Diese Präsentation wurde erfolgreich gemeldet.
Wir verwenden Ihre LinkedIn Profilangaben und Informationen zu Ihren Aktivitäten, um Anzeigen zu personalisieren und Ihnen relevantere Inhalte anzuzeigen. Sie können Ihre Anzeigeneinstellungen jederzeit ändern.
Zukünftige Klimatisierungund Heizung von Gebäuden 4. Deutscher Kältepreis, Prof. Dr.-Ing. Dirk MüllerEBC | Lehrstuhl für G...
Fragestellungen Brauchen wir überhaupt klimatisierte Gebäude? Müssen wir in der Zukunft immer noch Gebäude beheizen? Is...
Energieeffizienz und Behaglichkeit                               Thermische Behaglichkeit                               ...
Temperaturentwicklung der letzten 100 Jahre                                                        Quelle: Climate Change ...
2 °C – Ziel der Europäischen Union
Temperaturentwicklung in Europa     Temperaturabweichung (Bezug 1961-90) K                                                ...
Leistungsfähigkeit und Raumtemperatur                                        16                                           ...
Fragestellungen Brauchen wir überhaupt klimatisierte Gebäude? Müssen wir in der Zukunft immer noch Gebäude beheizen? Is...
Neubau: Wärmeschutz  NEH  Passivhaus                     4. Deutscher Kältepreis | Dirk Müller | Folie 9
Neubau: Wärmeschutz  NEH  Passivhaus                     4. Deutscher Kältepreis | Dirk Müller | Folie 10
Neubau: Wärmeschutz  NEH  Passivhaus                     4. Deutscher Kältepreis | Dirk Müller | Folie 11
Entwicklung des Energiebedarfs - NeubauIn Anlehnung an eine Darstellung der FhG IBP                                       ...
Entwicklung des HeizwärmebedarfsAnnahmen: Sanierungsrate 2 % pro Jahr, Heizwärmebedarf nach Sanierung 70 kWh/(m2a),Schwerp...
Fragestellungen Brauchen wir überhaupt klimatisierte Gebäude? Müssen wir in der Zukunft immer noch Gebäude beheizen? Is...
Entwicklung der Stromerzeugung                       4. Deutscher Kältepreis | Dirk Müller | Folie 15
Entwicklung der StromerzeugungQuelle: DENA – Vortrag auf dem EVU Gipfel 2010 in Heiligendamm                              ...
Energiespeicher in Deutschland                                      Hochspannung  Gasnetz und Gasspeicher (200 TWh)       ...
Speicherkapazität der Gebäude Endenergieverbrauch Gebäude                                                           Beleu...
Fragestellungen Brauchen wir überhaupt klimatisierte Gebäude? Müssen wir in der Zukunft immer noch Gebäude beheizen? Is...
Vom Passivhaus zum Aktivhaus Passivhaus   Minimierung des Wärmebedarfs   Strombasierte Beheizung   Keine Anwendung im ...
Vom Passivhaus zum Aktivhaus Aktivhaus   Variabler Dämmstandard   Effiziente Kraft-Wärme-Kopplung     oder Wärmepumpent...
Stadt der Zukunft – Dual Demand Side Management                       4. Deutscher Kältepreis | Dirk Müller | Folie 22
Zusammenfassung In Zukunft müssen mehr Gebäude als heute gekühlt beziehungsweise   klimatisiert werden Der Gebäudebestan...
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Zukünftige Klimatisierung und Heizung von Gebäuden (Dirk Müller)

2.902 Aufrufe

Veröffentlicht am

Zukünftige Klimatisierung und Heizung von Gebäuden: Vortrag von Prof. Dr.-Ing. Dirk Müller, RWTH Aachen, beim 4. Fachkongress "Kältetechnologien - Quo vadis?"

  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Zukünftige Klimatisierung und Heizung von Gebäuden (Dirk Müller)

