SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo

CAS_KeyAccountManagement_Studienfhrer

1 von 10
Downloaden Sie, um offline zu lesen
21	 Hochschule für Wirtschaft
CertificateofAdvancedStudies
KeyAccountManagement
Fachhochschule Nordwestschweiz FHNW
Hochschule für Wirtschaft
Riggenbachstrasse 16
4600 Olten
T +41 848 821 011
info.wirtschaft @ fhnw.ch
www.fhnw.ch/wirtschaft/cas
Folgende Hochschulen der Fachhochschule
Nordwestschweiz FHNW bieten Weiterbildung an:
– Hochschule für Angewandte Psychologie
– Hochschule für Architektur, Bau und Geomatik
– Hochschule für Gestaltung und Kunst
– Hochschule für Life Sciences
– Musikhochschulen
– Pädagogische Hochschule
– Hochschule für Soziale Arbeit
– Hochschule für Technik
– Hochschule für Wirtschaft
13	 Hochschule für Wirtschaft
Immer aktuell:
www.fhnw.ch/wirtschaft/cas
Vorwort	3
CAS Key Account Management	 4
Modulübersicht	7
Dozentenprofile 	 8
Weitere Informationen zum Studium 	 10	
Organisation und Anmeldung 	 12
Hochschule für Wirtschaft 	 14
32	 Hochschule für Wirtschaft
Vorwort
In den heutigen gesättigten und umkämpften Märkten ist ein zen-
trales Erfolgselement die effektive und effiziente Kundenbetreuung.
Neue Kunden lassen sich nur noch mit hohem Aufwand akquirieren.
Dies gilt insbesondere für die sogenannten Key Accounts, die für den
Geschäftserfolg aus diversen Gründen besonders wichtig sind. Dabei
geht es im Wesentlichen darum, diese Kunden erfolgreich an die
Unternehmung zu binden.Folgende Fragen werden deshalb im Rahmen
des CAS insbesondere behandelt:
Fehlt Ihnen ein bewährter Ansatz, um Erfolge im KAM zu erzielen?
Vielleicht fehlt Ihnen ein systematischer Zugang zur Betreuung Ihrer
wichtigen Kunden? Der Lehrgang vermittelt Aussen- und Innendienst-
mitarbeitenden sowie generell am Verkauf Interessierten ein theore-
tisch fundiertes Basiswissen sowie Methoden und Konzepte, die sich
in der Praxis bewährt haben und leicht umsetzen lassen. Die Teilneh-
menden erarbeiten ein unternehmensspezifisches KAM Konzept, mit
dem sich der Erfolg in der täglichen Arbeit erhöhen lässt.
Haben Sie manchmal das Gefühl, mehr in den Kunden zu investie-
ren als von diesem zu erhalten?
Dann fehlen Ihnen vermutlich Konzept und Strategie zur Bearbeitung
Ihrer Kunden. Entscheidend ist es, den Nutzen für den einzelnen
Kunden zu bestimmen, die Gesamtleistung auf den Kunden auszurich-
ten und das Angebot erfolgreich zu verhandeln. Der Kurs Key Account
Management bietet bewährte Tipps und Tricks für erfolgreiche
Verkaufsgespräche mit Schlüsselkunden.
Benötigen Sie mehr Zeit für interne Überzeugungsarbeit als für
die Kundenbetreuung?
Dann hat sich das Wissen über die Bedeutung wichtiger Kunden im
Unternehmen vermutlich noch nicht vollständig durchgesetzt.Im Kurs
Key Account Management lernen Sie, wie Sie Kollegen und Mitarbei-
tende überzeugen und für Ihre Verkaufsaktivitäten die notwendige
Unterstützung erhalten.
54	 Hochschule für Wirtschaft
Der Lehrgang ist ein europaweit anerkannter Zertifikatskurs CAS
(CAS – Certificate of Advanced Studies) der Fachhochschule Nordwest-
schweiz FHNW,der sich über einen Zeitraum von 8 Monaten erstreckt.
Der Kurs behandelt insbesondere alle wesentlichen strategischen, orga-
nisatorischen und operativen Fragen eines modernen Key Account
Managements. Es wird sowohl das notwendige theoretischeWissen wie
auch Beispiele aus der Praxis vermittelt. Ein konsequenter Praxisbezug
unter Einbezug der Arbeitsumwelt der Teilnehmenden ist uns ein
Anliegen.
Zielgruppen:
–– Personen, die im Bereich nationaler oder internationaler Verkauf,
Vertrieb, Marketing oder Key Account Management tätig sind oder
tätig werden wollen
–– Key Account Manager und Managerinnen, die sich mit den neuesten
theoretischen Modellen auseinandersetzen wollen
–– Personen, die über die KAM Abschlussarbeit einen eigenen Beitrag
an ein erfolgreiches KAM in der Unternehmung leisten wollen
Ihr Nutzen:
–– Neueinsteigenden im Key Account Management vermittelt der Kurs
die Grundlagen und die Systematik für ein erfolgreiches KeyAccount
Management
–– Fortgeschrittene Key Account Manager und Managerinnen ergänzen
ihr Erfahrungswissen durch neueste theoretische Erkenntnisse und
erfolgreiche Praxisbeispiele
–– Erfahrungsaustausch mit anderen Kursteilnehmenden
–– Alle Studierenden erstellen eine Key Account Management
Abschlussarbeit. Darin wird eine konkrete Problemstellung des
eigenen Unternehmens bearbeitet. Die Studierenden werden bei der
Erstellung durch einen Dozierenden begleitet und fachkundig
betreut. Die Arbeit soll den Transfer des im Kurs erworbenen
Wissens in die tägliche Arbeit der Kursteilnehmenden sicherstellen.
CAS Key Account Management
Ausbildungsinhalte:
Grundlage für die Ausbildung bildet das Modell aus dem Buch
«Spitzenleistungen im Key Account Management, Das St. Galler KAM
Konzept» der Autoren Christian Belz, Markus Müllner, Dirk Zupancic.
Der Kurs vermittelt entlang dieser Elemente die notwendigen theoretischen Kenntnisse über:
