Kanton Bern
BVE / Amt für Umweltkoordination und Energie
Ralph Schmidt
Projektleiter Energiefachstelle
Amt für Umweltkoord...
Kanton Bern
BVE / Amt für Umweltkoordination und Energie
Minergie hat keine Anforderung an die Grenzwerte für Umbauten
und...
Kanton Bern
BVE / Amt für Umweltkoordination und Energie
Anpassungspflicht auch bei Baudenkmälern?
KEnG Art. 37
1 Soweit n...
Kanton Bern
BVE / Amt für Umweltkoordination und Energie
EN 1-5 entfallen beim MINERGIE-Nachweis
Kanton Bern
BVE / Amt für Umweltkoordination und Energie
Ralph Schmidt
Projektleiter Energiefachstelle
Amt für Umweltkoord...
Kanton Bern
BVE / Amt für Umweltkoordination und Energie
Brauchwassererwärmung in Neubauten
neues Merkblatt im Energieordn...
Kanton Bern
BVE / Amt für Umweltkoordination und Energie
Folgende Systemlösungen erfüllen die
Anforderungen 1/3
SL3 Verbes...
Kanton Bern
BVE / Amt für Umweltkoordination und Energie
Folgende Systemlösungen erfüllen die
Anforderungen 2/3
SL7 Wärmep...
Kanton Bern
BVE / Amt für Umweltkoordination und Energie
Folgende Systemlösungen erfüllen die
Anforderungen 3/3
SL10 Abwär...
Kanton Bern
BVE / Amt für Umweltkoordination und Energie
Ersatz Brauchwassererwärmung in
bestehenden Bauten
neues Merkblat...
Kanton Bern
BVE / Amt für Umweltkoordination und Energie
Ersatz Brauchwassererwärmung in
bestehenden Bauten
Der Begriff „N...
Kanton Bern
BVE / Amt für Umweltkoordination und Energie
Ersatz Brauchwassererwärmung in
bestehenden Bauten
Im Einfamilien...
Kanton Bern
BVE / Amt für Umweltkoordination und Energie
Verschärfung des Höchstanteils an nicht
erneuerbare Energien durc...
Kanton Bern
BVE / Amt für Umweltkoordination und Energie
www.energie.be.c
h
www.energie.be.ch
Regionale Energieberatung
Kanton Bern
BVE / Amt für Umweltkoordination und Energie
Kantonale Förderung
Kanton Bern
BVE / Amt für Umweltkoordination und Energie
Kantonale Förderung
Kanton Bern
BVE / Amt für Umweltkoordination und Energie
Herausforderungen für die MuKEn 2014
Vorgaben EPBD Directive on t...
Kanton Bern
BVE / Amt für Umweltkoordination und Energie
Wie vereinfachen wir den Vollzug?
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Erfahrungen aus Vollzugssicht

1.218 Aufrufe

Veröffentlicht am

Erfahrungen aus Vollzugssicht, Ralph Schmidt, Projektleiter Energiefachstelle, Amt für Umweltkoordination und Energie, Kanton Bern

Veröffentlicht in: Technologie
0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
1.218
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
2
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
8
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie
  • Beitragsgesuche, Bedingungen und die Förderungen finden sie hier.
  • Ja, ein Minergie-A Gebäude mit erfüllter Primäranforderung ein GEAK mit Effizienzklasse A bei der Hülle und A+ (negativer Wert) bei der Gesamtenergieeffizienz ein Plusenergiehaus (deutscher Standard) ein Passivhaus mit Nullenergieverbrauch rechnerischer Nachweis (z.B. Polysun) Die definitive Beurteilung wird durch das AUE vorgenommen.
  • Erfahrungen aus Vollzugssicht

