SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
1 von 33
Downloaden Sie, um offline zu lesen
Beratungsgesellschaft für
kreative Organisationsentwicklung
Das Züricher Ressourcen Modell
Einführung in Theorie und Praxis
JANUS Werkstatttag 28. 11. 2014
Mechtild Erpenbeck
2© Mechtild Erpenbeck • CONSULTACT • Beratungsgesellschaft für kreative Organisationsentwicklung
Personalien
Maja Storch
• Dr. phil., geb. 1958
• Psychodramatherapeutin u. Psychoanalytikerin (C.G. Jung)
• Projektleiterin an der Univ. Zürich, Inhaberin des Instituts für Selbstmanagement und Motivation
Zürich
Frank Krause
• Dr. rer. soc., geb. 1943
• Gesprächstherapeut, Psychodramatiker
• Gastdozent an den Universitäten Konstanz, Mainz und Zürich
• Mitentwickler des ZRM in den 90er Jahren an der Universität Zürich
3© Mechtild Erpenbeck • CONSULTACT • Beratungsgesellschaft für kreative Organisationsentwicklung
Grundsätzliches
Das Zürcher Ressourcen Modell (ZRM) ist ein psychoedukatives Selbstmanagement-Training
Die Grundfrage der Forschung von Storch/ Krause ist eine motivationspsychologische:
Warum scheitern so viele gute Vorsätze?
oder
Wie kann man sich persönliche Ziele so setzen, dass sie verlässlich und nachhaltig erreicht
werden können?
4© Mechtild Erpenbeck • CONSULTACT • Beratungsgesellschaft für kreative Organisationsentwicklung
Theoriebildung
In der ZRM - Theoriebildung sind Zuflüsse aus verschiedenen Wissenschaftsdisziplinen und
Denkschulen erkennbar:
• Psychoanalyse (C. G. Jung)
• Neurobiologie (G. Hüther, G. Roth)
• Hypnotherapeutische, ressourcenorientierte Verfahren (Milton Erickson, Steve de Shazer u.a.)
• Neuropsychotherapie (Klaus Grawe)
• Motivationsforschung (Heckhausen/Gollwitzer, Locke/Latham u.v.a.)
5© Mechtild Erpenbeck • CONSULTACT • Beratungsgesellschaft für kreative Organisationsentwicklung
Grundlagenmodell:
Der „Rubikon-Prozess“ (Heckhausen / Gollwitzer)
Bedürfnis
(unbewusst)
Motiv
R
u
b
i
k
o
n
Intention
Präaktionale
Vorbereitung
Handlung
Jenseits des RubikonJenseits des Rubikon
setzt „Goal-Shielding“
ein
Damit etwas zu einer Handlung wird, muss eine innere Hemmschwelle überwunden werden.
Dies bezeichnen Heckhausen/ Gollwitzer mit „über den Rubikon gehen“.
(Julius Cäsar: „alea iacta est“)
Es geht um den Übergang von „etwas beabsichtigen“ (Motiv) zu „etwas wollen“ (Intention)
6© Mechtild Erpenbeck • CONSULTACT • Beratungsgesellschaft für kreative Organisationsentwicklung
Was muss zur Rubikon – Überquerung gegeben sein?
Willenskraft allein reicht nicht!
• Was der Verstand als richtig erachtet, wird oft vor der Umsetzung in die Tat von
tieferen Regionen unseres inneren Systems blockiert.
• Früher nannte man die Macht „Das Unbewusste“.
• Storch/ Krause übernehmen diesen Begriff, füllen ihn aber neurobiologisch: Das
„Unbewusste“ bezieht sich auf alle Impulse, die aus dem limbischen System (der
subkortikalen Gehirnregion) kommen.
• Wir wissen heute, dass diese Impulse um ein vielfaches machtvoller sind als die
Ergebnisse des kognitiven Prozesses im Frontalkortex.
7© Mechtild Erpenbeck • CONSULTACT • Beratungsgesellschaft für kreative Organisationsentwicklung
Zwei Bewertungssysteme aus verschiedenen Hirnregionen
8© Mechtild Erpenbeck • CONSULTACT • Beratungsgesellschaft für kreative Organisationsentwicklung
Das Emblem der Methode
Ein einzigartiger Kunstgriff hat es geschafft, das ZRM in einem Maße populär werden zu
lassen, wie es kein vergleichbares Modell aus diesem Feld zuvor geschafft hat:
Die Erschaffung des „WÜRMLI“
9© Mechtild Erpenbeck • CONSULTACT • Beratungsgesellschaft für kreative Organisationsentwicklung
Das WÜRMLI
• Das WÜRMLI steht für das jedem Menschen innewohnende unbewusste Erfahrungsgedächtnis.
• Das WÜRMLI will sich einfach gut fühlen und vor allem überleben.
• Das WÜRMLI kennt nur das Hier und Jetzt – keinen Aufschub und keine Antizipation.
• Das WÜRMLI ist sehr empfindlich und verantwortungsvoll: es meldet sofort, wenn etwas
erfahrungsgemäß schädllich sein könnte.
• Das WÜRMLI hat oft schon entschieden, bevor sich der Verstand überhaupt an die Arbeit der
Abwägung macht.
• Das WÜRMLI versteht keine komplizierte Sprache. Am besten kurze, einfache Sätze mit Wörtern,
die die Sinne ansprechen.
• Das WÜRMLI möchte artgerecht gehalten werde. Nicht eingesperrt, nicht als Kettenwürmli.
Es hat den Freischwimmer und will auch frei schwimmen.
10© Mechtild Erpenbeck • CONSULTACT • Beratungsgesellschaft für kreative Organisationsentwicklung
Das WÜRMLI
Das WÜRMLI funktioniert absolut binär: es kennt nur Ablehnung oder Zustimmung.
Entweder „Bingo“
oder „Grmpfl“
11© Mechtild Erpenbeck • CONSULTACT • Beratungsgesellschaft für kreative Organisationsentwicklung
WÜRMLI und der Schweinehund
• Wenn man sich etwas vornimmt, also einen Handlungsvorsatz fasst, meldet sich das WÜRMLI
sofort mit spürbaren Körpersignalen, die entweder „Bingo“ oder „Grmpfl“ anzeigen.
• Diese Körpersignale sind die von dem portugiesischen Neurowissenschaftler António Damásio
erstmalig so genannten „Somatischen Marker“.
• Nun hat WÜRMLI wegen nicht vorhandener Antizipationsfähigkeit leider keine Antenne für die
gelegentlich doch heilsamen Konsequenzen eines unangenehmen Tuns, und so reagiert es
strikt ablehnend auf ein Vorhaben wie z.B. „zum Zahnarzt gehen“.
Es reagiert nur auf den Erfahrungswert „Schmerz“ (unmittelbar) und nicht auf die dadurch
gewonnene Heilung (mittelbar).
• Daher kommt es, dass WÜRMLI oft zu Unrecht mit dem „inneren Schweinehund“ verwechselt
wird, der –landläufiger Meinung zufolge- immer wieder mit starker Willenskraft „überwunden“
werden muss.
12© Mechtild Erpenbeck • CONSULTACT • Beratungsgesellschaft für kreative Organisationsentwicklung
Selbstmanagement – aber wie?
Das Zahnarztbeispiel macht aber auch deutlich, dass WÜRMLI nicht in allen Lebenslagen ein guter
Ratgeber ist. Dass manche Entscheidung anders gefällt werden muss, als von Würmli empfohlen.
Was also tun, wenn´s WÜRMLI bockt und vernünftige Ziele torpediert?
Genau zwei Möglichkeiten des Selbstmanagements haben wir:
gewürgter Wurm
in Freiheit erzogener Wurm
Selbstkontrolle
oder
Selbstregulation
13© Mechtild Erpenbeck • CONSULTACT • Beratungsgesellschaft für kreative Organisationsentwicklung
Faustregel für ein zufriedenes Leben
1/3
gewürgter
Wurm
2/3
freier oder
in Freiheit
erzogener
Wurm
14© Mechtild Erpenbeck • CONSULTACT • Beratungsgesellschaft für kreative Organisationsentwicklung
Gewürgter Wurm: Selbstkontrolle
Wir sind theoretisch in der Lage, mit der Kraft des Verstandes und des Willens die
