Diese Präsentation wurde erfolgreich gemeldet.
Wir verwenden Ihre LinkedIn Profilangaben und Informationen zu Ihren Aktivitäten, um Anzeigen zu personalisieren und Ihnen relevantere Inhalte anzuzeigen. Sie können Ihre Anzeigeneinstellungen jederzeit ändern.
IMEX 2011 „Hoteleinkauf leicht gemacht –  kennen Sie Ihr Optimum?“    Vom Bedarf zum Vertrag Thomas Ansorge Frankfurt , 26...
Agenda  Übersicht über den Hotelmarkt in   Deutschland.  Die Bedarfsanalyse  Die Angebotsphase  Der Hotelvertrag – Tei...
Kurzvita  Seit 1979 in der Tourismusbranche tätig.  Reiseverkehrskaufmann & Betriebswirt (VWA)  Von 1989 bis 2000 Sales...
Der Hotelmarkt in Deutschland           Der Hotelmarkt in Deutschland                   Ein kurzer Überblick© Thomas Ansor...
Der Hotelmarkt in Deutschland Marktanteile der Privat- und Markenhotelerie 2009:      100%                          3.902 ...
Der Hotelmarkt in Deutschland Übersicht der Insolvenzen und Neuprojekte 2005-2009: 4.000 3.500                            ...
Der Hotelmarkt in Deutschland Durchschnittlicher Zimmerpreis 2000-2009: 210 € 190 € 170 € 150 €                           ...
Der Hotelmarkt in Deutschland Durchschnittliche Zimmerauslastung 2000-2009: Diagramm: © Hotelverband Deutschland (IHA), Ho...
Fachbegriffe im Hoteleinkauf  Corporate Rate                                Verhandelte                                 ...
7 Punkte Zyklus für den Hoteleinkauf                               M.I.S.                    Bedarf              Steuerung...
Die Bedarfsanalyse            Wie viel Hotel darf‘s den sein?© Thomas Ansorge   Hoteleinkauf leicht gemacht, 26.05.2011, F...
Die Bedarfsanalyse  Wie viel Bedarf an Übernachtungen habe ich?       Standort       Standortanalyse       Hotelkatego...
Die Bedarfsanalyse  Quellen für die Bedarfsermittlung  Pro und Contra der einzelnen Quellen  Make or Buy?© Thomas Ansor...
7 Punkte Zyklus für den Hoteleinkauf                               M.I.S.                    Bedarf              Steuerung...
Die Angebotsphase  Welche Daten werden bei der Angebotseinholung    abgefragt?  Wie werden die Daten abgefragt - manuell...
Die Angebotsphase  Unterscheidung zwischen Individual und Gruppe  Besonderheiten im Gruppengeschäft  Inkl. oder exkl. M...
Die Angebotsphase  Verhandlungen werden immer notwendig  Grundsätzlich ist alles verhandelbar       Übernachtungspreis,...
7 Punkte Zyklus für den Hoteleinkauf                               M.I.S.                    Bedarf              Steuerung...
Der Hotelvertrag  Teil des Pricing  Bestandteile des Hotelvertrages:         Stornoregelung Zimmer Einzelübernachtung  ...
Der Hotelvertrag  Laufzeit des Vertrages       1 Jahr, 2 Jahre, oder unbegrenzt  Bonus-/Malus-Regelung       Feste Abn...
7 Punkte Zyklus für den Hoteleinkauf                               M.I.S.                    Bedarf              Steuerung...
Implementierung Hotelvertrag  Information an alle beteiligten Stellen       Mitarbeiter       Reisebüro       Hoteldie...
7 Punkte Zyklus für den Hoteleinkauf                               M.I.S.                    Bedarf              Steuerung...
Distribution  Buchungswege         Telefon direkt im Hotel         Telefax direkt an Hotel         Reisebüro         ...
Distribution  Möglichst wenig Buchungskanäle nutzen  Preisparität auf allen Buchungskanälen    sicherstellen  Online-Bu...
Distribution  Vorteile einer Online-Buchungsmaschine       Transparentes Angebot       Steuerung auf Vertragshotels    ...
Distribution       Darstellung in einem Online-Buchungssystem:© Thomas Ansorge   Hoteleinkauf leicht gemacht, 26.05.2011, ...
