Intranet-Plattformen - Neue Möglichkeiten jenseits der SharePoint-Monokultur

17.243 Aufrufe

Veröffentlicht am

Präsentation vom XI. Austrian Intranet Dialog am 17.04.2015 in Wien. Die Präsentation gibt einen groben Überblick über Alternativen zum heutigen Marktführer in diesem Bereich. Informationen zur Bewertung von einzelnen Anbieter wurden entfernt, da diese immer nur Projekt-spezifisch gültig sind und nicht als grundsätzliche Empfehlung gesehen werden können.

Veröffentlicht in: Business
0 Kommentare
3 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
17.243
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
13.054
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
39
Kommentare
0
Gefällt mir
3
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Intranet-Plattformen - Neue Möglichkeiten jenseits der SharePoint-Monokultur

  1. 1. 1 Neue Möglichkeiten jenseits der SharePoint-Monokultur Intranet- Plattformen Wien 17.04.2014 Stephan Schillerwein stephan@schillerwein.net www.schillerwein.net www.intranet-matters.com @IntranetMatters Offices: - CH – Klingnau (AG) - CH – S. Antonio (TI) XI. Austrian Intranet Dialog
  2. 2. 2 Agenda Warum es (gerade jetzt wieder) ein grosses Thema ist Das Unvermeidliche: SharePoint Aus einem typischen Projekt Diskussion Gruppenarbeit
  3. 3. 3 WARUM ES (GERADE JETZT WIEDER) EIN GROSSES THEMA IST
  4. 4. 4 Aktuell häufig anzutreffende Ausgangslagen in den Unternehmen • Völlig veraltete (CMS-) Plattformen • Deutliche Ausweitung des funktionalen Scopes • Deutliche Zunahme der «Bedeutung» des Intranets für das Business • Hohe Dynamik im Markt für entsprechende Systeme (neue Möglichkeiten, aber auch fehlender Überblick) • Unsicherheiten rund um die «Zukunft von SharePoint»
  5. 5. 5 Entwicklungsstufen von Intranets GradderArbeitsoptimierung&Mehrwertfür’sUnternehmen GradderIntegration,Kulturabhängigkeit,Anforderungen,… Zeit&Reife 1. Generation: Info-Intranet Passiv “Systems of Record” 2. Generation: Arbeits-Intranet Aktiv “Systems of Engagement” 3. Generation: Digitaler Arbeitsplatz Verbunden “Systems of Context” Generation 4+: Zukünftige Entwicklungen Pro-aktiv “Systems of Intent” Stephan Schillerwein, version 1.5 – Licensed under a Creative Commons Attribution-ShareAlike 3.0 Unported License Einfach Mittel Fortgeschritten Allgemeine Unterstützung von Zusammenarbeit, Wissensaustausch, Vernetzung, Projekten und Prozessen Fortgeschrittene und spezifische Unterstützung von Zusammenarbeit, Wissensaustausch, Vernetzung, Projekten und Prozessen … … Kommunikation & Information Infrastruktur & übergreifende Funktionen ca. 80 %+ aller Unternehmen sind noch hier ca. 15 % <5 % Ausrichtung und Funktionen des Intranets
  6. 6. 6 DAS UNVERMEIDLICHE: SHAREPOINT
  7. 7. 7 Eine typische Vorstellungsrunde Wir haben Sharepoint … Wir auch … Wir haben SharePoint 2010, 2013 und Yammer und testen gerade Office 365 Wir haben was anderes, ich weiss aber gar nicht, wie das heisst! Da müsste ich unsere IT fragen, aber SharePoint ist es glaub’ nicht … …
  8. 8. 8 SharePoint ist in ca. jedem 2. Intranet zu finden SharePoint Andere Unbekannt n = 155; 09/2013; Worldwide Intranet Challenge http://www.worldwideintranetchallenge.com/2013/09/sharepoint-v-the-rest-of-the-world.html