Impulse aus dem Unbewussten nieder zu ringen/ zu bezwingen/ zu besiegen („den
inneren Schweinehund überwinden“).
Die Fähigkeit zur Selbstkontrolle ist ein sehr zu würdigendes Ergebnis der
Zivilisationsgeschichte unserer Spezies.
Diese Selbstmanagement-Vorgehensweise erfordert:
• Eine hohes Maß an Disziplin und Durchhaltevermögen
• Kognitive Maßarbeit
• Ein vorhandenes stabiles Selbstbewusstsein
• Insgesamt einen immens hohen Energieaufwand
15© Mechtild Erpenbeck • CONSULTACT • Beratungsgesellschaft für kreative Organisationsentwicklung
In Freiheit erzogener Wurm: Selbstregulation
Mit Selbstregulation ist der Versuch gemeint, bei allen Entscheidungen und
Zielsetzungen Verstand und Unbewusstes zu synchronisieren. Dies erfordert
• Achtsamkeit
• Übersetzen und Verstehen der Signale aus dem Unbewussten
• Entwicklung eines Ziels, das auch die Wünsche des Unbewussten mit einbezieht
Hier wird also in zahlreichen Feedbackschleifen zwischen Verstand und Unbewusstem
hin und her geschaltet, bis beide zufrieden sind. Wenn es gelingt, werden wir belohnt
mit
• Leichtigkeit im Handeln
• Freude an den eigenen Vorhaben
• Erfolgreiche und nachhaltige Zielerreichung
16© Mechtild Erpenbeck • CONSULTACT • Beratungsgesellschaft für kreative Organisationsentwicklung
Gretchenfrage des Selbstmanagements
Welche Voraussetzung muss ein Ziel erfüllen,
um im Sinne der Selbstregulation wirksam werden zu können?
oder
Wie kann ein vernünftiges Ziel so geformt werden,
dass es auch das Unbewusste anspricht?
oder
Wie kommt das WÜRMLI mit ins Boot???
17© Mechtild Erpenbeck • CONSULTACT • Beratungsgesellschaft für kreative Organisationsentwicklung
Zielpyramide
Das ZRM folgt der Logik einer pyramidalen Zielhierarchie
Je weiter oben, desto relevanter für die Motivation (= Zielbindung nach Locke/ Latham)
Je weiter unten, desto relevanter für die Ausführungsgenauigkeit
Haltung
Ergebnis
Verhalten
18© Mechtild Erpenbeck • CONSULTACT • Beratungsgesellschaft für kreative Organisationsentwicklung
Haltungsziele
Das ZRM arbeitet mit Haltungszielen.
Haltungsziele korrespondieren nach Storch/ Krause am besten mit dem emotionalen
Erfahrungsgedächtnis / limbischen System / WÜRMLI.
Axiom:
Nur wenn das Ziel vom Unbewussten begrüßt und mitgetragen wird, kann eine
strapazierfähige Zielbindung erreicht werden. Dies ist eine conditio sine qua non.
19© Mechtild Erpenbeck • CONSULTACT • Beratungsgesellschaft für kreative Organisationsentwicklung
Haltungsziele
Die differenzierte und schwerpunktmäßige Arbeit mit
Haltungszielen
unterscheidet die Methode ZRM von anderen Selbstmanagementansätzen
und ihren Zielsystematiken wie „SMART“, „Wohlgeformtes Ziel“ (NLP) u.a.
20© Mechtild Erpenbeck • CONSULTACT • Beratungsgesellschaft für kreative Organisationsentwicklung
Charakteristika von Haltungszielen
• Ein Haltungsziel ist ein Meta – Ziel.
Es formuliert eine tiefe innere HALTUNG, das dazugehörige VERHALTEN ergibt sich
daraus – an die jeweilige Situation angepasst
• Es ist IMMER mit einem positiven Affekt (somatische Marker!) verbunden:
Ein Ziel, das attrahiert, das lockt, das verheißungsvoll leuchtet. Nur mit einem
„Bingo“ vom Würmli geht´s verlässlich über den Rubikon
• Es ist in einfacher, bildhafter Sprache verfasst. Ein kurzer Satz, klingende Wörter,
poetische Formulierungen wie z.B. eine zentrale Metapher sind förderlich
• Es ist allgemein und umfassend formuliert, NICHT auf einen spezifischen Kontext
bezogen oder an spezifische Bedingungen geknüpft
21© Mechtild Erpenbeck • CONSULTACT • Beratungsgesellschaft für kreative Organisationsentwicklung
Charakteristika von Haltungszielen
Ein Haltungsziel sollte sprachlich einen eindeutigen positiven Aufforderungscharakter haben.
Sätze, die Erlaubnisse geben, sind tauglich:
• Ich darf …
• Ich erlaube mir …
• Ich gönne mir …
• Ich genieße …
• Ich liebe …
• Ich schenke mir …
• Ich vertraue …
Possessivpronomen haben eine starke Wirkung:
• Statt „Ich gehe den Weg“ à „Ich gehe meinen Weg“
• Statt „Ich zeige Freude“ à „Ich zeige meine Freude“
22© Mechtild Erpenbeck • CONSULTACT • Beratungsgesellschaft für kreative Organisationsentwicklung
Charakteristika von Haltungszielen
Des weiteren soll es Kriterien genügen, die auch in anderen Methoden vorkommen:
• Es muss ein Annäherungsziel sein (hin zu), kein Vermeidungsziel (weg von)
• Es darf keine Komparative enthalten (ich sorge besser für mich, ich möchte fröhlicher sein, ich möchte
sicherer auftreten).
• Es muss im Präsenz formuliert sein und darf keine Modalverben enthalten ( ich werde, ich will, ich
möchte, ich wünsche mir …)
• Es muss autonom erreichbar sein.( Kein: Ich gewinne Respekt, ich werde wahrgenommen, ich begeistere die
Kunden…)
VORSICHT!:
Furchtlos (enthält „Furcht“)
Hemmungslos (enthält „Hemmung“)
Un… (z.B. unaufhaltsam, unwichtig, unerschrocken)
Ohne … (z.B. Reue, Schuldgefühl)
Stressfrei
Nicht mehr …
Aufhören mit … (bspw. Rauchen)
Frei von …
Loslassen, Entspannen
23© Mechtild Erpenbeck • CONSULTACT • Beratungsgesellschaft für kreative Organisationsentwicklung
Das „Bauen“ von Haltungszielen
Das Bauen eines Haltungsziels (auch „Mottoziel“ genannt) ist das Herzstück der Methode.
Hier die Bauanleitung: 1.Formulierung des Anliegens (wie´s grad kommt)
2. Suche nach einem passenden Bild für den
gewünschten Zustand (WÜRMLI-Bingo)
3.Sammlung von Assoziationen, Eigenschaften,
positiven Zuschreibungen, die das Zielbild be-
schreiben („Ideenkorb“: Arbeit von „Fremdhirnen“)
4.Überprüfung der Sammlung durch eigene WÜRMLI-
Resonanz und Eingrenzung auf die „Bingo“-
Formulierungen
5. Zusammensetzung der „Bingo“-Formulierungen zu
einem Mottoziel (wieder mit Hilfe von Fremdhirnen).
Verschiedene Versuche – solange, bis sowohl das
Unbewusste als auch der Verstand mit der
Formulierung zufrieden sind.
24© Mechtild Erpenbeck • CONSULTACT • Beratungsgesellschaft für kreative Organisationsentwicklung
Affektbilanz
• Die Affekte „Gutes Gefühl (Bingo)“ und „Schlechtes Gefühl (Grmpfl)“ entstehen
neurobiologisch gesehen in zwei unterschiedlichen neuronalen Regelsystemen.
Sie sind KEINE Eckpunkte auf EINER Skala.
Sie können also in unterschiedlicher Ausprägung nebeneinander und gleichzeitig
bestehen.
• Für die Arbeit an der Mottoziel-Formulierung ist es also unabdingbar, immer wieder
zu überprüfen, ob das Gefundene vollumfänglich im positiven WÜRMLI-Bereich
liegt. Wenn auch nur die kleinste Grmpfl-Reaktion vorliegt, muss so lange nach
alternativen Begriffen/ Formulierungen gesucht werden, bis keinerlei negative
Marker mehr aufzeigen.
