Lernen in neuen Kontexten mit der Mobler-App

759 Aufrufe

Veröffentlicht am

Diese Präsentation gibt einen Überblick zur Anwendung der Mobler App im Hochschulkontext. Die Folien wurden am 18.11.2016 an der Universität Zürich präsentiert.

Veröffentlicht in: Bildung
0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
759
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
39
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
4
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Lernen in neuen Kontexten mit der Mobler-App

  1. 1. Philosophische Fakultät, DLF Blended Learning Center Lernen in neuen Kontexten mit der Mobler-App Marion R. Gruber & Christian Glahn mit Unterstützung von Olga Tartakovski (IPMZ) UZH Zentrale Informatik Lunchveranstaltungen 2015
  2. 2. Philosophische Fakultät, DLF Blended Learning Center Unser Arbeitskontext •  Marion Gruber Wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Fachstelle Digitale Lehre und Forschung am Dekanat der Philosophischen Fakultät der UZH. •  Christian Glahn Leiter des Blended Learning Center an der HTW Chur.
  3. 3. Philosophische Fakultät, DLF Blended Learning Center Wir stehen vor ähnlichen Herausforderungen E-Learning Lösungen für konkrete Anwendungen für möglichst viele Veranstaltungen in der Hochschule. Bildungstechnologische Entwicklungen für Professoren, Dozenten und Tutoren aufbereiten. Angemessene Integration von mobilen Lernangeboten und mobilen Apps.
  4. 4. Philosophische Fakultät, DLF Blended Learning Center Alle Hochschulen sind im Prüfungsgeschäft Bedarf für zuverlässige und skalierbare Prüfungslösungen •  Viele Studierende •  Arbeitsintensive „Papier-und-Bleistift“ Methoden •  Summative Prüfungen unterstützen nicht den Unterricht (Blended Learning, Flipped Classroom)
  5. 5. Philosophische Fakultät, DLF Blended Learning Center Jede Hochschule bietet heute „Lern-“ Apps Stand der mobilen Apps in Schweizer Hochschulen •  Responsive Design •  Planungs- und Orientierungs-Apps (Campus Apps) •  Spezialanwendungen Wenige skalierbare Lösungen für spezielle mobile Lernaktivitäten
  6. 6. Philosophische Fakultät, DLF Blended Learning Center Was müssen Hochschulen beim mobilen Lernen beachten? Mobile Technologien in der Lehre machen nur dann Sinn, wenn sie 1.  Mit bestehenden E-Learning Lösungen und Praktiken integrierbar sind 2.  Lernerlebnisse der Studierenden verbinden, erweitern und verbessern. Praktisches Seamless Learning
  7. 7. Philosophische Fakultät, DLF Blended Learning Center Mobler App für iOS und Android Aufforderung Handlung Rückmeldung
  8. 8. Philosophische Fakultät, DLF Blended Learning Center Zusätzliche Features
  9. 9. Philosophische Fakultät, DLF Blended Learning Center Zusätzliche Features X
  10. 10. Philosophische Fakultät, DLF Blended Learning Center Systemarchitektur (Glahn, 2013) LMS neutral OfflineFunktionalität
  11. 11. Philosophische Fakultät, DLF Blended Learning Center Systemarchitektur (Glahn, 2013) Die Dozierenden leitenden Lernprozess
  12. 12. Philosophische Fakultät, DLF Blended Learning Center Statistikerweiterung für Dozierende
  13. 13. Philosophische Fakultät, DLF Blended Learning Center Ansicht in Ilias Kurs Aktiver Fragepool Inaktiver Fragepool
  14. 14. Philosophische Fakultät, DLF Blended Learning Center Fragepool Details
  15. 15. Philosophische Fakultät, DLF Blended Learning Center Unterstützte Fragetypen •  Multiple Choice •  Sortierfragen •  Lückentexte •  Zahlenantworten •  (KPrim Fragen in Vorbereitung)
  16. 16. Philosophische Fakultät, DLF Blended Learning Center Warum Fragepools und nicht Tests? •  Tests haben eine Prüfungsfunktion •  Mehrere Fragen und Antworten im Verbund •  Ergebnisorientiert •  Innere Struktur •  Fragepools haben eine organisierende Funktion •  Sammlung von Einzelfragen •  Nicht ergebnisorientiert •  Äussere Struktur
  17. 17. Philosophische Fakultät, DLF Blended Learning Center Mobler in der Praxis Welche Vorteile bieten mobile Technologien für den bereits technologisch-unterstützten Unterricht? •  Welche mobile Technologien und Praktiken sind für die Studierenden verfügbar und bekannt? •  Gibt es kontext-bezogene Elemente mobiler Technologien für Lernaktivitäten in „ungewöhnlichen“ Lernumgebungen?
  18. 18. Philosophische Fakultät, DLF Blended Learning Center Was bedeutet ungewöhnliche Lernumgebungen?