  9. 9. 9 Dann muss es ja besonders gut sein … ?! n = 155; 09/2013; Worldwide Intranet Challenge http://www.worldwideintranetchallenge.com/2013/09/sharepoint-v-the-rest-of-the-world.html
  10. 10. 10 Marktführer aus den richtigen Gründen? Technologische Überlegenheit? Innovationsführerschaft? Preisführerschaft? Einfach, gut, unkompliziert, bescheiden, Liebling der Benutzer, …?
  11. 11. 11 «62% of organisations disillusioned with ROI from their SharePoint intranets» Mando Group: «Collaborative Credentials Report», 05/2014, http://www.mandogroup.com/publications/collaborative-credentials-report/
  12. 12. 12 AUS EINEM TYPISCHEN PROJEKT
  13. 13. 13 Wie Systemevaluationen normalerweise durchgeführt werden …
  14. 14. 14
  15. 15. 15 Besser: eine klare Ausrichtung und ein entsprechendes Konzept als Fundament
  16. 16. 16 Bei realitätsgerechter Analyse ist der Scope heute meist recht vergleichbar Funktions- bausteine • Generische (hellblau) • Spezifische (dunkelblau) Infrastruktur- Funktionen Zusammenarbeit, Austausch, Mitarbeiterprofile & Networking News & Content Allgemeine Prozesse & Applikationen Benutzer- & Rechte-Management Mobiler Zugriff Sicherheit Performance Skalierbarkeit … Analytics & Reporting Personalisierung Suche Informationsarchitektur Archiv … Personal Dashboard Persönliches Cockpit (Aufgaben, Termine, Streams, Filter, Abos, Portlets, Bookmarks, …) Spezifische Prozesse & Applikationen Eigenentwicklungen Integration & Schnittstellen Projekte Case Management … Übergreifende Funktionen v. 1.0 Dokumente
  17. 17. 17 Grundlage: Marktüberblick
  18. 18. 18 Intranet-Systeme sind kein eigenes Marktsegment IntranetCMS All-in-One Portals «On Top» Products Intranet Suites ECM Social Collaboration Workflow & BPM, ACM Integration Layers Other Systems with Intranet- Functions … Jeder Bereich enthält dutzende bis hunderte Systeme!!!
  19. 19. 19 Der Markt ist gross, heterogen und unübersichtlich
  20. 20. 20 Die Instrumente der Marktanalysten tragen oft mehr zur Verwirrung, denn zu sinnvoller Auswahl bei © Gartner: Magic Quadrant for Social Software in the Workplace • Welche Art von Systemen sollen verglichen werden? Reine Social Collaboration Tools oder Intranet Plattformen? • Wie entscheidend sind die bewerteten Dimensionen für unser Vorhaben? – Spielen bspw. Kosten keine Rolle? – Haben wir spezifische Anforderungen, die in einem derart allgemeinen Modell überhaupt nicht berücksichtigt sein können? – … • Gibt es spezialisierte Anbieter, die für uns in Frage kommen könnten, aber mit der US-zentrischen Perspektive der Analysten nicht abgedeckt werden?
  21. 21. 21 Die eigenen Analyse-Ergebnisse mit dem Markt vergleichen
  22. 22. 22 Technologie-Bedarf nach Intranet-Generation Content Social Collaboration Documents Portal & Integration Findability Stufe 1: Info-Intranet Stufe 2: Arbeits-Intranet Stufe 3: Digitaler Arbeitsplatz Other, specific Workflow & Processes Stephan Schillerwein, version 1.5 – Licensed under a Creative Commons Attribution-ShareAlike 3.0 Unported License