• Wenn man ein Motto gebaut hat, das dem WÜRMLI wirklich gut gefällt, setzt das
sogenannte „Goal-Shielding“ ein. Dann beschäftigt sich WÜRMLI die ganze Zeit
freiwillig mit dem Motto, weil es das Motto so hochattraktiv findet. Alles, was dem
Ziel zuträglich ist, wird wahrgenommen, alles, was es schwächen könnte, wird
ausgeblendet/ getilgt.
25© Mechtild Erpenbeck • CONSULTACT • Beratungsgesellschaft für kreative Organisationsentwicklung
Affektbilanz
++––
0 0
100100
70+
Alle Entscheidungen darüber, welche
Formulierungen für das Mottoziel taugen,
müssen erst durch den WÜRMLI-Check:
Nur solche, die eine
Affektbilanz von Faktor 0 negativ und 70 positiv
haben, kommen in Frage.
26© Mechtild Erpenbeck • CONSULTACT • Beratungsgesellschaft für kreative Organisationsentwicklung
Bildauswahl – was zu beachten ist
Das ZRM stellt eine Bildkartei zur Verfügung. Diese Bilder sind sorgfältig ausgesucht und sollen
besonders gut mit dem limbischen System in Resonanz treten können.
Die Arbeitsschritte sind:
• Bilder am Boden ausbreiten. Sie betrachten und frei darin herumschweifen
• Treffen der Wahl nur mit dem Gefühl/Unbewussten (somatische Marker) in einer Art
freischwebender Aufmerksamkeit: Nicht verstehen wollen, was das Bild zeigt, sondern es wirken
lassen wie ein abstraktes Kunstwerk
• Gesucht wird das Bild, das einfach „saugut“ gefällt, das ganz starke positive Gefühle induziert:
„Dieses Bild will unbedingt zu mir.“ Oft ist der erste Einfall der richtige.
• In der Suchbewegung darauf achten, dass die WÜRMLI-Impulse frei sind. Genau hinspüren,
wenn ein Impuls schnell wieder versiegt (welche Rationalisierung hat WÜRMLI an die Kette
gelegt?)
27© Mechtild Erpenbeck • CONSULTACT • Beratungsgesellschaft für kreative Organisationsentwicklung
Ideenkorb – Arbeit mit „Fremdhirnen“
Diese Vorgehensweise ist unverzichtbarer Bestandteil der Arbeit mit dem ZRM. Die Gruppe
assoziiert zu dem von A gefundenen Bild und stellt ihre Ideen zur Verfügung.
• Die anliegeneinbringende Person (A), stellt einen imaginären Korb vor sich hin legt sich in die
WÜRMLI-Hängematte.
• In der Annahme, dass in dem Bild Dinge enthalten sind, die A nicht bewusst sind, „hirnen“ die
anderen der Gruppe ein bisschen für A. Die „Fremdhirne“ füllen den imaginären Ideenkorb
von A mit Ideen und Assoziationen. Alles darf in freier Kreativität gesagt werden. Es können
einzelne Wörter sein, aber auch Sätze und Gedankenketten.
Es gibt nur eine Einschränkung: Die Ideen/ Assoziationen müssen positiv sein.
• Aufgabe von A ist nur, zuzuhören und zu spüren, wie Würmli reagiert (und auf keinen Fall
Beiträge zu kommentieren.
• Ein Gruppenmitglied protokolliert die Ideen (längere Beiträge ggf. nur in Stichworten) und
moderiert den Prozess.
28© Mechtild Erpenbeck • CONSULTACT • Beratungsgesellschaft für kreative Organisationsentwicklung
Verarbeitung der Ideen
• Nun wird der Inhalt des Ideenkorbes gesichtet und A noch einmal liebevoll vorgestellt.
• A gibt Auskunft darüber, welche Ideen/ Formulierungen bei WÜRMLI Bingo-Gefühle ausgelöst
haben.
• Diese Formulierungen werden markiert und von A einzeln mittels Affektbilanz geprüft. Alle, die
den Faktor 0 negativ und mind. 70 positiv bekommen, sind jetzt die „Sahnewörtli“.
• Aus den „Sahnewörtli werden verschiedene Sätze und Wendungen gebaut und diese A
angeboten.
• A lässt sich weiterhin inspirieren und gibt Auskunft über WÜRMLI-Feedback.
• Dies wird so lange durchgespielt, bis es einen Satz, einen Slogan - ein Mottoziel gibt.
• Abschließend wird das gefundene Mottoziel noch einmal im Sinne der Affektbilanz überprüft.
Bingo!
29© Mechtild Erpenbeck • CONSULTACT • Beratungsgesellschaft für kreative Organisationsentwicklung
Leistungsfähige Mottoziele
Bewegungsbilder und humorvolle Formulierungen haben große Kraft!
Ein paar erprobte Mottoziele als Beispiel:
• Ich segle gelassen wie ein Adler und habe alles im Blick
• Ich gönne mir Erfüllung
• Ich gehe meinen Weg, frei und stolz wie meine Katze Klara
• Spring!
• Verweilen im Zauber des Augenblicks
30© Mechtild Erpenbeck • CONSULTACT • Beratungsgesellschaft für kreative Organisationsentwicklung
Verankerung des Mottoziels
• Embodiment
Für jedes Mottoziel wird ein entsprechender körperlicher Ausdruck gefunden.
Eine körperliche Haltung mit einer Bewegung. Diese wird dann reduziert und als
„Micromovement“ gespeichert, sodass sie in jeder Lebenslage abrufbar ist.
• Priming
Def.: „Die neuronale Bahnung von Handlungsbereitschaft jenseits der bewussten
Wahrnehmung“
Priming wir als zentral für die Zielverankerung angesehen. Möglichkeiten sind
- Bildschirmfoto
- Kürzel in der Brieftasche
- Mottoziel auf Bettwäsche sticken
u.v.m.
31© Mechtild Erpenbeck • CONSULTACT • Beratungsgesellschaft für kreative Organisationsentwicklung
Transferhilfen
Das ZRM gibt verschiedene Hilfen an die Hand, um mit den Erfolgen und Misserfolgen in der
Umsetzung umgehen zu können.
Situationen, in denen das Mottoziel handlungswirksam werden soll, unterscheidet das ZRM in
3 Situationstypen:
A: Situationen, in denen die Umsetzung einfach und automatisch gelingt
è Unbedingt bewusst wahrnehmen, wertschätzen und feiern!
B: Situationen, die schwierig sind, jedoch vorhergesehen und vorbereitet werden können
è Vorbereiten: Embodiment (Micro-Movement), Priming. Wenn-dann-Verknüpfungen herstellen.
C: Situationen, die unvorhergesehen eintreten / nicht vorbereitet werden können
èJede Woche zur Fitnesssteigerung eine B-Situation trainieren.
è Sich selbst Misserfolge zugestehen und immer aufmerksamer für die Vorboten des unerwünschten Verhalten werden.
Je früher ich wahrnehme, dass ich den Bereich meines ressourcevollen Zustandes verlasse, desto früher kann ich
vorbereitende Maßnahmen treffen. Dann kann ich auch hier mit dem Mottoziel und seinen Manifestationen
intervenieren.
32© Mechtild Erpenbeck • CONSULTACT • Beratungsgesellschaft für kreative Organisationsentwicklung
Umgang mit Situationen vom Typ C
ZRM-Ablaufmodell zum Aufbau
neuer Automatismen in
überraschenden C-Situationen
33© Mechtild Erpenbeck • CONSULTACT • Beratungsgesellschaft für kreative Organisationsentwicklung
Traumhochzeit
Das Züricher Ressourcen Modell ist eine klug ausgedachte List,
wie die beiden Königskinder „Verstand“ und „Unbewusstes“
sich in der Motivation vermählen können.
Im besten Fall zeugen sie viele robuste und gesunde Kinder
(gute Entscheidungen, kraftvolle Projekte, beherztes Handeln),
regieren das Königreich (die Person) mit Weisheit
und leben glücklich und in Frieden bis ans Ende ihrer Tage.
♛

