Diese Präsentation wurde erfolgreich gemeldet.
Wir verwenden Ihre LinkedIn Profilangaben und Informationen zu Ihren Aktivitäten, um Anzeigen zu personalisieren und Ihnen relevantere Inhalte anzuzeigen. Sie können Ihre Anzeigeneinstellungen jederzeit ändern.
Palliative Behandlung bei
     fortgeschrittener Demenz

                  Dr. Christoph Gerhard
                   Neurol...
Ursachen



•   Alzheimerdemenz
•   Vaskuläre Demenz
•   Lewy-Körperchen Demenz
•   Frontotemporale Demenz
•   Selten reve...
Demenz Häufigkeit
• z.Zt. 1,0-1,2 Millionen Betroffenen in Dtl.
• 2050 ca. 2 Mio. Betroffene (Bickel, 2001)
• 2050 ca. 4 M...
Kommunikation

• Konzepte für das Überbringen schlechter
  Nachrichten (z.B. SPIKES Modell)
• Wertschätzende Kommunikation...
Schmerzbeurteilung

Zwakhalen et al. 2006

• PAINAD (BESD)
• Doloplus 2
• (PASCLAC)

• ECPA (BISAD)




     Beurteilung v...
Ethische Fallbesprechungen
• Nijmegener Modell (Steinkamp/Gordijn 2003)
   –   Ethische Frage
   –   Faktensammlung (mediz...
Fragwürdige
 Krankenhauseinweisungen bei
   fortgeschrittener Demenz
                  Ranhoff et al. 2005


• Pneumonie
•...
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Palliative Behandlung bei fortgeschrittener Demenz

3.857 Aufrufe

Veröffentlicht am

Vortrag von Dr. Christoph Gerhard auf dem Niederrheinischen Pflegekongress 2009 in Krefeld.

Veröffentlicht in: Gesundheit & Medizin
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Palliative Behandlung bei fortgeschrittener Demenz

  1. 1. Palliative Behandlung bei fortgeschrittener Demenz Dr. Christoph Gerhard Neurologie/Palliativkonsiliardienst Katholische Kliniken Oberhausen C.Saunders 1999 • Ich habe mich bewusst der Versorgung von Tumorpatienten gewidmet. • Ich wusste, dass es mir nicht gelingt, die Misere in der Versorgung unserer alten Mitbürger aufzugreifen. • Das Problem ist mir zu groß gewesen. Demenz – Palliativbehandlung? • Erschwerte Kommunikation - schwierige Symptomerfassung/behandlung • selten in Hospiz/Pall. Care Einrichtungen • Schmerz und andere Symptome oft nicht durch die Demenz direkt bedingt • Wenig Evidenzen • Oft gute emotionale Kompetenzen 1
  2. 2. Ursachen • Alzheimerdemenz • Vaskuläre Demenz • Lewy-Körperchen Demenz • Frontotemporale Demenz • Selten reversible Ursachen Fortgeschrittene Demenz Hanrahan et al., 2001 Med. Komplikationen Typische Symptome Schluckstörungen 72% Verwirrtheit 83% Dekubitus 70% Harninkontinenz 72% Pneumonie 55% Schmerz 64% Dehydratation 57% Depression 61% Unterernährung 50% Obstipation 57% Harnwegsinfekte 37% Palliativbetreuung ... dient der Verbesserung der Lebens- qualität von Patienten und ihren Familien, die mit einer lebensbedrohlichen Erkrankung konfrontiert sind. WHO, 2002 2
  3. 3. Demenz Häufigkeit • z.Zt. 1,0-1,2 Millionen Betroffenen in Dtl. • 2050 ca. 2 Mio. Betroffene (Bickel, 2001) • 2050 ca. 4 Mio. Betroffene (Ferri, 2005) 4,5 4 3,5 3 2050(Ferri) 2,5 2050(Bickel) 2 2008 1,5 1 0,5 0 2008 2050 Demenz Häufigkeit • ca. 5 % der 65 Jährigen • > 30 % der 90 Jährigen 30 25 20 15 % Betroffene 10 5 0 65 jährige 90 jährige Diane Meier in: Oxford Textbook of Palliative Medicine 2004 • Demenz als Modellerkrankung für die Palliativbehandlung chronischer Erkrankungen • Palliativer Versorgungsbedarf wechselnden Ausmaßes in allen Krankheitsstadien 3
  4. 4. Kommunikation • Konzepte für das Überbringen schlechter Nachrichten (z.B. SPIKES Modell) • Wertschätzende Kommunikation mit dem Betroffenen (z.B. durch Validation Feil, Richard) • Körpernahe Kommunikation in sehr fortgeschrittenen Stadien mittels „Basaler Stimulation“ (Kostrzewa/Kutzner 2004) • Rituale Schmerz bei Demenz „Die Annahme, dass, wer nicht richtig denken kann, auch nicht richtig leidet, ist ein verbreiteter Irrtum“ M. Kojer Schmerz kann sich z.B. äußern in – Unruhe – Depression – Aggressivität – Schlaflosigkeit – Nahrungsverweigerung Schmerzerfassung Solange wie möglich (MMSE > 10) • VRS, NRS • Schmerzthermometer • Smiley Analog Skalen 4
  5. 5. Schmerzbeurteilung Zwakhalen et al. 2006 • PAINAD (BESD) • Doloplus 2 • (PASCLAC) • ECPA (BISAD) Beurteilung von Schmerz bei Demenz Basler et al. 2006 Ethische Entscheidungsfindung • Patientenverfügung • Vorsorgevollmacht • Vorsorgeplanung • Familiengespräch • Stellvertretende Entscheidung 5
  6. 6. Ethische Fallbesprechungen • Nijmegener Modell (Steinkamp/Gordijn 2003) – Ethische Frage – Faktensammlung (medizinisch, pflegerisch etc.) – Ethische Bewertung (Autonomie, Benefizienz etc.) – Beschlussfassung • Modell nach Rabe 2005 – Situationsanalyse – Ethische Reflexion – Ergebnisse Kommunikation • Wahrnehmung der Demenz als fortschreitende, lebensbedrohliche Erkrankung (Sampson 2008) • In der Kommunikation mit Betroffenen und Angehörigen • In der (ärztlichen) Entscheidungsfindung Fragwürdige Therapien bei fortgeschrittener Demenz • Antibiotika bei Fieber Harris 2007 • Ernährung per PEG Cervo et al. 2006 • Kardiopulmonale Reanimation NICE 2006 6
  7. 7. Fragwürdige Krankenhauseinweisungen bei fortgeschrittener Demenz Ranhoff et al. 2005 • Pneumonie • Schlaganfall • Koronarsyndrom Nicht: Hüftfraktur Versorgungskonzepte Davies et al. WHO 2004 • Implementierungsprojekte in Institutionen des Gesundheitswesens (Pflegeheim, Krankenhaus etc.) • Palliative Beratungsteams ambulant/stationär Danksagung • DGP AG Nichttumorpatienten – G. Bollig, M. Kojer, H. Orth • Palliativkonsiliardienst an den Katholischen Kliniken Oberhausen – M. Galgan, B. Boenig • Palliativnetz Oberhausen • S. Kostrzewa 7

×