SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
www.allianz-fuer-beteiligung.de 228.01.2015
Aktuelle Entwicklungen und Beispiele der
Bürgerbeteiligung in Baden-Württemberg
Dr. Miriam Freudenberger
Initiative Allianz für Beteiligung e.V.
Themenabend „Bürgerbeteiligung“
28. Januar 2015, Radsporthalle Wimsheim
auf Einladung der Bürgerinitiative Wimsheim e.V.
www.allianz-fuer-beteiligung.de 328.01.2015
Bürgerbeteiligung in Baden-Württemberg –
Entwicklungen und Beispiele
Leitlinien für
Bürgerbeteiligung
Stadt Heidelberg Leuchttürme der
Bürgerbeteiligung
Staatsanzeiger Stuttgart
BürgerInnenräte
Stadt Bad Saulgau
Grundlagen für
Bürgerbeteiligung
Baden-Württemberg
Justizvollzugs-
anstalt
Gemeinde Tuningen
Allianz für
Beteiligung
Baden-Württemberg
www.allianz-fuer-beteiligung.de 428.01.2015
Bürgerbeteiligung als
„Leuchttürme“ auszeichnen
www.allianz-fuer-beteiligung.de 528.01.2015
o Wettbewerb des Staatsanzeigers Baden-Württemberg, Schirmherr-
schaft Staatsrätin für Zivilgesellschaft und Bürgerbeteiligung Gisela Erler
o Prämierung Leuchttürme der Bürgerbeteiligung in Baden-Württemberg:
Auszeichnung von Menschen, die sich engagieren und einbringen
o Redaktionelle Aufarbeitung und Vorstellung aller Wettbewerbsprojekte im
Staatsanzeiger Baden-Württemberg
o Insgesamt 132 Wettbewerbsteilnehmer
o Auszeichnung von fünf Projekten mit jeweils 4.000 Euro
o Partner: Staatsanzeiger, Gemeindetag, Landkreistag, Städtetag Baden-
Württemberg
Bürgerbeteiligung als
„Leuchttürme“ auszeichnen
www.allianz-fuer-beteiligung.de 628.01.2015
Bürgerbeteiligung zu Themen der
Landespolitik vor Ort durchführen
www.allianz-fuer-beteiligung.de 728.01.2015
o Thema der Beteiligung: Standortfrage beim Bau eines Gefängnises in
der Gemeinde Tuningen
o Das Land Baden-Württemberg hat Hoheitsrechte, Land und Gemeinde haben
ein Interesse am Bau in Tuningen
o Herangehensweise: Informelle, moderierte Beteiligung in Zusammenarbeit
zwischen Justiziministerium, Staatsministerium und der Kommune
(BürgerInnen, Gemeinderäte, Bürgermeister)
o Moderierte Beteiligung: Informationsverastaltungen, Bürgerversammlungen,
Bürgerentscheid
o Festlegung: Bürgerentscheid steht am Ende des Verfahrens, Landesregierung
wird den Bürgerentscheid akzeptieren
o Ausgang: Entscheid mit 57 % der Stimmen gegen den Bau, die Standortfindung
geht nun weiter
Bürgerbeteiligung zu Themen der
Landespolitik vor Ort durchführen
www.allianz-fuer-beteiligung.de 828.01.2015
Allianz für Beteiligung –
Bürgerbeteiligung im Netzwerk gestalten
www.allianz-fuer-beteiligung.de 928.01.2015
o Entstanden auf Initiative der Staatsrätin für Zivilgesellschaft und
Bürgerbeteiligung in Baden-Württemberg, Gisela Erler
o Über 70 Netzwerkmitglieder, darunter Bürgerinitiativen, Vereine, Verbände aber
auch Städte, Gemeinden, öffentliche Einrichtungen, Wirtschaftsunternehmen
o Geschäftsstelle in Stuttgart und regionale Ansprechpartner, die Informationen
über Verfahren politischer und gesellschaftlicher Beteiligung bieten
o Veranstaltungsangebot, um das Wissen über Möglichkeiten und Verfahren der
Bürgerbeteiligung vor Ort zu erhöhen
o Eine Entwicklungsgruppe bestehend aus rund 20 Akteuren in Baden-
Württemberg, die die inhaltliche Entwicklung der Allianz begleitet
o Gefördert von der Baden-Württemberg Stiftung, Robert Bosch Stiftung,
Breuninger Stiftung, Führungsakademie Baden-Württemberg
Allianz für Beteiligung –
Bürgerbeteiligung im Netzwerk gestalten
www.allianz-fuer-beteiligung.de 1028.01.2015
BürgerInnenräte als Ergänzung der
