SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
- Willkommen in Brück-
Die Willkommensinitiative für Brück und Neubrück
Seite 2 von 1615.08.2015Initiative „Willkommen in Brück“
Agenda
1. Kurze Vorstellung „Willkommen in Brück“
1.1 Zielsetzung
1.2 Rahmenbedingungen
1.3 Bedingungen vor Ort
2. Konkrete Arbeit
2.1 Organisationsstruktur
2.2 Angebote für Flüchtlinge
2.3 Weitere Handlungsfelder
2.4 „Stolperfallen“
3. Informieren, Mitmachen & Unterstützen
4. Offene Fragerunde
Seite 3 von 1615.08.2015Initiative „Willkommen in Brück“
1.1 Zielsetzung
Unterstützung der
Flüchtlinge
Förderung der
Willkommenskultur
Information aller
Bürger
Seite 4 von 1615.08.2015Initiative „Willkommen in Brück“
1.2 Rahmenbedingungen
Quelle: Stadt Köln
Ein detailliertes Protokoll der Stadt Köln haben wir
für Sie unter www.winbrueck.de abgelegt
Seite 5 von 1615.08.2015Initiative „Willkommen in Brück“
1.2 Rahmenbedingungen
Quelle: Stadt Köln
Seite 6 von 1615.08.2015Initiative „Willkommen in Brück“
1.3 Bedingungen vor Ort
Hotel Brücker Sportpark Rather Kirchweg Broichstraße
• Ca. 100 allein reisende
Männer
• 17 verschiedene
Nationalitäten
• Betreuung durch den
Sozialen Dienst des
Wohnungsamts Köln
• Täglicher und direkter
Ansprechpartner ist die
Hotelleitung
• Belegung seit Anfang März
2015 erfolgt
• Unterkunft für Familien &
allein reisenden Männern
(insgesamt ca. 120
Personen)
• Herkunftsländer noch
unklar
• Betreuung durch den
Sozialen Dienst des
Wohnungsamts Köln
• Täglicher und direkter
Ansprechpartner ist die
Unterkunftsleitung
• Belegung für
September/Oktober 2015
geplant
Quelle: Stadt Köln
• Unterkunft für 11 Familien
(insgesamt ca. 80
Personen)
• 2- Geschossige Anlage mit
abgeschlossenen
Wohneinheiten
• 9 verschiedene Nationen,
weitgehend Balkanstaaten
• Betreuung durch einen
Sozialarbeiter der Caritas
(mit Büro vor Ort)
• Belegung seit Anfang Juli
2015 erfolgt
Seite 7 von 1615.08.2015Initiative „Willkommen in Brück“
Agenda
1. Kurze Vorstellung „Willkommen in Brück“
1.1 Zielsetzung
1.2 Rahmenbedingungen
1.3 Bedingungen vor Ort
2. Konkrete Arbeit
2.1 Organisationsstruktur
2.2 Angebote für Flüchtlinge
2.3 Weitere Handlungsfelder
2.4 „Stolperfallen“
3. Informieren, Mitmachen & Unterstützen
4. Offene Fragerunde
Seite 8 von 1615.08.2015Initiative „Willkommen in Brück“
2.1 Organisationsstruktur
Paten-Kreis
Seite 9 von 1615.08.2015Initiative „Willkommen in Brück“
2.2 Angebote für Flüchtlinge
Konkrete
Angebote
(Beispiele)
Nähkurs
Verkehrs-
erziehung
Hausaufgaben-
betreuung
Tag der offenen
Tür
Ferien-Spaß
Deutschkurse
Frauen/Männer
Fahrradmarkt
Unterstützung
bei Behörden-
gängen und
Arztbesuchen
Freizeit-
angebote /Sport
Seite 10 von 1615.08.2015Initiative „Willkommen in Brück“
2.2 Angebote für Flüchtlinge
Auszug aus unserer
Homepage:
www.winbrueck.de
Seite 11 von 1615.08.2015Initiative „Willkommen in Brück“
2.3 Weitere HandlungsfelderExtern
Große Infoabende & Öffentlichkeitsarbeit
(Online, Zeitung, TV)
Teilnahme an Netzwerkveranstaltungen
Teilnahme an thematischen Events (ggf. mit
Flüchtlingen)
Intern
Monatliche Koordinatorentreffen
Regelmäßiger Austausch in Arbeitsgruppen
Supervision / Teamcoaching
Gelungene Arbeit
=
glückliche
Menschen
Seite 12 von 1615.08.2015Initiative „Willkommen in Brück“
2.4 „Stolperfallen“
Spendensammlungen ohne
Lagermöglichkeiten
Sehr heterogene Struktur der Ehrenamtler
(Zeitbudget, Motivation, Alter)
Motivierte Ehrenamtler treffen auf
überlastete Hauptamtliche
Teils sehr emotionale Lebensgeschichten
(Überforderung, Schlaflosigkeit, fehlende
Distanz)
Unterschiedlichste Anforderungen an
Kommunikation
Gefahr der fehlenden Abgrenzung von
Arbeitsbereichen und daraus resultierend
doppelte Arbeit
Mehrere Projekte zeitgleich
Seite 13 von 1615.08.2015Initiative „Willkommen in Brück“
Agenda
1. Kurze Vorstellung „Willkommen in Brück“
1.1 Zielsetzung
1.2 Rahmenbedingungen
1.3 Bedingungen vor Ort
2. Konkrete Arbeit
2.1 Organisationsstruktur
2.2 Angebote für Flüchtlinge
2.3 Weitere Handlungsfelder
2.4 „Stolperfallen“
3. Informieren, Mitmachen & Unterstützen
4. Offene Fragerunde
Seite 14 von 1615.08.2015Initiative „Willkommen in Brück“
3 Informieren, Mitmachen & Unterstützen
Informieren
www.winbrueck.de
Social Media
Newsletter
Tag der Offenen Tür
Schaukästen
Mitmachen
AG-Mitglied
Patenschaft &
Begleitung
Übersetzungen
Unterstützen
Spenden
Institutioneller
Partner
Über uns reden
Fragen, Anregungen oder Kritik:
willkommen-in-brueck@posteo.de
Seite 15 von 1615.08.2015Initiative „Willkommen in Brück“
Agenda
1. Kurze Vorstellung „Willkommen in Brück“
1.1 Zielsetzung
1.2 Rahmenbedingungen
1.3 Bedingungen vor Ort
2. Konkrete Arbeit
2.1 Organisationsstruktur
2.2 Angebote für Flüchtlinge
2.3 Weitere Handlungsfelder
2.4 „Stolperfallen“
3. Informieren, Mitmachen & Unterstützen
4. Offene Fragerunde
Seite 16 von 1615.08.2015Initiative „Willkommen in Brück“
Offene Fragen