Analysieren und Ableiten einer kundenindividuellen Strategie
strategy
Entwickeln nutzenstiftender Leistungspakete
solutions
Bestimmen der Kundenbearbeitungsprozesse und der Prozessbeteiligten
skills
Bilden eines Key Account Management Teams
structure
Überprüfen des Erfolgs der Kundenbearbeitung
scorecard
SKILLS
STRUCTURE
SCORECARDSTRATEGIES
SOLUTIONS
© Belz/Müllner/Zupancic, Universität St. Gallen 2002
Unsere Kunden
Unsere
Unternehmen
Verstehen
 Analysieren
Planen  Realisieren
Integrieren  organisieren
Unternehmensstrategie, -struktur
 -kultur mit einander vereinbaren
76	 Hochschule für Wirtschaft
Modulübersicht
Modul 1: 	 16 Lektionen
–	Grundlagen des Key Account Management
–	Bewertung und Auswahl von Key Accounts
–	Interne und externe (Buying Center) Analyse
–	Strategische Optionen
–	Einkaufskonzepte auf Kundenseite
–	Strategische und taktische Überlegungen von Einkäufern
–	Mehrwert für Key Accounts bestimmen
–	Nutzen kommunizieren
Modul 2: 	 40 Lektionen
–	Preispolitik im Key Account Management
–	Preisstrategie und -taktik
–	Verkaufsverhandlungen planen
–	Verkaufsverhandlungen führen
–	Key Account Plan
–	Techniken der Key Account Planung
–	Kennzahlen im Key Account Management
–	Steuerung des Key Account Erfolgs
Modul 3: 	 24 Lektionen
–	Organisation des Key Account Managements
–	Implementierung des Key Account Managements
–	Veränderung von KAM Business Modellen im Digitalen Zeitalter
–	Social Media Netzwerke, Community Buildung und Collaborative Marketing
–	Lead Generation, Suchmaschinen-Marketing – SEA – SEO-Analytics
–	Konzepte und Methoden des Wissensmanagements
–	Instrumente und Tools des Wissensmanagements
Modul 4: 	 16 Lektionen
–	Persönlichkeitsentwicklung
–	Rollenverhalten
–	Präsentationstechnik
–	Persönliche Arbeitstechnik
–	Projektmanagement
–	Zeitmanagement
98	 Hochschule für Wirtschaft
Dozentenprofile
Roland Hänni, Projektleiter des Lehrgangs
Studium an der Universität St. Gallen. Abschluss als lic. oec. HSG.
Anschliessend diverse Tätigkeiten in internationalen Unternehmungen,
u.a. bei Sandoz-Wander Pharma AG Aufbau und Leitung der Abteilung
Marketingforschung, Manager bei Deloitte Consulting im Bereich CRM.
Heute selbständig und Dozent an der Fachhochschule Nordwestschweiz.
Schwergewichtig im Bereich Marketing (Ausbildung, Weiterbildung und
Beratung) tätig.
André Niedermann
André J. Niedermann ist seit 2012 als Dozent und Berater an der FHNW
tätig. Er studierte an der University of Liverpool und war für die Expo.02,
als Informatikchef des Verkehrshauses und als Marketingleiter bei Laureate
International Universities in Shanghai tätig. Seine Kernkompetenzen an
der FHNW sind Digitales Marketing und Business Model Innovation.
Peter Peterlechner
Peter Peterlechner hat in seiner Heimatstadt München Pädagogik und
Lernpsychologie studiert und lebt und arbeitet seit 1993 in der Schweiz.
Seine Sporen hat er sich als geschäftsführender Verkäufer in einem
international tätigen Beratungs- und Trainingsunternehmen abverdient,
wo er als Key Account Manager für eine Paneuropäische Klientel Ver-
triebskonzepte erstellt und Verkaufstrainings realisiert hat. Heute betreut
er mit seiner eigenen Firma Unternehmen aus allen Branchen, die in
ihrem Segment bereits eine Spitzenposition einnehmen oder dies anstreben.
Beat Schläfli
Beat Schläfli hat das Verkaufen von Grund auf erlernt und sich in jahrelanger
Praxis mit dem Verkaufsalltag auseinander gesetzt. Er hat sich bei der Xerox
AG vom Junior Verkäufer bis zum Key Account Manager hochgearbeitet
und seine Verkaufsmethoden solange perfektioniert, bis er mehrere Jahre
die Nummer 1 bei Xerox war. Seit 1998 hat Beat Schläfli seine Methoden in
völlig unterschiedlichen Branchen, von Pharma- und Industriekonzernen über
Unternehmensberatungen bis hin zu Privat, Retail- und Investmentbanken
weitergegeben. Seine Konzepte werden heute von renomierten internationa-
len Konzernen tagtäglich erfolgreich eingesetzt.
Claude Wagner
Claude Wagner hat Kommunikationswissenschaften an der Universität
Bern studiert (lic. phil.), danach studierte er Pädagogik/Didaktik am
Höheren Lehramt der Universität Bern. Seit 1998 ist Prof. Claude Wagner
Dozent und Projektleiter an der Fachhochschule Nordwestschweiz.
In der Aus- und Weiterbildung unterrichtet er die Fächer wissenschaftliche
Arbeitsmethodik und Wirtschaftskommunikation. Er ist als Trainer für
Persönlichkeitsentwicklung und Kommunikationstechniken in diversen
international tätigen Unternehmen engagiert.
Christian Wiedemann
Studierte Betriebswirtschaftslehre an der Universität St. Gallen (HSG) und
stieg 1997 als Unternehmensberater bei Arthur Andersen ein.
Seine Dissertation zum Thema Change Management aus der Wissenspers-
pektive verfasste er am Lehrstuhl von Prof. Dr. Gilbert Probst.
Seit Januar 2005 ist er geschäftsführender Partner der SKGROUP.
Er übt Lehrtätigkeiten an Universitäten, Fachhochschulen und anderen
Bildungsinstitutionen aus.

Recomendados

Más contenido relacionado

Was ist angesagt?

