SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo

Weiterbildung KMU

Weniger Verpackung - Mehr Inhalt

1 von 2
Downloaden Sie, um offline zu lesen
Fachausbildung 
Unternehmens-Fachbericht


Weniger Verpackung – mehr Inhalt: Vorteile der nicht formalen
Weiterbildungslandschaft. Dass regelmässige Weiterbildung
Wissen und Konkurrenzfähigkeit eines Unternehmens steigert,
ist nicht neu. Als Entscheidungskriterium für ein Weiterbildungs-
angebot steht oft das Erreichen eines (eidgenössischen) Ab-
schlusses im Vordergrund. Es gibt aber noch andere zielführende
Wege für Kleinst-, Klein- und Mittelunternehmen (KKMU).

Von Thomas Schumacher und Pascal O. Stocker*                       Herr Pirmin Föllmi, Mitinhaber des Gipsergeschäfts Armin
Weiterbildung geniesst in der Schweiz aufgrund der Wissens-        Föllmi  Co., eines Unternehmens mit zehn Mitarbeitenden.
gesellschaft einen hohen Stellenwert. Besondere Beachtung          «Mir hat von Anfang an das praxisorientierte, vielseitige Kon-
finden Angebote mit ausgesprochenem Praxisbezug. Dazu              zept gefallen», unterstreicht unser Gesprächspartner, «es passt
kommt das Problem vieler KKMU-Führungskräfte, dass sie             mir auch, dass diese praxisnahe Weiterbildung in der Nähe
nicht einfach tage- oder wochenlange Lehrgänge besuchen            meiner Arbeit und Familie stattfindet. So sind die Wege kurz
können. Sie haben erst gegen Abend oder am Wochenende              und sowohl der Betrieb wie meine Familie sehen mich trotz
Zeit und müssen Angebote nutzen, die den Wissenstransfer           anspruchsvollem Lernprogramm recht häufig. Zudem schät-
rationell vermitteln. Zeit ist hier nicht nur Geld, sondern Mit-   ze ich den Zusammenhalt in unserer Klasse und den Kontakt
tel der Wahl, um überhaupt die guten Weiterbildungsvor­            mit weiteren Unternehmern, Kadern und angehenden Inha-
sätze in die Tat umzusetzen. Wo aber wird ein derartiges An-       bern von KMU aus der Region.»
gebot vermittelt?

Hand und Fuss. Die Wyrsch Unternehmerschule aus Freien-
bach SZ bietet in mehreren Deutschschweizer Kantonen 
als Hauptangebot den einjährigen Lehrgang «Unternehmer­
schule KMU/Gewerbe» an. In diesem werden Praktiker zu-
sammengeführt, um sich in kleinen Teams und unter Einbe-
zug einer echten Übungsfirma Aktuelles und Weiterführendes
aus allen relevanten Unternehmensbereichen anzueignen.
Basis der «Unternehmerschule KMU/Gewerbe» ist ein klares
Konzept mit fünf Elementen:
	 Lerninhalte, die das breite Spektrum
   unternehmerischen Handelns umfassen.                            Pascal O. Stocker, Inhaber/         Thomas Schumacher, Ge-
	 Aktive Mitarbeit im Unterricht und Vertiefung des               Unternehmer der Wyrsch              schäftsführer der Wyrsch
                                                                   Unternehmerschule AG                Unternehmerschule AG
   Lehrstoffes in der Echtfirma; dabei werden die Teilneh-
                                                                   studierte berufsbegleitend Be-      bringt mehr als 20 Jahre Berufs-
   merInnen durch den jeweiligen Fachtrainer begleitet.            triebswirtschaft an der Fachhoch-   und Führungserfahrung im Dienst-
	 Eine Echtfirma dient als ständige Lehr-,                        schule und absolvierte anschlies-   leistungssektor bei KKMU mit. Nach
   Trainings- und Diskussionsplattform.                            send ein Nachdiplomstudium          der kaufmännischen Grundausbil-
	 Hoher Praxisbezug, um die Umsetzung des im                      mit dem Schwerpunkt finanzielle     dung bei einem Reisebüro erhielt
                                                                   Unternehmensführung. Zuvor be-      er Einblicke in die Informatik- und
   Unterricht erarbeiteten Wissens in die  
                                                                   setzte er Führungspositionen im     Versicherungsbranche und leitete
   eigene betriebliche Realität zu gewährleisten.                  Verkauf, Marketing sowie in der     Reisebüros als Filial-, Verkaufs-,
	 Alles Vermittelte liegt thematisch geordnet in schriftlicher    Unternehmensentwicklung in der      Regional- und Eigenvertriebsleiter.
   Form als Nachschlagewerk für die Praxis vor.                    Konsumgüter- und Reiseindust-       Vor seinem Einstieg in die Erwach-
        Weitere Kernelemente des Konzeptes sind die dezent­        rie. Als nebenberuflicher Dozent    senenbildung war er operationeller
                                                                   unterrichtet er an verschiedenen    Leiter Schweiz für ein Familien­
rale Durchführung in der Region der TeilnehmerInnen, 
                                                                   Hoch- und Fachschulen. Er ist       unternehmen am Flughafen. Seinen
keine Hausaufgaben und Prüfungen sowie das kompakte be-            Mit­ utor des Fachbuchs «Der
                                                                       a                               Weiterbildungsrucksack füllte er
triebswirtschaftliche Wissen, das innerhalb eines Jahres ver-      Businessplan – von der Idee zur     bis zum Reisefachmann HF, Be-
mittelt wird.                                                      Umsetzung».                         triebswirtschafter HF und Malik
                                                                                                       MZSG Master of Management.