Weitere ähnliche Inhalte

Andere mochten auch

Roth weihnachten2015 web
Roth weihnachten2015 webRoth weihnachten2015 web
Roth weihnachten2015 web
Buchhandlung-Roth
 
Taller android parte1 - Android Developers Loja Group
Taller android parte1 - Android Developers Loja GroupTaller android parte1 - Android Developers Loja Group
Taller android parte1 - Android Developers Loja Group
Rodrigo Saraguro
 
PowerManagement
PowerManagementPowerManagement
PowerManagement
Ayan Halder
 
DivisióN
DivisióNDivisióN
DivisióN
melissatafolla
 
Innovationsmanagement bei stadtwerken und Regionalversorgern studie 2015
Innovationsmanagement bei stadtwerken und Regionalversorgern studie 2015Innovationsmanagement bei stadtwerken und Regionalversorgern studie 2015
Innovationsmanagement bei stadtwerken und Regionalversorgern studie 2015
Energieforen
 
A revolução industrial
A revolução industrialA revolução industrial
A revolução industrial
historiando
 
Radio
RadioRadio
Praktischer Umgang mit verwaisten Werken - Verwaist = Vergessen?
Praktischer Umgang mit verwaisten Werken - Verwaist = Vergessen?Praktischer Umgang mit verwaisten Werken - Verwaist = Vergessen?
Praktischer Umgang mit verwaisten Werken - Verwaist = Vergessen?
Ellen Euler
 
Os negros no brasil colônia
Os negros no brasil colôniaOs negros no brasil colônia
Os negros no brasil colônia
historiando
 
GLASSCHAIR | Get mobile. Independently.
GLASSCHAIR | Get mobile. Independently. GLASSCHAIR | Get mobile. Independently.
GLASSCHAIR | Get mobile. Independently.
Glasschair
 
