SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
Weniger Angebote, mehr Aufträge 
Wie schätze ich Verkaufschancen richtig ein und schließe erfolgreich ab ? 
Präsentiert von: Isabelle v. Künßberg 
Düsseldorf, 29.09.2014
Agenda 
•Definitionen Erfolg/Misserfolg 
•Der Blick zurück 
•Win/Loss-Analyse 
•Fragen 
•Der Blick nach vorn 
•MEDDIC-Methode 
•NUTBASER-Methode
Zahlen, Daten, Fakten 
•46% der IT-Vorhaben haben zumindest teilweise nicht die Wünsche und Anforderungen der Auftraggeber erfüllt. Jedes fünfte Projekt ist ein Totalausfall. 
(„Chaos Report“ der Standish Group 2006) 
•Die meisten IT-Projekte scheitern an unklaren Zielen, unrealistischen Zeitvorgaben und fehlender Abstimmung aller am Projekt Beteiligter. 
(AssureConsulting, 2007) 
•20% aller IT-Projekte werden abgebrochen; jedes zweite dauert länger oder wird teurer als geplant. Die Wahrscheinlichkeit des Scheiterns steigt mit der Dauer und Komplexität von Projekten. 
(Roland Berger StrategyConsultants, 2008)
Quote 
WievieleAngeboteschreibenwir, wievieleAufträgegewinnenSie? 
Aber vorallem: WARUMgewinnenSiedie Aufträge, bzw. gewinnendie Aufträgenicht?
Win/Loss-Fragen 
-> Die 25 Win/Loss FragenfürerfolgreicheAbschlüsse 
z.B.: 
•Welche zentrale Empfehlung können Sie uns für die nächste Angebotsphase geben? 
•Wie gut haben wir Ihre Anforderungen berücksichtigt? 
•Welche Team-Mitglieder haben welchen Eindruck bei Ihnen hinterlassen?
Wissenwir… 
•warum KUNDEN kaufen? 
•wer beim KUNDEN kauft? 
•was KUNDEN kaufen? 
•wie KUNDEN kaufen? 
•wann KUNDEN kaufen? 
•wer beeinflusst die Entscheider beim KUNDEN?
NUTBASER 
N eeds 
U niques 
T imeframe 
B udget 
A uthority 
S olution 
E nemy 
R elationship 
© NUTBASER GmbH, 64342 Seeheim-Jugenheim
NUTBASER 
Live-Demo
MEDDIC 
M etric 
E conomicBuyer 
D ecisionCriteria 
D ecisionProcess 
I dentifyPain 
C hampion 
© TEDIC GmbH, Isernhagen
Metric 
•Quantifiziert und misst das Potential 
•Beschreibt den Zustand vor und nach dem Kauf der Lösung von uns
EconomicBuyer 
•Weristder Mensch, der die Leistungbetriebswirtschaftlichdurchwinkt? 
•WelcheMitarbeiterbeimKundenhabenEinflußauf das Budget?
DecisionCriteria 
•Was sinddie technischenKriterien? 
•Werhat auf Kundenseitedaranmitgearbeitet?
DecisionProcess 
•WelcheEntscheidungswegenimmtder Kundefürdie verschiedenenEntscheidungsebenen? 
•Weristdaranbeteiligt?
IdentifyPain 
•Werhat entscheidendenVorteilvon demZustandekommendes Projektes? 
•WerbeimKundenstehtunterVeränderungsdruck?
Champion 
•WelcheFürsprecherhabenwirgewonnen? 
•WeristunserInhouseverkäufer? Auf welcherStufeder “Fresskette” stehter?
Kontakt bei allen Fragen: 
Isabelle v. Künßberg 
+49 511 51515151 
i.v.kuenssberg@acmeo.eu 
www.acmeo.eu ǀ facebook.com/acmeo.cloud

Weitere ähnliche Inhalte

Ähnlich wie Vertrieb: Weniger Angebote, mehr Aufträge - Isabelle von Künßberg

Mehr verkaufen: Umsetzung mit System
Mehr verkaufen: Umsetzung mit System Mehr verkaufen: Umsetzung mit System
Mehr verkaufen: Umsetzung mit System
WM-Pool Pressedienst
 

