SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
Hochwertige Haustechnik
für hohen Wohnkomfort
        der Heizungsanlage




                             Daniel Küchler
                             Leiter Marketing
                             L it M k ti
                             Hoval AG
Was ist erneuerbare Energie?


       Solarenergie
                g       Geothermie   Wasserkraft




       Biomasse         Luft         Wind
Energetische Modernisierung
Kosten / Nutzen
         verschiedener Heizsysteme
Investition für eine Wärmepumpen-
Heizung mit Geothermie


  Wärmepumpe Sole/Wasser
  1 Erdsonde 200 Meter
  Wassererwärmer (Boiler)
  Montage für Heizung,
        g             g
  Sanitär und Elektro
  Maurer, Grabarbeiten,
  Gärtner

Richtpreis CHF 53‘000.-
Richtwert für Sondenlänge



                   Temperaturerhöhung in 100 m =
                   T      t    höh    i                 3K
                  Richtwerte: CH Mittelland bei max. 1800
                            Betriebsstunden/a

                  Sondenlänge: pro kW Heizleistung:          18 m




                                   Beispiel:
                  10 kW Heizleistung           = 180 m Sonde


                   Für die Brauchwassererwärmung ist bei einem
                     Verbrauch von 45 Litern / Person / Tag ein
                        Zuschlag von 9 m p Person auf die
                               g         pro
                        Erdsondenlänge zu berücksichtigen.
Investition für eine Wärmepumpen-
Heizung mit Luft


  Wärmepumpe Luft/Wasser
  Luftführung
  Wassererwärmer (Boiler)
  Montage für Heizung,
         g            g
  Sanitär und Elektro
  Maurerarbeiten

Richtpreis CHF 32‘800.-
Investition für eine Wärmepumpen-
Heizung mit Luft

       Innenaufstellung
                      g             Aussenaufstellung
                                                    g




       Split
Investition für eine
Pellets-Heizung
Pellets Heizung


     Neuer Pellets-Heizkessel
     Pellets Silo mit aut. Zuführung
     Neue Kaminanlage
     Wassererwärmer (Boiler)
                        (      )
     Heizungsverteiler
     Montage für Heizung,
            g              g,
     Sanitär und Elektro

Richtpreis CHF 36‘000.-


© Hoval / Jun-12                Hoval   8
Investition für eine Solaranlage
 zur Warmwasseraufbereitung

   Hoval S lKit S t
   H    l SolKit-System mit
                         it
   3 Kollektoren
   Absorberfläche 6 3 m2
                    6,3
   500 Liter Boiler
   Warmwasserverbrauch
   Warm asser erbra ch
   300 Liter/Tag

Mehrpreis CHF 12‘000.-

Förderbeitrag bis CHF 4‘000.- (1/3 der Investition)
Förderprogramm Hoval CHF 300.-
         g
Steuerabzüge CHF 700.- (80‘000.-) berücksichtigt.
 © Hoval / Jun-12                       Hoval         9
Solarer Deckungsgrad
 für das Warmwasser
Solarer Deckungsgrad 79 % = 3100 kWh
Berechnet mit dem Simulationsprogramm Polysun für Rapperswil




                                                     ■ Warmwasser
                                                     ■ Warmwasser +
                                                      Heizung
Solar-Systeme für EFH Richtwerte


                  Warmwasseraufbereitung         Heizungsunterstützung +
                                                 Warmwasseraufbereitung
                                                 W             fb   it




Kollektorfläche             4 – 6 m2                         > 10 m2
Speichergrösse            300 – 500 L                        > 800 L
Nachheizung        elektrisch / Wärmeerzeuger     elektrisch / Wärmeerzeuger
Isolationsdicke         Keinen Einfluss         Anteil Heizung tendenziell kleiner
Investitionskosten für die
verschiedenen Heizsysteme

Die Kosten richtig berechnen
  Kapitalkosten (Investition, Zinskosten und Abschreibung)
  Energiekosten (Brennstoff Strom)
                 (Brennstoff,
  Übrige Heizkosten (Service, Kaminfeger,
  Feuerungskontrolle, Tankreinigung)
  CO2-Abgaben




© Hoval / Jun-12            Hoval                        12
Investitionskosten für die
                     verschiedenen Heizsysteme

                     60'000




                                                       800
                     50 000
                     50'000




                                                    52'8
  vestition in CHF




                     40'000




                                                                                         000
                                                                                      42'0
                                                                           35'700
                                                                2'800
                     30'000




