SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
1 von 13
Downloaden Sie, um offline zu lesen
Referat für Jugend, Familie und Soziales




Thema:

Bürgerschaftliches Engagement in Nürnberg



Sozialbar
Bluepingu e.V.
Mittwoch, 25.1.2012

Dr. Uli Glaser
Corporate Volunteering
und Bürgerschaftliches Engagement im Allgemeinen

   Alle Lebensbereiche,
    alle Politikbereiche
   Unternehmensunterstütztes Engagement ein kleiner,
    aber wachsender und interessanter Themenbereich.
    Kontext: Corporate Citizenship / Corporate Social Responsibility.
   Begriffe:
    - Bürgerschaftliches Engagement
    - Freiwilligenarbeit
    - Ehrenamt
   Freiwilliges, nicht auf finanzielle Vorteile gerichtetes, das
    Gemeinwohl förderndes Engagement. Ausgeübt in der Regel für
    andere, in gemeinnützigen Strukturen, jenseits von Familie, Staat
    und Wirtschaft.
Referat für Jugend, Familie und Soziales, Stadt Nürnberg: Bürgerschaftliches Engagement   2
Bürgerschaftliches Engagement:
Daten und Fakten: Basis

   Bundesweiter Freiwilligensurvey 1999 – 2004 – 2009:
    Rund 15.000 Interviews
   Bayerische Auswertung der bundesweiten Surveys
   Befragungen Statistisches Amt Nürnberg 2000 und 2006
    im Rahmen der Wohnungs- und Haushaltsbefragung
   Wohnungs- und Haushaltsbefragung
    des Amts für Stadtforschung und Statistik
    im Herbst/Winter 2009/2010
    mit dem Schwerpunktthema „Sozialkapital“
    im Rahmen der Wohnungs- und Haushaltsbefragung




Referat für Jugend, Familie und Soziales, Stadt Nürnberg: Bürgerschaftliches Engagement   3
Bürgerschaftliches Engagement:
Daten und Fakten: Insgesamt

   Mehr als ein Drittel der deutschen Bevölkerung engagiert
   Im Gegensatz zu „kulturkritischen“ Kommentaren:
    Konstante Beteiligungsquote (in Teilbereichen wachsend)
   Interesse an Engagement (Potential) sogar noch wachsend
   Aber auch: Strukturwandel des Engagements
   In einzelnen Themenbereichen und sozialen Gruppen:
    Schnellerer Wandel
   Beispielhaft als Problembereiche:
    - Sport
    - Engagement von jungen Menschen im G8
   Viele ungehobene Potentiale – zum Nutzen der Gesellschaft und
    zum Nutzen des Einzelnen

Referat für Jugend, Familie und Soziales, Stadt Nürnberg: Bürgerschaftliches Engagement   4
Bürgerschaftliches Engagement:
Daten und Fakten: Nürnberg insgesamt

   21,9% der Nürnberger sind ehrenamtlich aktiv
   23% der Männer, 21% der Frauen
   In absoluten Zahlen bedeutet dies, dass sich rund 92.000
    Nürnberger Bürgerinnen und Bürger bürgerschaftlich engagieren.
   Die Gruppe der Nürnbergerinnen und Nürnberger, die noch nicht
    ehrenamtlich aktiv ist, sich dies aber durchaus vorstellen kann,
    umfasst weitere 45% der Befragten, es gibt also eine potentielle
    Zielgruppe von weiteren rund 180.000 Bürgerinnen und Bürgern,
    die für bürgerschaftliches Engagement gewonnen werden
    könnten!



Referat für Jugend, Familie und Soziales, Stadt Nürnberg: Bürgerschaftliches Engagement
                                                                                          5
Wie sieht Engagementförderung
in Nürnberg aus?




Referat für Jugend, Familie und Soziales, Stadt Nürnberg: Bürgerschaftliches Engagement   6
Wie sieht Engagementförderung
in Nürnberg aus: Allgemein

   Komplexität angesichts von
    - über 90.000 Engagierten,
    - weitere ca.180.000 zu Engagement Bereiten,
    - in tausenden von Organisationsformen.
   Zentrale Themen:
    - Unterstützung von Projekten
    - Anerkennungskultur
    - Aus- und Fortbildung
    - Kommunikation und Austausch
   Besonders wichtig: Netzwerkstrukturen
    - Netzwerk Engagementförderung (v.a. Wohlfahrtsverbände)
    - Corporate Volunteering Netzwerk
    - Stifter-Initiative Nürnberg

Referat für Jugend, Familie und Soziales, Stadt Nürnberg: Bürgerschaftliches Engagement   7
Wie sieht Engagementförderung
in Nürnberg aus: Handlungsgrundlagen Sozialreferat

   Schwerpunktsetzung durch Inhalte des „Orientierungsrahmens
    für eine nachhaltige Jugend-, Familien, Sozial- und
    Bildungspolitik in Nürnberg“ – dortige Leitlinie 7
   Grundsätzliche Themenbereiche „3 A‘s“:
    - Aufwachsen
    - Armut
    - Alter
   Schaffung von „Möglichkeitsstrukturen“
   Berücksichtigung der „3 B‘s“:
    - Bürgerzeit
    - Bürgerwissen
    - Bürgergeld

