstellung • Etwas verkaufen können • Erstellung eines Businessplans • Informatik/IT Hochschulstudium • Anderes Hochschulstudium • Andere motivieren können • BWL Hochschulstudium • Hartnäckigkeit • Risikobereitschaft
  • 25. HWTK Discussion Paper Series 2016/1 23 Tabelle 5. Übersicht des Fragebogens (Quelle: Eigene Darstellung). Die Fragebögen wurden mit Hilfe des kostenfreien Angebots google forms als Onlinefrage- bögen für die Zielgruppen verfügbar gemacht. Die Zielgruppen wurden in verschiedene Befragungswellen per E-Mail kontaktiert und um die Mitwirkung an der Befragung gebeten (vgl. Tabelle 5). Die Empfängerlisten wurden aus den Gründerdatenbanken des BIEM e.V., der Kursteilnehmer an Hochschul-Basisseminaren des Business-Plan-Wettbewerbs Berlin- Brandenburg (BPW) und von Potsdam Transfer an der Universität Potsdam zusammenge- stellt. Insgesamt konnten so 608 Gründungspersonen identifiziert werden. Die Datenquel- len beinhalten betreute Gründer in der Periode 2011-2014. Da diese Institutionen ihre Leis- tungen nur für Gründerpersonen mit einem Hochschulbezug anbieten, ist davon auszugehen, dass diese Grundgesamtheit ausschließlich aus Hochschulgründern besteht. Die Mailings wurden mit der Newslettersoftware Mailchimp durchgeführt, so dass angege- ben werden kann, wie viele E-Mails tatsächlich zugestellt und geöffnet wurden (vgl. Tabelle 5). 10 Ich habe aktiv nach einem neuem Team- mitglied gesucht 7-stufige Likert Skala 11 Angemessene neue Teammitglieder zu finden ist schwer? Stimmen Sie dieser Aussage zu? 7-stufige Likert Skala 12 Es bringt nichts nach einem neuen Teammitglied zu suchen! Stimmen Sie dieser Aussage zu? 7-stufige Likert Skala 13 Wenn ein Gründerteam kein neues Teammitglied möchte, dann aus den fol- genden Gründen: 7-stufige Likert Skalen • Brauchen keine zusätzlichen Qualifi- kationen • Finden niemanden, der zu ihnen passt • Halten stark zusammen/ Lassen niemanden mehr in das Team • Potentielle neue Teammitglieder sind nicht ausreichend qualifiziert • Wollen oder können mit keinem neu- en Teammitglied zusammenarbeiten 14 Soll es Ihrer Meinung nach ein zentrales System geben (Teammatching) in dem Sie nach neuen Teammitgliedern suchen können? Ja/Nein 15 Was mir zum Thema Teammatching wich- tig ist: Freies Textfeld 16 Ich möchte eine Auswertung der Ergeb- nisse an folgende E-Maildadresse zuge- schickt bekommen: Freies Textfeld
  • 26. HWTK Discussion Paper Series 2016/1 24 Tabelle 6. Datengrundlage und Befragungswellen (Quelle: Eigene Darstellung). Die Rücklaufquote beträgt 3,4% (53 Fragebögen/ 1557 Nachrichten), was im Rahmen der Erwartungen für eine Onlineumfrage liegt. Wenn nur die Nachrichten berücksichtigt wer- den, die auch tatsächlich geöffnet wurden und von denen sicher ist, dass sie auch zuge- stellt wurden, ergibt sich ein sehr viel größerer Rücklauf von 10,8% (53 Fragebögen/ 489 Nachrichten). In der vorhandenen Stichprobe haben etwa gleich viele Personen ein nicht- technologieorientiertes Unternehmen (25) oder ein technologieorientiertes Unternehmen (28) gegründet (vgl. Tabelle 6). Die befragten Gründungspersonen sind tendenziell älter als 30 Jahre (vgl. Tabelle 7). Ich bin dabei oder habe bereits ein _______ gegründet Nicht-technologieorientiertes Unternehmen Technologieorientiertes Un- ternehmen Gesamt Mann 14 25 19 Frau 11 3 14 Gesamtsumme 25 28 53 Tabelle 7. Kreuztabelle Mann/Frau vs. Nicht-technologieorientiertes Unterneh- men/technologieorientiertes