                                                                                                  500


                                                                                                            00
                                                               32




                                                                                               29'5


                                                                                                        27'70
Inv




                               23'200


                                         21'400




                     20'000
                                         2




                     10'000


                         0
                              Öl        Gas        WP        WP         Pellet      Pellet  Öl   Gas
                                                  Sonde      Luft                   Sonne Sonne Sonne
Kapitalkosten / Jahr



                           3'000




                                                                                      2'527
                                                                                          7
                                                       2'561
    talkosten / Jahr CHF




                                                                   141
                           2'000




                                                                               09
                                                                            2'10
                                                                 2'1




                                                                                              1'799


                                                                                                      1'658
                                       83
                                    1'38


                                             1'239




                           1'000
Kapit




                              0
                                   Öl       Gas       WP       WP        Pellet     Pellet  Öl   Gas
                                                     Sonde     Luft                 Sonne Sonne Sonne
Energiekosten / Jahr


                         3'000
        osten / Ja CHF
                     F




                                  2'315




                                                                           2'177
                         2'000             2'192
                 ahr




                                                                                                16
                                                                           2




                                                                                                     1'888
                                                                                                         8
                                                                                     1'821
                                                                                         1


                                                                                             1'91
                                                               1''501
 nergieko




                                                     1'088

                         1'000
En




                            0
                                 Öl       Gas       WP       WP         Pellet     Pellet  Öl   Gas
                                                   Sonde     Luft                  Sonne Sonne Sonne
Jahreskostenvergleich
                             inkl.
                             inkl CO2 Lenkungsabgabe

                            6'000                                       CO2 Lenkungsabgabe

                                         232                                                                       190
                                                     170




                                                                                                      77
                            5 000
                            5'000




                                                                                        81
                                                                                                                                139




                                                                                                     77
                                                                                       78
            kosten in CHF




                                     843




                                                                                                                  743
                                                            1'088 505


                                                                            505




                                                                                                                              587
                                                700
                            4'000




                                                                                                        21
                                                7
                    n




                                                                                                     1'82
                                                                                       2'177
                                                                            1'501




                                                                                                                  1'916
                            3'000




                                                                                                                              1'888
                                     2'315


                                                   92
                                                2'19
Total Jahresk




                            2'000




                                                                                                     2'527
                                                                              141
                                                              561




                                                                                         109




                                                                                                                                 58
                                                                                                                     99
                                                                            2'1
                                                            2'5




                                                                                                                              1'65
                                                                                       2'1




                                                                                                                  1'79
                                                                                                     2
                                                1'239
                                     1'383




                            1'000


                               0
                                    Öl         Gas      WP/Sonde         WP/Luft    Pellet     Pellet/Sonne   Öl/Sonne    Gas/Sonne
Bauweise


                             Moderne Häuser werden
                             zunehmend luftdichter gebaut,
                             ohnehin im MINERGIE-Standard.
                             Dies bringt folgende Effekte:


                                 Weniger Energieverbrauch
                                 Keine Zugserscheinungen
                                 Stickige Luft
                                 Schadstoffanreicherung
                                 Hohe Luftfeuchtigkeit
                                 Potential für Gebäudeschäden
                                 P t ti l fü G bä d     häd

Die Lösung: Komfortlüftung

© Hoval / Jun-12         Hoval                                  17
Behaglichkeit



                    Die „ideale Raumluft“ hat ca. 40 – 60 %
                    rel. Feuchtigkeit

                    Störfaktoren bei zu geringer Feuchtigkeit
                    < 30 %
                       Reizung der Atemwege
                       Staubaktivität nimmt zu
                       Raumklima wird extrem „trocken“
                       Infektionsgefahr steigt

                    Störfaktoren bei zu hoher Luftfeuchtigkeit
                    > 70 %
                       Feuchtigkeit schlägt sich an kalten Stellen
                       Schimmelbildung
                       S hi     lbild
                       Geruchsprobleme – Modergeruch
                       Bauschäden


© Hoval / Jun-12   Hoval                                        18
Wärme- und
        Feuchterückgewinnung

                                       Prozess einer Komfortlüftung:
                                       P        i    K  f tlüft


                                       1.     Nur Wärmerückgewinnung
                                       2.     Wärme- und
                                              Feuchterückgewinnung
                       2

                   1                   Einsatz von Luftbefeuchtern ist
                                       ohne Feuchterückgewinnung reine
                                       Energieverschwendung




© Hoval / Jun-12           Hoval Wohnraumlüftung                         19
Zu trockene Luft


                       Die IG Schweizer Parkett Industrie
                       empfiehlt beim Einsatz von
                       Komfortlüftungen:


                           Eine Raumluftfeuchtigkeit von
                           mind. 30 % r. F.
                           ideal 40 – 50 % r.F.