Flexibilität mit System. In der Klasse, die in Pfäffikon SZ die
«Unternehmerschule KMU/Gewerbe» besucht, treffen wir
Bildungsmarkt Schweiz Seite 3
                                                                                                       Organisator Ausgabe 01/11–8. April 2011




                                 Wyrsch Unternehmerschule AG

                                  Die Wyrsch Unternehmerschule AG ist seit 1988 im Bereich der innerbetrieblichen Beratung und Ausbildung
                                  insbesondere bei Kleinst-, Klein- und Mittelunternehmen (KKMU) aktiv. Seit mehr als zehn Jahren führt
                                  sie die «Unternehmerschule KMU/Gewerbe» durch. Bisher haben über 1000 Teilnehmer diese praxisorientier-
                                  te betriebswirtschaftliche Weiterbildung absolviert. Wyrsch-TrainerInnen sind erfahrene Fachleute, die selbst
                                  unternehmerisch tätig sind. Das Unternehmen ist SQS/EduQua-zertifiziert, pflegt verschiedene Kooperations-
                                  partnerschaften, insbesondere mit zehn Kantonalbanken, ist Mitglied des Schweizerischen Verbandes für Er-
                                  wachsenenbildung und des interdisziplinären Netzwerkes Swissconsultants.ch.
                                  Die Wyrsch Unternehmerschule AG bietet verschiedene Weiterbildungsschritte an,
                                  welche einzeln oder aufbauend absolviert werden können:



                                                                            ausgewählte eidgenössische
                                                                   Nachdiplomstudien HF bei Kooperationspartnern


                                                                                  «diplomierte/r
                                                                                 Unternehmer/in
                                                                          Wyrsch Unternehmerschule AG»




                                                                                                                               Seminare, Veranstaltungen
                                                                            Unternehmens-Businessplan
                                              Unternehmerseminar




                                                                                                                                  Massgeschneiderte
  «Mir gefällt
                                                   für Frauen




                                                                                Unternehmer-Check


  das praxis­                                                                  Unternehmer-Trainings

  orientierte,                                                           Unternehmerschule KMU/Gewerbe

   vielseitige                     Weitere Informationen erhalten Sie gerne persönlich unter 055 420 30 60 oder auf www.unternehmerschule.ch.

   Konzept.»                      Weiterbildungsangebote aus dem Hause der Wyrsch Unternehmerschule.
        Pirmin Föllmi