2016 - 2017 Berufsbegleitende Ausbildungen MBA & Diplome für Manager
2016 - 2017 Berufsbegleitende Ausbildungen MBA & Diplome für Manager2016 - 2017 Berufsbegleitende Ausbildungen MBA & Diplome für Manager
2016 - 2017 Berufsbegleitende Ausbildungen MBA & Diplome für ManagerSt.Galler Business School
 
Referenzen – Interviews – Teilnehmerstimmen – Diplomarbeiten
Referenzen – Interviews – Teilnehmerstimmen – DiplomarbeitenReferenzen – Interviews – Teilnehmerstimmen – Diplomarbeiten
Referenzen – Interviews – Teilnehmerstimmen – DiplomarbeitenSt.Galler Business School
 
Executive Master of International Business – SMBS University of Salzburg Busi...
Executive Master of International Business – SMBS University of Salzburg Busi...Executive Master of International Business – SMBS University of Salzburg Busi...
Executive Master of International Business – SMBS University of Salzburg Busi...SMBS University of Salzburg Business School
 
KMU-Management und Entrepeneuership: Fachhochschule Salzburg
KMU-Management und Entrepeneuership: Fachhochschule SalzburgKMU-Management und Entrepeneuership: Fachhochschule Salzburg
KMU-Management und Entrepeneuership: Fachhochschule SalzburgFachhochschule Salzburg
 
Management-Weiterbildung Seminare und Lehrgänge 2016
Management-Weiterbildung Seminare und Lehrgänge 2016Management-Weiterbildung Seminare und Lehrgänge 2016
Management-Weiterbildung Seminare und Lehrgänge 2016St.Galler Business School
 
Marketing für Berater
Marketing für BeraterMarketing für Berater
Marketing für BeraterICV
 
2016 - 2017 SGBS Management-Weiterbildung Seminare & Lehrgänge
2016 - 2017 SGBS Management-Weiterbildung Seminare & Lehrgänge  2016 - 2017 SGBS Management-Weiterbildung Seminare & Lehrgänge
2016 - 2017 SGBS Management-Weiterbildung Seminare & Lehrgänge St.Galler Business School
 
Innerbetriebliche Schulungen & Consulting St. Galler Business School
Innerbetriebliche Schulungen & Consulting St. Galler Business SchoolInnerbetriebliche Schulungen & Consulting St. Galler Business School
Innerbetriebliche Schulungen & Consulting St. Galler Business SchoolSt.Galler Business School
 
180 Degrees Consulting Munich
180 Degrees Consulting Munich180 Degrees Consulting Munich
180 Degrees Consulting MunichYuki Asano
 
Management Aus- und Weiterbildung, Seminarprogramm 2018, St. Galler Business ...
Management Aus- und Weiterbildung, Seminarprogramm 2018, St. Galler Business ...Management Aus- und Weiterbildung, Seminarprogramm 2018, St. Galler Business ...
Management Aus- und Weiterbildung, Seminarprogramm 2018, St. Galler Business ...St.Galler Business School
 
Produktmanager - Eine praxisnaher Workshop durch Experten des Deutschen Inst...
Produktmanager -  Eine praxisnaher Workshop durch Experten des Deutschen Inst...Produktmanager -  Eine praxisnaher Workshop durch Experten des Deutschen Inst...
Produktmanager - Eine praxisnaher Workshop durch Experten des Deutschen Inst...DIM Marketing
 
Personalentwicklung in der Praxis
Personalentwicklung in der PraxisPersonalentwicklung in der Praxis
Personalentwicklung in der PraxisSonja Liegler
 

Was ist angesagt? (20)

Bachelor Studium Betriebswirtschaft
Bachelor Studium BetriebswirtschaftBachelor Studium Betriebswirtschaft
Bachelor Studium Betriebswirtschaft
 
2016 - 2017 Berufsbegleitende Ausbildungen MBA & Diplome für Manager
2016 - 2017 Berufsbegleitende Ausbildungen MBA & Diplome für Manager2016 - 2017 Berufsbegleitende Ausbildungen MBA & Diplome für Manager
2016 - 2017 Berufsbegleitende Ausbildungen MBA & Diplome für Manager
 
Referenzen – Interviews – Teilnehmerstimmen – Diplomarbeiten
Referenzen – Interviews – Teilnehmerstimmen – DiplomarbeitenReferenzen – Interviews – Teilnehmerstimmen – Diplomarbeiten
Referenzen – Interviews – Teilnehmerstimmen – Diplomarbeiten
 
Innerbetriebliche Schulungen & Consulting
Innerbetriebliche Schulungen & ConsultingInnerbetriebliche Schulungen & Consulting
Innerbetriebliche Schulungen & Consulting
 
HR Communication Manager (dapr)
HR Communication Manager (dapr)HR Communication Manager (dapr)
HR Communication Manager (dapr)
 
Executive Master of International Business – SMBS University of Salzburg Busi...
Executive Master of International Business – SMBS University of Salzburg Busi...Executive Master of International Business – SMBS University of Salzburg Busi...
Executive Master of International Business – SMBS University of Salzburg Busi...
 
Master Studium Betriebswirtschaft
Master Studium BetriebswirtschaftMaster Studium Betriebswirtschaft
Master Studium Betriebswirtschaft
 
KMU-Management und Entrepeneuership: Fachhochschule Salzburg
KMU-Management und Entrepeneuership: Fachhochschule SalzburgKMU-Management und Entrepeneuership: Fachhochschule Salzburg
KMU-Management und Entrepeneuership: Fachhochschule Salzburg
 
Teilnehmerstimmen
TeilnehmerstimmenTeilnehmerstimmen
Teilnehmerstimmen
 
Management-Weiterbildung Seminare und Lehrgänge 2016
Management-Weiterbildung Seminare und Lehrgänge 2016Management-Weiterbildung Seminare und Lehrgänge 2016
Management-Weiterbildung Seminare und Lehrgänge 2016
 
Marketing für Berater
Marketing für BeraterMarketing für Berater
Marketing für Berater
 