Unternehmen (Quelle: Eigene Darstellung). Nr. Datenquelle Datum Angeschriebene Empfänger Geöffnete Nachrichten Ausgefüllte Fragebögen 1 Gründerteams (BIEM e.V.) 03.07.2015 466 164 (42,4%) 11 2 Gründerteams (BPW) 09.07.2015 71 22 (37,9% 10 3 Gründerteams (Potsdam Transfer) 13.07.2015 71 30 (48,4%) 7 4 Gründerteams (BIEM e.V.) 13.07.2015 415 128 (33,9%) 8 5 Gründerteams (BPW) 20.07.2015 62 21 (36,8%) 9 6 Gründerteams (Potsdam Transfer) 20.07.2015 62 25 (41%) 5 7 Gründerteams/ BIEM e.V. Vorstand 20.07.2015 410 99 (26,7%) 3 Summe 1557 489 53
  • 27. HWTK Discussion Paper Series 2016/1 25 Wie alt sind Sie? 20-25 Jahre 26-30 Jahre 31-35 Jahre Über 36 Jahre Gesamt Mann 1 7 14 17 39 Frau 0 3 6 5 14 Gesamtsumme 1 10 20 22 53 Tabelle 8. Kreuztabelle Mann/Frau vs. Altersstufe, Quelle: Eigene Darstellung. Aus den Ergebnissen in Tabelle 9 wird klar, dass etwa ein Drittel der Befragten bisher kei- nen Erfolg in der Suche nach einem neuen Teammitglied hatte. Überraschend ist, dass der Anteil der Erfolglosen an den nicht-technologieorientierten größer ist, als bei den technolo- gieorientierten Unternehmensgründungen. Eine Erklärung für dieses Resultat ist, dass nicht-technologieorientierte Unternehmen u.U. ein geringeres unternehmerisches Potenzial haben und daher weniger Anziehungskraft auf potentielle Teammitglieder ausüben. Eine andere Erklärung ist, dass technologieorientierte Gründer vergleichsweise engagierter auf der Suche nach zusätzlichen Teammitgliedern sind, da es von Anfang an offensichtlich ist, dass sie ein schlagkräftiges Team brauchen. Ich habe erfolgreich ein neues Teammitglied gefunden Ja Nein Keine Angabe Gesamt Nicht-technologie- orientiertes Unterneh- men 13 (52%) 11 (44%) 1 (4%) 25 (100%) Technologieorientiertes Unternehmen 20 (71,4%) 7 (25%) 1 (3,6) 28 (100%) Gesamtsumme 33 (62,3%) 22 (34%) 2 (3,8%) 53 (100%) Tabelle 9. Kreuztabelle Nicht-technologieorientiertes Unternehmen/technologieorientiertes Un- ternehmen vs. Ich habe erfolgreich ein neues Teammitglied gefunden (Ja/Nein), n=53 (Quelle: Eigene Darstellung). Ein weiteres Argument, dass für die Einrichtung eines brandenburgweiten Teammatchings spricht, ist die Einschätzung der Gründerteams hinsichtlich des Schwierigkeitsgrads ein neues Teammitglied zu finden. Aus Tabelle 11 lässt sich ablesen, dass 72,8% der Befrag- ten die Suche nach einem zusätzlichen Teammitglied als schwer (ab Skalenwert 5) bis zu sehr schwer (Skalenwert 7) einschätzen.
  • 28. HWTK Discussion Paper Series 2016/1 26 Soll es Ihrer Meinung nach ein zentrales System geben (Teammat- ching) in dem Sie nach neuen Teammitgliedern suchen können? Häufigkeit Prozent Gültige Prozent Gesamt Ja 44 83,0 83,0% 83,0% Nein 9 17,0 17,0% 100,0% Gesamtsumme 53 100,0 100,0% Tabelle 10. Soll es Ihrer Meinung nach ein zentrales System geben (Teammatching) in dem Sie nach neuen Teammitgliedern suchen können (Ja/Nein)? (Quelle: Eigene Darstel- lung). Angemessene neue Teammitglieder zu finden ist schwer? Skala Häufigkeit Prozent Gültige Kumulierte Prozent 4 2 18,2% 18,2% 5 1 9,1% 27,3% 6 3 27,3% 54,6% 7 4 36,4% 91% K.A. 1 9% 100% Gesamt 11 100% Tabelle 11. Angemessene neue Teammitglieder zu finden ist schwer (7-Punkte Skala)! (Quelle: Eigene Darstellung). In Hinblick auf die Anforderungen, die Hochschulgründer an ein neues Teammitglied ha- ben, lassen sich anhand des arithmetischen Mittels analysieren (vgl. Abbildung 4 und Ta- belle 13 im Anhang).