Neuromuscular Junction Formation
Neuromuscular Junction FormationNeuromuscular Junction Formation
Neuromuscular Junction Formation
Qilong Wu
 
O egito antigo economia
O egito antigo   economiaO egito antigo   economia
O egito antigo economia
historiando
 
BIODATA SAYA
BIODATA SAYABIODATA SAYA
BIODATA SAYA
anisrochmah24
 
Awebsite launch3
Awebsite launch3Awebsite launch3
Awebsite launch3
Rogerwday
 
Discount beach towels
Discount beach towelsDiscount beach towels
Discount beach towels
iTowels Inc
 
Hitachi sr-6100-test
Hitachi sr-6100-testHitachi sr-6100-test
Hitachi sr-6100-test
Ehduard Vehov
 
O estudo da história 1º ano - 2013
O estudo da história    1º ano - 2013O estudo da história    1º ano - 2013
O estudo da história 1º ano - 2013
historiando
 

Andere mochten auch (19)

Roth weihnachten2015 web
Roth weihnachten2015 webRoth weihnachten2015 web
Roth weihnachten2015 web
 
Gesundheitsbuch
GesundheitsbuchGesundheitsbuch
Gesundheitsbuch
 
Taller android parte1 - Android Developers Loja Group
Taller android parte1 - Android Developers Loja GroupTaller android parte1 - Android Developers Loja Group
Taller android parte1 - Android Developers Loja Group
 
PowerManagement
PowerManagementPowerManagement
PowerManagement
 
DivisióN
DivisióNDivisióN
DivisióN
 
Innovationsmanagement bei stadtwerken und Regionalversorgern studie 2015
Innovationsmanagement bei stadtwerken und Regionalversorgern studie 2015Innovationsmanagement bei stadtwerken und Regionalversorgern studie 2015
Innovationsmanagement bei stadtwerken und Regionalversorgern studie 2015
 
A revolução industrial
A revolução industrialA revolução industrial
A revolução industrial
 
Radio
RadioRadio
Radio
 
Praktischer Umgang mit verwaisten Werken - Verwaist = Vergessen?
Praktischer Umgang mit verwaisten Werken - Verwaist = Vergessen?Praktischer Umgang mit verwaisten Werken - Verwaist = Vergessen?
Praktischer Umgang mit verwaisten Werken - Verwaist = Vergessen?
 
Os negros no brasil colônia
Os negros no brasil colôniaOs negros no brasil colônia
Os negros no brasil colônia
 
GLASSCHAIR | Get mobile. Independently.
GLASSCHAIR | Get mobile. Independently. GLASSCHAIR | Get mobile. Independently.
GLASSCHAIR | Get mobile. Independently.
 
Neuromuscular Junction Formation
Neuromuscular Junction FormationNeuromuscular Junction Formation
Neuromuscular Junction Formation
 
O egito antigo economia
O egito antigo   economiaO egito antigo   economia
O egito antigo economia
 
BIODATA SAYA
BIODATA SAYABIODATA SAYA
BIODATA SAYA
 
Awebsite launch3
Awebsite launch3Awebsite launch3
Awebsite launch3
 
IB_Borschüre
IB_BorschüreIB_Borschüre
IB_Borschüre
 
Discount beach towels
Discount beach towelsDiscount beach towels
Discount beach towels
 
Hitachi sr-6100-test
Hitachi sr-6100-testHitachi sr-6100-test
Hitachi sr-6100-test
 
O estudo da história 1º ano - 2013
O estudo da história    1º ano - 2013O estudo da história    1º ano - 2013
O estudo da história 1º ano - 2013
 

Ähnlich wie Präsentation "Willkommen in Brück" in Deutz am 15.08.15

Förderprogramme für die altengerechte Quartiersentwicklung (Fachtagung “Anla...
Förderprogramme für die altengerechte Quartiersentwicklung  (Fachtagung “Anla...Förderprogramme für die altengerechte Quartiersentwicklung  (Fachtagung “Anla...
Förderprogramme für die altengerechte Quartiersentwicklung (Fachtagung “Anla...
Urban Expert - Integrated urban development and participation processes
 
Bürgerhaushalte: Bürger als Sparefroh?
Bürgerhaushalte: Bürger als Sparefroh?Bürgerhaushalte: Bürger als Sparefroh?
Bürgerhaushalte: Bürger als Sparefroh?
neu&kühn
 