2016 - 2017 SGBS Management-Weiterbildung Seminare & Lehrgänge
2016 - 2017 SGBS Management-Weiterbildung Seminare & Lehrgänge  2016 - 2017 SGBS Management-Weiterbildung Seminare & Lehrgänge
2016 - 2017 SGBS Management-Weiterbildung Seminare & Lehrgänge
 
Innerbetriebliche Schulungen & Consulting St. Galler Business School
Innerbetriebliche Schulungen & Consulting St. Galler Business SchoolInnerbetriebliche Schulungen & Consulting St. Galler Business School
Innerbetriebliche Schulungen & Consulting St. Galler Business School
 
180 Degrees Consulting Munich
180 Degrees Consulting Munich180 Degrees Consulting Munich
180 Degrees Consulting Munich
 
SCM-Gesamtprogramm 2015
SCM-Gesamtprogramm 2015SCM-Gesamtprogramm 2015
SCM-Gesamtprogramm 2015
 
Management Aus- und Weiterbildung, Seminarprogramm 2018, St. Galler Business ...
Management Aus- und Weiterbildung, Seminarprogramm 2018, St. Galler Business ...Management Aus- und Weiterbildung, Seminarprogramm 2018, St. Galler Business ...
Management Aus- und Weiterbildung, Seminarprogramm 2018, St. Galler Business ...
 
USP-D Vertrauenskultur als Beitrag zum Unternehmenserfolg
USP-D Vertrauenskultur als Beitrag zum UnternehmenserfolgUSP-D Vertrauenskultur als Beitrag zum Unternehmenserfolg
USP-D Vertrauenskultur als Beitrag zum Unternehmenserfolg
 
Produktmanager - Eine praxisnaher Workshop durch Experten des Deutschen Inst...
Produktmanager -  Eine praxisnaher Workshop durch Experten des Deutschen Inst...Produktmanager -  Eine praxisnaher Workshop durch Experten des Deutschen Inst...
Produktmanager - Eine praxisnaher Workshop durch Experten des Deutschen Inst...
 
FHWN Master-Studium Wirtschaftsingenieur
FHWN Master-Studium WirtschaftsingenieurFHWN Master-Studium Wirtschaftsingenieur
FHWN Master-Studium Wirtschaftsingenieur
 
Personalentwicklung in der Praxis
Personalentwicklung in der PraxisPersonalentwicklung in der Praxis
Personalentwicklung in der Praxis
 

Destacado

Monmouth Dems Social Media Training
Monmouth Dems Social Media TrainingMonmouth Dems Social Media Training
Monmouth Dems Social Media TrainingJohn McCarthy
 
Ig1 task 2 analysis work sheet borderlands 2
Ig1 task 2 analysis work sheet borderlands 2Ig1 task 2 analysis work sheet borderlands 2
Ig1 task 2 analysis work sheet borderlands 2halo4robo
 
Sound effect manipulation word 1
Sound effect manipulation word 1Sound effect manipulation word 1
Sound effect manipulation word 1halo4robo
 
Sound effect manipulation word 4
Sound effect manipulation word 4Sound effect manipulation word 4
Sound effect manipulation word 4halo4robo
 
Inteligencia artificial
Inteligencia artificialInteligencia artificial
Inteligencia artificialomarespitia
 
Ecological assessment of plant communities in the peochar valley of the hindu...
Ecological assessment of plant communities in the peochar valley of the hindu...Ecological assessment of plant communities in the peochar valley of the hindu...
Ecological assessment of plant communities in the peochar valley of the hindu...Shujaul Mulk Khan
 
Genetics and Biochemistry of Behavior
Genetics and Biochemistry of BehaviorGenetics and Biochemistry of Behavior
Genetics and Biochemistry of BehaviorDr. Riaz Ahmad Bhutta
 
Timeline for music videos
Timeline for music videosTimeline for music videos
Timeline for music videosTammy Baldwin
 
Test de inteligencias multiples
Test de inteligencias multiples Test de inteligencias multiples
Test de inteligencias multiples Chris Rivera Rivera
 
Mythen der WordPress-Sicherheit (FrOSCon 2015)
Mythen der WordPress-Sicherheit (FrOSCon 2015)Mythen der WordPress-Sicherheit (FrOSCon 2015)
Mythen der WordPress-Sicherheit (FrOSCon 2015)libertello GmbH
 
Frankly.me and CNN IBN
Frankly.me and CNN IBNFrankly.me and CNN IBN
Frankly.me and CNN IBNFrankly.Me
 

Destacado (20)

Semana 12
Semana 12Semana 12
Semana 12
 
Monmouth Dems Social Media Training
Monmouth Dems Social Media TrainingMonmouth Dems Social Media Training
Monmouth Dems Social Media Training
 
Ig1 task 2 analysis work sheet borderlands 2
Ig1 task 2 analysis work sheet borderlands 2Ig1 task 2 analysis work sheet borderlands 2
Ig1 task 2 analysis work sheet borderlands 2
 
Cemile cv
Cemile cvCemile cv
Cemile cv
 
Tamecas assignment
Tamecas assignmentTamecas assignment
Tamecas assignment
 
Kursus PKPA
Kursus PKPAKursus PKPA
Kursus PKPA
 
Sound effect manipulation word 1
Sound effect manipulation word 1Sound effect manipulation word 1
Sound effect manipulation word 1
 
Sound effect manipulation word 4
Sound effect manipulation word 4Sound effect manipulation word 4
Sound effect manipulation word 4
 
Hardware
HardwareHardware
Hardware
 
Inteligencia artificial
Inteligencia artificialInteligencia artificial
Inteligencia artificial
 
Ecological assessment of plant communities in the peochar valley of the hindu...
Ecological assessment of plant communities in the peochar valley of the hindu...Ecological assessment of plant communities in the peochar valley of the hindu...
Ecological assessment of plant communities in the peochar valley of the hindu...
 