© Hoval / Jun-12   Hoval                                   20
Funktionsweise einer Komfortlüftung


                   Einfamilienhaus




                             Aussenluft
                               Zuluft
                               Abluft
                              Fortluft

© Hoval / Jun-12                Hoval
Montage Komfortlüftungsgeräte




© Hoval / Jun-12        Hoval   22
Die Zeit ist reif für
Energie sparen!




                        ????

Weitere ähnliche Inhalte

Andere mochten auch

Adhocracy - Schritt für Schritt erklärt
Adhocracy - Schritt für Schritt erklärtAdhocracy - Schritt für Schritt erklärt
Adhocracy - Schritt für Schritt erklärt
Open-Enquete
 
Inocencio meléndez julio. principio de oportunidad empresarial. las estrete...
Inocencio meléndez julio. principio de oportunidad empresarial.  las estrete...Inocencio meléndez julio. principio de oportunidad empresarial.  las estrete...
Inocencio meléndez julio. principio de oportunidad empresarial. las estrete...
INOCENCIO MELÉNDEZ JULIO
 
Tipo de inteligencia taller
Tipo de inteligencia tallerTipo de inteligencia taller
Tipo de inteligencia taller
Yilifever
 
Cómo subir un PPT a SlideShare (video)
Cómo subir un PPT a SlideShare (video)Cómo subir un PPT a SlideShare (video)
Cómo subir un PPT a SlideShare (video)
evayoevayo
 
Inocencio melendez julio. el concepto de aprendizaje autónomo, de trabajo ac...
Inocencio melendez julio. el concepto de aprendizaje autónomo, de trabajo ac...Inocencio melendez julio. el concepto de aprendizaje autónomo, de trabajo ac...
Inocencio melendez julio. el concepto de aprendizaje autónomo, de trabajo ac...
INOCENCIO MELÉNDEZ JULIO
 
Gestion del almacenamiento sesión 2
Gestion del almacenamiento sesión 2Gestion del almacenamiento sesión 2
Gestion del almacenamiento sesión 2
Juan Pablo Bolivar
 
Marketingentscheidungen kitzbühel
Marketingentscheidungen kitzbühelMarketingentscheidungen kitzbühel
Marketingentscheidungen kitzbühel
Judith Strobl
 
Inocencio meléndez julio. la empresa, las sociedades comerciales y su clasi...
Inocencio meléndez julio. la empresa, las sociedades comerciales  y su clasi...Inocencio meléndez julio. la empresa, las sociedades comerciales  y su clasi...
Inocencio meléndez julio. la empresa, las sociedades comerciales y su clasi...
INOCENCIO MELÉNDEZ JULIO
 
Inocencio meléndez julio. oportunidad empresarial. como encontrarle sentido ...
Inocencio meléndez julio. oportunidad empresarial. como encontrarle sentido ...Inocencio meléndez julio. oportunidad empresarial. como encontrarle sentido ...
Inocencio meléndez julio. oportunidad empresarial. como encontrarle sentido ...
INOCENCIO MELÉNDEZ JULIO
 

Andere mochten auch (20)

Adhocracy - Schritt für Schritt erklärt
Adhocracy - Schritt für Schritt erklärtAdhocracy - Schritt für Schritt erklärt
Adhocracy - Schritt für Schritt erklärt
 
Aminoglucos
AminoglucosAminoglucos
Aminoglucos
 
Inocencio meléndez julio. principio de oportunidad empresarial. las estrete...
Inocencio meléndez julio. principio de oportunidad empresarial.  las estrete...Inocencio meléndez julio. principio de oportunidad empresarial.  las estrete...
Inocencio meléndez julio. principio de oportunidad empresarial. las estrete...
 
Cardisq
CardisqCardisq
Cardisq
 
Tipo de inteligencia taller
Tipo de inteligencia tallerTipo de inteligencia taller
Tipo de inteligencia taller
 
Cómo subir un PPT a SlideShare (video)
Cómo subir un PPT a SlideShare (video)Cómo subir un PPT a SlideShare (video)
Cómo subir un PPT a SlideShare (video)
 
C omputaadora
C omputaadoraC omputaadora
C omputaadora
 
Workshop Küchenabluft
Workshop KüchenabluftWorkshop Küchenabluft
Workshop Küchenabluft
 
Inocencio melendez julio. el concepto de aprendizaje autónomo, de trabajo ac...
Inocencio melendez julio. el concepto de aprendizaje autónomo, de trabajo ac...Inocencio melendez julio. el concepto de aprendizaje autónomo, de trabajo ac...
Inocencio melendez julio. el concepto de aprendizaje autónomo, de trabajo ac...
 