Distribution  Nachteile einer Online-Buchungsmaschine       Internetzugang notwendig       Internet muss in großer Band...
7 Punkte Zyklus für den Hoteleinkauf                               M.I.S.                    Bedarf              Steuerung...
Steuerung  Nur wer steuern kann, erweist sich als    gleichberechtigter Partner.  Wie kann eine Steuerung des Hotelvolum...
7 Punkte Zyklus für den Hoteleinkauf                               M.I.S.                    Bedarf              Steuerung...
M.I.S.  M.I.S. – Management Information System       Zahlenmäßige Abbildung des Geschäftes       Welche Hotels wurden g...
M.I.S. - Quellen  Hotelstatistiken       Statistik des Lieferanten       Aufteilung nach Logis, F&B, Tagung, Sonstiges ...
M.I.S. - Quellen  Meeting – Kreditkarten       Aufteilung nach Logis, F&B, Tagung, Sonstiges möglich       Eingaben übe...
Noch Fragen?© Thomas Ansorge   Hoteleinkauf leicht gemacht, 26.05.2011, Frankfurt   Seite 35
Vielen Dank                               für Ihre                   Aufmerksamkeit!© Thomas Ansorge    Hoteleinkauf leich...
Das alles bekommen Sie bei der                           VDR-Akademie     Das komplette Seminarprogramm finden Sie unter  ...
Ihre Ansprechpartner Elisa Pfeil                                   Thomas Ansorge Projektmanagerin                       ...
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

IMEX 2011: Vortrag von Thomas Ansorge: „Hoteleinkauf leicht gemacht – kennen Sie Ihr Optimum?“

2.968 Aufrufe

Veröffentlicht am

Veröffentlicht in: Reisen, Technologie
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

IMEX 2011: Vortrag von Thomas Ansorge: „Hoteleinkauf leicht gemacht – kennen Sie Ihr Optimum?“

  1. 1. IMEX 2011 „Hoteleinkauf leicht gemacht – kennen Sie Ihr Optimum?“ Vom Bedarf zum Vertrag Thomas Ansorge Frankfurt , 26.05.2011© Thomas Ansorge Hoteleinkauf leicht gemacht, 26.05.2011, Frankfurt Seite 1
  2. 2. Agenda  Übersicht über den Hotelmarkt in Deutschland.  Die Bedarfsanalyse  Die Angebotsphase  Der Hotelvertrag – Teil des Pricing  Die Implementierung des Vertrages  Steuerung und Distribution  Die Hotelstatistik© Thomas Ansorge Hoteleinkauf leicht gemacht, 26.05.2011, Frankfurt Seite 2
  3. 3. Kurzvita  Seit 1979 in der Tourismusbranche tätig.  Reiseverkehrskaufmann & Betriebswirt (VWA)  Von 1989 bis 2000 Sales- bzw. Account-Manager bei verschiedenen internationalen Reisebüroketten.  Von 2000 bis 2009 Travel-, Event- und Fleet- Manager im Wella Konzern.  Seit 2008 freier Berater im Bereich Travel- und Event Management.© Thomas Ansorge Hoteleinkauf leicht gemacht, 26.05.2011, Frankfurt Seite 3
  4. 4. Der Hotelmarkt in Deutschland Der Hotelmarkt in Deutschland Ein kurzer Überblick© Thomas Ansorge Hoteleinkauf leicht gemacht, 26.05.2011, Frankfurt Seite 4
  5. 5. Der Hotelmarkt in Deutschland Marktanteile der Privat- und Markenhotelerie 2009: 100% 3.902 90% 338.984 80% 7.894 70% 60% Markenkotellerie 50% Privathotellerie 32.859 40% 587.626 30% 7.706 20% 10% 0% Anzahl Betriebe Anzahl Zimmer Nettoumsatz in Mio. Euro (geschätzt) Diagramm: © Hotelverband Deutschland (IHA), Hotelmarkt Deutschland 2010, Seite 13/27/125© Thomas Ansorge Hoteleinkauf leicht gemacht, 26.05.2011, Frankfurt Seite 5