Referat für Jugend, Familie und Soziales, Stadt Nürnberg: Bürgerschaftliches Engagement   8
Wie sieht Engagementförderung
in Nürnberg aus: Projektsuche für Engagementwillige

   Zweite Nürnberger Freiwilligenbörse 30./31.3.2012
    (im Rahmen Inviva / NürnbergMesse, ca. 55 Anbieter)
    www.freiwilligenboerse.nuernberg.de
   Projektdatenbank „Bürgernetz“: Derzeit ca. 210 Angebote
    www.buergernetz.nuernberg.de
   Datenbank des Magazins "sechs+sechzig“
    www.finde-dein-ehrenamt.de
   Allgemeine Beratung u.a. bei „Zentrum Aktiver Bürger“
    www.iska-nuernberg.de
   Geplant:
    Freiwilligenagentur als innenstädtische Anlaufstelle


Referat für Jugend, Familie und Soziales, Stadt Nürnberg: Bürgerschaftliches Engagement   9
Wie sieht Engagementförderung
in Nürnberg aus: Anerkennungskultur

   Beispiele für Anerkennungskultur-Veranstaltungen:
    - Internationaler Tag des Ehrenamts (jährlich 5.12.)
    - Woche des Bürgerschaftlichen Engagements (jährlich Sept.)
    - Empfang für FSJler (jährlich Okt.)
   Beispiele für Preise:
    - „Aktion EhrenWert“ (Ehrenamtler/-in des Monats – Nürnberger
    Nachrichten, UniVersa Versicherungen, Stadt Nürnberg)
    - Bürgerpreis der Sparkasse Nürnberg
    - Projektförderung der Weihnachtsaktion N-ERGIE
    - Zahlreiche überörtliche Preise
   Fortbildungen als Anerkennungsveranstaltungen,
    z.B. „Mit Ehrenamtlichen professionell arbeiten“


Referat für Jugend, Familie und Soziales, Stadt Nürnberg: Bürgerschaftliches Engagement   10
Wie sieht Engagementförderung
in Nürnberg aus: Konkrete Angebote / Informationen

   Newsletter Bürgerschaftliches Engagement in Nürnberg
    mailto: uli.glaser@stadt.nuernberg.de
   Newsletter „Unternehmen Ehrensache“ (Corporate Volunteering)
    www.unternehmen-ehrensache.nuernberg.de
   Newsletter Stifter-Initiative Nürnberg
    www.stifterinitiative.nuernberg.de
   Bundesnetzwerk Bürgerschaftliches Engagement (BBE)
    www.b-b-e.de
   Landesnetzwerk Bürgerschaftliches Engagement (LBE)
    www.lbe-bayern.de
   Referat für Jugend, Familie und Soziales Stadt Nürnberg
    www.nuernberg.de/internet/sozialreferat/engagement

Referat für Jugend, Familie und Soziales, Stadt Nürnberg: Bürgerschaftliches Engagement   11
Zum
Schluss

   Postkartenmotiv:
    „Suche: Mitstreiterinnen und Mitstreiter.
    Biete: Fortbildung, Kontakte, Glück und Gesundheit!“
   „Profis bauten die Titanic, Laien die Arche Noah!“
   Falsch, weil: „Das Gegenteil von ehrenamtlich ist hauptamtlich,
    das Gegenteil von professionell ist unprofessionell!“
   „Ein edles Verlangen muss in uns entglühen, zu dem reichen
    Vermächtnis von Wahrheit, Sittlichkeit und Freiheit, das wir von
    der Vorwelt überkamen und reich vermehrt an die Folgewelt
    wieder abgeben müssen, auch aus unseren Mitteln einen Beitrag
    zu legen und an dieser unvergänglichen Kette, die durch alle
    Menschengeschlechter sich windet, unser fliehendes Dasein zu
    befestigen.“ (Friedrich Schiller, 1789)
Referat für Jugend, Familie und Soziales, Stadt Nürnberg: Bürgerschaftliches Engagement   12
Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit.




Stadt Nürnberg                             Dr. Uli Glaser
Referat für Jugend, Familie und Soziales   Bürgerschaftliches Engagement und
Hauptmarkt 18                              Corporate Citizenship
90403 Nürnberg
                                           +49 (0)9 11 / 2 31-3326xx xx
                                           uli.glaser@stadt.nuernberg.de
                                           http://www.nuernberg.de

Weitere ähnliche Inhalte

Andere mochten auch

Von Automaten zu Programmen–Parsergeneratoren und Attributgrammatiken
Von Automaten zu Programmen–Parsergeneratoren und AttributgrammatikenVon Automaten zu Programmen–Parsergeneratoren und Attributgrammatiken
Von Automaten zu Programmen–Parsergeneratoren und AttributgrammatikenTim Furche
 
Em fas una foto. Campaña de comunicación asociada a la Guía Fotográfica de la...
Em fas una foto. Campaña de comunicación asociada a la Guía Fotográfica de la...Em fas una foto. Campaña de comunicación asociada a la Guía Fotográfica de la...
Em fas una foto. Campaña de comunicación asociada a la Guía Fotográfica de la...myriam soteras
 
Prozessablauf Herstellung einer Ätz- und Reinigungslösung
Prozessablauf Herstellung einer Ätz- und ReinigungslösungProzessablauf Herstellung einer Ätz- und Reinigungslösung
Prozessablauf Herstellung einer Ätz- und ReinigungslösungSebastian Shepherd
 