  • 29. HWTK Discussion Paper Series 2016/1 27 Abbildung 4. Anforderungen an ein neues Teammitglied aus Sicht der befragten Gründerperso- nen (Quelle: Eigene Darstellung). Ein durchgeführter t-Test zeigt, dass in der Einschätzung der Anforderungen an ein neues Teammitglied keine signifikanten Unterschiede zwischen Männern und Frauen, Altersstu- fen oder technologieorientierten und nicht-technologieorientierten Gründungspersonen vorhanden sind. Überraschend ist sicher, dass zusätzlichem Kapital durch ein Teammitglied eine ver- gleichsweise geringe Bedeutung beigemessen wird. Abschließend wurden die Umfrageteilnehmer gefragt, ob Sie noch zusätzliche Ideen und Anregungen für ein Teammatching hätten. Die folgenden interessanten Angaben wurden gemacht: Es wäre ein interessanter Ansatz einen Markt für Mitgründer und Teammitglieder zu schaf- fen, in dem Angebot und Nachfrage zusammengebracht werden. Dabei darf jedoch nicht vernachlässigt werden, dass bei der Interaktion innerhalb von Teams Persönlichkeitsas- pekte (versteckte Eigenschaften) eine herausragende Rolle spielen. Anonymer Teilnehmer I Mindestens 2 Runden, bzw. wenn beim Matching gefunden mindestens 1 Workshop zu- sammen durchführen. Anonymer Teilnehmer II
  • 30. HWTK Discussion Paper Series 2016/1 28 5. Fazit Wie in Kapitel 2 dargestellt, ist davon auszugehen, dass die Formierung eines schlagkräfti- gen Gründerteams für Hochschulgründer eine noch größere Herausforderung darstellt, als für Individuen aus anderen Bereichen. Dies ist nicht zuletzt auf den fehlenden Zugang zu gründungsrelevanten Netzwerken im Hochschulumfeld zurückzuführen. Diese Herausfor- derung wurde bisher nicht zufriedenstellend gelöst und da sich kein erfolgversprechendes Team formierte, scheiterten eine Vielzahl von Gründungsvorhaben. Dass Teammatching für Gründerteams in der wissenschaftlichen Diskussion bisher keine bedeutendere Rolle spielt, ist vor allem auf die fehlende Berücksichtigung gescheiterter Gründungsvorhaben in empirischen Stichproben zurückzuführen. Mit Hilfe der durchgeführten Analysen konnten Anhaltspunkte für die Beantwortung der folgenden forschungsleitenden Fragestellungen gewonnen werden: 1. Welche Teammatchingsysteme stehen gegenwärtig zur Verfügung? 2. Welche Erwartungen haben Hochschulgründer an ein Teammatching? Hinsichtlich der ersten Frage lassen sich die Ergebnisse folgendermaßen zusammenfas- sen. Generell unterstützt die Existenz einer Vielzahl von onlinegestützten Matchingplattformen die These, dass Teammatching in der Gründungspraxis eine nicht zu unterschätzende Be- deutung besitzt. Es steht zu vermuten, dass sich ohne eine entsprechende substantielle Nachfrage kein entsprechend umfangreiches Angebot etabliert hätte. Durch eine intensive Schreibtischrecherche konnten 18 Plattformen und Anbieter identifi- ziert werden durch die gegenwärtig ein Matching für Gründerteams angeboten wird. Es stellte sich heraus, dass diese Matchingplattplattformen anhand ihres gleichartigen Charak- ters und Angebots in 3 Arten eingeteilt werden können: • Teammatchingexperten, • Kommunikationsgeneralisten, • Entrepreneurshipspezialisten. Während die Kommunikationsgeneralisten wie facebook, xing oder linkedin auf die generel- le Vernetzung der Mitglieder abzielen ohne dass in irgendeiner Art und Weise das