Weitere ähnliche Inhalte

Ähnlich wie Züricher Ressourcenmodell Einführung Janus GmbH & Co. KG 2014

Spezialreport meridian tapping
Spezialreport   meridian tapping Spezialreport   meridian tapping
Spezialreport meridian tapping
meirhofer
 
Decision-Making-Entscheidungsfindung in Stresssituationen
Decision-Making-Entscheidungsfindung in StresssituationenDecision-Making-Entscheidungsfindung in Stresssituationen
Decision-Making-Entscheidungsfindung in Stresssituationen
Volkmar Langer
 

Ähnlich wie Züricher Ressourcenmodell Einführung Janus GmbH & Co. KG 2014 (20)

LUXXprofile - Infos und Nutzen
LUXXprofile - Infos und NutzenLUXXprofile - Infos und Nutzen
LUXXprofile - Infos und Nutzen
 
Design Thinking - transHAL Halle - 28.Oktober 2014
Design Thinking -    transHAL Halle - 28.Oktober 2014Design Thinking -    transHAL Halle - 28.Oktober 2014
Design Thinking - transHAL Halle - 28.Oktober 2014
 
Leadership & Neuroscience: Faszination Hirn
Leadership & Neuroscience: Faszination HirnLeadership & Neuroscience: Faszination Hirn
Leadership & Neuroscience: Faszination Hirn
 
Mindfulness im Business
Mindfulness im BusinessMindfulness im Business
Mindfulness im Business
 
Wie führt man eigentlich ein (Kern)Kraftwerk?
Wie führt man eigentlich ein (Kern)Kraftwerk?Wie führt man eigentlich ein (Kern)Kraftwerk?
Wie führt man eigentlich ein (Kern)Kraftwerk?
 