repräsentativen Demokratie durchführen
www.allianz-fuer-beteiligung.de 1128.01.2015
o Zufällig ausgewählte Bürgerinnen und Bürger formulieren
Zukunftsvisionen oder Vorschläge zu konkreten Fragestellungen
o Thema des BürgerInnenrates legt der Gemeinderat fest, die genaue
Ausarbeitung bei freien Fragestellungen obliegt dem BürgerInnenrat selbst
o Gemeinsames Ergebnis, das der Bürgerschaft, Politik und Verwaltung
vorgestellt und gemeinsam mit ihnen diskutiert wird
o Garantie: Im Gemeinde- oder Stadtrat wird über den Vorschlag abgestimmt
o Ergänzung der repräsentativen Demokratie, kein Ersatz
o Moderierter Prozess: Jeder BürgerInnenrat wird von einem professionellen
Moderator begleitet und unterstützt
o Förderung: Sozialminsterium Baden-Württemberg
BürgerInnenräte als Ergänzung der
repräsentativen Demokratie durchführen
www.allianz-fuer-beteiligung.de 1228.01.2015
Austausch
Gemeinsamer
Erfahrungsschatz
Dialogpartner
Bildungs-
veranstaltungen
Hilfestellung
Netzwerk
Events
Allianz für Beteiligung –
Bürgerbeteiligung im Netzwerk gestalten
www.allianz-fuer-beteiligung.de 1328.01.2015
Grundlagen für
Bürgerbeteiligung schaffen
www.allianz-fuer-beteiligung.de 1428.01.2015
o Landesregierung Baden-Württemberg: Staatsrätin für
Zivilgesellschaft und Bürgerbeteiligung, Gisela Erler
o Landesregierung Baden-Württemberg: Planungsleitfaden für mehr
Bürgerbeteiligung bei großen Infrastrukturprojekten
o Verein Deutscher Ingenieure: Richtlinie VDI 7000 zur frühen
Öffentlichkeitsbeteiligung bei Industrie- und Infrastrukturprojekten
o Landesregierung Baden-Württemberg: Beteiligungsportal im Internet
o Städtetag Baden-Württemberg: Empfehlungen zur Bürgermitwirkung in der
Kommunalpolitik
Grundlagen für
Bürgerbeteiligung schaffen
www.allianz-fuer-beteiligung.de 1528.01.2015
Leitlinien für Bürgerbeteiligung
rechtlich verankern
www.allianz-fuer-beteiligung.de 1628.01.2015
o Verabschiedung von Leitlinien für Bürgerbeteiligung, an deren
Entstehung Bürgerschaft, Verwaltung und Politik mitgearbeitet haben
o Festgelegte Verfahrensregeln: Wie läuft ein Bürgerbeteiligungsprozess ab?
Welche Kriterien müssen berücksichtigt werden?
o Eine Vorhabenliste informiert Bürgerinnen und Bürger frühzeitig über
städtische Projekte
o Bürgerbeteiligung ist zu allen Angelegenheiten der Gemeinde möglich,
die Verwaltung schlägt Bürgerbeteiligung vor
o Bürger können Beteiligung auf den Weg bringen: 1000 Unterschriften,
einklagbares Recht
o Ergebnisse müssen von Gemeinderat berücksichtigt werden, er kann aber auch
zu abweichender Entscheidung kommen
Leitlinien für Bürgerbeteiligung
rechtlich verankern
www.allianz-fuer-beteiligung.de 1728.01.2015
o Leuchttürme: Viele Menschen bringen sich ein, Politik und Medien
würdigen dieses Engagement
o Tuningen: Das Land Baden-Württemberg führt zu Themen der Landespolitik
Bürgerbeteiligung vor Ort durch
o BürgerInnenrat: Politik und Verwaltung nimmt Ideen und Arbeit der Bürger ernst
(Garantie auf Entscheidung)
o Heidelberg: Politik, Verwaltung und Bürgerschaft arbeiten zusammen,
Bürgerbeteiligung wird zum einklagbaren Recht
o Allianz für Beteiligung: Bürgerbeteiligung wird im Trialog zwischen Bürgerschaft,
Politik und Verwaltung gestaltet und gelebt
o Baden-Württemberg: Beteiligung wird in Fachgesetzen und Leitlinien verankert
Fazit: Aktuelle Entwicklungen der
Bürgerbeteiligung in Baden-Württemberg
www.allianz-fuer-beteiligung.de 1828.01.2015
Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit!
www.allianz-fuer-beteiligung.de