Zusam- menführen von Gründerteams intendiert ist, konzentrieren sich die Teammatchingexperten ausschließlich auf diese Zielgruppe. Im Unterschied zu den Entrepreneurshipspezialisten, die abgesehen vom Teammatching noch viele andere Dienstleistungen für Gründerteams anbieten, liegt der inhaltliche Schwerpunkt der Teammatchingexperten ausschließlich auf der Vermittlung von Gründungsinteressierten in neue oder bestehende Gründerteams. Neben dieser Einteilung der analysierten Plattformen konnten 4 grundsätzliche Best- Practice Muster identifiziert werden, wie Teammatching für Gründerteams betrieben wird:
  • 31. HWTK Discussion Paper Series 2016/1 29 • Gesteuertes Teammatching (Bsp. Teammatching-Ansatz der FH Anhalt) Hier sorgt der Anbieter dafür, dass die Interessenten in Teams zusammen- finden. • Marktbasiertes Teammatching (Bsp. www.startup-sucht.de) Gründerteams und Gründungsinteressierte können ihre Absichten und wei- tere Informationen registrieren lassen und suchen dann selbständig nach Matchingpartnern. • Eher gesteuertes Teammatching (Bsp. www.tageau.de) Es wird zwar eine Onlineplattform angeboten, aber der Schwerpunkt liegt klar auf einem gesteuerten Matchingprozess, in dem mit der Hilfe der Inter- vention einer zentralen Stelle Anbieter und Nachfrager zusammengeführt werden. • Eher marktbasiertes Teammatching (Bsp. www.founderio.com) Es wird ein aktives Matching angeboten, aber keine intensive Eignungsdi- agnostik, so dass ein Großteil der Matchingaktivitäten über die Onlineplatt- form abgewickelt wird. Hinsichtlich der zweiten Forschungsfrage konnte durch eine selbsterstellte Onlineumfrage (n=53) herausgearbeitet werden, dass vor allem die Qualifikationsergänzung und die Teamzusammenarbeit für die befragten Gründer im Vordergrund steht. Danach folgen „Zu- gang zu einem Netzwerk“ und „Hilfe bei der Produktentwicklung“ als erwünschte Eigen- schaften neuer Teammitglieder. Vor dem Hintergrund der skizzierten Forschungsergebnis- se zur Wichtigkeit des Netzwerks für ein erfolgreiches Gründungsunternehmen, erscheint diesem Bereich nicht die adäquate Priorität von den Gründern eingeräumt zu werden. Überraschend ist, dass zusätzliche Kapitalverfügbarkeit durch ein zusätzliches Teammit- glied von den befragten Gründern am niedrigsten gewichtet wird. Angesichts der umfas- senden Literatur (vgl. bspw. Schultz, 2011), die zur Wichtigkeit der Kapitalversorgung im Gründungsprozess ex-istiert, war mit diesem Ergebnis nicht ohne Weiteres zu rechnen. Diese Ergebnisse werfen die Fragen auf, ob entweder die befragten Gründer falsche Schwerpunkte in ihrer Suche setzen oder ob die wissenschaftliche Diskussion die tatsäch- lichen Probleme verkennt? Während mit der zur Verfügung stehenden Datenbasis diese Frage nicht seriös beantwortet werden kann, gibt es auch eine alternative Erklärung. Die Bereiche „Netzwerk“ und „Kapital“ sind bei den befragten Personen unerwartet unbe- deutend, da sie in der Teambildungs- bzw. Vorgründungsphase diesen Bereichen keine Bedeutung beimessen (müssen). Ob diese Sichtweise als sträflich kurzfristig oder als der gegenwärtigen Situation angemessen anzusehen ist, kann wiederum hinterfragt werden. Insbesondere der Bereich Netzwerks hat sich in der Studie von Davidsson und Honig (2003) als letztlich erfolgskritisch herausgestellt.