Gestion del almacenamiento sesión 2
Gestion del almacenamiento sesión 2Gestion del almacenamiento sesión 2
Gestion del almacenamiento sesión 2
 
Tendencias moda 2013
Tendencias moda 2013Tendencias moda 2013
Tendencias moda 2013
 
Marketingentscheidungen kitzbühel
Marketingentscheidungen kitzbühelMarketingentscheidungen kitzbühel
Marketingentscheidungen kitzbühel
 
Taller los secretos del abuelo sapo
Taller los secretos del abuelo sapoTaller los secretos del abuelo sapo
Taller los secretos del abuelo sapo
 
Inocencio meléndez julio. la empresa, las sociedades comerciales y su clasi...
Inocencio meléndez julio. la empresa, las sociedades comerciales  y su clasi...Inocencio meléndez julio. la empresa, las sociedades comerciales  y su clasi...
Inocencio meléndez julio. la empresa, las sociedades comerciales y su clasi...
 
Befeuchtung in der Praxis
Befeuchtung in der PraxisBefeuchtung in der Praxis
Befeuchtung in der Praxis
 
TALLER DOCENTE "Bullying"
 TALLER DOCENTE "Bullying" TALLER DOCENTE "Bullying"
TALLER DOCENTE "Bullying"
 
Gbi trabajo ·#1
Gbi trabajo ·#1Gbi trabajo ·#1
Gbi trabajo ·#1
 
Pr3 ex2 oral_bellera_consul_alexandre
Pr3 ex2 oral_bellera_consul_alexandrePr3 ex2 oral_bellera_consul_alexandre
Pr3 ex2 oral_bellera_consul_alexandre
 
Inocencio meléndez julio. oportunidad empresarial. como encontrarle sentido ...
Inocencio meléndez julio. oportunidad empresarial. como encontrarle sentido ...Inocencio meléndez julio. oportunidad empresarial. como encontrarle sentido ...
Inocencio meléndez julio. oportunidad empresarial. como encontrarle sentido ...
 
Trabajo ong nuria miralles
Trabajo ong nuria mirallesTrabajo ong nuria miralles
Trabajo ong nuria miralles
 

Ähnlich wie Hochwertige Haustechnik fuer hohen Wohnkomfort

Vorstellung sws klimaschutzkonzept_projekte. wolfgang bühring
Vorstellung sws klimaschutzkonzept_projekte. wolfgang bühringVorstellung sws klimaschutzkonzept_projekte. wolfgang bühring
Vorstellung sws klimaschutzkonzept_projekte. wolfgang bühring
Metropolsolar
 

Ähnlich wie Hochwertige Haustechnik fuer hohen Wohnkomfort (20)

Präsentation Energiefachstelle Luzern
Präsentation Energiefachstelle LuzernPräsentation Energiefachstelle Luzern
Präsentation Energiefachstelle Luzern
 
Klärwerk Sickte (2008)
Klärwerk Sickte (2008)Klärwerk Sickte (2008)
Klärwerk Sickte (2008)
 
Urs Steiner, Geschäftsleiter EBL
Urs Steiner, Geschäftsleiter EBLUrs Steiner, Geschäftsleiter EBL
Urs Steiner, Geschäftsleiter EBL
 
So fördert der Kanton Luzern die Gebäudemodernisierung
So fördert der Kanton Luzern die GebäudemodernisierungSo fördert der Kanton Luzern die Gebäudemodernisierung
So fördert der Kanton Luzern die Gebäudemodernisierung
 
Oekobilanzen0905
Oekobilanzen0905Oekobilanzen0905
Oekobilanzen0905
 
Vortrag "Schauen, Optimieren, Sparen: in den Betrieben noch besser werden" vo...
Vortrag "Schauen, Optimieren, Sparen: in den Betrieben noch besser werden" vo...Vortrag "Schauen, Optimieren, Sparen: in den Betrieben noch besser werden" vo...
Vortrag "Schauen, Optimieren, Sparen: in den Betrieben noch besser werden" vo...
 
Dr. Florian Hug - Bewährte Energieeffizienz-massnahmen in der Stadt Zürich
Dr. Florian Hug - Bewährte Energieeffizienz-massnahmen in der Stadt ZürichDr. Florian Hug - Bewährte Energieeffizienz-massnahmen in der Stadt Zürich
Dr. Florian Hug - Bewährte Energieeffizienz-massnahmen in der Stadt Zürich
 
Energieeffizienz durch Kältemittel (Andrea Voigt, EPEE-Generaldirektorin Brüs...
Energieeffizienz durch Kältemittel (Andrea Voigt, EPEE-Generaldirektorin Brüs...Energieeffizienz durch Kältemittel (Andrea Voigt, EPEE-Generaldirektorin Brüs...
Energieeffizienz durch Kältemittel (Andrea Voigt, EPEE-Generaldirektorin Brüs...
 
