Diese Präsentation wurde erfolgreich gemeldet.
Wir verwenden Ihre LinkedIn Profilangaben und Informationen zu Ihren Aktivitäten, um Anzeigen zu personalisieren und Ihnen relevantere Inhalte anzuzeigen. Sie können Ihre Anzeigeneinstellungen jederzeit ändern.
Der Landeshaushalt 2013/14Einzelplan WirtschaftSINGEN, DEN 16.10.2012
Überblick – Einnahmen 201216.10.12      Fachgespräch Landeshaushalt Wirtschaft 2013/14   2
Überblick – Ausgaben 201216.10.12      Fachgespräch Landeshaushalt Wirtschaft 2013/14   3
Schuldenstand seit 195316.10.12       Fachgespräch Landeshaushalt Wirtschaft 2013/14   4
Stellenbestand 1970 und heute16.10.12       Fachgespräch Landeshaushalt Wirtschaft 2013/14   5
Entwicklung der pensionierten Beamtinnen und Beamten16.10.12       Fachgespräch Landeshaushalt Wirtschaft 2013/14   6
Verpflichtende und freiwillige Ausgaben des Landes16.10.12       Fachgespräch Landeshaushalt Wirtschaft 2013/14   7
Die „wahre“ Verschuldung des Landes16.10.12       Fachgespräch Landeshaushalt Wirtschaft 2013/14   8
Einnahmen und Ausgaben bis 202016.10.12      Fachgespräch Landeshaushalt Wirtschaft 2013/14   9
Woher kommt die Lücke?16.10.12      Fachgespräch Landeshaushalt Wirtschaft 2013/14   10
Abbaupfad bis 202016.10.12      Fachgespräch Landeshaushalt Wirtschaft 2013/14   11
Die Schwerpunkte im Haushalt Wirtschaft• Forschungsförderung für Technologietransfer in KMU• Sicherung des Fachkräftebedar...
Der Einzelplan Wirtschaft - EinnahmenStruktur Einzelplan 07 2013Entwurf StHpl. 2013/14 Stand 25.09.12Gesamtvolumen: 633,2 ...
Der Einzelplan Wirtschaft - AusgabenTheoretisch !!! disponible Ausgaben Einzelplan 07 2013Entwurf 2013/14 Stand 25.09.12  ...
Förderung der wirtschaftsnahen Forschung –Technologietransfer in KMUQualität ist Trumpf – Innovation die VoraussetzungDie ...
Förderung der wirtschaftsnahen Forschung –Technologietransfer in KMUBaden-Württembergs Innovationskraft stärkenUnser Ziel:...
Förderung berufliche BildungBildung als Grundvoraussetzung zur Fachkräftesicherung• Zuschüsse für Investitionen in überbet...
Das FachkräfteprogrammDen Fachkräftebedarf von morgen sichern• Nachqualifizierung für Un- und Angelernte• Förderung der De...
ExistenzgründungsförderungGründungspotenzial ausschöpfen• Unternehmens- und Existenzgründungsberatung  (z.B. Landesweiter ...
Vielen Dank                für Ihre Aufmerksamkeit.16.10.12   Fachgespräch Landeshaushalt Wirtschaft 2013/14   20
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

12 10 16 haushalt 2013_14 einzelplan wirtschaft md_l storz

594 Aufrufe

Veröffentlicht am

Haushalt Baden-Württemberg 2013/2014 - Einzelplan Wirtschaft.

Veröffentlicht in: News & Politik
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