  • 32. HWTK Discussion Paper Series 2016/1 30 Eine weitere Frage, die sich aus den dargestellten Ergebnissen ergibt, ist, welche Anforde- rungen ein zentrales Teammatchingsystem für Hochschulgründer erfüllen muss, um nach- haltig erfolgreich zu sein? Grundsätzlich kann davon ausgegangen werden, dass in der relevanten Zielgruppe der Hochschulgründer ein klares Bedürfnis besteht das Team ergänzen zu wollen und ebenso ein Teammatching in Anspruch zu nehmen. Diese Voraussetzungen sind als erfüllt anzu- sehen, so bejahen 83% der befragten Personen die Frage ob ein zentralisiertes Teammat- chingsystem eingeführt werden soll. Die Anforderungen an ein zentralisiertes Teammat- ching, die auf der Grundlage der durchgeführten empirischen Untersuchungen durch den Autor identifiziert wurden, werden in Tabelle 11 präsentiert. Nr. Anforderung 1 Zentrale Erreichbarkeit Zentrales System des Teammatchings, das für Anbieter und Interessenten jederzeit er- reichbar ist. 2 Transparenz Die Anbieter und Interessenten wollen direkt miteinander in Kontakt treten. 3 Einfache Bedienung der Onlineplattform Ansonsten sind die Mitarbeiter des Gründerservice nicht bereit an dem Projekt mitzuwir- ken. Umfangreiche psychometrische Analysen sollten daher nicht durchgeführt werden. 4 Kurze Vorstellung der Gründungsperson hinsichtlich Qualifikation, Motivation und Erfahrung Die Interessenten wollen ihr Team vor allem mit zusätzlichen Kompetenzen ausstatten. 5 Kombination des Onlinesystems in ein Gesamtkonzept des Teammatchings Eine Kombination des Onlineangebots mit anderen Dienstleistungen und Präsenz- veranstaltungen ist entscheidend, damit so schnell wie möglich Teamprozesse initiiert werden können und sich die Interessen kennenlernen. Tabelle 12. Identifizierte Anforderungen für ein zentrales Teammatching (Quelle: Eigene Dar- stellung). Diese Hinweise können als Leitlinien für die Gründungsförderung etwa an Hochschulen dienen, wenn hier ein entsprechendes System verwirklicht werden soll. Es ist die Überzeu- gung des Autors, dass vor allem die Kombination von Online- und Offlineangeboten ein hohes Erfolgspotential für das Teammatching birgt. Besonders für eine regionale Förderin- stitution, die zudem öffentlich finanziert oder gemeinnützig ist, ist es nur schwer möglich nationale oder sogar internationale Bekanntheit zu erlangen, die aber für ein rein marktba- siertes Matching essentiell ist. Demzufolge wird gemäß der hier vorgestellten Typologie ein eher marktbasiertes Matchingsystem empfohlen.
  • 33. HWTK Discussion Paper Series 2016/1 31 Literature Almus, M. und Nerlinger, E.A. (1999). Growth of new technology-based firms: Which factors matter? in: Small business economics, Jg. 13(2), S. 141-154. Becker, G. S. (1993). Human capital: A theoretical and empirical analysis with special reference to education. Chicago. Davidson, P. und Honig, B., (2003). The role of social and human capital among nascent entrepreneurs, in: Journal of Business Venturing, Jg. 18, S. 301-331. Egbert, H./ Neumann, T. und Rasmus, A. (2014). Matching tools and processes in the context of junior and senior entrepreneurship, Munich Personal RePEc Archive. Fafchamps, M., Leij, M. J. und Goyal, S. (2010). Matching and network effects, in: Journal of the European Economic Association, Jg. 8(1), S. 203-231. Gartner, W.B. (1988). Who Is an Entrepreneur? Is the Wrong Question, in: American Journal of Small Business, Jg. 12(4), S.11–32. Gottschalk, S. et al (2008). KfW/ ZEW‐Gründungspanel für Deutschland. Beschäftigung, Finanzierung und Markteintrittsstrategien junger Unternehmen ‐ Resultate der ersten Befragungswelle, Mannheim. Halberstadt, J. und Welpe, I. (2008). Motive, Eigenschaften und Emotionen von Unternehmensgründern, in: Kraus, S. und Fink, M. (Hg.): Entrepreneurship. Theorie und Fallstudien zu Gründungs‐, Wachstums‐ und KMU‐Management. Wien: facultas.wuv, S. 52–67. Hauschildt, J. und Salomo, S. (2011). Innovationsmanagement. Vahlen. Hayton, J.C. (2005). Competing in the new economy: The effect of intellectual capital on corporate entrepreneurship in high‐technology ventures, in: R&D Management, Jg. 35(2), S. 137–155. Knockaert, M., Ucbasaran, D., Wright, M. und Clarysse, B. (2011). The relationship between knowledge transfer, top management team composition, and performance: The case of science‐based entrepreneurial firms, in: Entrepreneurship Theory and Practice, Jg. 35(4), S. 777-803. Kollmann, T. (2004). E‐Venture. Grundlage der Unternehmensgründung in der Net Economy. Wiesbaden. Kulicke, M. (Hg.) (1993). Chancen und Risiken junger Technologieunternehmen: Ergebnisse des Modellversuchs. Heidelberg. Mellewigt, T. und Späth, J. F. (2002). Entrepreneurial teams — a survey of german and US empirical Studies, in: Zeitschrift für Betriebswirtschaft, Jg. 62 (5), S. 107-126. Mosey, S. und Wright, M. (2007). From human capital to social capital: A longitudinal study of technology-based academic entrepreneurs, in: Entrepreneurship Theory and Practice, Jg. 31(6), S. 909–935. Meredith, J. R. und Mantel Jr, S. J. (2011). Project management: A managerial approach. John Wiley & Sons. Ottósson, H. und Klyver, K. (2010). The effect of human capital on social capital among entrepreneurs, in: Journal of Enterprising Culture, S. 399-417. Pleschak, F. und Werner, H. (1998). Technologieorientierte Unternehmensgründungen in Ostdeutschland - Innovationen in Ostdeutschland, S. 235-247. Schmelter, C. (2010). Teamkomposition und ihr Einfluss auf den Erfolg von Gründerteams. Aachen. Schultz, C. (2011). Die Finanzierung technologieorientierter Unternehmen in Deutschland: empirische Analysen der Kapitalverwendung und -herkunft in den Unternehmensphasen. Berlin: Springer-Verlag.
