SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
WirtschaftERFOLG
Creditreform, die grösste Gläubigervereini-
gung der Schweiz, setzt einen Meilenstein
im Bereich der Inkassodienstleistungen.Le-
sen Sie ein Interview mit Bruno Amrein,Lei-
ter Inkasso, Mitglied der Direktion in Basel
und Initiator von CrediCAP.
Herr Amrein,wozu braucht es überhaupt
eine Inkasso-Versicherung?
Die einfachste Antwort auf diese Frage: Um
Geld zu sparen und das Risiko zu begrenzen!
Was heisst das konkret?
UnserRechtssystemschreibtvor,dassunbezahl-
te Forderungen auf dem Betreibungsweg gel-
tend gemacht werden müssen.Will ein Schuld-
nerdieForderungnichtbezahlen,erhebterein-
fach Rechtsvorschlag auf den zugestellten
Zahlungsbefehl. Somit ist der Ball wieder beim
Gläubiger.Jeder weitere Schritt kostet ihn Geld.
BeieinerbestrittenenForderungmussinderRe-
geleinAnwalthinzugezogenwerden.Auchdie-
se Kosten gehen zu Lasten des Gläubigers. Bei
ForderungenüberCHF2000kannalleindieBe-
seitigungdesRechtsvorschlagsschonAnwalts-
kosten von CHF 1500 verursachen! Jeder Gläu-
biger, der ein bisschen wirtschaftlich denkt,
wird dieses Risiko nicht auf sich nehmen und
CrediCAP –
Inkasso–Versicherung
die CHF 2000 (sein ehrlich verdientes Gutha-
ben!) abschreiben.Und das darf nicht sein! Hier
springt unsere neue Inkasso-Versicherung in
die Bresche.
Der Gläubiger kommt also in jedem Fall zu
seinem Geld?
Der Gläubiger kommt zunächst einmal zu sei-
nem Recht – leider nicht immer zu seinem Geld.
Ob der Schuldner die Forderung dann auch be-
zahlenkann,stehtaufeinemanderenBlatt.Einer-
seits geht es aber ums Grundsätzliche.Schliess-
lichwillmanseinGeldnichteinfachkampflosab-
schreiben. Andererseits gilt es natürlich
abzuwägen, in welchen Fällen sich ein Prozess
lohnt.CrediCAP gibt hier einen grösseren Spiel-
raum im Umgang mit säumigen Zahlern und
schütztzugleichvorärgerlichenVerlusteninun-
serem unbefriedigenden System.
Welche Unternehmen können von CrediCAP
profitieren?
Diese Versicherung ist ganz klar für den KMU.
Das heisst Unternehmen,welche nicht mehr als
6Mio.Umsatzgenerierenbzw.nichtmehrals25
Vollzeit-Mitarbeiter beschäftigen. Vorausset-
zungistzudemeineMitgliedschaftbeiCreditre-
form, welche gewährleistet, dass alle Möglich-
keiten des vorrechtlichen Inkassos ausge-
schöpftwerden–einGrossteilderFällelässtsich
mit Hilfe von Inkasso-Profis gütlich regeln.Viele
Schuldner wollen ihre Kreditwürdigkeit ja aus
eigenemInteressenichtaufsSpielsetzenundei-
nen Negativeintrag in unsere Bonitätsdaten-
bank um jeden Preis vermeiden.