12 10 16 haushalt 2013_14 einzelplan wirtschaft md_l storz

  1. 1. Der Landeshaushalt 2013/14Einzelplan WirtschaftSINGEN, DEN 16.10.2012
  2. 2. Überblick – Einnahmen 201216.10.12 Fachgespräch Landeshaushalt Wirtschaft 2013/14 2
  3. 3. Überblick – Ausgaben 201216.10.12 Fachgespräch Landeshaushalt Wirtschaft 2013/14 3
  4. 4. Schuldenstand seit 195316.10.12 Fachgespräch Landeshaushalt Wirtschaft 2013/14 4
  5. 5. Stellenbestand 1970 und heute16.10.12 Fachgespräch Landeshaushalt Wirtschaft 2013/14 5
  6. 6. Entwicklung der pensionierten Beamtinnen und Beamten16.10.12 Fachgespräch Landeshaushalt Wirtschaft 2013/14 6
  7. 7. Verpflichtende und freiwillige Ausgaben des Landes16.10.12 Fachgespräch Landeshaushalt Wirtschaft 2013/14 7
  8. 8. Die „wahre“ Verschuldung des Landes16.10.12 Fachgespräch Landeshaushalt Wirtschaft 2013/14 8
  9. 9. Einnahmen und Ausgaben bis 202016.10.12 Fachgespräch Landeshaushalt Wirtschaft 2013/14 9
  10. 10. Woher kommt die Lücke?16.10.12 Fachgespräch Landeshaushalt Wirtschaft 2013/14 10
  11. 11. Abbaupfad bis 202016.10.12 Fachgespräch Landeshaushalt Wirtschaft 2013/14 11
  12. 12. Die Schwerpunkte im Haushalt Wirtschaft• Forschungsförderung für Technologietransfer in KMU• Sicherung des Fachkräftebedarfs• Verstärkte Förderung der beruflichen Bildung• Unternehmensgründungen unterstützen• Innovationen in KMU weiter fördern• Investitionen fördern – Städtebau, Wohnraumförderung, Denkmalpflege16.10.12 Fachgespräch Landeshaushalt Wirtschaft 2013/14 12
  13. 13. Der Einzelplan Wirtschaft - EinnahmenStruktur Einzelplan 07 2013Entwurf StHpl. 2013/14 Stand 25.09.12Gesamtvolumen: 633,2 Mio. € Drittmittel theoretisch disponibel 209,3 Mio. € 97,4 Mio. € Bundesmittel: - Wohngeld 81,0 Mio. € beschränkt disponibel - Städtebau 47,0 Mio. € 24,6 Mio. € - Wohnungsbau 42,2 Mio. € Wettmittel für die - MeisterBaFöG 25,0 Mio. € Denkmalförderung 24,4 Mio. €: EU-Mittel ESF 13,1 Mio. € - Zweckbindung landesgesetzlich geregelt nicht disponibel nicht anrechenbar 132,7 Mio. € KIF-Mittel Städtebauförderung: Bundesgesetzliche Leistungen: - evtle. Einsparungen in der Planaufstellung - Landesanteil Wohngeld 81,0 Mio. € werden nicht angerechnet - Landesanteil MeisterBaFöG 8,4 Mio. € - im Haushaltsvollzug nicht für GMA nutzbar Unkündbare Bund/Land-Verträge: - Bund/Länder-Forschungsförderung 39,8 Mio. € (Regelförderung 90 % Bund, 10 % Land) 16.10.12 Fachgespräch Landeshaushalt Wirtschaft 2013/14 13
  14. 14. Der Einzelplan Wirtschaft - AusgabenTheoretisch !!! disponible Ausgaben Einzelplan 07 2013Entwurf 2013/14 Stand 25.09.12 Internationale Schulen Kontaktstellen Frau und Innovationsgutscheine 1,1 Mio. € Beruf 1,1 Mio. € KMU 1,8 Mio. € Sonstiges Wirtschaftsnahe Allg. Unternehm.beratung 5,4 Mio. € Forschungsförderung 2,0 Mio. € Existenzgründungsfördg. Technologietransfer in 2,5 Mio. € KMU Außenwirtschaftsförderung 38,8 Mio. € 2,7 Mio. € i.W. institutionelle Förderung Kofinanzierung EU- der Forschungsinstitute der Programme 6,4 Mio. € ESF 3,6 Mio. € und Landesmittel Förderung berufliche Wohnraumförderung Bildung 14,7 Mio. € 20,9 Mio. € insb. ÜBA-Lehrgänge 8,3 Mio. €, ÜBA-Investitionen 6,3 Mio. €, Fortsetzung Enquete-Maßnahmen 5,0 Mio. €, Arbeitsgemeinschaften 0,5 Mio. €, Ausbildungsverbünde 0,4 Mio. €, 16.10.12 Fachgespräch Landeshaushalt Wirtschaft 2013/14 14