Genetics and Biochemistry of Behavior
Genetics and Biochemistry of BehaviorGenetics and Biochemistry of Behavior
Genetics and Biochemistry of Behavior
 
Timeline for music videos
Timeline for music videosTimeline for music videos
Timeline for music videos
 
Test de inteligencias multiples
Test de inteligencias multiples Test de inteligencias multiples
Test de inteligencias multiples
 
VR_Intern_08_2014 09.46.34
VR_Intern_08_2014 09.46.34VR_Intern_08_2014 09.46.34
VR_Intern_08_2014 09.46.34
 
Sistema digestivo
Sistema digestivoSistema digestivo
Sistema digestivo
 
Ig m
Ig mIg m
Ig m
 
Mythen der WordPress-Sicherheit (FrOSCon 2015)
Mythen der WordPress-Sicherheit (FrOSCon 2015)Mythen der WordPress-Sicherheit (FrOSCon 2015)
Mythen der WordPress-Sicherheit (FrOSCon 2015)
 
Conductos y agujeros
Conductos y agujerosConductos y agujeros
Conductos y agujeros
 
Frankly.me and CNN IBN
Frankly.me and CNN IBNFrankly.me and CNN IBN
Frankly.me and CNN IBN
 

Ähnlich wie CAS_KeyAccountManagement_Studienfhrer

Broschüre CAS Digital Marketing ZHAW
Broschüre CAS Digital Marketing ZHAWBroschüre CAS Digital Marketing ZHAW
Broschüre CAS Digital Marketing ZHAWDr. Michael Klaas
 
Hochschule für wirtschaft zürich in abms schweiz
Hochschule für wirtschaft zürich in abms schweizHochschule für wirtschaft zürich in abms schweiz
Hochschule für wirtschaft zürich in abms schweizRussellCrowe0
 
Fhdw bielefelder contr_summit_2013
Fhdw bielefelder contr_summit_2013Fhdw bielefelder contr_summit_2013
Fhdw bielefelder contr_summit_2013ICV_eV
 
Betriebswirtschaft studieren in Salzburg: Bachelor
Betriebswirtschaft studieren in Salzburg: BachelorBetriebswirtschaft studieren in Salzburg: Bachelor
Betriebswirtschaft studieren in Salzburg: BachelorFachhochschule Salzburg
 
Mba an der hochschule für wirtschaft zürich
Mba an der hochschule für wirtschaft zürichMba an der hochschule für wirtschaft zürich
Mba an der hochschule für wirtschaft zürichabonii
 
Master of Business Administration (MBA) in Integrated Management
Master of Business Administration (MBA) in Integrated ManagementMaster of Business Administration (MBA) in Integrated Management
Master of Business Administration (MBA) in Integrated ManagementSt.Galler Business School
 
Management Systeme – Universitäres Kurzstudium der SMBS - University of Salzb...
Management Systeme – Universitäres Kurzstudium der SMBS - University of Salzb...Management Systeme – Universitäres Kurzstudium der SMBS - University of Salzb...
Management Systeme – Universitäres Kurzstudium der SMBS - University of Salzb...SMBS University of Salzburg Business School
 

Ähnlich wie CAS_KeyAccountManagement_Studienfhrer (20)

MAS FH in Leadership - Informationen zum Studium
MAS FH in Leadership - Informationen zum StudiumMAS FH in Leadership - Informationen zum Studium
MAS FH in Leadership - Informationen zum Studium
 
Key Account Management Seminar | DIM
Key Account Management Seminar | DIMKey Account Management Seminar | DIM
Key Account Management Seminar | DIM
 
Broschüre CAS Digital Marketing ZHAW
Broschüre CAS Digital Marketing ZHAWBroschüre CAS Digital Marketing ZHAW
Broschüre CAS Digital Marketing ZHAW
 
HFWI_HF_Rheintal
HFWI_HF_RheintalHFWI_HF_Rheintal
HFWI_HF_Rheintal
 
scm Gesamtprogramm 2011
scm Gesamtprogramm 2011scm Gesamtprogramm 2011
scm Gesamtprogramm 2011
 
Bildungsmarketing Seminar 2015
Bildungsmarketing Seminar 2015Bildungsmarketing Seminar 2015
Bildungsmarketing Seminar 2015
 
SCM Gesamtprogramm 2016/2017
SCM Gesamtprogramm 2016/2017SCM Gesamtprogramm 2016/2017
SCM Gesamtprogramm 2016/2017
 
Neue Perspektiven
Neue PerspektivenNeue Perspektiven
Neue Perspektiven
 
Executive Interim Manager
Executive Interim ManagerExecutive Interim Manager
Executive Interim Manager
 
Hochschule für wirtschaft zürich in abms schweiz
Hochschule für wirtschaft zürich in abms schweizHochschule für wirtschaft zürich in abms schweiz
Hochschule für wirtschaft zürich in abms schweiz
 
Kurzworkshop Business Model Generation
Kurzworkshop Business Model GenerationKurzworkshop Business Model Generation
Kurzworkshop Business Model Generation
 
Fhdw bielefelder contr_summit_2013
Fhdw bielefelder contr_summit_2013Fhdw bielefelder contr_summit_2013
Fhdw bielefelder contr_summit_2013
 
SCM-Gesamtprogram 2015-2016
SCM-Gesamtprogram 2015-2016SCM-Gesamtprogram 2015-2016
SCM-Gesamtprogram 2015-2016
 
Betriebswirtschaft studieren in Salzburg: Bachelor
Betriebswirtschaft studieren in Salzburg: BachelorBetriebswirtschaft studieren in Salzburg: Bachelor
Betriebswirtschaft studieren in Salzburg: Bachelor
 
SCM Gesamtprogramm 2016
SCM Gesamtprogramm 2016SCM Gesamtprogramm 2016
SCM Gesamtprogramm 2016
 
Mba an der hochschule für wirtschaft zürich
Mba an der hochschule für wirtschaft zürichMba an der hochschule für wirtschaft zürich
Mba an der hochschule für wirtschaft zürich
 
160614_KV_8Seiter_Online_LR
160614_KV_8Seiter_Online_LR160614_KV_8Seiter_Online_LR
160614_KV_8Seiter_Online_LR
 
Retaill expertise
Retaill expertiseRetaill expertise
Retaill expertise
 
Master of Business Administration (MBA) in Integrated Management
Master of Business Administration (MBA) in Integrated ManagementMaster of Business Administration (MBA) in Integrated Management
Master of Business Administration (MBA) in Integrated Management
 
Management Systeme – Universitäres Kurzstudium der SMBS - University of Salzb...
Management Systeme – Universitäres Kurzstudium der SMBS - University of Salzb...Management Systeme – Universitäres Kurzstudium der SMBS - University of Salzb...
Management Systeme – Universitäres Kurzstudium der SMBS - University of Salzb...
 