Las normas, el bien y el deber
Las normas, el bien y el deberLas normas, el bien y el deber
Las normas, el bien y el deberFilosofia1BHS
 
Las normas, el bien y el deber
Las normas, el bien y el deberLas normas, el bien y el deber
Las normas, el bien y el deberFilosofia1BHS
 
Planta nuclear en el perú
Planta nuclear en el perúPlanta nuclear en el perú
Planta nuclear en el perúkatia_23
 
Actividad 2 negocios electronicos
Actividad 2 negocios electronicosActividad 2 negocios electronicos
Actividad 2 negocios electronicosmemorandun
 
Diapositivas de grupo
Diapositivas de grupoDiapositivas de grupo
Diapositivas de grupoSCRUIM03
 
Dubois Bernard
Dubois BernardDubois Bernard
Dubois Bernardguestbe98f
 

Andere mochten auch (20)

Von Automaten zu Programmen–Parsergeneratoren und Attributgrammatiken
Von Automaten zu Programmen–Parsergeneratoren und AttributgrammatikenVon Automaten zu Programmen–Parsergeneratoren und Attributgrammatiken
Von Automaten zu Programmen–Parsergeneratoren und Attributgrammatiken
 
Em fas una foto. Campaña de comunicación asociada a la Guía Fotográfica de la...
Em fas una foto. Campaña de comunicación asociada a la Guía Fotográfica de la...Em fas una foto. Campaña de comunicación asociada a la Guía Fotográfica de la...
Em fas una foto. Campaña de comunicación asociada a la Guía Fotográfica de la...
 
123
123123
123
 
Prozessablauf Herstellung einer Ätz- und Reinigungslösung
Prozessablauf Herstellung einer Ätz- und ReinigungslösungProzessablauf Herstellung einer Ätz- und Reinigungslösung
Prozessablauf Herstellung einer Ätz- und Reinigungslösung
 
Flickr
FlickrFlickr
Flickr
 
Las normas, el bien y el deber
Las normas, el bien y el deberLas normas, el bien y el deber
Las normas, el bien y el deber
 
Presentación jfs (1)
Presentación jfs (1)Presentación jfs (1)
Presentación jfs (1)
 
Madeinme
MadeinmeMadeinme
Madeinme
 
Las normas, el bien y el deber
Las normas, el bien y el deberLas normas, el bien y el deber
Las normas, el bien y el deber
 
Planta nuclear en el perú
Planta nuclear en el perúPlanta nuclear en el perú
Planta nuclear en el perú
 
Actividad 2 negocios electronicos
Actividad 2 negocios electronicosActividad 2 negocios electronicos
Actividad 2 negocios electronicos
 
Bdrelacional
BdrelacionalBdrelacional
Bdrelacional
 
Diapositivas de grupo
Diapositivas de grupoDiapositivas de grupo
Diapositivas de grupo
 
3 D Portfolio V1
3 D  Portfolio  V13 D  Portfolio  V1
3 D Portfolio V1
 
Universidad en el perú
Universidad en el perúUniversidad en el perú
Universidad en el perú
 
Portfolio
PortfolioPortfolio
Portfolio
 
Presentación ev643
Presentación ev643Presentación ev643
Presentación ev643
 
Dubois Bernard
Dubois BernardDubois Bernard
Dubois Bernard
 
Fannie mae expo1
Fannie mae expo1Fannie mae expo1
Fannie mae expo1
 
Raff
RaffRaff
Raff
 

Ähnlich wie Bürgerschaftliches Engagement in Nürnberg

Das hat richtig Spaß gemacht! Freiwilliges Engagement in Deutschland.
Das hat richtig Spaß gemacht! Freiwilliges Engagement in Deutschland.Das hat richtig Spaß gemacht! Freiwilliges Engagement in Deutschland.
Das hat richtig Spaß gemacht! Freiwilliges Engagement in Deutschland.betterplace lab
 
eParticipation für Kinder und Jugendliche: Erfahrungen und Handlungsempfehlun...
eParticipation für Kinder und Jugendliche: Erfahrungen und Handlungsempfehlun...eParticipation für Kinder und Jugendliche: Erfahrungen und Handlungsempfehlun...
eParticipation für Kinder und Jugendliche: Erfahrungen und Handlungsempfehlun...Hans-Dieter Zimmermann
 
Digitale Wege zur Integration: Wie innovative Ansätze der Zivilgesellschaft G...
Digitale Wege zur Integration: Wie innovative Ansätze der Zivilgesellschaft G...Digitale Wege zur Integration: Wie innovative Ansätze der Zivilgesellschaft G...
Digitale Wege zur Integration: Wie innovative Ansätze der Zivilgesellschaft G...betterplace lab
 
Aktivoli Börsenblatt 2011
Aktivoli Börsenblatt 2011Aktivoli Börsenblatt 2011
Aktivoli Börsenblatt 2011FABremen
 
SuN12 - Stadt Coburg- Karin Engelhardt - Open Government
SuN12 - Stadt Coburg- Karin Engelhardt - Open GovernmentSuN12 - Stadt Coburg- Karin Engelhardt - Open Government
SuN12 - Stadt Coburg- Karin Engelhardt - Open GovernmentCity & Bits GmbH
 
Social Media Leitfaden für NGOs
Social Media Leitfaden für NGOsSocial Media Leitfaden für NGOs
Social Media Leitfaden für NGOsbetterplace lab
 