Koss00
Koss00Koss00
Koss00
 
Koss00
Koss00Koss00
Koss00
 
Wasserstoffherstellung und Herstellung zur Nutzung in der energieintensiven I...
Wasserstoffherstellung und Herstellung zur Nutzung in der energieintensiven I...Wasserstoffherstellung und Herstellung zur Nutzung in der energieintensiven I...
Wasserstoffherstellung und Herstellung zur Nutzung in der energieintensiven I...
 
So fördert der Kanton Zürich das bessere Bauen und Erneuern
So fördert der Kanton Zürich das bessere Bauen und ErneuernSo fördert der Kanton Zürich das bessere Bauen und Erneuern
So fördert der Kanton Zürich das bessere Bauen und Erneuern
 
Herstellung von Wasserstoff, Kosten, Wirkungsgrade
Herstellung von Wasserstoff, Kosten, WirkungsgradeHerstellung von Wasserstoff, Kosten, Wirkungsgrade
Herstellung von Wasserstoff, Kosten, Wirkungsgrade
 
Weltklimavertrag und Kältetechnik (Prof. Dr. Jürgen Schmid)
Weltklimavertrag und Kältetechnik (Prof. Dr. Jürgen Schmid)Weltklimavertrag und Kältetechnik (Prof. Dr. Jürgen Schmid)
Weltklimavertrag und Kältetechnik (Prof. Dr. Jürgen Schmid)
 
So foerdert der Kanton Luzern das beste Bauen und Erneuern, Jules Gut
So foerdert der Kanton Luzern das beste Bauen und Erneuern, Jules GutSo foerdert der Kanton Luzern das beste Bauen und Erneuern, Jules Gut
So foerdert der Kanton Luzern das beste Bauen und Erneuern, Jules Gut
 
Abschlusspräsentation anonymisiert
Abschlusspräsentation anonymisiertAbschlusspräsentation anonymisiert
Abschlusspräsentation anonymisiert
 
Vorstellung sws klimaschutzkonzept_projekte. wolfgang bühring
Vorstellung sws klimaschutzkonzept_projekte. wolfgang bühringVorstellung sws klimaschutzkonzept_projekte. wolfgang bühring
Vorstellung sws klimaschutzkonzept_projekte. wolfgang bühring
 
Impulse für die weitere Förderung der Kraft-Wärme-Kopplung
Impulse für die weitere Förderung der Kraft-Wärme-KopplungImpulse für die weitere Förderung der Kraft-Wärme-Kopplung
Impulse für die weitere Förderung der Kraft-Wärme-Kopplung
 
Termatech Kaminöfen 2022
Termatech Kaminöfen 2022Termatech Kaminöfen 2022
Termatech Kaminöfen 2022
 
Energiepolitik Kanton Aargau
Energiepolitik Kanton AargauEnergiepolitik Kanton Aargau
Energiepolitik Kanton Aargau
 

Mehr von Vorname Nachname

Sommerlicher Wärmeschutz: Von der Relevanz des Tageslichts bis zur Notwendigk...
Sommerlicher Wärmeschutz: Von der Relevanz des Tageslichts bis zur Notwendigk...Sommerlicher Wärmeschutz: Von der Relevanz des Tageslichts bis zur Notwendigk...
Sommerlicher Wärmeschutz: Von der Relevanz des Tageslichts bis zur Notwendigk...
Vorname Nachname
 
SIA 180:2014 — Konsequenzen für den Sommerlichen Wärmeschutz
SIA 180:2014 — Konsequenzen für den Sommerlichen WärmeschutzSIA 180:2014 — Konsequenzen für den Sommerlichen Wärmeschutz
SIA 180:2014 — Konsequenzen für den Sommerlichen Wärmeschutz
Vorname Nachname
 
Begrüssung ERFA-Praxisseminar "Lüftungen bei energetischen Modernisierungen"
Begrüssung ERFA-Praxisseminar "Lüftungen bei energetischen Modernisierungen"Begrüssung ERFA-Praxisseminar "Lüftungen bei energetischen Modernisierungen"
Begrüssung ERFA-Praxisseminar "Lüftungen bei energetischen Modernisierungen"
Vorname Nachname
 

Mehr von Vorname Nachname (20)