CAS_KeyAccountManagement_Studienfhrer

  • 1. 21 Hochschule für Wirtschaft CertificateofAdvancedStudies KeyAccountManagement Fachhochschule Nordwestschweiz FHNW Hochschule für Wirtschaft Riggenbachstrasse 16 4600 Olten T +41 848 821 011 info.wirtschaft @ fhnw.ch www.fhnw.ch/wirtschaft/cas Folgende Hochschulen der Fachhochschule Nordwestschweiz FHNW bieten Weiterbildung an: – Hochschule für Angewandte Psychologie – Hochschule für Architektur, Bau und Geomatik – Hochschule für Gestaltung und Kunst – Hochschule für Life Sciences – Musikhochschulen – Pädagogische Hochschule – Hochschule für Soziale Arbeit – Hochschule für Technik – Hochschule für Wirtschaft
  • 2. 13 Hochschule für Wirtschaft Immer aktuell: www.fhnw.ch/wirtschaft/cas Vorwort 3 CAS Key Account Management 4 Modulübersicht 7 Dozentenprofile 8 Weitere Informationen zum Studium 10 Organisation und Anmeldung 12 Hochschule für Wirtschaft 14
  • 3. 32 Hochschule für Wirtschaft Vorwort In den heutigen gesättigten und umkämpften Märkten ist ein zen- trales Erfolgselement die effektive und effiziente Kundenbetreuung. Neue Kunden lassen sich nur noch mit hohem Aufwand akquirieren. Dies gilt insbesondere für die sogenannten Key Accounts, die für den Geschäftserfolg aus diversen Gründen besonders wichtig sind. Dabei geht es im Wesentlichen darum, diese Kunden erfolgreich an die Unternehmung zu binden.Folgende Fragen werden deshalb im Rahmen des CAS insbesondere behandelt: Fehlt Ihnen ein bewährter Ansatz, um Erfolge im KAM zu erzielen? Vielleicht fehlt Ihnen ein systematischer Zugang zur Betreuung Ihrer wichtigen Kunden? Der Lehrgang vermittelt Aussen- und Innendienst- mitarbeitenden sowie generell am Verkauf Interessierten ein theore- tisch fundiertes Basiswissen sowie Methoden und Konzepte, die sich in der Praxis bewährt haben und leicht umsetzen lassen. Die Teilneh- menden erarbeiten ein unternehmensspezifisches KAM Konzept, mit dem sich der Erfolg in der täglichen Arbeit erhöhen lässt. Haben Sie manchmal das Gefühl, mehr in den Kunden zu investie- ren als von diesem zu erhalten? Dann fehlen Ihnen vermutlich Konzept und Strategie zur Bearbeitung Ihrer Kunden. Entscheidend ist es, den Nutzen für den einzelnen Kunden zu bestimmen, die Gesamtleistung auf den Kunden auszurich- ten und das Angebot erfolgreich zu verhandeln. Der Kurs Key Account Management bietet bewährte Tipps und Tricks für erfolgreiche Verkaufsgespräche mit Schlüsselkunden. Benötigen Sie mehr Zeit für interne Überzeugungsarbeit als für die Kundenbetreuung? Dann hat sich das Wissen über die Bedeutung wichtiger Kunden im Unternehmen vermutlich noch nicht vollständig durchgesetzt.Im Kurs Key Account Management lernen Sie, wie Sie Kollegen und Mitarbei- tende überzeugen und für Ihre Verkaufsaktivitäten die notwendige Unterstützung erhalten.
  • 4. 54 Hochschule für Wirtschaft Der Lehrgang ist ein europaweit anerkannter Zertifikatskurs CAS (CAS – Certificate of Advanced Studies) der Fachhochschule Nordwest- schweiz FHNW,der sich über einen Zeitraum von 8 Monaten erstreckt. Der Kurs behandelt insbesondere alle wesentlichen strategischen, orga- nisatorischen und operativen Fragen eines modernen Key Account Managements. Es wird sowohl das notwendige theoretischeWissen wie auch Beispiele aus der Praxis vermittelt. Ein konsequenter Praxisbezug unter Einbezug der Arbeitsumwelt der Teilnehmenden ist uns ein Anliegen. Zielgruppen: –– Personen, die im Bereich nationaler oder internationaler Verkauf, Vertrieb, Marketing oder Key Account Management tätig sind oder tätig werden wollen –– Key Account Manager und Managerinnen, die sich mit den neuesten theoretischen Modellen auseinandersetzen wollen –– Personen, die über die KAM Abschlussarbeit einen eigenen Beitrag an ein erfolgreiches KAM in der Unternehmung leisten wollen Ihr Nutzen: –– Neueinsteigenden im Key Account Management vermittelt der Kurs die Grundlagen und die Systematik für ein erfolgreiches KeyAccount Management –– Fortgeschrittene Key Account Manager und Managerinnen ergänzen ihr Erfahrungswissen durch neueste theoretische Erkenntnisse und erfolgreiche Praxisbeispiele –– Erfahrungsaustausch mit anderen Kursteilnehmenden –– Alle Studierenden erstellen eine Key Account Management Abschlussarbeit. Darin wird eine konkrete Problemstellung des eigenen Unternehmens bearbeitet. Die Studierenden werden bei der Erstellung durch einen Dozierenden begleitet und fachkundig betreut. Die Arbeit soll den Transfer des im Kurs erworbenen Wissens in die tägliche Arbeit der Kursteilnehmenden sicherstellen. CAS Key Account Management Ausbildungsinhalte: Grundlage für die Ausbildung bildet das Modell aus dem Buch «Spitzenleistungen im Key Account Management, Das St. Galler KAM Konzept» der Autoren Christian Belz, Markus Müllner, Dirk Zupancic. Der Kurs vermittelt entlang dieser Elemente die notwendigen theoretischen Kenntnisse über: Analysieren und Ableiten einer kundenindividuellen Strategie strategy Entwickeln nutzenstiftender Leistungspakete solutions Bestimmen der Kundenbearbeitungsprozesse und der Prozessbeteiligten skills Bilden eines Key Account Management Teams structure Überprüfen des Erfolgs der Kundenbearbeitung scorecard SKILLS STRUCTURE SCORECARDSTRATEGIES SOLUTIONS © Belz/Müllner/Zupancic, Universität St. Gallen 2002 Unsere Kunden Unsere Unternehmen Verstehen Analysieren Planen Realisieren Integrieren organisieren Unternehmensstrategie, -struktur -kultur mit einander vereinbaren
