SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
Page 1 © CULTURE WORK 2015© CultureWork 2013© CULTUREWORK 2015
Karlsruhe, 6.Mai 2015
Dr. Klaus-Dieter Dohne
Was bedeutet Kulturintegration für
Management und Führung? ̶
Die Bedeutung der inneren
Haltung bei Führungskräften
Page 2 © CULTURE WORK 2015
Mit dem Geist der Zeit befinde ich mich in vollständigen Widerspruch, weil er von
einer Missachtung des Denkens erfüllt ist…
Verzicht auf Denken ist geistige Bankrotterklärung.
Wo die Überzeugung aufhört, dass die Menschen die Wahrheit durch ihr
Denken erkennen können, beginnt der Skeptizismus…
Tatsächlich besitzt der moderne Mensch kein geistiges Selbstvertrauen mehr.
Hinter einem selbstsicheren Auftreten verbirgt er eine große geistige
Unsicherheit.
Ich bin der Zuversicht, dass der aus Wahrheit kommende Geist stärker ist, als die
Macht der Verhältnisse.
Albert Schweitzer
Page 3 © CULTURE WORK 2015
Page 4 © CULTURE WORK 2015
Page 5 © CULTURE WORK 2015
ffn „Songverhörer“
„Oma fiel ins Klo Songs“
Die Konstruktion von Wahrnehmung
Page 6 © CULTURE WORK 2015
I believe in miracle Alle lieben MircoEibe lief in mirakel
ErwartungshaltungTextverständnis
Ei/Al be/le liev/lie in/ben mir/Mir acle/co
I believeAlle lieben miracle MircoEibe mirakelin
in
lief
I believe in miracle
Alle lieben Mirco
Sinnes-
organ
Hörrinde
Asso-
ziations-
cortex
Page 7 © CULTURE WORK 2015
Definition einer Führungskraft
• vertraut sich selbst
• entspannt-positives Selbstbild
• braucht keine Ego-Prothesen (Macht, Kontrolle, Mitarbeiterzahlen)
• weiß mit Enttäuschungen fertig zu werden
• kann lächeln
• geht freundlich mit sich und anderen um
• nimmt sich ernst, aber nicht wichtig
DREI KERNBEREICHE:
(1) Führen von sich selbst
(2) Führen von anderen
(3) Führen von Geschäften
Page 8 © CULTURE WORK 2015
Das limbische System und seine unbewussten
Bewertungsmuster
Page 9 © CULTURE WORK 2015
Jeder Veränderungsprozess erfordert die Integration
zweier Aspekte
Limbisches
System
Dorsolateraler Kortex
Lineare Logik (sachlich-rational)
Limbisches System
Triviale Logik (Notfallprogramme)
Bewertung: Entweder-Oder-Modus
Orbitofrontaler Kortex
Zirkuläre Logik (sozial-emotional)
Orbitofrontaler
Kortex
Dorsolateraler
Kortex
Integration
Ergebnis: variables Verhalten
(Sowohl-Als-Auch), Ausbildung von
Metakompetenzen
entweder – oder
stark – schwach
aktiv – passiv
gut – böse
Page 10 © CULTURE WORK 2015
Kapazität der Aufmerksamkeitsfokussierung mit/ohne
Impulskontrolle
Page 11 © CULTURE WORK 2015
Das Gehirn im koherenten Zustand:
Zwei-Zyklen-Modell
Dilemma/ Ambivalenz
Innere
Haltung
Bewusste
Handlung
Sicher
fühlen
Sicher
ausführen
Klar
sehen
Sinn
finden
Potential
entfalten
Ausgewogen
handeln
Unbewusste
Handlung
Innere
Ruhe
Entscheidungsknoten
(Musterunterbrechung - Metakompetenz)
Entscheidungsknoten
(bewusst üben - Disziplin)
Lernzyklus
Routinezyklus
Zykluswechsel
Page 12 © CULTURE WORK 2015
Die Bedeutung des Kontextes für die innere Haltung
und Bewertung
MA MA
FIRMEN-
KULTUR
MV
Page 13 © CULTURE WORK 2015
Energiekonkurrenz –
Wohin fließt die mentale Aufmerksamkeitsenergie?
Aufgabenbearbeitung,
Problemlösung
44%
mangelnde Rahmung
6%
Konflikte und
Spannungen im Team
17%
fehlende Wertschätzung
7%
alte Traumata und
Verletzungen
9%
zu viel Wettbewerb und
Konkurrenz
17%
Die Energie fließt dorthin, wo die Aufmerksamkeit liegt,
und bestimmt die Handlung.
Page 14 © CULTURE WORK 2015
Erinnerungsspeicher
Wohin richten wir unsere Aufmerksamkeit?
aktuell erlebte
Wirklichkeit
individuelle Bedeutungsgebung:
Die Energie fließt dorthin, wo die Aufmerksamkeit liegt und bestimmt die Handlung.
Erinnerungsspeicher
aktuell erlebte
Wirklichkeit
Page 15 © CULTURE WORK 2015
Kommunikation als Selbstoffenbarung
 innere Bewertungen und Haltungen werden sichtbar
 welche Dinge Geschichten werden fokussiert?
 besonders offenbarend sind Bewertungen über andere
Kommunikation ist immer eine Form von Selbstoffenbarung!
In Führungsbeziehungen (und Beziehungen überhaupt) gibt es keine lineare, eindeutige
Verständigung:
 Bedeutung der Botschaft bestimmt der Empfänger, niemals der Sender
(der Köder muss dem Fisch schmecken, niemals dem Angler)
 Gehirn und neuronales Nervensystem sind ein geschlossenes System
 dieses operiert geschichtsabhängig  Erfahrungen, die unter die Haut gingen
Page 16 © CULTURE WORK 2015
Führen von sich selbst:
Die eigene innere Haltung kennenlernen
 Worauf „springe ich besonders an“?
 Was ist emotional für mich bedeutsam?
 Was sind meine Handlungsmuster?
 Wo bin ich „verführbar“?
 Stimmen meine Bewertungen mit denen der anderen überwiegend überein?
Page 17 © CULTURE WORK 2015
Page 18 © CULTURE WORK 2015
Führungskraft
Mitarbeiter
Fürsorge
Loyalität
?
Page 19 © CULTURE WORK 2015
Förderung der Wissensunabhängige Kompetenzen
Motivation
Flexibilität
Orientierung nach
Innen und Außen
Impulskontrolle
Frustrations-
toleranz
Problemlösungs-
orientierung
Kontakt und Wirkung
Empathie
SACH- UND FACHKOMPETENZ