  6. 6. Der Hotelmarkt in Deutschland Übersicht der Insolvenzen und Neuprojekte 2005-2009: 4.000 3.500 3.191 3.175 3.185 3.181 3.000 2.857 2.500 Insolvenzen Neue Projekte 2.000 1.500 1.000 450 452 500 314 330 365 0 2005 2006 2007 2008 2009 Diagramm: © Hotelverband Deutschland (IHA), Hotelmarkt Deutschland 2010, Seite 34/38© Thomas Ansorge Hoteleinkauf leicht gemacht, 26.05.2011, Frankfurt Seite 6
  7. 7. Der Hotelmarkt in Deutschland Durchschnittlicher Zimmerpreis 2000-2009: 210 € 190 € 170 € 150 € Berlin London Warschau 130 € Zürich Deutschland 110 € Europa 90 € 70 € 50 € 2000 2001 2002 2003 2004 2005 2006 2007 2008 2009 Diagramm: © Hotelverband Deutschland (IHA), Hotelmarkt Deutschland 2010, Seite 22© Thomas Ansorge Hoteleinkauf leicht gemacht, 26.05.2011, Frankfurt Seite 7
  8. 8. Der Hotelmarkt in Deutschland Durchschnittliche Zimmerauslastung 2000-2009: Diagramm: © Hotelverband Deutschland (IHA), Hotelmarkt Deutschland 2010, Seite 20© Thomas Ansorge Hoteleinkauf leicht gemacht, 26.05.2011, Frankfurt Seite 8
  9. 9. Fachbegriffe im Hoteleinkauf  Corporate Rate  Verhandelte Firmenrate  LCR-Rate  Local Company Rate  BAR-Rate  Best available Rate  LRA-Rate  Last room availability  Dynamic Prizing  Dynamischer Preis, täglich wechselnde Rate  Deposit  Anzahlung für Übern.  Commission  Provision für Verm.  Yield Management  Ertrags-Management© Thomas Ansorge Hoteleinkauf leicht gemacht, 26.05.2011, Frankfurt Seite 9
  10. 10. 7 Punkte Zyklus für den Hoteleinkauf M.I.S. Bedarf Steuerung Angebot Distribution Vertrag Umsetzung/ Implemen- tierung© Thomas Ansorge Hoteleinkauf leicht gemacht, 26.05.2011, Frankfurt Seite 10
  11. 11. Die Bedarfsanalyse Wie viel Hotel darf‘s den sein?© Thomas Ansorge Hoteleinkauf leicht gemacht, 26.05.2011, Frankfurt Seite 11
  12. 12. Die Bedarfsanalyse  Wie viel Bedarf an Übernachtungen habe ich?  Standort  Standortanalyse  Hotelkategorie  Volumen  Buchungszeitraum  Projektraten/Langzeitraten© Thomas Ansorge Hoteleinkauf leicht gemacht, 26.05.2011, Frankfurt Seite 12
  13. 13. Die Bedarfsanalyse  Quellen für die Bedarfsermittlung  Pro und Contra der einzelnen Quellen  Make or Buy?© Thomas Ansorge Hoteleinkauf leicht gemacht, 26.05.2011, Frankfurt Seite 13
  14. 14. 7 Punkte Zyklus für den Hoteleinkauf M.I.S. Bedarf Steuerung Angebot Distribution Vertrag Umsetzung/ Implemen- tierung© Thomas Ansorge Hoteleinkauf leicht gemacht, 26.05.2011, Frankfurt Seite 14
  15. 15. Die Angebotsphase  Welche Daten werden bei der Angebotseinholung abgefragt?  Wie werden die Daten abgefragt - manuell oder elektronisch?  Beispiel für manuellen Hotel-RFP:© Thomas Ansorge Hoteleinkauf leicht gemacht, 26.05.2011, Frankfurt Seite 15
  16. 16. Die Angebotsphase  Unterscheidung zwischen Individual und Gruppe  Besonderheiten im Gruppengeschäft  Inkl. oder exkl. MwSt.?  Inkl. oder exkl. Frühstück?© Thomas Ansorge Hoteleinkauf leicht gemacht, 26.05.2011, Frankfurt Seite 16