CrediCAP entstand in Zusammenarbeit mit
der CAP Rechtschutz-Versicherungsgesell-
schaft.Wie kam es zu dieser Kooperation?
In den letzten Jahren konnte man eine zuneh-
mende Frustration der Gläubiger feststellen.
Wie gesagt:viele Forderungen sind oft zu klein,
um einen Anwalt zu beauftragen. Die Folge:
Jahr für Jahr werden diese einfach abgeschrie-
ben.Wer will schon sein gutes Geld schlechten
Zahlernnachwerfen,umamEndeeinenwertlo-
sen Verlustschein in der Hand zu halten? Da
kam mir die Idee mit dieser Versicherung. Ich
wollte dem Gläubiger eine Möglichkeit bieten,
für sein rechtmässiges Guthaben auf wirksame
und intelligenteWeise zu kämpfen.So habe ich
mich nach einem starken Partner umgeschaut,
mit dem sich diese Idee auch realisieren liess.
CrediCAP ist in der Schweiz einzigartig – gibt
es Erfahrungswerte aus dem Ausland?
Meines Wissens gibt es in dieser Art nichts Ver-
gleichbares. Andere wirksame Modelle für den
Gläubigerschutz sind in der Schweiz leider ver-
boten. So können beispielsweise Anwälte in
den USA auf Provisionsbasis arbeiten. Honorar
erhält,wer Erfolg hat.
Was kann man sonst noch tun gegen die
schlechte Zahlungsmoral? Welche präventi-
ven Massnahmen empfehlen Sie,um Ver-
luste zu vermeiden?
EsgibteinigeMöglichkeiten!Faktist,jederNeu-
kunde sollte unbedingt auf seine Bonität ge-
prüftwerden–undperiodischauchalleBestan-
deskunden(aufihrKontogehteinGrossteilder
Verluste).HeutzutagekönnendemRisikoange-
passte Auskünfte online bezogen werden.Das
gewährt schnelle und sichere Entscheide. Gibt
es Hinweise auf Zahlungsprobleme,z.B.länge-
re Zahlungsfristen oder Teilzahlungen, sollte
unbedingt auch eine Barzahlungs-Variante in
Betracht gezogen werden.
Zum Schluss noch eine persönliche Frage.
Haben Sie als Inkasso-Profi selbst auch schon
eine Mahnung erhalten? Wenn ja,weshalb?
Ja, das habe ich.Wie viele andere auch mache
ich meine privaten Zahlungen in der Regel am
EndedesMonats.BekommeichjetzteineRech-
nung am 01.03.2008 mit einem Zahlungsziel
von10Tagen,kannesmirpassieren,dassicham
15.03.2008 eine Mahnung bekomme. Das ist
auch OK so. Mahnungen sind ja nicht einfach
schlecht! Vielmehr beweist mir eine Firma mit
einem effizienten Mahnwesen,dass sie gut or-
ganisiert ist.Als Inkasso-Profi weiss ich zudem,
dass in Sachen Debitorenmanagement das
Mahnwesen das A und O ist! Und da machen
eben kürzere Zahlungsziele Sinn (10 statt der
üblichen 30 Tage). Firmen, die hier nur zuwar-
ten, geben die falschen Signale.
Am Endeprofitieren dieschlechtenZahler.Und
die guten sind die Dummen.
Hans Farman

