Diese Präsentation wurde erfolgreich gemeldet.
Wir verwenden Ihre LinkedIn Profilangaben und Informationen zu Ihren Aktivitäten, um Anzeigen zu personalisieren und Ihnen relevantere Inhalte anzuzeigen. Sie können Ihre Anzeigeneinstellungen jederzeit ändern.
Research Management und
[kollaborative] (Fach-)Bibliographien
Matti Stöhr
Jahresberichte für deutsche Geschichte
Statement...
IMPULSE FÜR PODIUM & DISKUSSION
Ist das Bibliographieren im wiss. Arbeitsprozess neu zu denken?
Grafik entnommen aus Lemke...
THEORIE DER LITERATURVERWALTUNG
• Literaturverwaltung – Integraler
Bestandteil des
wissenschaftlichen Arbeitens;
Tätigkeit...
SOFTWAREMARKT
Ist die Auswahl an Literaturverwaltungssoftware kaum zu überblicken?
SOFTWARETYPOLOGIE - SCHEMA
Welche Software ist für das [kollaborative] Bibliographieren geeignet?
SOFTWARE – BEKANNTHEIT UND NUTZUNG
Wo und wie kann man (potentielle) MitarbeiterInnen „abholen“?
Diagramm entnommen aus Ma...
SOFTWARE – STANDARDFUNKTIONEN
Was kann man von Literaturverwaltungstools erwarten?
SOFTWARE – INNOVATIONEN UND TRENDS
Welche (neuen) Entwicklungen sind für das Bibliographieren interessant?
DEFINITION VON BIBLIOGRAPHIE
• Verschiedene Typen: abhängig von
Region, Fach, Thema Person etc.
• Berücksichtigung unselbs...
VORSCHLAG IDEALER CHARAKTERISTIKA
• Adaption der Stärken klassischer Bibliographien
• Einschluss neuer Publikationsformen ...
PROBLEME / LÖSUNGSANSATZ
• National bedeutsame Angebote prekär:
• Historische Bibliographie (ehem. AHF / BADW) im Mai 2014...
FAZIT & AUSBLICK
• Bibliographieren / Bibliographien diverser und flexibler denn je
gestaltbar -> abhängig von Disziplin, ...
DANKE!
Matti Stöhr
Berlin-Brandenburgische Akademie der
Wissenschaften
Jahresberichte für deutsche Geschichte
Jägerstraße ...
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Research Management und [kollaborative] (Fach-)Bibliographien

11.529 Aufrufe

Veröffentlicht am

Foliensatz für Statements zur Podiumsdiskussion "Kollaboration. Interaktion. Die Zukunft geisteswissenschaftlichen Bibliographierens" am 26. Juni 2015 an der BSB München (https://www.historicum.net/didaktik/rcbhe/)

Veröffentlicht in: Wissenschaft
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Research Management und [kollaborative] (Fach-)Bibliographien