Umsetzung des sommerlichen Wärmeschutzes bei Minergie
Umsetzung des sommerlichen Wärmeschutzes bei MinergieUmsetzung des sommerlichen Wärmeschutzes bei Minergie
Umsetzung des sommerlichen Wärmeschutzes bei Minergie
 
Nachweis sommerlicher Wärmeschutz: Simulationen von Loggien
Nachweis sommerlicher Wärmeschutz: Simulationen von LoggienNachweis sommerlicher Wärmeschutz: Simulationen von Loggien
Nachweis sommerlicher Wärmeschutz: Simulationen von Loggien
 
Sommerlicher Wärmeschutz: Von der Relevanz des Tageslichts bis zur Notwendigk...
Sommerlicher Wärmeschutz: Von der Relevanz des Tageslichts bis zur Notwendigk...Sommerlicher Wärmeschutz: Von der Relevanz des Tageslichts bis zur Notwendigk...
Sommerlicher Wärmeschutz: Von der Relevanz des Tageslichts bis zur Notwendigk...
 
SIA 180:2014 — Konsequenzen für den Sommerlichen Wärmeschutz
SIA 180:2014 — Konsequenzen für den Sommerlichen WärmeschutzSIA 180:2014 — Konsequenzen für den Sommerlichen Wärmeschutz
SIA 180:2014 — Konsequenzen für den Sommerlichen Wärmeschutz
 
Sommerlicher Wärmeschutz: Minergie, MuKEn und SIA 180
Sommerlicher Wärmeschutz: Minergie, MuKEn und SIA 180Sommerlicher Wärmeschutz: Minergie, MuKEn und SIA 180
Sommerlicher Wärmeschutz: Minergie, MuKEn und SIA 180
 
Steuerung & Monitoring von Sonnenschutzanlagen
Steuerung & Monitoring von SonnenschutzanlagenSteuerung & Monitoring von Sonnenschutzanlagen
Steuerung & Monitoring von Sonnenschutzanlagen
 
Monitoring bei grossen Nicht-Wohnbauten
Monitoring bei grossen Nicht-WohnbautenMonitoring bei grossen Nicht-Wohnbauten
Monitoring bei grossen Nicht-Wohnbauten
 
Monitoring und Steuerung am Beispiel der Nachhaltigen Quartiere Eikenøtt und ...
Monitoring und Steuerung am Beispiel der Nachhaltigen Quartiere Eikenøtt und ...Monitoring und Steuerung am Beispiel der Nachhaltigen Quartiere Eikenøtt und ...
Monitoring und Steuerung am Beispiel der Nachhaltigen Quartiere Eikenøtt und ...
 
Energetische Betriebsoptimierung - Monitoring
Energetische Betriebsoptimierung - MonitoringEnergetische Betriebsoptimierung - Monitoring
Energetische Betriebsoptimierung - Monitoring
 
Begrüssung ERFA-Praxisseminar "Monitoring: Chancen der Betriebsüberwachung"
Begrüssung ERFA-Praxisseminar "Monitoring: Chancen der Betriebsüberwachung"Begrüssung ERFA-Praxisseminar "Monitoring: Chancen der Betriebsüberwachung"
Begrüssung ERFA-Praxisseminar "Monitoring: Chancen der Betriebsüberwachung"
 
Ressourcensparende Haushaltgeräte
Ressourcensparende HaushaltgeräteRessourcensparende Haushaltgeräte
Ressourcensparende Haushaltgeräte
 
Renovieren mit Mehrwerten
Renovieren mit MehrwertenRenovieren mit Mehrwerten
Renovieren mit Mehrwerten
 
So fördert der Kanton Luzern das bessere Bauen und Erneuern
So fördert der Kanton Luzern das bessere Bauen und ErneuernSo fördert der Kanton Luzern das bessere Bauen und Erneuern
So fördert der Kanton Luzern das bessere Bauen und Erneuern
 
Raumklimalösungen mit Komfortlüftungen für Sanierungen und Umbauten
Raumklimalösungen mit Komfortlüftungen für Sanierungen und UmbautenRaumklimalösungen mit Komfortlüftungen für Sanierungen und Umbauten
Raumklimalösungen mit Komfortlüftungen für Sanierungen und Umbauten
 
Ego®Fresh -MINERGIE kompatibles Mehrraum-Lüftungssystem
Ego®Fresh -MINERGIE kompatibles Mehrraum-LüftungssystemEgo®Fresh -MINERGIE kompatibles Mehrraum-Lüftungssystem
Ego®Fresh -MINERGIE kompatibles Mehrraum-Lüftungssystem
 