Weitere ähnliche Inhalte

Andere mochten auch

Mapa de la diabetes de la IDF
Mapa de la diabetes de la IDFMapa de la diabetes de la IDF
Mapa de la diabetes de la IDF
pandasmile
 
Flexibilität am Arbeitsplatz bringt Vorteile
Flexibilität am Arbeitsplatz bringt VorteileFlexibilität am Arbeitsplatz bringt Vorteile
Flexibilität am Arbeitsplatz bringt VorteileWM-Pool Pressedienst
 
Costume analysis
Costume analysisCostume analysis
Costume analysis
tonym17
 
1301412040 wahyu wijayanti (1)
1301412040 wahyu wijayanti (1)1301412040 wahyu wijayanti (1)
1301412040 wahyu wijayanti (1)
wahyuBK
 
Σχολικός εκφοβισμός - παρουσίαση
Σχολικός εκφοβισμός -  παρουσίασηΣχολικός εκφοβισμός -  παρουσίαση
Σχολικός εκφοβισμός - παρουσίαση
9dimagr
 
Conventions of pop music videos
Conventions of pop music videosConventions of pop music videos
Conventions of pop music videos
shannonoharaslide
 
Inkassolution zieht andere Seiten auf
Inkassolution zieht andere Seiten aufInkassolution zieht andere Seiten auf
Inkassolution zieht andere Seiten aufWM-Pool Pressedienst
 
What i am thankful for
What i am thankful forWhat i am thankful for
What i am thankful for
MrsLOnlineA2011
 
Verwandtenunterstützung und Sozialhilfe
Verwandtenunterstützung und SozialhilfeVerwandtenunterstützung und Sozialhilfe
Verwandtenunterstützung und SozialhilfeWM-Pool Pressedienst
 

Andere mochten auch (15)

Mapa de la diabetes de la IDF
Mapa de la diabetes de la IDFMapa de la diabetes de la IDF
Mapa de la diabetes de la IDF
 
Flexibilität am Arbeitsplatz bringt Vorteile
Flexibilität am Arbeitsplatz bringt VorteileFlexibilität am Arbeitsplatz bringt Vorteile
Flexibilität am Arbeitsplatz bringt Vorteile
 
Costume analysis
Costume analysisCostume analysis
Costume analysis
 
1301412040 wahyu wijayanti (1)
1301412040 wahyu wijayanti (1)1301412040 wahyu wijayanti (1)
1301412040 wahyu wijayanti (1)
 
Finanzierung für Frächter
Finanzierung für FrächterFinanzierung für Frächter
Finanzierung für Frächter
 
Wann gilt das Konkurenzverbot?
Wann gilt das Konkurenzverbot?Wann gilt das Konkurenzverbot?
Wann gilt das Konkurenzverbot?
 
Σχολικός εκφοβισμός - παρουσίαση
Σχολικός εκφοβισμός -  παρουσίασηΣχολικός εκφοβισμός -  παρουσίαση
Σχολικός εκφοβισμός - παρουσίαση
 
Kehoach baiday_ok
Kehoach baiday_okKehoach baiday_ok
Kehoach baiday_ok
 
Conventions of pop music videos
Conventions of pop music videosConventions of pop music videos
Conventions of pop music videos
 
Inkassolution zieht andere Seiten auf
Inkassolution zieht andere Seiten aufInkassolution zieht andere Seiten auf
Inkassolution zieht andere Seiten auf
 
What i am thankful for
What i am thankful forWhat i am thankful for
What i am thankful for
 
Steuerplanung!
Steuerplanung!Steuerplanung!
Steuerplanung!
 
Zahlungsverhalten in der Schweiz
Zahlungsverhalten in der SchweizZahlungsverhalten in der Schweiz
Zahlungsverhalten in der Schweiz
 
Verwandtenunterstützung und Sozialhilfe
Verwandtenunterstützung und SozialhilfeVerwandtenunterstützung und Sozialhilfe
Verwandtenunterstützung und Sozialhilfe
 
Garham_blue_black
Garham_blue_blackGarham_blue_black
Garham_blue_black
 

Ähnlich wie CrediCAP

Debitorenverluste vermeiden Dun & Bradstreet
Debitorenverluste vermeiden Dun & BradstreetDebitorenverluste vermeiden Dun & Bradstreet
Debitorenverluste vermeiden Dun & BradstreetWM-Pool Pressedienst
 
Doktor Spar Sparen Fuer Die Fondsgesellschaft
Doktor Spar Sparen Fuer Die FondsgesellschaftDoktor Spar Sparen Fuer Die Fondsgesellschaft
Doktor Spar Sparen Fuer Die Fondsgesellschaft
DoktorSpar
 
Doktor Spar_Was ist Social_Banking?
Doktor Spar_Was ist Social_Banking?Doktor Spar_Was ist Social_Banking?
Doktor Spar_Was ist Social_Banking?
DoktorSpar
 
Schuldenfalle 2010
Schuldenfalle 2010Schuldenfalle 2010
Schuldenfalle 2010Marie Tobias
 