Bewährter Baukasten. Das Lob ist nicht zuletzt Resultat der               Lernen bereitet Freude. Pirmin Föllmi lacht: «Jetzt habe ich
abwechslungsreichen Lehr- und Lernformen der «Unter­ eh­   n              schon beinahe die Hälfte geschafft. Obwohl es oft recht hart ist,
merschule KMU/Gewerbe». Die lernenden KMU-Chefs treffen                   weil einen eben der Betrieb tagsüber doch tüchtig fordert, be-
ein interessantes Baukastensystem an. Das Wissen wird an                  reiten mir die Abendlektionen Spass. Ich freue mich jedes Mal
51 Werktagsabenden, verteilt über ein Jahr, vermittelt. Es wird           darauf und schaue zu, dass ich alle Abende besuchen kann. So
auch angeboten, den Unterricht in einem der teil­neh­ enden
                                                      m                   habe ich auch Gelegenheit, die Dozenten direkt zu fragen, wo
Unternehmen durchzuführen. Dies ist eine der Plattformen,                 ich mir noch weitere Informationen wünsche. Da sie alle auch
welche zu einem vertieften regionalen Netzwerk beitragen.                 mitten in der Praxis stehen, ist das Vermit­ elte handfest.»
                                                                                                                     t
                                                                                  Das bestätigen auch die anderen TeilnehmerInnen
Ganzheitliches Stoffangebot. Vorteilhaft für den Tages­                   während der Kaffeepause, wo man sich für die zweite Runde
ablauf der KKMU-Chefs sind die 51 Werktagsabende, die ab-                 des Abends stärkt und miteinander diskutiert. Diesen Input
wechslungsweise eine Woche zweimal und die darauffol­                     nutzen Interessierte, die praxisorientiert und zukunfts­ e­  g
gende Woche einmal stattfinden. Die Kurszeiten sind jeweils               richtet unternehmerisches Wissen, Denken und Handeln 
von 18.45 bis 22.00 Uhr, insgesamt 204 Lektionen à 45 Minu-               fördern wollen. Unter ihnen finden wir Leiter und Stellver­
ten. Das betriebswirtschaftlich ganzheitliche, breit gefächer-            treter von kleinen und mittleren Unternehmen aus verschie-
te Lehrgangsprogramm ist in folgende Bereiche gegliedert:                 denen Branchen, Gewerbetreibende, angehende Unterneh-
	 Führung und Organisation                                               merinnen und Unternehmer, Führungs- und Nach­ uchs-     w
	 Marketing und Kommunikation                                            kräfte – kurzum alle, die an unternehmerischen Themen
	 Wirtschaft und Netzwerke                                               interessiert sind und ihrem Betrieb neue Impulse verleihen
	 Rechnungswesen                                                         wollen. Sie lernen eigenverantwortlich, ohne Hausaufgaben
	 Recht und Steuern                                                      und Prüfungsdruck und haben die Möglichkeit, nach Be­
	 Risikomanagement                                                       endigung der «Unternehmerschule KMU/Gewerbe» den in­
	 Unternehmensführung                                                    dividuellen Unternehmer-Check oder weiterführende Ange-
        Inhaltlich wird ein Businessplan anhand eines strate-             bote bis hin zu eidgenössischen Abschlüssen zu absolvieren
gischen Projektes mit den wichtigsten Zielen, Grundsatzent-               (vgl. Kasten).
scheiden, zentralen Massnahmen sowie den finanziellen
Konsequenzen des Vorhabens für die Echtfirma entwickelt.

Más contenido relacionado

Was ist angesagt?

Employer Branding - Grundlagen einer guten Ausbildungsmarkenstrategie
Employer Branding - Grundlagen einer guten AusbildungsmarkenstrategieEmployer Branding - Grundlagen einer guten Ausbildungsmarkenstrategie
Employer Branding - Grundlagen einer guten AusbildungsmarkenstrategieU-Form:e Testsysteme
 
Gründungslehre an der FAU
Gründungslehre an der FAUGründungslehre an der FAU
Gründungslehre an der FAUSebastian Engel
 
Executive Master Programm für General Management – SMBS University of Salzbur...
Executive Master Programm für General Management – SMBS University of Salzbur...Executive Master Programm für General Management – SMBS University of Salzbur...
Executive Master Programm für General Management – SMBS University of Salzbur...SMBS University of Salzburg Business School
 
SIBE-Flyer für Unternehmen
SIBE-Flyer für UnternehmenSIBE-Flyer für Unternehmen
SIBE-Flyer für UnternehmenSIBE
 
Learning tool M1_T1_Needs assessment - recruitment of the trainee_ge
Learning tool M1_T1_Needs assessment - recruitment of the trainee_geLearning tool M1_T1_Needs assessment - recruitment of the trainee_ge
Learning tool M1_T1_Needs assessment - recruitment of the trainee_geTOTVET
 
10 praxisnahe Tipps zum Ausbildungsmarketing
10 praxisnahe Tipps zum Ausbildungsmarketing10 praxisnahe Tipps zum Ausbildungsmarketing
10 praxisnahe Tipps zum AusbildungsmarketingU-Form:e Testsysteme
 
1. Schweizer Employer Branding Forum
1. Schweizer Employer Branding Forum1. Schweizer Employer Branding Forum
1. Schweizer Employer Branding ForumHannes Maier
 

Was ist angesagt? (11)