Handlungsfelder einer zukunftsorientierten kommunalen Engagementförderung
Handlungsfelder einer zukunftsorientierten kommunalen EngagementförderungHandlungsfelder einer zukunftsorientierten kommunalen Engagementförderung
Handlungsfelder einer zukunftsorientierten kommunalen EngagementförderungBertelsmann Stiftung
 
eParticipation für Kinder und Jugendliche – ein Beispiel offener gesellschaf...
eParticipation für Kinder und  Jugendliche – ein Beispiel offener gesellschaf...eParticipation für Kinder und  Jugendliche – ein Beispiel offener gesellschaf...
eParticipation für Kinder und Jugendliche – ein Beispiel offener gesellschaf...Hans-Dieter Zimmermann
 
PR-Berater-Prüfung - Konzeptpräsentation Rodenhäuser
PR-Berater-Prüfung - Konzeptpräsentation RodenhäuserPR-Berater-Prüfung - Konzeptpräsentation Rodenhäuser
PR-Berater-Prüfung - Konzeptpräsentation RodenhäuserKatja Rodenhäuser
 
Markus Runge Geschichte der Gemeinwesenarbeit (GWA) von 1884 bis heute
Markus Runge Geschichte der Gemeinwesenarbeit (GWA) von 1884 bis heuteMarkus Runge Geschichte der Gemeinwesenarbeit (GWA) von 1884 bis heute
Markus Runge Geschichte der Gemeinwesenarbeit (GWA) von 1884 bis heuteLag-Soziale-Brennpunkte-Niedersachsen
 
Jung in NRW 2014 - Ergebnispräsentation - cc-by2014 www.datajockey.eu
Jung in NRW 2014 - Ergebnispräsentation - cc-by2014 www.datajockey.euJung in NRW 2014 - Ergebnispräsentation - cc-by2014 www.datajockey.eu
Jung in NRW 2014 - Ergebnispräsentation - cc-by2014 www.datajockey.euSimon Schnetzer
 
Internetportale der Bundesländer zur Engagementförderung.
Internetportale der Bundesländer  zur Engagementförderung.Internetportale der Bundesländer  zur Engagementförderung.
Internetportale der Bundesländer zur Engagementförderung.KaP
 
Yvonne Fietz: Kinder- und Jugendkultur. Modellregion Hamburg
Yvonne Fietz: Kinder- und Jugendkultur. Modellregion HamburgYvonne Fietz: Kinder- und Jugendkultur. Modellregion Hamburg
Yvonne Fietz: Kinder- und Jugendkultur. Modellregion HamburgRaabe Verlag
 
Bürgerhaushalte in europa
Bürgerhaushalte in europaBürgerhaushalte in europa
Bürgerhaushalte in europaSlidingSue
 
Zukunft Kinder - Programm für ein kinderfreundliches Stuttgart (Fortschreibu...
 Zukunft Kinder - Programm für ein kinderfreundliches Stuttgart (Fortschreibu... Zukunft Kinder - Programm für ein kinderfreundliches Stuttgart (Fortschreibu...
Zukunft Kinder - Programm für ein kinderfreundliches Stuttgart (Fortschreibu...Landeshauptstadt Stuttgart
 
Der Nonprofit Sektor in Deutschland
Der Nonprofit Sektor in DeutschlandDer Nonprofit Sektor in Deutschland
Der Nonprofit Sektor in DeutschlandStefan Nährlich
 

Ähnlich wie Bürgerschaftliches Engagement in Nürnberg (20)

Das hat richtig Spaß gemacht! Freiwilliges Engagement in Deutschland.
Das hat richtig Spaß gemacht! Freiwilliges Engagement in Deutschland.Das hat richtig Spaß gemacht! Freiwilliges Engagement in Deutschland.
Das hat richtig Spaß gemacht! Freiwilliges Engagement in Deutschland.
 
eParticipation für Kinder und Jugendliche: Erfahrungen und Handlungsempfehlun...
eParticipation für Kinder und Jugendliche: Erfahrungen und Handlungsempfehlun...eParticipation für Kinder und Jugendliche: Erfahrungen und Handlungsempfehlun...
eParticipation für Kinder und Jugendliche: Erfahrungen und Handlungsempfehlun...
 
Digitale Wege zur Integration: Wie innovative Ansätze der Zivilgesellschaft G...
Digitale Wege zur Integration: Wie innovative Ansätze der Zivilgesellschaft G...Digitale Wege zur Integration: Wie innovative Ansätze der Zivilgesellschaft G...
Digitale Wege zur Integration: Wie innovative Ansätze der Zivilgesellschaft G...
 