  • 5. 76 Hochschule für Wirtschaft Modulübersicht Modul 1: 16 Lektionen – Grundlagen des Key Account Management – Bewertung und Auswahl von Key Accounts – Interne und externe (Buying Center) Analyse – Strategische Optionen – Einkaufskonzepte auf Kundenseite – Strategische und taktische Überlegungen von Einkäufern – Mehrwert für Key Accounts bestimmen – Nutzen kommunizieren Modul 2: 40 Lektionen – Preispolitik im Key Account Management – Preisstrategie und -taktik – Verkaufsverhandlungen planen – Verkaufsverhandlungen führen – Key Account Plan – Techniken der Key Account Planung – Kennzahlen im Key Account Management – Steuerung des Key Account Erfolgs Modul 3: 24 Lektionen – Organisation des Key Account Managements – Implementierung des Key Account Managements – Veränderung von KAM Business Modellen im Digitalen Zeitalter – Social Media Netzwerke, Community Buildung und Collaborative Marketing – Lead Generation, Suchmaschinen-Marketing – SEA – SEO-Analytics – Konzepte und Methoden des Wissensmanagements – Instrumente und Tools des Wissensmanagements Modul 4: 16 Lektionen – Persönlichkeitsentwicklung – Rollenverhalten – Präsentationstechnik – Persönliche Arbeitstechnik – Projektmanagement – Zeitmanagement
  • 6. 98 Hochschule für Wirtschaft Dozentenprofile Roland Hänni, Projektleiter des Lehrgangs Studium an der Universität St. Gallen. Abschluss als lic. oec. HSG. Anschliessend diverse Tätigkeiten in internationalen Unternehmungen, u.a. bei Sandoz-Wander Pharma AG Aufbau und Leitung der Abteilung Marketingforschung, Manager bei Deloitte Consulting im Bereich CRM. Heute selbständig und Dozent an der Fachhochschule Nordwestschweiz. Schwergewichtig im Bereich Marketing (Ausbildung, Weiterbildung und Beratung) tätig. André Niedermann André J. Niedermann ist seit 2012 als Dozent und Berater an der FHNW tätig. Er studierte an der University of Liverpool und war für die Expo.02, als Informatikchef des Verkehrshauses und als Marketingleiter bei Laureate International Universities in Shanghai tätig. Seine Kernkompetenzen an der FHNW sind Digitales Marketing und Business Model Innovation. Peter Peterlechner Peter Peterlechner hat in seiner Heimatstadt München Pädagogik und Lernpsychologie studiert und lebt und arbeitet seit 1993 in der Schweiz. Seine Sporen hat er sich als geschäftsführender Verkäufer in einem international tätigen Beratungs- und Trainingsunternehmen abverdient, wo er als Key Account Manager für eine Paneuropäische Klientel Ver- triebskonzepte erstellt und Verkaufstrainings realisiert hat. Heute betreut er mit seiner eigenen Firma Unternehmen aus allen Branchen, die in ihrem Segment bereits eine Spitzenposition einnehmen oder dies anstreben. Beat Schläfli Beat Schläfli hat das Verkaufen von Grund auf erlernt und sich in jahrelanger Praxis mit dem Verkaufsalltag auseinander gesetzt. Er hat sich bei der Xerox AG vom Junior Verkäufer bis zum Key Account Manager hochgearbeitet und seine Verkaufsmethoden solange perfektioniert, bis er mehrere Jahre die Nummer 1 bei Xerox war. Seit 1998 hat Beat Schläfli seine Methoden in völlig unterschiedlichen Branchen, von Pharma- und Industriekonzernen über Unternehmensberatungen bis hin zu Privat, Retail- und Investmentbanken weitergegeben. Seine Konzepte werden heute von renomierten internationa- len Konzernen tagtäglich erfolgreich eingesetzt. Claude Wagner Claude Wagner hat Kommunikationswissenschaften an der Universität Bern studiert (lic. phil.), danach studierte er Pädagogik/Didaktik am Höheren Lehramt der Universität Bern. Seit 1998 ist Prof. Claude Wagner Dozent und Projektleiter an der Fachhochschule Nordwestschweiz. In der Aus- und Weiterbildung unterrichtet er die Fächer wissenschaftliche Arbeitsmethodik und Wirtschaftskommunikation. Er ist als Trainer für Persönlichkeitsentwicklung und Kommunikationstechniken in diversen international tätigen Unternehmen engagiert. Christian Wiedemann Studierte Betriebswirtschaftslehre an der Universität St. Gallen (HSG) und stieg 1997 als Unternehmensberater bei Arthur Andersen ein. Seine Dissertation zum Thema Change Management aus der Wissenspers- pektive verfasste er am Lehrstuhl von Prof. Dr. Gilbert Probst. Seit Januar 2005 ist er geschäftsführender Partner der SKGROUP. Er übt Lehrtätigkeiten an Universitäten, Fachhochschulen und anderen Bildungsinstitutionen aus.
