Diese Präsentation wurde erfolgreich gemeldet.
Wir verwenden Ihre LinkedIn Profilangaben und Informationen zu Ihren Aktivitäten, um Anzeigen zu personalisieren und Ihnen relevantere Inhalte anzuzeigen. Sie können Ihre Anzeigeneinstellungen jederzeit ändern.

Nachwuchskraefteentwicklung

322 Aufrufe

Veröffentlicht am

Grundlagen um Nachwuchs entwicklen zu können.
Employabilityperspektive (Beschäftigungsfühigkeit für den Arbeitnehmer)
Flow erzeugen
Wirkungszusammenhänge

Veröffentlicht in: Business
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Nachwuchskraefteentwicklung

  1. 1. Nachwuchskräfteentwicklung -oder Employability schaffen- <ul><li>Wie Unternehmen herausragenden Nachwuchs entwickeln </li></ul><ul><li>Und zum attraktiven Arbeitgeber werden. </li></ul><ul><li>- auch bei kleineren Unternehmen anwendbar - </li></ul><ul><li>- auch bei Unternehmen ohne ausgeprägte Arbeitgebermarke umsetzbar - </li></ul>
  2. 2. Employability <ul><li>Employability ist das Individualziel der Personalentwicklung </li></ul><ul><li>(Auch: Beschäftigungsfähigkeit des Arbeitnehmers) </li></ul><ul><li>Was für ein Unternehmen die Unternehmenssubstanz oder der Unternehmenswert ist, ist für den Arbeitnehmer oder Nachwuchskräfte die Employability </li></ul><ul><li>Employability ist der Hebel zur Rekrutierung und Bindung von Nachwuchskräften </li></ul><ul><li>Unterscheidung zwischen: </li></ul><ul><li>tatsächlicher Employability </li></ul><ul><li>(bspw. durch Entwicklung) </li></ul><ul><li>und hypothetischer Employability </li></ul><ul><li>(aussagekraft der Arbeitgebermarke oder Nutzenversprechen von Konzepten) </li></ul>
  3. 3. Tatsächliche Employability erreichen <ul><li>Fokussierung & Bedeutung </li></ul><ul><ul><li>Bsp: Handwerkssohn und Unternehmensnachfolger wird Jahrgangsbester bei der handwerklichen Ausbildung und kann mehr als Gesellen, welche schon mehrere Jahre im Beruf sind </li></ul></ul><ul><ul><li>Bsp. Lernziele Student im kooperativem Studium während Vorlesungszeit </li></ul></ul><ul><li>Flow erzeugen oder „lernen & wachsen“ </li></ul><ul><ul><li>Grundvoraussetzungen für Flow: </li></ul></ul><ul><ul><ul><li>Ziel </li></ul></ul></ul><ul><ul><ul><li>Feedback </li></ul></ul></ul><ul><ul><ul><li>Unsicherheit des Gelingens </li></ul></ul></ul><ul><ul><ul><li>Gleichgewicht aus Herausforderung und Fähigkeit </li></ul></ul></ul><ul><ul><ul><li>(Flow auf Wikipedia: http://de.wikipedia.org/wiki/Flow_%28Psychologie%29 ) </li></ul></ul></ul>
  4. 4. Organisatorische Voraussetzungen zur Nachwuchskräfteentwicklung <ul><li>Kapazität und Zeit zur Betreuung </li></ul><ul><li>Integration ins Managementsystem </li></ul><ul><ul><li>KVP </li></ul></ul><ul><ul><li>Rekrutierungsmarketing </li></ul></ul><ul><ul><li>Weiterbildung zur Betreuung </li></ul></ul><ul><ul><li>In der Praxis scheitert es oft an der Betreuungskapazität, bspw. kann für die Betreuung einer Bachelorarbeit schnell 6 Stunden pro Woche benötigt werden. </li></ul></ul>
  5. 5. Grundlagen und Wirkungszusammenhänge Fokussierung Flow Employability Ressourcen Kapazität Prozessmanagement, KVP, QM Rekrutierungsmarketing Qualifizierung, train the trainer Mitarbeiterperspektive Managementperspektive Ressourcenperspektive
  6. 6. Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit! <ul><li>Dies ist Version1. Bitte senden Sie mir Ihr Feedback und helfen Sie mit eine bessere Version 2 zu erstellen. </li></ul>

×