Presentation krippendorf isolutions_kultur_pdf
Presentation krippendorf isolutions_kultur_pdfPresentation krippendorf isolutions_kultur_pdf
Presentation krippendorf isolutions_kultur_pdf
 
Psychologische Phänomene
Psychologische PhänomenePsychologische Phänomene
Psychologische Phänomene
 
Simone Langendörfer - Präsentationsmappe
Simone Langendörfer - PräsentationsmappeSimone Langendörfer - Präsentationsmappe
Simone Langendörfer - Präsentationsmappe
 
Kennen sie ihre bedienungsanleitung oder: warum wir meistens nur einen winzig...
Kennen sie ihre bedienungsanleitung oder: warum wir meistens nur einen winzig...Kennen sie ihre bedienungsanleitung oder: warum wir meistens nur einen winzig...
Kennen sie ihre bedienungsanleitung oder: warum wir meistens nur einen winzig...
 
Slideshare blogging - Self Leadership - heinz peter wallner
Slideshare blogging - Self Leadership - heinz peter wallnerSlideshare blogging - Self Leadership - heinz peter wallner
Slideshare blogging - Self Leadership - heinz peter wallner
 
Verlagsprogramm Herbst/Winter 2014
Verlagsprogramm Herbst/Winter 2014Verlagsprogramm Herbst/Winter 2014
Verlagsprogramm Herbst/Winter 2014
 
Spezialreport meridian tapping
Spezialreport   meridian tapping Spezialreport   meridian tapping
Spezialreport meridian tapping
 
Unternehmerin des Monats 2017_Katrin Oppermann-Jopp
Unternehmerin des Monats 2017_Katrin Oppermann-JoppUnternehmerin des Monats 2017_Katrin Oppermann-Jopp
Unternehmerin des Monats 2017_Katrin Oppermann-Jopp
 
Coaching München
Coaching MünchenCoaching München
Coaching München
 
Stressmanagement
StressmanagementStressmanagement
Stressmanagement
 
Decision-Making-Entscheidungsfindung in Stresssituationen
Decision-Making-Entscheidungsfindung in StresssituationenDecision-Making-Entscheidungsfindung in Stresssituationen
Decision-Making-Entscheidungsfindung in Stresssituationen
 
Martin Schmidt-Bredow - Theorie U - Buchvorstellung
Martin Schmidt-Bredow - Theorie U - BuchvorstellungMartin Schmidt-Bredow - Theorie U - Buchvorstellung
Martin Schmidt-Bredow - Theorie U - Buchvorstellung
 
Golden Rules
Golden RulesGolden Rules
Golden Rules
 
Thoughts about Neuromarketing
Thoughts about NeuromarketingThoughts about Neuromarketing
Thoughts about Neuromarketing
 
Fuehrung in Extremsituationen
Fuehrung in ExtremsituationenFuehrung in Extremsituationen
Fuehrung in Extremsituationen
 