PR-Berater-Prüfung - Konzeptpräsentation Rodenhäuser
PR-Berater-Prüfung - Konzeptpräsentation RodenhäuserPR-Berater-Prüfung - Konzeptpräsentation Rodenhäuser
PR-Berater-Prüfung - Konzeptpräsentation Rodenhäuser
Katja Rodenhäuser
 
Die Menge macht's – Crowdfunding als Finanzierungsalternative
Die Menge macht's – Crowdfunding als FinanzierungsalternativeDie Menge macht's – Crowdfunding als Finanzierungsalternative
Die Menge macht's – Crowdfunding als Finanzierungsalternative
Dennis Brüntje
 
Protokoll mitgliederversammlung2010
Protokoll mitgliederversammlung2010Protokoll mitgliederversammlung2010
Protokoll mitgliederversammlung2010
Wolfgang Wettach
 
NRW.Bank: Von der Idee zur Finanzierung
NRW.Bank: Von der Idee zur FinanzierungNRW.Bank: Von der Idee zur Finanzierung
NRW.Bank: Von der Idee zur Finanzierung
Venture Club Münster
 
Planning Rotaract Events - DE
Planning Rotaract Events - DEPlanning Rotaract Events - DE
Planning Rotaract Events - DE
Rotary International
 
Vollversammlung_Kita-SER_Göttingen_021121
Vollversammlung_Kita-SER_Göttingen_021121Vollversammlung_Kita-SER_Göttingen_021121
Vollversammlung_Kita-SER_Göttingen_021121
KitaStadtelternrat
 
Allianz für Beteiligung
Allianz für BeteiligungAllianz für Beteiligung
Allianz für Beteiligung
WandelBarCamp
 
Thega Servicestelle Windenergie (GERMAN)
Thega Servicestelle Windenergie (GERMAN)Thega Servicestelle Windenergie (GERMAN)
Thega Servicestelle Windenergie (GERMAN)
WinWind Project
 
Digitale Wege zur Integration: Wie innovative Ansätze der Zivilgesellschaft G...
Digitale Wege zur Integration: Wie innovative Ansätze der Zivilgesellschaft G...Digitale Wege zur Integration: Wie innovative Ansätze der Zivilgesellschaft G...
Digitale Wege zur Integration: Wie innovative Ansätze der Zivilgesellschaft G...
betterplace lab
 
Bürgerschaftliches Engagement in Nürnberg
Bürgerschaftliches Engagement in NürnbergBürgerschaftliches Engagement in Nürnberg
Bürgerschaftliches Engagement in Nürnberg
Bluepingu e.V.
 
Grüne Welle Kommunikation: Bürgerbeteiligung und Dialog
Grüne Welle Kommunikation: Bürgerbeteiligung und DialogGrüne Welle Kommunikation: Bürgerbeteiligung und Dialog
Grüne Welle Kommunikation: Bürgerbeteiligung und Dialog
Grüne Welle Kommunikation
 
Goettingen gute nachbarschaft
Goettingen gute nachbarschaftGoettingen gute nachbarschaft
Goettingen gute nachbarschaft
Lag-Soziale-Brennpunkte-Niedersachsen
 
Livekommunikation: Die Gegenwart ist jetzt
Livekommunikation: Die Gegenwart ist jetztLivekommunikation: Die Gegenwart ist jetzt
Livekommunikation: Die Gegenwart ist jetzt
Mann beißt Hund Agentur für Kommunikation
 
Trenntstadt Berlin - Jetzt um Fördergelder bewerben!
Trenntstadt Berlin - Jetzt um Fördergelder bewerben!Trenntstadt Berlin - Jetzt um Fördergelder bewerben!
Trenntstadt Berlin - Jetzt um Fördergelder bewerben!
Spendino
 
Public Affairs Grundlagen 2016 - Technische Universität Berlin
Public Affairs Grundlagen 2016 - Technische Universität BerlinPublic Affairs Grundlagen 2016 - Technische Universität Berlin
Public Affairs Grundlagen 2016 - Technische Universität Berlin
Hans Bellstedt
 
Public Affairs Grundlagen 2016 - Technische Universität Berlin
Public Affairs Grundlagen 2016 - Technische Universität Berlin Public Affairs Grundlagen 2016 - Technische Universität Berlin
Public Affairs Grundlagen 2016 - Technische Universität Berlin
Hans Bellstedt Public Affairs GmbH
 