Weitere ähnliche Inhalte

Andere mochten auch

Escuela 4
Escuela 4Escuela 4
Escuela 4
os1243
 
Agile Vision and Goals
Agile Vision and GoalsAgile Vision and Goals
Agile Vision and GoalsThomas Moedl
 
Impacto tic
Impacto ticImpacto tic
Impacto tic
mgoyes
 
Cmmi
CmmiCmmi
Cmmi
katymi13
 
Camstudio
CamstudioCamstudio
Camstudio
Evangelinadelc
 
Presentacion tesis 1
Presentacion tesis 1Presentacion tesis 1
Presentacion tesis 1
Nicolás Castelblanco
 
Pequeñas artes
Pequeñas artesPequeñas artes
Pequeñas artes
Hcristina45
 
Educacion en linea
Educacion en lineaEducacion en linea
Educacion en linea
kitapelo
 
DEFECTOS MÁS HABITUALES AL VOLANTE
DEFECTOS MÁS HABITUALES AL VOLANTEDEFECTOS MÁS HABITUALES AL VOLANTE
DEFECTOS MÁS HABITUALES AL VOLANTE
Sara Macias
 
El numero de oro Andrés Rivadeneira
El numero de oro Andrés RivadeneiraEl numero de oro Andrés Rivadeneira
El numero de oro Andrés Rivadeneira
Andrés Santy
 
Diapositivas nuevas
Diapositivas nuevasDiapositivas nuevas
Diapositivas nuevas
anamariacuicas
 
La motivación en el aula. slideshare. modulo vi. hediye nasser.
La motivación en el aula. slideshare. modulo vi. hediye nasser.La motivación en el aula. slideshare. modulo vi. hediye nasser.
La motivación en el aula. slideshare. modulo vi. hediye nasser.
hedinasser
 
ASQF Nürnberg - Bitter Scrum
ASQF Nürnberg - Bitter ScrumASQF Nürnberg - Bitter Scrum
ASQF Nürnberg - Bitter ScrumThomas Moedl
 
Habilidades comunicativas
Habilidades comunicativasHabilidades comunicativas
Habilidades comunicativas
Harold Vargas
 
Recuerdo de asturias
Recuerdo de asturiasRecuerdo de asturias
Recuerdo de asturias
pavernosmatao
 
Micumpleanoses
MicumpleanosesMicumpleanoses
Vision
VisionVision
Vision
comandos13
 
I van crear una escola
I van crear una escolaI van crear una escola
I van crear una escola
loli2011
 
Du bist all Das fuer mich
Du bist all Das fuer michDu bist all Das fuer mich
Du bist all Das fuer michSylvi O.
 

Andere mochten auch (20)

Escuela 4
Escuela 4Escuela 4
Escuela 4
 
Agile Vision and Goals
Agile Vision and GoalsAgile Vision and Goals
Agile Vision and Goals
 
Impacto tic
Impacto ticImpacto tic
Impacto tic
 
Cmmi
CmmiCmmi
Cmmi
 
Camstudio
CamstudioCamstudio
Camstudio
 
Presentacion tesis 1
Presentacion tesis 1Presentacion tesis 1
Presentacion tesis 1
 
Pequeñas artes
Pequeñas artesPequeñas artes
Pequeñas artes
 
Educacion en linea
Educacion en lineaEducacion en linea
Educacion en linea
 
DEFECTOS MÁS HABITUALES AL VOLANTE
DEFECTOS MÁS HABITUALES AL VOLANTEDEFECTOS MÁS HABITUALES AL VOLANTE
DEFECTOS MÁS HABITUALES AL VOLANTE
 
El numero de oro Andrés Rivadeneira
El numero de oro Andrés RivadeneiraEl numero de oro Andrés Rivadeneira
El numero de oro Andrés Rivadeneira
 
3. hu, das gespenst
3. hu, das gespenst3. hu, das gespenst
3. hu, das gespenst
 
Diapositivas nuevas
Diapositivas nuevasDiapositivas nuevas
Diapositivas nuevas
 
La motivación en el aula. slideshare. modulo vi. hediye nasser.
La motivación en el aula. slideshare. modulo vi. hediye nasser.La motivación en el aula. slideshare. modulo vi. hediye nasser.
La motivación en el aula. slideshare. modulo vi. hediye nasser.
 
ASQF Nürnberg - Bitter Scrum
ASQF Nürnberg - Bitter ScrumASQF Nürnberg - Bitter Scrum
ASQF Nürnberg - Bitter Scrum
 
Habilidades comunicativas
Habilidades comunicativasHabilidades comunicativas
Habilidades comunicativas
 
Recuerdo de asturias
Recuerdo de asturiasRecuerdo de asturias
Recuerdo de asturias
 
Micumpleanoses
MicumpleanosesMicumpleanoses
Micumpleanoses
 
Vision
VisionVision
Vision
 
I van crear una escola
I van crear una escolaI van crear una escola
I van crear una escola
 
Du bist all Das fuer mich
Du bist all Das fuer michDu bist all Das fuer mich
Du bist all Das fuer mich
 

Ähnlich wie Allianz für Beteiligung

Thega Servicestelle Windenergie (GERMAN)
Thega Servicestelle Windenergie (GERMAN)Thega Servicestelle Windenergie (GERMAN)
Thega Servicestelle Windenergie (GERMAN)
WinWind Project
 
Buergermitwirkung Klimaschutz 2012
Buergermitwirkung Klimaschutz 2012Buergermitwirkung Klimaschutz 2012
Buergermitwirkung Klimaschutz 2012
WandelBarCamp
 
Grüne Welle Kommunikation: Bürgerbeteiligung und Dialog
Grüne Welle Kommunikation: Bürgerbeteiligung und DialogGrüne Welle Kommunikation: Bürgerbeteiligung und Dialog
Grüne Welle Kommunikation: Bürgerbeteiligung und Dialog
Grüne Welle Kommunikation
 