  17. 17. Die Angebotsphase  Verhandlungen werden immer notwendig  Grundsätzlich ist alles verhandelbar  Übernachtungspreis, Frühstück, Zusatzleistungen  Vorbereitung auf Gespräch:  Eigene Zielsetzung klar und realistisch definieren  Schmerzgrenze für Vertragsraten festsetzen  Im Gespräch:  Offenheit gegenüber Hotel  Bestand und Bedarf konkret definieren  Weitere Ziele mit Hotel gemeinsam definieren (Win-Win)© Thomas Ansorge Hoteleinkauf leicht gemacht, 26.05.2011, Frankfurt Seite 17
  18. 18. 7 Punkte Zyklus für den Hoteleinkauf M.I.S. Bedarf Steuerung Angebot Distribution Vertrag Umsetzung/ Implemen- tierung© Thomas Ansorge Hoteleinkauf leicht gemacht, 26.05.2011, Frankfurt Seite 18
  19. 19. Der Hotelvertrag  Teil des Pricing  Bestandteile des Hotelvertrages:  Stornoregelung Zimmer Einzelübernachtung  Stornoregelung Zimmer Gruppenübernachtung  Stornoregelung Veranstaltungsräume  Regelung für Deposit  Regelung für Statistiken  Regelung für Betreuung durch Account Management  Regelung Einbeziehung AGB  Hinweis zur MwSt.  Gerichtstand und Rechtsgebiet© Thomas Ansorge Hoteleinkauf leicht gemacht, 26.05.2011, Frankfurt Seite 19
  20. 20. Der Hotelvertrag  Laufzeit des Vertrages  1 Jahr, 2 Jahre, oder unbegrenzt  Bonus-/Malus-Regelung  Feste Abnahme von Übernachtungen  Bonus bei Überschreitung der Zimmerabnahme  Malus bei Unterschreitung der Zimmerabnahme© Thomas Ansorge Hoteleinkauf leicht gemacht, 26.05.2011, Frankfurt Seite 20
  21. 21. 7 Punkte Zyklus für den Hoteleinkauf M.I.S. Bedarf Steuerung Angebot Distribution Vertrag Umsetzung/ Implemen- tierung© Thomas Ansorge Hoteleinkauf leicht gemacht, 26.05.2011, Frankfurt Seite 21
  22. 22. Implementierung Hotelvertrag  Information an alle beteiligten Stellen  Mitarbeiter  Reisebüro  Hoteldienstleister/Onlinebuchungssystem  Prüfung der Ratenladung  Sind die Hotels mit der richtigen Rate im System?  Zusatzleistungen (freies Parken, freie Minibar, etc.)  Stornobedingungen© Thomas Ansorge Hoteleinkauf leicht gemacht, 26.05.2011, Frankfurt Seite 22
  23. 23. 7 Punkte Zyklus für den Hoteleinkauf M.I.S. Bedarf Steuerung Angebot Distribution Vertrag Umsetzung/ Implemen- tierung© Thomas Ansorge Hoteleinkauf leicht gemacht, 26.05.2011, Frankfurt Seite 23
  24. 24. Distribution  Buchungswege  Telefon direkt im Hotel  Telefax direkt an Hotel  Reisebüro  Onlinebuchung auf Hotel-Webseite  Onlinebuchung über Hoteldienstleister (HRS, Hotel.de & Co.)© Thomas Ansorge Hoteleinkauf leicht gemacht, 26.05.2011, Frankfurt Seite 24
  25. 25. Distribution  Möglichst wenig Buchungskanäle nutzen  Preisparität auf allen Buchungskanälen sicherstellen  Online-Buchungen bevorzugen© Thomas Ansorge Hoteleinkauf leicht gemacht, 26.05.2011, Frankfurt Seite 25
  26. 26. Distribution  Vorteile einer Online-Buchungsmaschine  Transparentes Angebot  Steuerung auf Vertragshotels  Zusatzinformationen (Entfernungen, Stadtplan, etc.)  Hinterlegung von Firmenstandorten  Statistiken© Thomas Ansorge Hoteleinkauf leicht gemacht, 26.05.2011, Frankfurt Seite 26
  27. 27. Distribution Darstellung in einem Online-Buchungssystem:© Thomas Ansorge Hoteleinkauf leicht gemacht, 26.05.2011, Frankfurt Seite 27