METAKOMPETENZEN:
wissensunabhängige Kompetenzen
Page 20 © CULTURE WORK 2015
Rückfall in frühkindliche Muster
in Bewertungssituationen
Bewertungs-
situation heute
Frühere
Bewertungs-
erlebnisse
aktiviert
Page 21 © CULTURE WORK 2015
Jeder kommunikative Akt ist nur Selbstoffenbarung und
Projektion
 Radikaler Konstruktivismus: Jeder erschafft seine
eigene Wirklichkeit selbst.
 Die menschliche Wahrnehmung sucht nach Bekanntem
im Außen – eigene innere Anteile werden in anderen
wahrgenommen.
Kollege
Führungs-
kraft
Ausbilder
Page 22 © CULTURE WORK 2015
„Die erfolgreichsten Teams sind die,
welche von selbst nie auf die Idee gekommen wären,
zusammen zu arbeiten.“
Page 23 © CULTURE WORK 2015
Worauf reagieren wir besonders aufmerksam?
Pränatale Lernerfahrung -> Potenzialentfaltung
Ambivalenz
Neugiersystem
Autonomie
Wachstum
Entfaltung eigener
Potenziale
Beziehungssystem
Nähe
Verbundenheit
Zugehörigkeit
Geborgenheit
Page 24 © CULTURE WORK 2015
Menschen sind bipolar gebaut –
Beispiele für Ambivalenzen in sozialen Systemen
Autonomie Zugehörigkeit
Risiko Sicherheit
Quantität Qualität
Nichtveränderung Veränderung
Beziehungsebene Logik und Sachebene
Veränderung Beibehaltung des Status Quo
Das richtige Maß finden zwischen Besitzstandswahrung und Musterbruch!
Page 25 © CULTURE WORK 2015
Zugehörigkeit und Bindung
an das Unternehmen
enge, langfristige Bindung der
Mitarbeiter an das Unternehmen
sichern Stabilität
Eine nachhaltig autonome Aufstellung
des Mitarbeiters (z.B. durch
eigenständige Fortbildungen etc.)
Autonomie und
Selbstverwirklichung
beide Seiten profitieren MitarbeiterFührungskraft
Führungsbeziehung ist Wechselbeziehung
Page 26 © CULTURE WORK 2015
Entstehung unterschiedlicher Kommunikationsmuster
Zugehörigkeit
Autonomie
 harmonisierende Sprache
 „wie ein Politiker“
 Loyalität zur Beziehung steht im
Vordergrund
 Autonomie wird abgewertet oder heimlich
gelebt
 Strenges Bewertungssystem sich selbst und
anderen gegenüber
 klare, eindeutige Sprache
 Sachebene wird betont
 Loyalität der Problemlösung gegenüber
 Nicht gut emotional einschätzbar, wenig
Sicherheitssignale für andere
Page 27 © CULTURE WORK 2015
Ambivalenz-Balancierung in sozialen Systemen
Beschwichtiger
Botschaft: „Es ist alles meine Schuld. – Ich bin
nur da, um dich glücklich zu machen.“
Selbsterleben: Angst vor Ablehnung und
Verlassenwerden
Syntax: Gebrauch von Einschränkungen: wenn,
nur, gerade, überhaupt, Verwendung vieler
Konjunktive: könnte, würde.
Ressource: Liebevoll und sensibel.
Rationalisierer
Botschaft: „Bei ruhiger und sachlicher
Überlegung kann man feststellen, dass …“
Selbsterleben: Angst vor Erregung, Gefühlen
und Kontrollverlust.
Syntax: Gebrauch von Nominalisierungen
Gebrauch von Nomen ohne Bezugsindex: es,
man, Leute etc. Tilgung des Subjekt /
Subjektbezuges
Ressource: Intellekt und strategisches Denken.
Ankläger
Botschaft: „Wenn du nicht da wärst, wäre die
Welt völlig in Ordnung! – Du machst nie etwas
richtig!“
Selbsterleben: Furcht, dass eigene Schwäche
erkannt wird.
Syntax: Universalquantoren: alle, jeder, nie
Unterstellte Kausalzusammenhänge (wenn,
dann: weil …)
Ressource: Führungswille, Selbstbehauptung
Ablenker
Botschaft: „Da fällt mir nichts ein, oder – halt,
warten Sie – gestern begegnete mir ein
Schauspieler, der wusste auch nicht …”
Selbsterleben: Sehnsucht und Angst vor
Kontakt
Syntax: wechselnder Gebrauch aller drei
Sprachmuster, fehlende Bezüge und
Anknüpfungen
Ressource: Spaß, Spontaneität, Kreativität
Page 28 © CULTURE WORK 2015
Ambivalenz-Balancierung in sozialen Systemen
Suche der ausgleichenden Anteile im Außen
Page 29 © CULTURE WORK 2015
Bewertungs-
Muster
Bewertungsmuster in Wechselwirkung von drei Ebenen
Interaktionelle
Ebene
Ebene der
Außenwahrnehmung
Innere
Kommunikation
Page 30 © CULTURE WORK 2015
Integration von Emotion und
Kognition
Kognitive Fähigkeiten, sachlich-
rationale Aspekte
Steuerung emotional-
sozialer Aspekte
HEMMUNG
von unerwünschtem Verhalten
AKTIVIERUNG
von erwünschtem Verhalten
Page 31 © CULTURE WORK 2015
Film „Balance“: https://www.youtube.com/watch?v=-flKGPW9QCw
Page 32 © CULTURE WORK 2015
Bearbeitete
Aufgaben
Richtig gelöste Aufgaben
Qualität
Auswirkungen der geschichtsabhänigen
Handlungsmuster im Arbeitskontext
3
2
4
1
10
5
8
7
9
6
11
15
6
Page 33 © CULTURE WORK 2015
Aufmerksamkeit ist eine begrenzte Ressource
Aufgabenerledigung
Sicherung und
Schutz
Spannungsverhältnis
Autonomie vs.
Zugehörigkeit
Erlangen von
Wertschätzung und
Anerkennung
Die Energie fließt dorthin, wo die Aufmerksamkeit
liegt, und bestimmt die Handlung.
Soziale Stellung
im Team
Verwirklichung
persönlicher Interessen
Bedürfnisse der
anderen
wahrnehmen
Methoden
anwenden (z.B.
LEAN)
Page 34 © CULTURE WORK 2015
fMRI Experiment zur Aktivierung des präfrontalen
Kortex
Page 35 © CULTURE WORK 2015
Kontakt
Dr. Klaus-Dieter Dohne
Culture Work GmbH
Wilhelm-Weber-Str. 21
D-37073 Göttingen
Tel.: +49 8171 42 888 31
E-Mail: klaus-dieter.dohne@culture-work.com

