Diese Präsentation wurde erfolgreich gemeldet.
Wir verwenden Ihre LinkedIn Profilangaben und Informationen zu Ihren Aktivitäten, um Anzeigen zu personalisieren und Ihnen relevantere Inhalte anzuzeigen. Sie können Ihre Anzeigeneinstellungen jederzeit ändern.

Lean Requirements - von 0 auf 100

396 Aufrufe

Veröffentlicht am

Wenn Klassisches Requirements Engineering / Requirements Management die Agile Welt trifft, entstehen häufig Verständnis-Schwierigkeiten. In und mit agilen Teams läuft alles ein bißchen anders. Der Vortrag beleuchtet, worauf es beim Thema "Anforderungen" ankommt, wenn man wirklich Agil sein und arbeiten möchte.

Veröffentlicht in: Technologie
  • Als Erste(r) kommentieren

Lean Requirements - von 0 auf 100

  1. 1. Lean Requirements von 0 auf 100 Björn Scho+e, MAYFLOWER GmbH
  2. 2. AGENDA • PROBLEME IM ANFORDERUNGSMANAGEMENT • AGILE PRINZIPIEN • LEAN PRINZIPIEN • WIE KÖNNEN WIR ES BESSER MACHEN?
  3. 3. PROBLEME IM ANFORDERUNGSMANAGEMENT
  4. 4. „Zu viele Mee@ngs“
  5. 5. Zu viele Stakeholder + Unterschiedliche Sichten
  6. 6. Kein Fokus auf den Endanwender
  7. 7. Zuviel Anforderungs- Dokumenta@on
  8. 8. Lange Wartezeiten (zwischen den einzelnen Prozess-SchriTen)
  9. 9. Wenig Einbindung des X-func@onal Devteams
  10. 10. „Könnt Ihr mal schnell <spontan> umsetzen“
  11. 11. Anforderungen sind zu GROSS
  12. 12. Zu schnell zu viele RICHTUNGS WECHSEL
  13. 13. Scrummerfall Anforderungen Design Umsetzung Deployment
  14. 14. AGILE WERTE & PRINZIPIEN
  15. 15. Individuen & Interak@onen Prozesse & Tools
  16. 16. Kollabora@on m. Kunden Vertragsverhandlung
  17. 17. Funk@onierende So`ware Ausführliche Dokumenta@on
  18. 18. Veränderung begrüßen Pläne verfolgen
  19. 19. PRINZIPIEN VON LEAN
  20. 20. Vermeidung von Verschwendung
  21. 21. Kon@nuierliche Verbesserung
  22. 22. Standardisierung: Weg mit Nicht-Wertschöpfung, Erhöhung Prozess-Stabilität
  23. 23. 0-Fehler-Prinzip
  24. 24. Flow Schneller Arbeits-Informa@ons-Fluss
  25. 25. Pull staT Push
  26. 26. Mitarbeiterorien@erung
  27. 27. Visual Management
  28. 28. WIE KÖNNEN WIR ES BESSER MACHEN?
  29. 29. Agilität fängt oben an: Management Buy In & muss es mit leben
  30. 30. Con@nuous Collabora@on
  31. 31. Schlanke Requirements: Wiki/Ticke@ng, Wireframes/ Living Styleguide, Spikes
  32. 32. Fokus auf Lead Time & Cycle Time
  33. 33. IDEE ANF ANALYSE WARTET STAKEHOL DER READY IN PROGRESS REVIEW DEPLOYED • 1 Team, eng zusammenarbeitend • Tägliche Kollabora@on über die Prozess-SchriTe hinweg, keine getrennten Abteilungen • Fluss-basiertes Prinzip (Pull staT Push) • Warten auf Stakeholder: kri@sche Wait-States bekommen eigene Spalte • Blockaden/Abhängigkeiten explizit machen / markieren • Impediments (zB Abteilung liefert Anforderungen nicht schnell genug) sichtbar machen und (eskala@v) behandeln
  34. 34. Kumula@ven Fluss beachten
  35. 35. Shared mental models Du möchtest das als DIN A1 Poster haben? Dann schreib mir an bjoern.schoTe@mayflower.de mit deinen Firmendaten/Adresse.
  36. 36. Merke: A fool with a tool is s@ll a fool.
  37. 37. STRATEGISCHER FULL-STACK PARTNER FÜR DIE DIGITALE TRANSFORMATION
  38. 38. DANKE! Q&A Björn SchoTe bjoern.schoTe@mayflower.de twiTer @BjoernSchoTe Xing/LinkedIn Telefon: +49-931-35965-15

×