Geregelte Freiwilligendienste im Ausland und flexible Freiwilligenarbeit
Geregelte Freiwilligendienste im Ausland und flexible FreiwilligenarbeitGeregelte Freiwilligendienste im Ausland und flexible Freiwilligenarbeit
Geregelte Freiwilligendienste im Ausland und flexible Freiwilligenarbeit
wegweiser-freiwilligenarbeit.com
 
Die Menge macht's – Crowdinvesting als Finanzierungsalternative
Die Menge macht's – Crowdinvesting als FinanzierungsalternativeDie Menge macht's – Crowdinvesting als Finanzierungsalternative
Die Menge macht's – Crowdinvesting als Finanzierungsalternative
Dennis Brüntje
 

Ähnlich wie Präsentation "Willkommen in Brück" in Deutz am 15.08.15 (20)

Förderprogramme für die altengerechte Quartiersentwicklung (Fachtagung “Anla...
Förderprogramme für die altengerechte Quartiersentwicklung  (Fachtagung “Anla...Förderprogramme für die altengerechte Quartiersentwicklung  (Fachtagung “Anla...
Förderprogramme für die altengerechte Quartiersentwicklung (Fachtagung “Anla...
 
Bürgerhaushalte: Bürger als Sparefroh?
Bürgerhaushalte: Bürger als Sparefroh?Bürgerhaushalte: Bürger als Sparefroh?
Bürgerhaushalte: Bürger als Sparefroh?
 
PR-Berater-Prüfung - Konzeptpräsentation Rodenhäuser
PR-Berater-Prüfung - Konzeptpräsentation RodenhäuserPR-Berater-Prüfung - Konzeptpräsentation Rodenhäuser
PR-Berater-Prüfung - Konzeptpräsentation Rodenhäuser
 
Die Menge macht's – Crowdfunding als Finanzierungsalternative
Die Menge macht's – Crowdfunding als FinanzierungsalternativeDie Menge macht's – Crowdfunding als Finanzierungsalternative
Die Menge macht's – Crowdfunding als Finanzierungsalternative
 
Protokoll mitgliederversammlung2010
Protokoll mitgliederversammlung2010Protokoll mitgliederversammlung2010
Protokoll mitgliederversammlung2010
 
NRW.Bank: Von der Idee zur Finanzierung
NRW.Bank: Von der Idee zur FinanzierungNRW.Bank: Von der Idee zur Finanzierung
NRW.Bank: Von der Idee zur Finanzierung
 
Planning Rotaract Events - DE
Planning Rotaract Events - DEPlanning Rotaract Events - DE
Planning Rotaract Events - DE
 
Vollversammlung_Kita-SER_Göttingen_021121
Vollversammlung_Kita-SER_Göttingen_021121Vollversammlung_Kita-SER_Göttingen_021121
Vollversammlung_Kita-SER_Göttingen_021121
 
Allianz für Beteiligung
Allianz für BeteiligungAllianz für Beteiligung
Allianz für Beteiligung
 
Thega Servicestelle Windenergie (GERMAN)
Thega Servicestelle Windenergie (GERMAN)Thega Servicestelle Windenergie (GERMAN)
Thega Servicestelle Windenergie (GERMAN)
 
Digitale Wege zur Integration: Wie innovative Ansätze der Zivilgesellschaft G...
Digitale Wege zur Integration: Wie innovative Ansätze der Zivilgesellschaft G...Digitale Wege zur Integration: Wie innovative Ansätze der Zivilgesellschaft G...
Digitale Wege zur Integration: Wie innovative Ansätze der Zivilgesellschaft G...
 
Bürgerschaftliches Engagement in Nürnberg
Bürgerschaftliches Engagement in NürnbergBürgerschaftliches Engagement in Nürnberg
Bürgerschaftliches Engagement in Nürnberg
 
Grüne Welle Kommunikation: Bürgerbeteiligung und Dialog
Grüne Welle Kommunikation: Bürgerbeteiligung und DialogGrüne Welle Kommunikation: Bürgerbeteiligung und Dialog
Grüne Welle Kommunikation: Bürgerbeteiligung und Dialog
 
Goettingen gute nachbarschaft
Goettingen gute nachbarschaftGoettingen gute nachbarschaft
Goettingen gute nachbarschaft
 
Livekommunikation: Die Gegenwart ist jetzt
Livekommunikation: Die Gegenwart ist jetztLivekommunikation: Die Gegenwart ist jetzt
Livekommunikation: Die Gegenwart ist jetzt
 
Trenntstadt Berlin - Jetzt um Fördergelder bewerben!
Trenntstadt Berlin - Jetzt um Fördergelder bewerben!Trenntstadt Berlin - Jetzt um Fördergelder bewerben!
Trenntstadt Berlin - Jetzt um Fördergelder bewerben!
 