  19. 19. Philosophische Fakultät, DLF Blended Learning Center Pilotstudie am IPMZ •  Einführung in die Publizistik und Kommunikationswissenschaft (PuK I&II) •  Mobler App als mobiles Lernangebot Ergebnisse: Aktivitätsanalyse und Studierendenevaluation
  20. 20. Philosophische Fakultät, DLF Blended Learning Center Das Unterrichtskonzept Lorem ipsum …Lorem ipsum … Lorem ipsum … E.1 E.1+2 E.1+2+3 E.1+2+3+4 Lorem ipsum … Lorem ipsum … Lorem ipsum … Lorem ipsum …
  21. 21. Philosophische Fakultät, DLF Blended Learning Center Ergebnisse •  410 Teilnehmende: 300 weiblich, 109 männlich •  350 App-Downloads in der ersten Kurswoche •  125 Studierende haben die App regelmässig genutzt •  13,192 beantwortete Fragen •  50 Rückmeldungen auf die Kursevaluation
  22. 22. Philosophische Fakultät, DLF Blended Learning Center Welche Technologien und Praktiken sind für die Studierenden verfügbar und bekannt?
  23. 23. Philosophische Fakultät, DLF Blended Learning Center Smart Phone-Besitz 72% 26% 2% iOS Android Windows n=50
  24. 24. Philosophische Fakultät, DLF Blended Learning Center Mobile Geräte Besitz und Nutzung Die Studierenden nutzen mehrere mobile und tragbare Geräte parallel. •  92% Laptops •  48% Tablets •  64% nutzen regelmässig 3 oder mehr Geräte n=50 (mehrfach Nennungen)
  25. 25. Philosophische Fakultät, DLF Blended Learning Center Nutzungspraktiken Täglich genutzte Dienste •  94% Texting •  74% online Suche •  72% Soziale Netzwerke •  62% Nachrichten und Blogs •  61% E-mail •  52% Fotos Wöchentlich genutzte Dienste •  52% Navigation •  52% Telefon •  50% Kamera •  44% Videos Diese Studierenden haben Spielen als nicht wichtig bewertet oder spielen nicht. n=50 (mehrfach Nennungen)
  26. 26. Philosophische Fakultät, DLF Blended Learning Center Mobile Technologien sind für unsere Studierenden wie Papier und Bleistift http://jeffberezny.com/2014/02/18/why-ephemeral-social-networks-are-here-to-stay/ Die Lernumgebung ist eine Geräteökologie
  27. 27. Philosophische Fakultät, DLF Blended Learning Center Gibt es kontext-bezogene Elemente mobiler Technologien für Lernaktivitäten in „ungewöhnlichen“ Lernumgebungen?
  28. 28. Philosophische Fakultät, DLF Blended Learning Center Tatsächliche Mobler Nutzung im Semester Wöchentlichen Nutzung während des Semesters (n=125)
  29. 29. Philosophische Fakultät, DLF Blended Learning Center Nutzungskontext der Mobler App n=37 daheim unterwegs An der Uni In der Freizeit Am Arbeitsplatz täglich wöchent- lich monatlich seltener/unregelmässig Keine Nutzung
  30. 30. Philosophische Fakultät, DLF Blended Learning Center Didaktische Faktoren (6-Punkt Likert-scale) •  Es gab keinen unnötigen Arbeitsaufwand (µ = 5.9) •  Sinnvolle Ergänzung der Vorlesung (µ = 5.5) •  Die App sollte konventionelle online Methoden ersetzen (µ = 3.4) •  Ich würde die App (häufiger) verwenden, wenn sie verpflichtend wäre (µ = 1.5) •  Ich würde die App häufiger verwenden, wenn sie tiefer in den Unterricht eingebettet wäre (µ = 3.2) n=37
  31. 31. Philosophische Fakultät, DLF Blended Learning Center Motivationale Faktoren •  Die App hilft mir regelmässiger zu lernen (57%) •  Die App hilf mir intensiver zu lernen (51%) •  Ich würde die App anderen Studierenden empfehlen (91%) •  Ich würde die App auch in anderen Veranstaltungen nutzen (86%) n=37
  32. 32. Philosophische Fakultät, DLF Blended Learning Center Andere Aspekte (offene Frage) n=37
  33. 33. Philosophische Fakultät, DLF Blended Learning Center Zusammenfassung •  Die Mehrheit der Studierenden lernt in einer Geräteökologie •  In diesem Piloten war Gamification völlig irrelevant •  Mobile Lernaktivitäten erweitern das bestehende Lernangebot über die reine Funktionsreplikation hinaus •  Lernhäppchen auf Smart Phones helfen den Studierenden ihre Lernzeit zu verlängern (z.B. im ÖV) •  Die Studierenden schätzen die Mobile App, sehen sie aber nicht als Ersatz sondern als Ergänzung zu anderen Lern- und Unterrichtsformen •  Die Studierenden schätzen die autorisierten Lerninhalte, viele warten jedoch mit dem Lernen bis kurz vor den Klausuren
  34. 34. Philosophische Fakultät, DLF Blended Learning Center Aktuelle und geplante Schritte •  Verbesserung der App auf Basis des Studierenden Feedbacks •  Breitere Integration in verschiedene Lernplattformen (Moodle, Ilias) •  Zweiter Durchlauf in PuK I&II an der UZH •  Erster Durchlauf in Banking an der HTW Chur •  Zweite Evaluationsrunde im Januar 2016

×