Weitere ähnliche Inhalte

Was ist angesagt?

Розвиток творчих здібностей на заняттях ГПД
Розвиток творчих здібностей на заняттях ГПДРозвиток творчих здібностей на заняттях ГПД
Розвиток творчих здібностей на заняттях ГПД
yullinka
 
Radzenie sobie ze stresem
Radzenie sobie ze stresemRadzenie sobie ze stresem
Radzenie sobie ze stresem
M Power Ideas
 
Prezentacja
PrezentacjaPrezentacja
Prezentacja
smokedro
 
обмін досвідом
обмін  досвідомобмін  досвідом
обмін досвідом
dnz101
 
презентація емоційне благополуччя
презентація емоційне благополуччяпрезентація емоційне благополуччя
презентація емоційне благополуччя
Irka Sizaya
 

Was ist angesagt? (14)

10.1 stk
10.1 stk10.1 stk
10.1 stk
 
mystetstvo_9_klas_masol_2022.pdf
mystetstvo_9_klas_masol_2022.pdfmystetstvo_9_klas_masol_2022.pdf
mystetstvo_9_klas_masol_2022.pdf
 
Метрики клаєнтського досвіду.pdf
Метрики клаєнтського досвіду.pdfМетрики клаєнтського досвіду.pdf
Метрики клаєнтського досвіду.pdf
 
Розвиток творчих здібностей на заняттях ГПД
Розвиток творчих здібностей на заняттях ГПДРозвиток творчих здібностей на заняттях ГПД
Розвиток творчих здібностей на заняттях ГПД
 
6 Prinzipen der Überzeugungspsychologie
6 Prinzipen der Überzeugungspsychologie6 Prinzipen der Überzeugungspsychologie
6 Prinzipen der Überzeugungspsychologie
 
Radzenie sobie ze stresem
Radzenie sobie ze stresemRadzenie sobie ze stresem
Radzenie sobie ze stresem
 
В.В.Чубар. Виховання зорової пам’яті та уваги на заняттях з дітьми із загальн...
В.В.Чубар. Виховання зорової пам’яті та уваги на заняттях з дітьми із загальн...В.В.Чубар. Виховання зорової пам’яті та уваги на заняттях з дітьми із загальн...
В.В.Чубар. Виховання зорової пам’яті та уваги на заняттях з дітьми із загальн...
 