Aktivoli Börsenblatt 2011
Aktivoli Börsenblatt 2011Aktivoli Börsenblatt 2011
Aktivoli Börsenblatt 2011
 
Vortrag welker 2013-10-07
Vortrag welker 2013-10-07Vortrag welker 2013-10-07
Vortrag welker 2013-10-07
 
SuN12 - Stadt Coburg- Karin Engelhardt - Open Government
SuN12 - Stadt Coburg- Karin Engelhardt - Open GovernmentSuN12 - Stadt Coburg- Karin Engelhardt - Open Government
SuN12 - Stadt Coburg- Karin Engelhardt - Open Government
 
Social Media Leitfaden für NGOs
Social Media Leitfaden für NGOsSocial Media Leitfaden für NGOs
Social Media Leitfaden für NGOs
 
Handlungsfelder einer zukunftsorientierten kommunalen Engagementförderung
Handlungsfelder einer zukunftsorientierten kommunalen EngagementförderungHandlungsfelder einer zukunftsorientierten kommunalen Engagementförderung
Handlungsfelder einer zukunftsorientierten kommunalen Engagementförderung
 
Die Schlüsselfaktoren der digitalen Kommunikation
Die Schlüsselfaktoren der digitalen KommunikationDie Schlüsselfaktoren der digitalen Kommunikation
Die Schlüsselfaktoren der digitalen Kommunikation
 
Projektbericht der Jugendjury Spandau 2013
Projektbericht der Jugendjury Spandau 2013Projektbericht der Jugendjury Spandau 2013
Projektbericht der Jugendjury Spandau 2013
 
eParticipation für Kinder und Jugendliche – ein Beispiel offener gesellschaf...
eParticipation für Kinder und  Jugendliche – ein Beispiel offener gesellschaf...eParticipation für Kinder und  Jugendliche – ein Beispiel offener gesellschaf...
eParticipation für Kinder und Jugendliche – ein Beispiel offener gesellschaf...
 
PR-Berater-Prüfung - Konzeptpräsentation Rodenhäuser
PR-Berater-Prüfung - Konzeptpräsentation RodenhäuserPR-Berater-Prüfung - Konzeptpräsentation Rodenhäuser
PR-Berater-Prüfung - Konzeptpräsentation Rodenhäuser
 
Markus Runge Geschichte der Gemeinwesenarbeit (GWA) von 1884 bis heute
Markus Runge Geschichte der Gemeinwesenarbeit (GWA) von 1884 bis heuteMarkus Runge Geschichte der Gemeinwesenarbeit (GWA) von 1884 bis heute
Markus Runge Geschichte der Gemeinwesenarbeit (GWA) von 1884 bis heute
 
Jung in NRW 2014 - Ergebnispräsentation - cc-by2014 www.datajockey.eu
Jung in NRW 2014 - Ergebnispräsentation - cc-by2014 www.datajockey.euJung in NRW 2014 - Ergebnispräsentation - cc-by2014 www.datajockey.eu
Jung in NRW 2014 - Ergebnispräsentation - cc-by2014 www.datajockey.eu
 
Läufts bei dir alaska ak gwa_01_folien
Läufts bei dir alaska ak gwa_01_folienLäufts bei dir alaska ak gwa_01_folien
Läufts bei dir alaska ak gwa_01_folien
 
Internetportale der Bundesländer zur Engagementförderung.
Internetportale der Bundesländer  zur Engagementförderung.Internetportale der Bundesländer  zur Engagementförderung.
Internetportale der Bundesländer zur Engagementförderung.
 
Yvonne Fietz: Kinder- und Jugendkultur. Modellregion Hamburg
Yvonne Fietz: Kinder- und Jugendkultur. Modellregion HamburgYvonne Fietz: Kinder- und Jugendkultur. Modellregion Hamburg
Yvonne Fietz: Kinder- und Jugendkultur. Modellregion Hamburg
 
Bürgerhaushalte in europa
Bürgerhaushalte in europaBürgerhaushalte in europa
Bürgerhaushalte in europa
 
Zukunft Kinder - Programm für ein kinderfreundliches Stuttgart (Fortschreibu...
 Zukunft Kinder - Programm für ein kinderfreundliches Stuttgart (Fortschreibu... Zukunft Kinder - Programm für ein kinderfreundliches Stuttgart (Fortschreibu...
Zukunft Kinder - Programm für ein kinderfreundliches Stuttgart (Fortschreibu...
 
Der Nonprofit Sektor in Deutschland
Der Nonprofit Sektor in DeutschlandDer Nonprofit Sektor in Deutschland
Der Nonprofit Sektor in Deutschland
 

Mehr von Bluepingu e.V.

Unternehmen Ehrensache von Walther Zahel
Unternehmen Ehrensache von Walther ZahelUnternehmen Ehrensache von Walther Zahel
Unternehmen Ehrensache von Walther ZahelBluepingu e.V.
 
201107 pecha kucha vol4 nürnberg bluepingu v1
201107 pecha kucha vol4 nürnberg bluepingu v1201107 pecha kucha vol4 nürnberg bluepingu v1
201107 pecha kucha vol4 nürnberg bluepingu v1Bluepingu e.V.
 
7. Socialbar Vortrag 2: donnerstag veggietag nuernberg vorstellung
7. Socialbar Vortrag 2: donnerstag veggietag nuernberg vorstellung7. Socialbar Vortrag 2: donnerstag veggietag nuernberg vorstellung
7. Socialbar Vortrag 2: donnerstag veggietag nuernberg vorstellungBluepingu e.V.
 
110119 7. socialbar nürnberg Intro und Green IT
110119 7. socialbar nürnberg Intro und Green IT110119 7. socialbar nürnberg Intro und Green IT
110119 7. socialbar nürnberg Intro und Green ITBluepingu e.V.
 
101020 intro socialbar nürnberg und ft town
101020 intro socialbar nürnberg und ft town101020 intro socialbar nürnberg und ft town
101020 intro socialbar nürnberg und ft townBluepingu e.V.
 