Ähnlich wie Vertrieb: Weniger Angebote, mehr Aufträge - Isabelle von Künßberg (20)

IT Beschaffungskonferenz, 28.8.2013 - Agile IT Beschaffung - Best Practices
IT Beschaffungskonferenz, 28.8.2013 - Agile IT Beschaffung - Best PracticesIT Beschaffungskonferenz, 28.8.2013 - Agile IT Beschaffung - Best Practices
IT Beschaffungskonferenz, 28.8.2013 - Agile IT Beschaffung - Best Practices
 
code.talks 2019 - Schneller vom Problem zum Prototypen mit Design Sprints
code.talks 2019 - Schneller vom Problem  zum Prototypen  mit Design Sprintscode.talks 2019 - Schneller vom Problem  zum Prototypen  mit Design Sprints
code.talks 2019 - Schneller vom Problem zum Prototypen mit Design Sprints
 
Bessere Produktentscheidungen treffen mit GIST
Bessere Produktentscheidungen treffen mit GISTBessere Produktentscheidungen treffen mit GIST
Bessere Produktentscheidungen treffen mit GIST
 
UX & AGILE vom SCRUM Stammtisch Graz
UX & AGILE vom SCRUM Stammtisch GrazUX & AGILE vom SCRUM Stammtisch Graz
UX & AGILE vom SCRUM Stammtisch Graz
 
Mehr verkaufen: Umsetzung mit System
Mehr verkaufen: Umsetzung mit System Mehr verkaufen: Umsetzung mit System
Mehr verkaufen: Umsetzung mit System
 
Employee Experience in action ... am Beispiel #MaX der Fiducia & GAD
Employee Experience in action ... am Beispiel #MaX der Fiducia & GADEmployee Experience in action ... am Beispiel #MaX der Fiducia & GAD
Employee Experience in action ... am Beispiel #MaX der Fiducia & GAD
 
Corporate Startup: Disruptive Innovation mit Lean Startup & Design Thinking
Corporate Startup: Disruptive Innovation mit Lean Startup & Design ThinkingCorporate Startup: Disruptive Innovation mit Lean Startup & Design Thinking
Corporate Startup: Disruptive Innovation mit Lean Startup & Design Thinking
 
Move slow and fix things
Move slow and fix thingsMove slow and fix things
Move slow and fix things
 
PRfact Kurze Einführung in unsere digitale Arbeit
PRfact Kurze Einführung in unsere digitale ArbeitPRfact Kurze Einführung in unsere digitale Arbeit
PRfact Kurze Einführung in unsere digitale Arbeit
 
Auf zu neuen Ufern! Mit „Lean Startup“ den Kundengeschmack treffen. Elmar Bor...
Auf zu neuen Ufern! Mit „Lean Startup“ den Kundengeschmack treffen. Elmar Bor...Auf zu neuen Ufern! Mit „Lean Startup“ den Kundengeschmack treffen. Elmar Bor...
Auf zu neuen Ufern! Mit „Lean Startup“ den Kundengeschmack treffen. Elmar Bor...
 
Fünf fundamentale Fragen für die Bewertung der wirtschaftlichen Performance v...
Fünf fundamentale Fragen für die Bewertung der wirtschaftlichen Performance v...Fünf fundamentale Fragen für die Bewertung der wirtschaftlichen Performance v...
Fünf fundamentale Fragen für die Bewertung der wirtschaftlichen Performance v...
 
Mobile Business Solutions - Mobile Engagement als Schlüssel zum Erfolg
Mobile Business Solutions - Mobile Engagement als Schlüssel zum ErfolgMobile Business Solutions - Mobile Engagement als Schlüssel zum Erfolg
Mobile Business Solutions - Mobile Engagement als Schlüssel zum Erfolg
 
PDF03_2009_GE_Flyer_pdf.pdf
PDF03_2009_GE_Flyer_pdf.pdfPDF03_2009_GE_Flyer_pdf.pdf
PDF03_2009_GE_Flyer_pdf.pdf
 
PDF03_2009_GE_Flyer_pdf.pdf
PDF03_2009_GE_Flyer_pdf.pdfPDF03_2009_GE_Flyer_pdf.pdf
PDF03_2009_GE_Flyer_pdf.pdf
 