Züricher Ressourcenmodell Einführung Janus GmbH & Co. KG 2014

  • 1. Beratungsgesellschaft für kreative Organisationsentwicklung Das Züricher Ressourcen Modell Einführung in Theorie und Praxis JANUS Werkstatttag 28. 11. 2014 Mechtild Erpenbeck
  • 2. 2© Mechtild Erpenbeck • CONSULTACT • Beratungsgesellschaft für kreative Organisationsentwicklung Personalien Maja Storch • Dr. phil., geb. 1958 • Psychodramatherapeutin u. Psychoanalytikerin (C.G. Jung) • Projektleiterin an der Univ. Zürich, Inhaberin des Instituts für Selbstmanagement und Motivation Zürich Frank Krause • Dr. rer. soc., geb. 1943 • Gesprächstherapeut, Psychodramatiker • Gastdozent an den Universitäten Konstanz, Mainz und Zürich • Mitentwickler des ZRM in den 90er Jahren an der Universität Zürich
  • 3. 3© Mechtild Erpenbeck • CONSULTACT • Beratungsgesellschaft für kreative Organisationsentwicklung Grundsätzliches Das Zürcher Ressourcen Modell (ZRM) ist ein psychoedukatives Selbstmanagement-Training Die Grundfrage der Forschung von Storch/ Krause ist eine motivationspsychologische: Warum scheitern so viele gute Vorsätze? oder Wie kann man sich persönliche Ziele so setzen, dass sie verlässlich und nachhaltig erreicht werden können?
  • 4. 4© Mechtild Erpenbeck • CONSULTACT • Beratungsgesellschaft für kreative Organisationsentwicklung Theoriebildung In der ZRM - Theoriebildung sind Zuflüsse aus verschiedenen Wissenschaftsdisziplinen und Denkschulen erkennbar: • Psychoanalyse (C. G. Jung) • Neurobiologie (G. Hüther, G. Roth) • Hypnotherapeutische, ressourcenorientierte Verfahren (Milton Erickson, Steve de Shazer u.a.) • Neuropsychotherapie (Klaus Grawe) • Motivationsforschung (Heckhausen/Gollwitzer, Locke/Latham u.v.a.)
  • 5. 5© Mechtild Erpenbeck • CONSULTACT • Beratungsgesellschaft für kreative Organisationsentwicklung Grundlagenmodell: Der „Rubikon-Prozess“ (Heckhausen / Gollwitzer) Bedürfnis (unbewusst) Motiv R u b i k o n Intention Präaktionale Vorbereitung Handlung Jenseits des RubikonJenseits des Rubikon setzt „Goal-Shielding“ ein Damit etwas zu einer Handlung wird, muss eine innere Hemmschwelle überwunden werden. Dies bezeichnen Heckhausen/ Gollwitzer mit „über den Rubikon gehen“. (Julius Cäsar: „alea iacta est“) Es geht um den Übergang von „etwas beabsichtigen“ (Motiv) zu „etwas wollen“ (Intention)
  • 6. 6© Mechtild Erpenbeck • CONSULTACT • Beratungsgesellschaft für kreative Organisationsentwicklung Was muss zur Rubikon – Überquerung gegeben sein? Willenskraft allein reicht nicht! • Was der Verstand als richtig erachtet, wird oft vor der Umsetzung in die Tat von tieferen Regionen unseres inneren Systems blockiert. • Früher nannte man die Macht „Das Unbewusste“. • Storch/ Krause übernehmen diesen Begriff, füllen ihn aber neurobiologisch: Das „Unbewusste“ bezieht sich auf alle Impulse, die aus dem limbischen System (der subkortikalen Gehirnregion) kommen. • Wir wissen heute, dass diese Impulse um ein vielfaches machtvoller sind als die Ergebnisse des kognitiven Prozesses im Frontalkortex.
  • 7. 7© Mechtild Erpenbeck • CONSULTACT • Beratungsgesellschaft für kreative Organisationsentwicklung Zwei Bewertungssysteme aus verschiedenen Hirnregionen
  • 8. 8© Mechtild Erpenbeck • CONSULTACT • Beratungsgesellschaft für kreative Organisationsentwicklung Das Emblem der Methode Ein einzigartiger Kunstgriff hat es geschafft, das ZRM in einem Maße populär werden zu lassen, wie es kein vergleichbares Modell aus diesem Feld zuvor geschafft hat: Die Erschaffung des „WÜRMLI“
  • 9. 9© Mechtild Erpenbeck • CONSULTACT • Beratungsgesellschaft für kreative Organisationsentwicklung Das WÜRMLI • Das WÜRMLI steht für das jedem Menschen innewohnende unbewusste Erfahrungsgedächtnis. • Das WÜRMLI will sich einfach gut fühlen und vor allem überleben. • Das WÜRMLI kennt nur das Hier und Jetzt – keinen Aufschub und keine Antizipation. • Das WÜRMLI ist sehr empfindlich und verantwortungsvoll: es meldet sofort, wenn etwas erfahrungsgemäß schädllich sein könnte. • Das WÜRMLI hat oft schon entschieden, bevor sich der Verstand überhaupt an die Arbeit der Abwägung macht. • Das WÜRMLI versteht keine komplizierte Sprache. Am besten kurze, einfache Sätze mit Wörtern, die die Sinne ansprechen. • Das WÜRMLI möchte artgerecht gehalten werde. Nicht eingesperrt, nicht als Kettenwürmli. Es hat den Freischwimmer und will auch frei schwimmen.
  • 10. 10© Mechtild Erpenbeck • CONSULTACT • Beratungsgesellschaft für kreative Organisationsentwicklung Das WÜRMLI Das WÜRMLI funktioniert absolut binär: es kennt nur Ablehnung oder Zustimmung. Entweder „Bingo“ oder „Grmpfl“
  • 11. 11© Mechtild Erpenbeck • CONSULTACT • Beratungsgesellschaft für kreative Organisationsentwicklung WÜRMLI und der Schweinehund • Wenn man sich etwas vornimmt, also einen Handlungsvorsatz fasst, meldet sich das WÜRMLI sofort mit spürbaren Körpersignalen, die entweder „Bingo“ oder „Grmpfl“ anzeigen. • Diese Körpersignale sind die von dem portugiesischen Neurowissenschaftler António Damásio erstmalig so genannten „Somatischen Marker“. • Nun hat WÜRMLI wegen nicht vorhandener Antizipationsfähigkeit leider keine Antenne für die gelegentlich doch heilsamen Konsequenzen eines unangenehmen Tuns, und so reagiert es strikt ablehnend auf ein Vorhaben wie z.B. „zum Zahnarzt gehen“. Es reagiert nur auf den Erfahrungswert „Schmerz“ (unmittelbar) und nicht auf die dadurch gewonnene Heilung (mittelbar). • Daher kommt es, dass WÜRMLI oft zu Unrecht mit dem „inneren Schweinehund“ verwechselt wird, der –landläufiger Meinung zufolge- immer wieder mit starker Willenskraft „überwunden“ werden muss.
  • 12. 12© Mechtild Erpenbeck • CONSULTACT • Beratungsgesellschaft für kreative Organisationsentwicklung Selbstmanagement – aber wie? Das Zahnarztbeispiel macht aber auch deutlich, dass WÜRMLI nicht in allen Lebenslagen ein guter Ratgeber ist. Dass manche Entscheidung anders gefällt werden muss, als von Würmli empfohlen. Was also tun, wenn´s WÜRMLI bockt und vernünftige Ziele torpediert? Genau zwei Möglichkeiten des Selbstmanagements haben wir: gewürgter Wurm in Freiheit erzogener Wurm Selbstkontrolle oder Selbstregulation
  • 13. 13© Mechtild Erpenbeck • CONSULTACT • Beratungsgesellschaft für kreative Organisationsentwicklung Faustregel für ein zufriedenes Leben 1/3 gewürgter Wurm 2/3 freier oder in Freiheit erzogener Wurm