Was zeichnet professionelle geldeinreiber aus
Was zeichnet professionelle geldeinreiber ausWas zeichnet professionelle geldeinreiber aus
Was zeichnet professionelle geldeinreiber aus
Edgar Gass
 
1500 Zahltag Darlehen
1500 Zahltag Darlehen1500 Zahltag Darlehen
1500 Zahltag Darlehensabrinageli
 
1500 Zahltag Darlehen
1500 Zahltag Darlehen 1500 Zahltag Darlehen
1500 Zahltag Darlehen sabrinageli
 
1500 Zahltag Darlehen
1500 Zahltag Darlehen1500 Zahltag Darlehen
1500 Zahltag Darlehensabrinageli
 
Erfolg Ausgabe 2/3 2022
Erfolg Ausgabe 2/3 2022Erfolg Ausgabe 2/3 2022
Erfolg Ausgabe 2/3 2022
Roland Rupp
 
Bonitätsrisiken kennen und präventiv handeln
Bonitätsrisiken kennen und präventiv handelnBonitätsrisiken kennen und präventiv handeln
Bonitätsrisiken kennen und präventiv handelnWM-Pool Pressedienst
 
Erfolg Ausgabe 6 - 8 2021
Erfolg Ausgabe 6 - 8 2021Erfolg Ausgabe 6 - 8 2021
Erfolg Ausgabe 6 - 8 2021
Roland Rupp
 
EA-PARTNERPROGRAMM SMALL
EA-PARTNERPROGRAMM SMALLEA-PARTNERPROGRAMM SMALL
EA-PARTNERPROGRAMM SMALLUwe Conzelmann
 
Das Geschäftsmodell von N26
Das Geschäftsmodell von N26Das Geschäftsmodell von N26
Das Geschäftsmodell von N26
Michael Groeschel
 
Finanzierung fuer Gruender
Finanzierung fuer GruenderFinanzierung fuer Gruender
Finanzierung fuer Gruender
Hermann Hohenberger
 
Soll ich wirklich eine Selbstanzeige einreichen?
Soll ich wirklich eine Selbstanzeige einreichen?Soll ich wirklich eine Selbstanzeige einreichen?
Soll ich wirklich eine Selbstanzeige einreichen?
BLTSRegensburg
 
Baufinanzierung: 10 Fehler, die Sie vermeiden sollten!
Baufinanzierung: 10 Fehler, die Sie vermeiden sollten!Baufinanzierung: 10 Fehler, die Sie vermeiden sollten!
Baufinanzierung: 10 Fehler, die Sie vermeiden sollten!
Jürgen Schmottens
 
eVisionInvest Prospekt
eVisionInvest ProspekteVisionInvest Prospekt
eVisionInvest Prospekt
eVisiomTeam Networking GmbH
 
Debt enforcement agency
Debt enforcement agencyDebt enforcement agency
Debt enforcement agency
Edgar Gass
 

Ähnlich wie CrediCAP (20)

Debitorenverluste vermeiden Dun & Bradstreet
Debitorenverluste vermeiden Dun & BradstreetDebitorenverluste vermeiden Dun & Bradstreet
Debitorenverluste vermeiden Dun & Bradstreet
 
Doktor Spar Sparen Fuer Die Fondsgesellschaft
Doktor Spar Sparen Fuer Die FondsgesellschaftDoktor Spar Sparen Fuer Die Fondsgesellschaft
Doktor Spar Sparen Fuer Die Fondsgesellschaft
 
Doktor Spar_Was ist Social_Banking?
Doktor Spar_Was ist Social_Banking?Doktor Spar_Was ist Social_Banking?
Doktor Spar_Was ist Social_Banking?
 