Piraten programm (1)
Piraten programm (1)Piraten programm (1)
Piraten programm (1)annettjuenger
 
ePartizipation at govcamp2015
ePartizipation at govcamp2015ePartizipation at govcamp2015
Bürgerhaushalte: Bürger als Sparefroh?
Bürgerhaushalte: Bürger als Sparefroh?Bürgerhaushalte: Bürger als Sparefroh?
Bürgerhaushalte: Bürger als Sparefroh?
neu&kühn
 
Bürgerhaushalt
BürgerhaushaltBürgerhaushalt
Rathaus 2.0 - Stadtkommunikation auf neuen Wegen - Ideenplattformen und Bürge...
Rathaus 2.0 - Stadtkommunikation auf neuen Wegen - Ideenplattformen und Bürge...Rathaus 2.0 - Stadtkommunikation auf neuen Wegen - Ideenplattformen und Bürge...
Rathaus 2.0 - Stadtkommunikation auf neuen Wegen - Ideenplattformen und Bürge...
neu&kühn
 
Digitalisierung in Schweizer Staedten
Digitalisierung in Schweizer StaedtenDigitalisierung in Schweizer Staedten
Digitalisierung in Schweizer Staedten
Francesca Giardina
 
Digitalisierung in Schweizer Städten
Digitalisierung in Schweizer StädtenDigitalisierung in Schweizer Städten
Digitalisierung in Schweizer Städten
Matthias Stürmer
 
Smart City Wien - Digitalisierung & Innovation für eine lebenswerte Stadt
Smart City Wien - Digitalisierung & Innovation für eine lebenswerte StadtSmart City Wien - Digitalisierung & Innovation für eine lebenswerte Stadt
Smart City Wien - Digitalisierung & Innovation für eine lebenswerte Stadt
Stadt Wien
 
Bürgerschaftliches Engagement in Nürnberg
Bürgerschaftliches Engagement in NürnbergBürgerschaftliches Engagement in Nürnberg
Bürgerschaftliches Engagement in Nürnberg
Bluepingu e.V.
 
Vortrag - IFOK I Beteiligung bei der Landesentwicklungsplanung
Vortrag - IFOK I Beteiligung bei der LandesentwicklungsplanungVortrag - IFOK I Beteiligung bei der Landesentwicklungsplanung
Vortrag - IFOK I Beteiligung bei der Landesentwicklungsplanung
IFOK GmbH
 
Eine Stadt 2 Millionen Chancen - Diskurs zu Kapitel 11 am #govcamp 2015
Eine Stadt 2 Millionen Chancen - Diskurs zu Kapitel 11 am #govcamp 2015Eine Stadt 2 Millionen Chancen - Diskurs zu Kapitel 11 am #govcamp 2015
Eine Stadt 2 Millionen Chancen - Diskurs zu Kapitel 11 am #govcamp 2015
Peter Kühnberger
 
Präsentation "Willkommen in Brück" in Deutz am 15.08.15
Präsentation "Willkommen in Brück" in Deutz am 15.08.15Präsentation "Willkommen in Brück" in Deutz am 15.08.15
Präsentation "Willkommen in Brück" in Deutz am 15.08.15
winbrueck
 
Bürgerhaushalte in europa
Bürgerhaushalte in europaBürgerhaushalte in europa
Bürgerhaushalte in europaSlidingSue
 
Smart City Wien - Digitalisierung & Innovation für eine lebenswerte Stadt
Smart City Wien - Digitalisierung & Innovation für eine lebenswerte StadtSmart City Wien - Digitalisierung & Innovation für eine lebenswerte Stadt
Smart City Wien - Digitalisierung & Innovation für eine lebenswerte Stadt
Stadt Wien
 
Bürgerhaushalt - ein Rundblick
Bürgerhaushalt - ein RundblickBürgerhaushalt - ein Rundblick
Bürgerhaushalt - ein Rundblick
Peter Kühnberger
 
Storymaps: mit Geodaten Geschichten erzählen (OneStopEurope 2015)
Storymaps: mit Geodaten Geschichten erzählen (OneStopEurope 2015)Storymaps: mit Geodaten Geschichten erzählen (OneStopEurope 2015)
Storymaps: mit Geodaten Geschichten erzählen (OneStopEurope 2015)
geoportal of the federal authorities of the Swiss Confederation
 

Ähnlich wie Allianz für Beteiligung (20)

Thega Servicestelle Windenergie (GERMAN)
Thega Servicestelle Windenergie (GERMAN)Thega Servicestelle Windenergie (GERMAN)
Thega Servicestelle Windenergie (GERMAN)
 
Bürgerhaushalt: Bürger als Sparefroh
Bürgerhaushalt: Bürger als SparefrohBürgerhaushalt: Bürger als Sparefroh
Bürgerhaushalt: Bürger als Sparefroh
 