  28. 28. Distribution  Nachteile einer Online-Buchungsmaschine  Internetzugang notwendig  Internet muss in großer Bandbreite verfügbar sein. (mindestens 6.000 KB/Sek.)  Zusatzinformationen wie Firmenstandorte müssen gepflegt werden (Zusatzkosten!)  Mitarbeiter/Nutzer muss Vorteil erkennen© Thomas Ansorge Hoteleinkauf leicht gemacht, 26.05.2011, Frankfurt Seite 28
  29. 29. 7 Punkte Zyklus für den Hoteleinkauf M.I.S. Bedarf Steuerung Angebot Distribution Vertrag Umsetzung/ Implemen- tierung© Thomas Ansorge Hoteleinkauf leicht gemacht, 26.05.2011, Frankfurt Seite 29
  30. 30. Steuerung  Nur wer steuern kann, erweist sich als gleichberechtigter Partner.  Wie kann eine Steuerung des Hotelvolumens aussehen?  Informationskonzept Unternehmenskommunikation  Info Reisebüro (Bestandteil des SLA)  Hoteldienstleister (Massnahmenkatalog)  Gewinnspiel bei Buchung von Vertragshotels© Thomas Ansorge Hoteleinkauf leicht gemacht, 26.05.2011, Frankfurt Seite 30
  31. 31. 7 Punkte Zyklus für den Hoteleinkauf M.I.S. Bedarf Steuerung Angebot Distribution Vertrag Umsetzung/ Implemen- tierung© Thomas Ansorge Hoteleinkauf leicht gemacht, 26.05.2011, Frankfurt Seite 31
  32. 32. M.I.S.  M.I.S. – Management Information System  Zahlenmäßige Abbildung des Geschäftes  Welche Hotels wurden genutzt?  Umsatzvolumen und Roomnights  Umsatz nach Logis, F&B, Tagung, Sonstiges© Thomas Ansorge Hoteleinkauf leicht gemacht, 26.05.2011, Frankfurt Seite 32
  33. 33. M.I.S. - Quellen  Hotelstatistiken  Statistik des Lieferanten  Aufteilung nach Logis, F&B, Tagung, Sonstiges möglich  Reisekostenabrechnung  Hotelnamen werden nicht aufgeführt.  Umsätze werden meistens nur in einer Summe erfasst  Kreditkarten  Umsätze werden meistens nur in einer Summe erfasst  Keine Aufteilung nach Roomnights© Thomas Ansorge Hoteleinkauf leicht gemacht, 26.05.2011, Frankfurt Seite 33
  34. 34. M.I.S. - Quellen  Meeting – Kreditkarten  Aufteilung nach Logis, F&B, Tagung, Sonstiges möglich  Eingaben übernimmt Hotel oder Agentur  Werden noch nicht überall akzeptiert  I.d.R. befreit Einsatz von Deposit-Zahlungen© Thomas Ansorge Hoteleinkauf leicht gemacht, 26.05.2011, Frankfurt Seite 34
  35. 35. Noch Fragen?© Thomas Ansorge Hoteleinkauf leicht gemacht, 26.05.2011, Frankfurt Seite 35
  36. 36. Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit!© Thomas Ansorge Hoteleinkauf leicht gemacht, 26.05.2011, Frankfurt Seite 36
  37. 37. Das alles bekommen Sie bei der VDR-Akademie Das komplette Seminarprogramm finden Sie unter www.vdr-akademie.de© Thomas Ansorge Hoteleinkauf leicht gemacht, 26.05.2011, Frankfurt Seite 37
  38. 38. Ihre Ansprechpartner Elisa Pfeil  Thomas Ansorge Projektmanagerin Inhaber  VDR-Akademie  Thomas Ansorge c/o Verband Deutsches Travel Consulting Reisemanagement e.V. Im Leimen 16 VDR-Service GmbH 64291 Darmstadt VDR-Akademie – Institut für Geschäftsreisemanagement  Tel. 0 6151 5907958 Darmstädter Landstraße 125 Mobil 0172 9002548 60598 Frankfurt am Main  www.ansorge-tc.de  Tel. 0 69 69 52 29 22 info@ansorge-tc.de Fax 0 69 69 52 29 29  www.vdr-akademie.de akademie@vdr-service.de© Thomas Ansorge Hoteleinkauf leicht gemacht, 26.05.2011, Frankfurt Seite 38

×