Employer Branding - Grundlagen einer guten Ausbildungsmarkenstrategie
Employer Branding - Grundlagen einer guten AusbildungsmarkenstrategieEmployer Branding - Grundlagen einer guten Ausbildungsmarkenstrategie
Employer Branding - Grundlagen einer guten Ausbildungsmarkenstrategie
 
KHB.pdf
KHB.pdfKHB.pdf
KHB.pdf
 
Gründungslehre an der FAU
Gründungslehre an der FAUGründungslehre an der FAU
Gründungslehre an der FAU
 
HSO Kaderschule
HSO KaderschuleHSO Kaderschule
HSO Kaderschule
 
Executive Master Programm für General Management – SMBS University of Salzbur...
Executive Master Programm für General Management – SMBS University of Salzbur...Executive Master Programm für General Management – SMBS University of Salzbur...
Executive Master Programm für General Management – SMBS University of Salzbur...
 
SIBE-Flyer für Unternehmen
SIBE-Flyer für UnternehmenSIBE-Flyer für Unternehmen
SIBE-Flyer für Unternehmen
 
Learning tool M1_T1_Needs assessment - recruitment of the trainee_ge
Learning tool M1_T1_Needs assessment - recruitment of the trainee_geLearning tool M1_T1_Needs assessment - recruitment of the trainee_ge
Learning tool M1_T1_Needs assessment - recruitment of the trainee_ge
 
Workshop börsenverein upload
Workshop börsenverein uploadWorkshop börsenverein upload
Workshop börsenverein upload
 
Fördermöglichkeiten für Fernstudium & Weiterbildung
Fördermöglichkeiten für Fernstudium & WeiterbildungFördermöglichkeiten für Fernstudium & Weiterbildung
Fördermöglichkeiten für Fernstudium & Weiterbildung
 
10 praxisnahe Tipps zum Ausbildungsmarketing
10 praxisnahe Tipps zum Ausbildungsmarketing10 praxisnahe Tipps zum Ausbildungsmarketing
10 praxisnahe Tipps zum Ausbildungsmarketing
 
1. Schweizer Employer Branding Forum
1. Schweizer Employer Branding Forum1. Schweizer Employer Branding Forum
1. Schweizer Employer Branding Forum
 

Destacado

Anne+Dennis
Anne+DennisAnne+Dennis
Anne+DennisANNE138
 
For I Was Thirsty - Bulletin Insert
For I Was Thirsty - Bulletin Insert   For I Was Thirsty - Bulletin Insert
For I Was Thirsty - Bulletin Insert Z8Y
 
Brass flare unions
Brass flare unionsBrass flare unions
Brass flare unionsrathod811
 
Ismai testes 2º semestre
Ismai testes 2º semestreIsmai testes 2º semestre
Ismai testes 2º semestreMarco Coelho
 
Descripcion Ecce Homo Franceses I Encuentro Cofrade Viveiro
Descripcion Ecce Homo Franceses I Encuentro Cofrade ViveiroDescripcion Ecce Homo Franceses I Encuentro Cofrade Viveiro
Descripcion Ecce Homo Franceses I Encuentro Cofrade ViveiroCofrades de Viveiro
 
Tierravida 100152
Tierravida 100152Tierravida 100152
Tierravida 100152pepespain
 

Destacado (6)

Anne+Dennis
Anne+DennisAnne+Dennis
Anne+Dennis
 
For I Was Thirsty - Bulletin Insert
For I Was Thirsty - Bulletin Insert   For I Was Thirsty - Bulletin Insert
For I Was Thirsty - Bulletin Insert
 
Brass flare unions
Brass flare unionsBrass flare unions
Brass flare unions
 
Ismai testes 2º semestre
Ismai testes 2º semestreIsmai testes 2º semestre
Ismai testes 2º semestre
 
Descripcion Ecce Homo Franceses I Encuentro Cofrade Viveiro
Descripcion Ecce Homo Franceses I Encuentro Cofrade ViveiroDescripcion Ecce Homo Franceses I Encuentro Cofrade Viveiro
Descripcion Ecce Homo Franceses I Encuentro Cofrade Viveiro
 
Tierravida 100152
Tierravida 100152Tierravida 100152
Tierravida 100152
 

Ähnlich wie Weiterbildung KMU

Wissen und Können für den betrieblichen Alltag
Wissen und Können für den betrieblichen AlltagWissen und Können für den betrieblichen Alltag
Wissen und Können für den betrieblichen AlltagWM-Pool Pressedienst
 