Prezentacja
PrezentacjaPrezentacja
Prezentacja
 
Narzędzia pracy z klientem w gabinecie psychologicznym.pdf
Narzędzia pracy z klientem w gabinecie psychologicznym.pdfNarzędzia pracy z klientem w gabinecie psychologicznym.pdf
Narzędzia pracy z klientem w gabinecie psychologicznym.pdf
 
презентація маніпуляції
презентація маніпуляціїпрезентація маніпуляції
презентація маніпуляції
 
5 postaw podczas konfliktu
5 postaw podczas konfliktu5 postaw podczas konfliktu
5 postaw podczas konfliktu
 
Філософія Серена К"єркегора
Філософія Серена К"єркегораФілософія Серена К"єркегора
Філософія Серена К"єркегора
 
обмін досвідом
обмін  досвідомобмін  досвідом
обмін досвідом
 
презентація емоційне благополуччя
презентація емоційне благополуччяпрезентація емоційне благополуччя
презентація емоційне благополуччя
 

Andere mochten auch

Carreer Plan Labeljeans
Carreer Plan LabeljeansCarreer Plan Labeljeans
Carreer Plan Labeljeans
Laxcom
 
Presentación proyectos de_aula_el_gobernador
Presentación proyectos de_aula_el_gobernadorPresentación proyectos de_aula_el_gobernador
Presentación proyectos de_aula_el_gobernador
Luz Marina Daza Clavijo
 
Corrected asymptotics for a multi-server queue in the Halfin-Whitt regime
Corrected asymptotics for a multi-server queue in the Halfin-Whitt regimeCorrected asymptotics for a multi-server queue in the Halfin-Whitt regime
Corrected asymptotics for a multi-server queue in the Halfin-Whitt regime
olimpica
 
El camino hacia la felicidad
El camino hacia la felicidadEl camino hacia la felicidad
El camino hacia la felicidad
Rodrigo Saa
 

Andere mochten auch (20)

Culture Work Firmenprofil
Culture Work FirmenprofilCulture Work Firmenprofil
Culture Work Firmenprofil
 
why culture matters
why culture matterswhy culture matters
why culture matters
 
Carreer Plan Labeljeans
Carreer Plan LabeljeansCarreer Plan Labeljeans
Carreer Plan Labeljeans
 
Data Marketing Show One Source Final
Data Marketing Show One Source FinalData Marketing Show One Source Final
Data Marketing Show One Source Final
 
Escacena Del Campo
Escacena Del CampoEscacena Del Campo
Escacena Del Campo
 
Abades Magazine 6
Abades Magazine 6Abades Magazine 6
Abades Magazine 6
 
Hostel in medellin Palm Tree Hostal Medellin
Hostel in medellin   Palm Tree Hostal MedellinHostel in medellin   Palm Tree Hostal Medellin
Hostel in medellin Palm Tree Hostal Medellin
 
Contactos
ContactosContactos
Contactos
 
anticuerpos IgE IgG e IgA
anticuerpos IgE IgG e IgAanticuerpos IgE IgG e IgA
anticuerpos IgE IgG e IgA
 
Presentación proyectos de_aula_el_gobernador
Presentación proyectos de_aula_el_gobernadorPresentación proyectos de_aula_el_gobernador
Presentación proyectos de_aula_el_gobernador
 
Проекты карельского КИБО
Проекты карельского КИБОПроекты карельского КИБО
Проекты карельского КИБО
 
Corrected asymptotics for a multi-server queue in the Halfin-Whitt regime
Corrected asymptotics for a multi-server queue in the Halfin-Whitt regimeCorrected asymptotics for a multi-server queue in the Halfin-Whitt regime
Corrected asymptotics for a multi-server queue in the Halfin-Whitt regime
 
Catalogo BELLA MODA
Catalogo BELLA MODACatalogo BELLA MODA
Catalogo BELLA MODA
 
SISTEMI AUTOMATICI DI MATERIAL HANDLING PER IL SETTORE FASHION/E-COMMERCE - K...
SISTEMI AUTOMATICI DI MATERIAL HANDLING PER IL SETTORE FASHION/E-COMMERCE - K...SISTEMI AUTOMATICI DI MATERIAL HANDLING PER IL SETTORE FASHION/E-COMMERCE - K...
SISTEMI AUTOMATICI DI MATERIAL HANDLING PER IL SETTORE FASHION/E-COMMERCE - K...
 