    1. 1. Kanton Bern BVE / Amt für Umweltkoordination und Energie Ralph Schmidt Projektleiter Energiefachstelle Amt für Umweltkoordination und Energie, Kanton Bern Erfahrungen aus Vollzugssicht
    2. 2. Kanton Bern BVE / Amt für Umweltkoordination und Energie Minergie hat keine Anforderung an die Grenzwerte für Umbauten und Umnutzungen (Qh.li). aber Die gesetzlichen Minimalanforderungen 1,25 Qh.li_Neubauten müssen erfüllt werden. Vollzug Die Zertifizierungsstelle kontrolliert ob die Anforderungen erfüllt sind. und Für denkmalgeschützte Gebäude gelten die gleichen Anforderungen. Primäranforderungen bei Umbauten und Umnutzungen
    3. 3. Kanton Bern BVE / Amt für Umweltkoordination und Energie Anpassungspflicht auch bei Baudenkmälern? KEnG Art. 37 1 Soweit nachfolgend nichts anderes bestimmt wird, sind Gebäude oder Teile davon, die den Minimalanforderungen für bestehende Gebäude beziehungsweise Gebäudeteile nicht entsprechen, spätestens dann an diese anzupassen, wenn sie so umgebaut oder umgenutzt werden, dass die Energienutzung beeinflusst wird. 2 Soweit nachfolgend nichts anderes bestimmt wird, sind haustechnische Anlagen dann anzupassen, wenn sie erneuert, umgebaut oder geändert werden. KEnG Art. 38 Aus Gründen des Denkmalschutzes können für Baudenkmäler Ausnahmen von der Anpassungspflicht gemäss Artikel 37 gewährt werden, soweit dies der Schutzzweck erfordert und das öffentliche Interesse am Schutz des betreffenden Gebäudes das öffentliche Interesse an dessen Anpassung überwiegt.
    4. 4. Kanton Bern BVE / Amt für Umweltkoordination und Energie EN 1-5 entfallen beim MINERGIE-Nachweis
    5. 5. Kanton Bern BVE / Amt für Umweltkoordination und Energie Ralph Schmidt Projektleiter Energiefachstelle Amt für Umweltkoordination und Energie, Kanton Bern Hinweise und Erklärungen zu Vereinfachungen im Kantonsformular BE NEU im BE Hauptformular
    6. 6. Kanton Bern BVE / Amt für Umweltkoordination und Energie Brauchwassererwärmung in Neubauten neues Merkblatt im Energieordner! Seit dem 1.1.2012 verlangt die Kantonale Energieverordnung (Art. 21 Abs. 3) für Neubauten, dass das Brauchwasser • entweder mit mindestens 50 % mit erneuerbarer Energie wie Sonnenenergie (Sonnenkollektoren), Geothermie, Holzenergie • oder Fernwärme • oder nicht anders nutzbarer Abwärme erwärmt werden muss. Diese Anforderungen können mit den Standardlösungen SL 3 bis 10, mit denen der Nachweis des Höchstanteil nicht erneuerbarer Energie beim Wärmebedarf erbracht wird, erfüllt werden.
    7. 7. Kanton Bern BVE / Amt für Umweltkoordination und Energie Folgende Systemlösungen erfüllen die Anforderungen 1/3 SL3 Verbesserte Wärmedämmung, Solaranlage Verbesserte U-Werte für opake Bauteile gegen aussen und Brauchwassererwärmung mit einer thermischen Solaranlage SL4 Holzfeuerung, Solaranlage Holzfeuerung für die Heizung und Brauchwassererwärmung mit einer thermischen Solaranlage SL5 Automatische Holzfeuerung Automatische Holzfeuerung für Heizung und Wassererwärmung ganzjährig (auch Pelletheizung) SL6 Wärmepumpe mit Erdsonde oder Wasser Elektrisch angetriebene Sole-Wasser-Wärmepumpe mit Erdwärmesonde oder Wasser-Wasser-Wärmepumpe mit Grund- oder Oberflächenwasser als Wärmequelle, für Heizung und Wassererwärmung ganzjährig.
    8. 8. Kanton Bern BVE / Amt für Umweltkoordination und Energie Folgende Systemlösungen erfüllen die Anforderungen 2/3 SL7 Wärmepumpe mit Aussenluft Elektrisch angetriebene Aussenluft-Wasser-Wärmepumpe für Heizung und Wassererwärmung ganzjährig. Die Luft-Wasser-Wärmepumpe ist so auszulegen, dass der Wärmeleistungsbedarf für das ganze Gebäude und für die Wassererwärmung ohne zusätzliche elektrische Nachwärmung erbracht werden kann. Maximale Vorlauftemperatur von 35 °C für die Heizung. SL8 Komfortlüftung und Solaranlage Komfortlüftung mit Zuluft, Abluft und Wärmerückgewinnung und Sonnenkollektoren für Heizung und Wassererwärmung mindestens 5 % der Energiebezugsfläche; als Mass der Sonnenkollektorfläche gilt die Fläche von verglasten, selektiv beschichteten Absorbern. SL9 Solaranlage Sonnenkollektoren für Heizung und Wassererwärmung mindestens 7 % der Energiebezugsfläche; als Mass der Sonnenkollektorfläche gilt die Fläche von verglasten, selektiv beschichteten Absorbern.