Ein interessanter Weg:Erfolgreich selbständig werden
Ein interessanter Weg:Erfolgreich selbständig werdenEin interessanter Weg:Erfolgreich selbständig werden
Ein interessanter Weg:Erfolgreich selbständig werdenWM-Pool Pressedienst
 
Referenzen - Interviews - Teilnehmerstimmen - Diplomarbeiten
Referenzen - Interviews - Teilnehmerstimmen - DiplomarbeitenReferenzen - Interviews - Teilnehmerstimmen - Diplomarbeiten
Referenzen - Interviews - Teilnehmerstimmen - DiplomarbeitenSt.Galler Business School
 
Management Systeme – Universitäres Kurzstudium der SMBS - University of Salzb...
Management Systeme – Universitäres Kurzstudium der SMBS - University of Salzb...Management Systeme – Universitäres Kurzstudium der SMBS - University of Salzb...
Management Systeme – Universitäres Kurzstudium der SMBS - University of Salzb...SMBS University of Salzburg Business School
 
CAS_KeyAccountManagement_Studienfhrer
CAS_KeyAccountManagement_StudienfhrerCAS_KeyAccountManagement_Studienfhrer
CAS_KeyAccountManagement_StudienfhrerDaniel Scherrer
 
Referenzen – Interviews – Teilnehmerstimmen – Diplomarbeiten
Referenzen – Interviews – Teilnehmerstimmen – DiplomarbeitenReferenzen – Interviews – Teilnehmerstimmen – Diplomarbeiten
Referenzen – Interviews – Teilnehmerstimmen – DiplomarbeitenSt.Galler Business School
 
MBA-Studium für General Management an der SMBS University of Salzburg Busines...
MBA-Studium für General Management an der SMBS University of Salzburg Busines...MBA-Studium für General Management an der SMBS University of Salzburg Busines...
MBA-Studium für General Management an der SMBS University of Salzburg Busines...SMBS University of Salzburg Business School
 
Management Seminare - Durchführungen in Deutschland 2019
Management Seminare - Durchführungen in Deutschland 2019Management Seminare - Durchführungen in Deutschland 2019
Management Seminare - Durchführungen in Deutschland 2019St.Galler Business School
 
Broschüre build! Entrpreneurship-Zertifikat 2016/17
Broschüre build! Entrpreneurship-Zertifikat 2016/17Broschüre build! Entrpreneurship-Zertifikat 2016/17
Broschüre build! Entrpreneurship-Zertifikat 2016/17Tanja Scheliessnig
 

Ähnlich wie Weiterbildung KMU (20)

Neue Perspektiven
Neue PerspektivenNeue Perspektiven
Neue Perspektiven
 
Wissen und Können für den betrieblichen Alltag
Wissen und Können für den betrieblichen AlltagWissen und Können für den betrieblichen Alltag
Wissen und Können für den betrieblichen Alltag
 
Sind Sie fit für den Weltmarkt?
Sind Sie fit für den Weltmarkt?Sind Sie fit für den Weltmarkt?
Sind Sie fit für den Weltmarkt?
 
Ein interessanter Weg:Erfolgreich selbständig werden
Ein interessanter Weg:Erfolgreich selbständig werdenEin interessanter Weg:Erfolgreich selbständig werden
Ein interessanter Weg:Erfolgreich selbständig werden
 
International Executive MBA 2019-2020
International Executive MBA 2019-2020International Executive MBA 2019-2020
International Executive MBA 2019-2020
 
Weiterbildung öffnet Türen
Weiterbildung öffnet TürenWeiterbildung öffnet Türen
Weiterbildung öffnet Türen
 
Teilnehmerstimmen
TeilnehmerstimmenTeilnehmerstimmen
Teilnehmerstimmen
 
Master Management und International Business SMBS
Master Management und International Business SMBSMaster Management und International Business SMBS
Master Management und International Business SMBS
 
SGBS Inhouse & Consulting
SGBS Inhouse & ConsultingSGBS Inhouse & Consulting
SGBS Inhouse & Consulting
 
Referenzen - Interviews - Teilnehmerstimmen - Diplomarbeiten
Referenzen - Interviews - Teilnehmerstimmen - DiplomarbeitenReferenzen - Interviews - Teilnehmerstimmen - Diplomarbeiten
Referenzen - Interviews - Teilnehmerstimmen - Diplomarbeiten
 
Management Systeme – Universitäres Kurzstudium der SMBS - University of Salzb...
Management Systeme – Universitäres Kurzstudium der SMBS - University of Salzb...Management Systeme – Universitäres Kurzstudium der SMBS - University of Salzb...
Management Systeme – Universitäres Kurzstudium der SMBS - University of Salzb...
 