Feedback processes in online learning environments: main findings from EdOnli...
Feedback processes in online learning environments: main findings from EdOnli...Feedback processes in online learning environments: main findings from EdOnli...
Feedback processes in online learning environments: main findings from EdOnli...
 
Fuentes energía
Fuentes energíaFuentes energía
Fuentes energía
 
Aliquo: ERP (eficiente y eficaz )
Aliquo: ERP (eficiente y eficaz )Aliquo: ERP (eficiente y eficaz )
Aliquo: ERP (eficiente y eficaz )
 
El camino hacia la felicidad
El camino hacia la felicidadEl camino hacia la felicidad
El camino hacia la felicidad
 
Brillen.de - NOAH15 London
Brillen.de - NOAH15 LondonBrillen.de - NOAH15 London
Brillen.de - NOAH15 London
 
Personas con afasia. Comunicación en el entorno sanitario. Cuaderno de Apoyo.
Personas con afasia. Comunicación en el entorno sanitario. Cuaderno de Apoyo.  Personas con afasia. Comunicación en el entorno sanitario. Cuaderno de Apoyo.
Personas con afasia. Comunicación en el entorno sanitario. Cuaderno de Apoyo.
 

Ähnlich wie Die Bedeutung der inneren Haltung bei Führungskräften

Der Mensch im Mittelpunkt der Veränderung
Der Mensch im Mittelpunkt der VeränderungDer Mensch im Mittelpunkt der Veränderung
Der Mensch im Mittelpunkt der Veränderung
Culture Work GmbH
 
Spezialreport meridian tapping
Spezialreport   meridian tapping Spezialreport   meridian tapping
Spezialreport meridian tapping
meirhofer
 

Ähnlich wie Die Bedeutung der inneren Haltung bei Führungskräften (20)

Wie man führt, ohne zu dominieren
Wie man führt, ohne zu dominierenWie man führt, ohne zu dominieren
Wie man führt, ohne zu dominieren
 
Slideshare blogging - Self Leadership - heinz peter wallner
Slideshare blogging - Self Leadership - heinz peter wallnerSlideshare blogging - Self Leadership - heinz peter wallner
Slideshare blogging - Self Leadership - heinz peter wallner
 
Züricher Ressourcenmodell Einführung Janus GmbH & Co. KG 2014
Züricher Ressourcenmodell Einführung Janus GmbH & Co. KG 2014Züricher Ressourcenmodell Einführung Janus GmbH & Co. KG 2014
Züricher Ressourcenmodell Einführung Janus GmbH & Co. KG 2014
 
Der Mensch im Mittelpunkt der Veränderung
Der Mensch im Mittelpunkt der VeränderungDer Mensch im Mittelpunkt der Veränderung
Der Mensch im Mittelpunkt der Veränderung
 
Führen!
Führen!Führen!
Führen!
 
Presentation krippendorf isolutions_kultur_pdf
Presentation krippendorf isolutions_kultur_pdfPresentation krippendorf isolutions_kultur_pdf
Presentation krippendorf isolutions_kultur_pdf
 
Entfaltung des Menschen
Entfaltung des MenschenEntfaltung des Menschen
Entfaltung des Menschen
 
Design Thinking - transHAL Halle - 28.Oktober 2014
Design Thinking -    transHAL Halle - 28.Oktober 2014Design Thinking -    transHAL Halle - 28.Oktober 2014
Design Thinking - transHAL Halle - 28.Oktober 2014
 
Management by awareness - Führungskompetenz durch Selbst-Wahrnehmung (Andrea ...
Management by awareness - Führungskompetenz durch Selbst-Wahrnehmung (Andrea ...Management by awareness - Führungskompetenz durch Selbst-Wahrnehmung (Andrea ...
Management by awareness - Führungskompetenz durch Selbst-Wahrnehmung (Andrea ...
 
Denkraum-Führung - Herstellen von Balance zwischen Geben und Nehmen
Denkraum-Führung - Herstellen von Balance zwischen Geben und NehmenDenkraum-Führung - Herstellen von Balance zwischen Geben und Nehmen
Denkraum-Führung - Herstellen von Balance zwischen Geben und Nehmen
 
Kommunikations- und Konfliktformen auf Funktionalität untersuchen
Kommunikations- und Konfliktformen auf Funktionalität untersuchenKommunikations- und Konfliktformen auf Funktionalität untersuchen
Kommunikations- und Konfliktformen auf Funktionalität untersuchen
 
Die 4K in der Erwachsenenbildung
Die 4K in der ErwachsenenbildungDie 4K in der Erwachsenenbildung
Die 4K in der Erwachsenenbildung
 
Lj1 innovation ganzheitlich denken 2.2 facilitate change - neue formen brau...
Lj1 innovation ganzheitlich denken   2.2 facilitate change - neue formen brau...Lj1 innovation ganzheitlich denken   2.2 facilitate change - neue formen brau...
Lj1 innovation ganzheitlich denken 2.2 facilitate change - neue formen brau...
 