  • 14. 14© Mechtild Erpenbeck • CONSULTACT • Beratungsgesellschaft für kreative Organisationsentwicklung Gewürgter Wurm: Selbstkontrolle Wir sind theoretisch in der Lage, mit der Kraft des Verstandes und des Willens die Impulse aus dem Unbewussten nieder zu ringen/ zu bezwingen/ zu besiegen („den inneren Schweinehund überwinden“). Die Fähigkeit zur Selbstkontrolle ist ein sehr zu würdigendes Ergebnis der Zivilisationsgeschichte unserer Spezies. Diese Selbstmanagement-Vorgehensweise erfordert: • Eine hohes Maß an Disziplin und Durchhaltevermögen • Kognitive Maßarbeit • Ein vorhandenes stabiles Selbstbewusstsein • Insgesamt einen immens hohen Energieaufwand
  • 15. 15© Mechtild Erpenbeck • CONSULTACT • Beratungsgesellschaft für kreative Organisationsentwicklung In Freiheit erzogener Wurm: Selbstregulation Mit Selbstregulation ist der Versuch gemeint, bei allen Entscheidungen und Zielsetzungen Verstand und Unbewusstes zu synchronisieren. Dies erfordert • Achtsamkeit • Übersetzen und Verstehen der Signale aus dem Unbewussten • Entwicklung eines Ziels, das auch die Wünsche des Unbewussten mit einbezieht Hier wird also in zahlreichen Feedbackschleifen zwischen Verstand und Unbewusstem hin und her geschaltet, bis beide zufrieden sind. Wenn es gelingt, werden wir belohnt mit • Leichtigkeit im Handeln • Freude an den eigenen Vorhaben • Erfolgreiche und nachhaltige Zielerreichung
  • 16. 16© Mechtild Erpenbeck • CONSULTACT • Beratungsgesellschaft für kreative Organisationsentwicklung Gretchenfrage des Selbstmanagements Welche Voraussetzung muss ein Ziel erfüllen, um im Sinne der Selbstregulation wirksam werden zu können? oder Wie kann ein vernünftiges Ziel so geformt werden, dass es auch das Unbewusste anspricht? oder Wie kommt das WÜRMLI mit ins Boot???
  • 17. 17© Mechtild Erpenbeck • CONSULTACT • Beratungsgesellschaft für kreative Organisationsentwicklung Zielpyramide Das ZRM folgt der Logik einer pyramidalen Zielhierarchie Je weiter oben, desto relevanter für die Motivation (= Zielbindung nach Locke/ Latham) Je weiter unten, desto relevanter für die Ausführungsgenauigkeit Haltung Ergebnis Verhalten
  • 18. 18© Mechtild Erpenbeck • CONSULTACT • Beratungsgesellschaft für kreative Organisationsentwicklung Haltungsziele Das ZRM arbeitet mit Haltungszielen. Haltungsziele korrespondieren nach Storch/ Krause am besten mit dem emotionalen Erfahrungsgedächtnis / limbischen System / WÜRMLI. Axiom: Nur wenn das Ziel vom Unbewussten begrüßt und mitgetragen wird, kann eine strapazierfähige Zielbindung erreicht werden. Dies ist eine conditio sine qua non.
  • 19. 19© Mechtild Erpenbeck • CONSULTACT • Beratungsgesellschaft für kreative Organisationsentwicklung Haltungsziele Die differenzierte und schwerpunktmäßige Arbeit mit Haltungszielen unterscheidet die Methode ZRM von anderen Selbstmanagementansätzen und ihren Zielsystematiken wie „SMART“, „Wohlgeformtes Ziel“ (NLP) u.a.
  • 20. 20© Mechtild Erpenbeck • CONSULTACT • Beratungsgesellschaft für kreative Organisationsentwicklung Charakteristika von Haltungszielen • Ein Haltungsziel ist ein Meta – Ziel. Es formuliert eine tiefe innere HALTUNG, das dazugehörige VERHALTEN ergibt sich daraus – an die jeweilige Situation angepasst • Es ist IMMER mit einem positiven Affekt (somatische Marker!) verbunden: Ein Ziel, das attrahiert, das lockt, das verheißungsvoll leuchtet. Nur mit einem „Bingo“ vom Würmli geht´s verlässlich über den Rubikon • Es ist in einfacher, bildhafter Sprache verfasst. Ein kurzer Satz, klingende Wörter, poetische Formulierungen wie z.B. eine zentrale Metapher sind förderlich • Es ist allgemein und umfassend formuliert, NICHT auf einen spezifischen Kontext bezogen oder an spezifische Bedingungen geknüpft
  • 21. 21© Mechtild Erpenbeck • CONSULTACT • Beratungsgesellschaft für kreative Organisationsentwicklung Charakteristika von Haltungszielen Ein Haltungsziel sollte sprachlich einen eindeutigen positiven Aufforderungscharakter haben. Sätze, die Erlaubnisse geben, sind tauglich: • Ich darf … • Ich erlaube mir … • Ich gönne mir … • Ich genieße … • Ich liebe … • Ich schenke mir … • Ich vertraue … Possessivpronomen haben eine starke Wirkung: • Statt „Ich gehe den Weg“ à „Ich gehe meinen Weg“ • Statt „Ich zeige Freude“ à „Ich zeige meine Freude“
  • 22. 22© Mechtild Erpenbeck • CONSULTACT • Beratungsgesellschaft für kreative Organisationsentwicklung Charakteristika von Haltungszielen Des weiteren soll es Kriterien genügen, die auch in anderen Methoden vorkommen: • Es muss ein Annäherungsziel sein (hin zu), kein Vermeidungsziel (weg von) • Es darf keine Komparative enthalten (ich sorge besser für mich, ich möchte fröhlicher sein, ich möchte sicherer auftreten). • Es muss im Präsenz formuliert sein und darf keine Modalverben enthalten ( ich werde, ich will, ich möchte, ich wünsche mir …) • Es muss autonom erreichbar sein.( Kein: Ich gewinne Respekt, ich werde wahrgenommen, ich begeistere die Kunden…) VORSICHT!: Furchtlos (enthält „Furcht“) Hemmungslos (enthält „Hemmung“) Un… (z.B. unaufhaltsam, unwichtig, unerschrocken) Ohne … (z.B. Reue, Schuldgefühl) Stressfrei Nicht mehr … Aufhören mit … (bspw. Rauchen) Frei von … Loslassen, Entspannen
  • 23. 23© Mechtild Erpenbeck • CONSULTACT • Beratungsgesellschaft für kreative Organisationsentwicklung Das „Bauen“ von Haltungszielen Das Bauen eines Haltungsziels (auch „Mottoziel“ genannt) ist das Herzstück der Methode. Hier die Bauanleitung: 1.Formulierung des Anliegens (wie´s grad kommt) 2. Suche nach einem passenden Bild für den gewünschten Zustand (WÜRMLI-Bingo) 3.Sammlung von Assoziationen, Eigenschaften, positiven Zuschreibungen, die das Zielbild be- schreiben („Ideenkorb“: Arbeit von „Fremdhirnen“) 4.Überprüfung der Sammlung durch eigene WÜRMLI- Resonanz und Eingrenzung auf die „Bingo“- Formulierungen 5. Zusammensetzung der „Bingo“-Formulierungen zu einem Mottoziel (wieder mit Hilfe von Fremdhirnen). Verschiedene Versuche – solange, bis sowohl das Unbewusste als auch der Verstand mit der Formulierung zufrieden sind.
  • 24. 24© Mechtild Erpenbeck • CONSULTACT • Beratungsgesellschaft für kreative Organisationsentwicklung Affektbilanz • Die Affekte „Gutes Gefühl (Bingo)“ und „Schlechtes Gefühl (Grmpfl)“ entstehen neurobiologisch gesehen in zwei unterschiedlichen neuronalen Regelsystemen. Sie sind KEINE Eckpunkte auf EINER Skala. Sie können also in unterschiedlicher Ausprägung nebeneinander und gleichzeitig bestehen. • Für die Arbeit an der Mottoziel-Formulierung ist es also unabdingbar, immer wieder zu überprüfen, ob das Gefundene vollumfänglich im positiven WÜRMLI-Bereich liegt. Wenn auch nur die kleinste Grmpfl-Reaktion vorliegt, muss so lange nach alternativen Begriffen/ Formulierungen gesucht werden, bis keinerlei negative Marker mehr aufzeigen. • Wenn man ein Motto gebaut hat, das dem WÜRMLI wirklich gut gefällt, setzt das sogenannte „Goal-Shielding“ ein. Dann beschäftigt sich WÜRMLI die ganze Zeit freiwillig mit dem Motto, weil es das Motto so hochattraktiv findet. Alles, was dem Ziel zuträglich ist, wird wahrgenommen, alles, was es schwächen könnte, wird ausgeblendet/ getilgt.