Schuldenfalle 2010
Schuldenfalle 2010Schuldenfalle 2010
Schuldenfalle 2010
 
Was zeichnet professionelle geldeinreiber aus
Was zeichnet professionelle geldeinreiber ausWas zeichnet professionelle geldeinreiber aus
Was zeichnet professionelle geldeinreiber aus
 
Trotz Wachstum keine Entwarnung
Trotz Wachstum keine Entwarnung Trotz Wachstum keine Entwarnung
Trotz Wachstum keine Entwarnung
 
1500 Zahltag Darlehen
1500 Zahltag Darlehen1500 Zahltag Darlehen
1500 Zahltag Darlehen
 
1500 Zahltag Darlehen
1500 Zahltag Darlehen 1500 Zahltag Darlehen
1500 Zahltag Darlehen
 
1500 Zahltag Darlehen
1500 Zahltag Darlehen1500 Zahltag Darlehen
1500 Zahltag Darlehen
 
Erfolg Ausgabe 2/3 2022
Erfolg Ausgabe 2/3 2022Erfolg Ausgabe 2/3 2022
Erfolg Ausgabe 2/3 2022
 
Bonitätsrisiken kennen und präventiv handeln
Bonitätsrisiken kennen und präventiv handelnBonitätsrisiken kennen und präventiv handeln
Bonitätsrisiken kennen und präventiv handeln
 
Erfolg Ausgabe 6 - 8 2021
Erfolg Ausgabe 6 - 8 2021Erfolg Ausgabe 6 - 8 2021
Erfolg Ausgabe 6 - 8 2021
 
EA-PARTNERPROGRAMM SMALL
EA-PARTNERPROGRAMM SMALLEA-PARTNERPROGRAMM SMALL
EA-PARTNERPROGRAMM SMALL
 
Das Geschäftsmodell von N26
Das Geschäftsmodell von N26Das Geschäftsmodell von N26
Das Geschäftsmodell von N26
 
Finanzierung fuer Gruender
Finanzierung fuer GruenderFinanzierung fuer Gruender
Finanzierung fuer Gruender
 
Soll ich wirklich eine Selbstanzeige einreichen?
Soll ich wirklich eine Selbstanzeige einreichen?Soll ich wirklich eine Selbstanzeige einreichen?
Soll ich wirklich eine Selbstanzeige einreichen?
 
KMU Finanzierungen
KMU FinanzierungenKMU Finanzierungen
KMU Finanzierungen
 
Baufinanzierung: 10 Fehler, die Sie vermeiden sollten!
Baufinanzierung: 10 Fehler, die Sie vermeiden sollten!Baufinanzierung: 10 Fehler, die Sie vermeiden sollten!
Baufinanzierung: 10 Fehler, die Sie vermeiden sollten!
 
eVisionInvest Prospekt
eVisionInvest ProspekteVisionInvest Prospekt
eVisionInvest Prospekt
 
Debt enforcement agency
Debt enforcement agencyDebt enforcement agency
Debt enforcement agency
 

Mehr von WM-Pool Pressedienst

In der Ruhe liegt die Kraft
In der Ruhe liegt die KraftIn der Ruhe liegt die Kraft
In der Ruhe liegt die Kraft
WM-Pool Pressedienst
 
Gutes aus der Region – das macht auch bei der IT Sinn
Gutes aus der Region – das macht auch bei der IT SinnGutes aus der Region – das macht auch bei der IT Sinn
Gutes aus der Region – das macht auch bei der IT Sinn
WM-Pool Pressedienst
 
Internationale Geschäftsabwicklung
Internationale GeschäftsabwicklungInternationale Geschäftsabwicklung
Internationale GeschäftsabwicklungWM-Pool Pressedienst
 
Bis 30 Prozent geringere Outputkosten
Bis 30 Prozent geringere OutputkostenBis 30 Prozent geringere Outputkosten
Bis 30 Prozent geringere OutputkostenWM-Pool Pressedienst
 
Die Schweiz,ein Land mit vielen international tätigen KMU
Die Schweiz,ein Land mit vielen international tätigen KMUDie Schweiz,ein Land mit vielen international tätigen KMU
Die Schweiz,ein Land mit vielen international tätigen KMUWM-Pool Pressedienst
 