Kennen sie ihre bedienungsanleitung oder: warum wir meistens nur einen winzig...
Kennen sie ihre bedienungsanleitung oder: warum wir meistens nur einen winzig...Kennen sie ihre bedienungsanleitung oder: warum wir meistens nur einen winzig...
Kennen sie ihre bedienungsanleitung oder: warum wir meistens nur einen winzig...
 
Curious Minds Freshly Blended Kw Bildungskongress 09 05 07
Curious Minds Freshly Blended Kw Bildungskongress 09 05 07Curious Minds Freshly Blended Kw Bildungskongress 09 05 07
Curious Minds Freshly Blended Kw Bildungskongress 09 05 07
 
Fuehrung in Extremsituationen
Fuehrung in ExtremsituationenFuehrung in Extremsituationen
Fuehrung in Extremsituationen
 
Stressmanagement
StressmanagementStressmanagement
Stressmanagement
 
Meine Reise des Verstehens: Meine Impulsgeber sind Primärliteraten
Meine Reise des Verstehens: Meine Impulsgeber sind PrimärliteratenMeine Reise des Verstehens: Meine Impulsgeber sind Primärliteraten
Meine Reise des Verstehens: Meine Impulsgeber sind Primärliteraten
 
Spezialreport meridian tapping
Spezialreport   meridian tapping Spezialreport   meridian tapping
Spezialreport meridian tapping
 
Design Thinking erleben. Wie innovative Ideen für komplexe Probleme entstehen.
Design Thinking erleben. Wie innovative Ideen für komplexe Probleme entstehen.Design Thinking erleben. Wie innovative Ideen für komplexe Probleme entstehen.
Design Thinking erleben. Wie innovative Ideen für komplexe Probleme entstehen.
 