Public Affairs Grundlagen 2016 - Technische Universität Berlin
Public Affairs Grundlagen 2016 - Technische Universität BerlinPublic Affairs Grundlagen 2016 - Technische Universität Berlin
Public Affairs Grundlagen 2016 - Technische Universität Berlin
 
Public Affairs Grundlagen 2016 - Technische Universität Berlin
Public Affairs Grundlagen 2016 - Technische Universität Berlin Public Affairs Grundlagen 2016 - Technische Universität Berlin
Public Affairs Grundlagen 2016 - Technische Universität Berlin
 
Geregelte Freiwilligendienste im Ausland und flexible Freiwilligenarbeit
Geregelte Freiwilligendienste im Ausland und flexible FreiwilligenarbeitGeregelte Freiwilligendienste im Ausland und flexible Freiwilligenarbeit
Geregelte Freiwilligendienste im Ausland und flexible Freiwilligenarbeit
 
Die Menge macht's – Crowdinvesting als Finanzierungsalternative
Die Menge macht's – Crowdinvesting als FinanzierungsalternativeDie Menge macht's – Crowdinvesting als Finanzierungsalternative
Die Menge macht's – Crowdinvesting als Finanzierungsalternative
 

Präsentation "Willkommen in Brück" in Deutz am 15.08.15

  • 1. - Willkommen in Brück- Die Willkommensinitiative für Brück und Neubrück
  • 2. Seite 2 von 1615.08.2015Initiative „Willkommen in Brück“ Agenda 1. Kurze Vorstellung „Willkommen in Brück“ 1.1 Zielsetzung 1.2 Rahmenbedingungen 1.3 Bedingungen vor Ort 2. Konkrete Arbeit 2.1 Organisationsstruktur 2.2 Angebote für Flüchtlinge 2.3 Weitere Handlungsfelder 2.4 „Stolperfallen“ 3. Informieren, Mitmachen & Unterstützen 4. Offene Fragerunde
  • 3. Seite 3 von 1615.08.2015Initiative „Willkommen in Brück“ 1.1 Zielsetzung Unterstützung der Flüchtlinge Förderung der Willkommenskultur Information aller Bürger
  • 4. Seite 4 von 1615.08.2015Initiative „Willkommen in Brück“ 1.2 Rahmenbedingungen Quelle: Stadt Köln Ein detailliertes Protokoll der Stadt Köln haben wir für Sie unter www.winbrueck.de abgelegt
  • 5. Seite 5 von 1615.08.2015Initiative „Willkommen in Brück“ 1.2 Rahmenbedingungen Quelle: Stadt Köln
  • 6. Seite 6 von 1615.08.2015Initiative „Willkommen in Brück“ 1.3 Bedingungen vor Ort Hotel Brücker Sportpark Rather Kirchweg Broichstraße • Ca. 100 allein reisende Männer • 17 verschiedene Nationalitäten • Betreuung durch den Sozialen Dienst des Wohnungsamts Köln • Täglicher und direkter Ansprechpartner ist die Hotelleitung • Belegung seit Anfang März 2015 erfolgt • Unterkunft für Familien & allein reisenden Männern (insgesamt ca. 120 Personen) • Herkunftsländer noch unklar • Betreuung durch den Sozialen Dienst des Wohnungsamts Köln • Täglicher und direkter Ansprechpartner ist die Unterkunftsleitung • Belegung für September/Oktober 2015 geplant Quelle: Stadt Köln • Unterkunft für 11 Familien (insgesamt ca. 80 Personen) • 2- Geschossige Anlage mit abgeschlossenen Wohneinheiten • 9 verschiedene Nationen, weitgehend Balkanstaaten • Betreuung durch einen Sozialarbeiter der Caritas (mit Büro vor Ort) • Belegung seit Anfang Juli 2015 erfolgt