Der Internettext als Verkaufsinstrument
Der Internettext als VerkaufsinstrumentDer Internettext als Verkaufsinstrument
Der Internettext als VerkaufsinstrumentWM-Pool Pressedienst
 
Wirkungsvolle Gesamtkonzeptionen für KMU-Betriebe
Wirkungsvolle Gesamtkonzeptionen für KMU-BetriebeWirkungsvolle Gesamtkonzeptionen für KMU-Betriebe
Wirkungsvolle Gesamtkonzeptionen für KMU-BetriebeWM-Pool Pressedienst
 
Organ-Haftpflichtversicherung (D&O)
Organ-Haftpflichtversicherung (D&O)Organ-Haftpflichtversicherung (D&O)
Organ-Haftpflichtversicherung (D&O)WM-Pool Pressedienst
 
Damit die Fracht nicht verloren geht
Damit die Fracht nicht verloren gehtDamit die Fracht nicht verloren geht
Damit die Fracht nicht verloren gehtWM-Pool Pressedienst
 
Abnehmen für Geniesser bedeutet:Mehr roduktivität durch leistungsfähigere Arb...
Abnehmen für Geniesser bedeutet:Mehr roduktivität durch leistungsfähigere Arb...Abnehmen für Geniesser bedeutet:Mehr roduktivität durch leistungsfähigere Arb...
Abnehmen für Geniesser bedeutet:Mehr roduktivität durch leistungsfähigere Arb...WM-Pool Pressedienst
 
Die Gesellschaft mit beschränkter Haftung…
Die Gesellschaft mit beschränkter Haftung…Die Gesellschaft mit beschränkter Haftung…
Die Gesellschaft mit beschränkter Haftung…WM-Pool Pressedienst
 

Mehr von WM-Pool Pressedienst (20)

In der Ruhe liegt die Kraft
In der Ruhe liegt die KraftIn der Ruhe liegt die Kraft
In der Ruhe liegt die Kraft
 
Gutes aus der Region – das macht auch bei der IT Sinn
Gutes aus der Region – das macht auch bei der IT SinnGutes aus der Region – das macht auch bei der IT Sinn
Gutes aus der Region – das macht auch bei der IT Sinn
 
Wein aus Zypern
Wein aus ZypernWein aus Zypern
Wein aus Zypern
 
Internationale Geschäftsabwicklung
Internationale GeschäftsabwicklungInternationale Geschäftsabwicklung
Internationale Geschäftsabwicklung
 
Start für Netzwerk-TV
Start für Netzwerk-TVStart für Netzwerk-TV
Start für Netzwerk-TV
 
Bei der Vorsorge Steuern sparen
Bei der Vorsorge Steuern sparenBei der Vorsorge Steuern sparen
Bei der Vorsorge Steuern sparen
 
Bis 30 Prozent geringere Outputkosten
Bis 30 Prozent geringere OutputkostenBis 30 Prozent geringere Outputkosten
Bis 30 Prozent geringere Outputkosten
 
Ich mache mich selbständig
Ich mache mich selbständigIch mache mich selbständig
Ich mache mich selbständig
 
Die Schweiz,ein Land mit vielen international tätigen KMU
Die Schweiz,ein Land mit vielen international tätigen KMUDie Schweiz,ein Land mit vielen international tätigen KMU
Die Schweiz,ein Land mit vielen international tätigen KMU
 
Internationale Kontakte pflegen
Internationale Kontakte pflegenInternationale Kontakte pflegen
Internationale Kontakte pflegen
 
Mahnen und Betreiben
Mahnen und BetreibenMahnen und Betreiben
Mahnen und Betreiben
 
Der Internettext als Verkaufsinstrument
Der Internettext als VerkaufsinstrumentDer Internettext als Verkaufsinstrument
Der Internettext als Verkaufsinstrument
 
Sind Sie fit für 2011?
Sind Sie fit für 2011?Sind Sie fit für 2011?
Sind Sie fit für 2011?
 