Die Bedeutung der inneren Haltung bei Führungskräften

  • 1. Page 1 © CULTURE WORK 2015© CultureWork 2013© CULTUREWORK 2015 Karlsruhe, 6.Mai 2015 Dr. Klaus-Dieter Dohne Was bedeutet Kulturintegration für Management und Führung? ̶ Die Bedeutung der inneren Haltung bei Führungskräften
  • 2. Page 2 © CULTURE WORK 2015 Mit dem Geist der Zeit befinde ich mich in vollständigen Widerspruch, weil er von einer Missachtung des Denkens erfüllt ist… Verzicht auf Denken ist geistige Bankrotterklärung. Wo die Überzeugung aufhört, dass die Menschen die Wahrheit durch ihr Denken erkennen können, beginnt der Skeptizismus… Tatsächlich besitzt der moderne Mensch kein geistiges Selbstvertrauen mehr. Hinter einem selbstsicheren Auftreten verbirgt er eine große geistige Unsicherheit. Ich bin der Zuversicht, dass der aus Wahrheit kommende Geist stärker ist, als die Macht der Verhältnisse. Albert Schweitzer
  • 3. Page 3 © CULTURE WORK 2015
  • 4. Page 4 © CULTURE WORK 2015
  • 5. Page 5 © CULTURE WORK 2015 ffn „Songverhörer“ „Oma fiel ins Klo Songs“ Die Konstruktion von Wahrnehmung
  • 6. Page 6 © CULTURE WORK 2015 I believe in miracle Alle lieben MircoEibe lief in mirakel ErwartungshaltungTextverständnis Ei/Al be/le liev/lie in/ben mir/Mir acle/co I believeAlle lieben miracle MircoEibe mirakelin in lief I believe in miracle Alle lieben Mirco Sinnes- organ Hörrinde Asso- ziations- cortex
  • 7. Page 7 © CULTURE WORK 2015 Definition einer Führungskraft • vertraut sich selbst • entspannt-positives Selbstbild • braucht keine Ego-Prothesen (Macht, Kontrolle, Mitarbeiterzahlen) • weiß mit Enttäuschungen fertig zu werden • kann lächeln • geht freundlich mit sich und anderen um • nimmt sich ernst, aber nicht wichtig DREI KERNBEREICHE: (1) Führen von sich selbst (2) Führen von anderen (3) Führen von Geschäften
  • 8. Page 8 © CULTURE WORK 2015 Das limbische System und seine unbewussten Bewertungsmuster
  • 9. Page 9 © CULTURE WORK 2015 Jeder Veränderungsprozess erfordert die Integration zweier Aspekte Limbisches System Dorsolateraler Kortex Lineare Logik (sachlich-rational) Limbisches System Triviale Logik (Notfallprogramme) Bewertung: Entweder-Oder-Modus Orbitofrontaler Kortex Zirkuläre Logik (sozial-emotional) Orbitofrontaler Kortex Dorsolateraler Kortex Integration Ergebnis: variables Verhalten (Sowohl-Als-Auch), Ausbildung von Metakompetenzen entweder – oder stark – schwach aktiv – passiv gut – böse
  • 10. Page 10 © CULTURE WORK 2015 Kapazität der Aufmerksamkeitsfokussierung mit/ohne Impulskontrolle
  • 11. Page 11 © CULTURE WORK 2015 Das Gehirn im koherenten Zustand: Zwei-Zyklen-Modell Dilemma/ Ambivalenz Innere Haltung Bewusste Handlung Sicher fühlen Sicher ausführen Klar sehen Sinn finden Potential entfalten Ausgewogen handeln Unbewusste Handlung Innere Ruhe Entscheidungsknoten (Musterunterbrechung - Metakompetenz) Entscheidungsknoten (bewusst üben - Disziplin) Lernzyklus Routinezyklus Zykluswechsel
  • 12. Page 12 © CULTURE WORK 2015 Die Bedeutung des Kontextes für die innere Haltung und Bewertung MA MA FIRMEN- KULTUR MV
  • 13. Page 13 © CULTURE WORK 2015 Energiekonkurrenz – Wohin fließt die mentale Aufmerksamkeitsenergie? Aufgabenbearbeitung, Problemlösung 44% mangelnde Rahmung 6% Konflikte und Spannungen im Team 17% fehlende Wertschätzung 7% alte Traumata und Verletzungen 9% zu viel Wettbewerb und Konkurrenz 17% Die Energie fließt dorthin, wo die Aufmerksamkeit liegt, und bestimmt die Handlung.
  • 14. Page 14 © CULTURE WORK 2015 Erinnerungsspeicher Wohin richten wir unsere Aufmerksamkeit? aktuell erlebte Wirklichkeit individuelle Bedeutungsgebung: Die Energie fließt dorthin, wo die Aufmerksamkeit liegt und bestimmt die Handlung. Erinnerungsspeicher aktuell erlebte Wirklichkeit
  • 15. Page 15 © CULTURE WORK 2015 Kommunikation als Selbstoffenbarung  innere Bewertungen und Haltungen werden sichtbar  welche Dinge Geschichten werden fokussiert?  besonders offenbarend sind Bewertungen über andere Kommunikation ist immer eine Form von Selbstoffenbarung! In Führungsbeziehungen (und Beziehungen überhaupt) gibt es keine lineare, eindeutige Verständigung:  Bedeutung der Botschaft bestimmt der Empfänger, niemals der Sender (der Köder muss dem Fisch schmecken, niemals dem Angler)  Gehirn und neuronales Nervensystem sind ein geschlossenes System  dieses operiert geschichtsabhängig  Erfahrungen, die unter die Haut gingen
  • 16. Page 16 © CULTURE WORK 2015 Führen von sich selbst: Die eigene innere Haltung kennenlernen  Worauf „springe ich besonders an“?  Was ist emotional für mich bedeutsam?  Was sind meine Handlungsmuster?  Wo bin ich „verführbar“?  Stimmen meine Bewertungen mit denen der anderen überwiegend überein?
  • 17. Page 17 © CULTURE WORK 2015
  • 18. Page 18 © CULTURE WORK 2015 Führungskraft Mitarbeiter Fürsorge Loyalität ?
  • 19. Page 19 © CULTURE WORK 2015 Förderung der Wissensunabhängige Kompetenzen Motivation Flexibilität Orientierung nach Innen und Außen Impulskontrolle Frustrations- toleranz Problemlösungs- orientierung Kontakt und Wirkung Empathie SACH- UND FACHKOMPETENZ METAKOMPETENZEN: wissensunabhängige Kompetenzen