Buergermitwirkung Klimaschutz 2012
Buergermitwirkung Klimaschutz 2012Buergermitwirkung Klimaschutz 2012
Buergermitwirkung Klimaschutz 2012
 
Grüne Welle Kommunikation: Bürgerbeteiligung und Dialog
Grüne Welle Kommunikation: Bürgerbeteiligung und DialogGrüne Welle Kommunikation: Bürgerbeteiligung und Dialog
Grüne Welle Kommunikation: Bürgerbeteiligung und Dialog
 
Piraten programm (1)
Piraten programm (1)Piraten programm (1)
Piraten programm (1)
 
ePartizipation at govcamp2015
ePartizipation at govcamp2015ePartizipation at govcamp2015
ePartizipation at govcamp2015
 
Bürgerhaushalte: Bürger als Sparefroh?
Bürgerhaushalte: Bürger als Sparefroh?Bürgerhaushalte: Bürger als Sparefroh?
Bürgerhaushalte: Bürger als Sparefroh?
 
Bürgerhaushalt
BürgerhaushaltBürgerhaushalt
Bürgerhaushalt
 
Rathaus 2.0 - Stadtkommunikation auf neuen Wegen - Ideenplattformen und Bürge...
Rathaus 2.0 - Stadtkommunikation auf neuen Wegen - Ideenplattformen und Bürge...Rathaus 2.0 - Stadtkommunikation auf neuen Wegen - Ideenplattformen und Bürge...
Rathaus 2.0 - Stadtkommunikation auf neuen Wegen - Ideenplattformen und Bürge...
 
Digitalisierung in Schweizer Staedten
Digitalisierung in Schweizer StaedtenDigitalisierung in Schweizer Staedten
Digitalisierung in Schweizer Staedten
 
Digitalisierung in Schweizer Städten
Digitalisierung in Schweizer StädtenDigitalisierung in Schweizer Städten
Digitalisierung in Schweizer Städten
 
Smart City Wien - Digitalisierung & Innovation für eine lebenswerte Stadt
Smart City Wien - Digitalisierung & Innovation für eine lebenswerte StadtSmart City Wien - Digitalisierung & Innovation für eine lebenswerte Stadt
Smart City Wien - Digitalisierung & Innovation für eine lebenswerte Stadt
 
Bürgerschaftliches Engagement in Nürnberg
Bürgerschaftliches Engagement in NürnbergBürgerschaftliches Engagement in Nürnberg
Bürgerschaftliches Engagement in Nürnberg
 
Vortrag - IFOK I Beteiligung bei der Landesentwicklungsplanung
Vortrag - IFOK I Beteiligung bei der LandesentwicklungsplanungVortrag - IFOK I Beteiligung bei der Landesentwicklungsplanung
Vortrag - IFOK I Beteiligung bei der Landesentwicklungsplanung
 
Eine Stadt 2 Millionen Chancen - Diskurs zu Kapitel 11 am #govcamp 2015
Eine Stadt 2 Millionen Chancen - Diskurs zu Kapitel 11 am #govcamp 2015Eine Stadt 2 Millionen Chancen - Diskurs zu Kapitel 11 am #govcamp 2015
Eine Stadt 2 Millionen Chancen - Diskurs zu Kapitel 11 am #govcamp 2015
 
Präsentation "Willkommen in Brück" in Deutz am 15.08.15
Präsentation "Willkommen in Brück" in Deutz am 15.08.15Präsentation "Willkommen in Brück" in Deutz am 15.08.15
Präsentation "Willkommen in Brück" in Deutz am 15.08.15
 
Bürgerhaushalte in europa
Bürgerhaushalte in europaBürgerhaushalte in europa
Bürgerhaushalte in europa
 
Smart City Wien - Digitalisierung & Innovation für eine lebenswerte Stadt
Smart City Wien - Digitalisierung & Innovation für eine lebenswerte StadtSmart City Wien - Digitalisierung & Innovation für eine lebenswerte Stadt
Smart City Wien - Digitalisierung & Innovation für eine lebenswerte Stadt
 
Bürgerhaushalt - ein Rundblick
Bürgerhaushalt - ein RundblickBürgerhaushalt - ein Rundblick
Bürgerhaushalt - ein Rundblick
 
Storymaps: mit Geodaten Geschichten erzählen (OneStopEurope 2015)
Storymaps: mit Geodaten Geschichten erzählen (OneStopEurope 2015)Storymaps: mit Geodaten Geschichten erzählen (OneStopEurope 2015)
Storymaps: mit Geodaten Geschichten erzählen (OneStopEurope 2015)
 

Mehr von WandelBarCamp

Erklärung des OGVs WiFri
Erklärung des OGVs WiFriErklärung des OGVs WiFri
Erklärung des OGVs WiFri
WandelBarCamp
 
Themenabend Bürgerbeteiligung
Themenabend Bürgerbeteiligung Themenabend Bürgerbeteiligung
Themenabend Bürgerbeteiligung
WandelBarCamp
 
Typisierungsaktion Marleen
Typisierungsaktion MarleenTypisierungsaktion Marleen
Typisierungsaktion Marleen
WandelBarCamp
 