  15. 15. Förderung der wirtschaftsnahen Forschung –Technologietransfer in KMUQualität ist Trumpf – Innovation die VoraussetzungDie Ausgangslage:• Wirtschaft in BW exportorientiert Internationale Wettbewerbsfähigkeit von Qualität abhängig• Entscheidende Voraussetzungen die hohe Qualität zu erhalten:  neue Technologien marktgerecht adaptieren  Forschungsergebnisse rasch umsetzen und vermarkten• KMU haben es besonders schwer diese Voraussetzungen zu erfüllen16.10.12 Fachgespräch Landeshaushalt Wirtschaft 2013/14 15
  16. 16. Förderung der wirtschaftsnahen Forschung –Technologietransfer in KMUBaden-Württembergs Innovationskraft stärkenUnser Ziel:Innovationskraft insbesondere von KMU stärkenUnsere Maßnahme:• Unterhaltung von wirtschaftsnahen Forschungseinrichtungen, die Technologiefelder erschließen und Innovationen in die Wirtschaft transferieren  i.W. Innovationsallianz, Fraunhofergesellschaft, DLR2012: 36,7 Mio. 2013: 38,8 Mio. 2014: 37,5 Mio.16.10.12 Fachgespräch Landeshaushalt Wirtschaft 2013/14 16
  17. 17. Förderung berufliche BildungBildung als Grundvoraussetzung zur Fachkräftesicherung• Zuschüsse für Investitionen in überbetriebliche Berufsbildungsstätten 2011: 5,5 Mio. 2012: 7,6 Mio. 2013: 6,3 Mio. 2014: 5,8 Mio.• Zuschüsse für Lehrgänge der überbetrieblichen Berufsausbildung• Projekte im Rahmen als Ergebnis der Enquete-Kommision „Fit fürs Leben in der Wissensgesellschaft“ 2012: 9,1 Mio. 2013: 11,9 Mio. 2014: 11,9 Mio.• Aufstiegsfortbildungsförderung (ugs. Meister-BAföG) 78% Bund/22% Land – Rechtsanspruch 2012: 17,9 Mio. 2013: 25 Mio. 2014: 25 Mio.16.10.12 Fachgespräch Landeshaushalt Wirtschaft 2013/14 17
  18. 18. Das FachkräfteprogrammDen Fachkräftebedarf von morgen sichern• Nachqualifizierung für Un- und Angelernte• Förderung der Demografieberatung der Handwerkskammern• Förderung einer familienbewussten Personalpolitik• Neue Willkommenskultur für Fachkräfte aus dem Ausland• Förderung der regionalen Fachkräfteallianzen16.10.12 Fachgespräch Landeshaushalt Wirtschaft 2013/14 18
  19. 19. ExistenzgründungsförderungGründungspotenzial ausschöpfen• Unternehmens- und Existenzgründungsberatung (z.B. Landesweiter Info-Service, „Start auf dem Campus“, Regionale Netzwerke und Projekte,…) 2012: 2,1 Mio. 2013: 2 Mio. 2014: 2 Mio.• Innovationsgutscheine für KMU zum Einkauf am Forschungsmarkt Empfänger: Unternehmen mit max. 100 Beschäftigten und höchsten 20 Mio. € Jahresumsatz Innovationsgutschein A – Machbarkeitsstudien bis zu 2.500 € Innovationsgutschein B – Umsetzungskonzept bis zu 5.000 € Innovationsgutschein B Hightech – Frühphasenförderung bis zu 20.000 € Innovationsgutschein C – Förderung Kreativwirtschaft (Vorschlag Fraktion) 2012: 1,9 Mio. 2013: 1,8 Mio. 2014: 1,8 Mio.16.10.12 Fachgespräch Landeshaushalt Wirtschaft 2013/14 19
  20. 20. Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit.16.10.12 Fachgespräch Landeshaushalt Wirtschaft 2013/14 20

×