  1. 1. Zukünftige Klimatisierungund Heizung von Gebäuden 4. Deutscher Kältepreis, Prof. Dr.-Ing. Dirk MüllerEBC | Lehrstuhl für Gebäude- und Raumklimatechnik
  2. 2. Fragestellungen Brauchen wir überhaupt klimatisierte Gebäude? Müssen wir in der Zukunft immer noch Gebäude beheizen? Ist nur die Energieeffizienz für unseren Gebäudebestand relevant? Welche technische Ausstattung haben die Gebäude der Zukunft? 4. Deutscher Kältepreis | Dirk Müller | Folie 2
  3. 3. Energieeffizienz und Behaglichkeit  Thermische Behaglichkeit  Luftqualität  Kopplung zwischen Behaglichkeitskennzahl  Beleuchtung Behaglichkeit und Leistungsfähigkeit  Akustik  Erweiterung LCC Ansatzes  Minimierung der Wärmeverluste  Einbindung regenerativer Energien  Keine Klimatisierung Energiekennzahlen 4. Deutscher Kältepreis | Dirk Müller | Folie 3
  4. 4. Temperaturentwicklung der letzten 100 Jahre Quelle: Climate Change 2007: Synthesis Report 4. Deutscher Kältepreis | Dirk Müller | Folie 4
  5. 5. 2 °C – Ziel der Europäischen Union
  6. 6. Temperaturentwicklung in Europa Temperaturabweichung (Bezug 1961-90) K 2060s observations HadCM3 Medium-High (SRES A2) 2040s 2003
  7. 7. Leistungsfähigkeit und Raumtemperatur 16 Berglund.1990 Wyon.1996 14 Pepler.1968.com Johansson.1975.combined Niemela.2002 Niemela.2001 12 Leistungsabfall in % Federspiel.2002 Link.Pepler.1970 Meese.1984 Model of Seppänen 10 8 6 4 2 0 16 18 20 22 24 26 28 30 32 34 Temperatur in °CSeppänen „Summary of studies on the link between temperature and performance” 4. Deutscher Kältepreis | Dirk Müller | Folie 7
  8. 8. Fragestellungen Brauchen wir überhaupt klimatisierte Gebäude? Müssen wir in der Zukunft immer noch Gebäude beheizen? Ist nur die Energieeffizienz für unseren Gebäudebestand relevant? Welche technische Ausstattung haben die Gebäude der Zukunft? 4. Deutscher Kältepreis | Dirk Müller | Folie 8
  9. 9. Neubau: Wärmeschutz  NEH  Passivhaus 4. Deutscher Kältepreis | Dirk Müller | Folie 9
  10. 10. Neubau: Wärmeschutz  NEH  Passivhaus 4. Deutscher Kältepreis | Dirk Müller | Folie 10
  11. 11. Neubau: Wärmeschutz  NEH  Passivhaus 4. Deutscher Kältepreis | Dirk Müller | Folie 11
  12. 12. Entwicklung des Energiebedarfs - NeubauIn Anlehnung an eine Darstellung der FhG IBP 4. Deutscher Kältepreis | Dirk Müller | Folie 12
  13. 13. Entwicklung des HeizwärmebedarfsAnnahmen: Sanierungsrate 2 % pro Jahr, Heizwärmebedarf nach Sanierung 70 kWh/(m2a),Schwerpunkt der Sanierung liegt bei älteren Gebäuden, Neubaurate 0,1 % pro Jahr 4. Deutscher Kältepreis | Dirk Müller | Folie 13
  14. 14. Fragestellungen Brauchen wir überhaupt klimatisierte Gebäude? Müssen wir in der Zukunft immer noch Gebäude beheizen? Ist nur die Energieeffizienz für unseren Gebäudebestand relevant? Welche technische Ausstattung haben die Gebäude der Zukunft? 4. Deutscher Kältepreis | Dirk Müller | Folie 14
  15. 15. Entwicklung der Stromerzeugung 4. Deutscher Kältepreis | Dirk Müller | Folie 15
  16. 16. Entwicklung der StromerzeugungQuelle: DENA – Vortrag auf dem EVU Gipfel 2010 in Heiligendamm 4. Deutscher Kältepreis | Dirk Müller | Folie 16
  17. 17. Energiespeicher in Deutschland Hochspannung Gasnetz und Gasspeicher (200 TWh) Mittelspannung Pumpspeicher – 40 GWh Niederspannung Batterietechnik (1000 € / kWh) Gebäude (DSM) Elektromobilität (5 kWh / Fahrzeug) 4. Deutscher Kältepreis | Dirk Müller | Folie 17
  18. 18. Speicherkapazität der Gebäude Endenergieverbrauch Gebäude Beleuchtung  Öl: 277 TWh  Gas: 386 TWh Heizung Strom, mech.  Strom: Energie – Wärme 64 TWh – Kälte, Klimatisierung ca. 150 TWh Warm- wasser Abschätzung der Speicherkapazität  50 % aller Gebäude Prozesswärme  70 % der LastenAber: Die Speicherkapazität ist von der Jahreszeit abhängig Der Gebäudeenergiebedarf steigt aufgrund der Speicherverluste 4. Deutscher Kältepreis | Dirk Müller | Folie 18
  19. 19. Fragestellungen Brauchen wir überhaupt klimatisierte Gebäude? Müssen wir in der Zukunft immer noch Gebäude beheizen? Ist nur die Energieeffizienz für unseren Gebäudebestand relevant? Welche technische Ausstattung haben die Gebäude der Zukunft? 4. Deutscher Kältepreis | Dirk Müller | Folie 19
  20. 20. Vom Passivhaus zum Aktivhaus Passivhaus  Minimierung des Wärmebedarfs  Strombasierte Beheizung  Keine Anwendung im Bestand 4. Deutscher Kältepreis | Dirk Müller | Folie 20
  21. 21. Vom Passivhaus zum Aktivhaus Aktivhaus  Variabler Dämmstandard  Effiziente Kraft-Wärme-Kopplung oder Wärmepumpentechnik  Dezentrale Speichertechnik für Netzkompatibilität  Anwendbar auf den Bestand 4. Deutscher Kältepreis | Dirk Müller | Folie 21
  22. 22. Stadt der Zukunft – Dual Demand Side Management 4. Deutscher Kältepreis | Dirk Müller | Folie 22
  23. 23. Zusammenfassung In Zukunft müssen mehr Gebäude als heute gekühlt beziehungsweise klimatisiert werden Der Gebäudebestand ist für die Erreichung von Effizienzzielen von größerer Bedeutung als der Neubau Vorhandenen Gebäudemassen und thermischen Speichern können in Verbindung mit der Kraft-Wärme-Kopplung und Wärmepumpen die Wind- und Solarstromnutzung verbessern und Netzausbaukosten senken Die Weiterentwicklung der Kältetechnik spielt sowohl im Wohn- als auch im Nicht-Wohnbereich eine entscheidende Rolle für die Verbesserung der Energieeffizienz Die Stadt der Zukunft ist energieeffizient, speichert Energie und verhält sich netzkompatibel! 4. Deutscher Kältepreis | Dirk Müller | Folie 23

×