CAS_KeyAccountManagement_Studienfhrer
CAS_KeyAccountManagement_StudienfhrerCAS_KeyAccountManagement_Studienfhrer
CAS_KeyAccountManagement_Studienfhrer
 
Referenzen – Interviews – Teilnehmerstimmen – Diplomarbeiten
Referenzen – Interviews – Teilnehmerstimmen – DiplomarbeitenReferenzen – Interviews – Teilnehmerstimmen – Diplomarbeiten
Referenzen – Interviews – Teilnehmerstimmen – Diplomarbeiten
 
MBA-Studium für General Management an der SMBS University of Salzburg Busines...
MBA-Studium für General Management an der SMBS University of Salzburg Busines...MBA-Studium für General Management an der SMBS University of Salzburg Busines...
MBA-Studium für General Management an der SMBS University of Salzburg Busines...
 
MBA Marketing und Vertriebsmanagement SMBS
MBA Marketing und Vertriebsmanagement SMBSMBA Marketing und Vertriebsmanagement SMBS
MBA Marketing und Vertriebsmanagement SMBS
 
Duales Studium BWL ausbildungsbegleitend
Duales Studium BWL ausbildungsbegleitendDuales Studium BWL ausbildungsbegleitend
Duales Studium BWL ausbildungsbegleitend
 
Management Seminare - Durchführungen in Deutschland 2019
Management Seminare - Durchführungen in Deutschland 2019Management Seminare - Durchführungen in Deutschland 2019
Management Seminare - Durchführungen in Deutschland 2019
 
Innerbetriebliche Schulungen & Consulting
Innerbetriebliche Schulungen & ConsultingInnerbetriebliche Schulungen & Consulting
Innerbetriebliche Schulungen & Consulting
 
Weiterbildung als Chance
Weiterbildung als ChanceWeiterbildung als Chance
Weiterbildung als Chance
 
Broschüre build! Entrpreneurship-Zertifikat 2016/17
Broschüre build! Entrpreneurship-Zertifikat 2016/17Broschüre build! Entrpreneurship-Zertifikat 2016/17
Broschüre build! Entrpreneurship-Zertifikat 2016/17
 

Mehr von Wyrsch Unternehmerschule AG (8)

Von der Praxis für die Praxis
Von der Praxis für die PraxisVon der Praxis für die Praxis
Von der Praxis für die Praxis
 
Risiken
RisikenRisiken
Risiken
 
Netzwerke
NetzwerkeNetzwerke
Netzwerke
 
Nachfolgeregelung
NachfolgeregelungNachfolgeregelung
Nachfolgeregelung
 
Innovation
InnovationInnovation
Innovation
 
Businessplan
BusinessplanBusinessplan
Businessplan
 
Businessplan
BusinessplanBusinessplan
Businessplan
 
Nachfolgeregelungs-Workshops
Nachfolgeregelungs-WorkshopsNachfolgeregelungs-Workshops
Nachfolgeregelungs-Workshops
 