Innovative Lüftungskonzepte an ausgewählten Beispielen
Innovative Lüftungskonzepte an ausgewählten BeispielenInnovative Lüftungskonzepte an ausgewählten Beispielen
Innovative Lüftungskonzepte an ausgewählten Beispielen
 
Angemessene Lüftungskonzepte bei der Erneuerung von Wohnbauten
Angemessene Lüftungskonzepte bei der Erneuerung von WohnbautenAngemessene Lüftungskonzepte bei der Erneuerung von Wohnbauten
Angemessene Lüftungskonzepte bei der Erneuerung von Wohnbauten
 
Einleitung ins Thema "Lüftungen bei energetischen Modernisierungen"
Einleitung ins Thema "Lüftungen bei energetischen Modernisierungen"Einleitung ins Thema "Lüftungen bei energetischen Modernisierungen"
Einleitung ins Thema "Lüftungen bei energetischen Modernisierungen"
 
Begrüssung ERFA-Praxisseminar "Lüftungen bei energetischen Modernisierungen"
Begrüssung ERFA-Praxisseminar "Lüftungen bei energetischen Modernisierungen"Begrüssung ERFA-Praxisseminar "Lüftungen bei energetischen Modernisierungen"
Begrüssung ERFA-Praxisseminar "Lüftungen bei energetischen Modernisierungen"
 
Bauen und Erneuern mit Minergie und von Förderbeiträgen profitieren
Bauen und Erneuern mit Minergie und von Förderbeiträgen profitierenBauen und Erneuern mit Minergie und von Förderbeiträgen profitieren
Bauen und Erneuern mit Minergie und von Förderbeiträgen profitieren
 