100519 4. nuernberger socialbar g_kugler_nachhaltiges recruiting
100519 4. nuernberger socialbar g_kugler_nachhaltiges recruiting100519 4. nuernberger socialbar g_kugler_nachhaltiges recruiting
100519 4. nuernberger socialbar g_kugler_nachhaltiges recruitingBluepingu e.V.
 
100519 4. nuernberger socialbar c_lorente_eigene webseite_worauf muss ich ach...
100519 4. nuernberger socialbar c_lorente_eigene webseite_worauf muss ich ach...100519 4. nuernberger socialbar c_lorente_eigene webseite_worauf muss ich ach...
100519 4. nuernberger socialbar c_lorente_eigene webseite_worauf muss ich ach...Bluepingu e.V.
 
3. Nürnberger Socialbar - Bioinnung Status
3. Nürnberger Socialbar - Bioinnung Status3. Nürnberger Socialbar - Bioinnung Status
3. Nürnberger Socialbar - Bioinnung StatusBluepingu e.V.
 
3. Nürnberger Socialbar - Überblick Web 2.0 Events in Nürnberg
3. Nürnberger Socialbar - Überblick Web 2.0 Events in Nürnberg3. Nürnberger Socialbar - Überblick Web 2.0 Events in Nürnberg
3. Nürnberger Socialbar - Überblick Web 2.0 Events in NürnbergBluepingu e.V.
 
21.10: 2. Nürnberger Socialbar - Vortrag Social Networks und Communitys als...
21.10: 2. Nürnberger Socialbar - Vortrag Social Networks und Communitys als...21.10: 2. Nürnberger Socialbar - Vortrag Social Networks und Communitys als...
21.10: 2. Nürnberger Socialbar - Vortrag Social Networks und Communitys als...Bluepingu e.V.
 
21.10: 2. Nürnberger Socialbar - Vortrag Regiogeld
21.10: 2. Nürnberger Socialbar - Vortrag Regiogeld21.10: 2. Nürnberger Socialbar - Vortrag Regiogeld
21.10: 2. Nürnberger Socialbar - Vortrag RegiogeldBluepingu e.V.
 
Chancen des Internet Marketing für die Nachhaltigkeitsbewegung
Chancen des Internet Marketing für die NachhaltigkeitsbewegungChancen des Internet Marketing für die Nachhaltigkeitsbewegung
Chancen des Internet Marketing für die NachhaltigkeitsbewegungBluepingu e.V.
 
090728 Vortrag Socialbar Intro Bioinnung [KompatibilitäTsmodus]
090728 Vortrag Socialbar Intro Bioinnung [KompatibilitäTsmodus]090728 Vortrag Socialbar Intro Bioinnung [KompatibilitäTsmodus]
090728 Vortrag Socialbar Intro Bioinnung [KompatibilitäTsmodus]Bluepingu e.V.
 

Mehr von Bluepingu e.V. (13)

Unternehmen Ehrensache von Walther Zahel
Unternehmen Ehrensache von Walther ZahelUnternehmen Ehrensache von Walther Zahel
Unternehmen Ehrensache von Walther Zahel
 
201107 pecha kucha vol4 nürnberg bluepingu v1
201107 pecha kucha vol4 nürnberg bluepingu v1201107 pecha kucha vol4 nürnberg bluepingu v1
201107 pecha kucha vol4 nürnberg bluepingu v1
 
7. Socialbar Vortrag 2: donnerstag veggietag nuernberg vorstellung
7. Socialbar Vortrag 2: donnerstag veggietag nuernberg vorstellung7. Socialbar Vortrag 2: donnerstag veggietag nuernberg vorstellung
7. Socialbar Vortrag 2: donnerstag veggietag nuernberg vorstellung
 
110119 7. socialbar nürnberg Intro und Green IT
110119 7. socialbar nürnberg Intro und Green IT110119 7. socialbar nürnberg Intro und Green IT
110119 7. socialbar nürnberg Intro und Green IT
 
101020 intro socialbar nürnberg und ft town
101020 intro socialbar nürnberg und ft town101020 intro socialbar nürnberg und ft town
101020 intro socialbar nürnberg und ft town
 
100519 4. nuernberger socialbar g_kugler_nachhaltiges recruiting
100519 4. nuernberger socialbar g_kugler_nachhaltiges recruiting100519 4. nuernberger socialbar g_kugler_nachhaltiges recruiting
100519 4. nuernberger socialbar g_kugler_nachhaltiges recruiting
 
100519 4. nuernberger socialbar c_lorente_eigene webseite_worauf muss ich ach...
100519 4. nuernberger socialbar c_lorente_eigene webseite_worauf muss ich ach...100519 4. nuernberger socialbar c_lorente_eigene webseite_worauf muss ich ach...
100519 4. nuernberger socialbar c_lorente_eigene webseite_worauf muss ich ach...
 