  23. 23. 23 Folgen des Technologie-Bedarfs • Bis auf «Ohters, specific» können und sollten bereits alle Systembestandteile der 2. und 3. Generation berücksichtigt werden. • Obwohl erst in Stufe 3 für viele Unternehmen richtig relevant, sollte auch «Portal & Integration» von Anfang an vollständig berücksichtig werden, da sonst die langfristigen Schwerpunkte u.U. falsch gesetzt werden. • Bei einem «Best of Breed»-Ansatz (bei dem für jeden Systembestandteil das jeweils am besten geeignetste System aus der jeweiligen Systemkategorie ausgewählt wird) wird die Anzahl der zu integrierenden Systeme bereits in Stufe 2 zu hoch und sollte deshalb unter normalen Umständen nicht verfolgt werden. • Somit kommen letztlich vor allem 2 Systemkategorien in Frage: Multi- funktionale Portale und fortgeschrittene «Intranet Suites» - sowie Systeme, die nicht direkt in diese Kategorien eingeordnet werden können, den dahinter stehenden Ansätzen aber sehr nahe kommen (z.B. CMS mit fortgeschrittenen Collaborationsfunktionen und Integrationsansatz)
  24. 24. 24 Praxisbeispiel: ausgewählte Systemkategorien IntranetCMS All-in-One Portals «On Top» Products Intranet Suites ECM Social Collaboration Workflow & BPM Integration Layers … = als Kernplattform des Intranets = mögliche Zusatzsystem zur Ergänzung der Kernplattform
  25. 25. 25 Vergleich der beiden Systemkategorien Aspekt Multifunktionale Portale Intranet Suites Produktansatz Framework Produkt Marktansatz Open Source und kommerziell Kommerziell Grösse Drittmarkt Mittel bis gross Nicht vorhanden bis mittel Funktionsspektrum Mittel bis gross Gering bis mittel Erweiterbarkeit, Eigen- entwicklungen, … Gut bis sehr gut Mittel bis gut Schnittstellen Gut bis sehr gut Mittel bis gut Komplexität, Aufwand, Kosten Mittel bis sehr hoch Gering bis mittel Abgrenzung der System- kategorie gut fliessend Marktpräsenz DACH Gut bis sehr gut Schlecht bis gut
  26. 26. 26 Praxisbeispiel: Vorauswahl je Marktsegment: Multifunktionale Portale Anbieter / Produkt(e) Mögliche, grundlegende K.O.-Kriterien Fazit Alfresco One eXo Platform Portal IBM WebSphere Liferay Portal Microsoft SharePoint Open Text Portal, WEM, … Oracle WebCenter SAP NetWeaver
  27. 27. 27 Praxisbeispiel: Vorauswahl je Marktsegment: Intranet Suites Anbieter Mögliche, grundlegende K.O.-Kriterien Fazit Adenin Intelliprise Bitrix24 Fusonic Social Intranet Haufe Suite Igloo Interact Intranet Intranet Connections Intranet Dashboard Just Sorce Intranet Software Thought Farmer United Planet Intrexx …
  28. 28. 28 Praxisbeispiel: Vorauswahl je Marktsegment: Sonstige Anbieter Mögliche, grundlegende K.O.-Kriterien Fazit Atlassian Confluence DNN Evoq Drupal Plone Intranet IBM Connections & XCC …
  29. 29. 29 Praxisbeispiel: erste Vorauswahl Multifunktionale Portale Intranet Suites Sonstige • Alfresco • Liferay • (MS SharePoint) • Bitrix24 • Haufe Suite • United Planet Intrexx • Plone Intranet • Atlassian Confluence • Connections & XCC Nur zur Orientierung - kein Anspruch auf Vollständigkeit oder beste Übereinstimmung zum im Hauptprojekt zu erstellenden Pflichtenheft!
  30. 30. 30 Fazit
  31. 31. 31 Das Netz richtig auswerfen …
  32. 32. 32 It‘s not about the Technology!
  33. 33. 33 It‘s NOT not about the Technology!
  34. 34. 34 Technology’s role People BusinessTechnology Success
  35. 35. 35 DISKUSSION & GRUPPENARBEIT
  36. 36. 36 Thank you ! Digital * Work * Design

×