Weiterbildung KMU

  • 1. Fachausbildung  Unternehmens-Fachbericht Weniger Verpackung – mehr Inhalt: Vorteile der nicht formalen Weiterbildungslandschaft. Dass regelmässige Weiterbildung Wissen und Konkurrenzfähigkeit eines Unternehmens steigert, ist nicht neu. Als Entscheidungskriterium für ein Weiterbildungs- angebot steht oft das Erreichen eines (eidgenössischen) Ab- schlusses im Vordergrund. Es gibt aber noch andere zielführende Wege für Kleinst-, Klein- und Mittelunternehmen (KKMU). Von Thomas Schumacher und Pascal O. Stocker* Herr Pirmin Föllmi, Mitinhaber des Gipsergeschäfts Armin Weiterbildung geniesst in der Schweiz aufgrund der Wissens- Föllmi Co., eines Unternehmens mit zehn Mitarbeitenden. gesellschaft einen hohen Stellenwert. Besondere Beachtung «Mir hat von Anfang an das praxisorientierte, vielseitige Kon- finden Angebote mit ausgesprochenem Praxisbezug. Dazu zept gefallen», unterstreicht unser Gesprächspartner, «es passt kommt das Problem vieler KKMU-Führungskräfte, dass sie mir auch, dass diese praxisnahe Weiterbildung in der Nähe nicht einfach tage- oder wochenlange Lehrgänge besuchen meiner Arbeit und Familie stattfindet. So sind die Wege kurz können. Sie haben erst gegen Abend oder am Wochenende und sowohl der Betrieb wie meine Familie sehen mich trotz Zeit und müssen Angebote nutzen, die den Wissenstransfer anspruchsvollem Lernprogramm recht häufig. Zudem schät- rationell vermitteln. Zeit ist hier nicht nur Geld, sondern Mit- ze ich den Zusammenhalt in unserer Klasse und den Kontakt tel der Wahl, um überhaupt die guten Weiterbildungsvor­ mit weiteren Unternehmern, Kadern und angehenden Inha- sätze in die Tat umzusetzen. Wo aber wird ein derartiges An- bern von KMU aus der Region.» gebot vermittelt? Hand und Fuss. Die Wyrsch Unternehmerschule aus Freien- bach SZ bietet in mehreren Deutschschweizer Kantonen  als Hauptangebot den einjährigen Lehrgang «Unternehmer­ schule KMU/Gewerbe» an. In diesem werden Praktiker zu- sammengeführt, um sich in kleinen Teams und unter Einbe- zug einer echten Übungsfirma Aktuelles und Weiterführendes aus allen relevanten Unternehmensbereichen anzueignen. Basis der «Unternehmerschule KMU/Gewerbe» ist ein klares Konzept mit fünf Elementen: Lerninhalte, die das breite Spektrum unternehmerischen Handelns umfassen. Pascal O. Stocker, Inhaber/ Thomas Schumacher, Ge- Aktive Mitarbeit im Unterricht und Vertiefung des Unternehmer der Wyrsch schäftsführer der Wyrsch Unternehmerschule AG Unternehmerschule AG Lehrstoffes in der Echtfirma; dabei werden die Teilneh- studierte berufsbegleitend Be- bringt mehr als 20 Jahre Berufs- merInnen durch den jeweiligen Fachtrainer begleitet. triebswirtschaft an der Fachhoch- und Führungserfahrung im Dienst- Eine Echtfirma dient als ständige Lehr-, schule und absolvierte anschlies- leistungssektor bei KKMU mit. Nach Trainings- und Diskussionsplattform. send ein Nachdiplomstudium der kaufmännischen Grundausbil- Hoher Praxisbezug, um die Umsetzung des im mit dem Schwerpunkt finanzielle dung bei einem Reisebüro erhielt Unternehmensführung. Zuvor be- er Einblicke in die Informatik- und Unterricht erarbeiteten Wissens in die   setzte er Führungspositionen im Versicherungsbranche und leitete eigene betriebliche Realität zu gewährleisten. Verkauf, Marketing sowie in der Reisebüros als Filial-, Verkaufs-, Alles Vermittelte liegt thematisch geordnet in schriftlicher Unternehmensentwicklung in der Regional- und Eigenvertriebsleiter. Form als Nachschlagewerk für die Praxis vor. Konsumgüter- und Reiseindust- Vor seinem Einstieg in die Erwach- Weitere Kernelemente des Konzeptes sind die dezent­ rie. Als nebenberuflicher Dozent senenbildung war er operationeller unterrichtet er an verschiedenen Leiter Schweiz für ein Familien­ rale Durchführung in der Region der TeilnehmerInnen,  Hoch- und Fachschulen. Er ist unternehmen am Flughafen. Seinen keine Hausaufgaben und Prüfungen sowie das kompakte be- Mit­ utor des Fachbuchs «Der a Weiterbildungsrucksack füllte er triebswirtschaftliche Wissen, das innerhalb eines Jahres ver- Businessplan – von der Idee zur bis zum Reisefachmann HF, Be- mittelt wird. Umsetzung». triebswirtschafter HF und Malik MZSG Master of Management. Flexibilität mit System. In der Klasse, die in Pfäffikon SZ die «Unternehmerschule KMU/Gewerbe» besucht, treffen wir