  • 7. 1110 Hochschule für Wirtschaft Weitere Informationen zum Studium Abschluss Der Lehrgang schliesst mit derVerleihung des Certificate of Advanced Studies ab. Voraussetzungen für den Erhalt des Zertifikats sind: –– Aktive Teilnahme am Unterricht (Übungen, Fachdiskussionen und Workshops) –– Erstellen, Präsentation und intensive Diskussion der KAM Abschlussarbeit –– Mündliches Fachgespräch Das CAS Key Account Management entspricht 15 ECTS (European Credit Transfer System). Methodik Die Ausbildung basiert auf zwei Teilen: Einerseits auf den methodisch-theoretischen Grundlagen gemäss dem Buch «Spitzenleistungen im Key Account Management, Das St. Galler KAM Konzept» und andererseits anhand praxisorientierter Beispiele der Dozierenden. Der Unterricht ist im Seminar-Stil konzipiert – Wissensvermittlung kombiniert mit Gruppenarbeiten und Wissensaustausch zwischen den Teilnehmenden. Kurstage Der CAS wird einmal jährlich durchgeführt und dauert jeweils von April bis Dezember. Zu den 12 Präsenztagen kommen mindestens 10 Arbeitstage für die Erstellung der auf die eigene Firma bezogenen Abschlussarbeit. Termine / Kosten Die aktuellen Termine und die Kurskosten finden Sie auf: www.fhnw.ch/wirtschaft/weiterbildung/cas-key-account-management Kursort Fachhochschule Nordwestschweiz Hochschule für Wirtschaft Riggenbachstrasse 16 CH-4601 Olten
  • 8. 1312 Hochschule für Wirtschaft Studiengangleitung Roland Hänni T +41 62 957 22 93 roland.haenni@fhnw.ch Kursadministration Brigitte Nogler T +41 62 957 28 37 brigitte.nogler@fhnw.ch Customer Care Center T +41 848 821 011 info.wirtschaft@fhnw.ch Website | online Anmeldung www.fhnw.ch/wirtschaft/weiterbildung/cas-key-account-management Postadresse Fachhochschule Nordwestschweiz FHNW Hochschule für Wirtschaft Brigitte Nogler Riggenbachstrasse 16 4600 Olten Organisation und Anmeldung
  • 9. 1514 Hochschule für Wirtschaft Mit Forschung neues Wissen schaffen Mit Forschungspartnern,also regional verankerten oder national und international tätigen Unternehmen, Nonprofit-Organisationen und öffentlichen Verwaltungen sowie mit Förderinstitutionen und Koope- rationspartnern schafft die Hochschule für Wirtschaft neues Wissen für deren Zukunft. Zertifizierte, international anerkannte Abschlüsse Die Bildungsangebote sind auf internationale Akkreditierungsstan- dards ausgerichtet. Beliebte Studierendenprojekte Erfahrene, praxisorientierte Dozierende, wissenschaftliche Mitar- beitende und zahlreiche Lehrbeauftragte aus der Wirtschaft garan- tieren mit ihrem aktuellen Know-how für fachliche und didaktische Qualität. Die Hochschule für Wirtschaft FHNW arbeitet eng mit Unternehmen und Organisationen zusammen: Eine sehr beliebte Form dieser Zusammenarbeit sind die Studierendenprojekte, die konkreteAufgabenstellungen von Unternehmen und Organisationen lösen und so auch den Wissenstransfer zwischen Praxis und Theorie sicherstellen. Fachhochschule Nordwestschweiz FHNW Die Fachhochschule Nordwestschweiz FHNW umfasst neun Hoch- schulen mit über 10000 Studierenden in den Bachelor- und Master- programmen. Sie ist eine der neun vom Bund anerkannten Fachhoch- schulen der Schweiz. Ihr Angebot ist vielfältig, praxisnah und marktorientiert. Sie deckt mit Ausnahme der Gesundheit alle bun- desrechtlich vorgesehenen Fachbereiche ab. Hochschule für Wirtschaft Hochschule für Wirtschaft FHNW Die Hochschule für Wirtschaft FHNW ist lokal und regional veran- kert, international ausgerichtet und mit über 2 000 Bachelor- und Master-Studierenden eine der grössten Wirtschaftshochschulen der Schweiz. Wir beraten Unternehmen und Institutionen und betreiben Forschung und Entwicklung. Mit rund 130 Angeboten, darunter 70 Diplom- und Zertifikats-Studiengänge,sind wir führend in der betriebs- wirtschaftlichen Weiterbildung. Nahe bei Kundinnen und Kunden Die Hochschule für Wirtschaft FHNW bündelt ihre Stärken an den Standorten Basel, Brugg-Windisch und Olten. So ist sie mit ihrem Know-how nahe bei Kundinnen und Kunden. Internationaler Austausch auf hohem Niveau Die Hochschule fürWirtschaft FHNW bietet zahlreiche englisch- und mehrsprachige Bachelor- und Master-Studiengänge an. Sehr beliebt sind auch unsere Dual Degree Abschlüsse und die Möglichkeit an einer unserer 130 Partneruniversitäten ein Auslandssemester zu absolvieren. Hinzu kommen Kooperationen mit der ganzen Welt, die einen intensiven Austausch zwischen Dozierenden und Studierenden ermöglichen. Die Hochschule für Wirtschaft FHNW ist auch «affiliate university» des Institute for Strategy and Competitiveness an der Harvard Business School. Fokussiert und kompetent Die Hochschule für Wirtschaft FHNW macht aktuelles Wissen breit zugänglich und nutzbar. Sie deckt das gesamte Spektrum an betriebs- wirtschaftlichen Themen ab: Management und Führung, Banking, Finance und Controlling, Human Resource Management, Nonprofit- und Public Management, Unternehmenskommunikation und Marke- ting, Beratung und Coaching.
  • 10. 1716 Hochschule für Wirtschaft Fotografien: Alex Kaeslin (Ausgenommen Seite 9, 10) November 2014 © Hochschule für Wirtschaft FHNW Änderungen vorbehalten.