  • 20. Page 20 © CULTURE WORK 2015 Rückfall in frühkindliche Muster in Bewertungssituationen Bewertungs- situation heute Frühere Bewertungs- erlebnisse aktiviert
  • 21. Page 21 © CULTURE WORK 2015 Jeder kommunikative Akt ist nur Selbstoffenbarung und Projektion  Radikaler Konstruktivismus: Jeder erschafft seine eigene Wirklichkeit selbst.  Die menschliche Wahrnehmung sucht nach Bekanntem im Außen – eigene innere Anteile werden in anderen wahrgenommen. Kollege Führungs- kraft Ausbilder
  • 22. Page 22 © CULTURE WORK 2015 „Die erfolgreichsten Teams sind die, welche von selbst nie auf die Idee gekommen wären, zusammen zu arbeiten.“
  • 23. Page 23 © CULTURE WORK 2015 Worauf reagieren wir besonders aufmerksam? Pränatale Lernerfahrung -> Potenzialentfaltung Ambivalenz Neugiersystem Autonomie Wachstum Entfaltung eigener Potenziale Beziehungssystem Nähe Verbundenheit Zugehörigkeit Geborgenheit
  • 24. Page 24 © CULTURE WORK 2015 Menschen sind bipolar gebaut – Beispiele für Ambivalenzen in sozialen Systemen Autonomie Zugehörigkeit Risiko Sicherheit Quantität Qualität Nichtveränderung Veränderung Beziehungsebene Logik und Sachebene Veränderung Beibehaltung des Status Quo Das richtige Maß finden zwischen Besitzstandswahrung und Musterbruch!
  • 25. Page 25 © CULTURE WORK 2015 Zugehörigkeit und Bindung an das Unternehmen enge, langfristige Bindung der Mitarbeiter an das Unternehmen sichern Stabilität Eine nachhaltig autonome Aufstellung des Mitarbeiters (z.B. durch eigenständige Fortbildungen etc.) Autonomie und Selbstverwirklichung beide Seiten profitieren MitarbeiterFührungskraft Führungsbeziehung ist Wechselbeziehung
  • 26. Page 26 © CULTURE WORK 2015 Entstehung unterschiedlicher Kommunikationsmuster Zugehörigkeit Autonomie  harmonisierende Sprache  „wie ein Politiker“  Loyalität zur Beziehung steht im Vordergrund  Autonomie wird abgewertet oder heimlich gelebt  Strenges Bewertungssystem sich selbst und anderen gegenüber  klare, eindeutige Sprache  Sachebene wird betont  Loyalität der Problemlösung gegenüber  Nicht gut emotional einschätzbar, wenig Sicherheitssignale für andere
  • 27. Page 27 © CULTURE WORK 2015 Ambivalenz-Balancierung in sozialen Systemen Beschwichtiger Botschaft: „Es ist alles meine Schuld. – Ich bin nur da, um dich glücklich zu machen.“ Selbsterleben: Angst vor Ablehnung und Verlassenwerden Syntax: Gebrauch von Einschränkungen: wenn, nur, gerade, überhaupt, Verwendung vieler Konjunktive: könnte, würde. Ressource: Liebevoll und sensibel. Rationalisierer Botschaft: „Bei ruhiger und sachlicher Überlegung kann man feststellen, dass …“ Selbsterleben: Angst vor Erregung, Gefühlen und Kontrollverlust. Syntax: Gebrauch von Nominalisierungen Gebrauch von Nomen ohne Bezugsindex: es, man, Leute etc. Tilgung des Subjekt / Subjektbezuges Ressource: Intellekt und strategisches Denken. Ankläger Botschaft: „Wenn du nicht da wärst, wäre die Welt völlig in Ordnung! – Du machst nie etwas richtig!“ Selbsterleben: Furcht, dass eigene Schwäche erkannt wird. Syntax: Universalquantoren: alle, jeder, nie Unterstellte Kausalzusammenhänge (wenn, dann: weil …) Ressource: Führungswille, Selbstbehauptung Ablenker Botschaft: „Da fällt mir nichts ein, oder – halt, warten Sie – gestern begegnete mir ein Schauspieler, der wusste auch nicht …” Selbsterleben: Sehnsucht und Angst vor Kontakt Syntax: wechselnder Gebrauch aller drei Sprachmuster, fehlende Bezüge und Anknüpfungen Ressource: Spaß, Spontaneität, Kreativität
  • 28. Page 28 © CULTURE WORK 2015 Ambivalenz-Balancierung in sozialen Systemen Suche der ausgleichenden Anteile im Außen
  • 29. Page 29 © CULTURE WORK 2015 Bewertungs- Muster Bewertungsmuster in Wechselwirkung von drei Ebenen Interaktionelle Ebene Ebene der Außenwahrnehmung Innere Kommunikation
  • 30. Page 30 © CULTURE WORK 2015 Integration von Emotion und Kognition Kognitive Fähigkeiten, sachlich- rationale Aspekte Steuerung emotional- sozialer Aspekte HEMMUNG von unerwünschtem Verhalten AKTIVIERUNG von erwünschtem Verhalten
  • 31. Page 31 © CULTURE WORK 2015 Film „Balance“: https://www.youtube.com/watch?v=-flKGPW9QCw
  • 32. Page 32 © CULTURE WORK 2015 Bearbeitete Aufgaben Richtig gelöste Aufgaben Qualität Auswirkungen der geschichtsabhänigen Handlungsmuster im Arbeitskontext 3 2 4 1 10 5 8 7 9 6 11 15 6
  • 33. Page 33 © CULTURE WORK 2015 Aufmerksamkeit ist eine begrenzte Ressource Aufgabenerledigung Sicherung und Schutz Spannungsverhältnis Autonomie vs. Zugehörigkeit Erlangen von Wertschätzung und Anerkennung Die Energie fließt dorthin, wo die Aufmerksamkeit liegt, und bestimmt die Handlung. Soziale Stellung im Team Verwirklichung persönlicher Interessen Bedürfnisse der anderen wahrnehmen Methoden anwenden (z.B. LEAN)
  • 34. Page 34 © CULTURE WORK 2015 fMRI Experiment zur Aktivierung des präfrontalen Kortex
  • 35. Page 35 © CULTURE WORK 2015 Kontakt Dr. Klaus-Dieter Dohne Culture Work GmbH Wilhelm-Weber-Str. 21 D-37073 Göttingen Tel.: +49 8171 42 888 31 E-Mail: klaus-dieter.dohne@culture-work.com