  • 2. Bildungsmarkt Schweiz Seite 3 Organisator Ausgabe 01/11–8. April 2011 Wyrsch Unternehmerschule AG Die Wyrsch Unternehmerschule AG ist seit 1988 im Bereich der innerbetrieblichen Beratung und Ausbildung insbesondere bei Kleinst-, Klein- und Mittelunternehmen (KKMU) aktiv. Seit mehr als zehn Jahren führt sie die «Unternehmerschule KMU/Gewerbe» durch. Bisher haben über 1000 Teilnehmer diese praxisorientier- te betriebswirtschaftliche Weiterbildung absolviert. Wyrsch-TrainerInnen sind erfahrene Fachleute, die selbst unternehmerisch tätig sind. Das Unternehmen ist SQS/EduQua-zertifiziert, pflegt verschiedene Kooperations- partnerschaften, insbesondere mit zehn Kantonalbanken, ist Mitglied des Schweizerischen Verbandes für Er- wachsenenbildung und des interdisziplinären Netzwerkes Swissconsultants.ch. Die Wyrsch Unternehmerschule AG bietet verschiedene Weiterbildungsschritte an, welche einzeln oder aufbauend absolviert werden können: ausgewählte eidgenössische Nachdiplomstudien HF bei Kooperationspartnern «diplomierte/r Unternehmer/in Wyrsch Unternehmerschule AG» Seminare, Veranstaltungen Unternehmens-Businessplan Unternehmerseminar Massgeschneiderte «Mir gefällt für Frauen Unternehmer-Check das praxis­ Unternehmer-Trainings orientierte, Unternehmerschule KMU/Gewerbe vielseitige Weitere Informationen erhalten Sie gerne persönlich unter 055 420 30 60 oder auf www.unternehmerschule.ch. Konzept.» Weiterbildungsangebote aus dem Hause der Wyrsch Unternehmerschule. Pirmin Föllmi Bewährter Baukasten. Das Lob ist nicht zuletzt Resultat der Lernen bereitet Freude. Pirmin Föllmi lacht: «Jetzt habe ich abwechslungsreichen Lehr- und Lernformen der «Unter­ eh­ n schon beinahe die Hälfte geschafft. Obwohl es oft recht hart ist, merschule KMU/Gewerbe». Die lernenden KMU-Chefs treffen weil einen eben der Betrieb tagsüber doch tüchtig fordert, be- ein interessantes Baukastensystem an. Das Wissen wird an  reiten mir die Abendlektionen Spass. Ich freue mich jedes Mal 51 Werktagsabenden, verteilt über ein Jahr, vermittelt. Es wird darauf und schaue zu, dass ich alle Abende besuchen kann. So auch angeboten, den Unterricht in einem der teil­neh­ enden m habe ich auch Gelegenheit, die Dozenten direkt zu fragen, wo Unternehmen durchzuführen. Dies ist eine der Plattformen, ich mir noch weitere Informationen wünsche. Da sie alle auch welche zu einem vertieften regionalen Netzwerk beitragen. mitten in der Praxis stehen, ist das Vermit­ elte handfest.» t Das bestätigen auch die anderen TeilnehmerInnen Ganzheitliches Stoffangebot. Vorteilhaft für den Tages­ während der Kaffeepause, wo man sich für die zweite Runde ablauf der KKMU-Chefs sind die 51 Werktagsabende, die ab- des Abends stärkt und miteinander diskutiert. Diesen Input wechslungsweise eine Woche zweimal und die darauffol­ nutzen Interessierte, die praxisorientiert und zukunfts­ e­ g gende Woche einmal stattfinden. Die Kurszeiten sind jeweils richtet unternehmerisches Wissen, Denken und Handeln  von 18.45 bis 22.00 Uhr, insgesamt 204 Lektionen à 45 Minu- fördern wollen. Unter ihnen finden wir Leiter und Stellver­ ten. Das betriebswirtschaftlich ganzheitliche, breit gefächer- treter von kleinen und mittleren Unternehmen aus verschie- te Lehrgangsprogramm ist in folgende Bereiche gegliedert: denen Branchen, Gewerbetreibende, angehende Unterneh- Führung und Organisation merinnen und Unternehmer, Führungs- und Nach­ uchs-  w Marketing und Kommunikation kräfte – kurzum alle, die an unternehmerischen Themen Wirtschaft und Netzwerke interessiert sind und ihrem Betrieb neue Impulse verleihen Rechnungswesen wollen. Sie lernen eigenverantwortlich, ohne Hausaufgaben Recht und Steuern und Prüfungsdruck und haben die Möglichkeit, nach Be­ Risikomanagement endigung der «Unternehmerschule KMU/Gewerbe» den in­ Unternehmensführung dividuellen Unternehmer-Check oder weiterführende Ange- Inhaltlich wird ein Businessplan anhand eines strate- bote bis hin zu eidgenössischen Abschlüssen zu absolvieren gischen Projektes mit den wichtigsten Zielen, Grundsatzent- (vgl. Kasten). scheiden, zentralen Massnahmen sowie den finanziellen Konsequenzen des Vorhabens für die Echtfirma entwickelt.