3. Nürnberger Socialbar - Bioinnung Status
3. Nürnberger Socialbar - Bioinnung Status3. Nürnberger Socialbar - Bioinnung Status
3. Nürnberger Socialbar - Bioinnung Status
 
3. Nürnberger Socialbar - Überblick Web 2.0 Events in Nürnberg
3. Nürnberger Socialbar - Überblick Web 2.0 Events in Nürnberg3. Nürnberger Socialbar - Überblick Web 2.0 Events in Nürnberg
3. Nürnberger Socialbar - Überblick Web 2.0 Events in Nürnberg
 
21.10: 2. Nürnberger Socialbar - Vortrag Social Networks und Communitys als...
21.10: 2. Nürnberger Socialbar - Vortrag Social Networks und Communitys als...21.10: 2. Nürnberger Socialbar - Vortrag Social Networks und Communitys als...
21.10: 2. Nürnberger Socialbar - Vortrag Social Networks und Communitys als...
 
21.10: 2. Nürnberger Socialbar - Vortrag Regiogeld
21.10: 2. Nürnberger Socialbar - Vortrag Regiogeld21.10: 2. Nürnberger Socialbar - Vortrag Regiogeld
21.10: 2. Nürnberger Socialbar - Vortrag Regiogeld
 
Chancen des Internet Marketing für die Nachhaltigkeitsbewegung
Chancen des Internet Marketing für die NachhaltigkeitsbewegungChancen des Internet Marketing für die Nachhaltigkeitsbewegung
Chancen des Internet Marketing für die Nachhaltigkeitsbewegung
 
090728 Vortrag Socialbar Intro Bioinnung [KompatibilitäTsmodus]
090728 Vortrag Socialbar Intro Bioinnung [KompatibilitäTsmodus]090728 Vortrag Socialbar Intro Bioinnung [KompatibilitäTsmodus]
090728 Vortrag Socialbar Intro Bioinnung [KompatibilitäTsmodus]
 