Externs Rating
Externs RatingExterns Rating
Externs Rating
 
Wirkungsvolle Gesamtkonzeptionen für KMU-Betriebe
Wirkungsvolle Gesamtkonzeptionen für KMU-BetriebeWirkungsvolle Gesamtkonzeptionen für KMU-Betriebe
Wirkungsvolle Gesamtkonzeptionen für KMU-Betriebe
 
Organ-Haftpflichtversicherung (D&O)
Organ-Haftpflichtversicherung (D&O)Organ-Haftpflichtversicherung (D&O)
Organ-Haftpflichtversicherung (D&O)
 
«Intellectual Property Rights»
«Intellectual Property Rights»«Intellectual Property Rights»
«Intellectual Property Rights»
 
Damit die Fracht nicht verloren geht
Damit die Fracht nicht verloren gehtDamit die Fracht nicht verloren geht
Damit die Fracht nicht verloren geht
 
Abnehmen für Geniesser bedeutet:Mehr roduktivität durch leistungsfähigere Arb...
Abnehmen für Geniesser bedeutet:Mehr roduktivität durch leistungsfähigere Arb...Abnehmen für Geniesser bedeutet:Mehr roduktivität durch leistungsfähigere Arb...
Abnehmen für Geniesser bedeutet:Mehr roduktivität durch leistungsfähigere Arb...
 
Die Gesellschaft mit beschränkter Haftung…
Die Gesellschaft mit beschränkter Haftung…Die Gesellschaft mit beschränkter Haftung…
Die Gesellschaft mit beschränkter Haftung…
 