  • 34. HWTK Discussion Paper Series 2016/1 32 Anhang Interviewfragen 1. Wie viele Gründerteams werden von ihnen pro Jahr betreut? 2. Wie viele Gründerteams haben sie schon insgesamt betreut? 3. Aus welchen Bereichen kommen diese Teams? 4. Haben die Teams unterschiedliche Probleme je nach dem aus welchen Be- reichen sie kommen? 5. Woran scheitern die Teams ihrer Meinung nach? Worin liegt eher der Eng- pass, Gründungsideen oder Gründungspersonen oder etwas anderes? Wa- rum wird das Gründungsprojekt schon vor der eigentlichen Gründung auf- gegeben? Welche Barrieren werden nicht überwunden? 6. Haben die Gründerteams ein Problem neue Teammitglieder zu finden? 7. Welche Kompetenzen werden gesucht? 8. Was braucht ein Team um zu gründen? Was zeichnet gute und erfolgreiche Teams aus? 9. Wie finden sich die Gründerteams? Haben sie schon aktive Maßnahmen zum Teammatching ergriffen? 10. Was sind ihre Empfehlungen für Gründerteams, wenn sie nach neuen Teammitglieder suchen? 11. Was verstehen Sie unter Teammatching? 12. Welche Anforderungen muss ein landesweites Teammatching erfüllen, was würden sie sich wünschen? 13. Was können sie sich als Konzept entsprechend vorstellen? 14. Wären sie bereit ein einheitliches Teammatchingkonzept durchzuführen, wenn ja unter welchen Bedingungen? Was würden sie leisten und was würden Sie erwarten? 15. Wo sehen sie Barrieren im Gebrauch eines brandenburgweiten Teammat- chingansatzes? 16. Welche Rolle kann hier der BIEM e.V,. spielen um zu unterstützen? Was soll der BIEM e.V. tun? 17. Wie würden sie ein landesweites Teammatching einführen?
  • 35. HWTK Discussion Paper Series 2016/1 33 Ein neues Teammitglied sollte vor allem__________.(in den folgenden Bereichen das Team ergänzen) Qualifikati- onsergän- zung Teamzusam- menarbeit Team moti- vieren Netzwerk einbringen Kapital einbrin- gen Produktent- wicklung Geschäftsmo- dell entwickeln Risikobereit sein Mittelwert 6,31 6,33 4,75 5,19 3,25 5,37 4,90 4,40 Median 7,00 7,00 5,00 5,00 3,50 6,00 5,00 4,00 Standard- abweichung 1,435 1,216 1,691 1,496 1,908 1,612 1,781 1,537 Varianz 2,060 1,479 2,858 2,237 3,642 2,598 3,170 2,363 Schiefe -2,803 -2,367 -,426 -,781 ,331 -1,177 -,554 -,283 25%-Perzentil ,330 ,330 ,330 ,330 ,330 ,333 ,333 ,330 50%-Perzentil 6,00 6,00 4,00 4,00 1,00 5,00 4,00 4,00 75%-Perzentile 7,00 7,00 5,00 5,00 3,50 6,00 5,00 4,00 N=53 Tabelle 13. Ein neues Teammitglied sollte vor allem______ (Stichprobe Gründerteam) (Quelle: Eigene Darstellung).
  • 36. HWTK Discussion Paper Series: 2015/1 Mielke, Gabriele (2015). Event-Legacies: Eine Analyse der Auswirkun- gen von Public Viewing Events anlässlich der Fußball-Weltmeisterschaft 2014 für die Stadt Berlin. 2015/2 Sangmeister, Hartmut (2015). Das „normative Projekt des Westens“‘ und die globale Proliferation von Krisen. 2016/1 Schultz, Christian (2016). Teammatching für Gründerteams. © Hochschule für Wirtschaft, Technik und Kultur (HWTK), 2016