Bürgerschaftliches Engagement in Nürnberg

  • 1. Referat für Jugend, Familie und Soziales Thema: Bürgerschaftliches Engagement in Nürnberg Sozialbar Bluepingu e.V. Mittwoch, 25.1.2012 Dr. Uli Glaser
  • 2. Corporate Volunteering und Bürgerschaftliches Engagement im Allgemeinen  Alle Lebensbereiche, alle Politikbereiche  Unternehmensunterstütztes Engagement ein kleiner, aber wachsender und interessanter Themenbereich. Kontext: Corporate Citizenship / Corporate Social Responsibility.  Begriffe: - Bürgerschaftliches Engagement - Freiwilligenarbeit - Ehrenamt  Freiwilliges, nicht auf finanzielle Vorteile gerichtetes, das Gemeinwohl förderndes Engagement. Ausgeübt in der Regel für andere, in gemeinnützigen Strukturen, jenseits von Familie, Staat und Wirtschaft. Referat für Jugend, Familie und Soziales, Stadt Nürnberg: Bürgerschaftliches Engagement 2
  • 3. Bürgerschaftliches Engagement: Daten und Fakten: Basis  Bundesweiter Freiwilligensurvey 1999 – 2004 – 2009: Rund 15.000 Interviews  Bayerische Auswertung der bundesweiten Surveys  Befragungen Statistisches Amt Nürnberg 2000 und 2006 im Rahmen der Wohnungs- und Haushaltsbefragung  Wohnungs- und Haushaltsbefragung des Amts für Stadtforschung und Statistik im Herbst/Winter 2009/2010 mit dem Schwerpunktthema „Sozialkapital“ im Rahmen der Wohnungs- und Haushaltsbefragung Referat für Jugend, Familie und Soziales, Stadt Nürnberg: Bürgerschaftliches Engagement 3
  • 4. Bürgerschaftliches Engagement: Daten und Fakten: Insgesamt  Mehr als ein Drittel der deutschen Bevölkerung engagiert  Im Gegensatz zu „kulturkritischen“ Kommentaren: Konstante Beteiligungsquote (in Teilbereichen wachsend)  Interesse an Engagement (Potential) sogar noch wachsend  Aber auch: Strukturwandel des Engagements  In einzelnen Themenbereichen und sozialen Gruppen: Schnellerer Wandel  Beispielhaft als Problembereiche: - Sport - Engagement von jungen Menschen im G8  Viele ungehobene Potentiale – zum Nutzen der Gesellschaft und zum Nutzen des Einzelnen Referat für Jugend, Familie und Soziales, Stadt Nürnberg: Bürgerschaftliches Engagement 4
  • 5. Bürgerschaftliches Engagement: Daten und Fakten: Nürnberg insgesamt  21,9% der Nürnberger sind ehrenamtlich aktiv  23% der Männer, 21% der Frauen  In absoluten Zahlen bedeutet dies, dass sich rund 92.000 Nürnberger Bürgerinnen und Bürger bürgerschaftlich engagieren.  Die Gruppe der Nürnbergerinnen und Nürnberger, die noch nicht ehrenamtlich aktiv ist, sich dies aber durchaus vorstellen kann, umfasst weitere 45% der Befragten, es gibt also eine potentielle Zielgruppe von weiteren rund 180.000 Bürgerinnen und Bürgern, die für bürgerschaftliches Engagement gewonnen werden könnten! Referat für Jugend, Familie und Soziales, Stadt Nürnberg: Bürgerschaftliches Engagement 5
  • 6. Wie sieht Engagementförderung in Nürnberg aus? Referat für Jugend, Familie und Soziales, Stadt Nürnberg: Bürgerschaftliches Engagement 6
  • 7. Wie sieht Engagementförderung in Nürnberg aus: Allgemein  Komplexität angesichts von - über 90.000 Engagierten, - weitere ca.180.000 zu Engagement Bereiten, - in tausenden von Organisationsformen.  Zentrale Themen: - Unterstützung von Projekten - Anerkennungskultur - Aus- und Fortbildung - Kommunikation und Austausch  Besonders wichtig: Netzwerkstrukturen - Netzwerk Engagementförderung (v.a. Wohlfahrtsverbände) - Corporate Volunteering Netzwerk - Stifter-Initiative Nürnberg Referat für Jugend, Familie und Soziales, Stadt Nürnberg: Bürgerschaftliches Engagement 7
  • 8. Wie sieht Engagementförderung in Nürnberg aus: Handlungsgrundlagen Sozialreferat  Schwerpunktsetzung durch Inhalte des „Orientierungsrahmens für eine nachhaltige Jugend-, Familien, Sozial- und Bildungspolitik in Nürnberg“ – dortige Leitlinie 7  Grundsätzliche Themenbereiche „3 A‘s“: - Aufwachsen - Armut - Alter  Schaffung von „Möglichkeitsstrukturen“  Berücksichtigung der „3 B‘s“: - Bürgerzeit - Bürgerwissen - Bürgergeld Referat für Jugend, Familie und Soziales, Stadt Nürnberg: Bürgerschaftliches Engagement 8
  • 9. Wie sieht Engagementförderung in Nürnberg aus: Projektsuche für Engagementwillige  Zweite Nürnberger Freiwilligenbörse 30./31.3.2012 (im Rahmen Inviva / NürnbergMesse, ca. 55 Anbieter) www.freiwilligenboerse.nuernberg.de  Projektdatenbank „Bürgernetz“: Derzeit ca. 210 Angebote www.buergernetz.nuernberg.de  Datenbank des Magazins "sechs+sechzig“ www.finde-dein-ehrenamt.de  Allgemeine Beratung u.a. bei „Zentrum Aktiver Bürger“ www.iska-nuernberg.de  Geplant: Freiwilligenagentur als innenstädtische Anlaufstelle Referat für Jugend, Familie und Soziales, Stadt Nürnberg: Bürgerschaftliches Engagement 9
  • 10. Wie sieht Engagementförderung in Nürnberg aus: Anerkennungskultur  Beispiele für Anerkennungskultur-Veranstaltungen: - Internationaler Tag des Ehrenamts (jährlich 5.12.) - Woche des Bürgerschaftlichen Engagements (jährlich Sept.) - Empfang für FSJler (jährlich Okt.)  Beispiele für Preise: - „Aktion EhrenWert“ (Ehrenamtler/-in des Monats – Nürnberger Nachrichten, UniVersa Versicherungen, Stadt Nürnberg) - Bürgerpreis der Sparkasse Nürnberg - Projektförderung der Weihnachtsaktion N-ERGIE - Zahlreiche überörtliche Preise  Fortbildungen als Anerkennungsveranstaltungen, z.B. „Mit Ehrenamtlichen professionell arbeiten“ Referat für Jugend, Familie und Soziales, Stadt Nürnberg: Bürgerschaftliches Engagement 10
  • 11. Wie sieht Engagementförderung in Nürnberg aus: Konkrete Angebote / Informationen  Newsletter Bürgerschaftliches Engagement in Nürnberg mailto: uli.glaser@stadt.nuernberg.de  Newsletter „Unternehmen Ehrensache“ (Corporate Volunteering) www.unternehmen-ehrensache.nuernberg.de  Newsletter Stifter-Initiative Nürnberg www.stifterinitiative.nuernberg.de  Bundesnetzwerk Bürgerschaftliches Engagement (BBE) www.b-b-e.de  Landesnetzwerk Bürgerschaftliches Engagement (LBE) www.lbe-bayern.de  Referat für Jugend, Familie und Soziales Stadt Nürnberg www.nuernberg.de/internet/sozialreferat/engagement Referat für Jugend, Familie und Soziales, Stadt Nürnberg: Bürgerschaftliches Engagement 11
  • 12. Zum Schluss  Postkartenmotiv: „Suche: Mitstreiterinnen und Mitstreiter. Biete: Fortbildung, Kontakte, Glück und Gesundheit!“  „Profis bauten die Titanic, Laien die Arche Noah!“  Falsch, weil: „Das Gegenteil von ehrenamtlich ist hauptamtlich, das Gegenteil von professionell ist unprofessionell!“  „Ein edles Verlangen muss in uns entglühen, zu dem reichen Vermächtnis von Wahrheit, Sittlichkeit und Freiheit, das wir von der Vorwelt überkamen und reich vermehrt an die Folgewelt wieder abgeben müssen, auch aus unseren Mitteln einen Beitrag zu legen und an dieser unvergänglichen Kette, die durch alle Menschengeschlechter sich windet, unser fliehendes Dasein zu befestigen.“ (Friedrich Schiller, 1789) Referat für Jugend, Familie und Soziales, Stadt Nürnberg: Bürgerschaftliches Engagement 12
  • 13. Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit. Stadt Nürnberg Dr. Uli Glaser Referat für Jugend, Familie und Soziales Bürgerschaftliches Engagement und Hauptmarkt 18 Corporate Citizenship 90403 Nürnberg +49 (0)9 11 / 2 31-3326xx xx uli.glaser@stadt.nuernberg.de http://www.nuernberg.de