Pressemitteilung Antragsstart Streuobst
Pressemitteilung  Antragsstart StreuobstPressemitteilung  Antragsstart Streuobst
Pressemitteilung Antragsstart Streuobst
WandelBarCamp
 
Arsen in Böden und Gesteinen im Regierungspräsidium Karlsruhe
Arsen in Böden und Gesteinen im Regierungspräsidium KarlsruheArsen in Böden und Gesteinen im Regierungspräsidium Karlsruhe
Arsen in Böden und Gesteinen im Regierungspräsidium Karlsruhe
WandelBarCamp
 
Bürgerantrag amtliches Mitteilungsblatt online
Bürgerantrag amtliches Mitteilungsblatt onlineBürgerantrag amtliches Mitteilungsblatt online
Bürgerantrag amtliches Mitteilungsblatt online
WandelBarCamp
 
Gedanken zur Kommunalwahl
Gedanken zur KommunalwahlGedanken zur Kommunalwahl
Gedanken zur Kommunalwahl
WandelBarCamp
 
Infoblatt Kommunalwahl 2014
Infoblatt Kommunalwahl 2014Infoblatt Kommunalwahl 2014
Infoblatt Kommunalwahl 2014
WandelBarCamp
 
Stellungnahmen und Bedenken zum Bebauungsplanentwurf
Stellungnahmen und Bedenken zum BebauungsplanentwurfStellungnahmen und Bedenken zum Bebauungsplanentwurf
Stellungnahmen und Bedenken zum BebauungsplanentwurfWandelBarCamp
 
Unsere wichtigsten Bedenken
Unsere wichtigsten BedenkenUnsere wichtigsten Bedenken
Unsere wichtigsten BedenkenWandelBarCamp
 
Informationsblatt BI 2
Informationsblatt BI 2Informationsblatt BI 2
Informationsblatt BI 2WandelBarCamp
 
Folder oe kongress_2013
Folder oe kongress_2013Folder oe kongress_2013
Folder oe kongress_2013WandelBarCamp
 
biw info amtsblattmissbrauch
biw info amtsblattmissbrauchbiw info amtsblattmissbrauch
biw info amtsblattmissbrauchWandelBarCamp
 
Schadstoffe im Boden
Schadstoffe im BodenSchadstoffe im Boden
Schadstoffe im BodenWandelBarCamp
 
bund chemie quecksilberstudie
bund chemie quecksilberstudiebund chemie quecksilberstudie
bund chemie quecksilberstudie
WandelBarCamp
 
WBC12 Session Szenario Planung
WBC12 Session Szenario PlanungWBC12 Session Szenario Planung
WBC12 Session Szenario PlanungWandelBarCamp
 
Work Life Balance WBC12
Work Life Balance WBC12Work Life Balance WBC12
Work Life Balance WBC12
WandelBarCamp
 
WBC12 Philosophische Session - Ich und Du
WBC12 Philosophische Session - Ich und DuWBC12 Philosophische Session - Ich und Du
WBC12 Philosophische Session - Ich und Du
WandelBarCamp
 

Mehr von WandelBarCamp (20)

Erklärung des OGVs WiFri
Erklärung des OGVs WiFriErklärung des OGVs WiFri
Erklärung des OGVs WiFri
 
Themenabend Bürgerbeteiligung
Themenabend Bürgerbeteiligung Themenabend Bürgerbeteiligung
Themenabend Bürgerbeteiligung
 
Typisierungsaktion Marleen
Typisierungsaktion MarleenTypisierungsaktion Marleen
Typisierungsaktion Marleen
 
Pressemitteilung Antragsstart Streuobst
Pressemitteilung  Antragsstart StreuobstPressemitteilung  Antragsstart Streuobst
Pressemitteilung Antragsstart Streuobst
 
Arsen in Böden und Gesteinen im Regierungspräsidium Karlsruhe
Arsen in Böden und Gesteinen im Regierungspräsidium KarlsruheArsen in Böden und Gesteinen im Regierungspräsidium Karlsruhe
Arsen in Böden und Gesteinen im Regierungspräsidium Karlsruhe
 
Bürgerantrag amtliches Mitteilungsblatt online
Bürgerantrag amtliches Mitteilungsblatt onlineBürgerantrag amtliches Mitteilungsblatt online
Bürgerantrag amtliches Mitteilungsblatt online
 
Gedanken zur Kommunalwahl
Gedanken zur KommunalwahlGedanken zur Kommunalwahl
Gedanken zur Kommunalwahl
 
Infoblatt Kommunalwahl 2014
Infoblatt Kommunalwahl 2014Infoblatt Kommunalwahl 2014
Infoblatt Kommunalwahl 2014
 
Stellungnahmen und Bedenken zum Bebauungsplanentwurf
Stellungnahmen und Bedenken zum BebauungsplanentwurfStellungnahmen und Bedenken zum Bebauungsplanentwurf
Stellungnahmen und Bedenken zum Bebauungsplanentwurf
 