Co-Creation – business case by bsa Marketing
Co-Creation – business case by bsa MarketingCo-Creation – business case by bsa Marketing
Co-Creation – business case by bsa Marketing
 
Presentation wincasa isolutions_praxis_pdf
Presentation wincasa isolutions_praxis_pdfPresentation wincasa isolutions_praxis_pdf
Presentation wincasa isolutions_praxis_pdf
 
Qz Req Eng Ebert Rudorfer 2011 V3
Qz Req Eng Ebert Rudorfer 2011 V3Qz Req Eng Ebert Rudorfer 2011 V3
Qz Req Eng Ebert Rudorfer 2011 V3
 
Der ultimative Werkzeugkoffer für Digital Leaders
Der ultimative Werkzeugkoffer für Digital LeadersDer ultimative Werkzeugkoffer für Digital Leaders
Der ultimative Werkzeugkoffer für Digital Leaders
 
Der ultimative Werkzeugkoffer für Digital Leaders
Der ultimative Werkzeugkoffer für Digital LeadersDer ultimative Werkzeugkoffer für Digital Leaders
Der ultimative Werkzeugkoffer für Digital Leaders
 
Burn your Businessplan: Vortrag mit Prof. Dr. Michael Seidel
Burn your Businessplan: Vortrag mit Prof. Dr. Michael SeidelBurn your Businessplan: Vortrag mit Prof. Dr. Michael Seidel
Burn your Businessplan: Vortrag mit Prof. Dr. Michael Seidel
 

Mehr von MAX2014DACH

Mehr von MAX2014DACH (12)

Service desk Sebastian-Nicolae Matei
Service desk   Sebastian-Nicolae MateiService desk   Sebastian-Nicolae Matei
Service desk Sebastian-Nicolae Matei
 
Skripting prüfung, automatisierung und funktionserweiterung - Sebastian-Nic...
Skripting   prüfung, automatisierung und funktionserweiterung - Sebastian-Nic...Skripting   prüfung, automatisierung und funktionserweiterung - Sebastian-Nic...
Skripting prüfung, automatisierung und funktionserweiterung - Sebastian-Nic...
 
Max schließen keynote
Max schließen keynoteMax schließen keynote
Max schließen keynote
 
Begrüßung und max keynote-vortrag
Begrüßung und max keynote-vortragBegrüßung und max keynote-vortrag
Begrüßung und max keynote-vortrag
 
Backup als Dienstleistung verkaufen Henning Meyer
Backup als Dienstleistung verkaufen   Henning MeyerBackup als Dienstleistung verkaufen   Henning Meyer
Backup als Dienstleistung verkaufen Henning Meyer
 
Begrüßung und max keynote-vortrag
Begrüßung und max keynote-vortragBegrüßung und max keynote-vortrag
Begrüßung und max keynote-vortrag
 
Managed Security
Managed SecurityManaged Security
Managed Security
 
Kunde ist nicht gleich Kunde. Kunden Profiling und Kundenanalyse.
Kunde ist nicht gleich Kunde. Kunden Profiling und Kundenanalyse.Kunde ist nicht gleich Kunde. Kunden Profiling und Kundenanalyse.
Kunde ist nicht gleich Kunde. Kunden Profiling und Kundenanalyse.
 
Integrierte und dedizierte Backup Lösung von GFI MAX
Integrierte und dedizierte Backup Lösung von GFI MAXIntegrierte und dedizierte Backup Lösung von GFI MAX
Integrierte und dedizierte Backup Lösung von GFI MAX
 
Aktuelle Releases und geplante Roadmap
Aktuelle Releases und geplante RoadmapAktuelle Releases und geplante Roadmap
Aktuelle Releases und geplante Roadmap
 
MAXimale Integration! App control, MAX Mail und mehr
MAXimale Integration! App control, MAX Mail und mehrMAXimale Integration! App control, MAX Mail und mehr
MAXimale Integration! App control, MAX Mail und mehr
 
Warum Backups in der Cloud sein sollten
Warum Backups in der Cloud sein solltenWarum Backups in der Cloud sein sollten
Warum Backups in der Cloud sein sollten
 

Vertrieb: Weniger Angebote, mehr Aufträge - Isabelle von Künßberg