  1. 1. Research Management und [kollaborative] (Fach-)Bibliographien Matti Stöhr Jahresberichte für deutsche Geschichte Statement zur Podiumsdiskussion „Kollaboration. Interaktion. Die Zukunft geisteswissenschaftlichen Bibliographierens“ 26. Juni 2015, BSB München
  2. 2. IMPULSE FÜR PODIUM & DISKUSSION Ist das Bibliographieren im wiss. Arbeitsprozess neu zu denken? Grafik entnommen aus Lemke, D & A. Teichert (21.11.2014): Arbeiten mit Literaturverwaltungsprogrammen; Open Video Lecture “CoScience – Gemeinsam forschen und publizieren mit dem Netz. DOI: 10.5446/15180. • Von der Literaturverwaltung zum „Research Management“ • Institutionelle (Fach-) Bibliographien – Status Quo und Perspektive
  3. 3. THEORIE DER LITERATURVERWALTUNG • Literaturverwaltung – Integraler Bestandteil des wissenschaftlichen Arbeitens; Tätigkeit „im Kontext der Informationszirkulation“ • Erleichterung und Effektivierung durch vielfältiges Angebot an Softwarelösungen • Wachsende Verfügbarkeit bibliographischer Daten • Problem der Auswahl / effektiven Handhabung Inwiefern beeinflussen Literaturverwaltungstools das Bibliographieren? Grafik entnommen aus Nagelschmidt, M. (2010): Literaturverwaltungsprogramme. Das funktionale Minimum. In: ABI-Technik 30 (2), S. 95. DOI: 10.1515/ABITECH.2010.30.2.94.
  4. 4. SOFTWAREMARKT Ist die Auswahl an Literaturverwaltungssoftware kaum zu überblicken?
  5. 5. SOFTWARETYPOLOGIE - SCHEMA Welche Software ist für das [kollaborative] Bibliographieren geeignet?
  6. 6. SOFTWARE – BEKANNTHEIT UND NUTZUNG Wo und wie kann man (potentielle) MitarbeiterInnen „abholen“? Diagramm entnommen aus Mayr, P. (22.09.2012): Hurra offene Forschungsdaten. In: Hatori Kibble. URL: http://hatorikibble.wordpress.com/2012/09/22/hurra-offene- forschungsdaten. Ergebnisse einer Umfrage der TIB/UB Hannover von Ende 2011
  7. 7. SOFTWARE – STANDARDFUNKTIONEN Was kann man von Literaturverwaltungstools erwarten?
  8. 8. SOFTWARE – INNOVATIONEN UND TRENDS Welche (neuen) Entwicklungen sind für das Bibliographieren interessant?
  9. 9. DEFINITION VON BIBLIOGRAPHIE • Verschiedene Typen: abhängig von Region, Fach, Thema Person etc. • Berücksichtigung unselbständig erschienener Literatur • Nachweis bestandsunabhängig • Anspruch: Vollständigkeit • Differenzierte, tiefe Erschließung Vgl. Klaus Gantert, Guide Bibliotheken. In: Clio- online, 19.12.2014, <http://www.clio- online.de/guides/bibliotheken/gantert2014>. Muss Bibliographie / Bibliographieren neu definiert werden? Foto: Eigene Aufnahme, erstmalig veröffentlicht unter https://libreas.wordpress.com/2011/05/25/its-the- freitag-countdown-noch-16-tage/
  10. 10. VORSCHLAG IDEALER CHARAKTERISTIKA • Adaption der Stärken klassischer Bibliographien • Einschluss neuer Publikationsformen (z.B. Blogs, Forschungsdaten) • Bestandsunabhängiger Nachweis mit Bestands- / Zugangsinfos • Einbindung in offene Daten- und Informationsinfrastrukturen • Berücksichtigung von (bibliothekarischen) Metadatenstandards  Verbindung von Aggregation existierender nachnutzbarer Daten mit redaktionellem Qualitätsmanagement und automatisierter Formal- wie Sacherschließung, manuell-intellektuelle Ergänzungen Was macht eine [kollaborative] Bibliographie (zukünftig) aus?
  11. 11. PROBLEME / LÖSUNGSANSATZ • National bedeutsame Angebote prekär: • Historische Bibliographie (ehem. AHF / BADW) im Mai 2014 faktisch eingestellt • BBAW-Vorhaben Jahresberichte für deutsche Geschichte endet 2015 • Heterogene Landschaft bibliographischer Fachinformationsservices • „Informelles“ Bibliographieren mit zunehmender Akzeptanz • Aktueller Ansatz für Lösung: „Aktionsfeld“ Historische Fachbibliographie im DFG-Antrag zum FID Geschichte von BSB München, Deutsches Museum München u.a. mit Beitrag der JDG/BBAW • bei Erfolg Projekt in erster Förderungsphase von 2016 bis 2018 In welcher Situation befinden sich geschichtswiss. Fachbibliographien?
  12. 12. FAZIT & AUSBLICK • Bibliographieren / Bibliographien diverser und flexibler denn je gestaltbar -> abhängig von Disziplin, Eigeninitiative und Interesse der WissenschaftlerInnen • „Digitaler Schreibtisch“: Informationsrecherche, -zugang, -organisation und -publikation ohne Medienbruch • Technische und funktionale Möglichkeiten des „Research Managements“ als Inspiration und Werkzeug • Mehrwerte für Forschung, Studium und Lehre erkennen / verdeutlichen  Mehr Aktivität und Flexibilität von Individuen, Einrichtungen und (Informations-)Infrastrukturen gefragt: Dialog, Kooperation, Public- Private Partnership, Crowdfunding (?)  Integration in bestehende Informationsdienstleistungen Welche Akteure können wie gestaltend tätig sein?
  13. 13. DANKE! Matti Stöhr Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften Jahresberichte für deutsche Geschichte Jägerstraße 22/23 10117 Berlin Tel: +49 (0)30/20370-467 Mail: stoehr@bbaw.de matti.stoehr@online.de Web: http://www.jdg-online.de http://www.matti-stoehr.de Folien: http://de.slideshare.net/mattistoehr Bild: Technology makes it easier to share - http://digitaltattoo.ubc.ca/files/2012/05/281772 2169_9058dde5d7.jpg Welche wichtigen Fragen und Antworten gibt es noch?

×