CrediCAP

  • 1. WirtschaftERFOLG Creditreform, die grösste Gläubigervereini- gung der Schweiz, setzt einen Meilenstein im Bereich der Inkassodienstleistungen.Le- sen Sie ein Interview mit Bruno Amrein,Lei- ter Inkasso, Mitglied der Direktion in Basel und Initiator von CrediCAP. Herr Amrein,wozu braucht es überhaupt eine Inkasso-Versicherung? Die einfachste Antwort auf diese Frage: Um Geld zu sparen und das Risiko zu begrenzen! Was heisst das konkret? UnserRechtssystemschreibtvor,dassunbezahl- te Forderungen auf dem Betreibungsweg gel- tend gemacht werden müssen.Will ein Schuld- nerdieForderungnichtbezahlen,erhebterein- fach Rechtsvorschlag auf den zugestellten Zahlungsbefehl. Somit ist der Ball wieder beim Gläubiger.Jeder weitere Schritt kostet ihn Geld. BeieinerbestrittenenForderungmussinderRe- geleinAnwalthinzugezogenwerden.Auchdie- se Kosten gehen zu Lasten des Gläubigers. Bei ForderungenüberCHF2000kannalleindieBe- seitigungdesRechtsvorschlagsschonAnwalts- kosten von CHF 1500 verursachen! Jeder Gläu- biger, der ein bisschen wirtschaftlich denkt, wird dieses Risiko nicht auf sich nehmen und CrediCAP – Inkasso–Versicherung die CHF 2000 (sein ehrlich verdientes Gutha- ben!) abschreiben.Und das darf nicht sein! Hier springt unsere neue Inkasso-Versicherung in die Bresche. Der Gläubiger kommt also in jedem Fall zu seinem Geld? Der Gläubiger kommt zunächst einmal zu sei- nem Recht – leider nicht immer zu seinem Geld. Ob der Schuldner die Forderung dann auch be- zahlenkann,stehtaufeinemanderenBlatt.Einer- seits geht es aber ums Grundsätzliche.Schliess- lichwillmanseinGeldnichteinfachkampflosab- schreiben. Andererseits gilt es natürlich abzuwägen, in welchen Fällen sich ein Prozess lohnt.CrediCAP gibt hier einen grösseren Spiel- raum im Umgang mit säumigen Zahlern und schütztzugleichvorärgerlichenVerlusteninun- serem unbefriedigenden System. Welche Unternehmen können von CrediCAP profitieren? Diese Versicherung ist ganz klar für den KMU. Das heisst Unternehmen,welche nicht mehr als 6Mio.Umsatzgenerierenbzw.nichtmehrals25 Vollzeit-Mitarbeiter beschäftigen. Vorausset- zungistzudemeineMitgliedschaftbeiCreditre- form, welche gewährleistet, dass alle Möglich- keiten des vorrechtlichen Inkassos ausge- schöpftwerden–einGrossteilderFällelässtsich mit Hilfe von Inkasso-Profis gütlich regeln.Viele Schuldner wollen ihre Kreditwürdigkeit ja aus eigenemInteressenichtaufsSpielsetzenundei- nen Negativeintrag in unsere Bonitätsdaten- bank um jeden Preis vermeiden. CrediCAP entstand in Zusammenarbeit mit der CAP Rechtschutz-Versicherungsgesell- schaft.Wie kam es zu dieser Kooperation? In den letzten Jahren konnte man eine zuneh- mende Frustration der Gläubiger feststellen. Wie gesagt:viele Forderungen sind oft zu klein, um einen Anwalt zu beauftragen. Die Folge: Jahr für Jahr werden diese einfach abgeschrie- ben.Wer will schon sein gutes Geld schlechten Zahlernnachwerfen,umamEndeeinenwertlo- sen Verlustschein in der Hand zu halten? Da kam mir die Idee mit dieser Versicherung. Ich wollte dem Gläubiger eine Möglichkeit bieten, für sein rechtmässiges Guthaben auf wirksame und intelligenteWeise zu kämpfen.So habe ich mich nach einem starken Partner umgeschaut, mit dem sich diese Idee auch realisieren liess. CrediCAP ist in der Schweiz einzigartig – gibt es Erfahrungswerte aus dem Ausland? Meines Wissens gibt es in dieser Art nichts Ver- gleichbares. Andere wirksame Modelle für den Gläubigerschutz sind in der Schweiz leider ver- boten. So können beispielsweise Anwälte in den USA auf Provisionsbasis arbeiten. Honorar erhält,wer Erfolg hat. Was kann man sonst noch tun gegen die schlechte Zahlungsmoral? Welche präventi- ven Massnahmen empfehlen Sie,um Ver- luste zu vermeiden? EsgibteinigeMöglichkeiten!Faktist,jederNeu- kunde sollte unbedingt auf seine Bonität ge- prüftwerden–undperiodischauchalleBestan- deskunden(aufihrKontogehteinGrossteilder Verluste).HeutzutagekönnendemRisikoange- passte Auskünfte online bezogen werden.Das gewährt schnelle und sichere Entscheide. Gibt es Hinweise auf Zahlungsprobleme,z.B.länge- re Zahlungsfristen oder Teilzahlungen, sollte unbedingt auch eine Barzahlungs-Variante in Betracht gezogen werden. Zum Schluss noch eine persönliche Frage. Haben Sie als Inkasso-Profi selbst auch schon eine Mahnung erhalten? Wenn ja,weshalb? Ja, das habe ich.Wie viele andere auch mache ich meine privaten Zahlungen in der Regel am EndedesMonats.BekommeichjetzteineRech- nung am 01.03.2008 mit einem Zahlungsziel von10Tagen,kannesmirpassieren,dassicham 15.03.2008 eine Mahnung bekomme. Das ist auch OK so. Mahnungen sind ja nicht einfach schlecht! Vielmehr beweist mir eine Firma mit einem effizienten Mahnwesen,dass sie gut or- ganisiert ist.Als Inkasso-Profi weiss ich zudem, dass in Sachen Debitorenmanagement das Mahnwesen das A und O ist! Und da machen eben kürzere Zahlungsziele Sinn (10 statt der üblichen 30 Tage). Firmen, die hier nur zuwar- ten, geben die falschen Signale. Am Endeprofitieren dieschlechtenZahler.Und die guten sind die Dummen. Hans Farman