    9. 9. Kanton Bern BVE / Amt für Umweltkoordination und Energie Folgende Systemlösungen erfüllen die Anforderungen 3/3 SL10 Abwärme Nutzung von Abwärme, z.B. Fernwärme aus KVA, warme Fernwärme aus ARA oder Abwärme aus Industrie; für Heizung und Wassererwärmung ganzjährig. Andere Lösungen sind zulässig, wenn nachgewiesen werden kann, dass damit ebenfalls mindestens 50% erneuerbare Wärme für das Brauchwarmwasser bereitgestellt wird.
    10. 10. Kanton Bern BVE / Amt für Umweltkoordination und Energie Ersatz Brauchwassererwärmung in bestehenden Bauten neues Merkblatt im Energieordner! Die KEnV legt seit 2009 neue Anforderungen an Anlagen zur Brauchwassererwärmung (Boiler) in Wohnbauten fest (vgl. Art. 21 Abs. 4 KEnV). Danach ist der Neueinbau einer direkt-elektrischen Brauchwasser- Erwärmung (Elektroboiler) in Wohnbauten nur erlaubt, wenn das Brauchwarmwasser während der Heizperiode mit dem Wärmeerzeuger für die Raumheizung (vor-) erwärmt wird oder das Brauchwarmwasser hauptsächlich mit erneuerbarer Energie (keine elektrische Energie aus Eigenproduktion – z.B. PV-Anlage) oder nicht anders nutzbarer Abwärme erwärmt wird.
    11. 11. Kanton Bern BVE / Amt für Umweltkoordination und Energie Ersatz Brauchwassererwärmung in bestehenden Bauten Der Begriff „Neueinbau“ im Sinn von Art. 21 Abs. 4 KEnV gilt auch für die Installationen in bestehenden Wohnbauten. Die Anforderungen zur Brauchwassererwärmung sind erfüllt, wenn der Elektroboiler mit einem Wärmetauscher ausgerüstet und an das Heizsystem des Gebäudes angeschlossen ist. Einfache Lösungen, um die Brauchwassererwärmung mit erneuerbarer Energie zu sanieren, sind z.B. der Einsatz einer thermischen Solaranlage (Kollektor) oder eines Wärmepumpenboilers.
    12. 12. Kanton Bern BVE / Amt für Umweltkoordination und Energie Ersatz Brauchwassererwärmung in bestehenden Bauten Im Einfamilienhaus gilt der Ersatz eines Elektroboilers als Neueinbau. Im Mehrfamilienhaus wird der komplette Ersatz der Warmwasserversorgung ebenfalls als Neueinbau qualifiziert. Der Ersatz eines einzelnen defekten Elektro-Warmwassererwärmers in einem Mehrfamilienhaus mit einem Elektroboiler ist nach wie vor zulässig.
    13. 13. Kanton Bern BVE / Amt für Umweltkoordination und Energie Verschärfung des Höchstanteils an nicht erneuerbare Energien durch die Gemeinden Gemeinden haben die gesetzliche Möglichkeit den zulässigen Wärmebedarf zusätzlich weiter zu begrenzen (KEnG Art. 13 – 17). Möglichkeiten: • tiefere Mindestwerte für erneuerbarere Energien (z. B. Köniz, Münsingen) • Anschlusspflichten an Fernwärmenetze Achtung bei WKK Anlagen: Anteil erneuerbare Energie muss im Einzelfall mit MINERGIE und AUE abgeklärt werden! • Nutzungsbonus für besonders Energieeffiziente Gebäude • Vorbildfunktion bei der Sanierung von gemeindeeigenen Gebäude
    14. 14. Kanton Bern BVE / Amt für Umweltkoordination und Energie www.energie.be.c h www.energie.be.ch Regionale Energieberatung
    15. 15. Kanton Bern BVE / Amt für Umweltkoordination und Energie Kantonale Förderung
    16. 16. Kanton Bern BVE / Amt für Umweltkoordination und Energie Kantonale Förderung
    17. 17. Kanton Bern BVE / Amt für Umweltkoordination und Energie Herausforderungen für die MuKEn 2014 Vorgaben EPBD Directive on the energy performance of buildings Richtlinie über die Gesamtenergieeffizienz von Gebäuden Mindestanforderungen Die EU verlangt von ihren Mitgliedstaaten die Festlegung von Vorschriften auf Basis einer einheitlichen Methodik Ziel NZEB (Nearly-Zero-Energy-Building = Nahezu-Null-Energie-Haus ) Gesamtenergieeffizienz Berechnete oder gemessene Energiemenge zur Deckung des Energiebedarfs im Rahmen der üblichen Nutzung (Heizung, Warmwasser, Kühlung, Lüftung, Beleuchtung) Kostenoptimales Niveau Gesamtenergieeffizienz während der wirtschaftlichen Lebensdauer mit den niedrigsten Kosten (Investition und Betrieb)
    18. 18. Kanton Bern BVE / Amt für Umweltkoordination und Energie Wie vereinfachen wir den Vollzug?

    ×