Unsere wichtigsten Bedenken
Unsere wichtigsten BedenkenUnsere wichtigsten Bedenken
Unsere wichtigsten Bedenken
 
biw flyer
biw flyerbiw flyer
biw flyer
 
Informationsblatt BI 2
Informationsblatt BI 2Informationsblatt BI 2
Informationsblatt BI 2
 
Folder oe kongress_2013
Folder oe kongress_2013Folder oe kongress_2013
Folder oe kongress_2013
 
biw info amtsblattmissbrauch
biw info amtsblattmissbrauchbiw info amtsblattmissbrauch
biw info amtsblattmissbrauch
 
Wirks Fülle
Wirks FülleWirks Fülle
Wirks Fülle
 
Schadstoffe im Boden
Schadstoffe im BodenSchadstoffe im Boden
Schadstoffe im Boden
 
bund chemie quecksilberstudie
bund chemie quecksilberstudiebund chemie quecksilberstudie
bund chemie quecksilberstudie
 
WBC12 Session Szenario Planung
WBC12 Session Szenario PlanungWBC12 Session Szenario Planung
WBC12 Session Szenario Planung
 
Work Life Balance WBC12
Work Life Balance WBC12Work Life Balance WBC12
Work Life Balance WBC12
 
WBC12 Philosophische Session - Ich und Du
WBC12 Philosophische Session - Ich und DuWBC12 Philosophische Session - Ich und Du
WBC12 Philosophische Session - Ich und Du
 