  • 25. 25© Mechtild Erpenbeck • CONSULTACT • Beratungsgesellschaft für kreative Organisationsentwicklung Affektbilanz ++–– 0 0 100100 70+ Alle Entscheidungen darüber, welche Formulierungen für das Mottoziel taugen, müssen erst durch den WÜRMLI-Check: Nur solche, die eine Affektbilanz von Faktor 0 negativ und 70 positiv haben, kommen in Frage.
  • 26. 26© Mechtild Erpenbeck • CONSULTACT • Beratungsgesellschaft für kreative Organisationsentwicklung Bildauswahl – was zu beachten ist Das ZRM stellt eine Bildkartei zur Verfügung. Diese Bilder sind sorgfältig ausgesucht und sollen besonders gut mit dem limbischen System in Resonanz treten können. Die Arbeitsschritte sind: • Bilder am Boden ausbreiten. Sie betrachten und frei darin herumschweifen • Treffen der Wahl nur mit dem Gefühl/Unbewussten (somatische Marker) in einer Art freischwebender Aufmerksamkeit: Nicht verstehen wollen, was das Bild zeigt, sondern es wirken lassen wie ein abstraktes Kunstwerk • Gesucht wird das Bild, das einfach „saugut“ gefällt, das ganz starke positive Gefühle induziert: „Dieses Bild will unbedingt zu mir.“ Oft ist der erste Einfall der richtige. • In der Suchbewegung darauf achten, dass die WÜRMLI-Impulse frei sind. Genau hinspüren, wenn ein Impuls schnell wieder versiegt (welche Rationalisierung hat WÜRMLI an die Kette gelegt?)
  • 27. 27© Mechtild Erpenbeck • CONSULTACT • Beratungsgesellschaft für kreative Organisationsentwicklung Ideenkorb – Arbeit mit „Fremdhirnen“ Diese Vorgehensweise ist unverzichtbarer Bestandteil der Arbeit mit dem ZRM. Die Gruppe assoziiert zu dem von A gefundenen Bild und stellt ihre Ideen zur Verfügung. • Die anliegeneinbringende Person (A), stellt einen imaginären Korb vor sich hin legt sich in die WÜRMLI-Hängematte. • In der Annahme, dass in dem Bild Dinge enthalten sind, die A nicht bewusst sind, „hirnen“ die anderen der Gruppe ein bisschen für A. Die „Fremdhirne“ füllen den imaginären Ideenkorb von A mit Ideen und Assoziationen. Alles darf in freier Kreativität gesagt werden. Es können einzelne Wörter sein, aber auch Sätze und Gedankenketten. Es gibt nur eine Einschränkung: Die Ideen/ Assoziationen müssen positiv sein. • Aufgabe von A ist nur, zuzuhören und zu spüren, wie Würmli reagiert (und auf keinen Fall Beiträge zu kommentieren. • Ein Gruppenmitglied protokolliert die Ideen (längere Beiträge ggf. nur in Stichworten) und moderiert den Prozess.
  • 28. 28© Mechtild Erpenbeck • CONSULTACT • Beratungsgesellschaft für kreative Organisationsentwicklung Verarbeitung der Ideen • Nun wird der Inhalt des Ideenkorbes gesichtet und A noch einmal liebevoll vorgestellt. • A gibt Auskunft darüber, welche Ideen/ Formulierungen bei WÜRMLI Bingo-Gefühle ausgelöst haben. • Diese Formulierungen werden markiert und von A einzeln mittels Affektbilanz geprüft. Alle, die den Faktor 0 negativ und mind. 70 positiv bekommen, sind jetzt die „Sahnewörtli“. • Aus den „Sahnewörtli werden verschiedene Sätze und Wendungen gebaut und diese A angeboten. • A lässt sich weiterhin inspirieren und gibt Auskunft über WÜRMLI-Feedback. • Dies wird so lange durchgespielt, bis es einen Satz, einen Slogan - ein Mottoziel gibt. • Abschließend wird das gefundene Mottoziel noch einmal im Sinne der Affektbilanz überprüft. Bingo!
  • 29. 29© Mechtild Erpenbeck • CONSULTACT • Beratungsgesellschaft für kreative Organisationsentwicklung Leistungsfähige Mottoziele Bewegungsbilder und humorvolle Formulierungen haben große Kraft! Ein paar erprobte Mottoziele als Beispiel: • Ich segle gelassen wie ein Adler und habe alles im Blick • Ich gönne mir Erfüllung • Ich gehe meinen Weg, frei und stolz wie meine Katze Klara • Spring! • Verweilen im Zauber des Augenblicks
  • 30. 30© Mechtild Erpenbeck • CONSULTACT • Beratungsgesellschaft für kreative Organisationsentwicklung Verankerung des Mottoziels • Embodiment Für jedes Mottoziel wird ein entsprechender körperlicher Ausdruck gefunden. Eine körperliche Haltung mit einer Bewegung. Diese wird dann reduziert und als „Micromovement“ gespeichert, sodass sie in jeder Lebenslage abrufbar ist. • Priming Def.: „Die neuronale Bahnung von Handlungsbereitschaft jenseits der bewussten Wahrnehmung“ Priming wir als zentral für die Zielverankerung angesehen. Möglichkeiten sind - Bildschirmfoto - Kürzel in der Brieftasche - Mottoziel auf Bettwäsche sticken u.v.m.
  • 31. 31© Mechtild Erpenbeck • CONSULTACT • Beratungsgesellschaft für kreative Organisationsentwicklung Transferhilfen Das ZRM gibt verschiedene Hilfen an die Hand, um mit den Erfolgen und Misserfolgen in der Umsetzung umgehen zu können. Situationen, in denen das Mottoziel handlungswirksam werden soll, unterscheidet das ZRM in 3 Situationstypen: A: Situationen, in denen die Umsetzung einfach und automatisch gelingt è Unbedingt bewusst wahrnehmen, wertschätzen und feiern! B: Situationen, die schwierig sind, jedoch vorhergesehen und vorbereitet werden können è Vorbereiten: Embodiment (Micro-Movement), Priming. Wenn-dann-Verknüpfungen herstellen. C: Situationen, die unvorhergesehen eintreten / nicht vorbereitet werden können èJede Woche zur Fitnesssteigerung eine B-Situation trainieren. è Sich selbst Misserfolge zugestehen und immer aufmerksamer für die Vorboten des unerwünschten Verhalten werden. Je früher ich wahrnehme, dass ich den Bereich meines ressourcevollen Zustandes verlasse, desto früher kann ich vorbereitende Maßnahmen treffen. Dann kann ich auch hier mit dem Mottoziel und seinen Manifestationen intervenieren.
  • 32. 32© Mechtild Erpenbeck • CONSULTACT • Beratungsgesellschaft für kreative Organisationsentwicklung Umgang mit Situationen vom Typ C ZRM-Ablaufmodell zum Aufbau neuer Automatismen in überraschenden C-Situationen
  • 33. 33© Mechtild Erpenbeck • CONSULTACT • Beratungsgesellschaft für kreative Organisationsentwicklung Traumhochzeit Das Züricher Ressourcen Modell ist eine klug ausgedachte List, wie die beiden Königskinder „Verstand“ und „Unbewusstes“ sich in der Motivation vermählen können. Im besten Fall zeugen sie viele robuste und gesunde Kinder (gute Entscheidungen, kraftvolle Projekte, beherztes Handeln), regieren das Königreich (die Person) mit Weisheit und leben glücklich und in Frieden bis ans Ende ihrer Tage. ♛