  • 7. Seite 7 von 1615.08.2015Initiative „Willkommen in Brück“ Agenda 1. Kurze Vorstellung „Willkommen in Brück“ 1.1 Zielsetzung 1.2 Rahmenbedingungen 1.3 Bedingungen vor Ort 2. Konkrete Arbeit 2.1 Organisationsstruktur 2.2 Angebote für Flüchtlinge 2.3 Weitere Handlungsfelder 2.4 „Stolperfallen“ 3. Informieren, Mitmachen & Unterstützen 4. Offene Fragerunde
  • 8. Seite 8 von 1615.08.2015Initiative „Willkommen in Brück“ 2.1 Organisationsstruktur Paten-Kreis
  • 9. Seite 9 von 1615.08.2015Initiative „Willkommen in Brück“ 2.2 Angebote für Flüchtlinge Konkrete Angebote (Beispiele) Nähkurs Verkehrs- erziehung Hausaufgaben- betreuung Tag der offenen Tür Ferien-Spaß Deutschkurse Frauen/Männer Fahrradmarkt Unterstützung bei Behörden- gängen und Arztbesuchen Freizeit- angebote /Sport
  • 10. Seite 10 von 1615.08.2015Initiative „Willkommen in Brück“ 2.2 Angebote für Flüchtlinge Auszug aus unserer Homepage: www.winbrueck.de
  • 11. Seite 11 von 1615.08.2015Initiative „Willkommen in Brück“ 2.3 Weitere HandlungsfelderExtern Große Infoabende & Öffentlichkeitsarbeit (Online, Zeitung, TV) Teilnahme an Netzwerkveranstaltungen Teilnahme an thematischen Events (ggf. mit Flüchtlingen) Intern Monatliche Koordinatorentreffen Regelmäßiger Austausch in Arbeitsgruppen Supervision / Teamcoaching Gelungene Arbeit = glückliche Menschen
  • 12. Seite 12 von 1615.08.2015Initiative „Willkommen in Brück“ 2.4 „Stolperfallen“ Spendensammlungen ohne Lagermöglichkeiten Sehr heterogene Struktur der Ehrenamtler (Zeitbudget, Motivation, Alter) Motivierte Ehrenamtler treffen auf überlastete Hauptamtliche Teils sehr emotionale Lebensgeschichten (Überforderung, Schlaflosigkeit, fehlende Distanz) Unterschiedlichste Anforderungen an Kommunikation Gefahr der fehlenden Abgrenzung von Arbeitsbereichen und daraus resultierend doppelte Arbeit Mehrere Projekte zeitgleich
  • 13. Seite 13 von 1615.08.2015Initiative „Willkommen in Brück“ Agenda 1. Kurze Vorstellung „Willkommen in Brück“ 1.1 Zielsetzung 1.2 Rahmenbedingungen 1.3 Bedingungen vor Ort 2. Konkrete Arbeit 2.1 Organisationsstruktur 2.2 Angebote für Flüchtlinge 2.3 Weitere Handlungsfelder 2.4 „Stolperfallen“ 3. Informieren, Mitmachen & Unterstützen 4. Offene Fragerunde
  • 14. Seite 14 von 1615.08.2015Initiative „Willkommen in Brück“ 3 Informieren, Mitmachen & Unterstützen Informieren www.winbrueck.de Social Media Newsletter Tag der Offenen Tür Schaukästen Mitmachen AG-Mitglied Patenschaft & Begleitung Übersetzungen Unterstützen Spenden Institutioneller Partner Über uns reden Fragen, Anregungen oder Kritik: willkommen-in-brueck@posteo.de
  • 15. Seite 15 von 1615.08.2015Initiative „Willkommen in Brück“ Agenda 1. Kurze Vorstellung „Willkommen in Brück“ 1.1 Zielsetzung 1.2 Rahmenbedingungen 1.3 Bedingungen vor Ort 2. Konkrete Arbeit 2.1 Organisationsstruktur 2.2 Angebote für Flüchtlinge 2.3 Weitere Handlungsfelder 2.4 „Stolperfallen“ 3. Informieren, Mitmachen & Unterstützen 4. Offene Fragerunde
  • 16. Seite 16 von 1615.08.2015Initiative „Willkommen in Brück“ Offene Fragen