Hochwertige Haustechnik fuer hohen Wohnkomfort

  • 1. Hochwertige Haustechnik für hohen Wohnkomfort der Heizungsanlage Daniel Küchler Leiter Marketing L it M k ti Hoval AG
  • 2. Was ist erneuerbare Energie? Solarenergie g Geothermie Wasserkraft Biomasse Luft Wind
  • 3. Energetische Modernisierung Kosten / Nutzen verschiedener Heizsysteme
  • 4. Investition für eine Wärmepumpen- Heizung mit Geothermie Wärmepumpe Sole/Wasser 1 Erdsonde 200 Meter Wassererwärmer (Boiler) Montage für Heizung, g g Sanitär und Elektro Maurer, Grabarbeiten, Gärtner Richtpreis CHF 53‘000.-
  • 5. Richtwert für Sondenlänge Temperaturerhöhung in 100 m = T t höh i 3K Richtwerte: CH Mittelland bei max. 1800 Betriebsstunden/a Sondenlänge: pro kW Heizleistung: 18 m Beispiel: 10 kW Heizleistung = 180 m Sonde Für die Brauchwassererwärmung ist bei einem Verbrauch von 45 Litern / Person / Tag ein Zuschlag von 9 m p Person auf die g pro Erdsondenlänge zu berücksichtigen.
  • 6. Investition für eine Wärmepumpen- Heizung mit Luft Wärmepumpe Luft/Wasser Luftführung Wassererwärmer (Boiler) Montage für Heizung, g g Sanitär und Elektro Maurerarbeiten Richtpreis CHF 32‘800.-
  • 7. Investition für eine Wärmepumpen- Heizung mit Luft Innenaufstellung g Aussenaufstellung g Split
  • 8. Investition für eine Pellets-Heizung Pellets Heizung Neuer Pellets-Heizkessel Pellets Silo mit aut. Zuführung Neue Kaminanlage Wassererwärmer (Boiler) ( ) Heizungsverteiler Montage für Heizung, g g, Sanitär und Elektro Richtpreis CHF 36‘000.- © Hoval / Jun-12 Hoval 8
  • 9. Investition für eine Solaranlage zur Warmwasseraufbereitung Hoval S lKit S t H l SolKit-System mit it 3 Kollektoren Absorberfläche 6 3 m2 6,3 500 Liter Boiler Warmwasserverbrauch Warm asser erbra ch 300 Liter/Tag Mehrpreis CHF 12‘000.- Förderbeitrag bis CHF 4‘000.- (1/3 der Investition) Förderprogramm Hoval CHF 300.- g Steuerabzüge CHF 700.- (80‘000.-) berücksichtigt. © Hoval / Jun-12 Hoval 9
  • 10. Solarer Deckungsgrad für das Warmwasser Solarer Deckungsgrad 79 % = 3100 kWh Berechnet mit dem Simulationsprogramm Polysun für Rapperswil ■ Warmwasser ■ Warmwasser + Heizung
  • 11. Solar-Systeme für EFH Richtwerte Warmwasseraufbereitung Heizungsunterstützung + Warmwasseraufbereitung W fb it Kollektorfläche 4 – 6 m2 > 10 m2 Speichergrösse 300 – 500 L > 800 L Nachheizung elektrisch / Wärmeerzeuger elektrisch / Wärmeerzeuger Isolationsdicke Keinen Einfluss Anteil Heizung tendenziell kleiner
  • 12. Investitionskosten für die verschiedenen Heizsysteme Die Kosten richtig berechnen Kapitalkosten (Investition, Zinskosten und Abschreibung) Energiekosten (Brennstoff Strom) (Brennstoff, Übrige Heizkosten (Service, Kaminfeger, Feuerungskontrolle, Tankreinigung) CO2-Abgaben © Hoval / Jun-12 Hoval 12
  • 13. Investitionskosten für die verschiedenen Heizsysteme 60'000 800 50 000 50'000 52'8 vestition in CHF 40'000 000 42'0 35'700 2'800 30'000 500 00 32 29'5 27'70 Inv 23'200 21'400 20'000 2 10'000 0 Öl Gas WP WP Pellet Pellet Öl Gas Sonde Luft Sonne Sonne Sonne
  • 14. Kapitalkosten / Jahr 3'000 2'527 7 2'561 talkosten / Jahr CHF 141 2'000 09 2'10 2'1 1'799 1'658 83 1'38 1'239 1'000 Kapit 0 Öl Gas WP WP Pellet Pellet Öl Gas Sonde Luft Sonne Sonne Sonne
  • 15. Energiekosten / Jahr 3'000 osten / Ja CHF F 2'315 2'177 2'000 2'192 ahr 16 2 1'888 8 1'821 1 1'91 1''501 nergieko 1'088 1'000 En 0 Öl Gas WP WP Pellet Pellet Öl Gas Sonde Luft Sonne Sonne Sonne
  • 16. Jahreskostenvergleich inkl. inkl CO2 Lenkungsabgabe 6'000 CO2 Lenkungsabgabe 232 190 170 77 5 000 5'000 81 139 77 78 kosten in CHF 843 743 1'088 505 505 587 700 4'000 21 7 n 1'82 2'177 1'501 1'916 3'000 1'888 2'315 92 2'19 Total Jahresk 2'000 2'527 141 561 109 58 99 2'1 2'5 1'65 2'1 1'79 2 1'239 1'383 1'000 0 Öl Gas WP/Sonde WP/Luft Pellet Pellet/Sonne Öl/Sonne Gas/Sonne
  • 17. Bauweise Moderne Häuser werden zunehmend luftdichter gebaut, ohnehin im MINERGIE-Standard. Dies bringt folgende Effekte: Weniger Energieverbrauch Keine Zugserscheinungen Stickige Luft Schadstoffanreicherung Hohe Luftfeuchtigkeit Potential für Gebäudeschäden P t ti l fü G bä d häd Die Lösung: Komfortlüftung © Hoval / Jun-12 Hoval 17
  • 18. Behaglichkeit Die „ideale Raumluft“ hat ca. 40 – 60 % rel. Feuchtigkeit Störfaktoren bei zu geringer Feuchtigkeit < 30 % Reizung der Atemwege Staubaktivität nimmt zu Raumklima wird extrem „trocken“ Infektionsgefahr steigt Störfaktoren bei zu hoher Luftfeuchtigkeit > 70 % Feuchtigkeit schlägt sich an kalten Stellen Schimmelbildung S hi lbild Geruchsprobleme – Modergeruch Bauschäden © Hoval / Jun-12 Hoval 18
  • 19. Wärme- und Feuchterückgewinnung Prozess einer Komfortlüftung: P i K f tlüft 1. Nur Wärmerückgewinnung 2. Wärme- und Feuchterückgewinnung 2 1 Einsatz von Luftbefeuchtern ist ohne Feuchterückgewinnung reine Energieverschwendung © Hoval / Jun-12 Hoval Wohnraumlüftung 19
  • 20. Zu trockene Luft Die IG Schweizer Parkett Industrie empfiehlt beim Einsatz von Komfortlüftungen: Eine Raumluftfeuchtigkeit von mind. 30 % r. F. ideal 40 – 50 % r.F. © Hoval / Jun-12 Hoval 20
  • 21. Funktionsweise einer Komfortlüftung Einfamilienhaus Aussenluft Zuluft Abluft Fortluft © Hoval / Jun-12 Hoval
  • 23. Die Zeit ist reif für Energie sparen! ????