Allianz für Beteiligung

  • 1.
  • 2. www.allianz-fuer-beteiligung.de 228.01.2015 Aktuelle Entwicklungen und Beispiele der Bürgerbeteiligung in Baden-Württemberg Dr. Miriam Freudenberger Initiative Allianz für Beteiligung e.V. Themenabend „Bürgerbeteiligung“ 28. Januar 2015, Radsporthalle Wimsheim auf Einladung der Bürgerinitiative Wimsheim e.V.
  • 3. www.allianz-fuer-beteiligung.de 328.01.2015 Bürgerbeteiligung in Baden-Württemberg – Entwicklungen und Beispiele Leitlinien für Bürgerbeteiligung Stadt Heidelberg Leuchttürme der Bürgerbeteiligung Staatsanzeiger Stuttgart BürgerInnenräte Stadt Bad Saulgau Grundlagen für Bürgerbeteiligung Baden-Württemberg Justizvollzugs- anstalt Gemeinde Tuningen Allianz für Beteiligung Baden-Württemberg
  • 5. www.allianz-fuer-beteiligung.de 528.01.2015 o Wettbewerb des Staatsanzeigers Baden-Württemberg, Schirmherr- schaft Staatsrätin für Zivilgesellschaft und Bürgerbeteiligung Gisela Erler o Prämierung Leuchttürme der Bürgerbeteiligung in Baden-Württemberg: Auszeichnung von Menschen, die sich engagieren und einbringen o Redaktionelle Aufarbeitung und Vorstellung aller Wettbewerbsprojekte im Staatsanzeiger Baden-Württemberg o Insgesamt 132 Wettbewerbsteilnehmer o Auszeichnung von fünf Projekten mit jeweils 4.000 Euro o Partner: Staatsanzeiger, Gemeindetag, Landkreistag, Städtetag Baden- Württemberg Bürgerbeteiligung als „Leuchttürme“ auszeichnen
  • 6. www.allianz-fuer-beteiligung.de 628.01.2015 Bürgerbeteiligung zu Themen der Landespolitik vor Ort durchführen
  • 7. www.allianz-fuer-beteiligung.de 728.01.2015 o Thema der Beteiligung: Standortfrage beim Bau eines Gefängnises in der Gemeinde Tuningen o Das Land Baden-Württemberg hat Hoheitsrechte, Land und Gemeinde haben ein Interesse am Bau in Tuningen o Herangehensweise: Informelle, moderierte Beteiligung in Zusammenarbeit zwischen Justiziministerium, Staatsministerium und der Kommune (BürgerInnen, Gemeinderäte, Bürgermeister) o Moderierte Beteiligung: Informationsverastaltungen, Bürgerversammlungen, Bürgerentscheid o Festlegung: Bürgerentscheid steht am Ende des Verfahrens, Landesregierung wird den Bürgerentscheid akzeptieren o Ausgang: Entscheid mit 57 % der Stimmen gegen den Bau, die Standortfindung geht nun weiter Bürgerbeteiligung zu Themen der Landespolitik vor Ort durchführen
  • 8. www.allianz-fuer-beteiligung.de 828.01.2015 Allianz für Beteiligung – Bürgerbeteiligung im Netzwerk gestalten
  • 9. www.allianz-fuer-beteiligung.de 928.01.2015 o Entstanden auf Initiative der Staatsrätin für Zivilgesellschaft und Bürgerbeteiligung in Baden-Württemberg, Gisela Erler o Über 70 Netzwerkmitglieder, darunter Bürgerinitiativen, Vereine, Verbände aber auch Städte, Gemeinden, öffentliche Einrichtungen, Wirtschaftsunternehmen o Geschäftsstelle in Stuttgart und regionale Ansprechpartner, die Informationen über Verfahren politischer und gesellschaftlicher Beteiligung bieten o Veranstaltungsangebot, um das Wissen über Möglichkeiten und Verfahren der Bürgerbeteiligung vor Ort zu erhöhen o Eine Entwicklungsgruppe bestehend aus rund 20 Akteuren in Baden- Württemberg, die die inhaltliche Entwicklung der Allianz begleitet o Gefördert von der Baden-Württemberg Stiftung, Robert Bosch Stiftung, Breuninger Stiftung, Führungsakademie Baden-Württemberg Allianz für Beteiligung – Bürgerbeteiligung im Netzwerk gestalten
  • 10. www.allianz-fuer-beteiligung.de 1028.01.2015 BürgerInnenräte als Ergänzung der repräsentativen Demokratie durchführen
  • 11. www.allianz-fuer-beteiligung.de 1128.01.2015 o Zufällig ausgewählte Bürgerinnen und Bürger formulieren Zukunftsvisionen oder Vorschläge zu konkreten Fragestellungen o Thema des BürgerInnenrates legt der Gemeinderat fest, die genaue Ausarbeitung bei freien Fragestellungen obliegt dem BürgerInnenrat selbst o Gemeinsames Ergebnis, das der Bürgerschaft, Politik und Verwaltung vorgestellt und gemeinsam mit ihnen diskutiert wird o Garantie: Im Gemeinde- oder Stadtrat wird über den Vorschlag abgestimmt o Ergänzung der repräsentativen Demokratie, kein Ersatz o Moderierter Prozess: Jeder BürgerInnenrat wird von einem professionellen Moderator begleitet und unterstützt o Förderung: Sozialminsterium Baden-Württemberg BürgerInnenräte als Ergänzung der repräsentativen Demokratie durchführen
  • 14. www.allianz-fuer-beteiligung.de 1428.01.2015 o Landesregierung Baden-Württemberg: Staatsrätin für Zivilgesellschaft und Bürgerbeteiligung, Gisela Erler o Landesregierung Baden-Württemberg: Planungsleitfaden für mehr Bürgerbeteiligung bei großen Infrastrukturprojekten o Verein Deutscher Ingenieure: Richtlinie VDI 7000 zur frühen Öffentlichkeitsbeteiligung bei Industrie- und Infrastrukturprojekten o Landesregierung Baden-Württemberg: Beteiligungsportal im Internet o Städtetag Baden-Württemberg: Empfehlungen zur Bürgermitwirkung in der Kommunalpolitik Grundlagen für Bürgerbeteiligung schaffen
  • 15. www.allianz-fuer-beteiligung.de 1528.01.2015 Leitlinien für Bürgerbeteiligung rechtlich verankern
  • 16. www.allianz-fuer-beteiligung.de 1628.01.2015 o Verabschiedung von Leitlinien für Bürgerbeteiligung, an deren Entstehung Bürgerschaft, Verwaltung und Politik mitgearbeitet haben o Festgelegte Verfahrensregeln: Wie läuft ein Bürgerbeteiligungsprozess ab? Welche Kriterien müssen berücksichtigt werden? o Eine Vorhabenliste informiert Bürgerinnen und Bürger frühzeitig über städtische Projekte o Bürgerbeteiligung ist zu allen Angelegenheiten der Gemeinde möglich, die Verwaltung schlägt Bürgerbeteiligung vor o Bürger können Beteiligung auf den Weg bringen: 1000 Unterschriften, einklagbares Recht o Ergebnisse müssen von Gemeinderat berücksichtigt werden, er kann aber auch zu abweichender Entscheidung kommen Leitlinien für Bürgerbeteiligung rechtlich verankern
  • 17. www.allianz-fuer-beteiligung.de 1728.01.2015 o Leuchttürme: Viele Menschen bringen sich ein, Politik und Medien würdigen dieses Engagement o Tuningen: Das Land Baden-Württemberg führt zu Themen der Landespolitik Bürgerbeteiligung vor Ort durch o BürgerInnenrat: Politik und Verwaltung nimmt Ideen und Arbeit der Bürger ernst (Garantie auf Entscheidung) o Heidelberg: Politik, Verwaltung und Bürgerschaft arbeiten zusammen, Bürgerbeteiligung wird zum einklagbaren Recht o Allianz für Beteiligung: Bürgerbeteiligung wird im Trialog zwischen Bürgerschaft, Politik und Verwaltung gestaltet und gelebt o Baden-Württemberg: Beteiligung wird in Fachgesetzen und Leitlinien verankert Fazit: Aktuelle Entwicklungen der Bürgerbeteiligung in Baden-Württemberg
  • 18. www.allianz-fuer-beteiligung.de 1828.01.2015 Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit! www.allianz-fuer-beteiligung.de