Cloud Computing meets Reality

570 Aufrufe

Veröffentlicht am

Cloud Computing meets Reality - alles nur virtuell?

Veröffentlicht in: Technologie
0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
570
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
3
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
19
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Cloud Computing meets Reality

  1. 1. Cloud Computing meets Reality –alles nur virtuell?Dr. Michael Pauly, CloudConf 2011, München, November 2011
  2. 2. Die Herausforderungen für Unternehmen und öffentlicheInstitutionen ändern sich rasant.
  3. 3. 2009:Hype oder Realität? 3
  4. 4. Die Basis: Industrialisierte IT.  Fixkosten variabilisierenKostendruck  Verwaltungskosten  (IT) senken Anforderungen  Liquidität steigern an die ICT  Schnelligkeit Schnelle und einfache Nutzung FlexibilitätProduktivitäts-   Collaboration steigerung  Neue Technologien  Skalierbarkeit  Sicherheit  Kostenvorteil  Neuem Wettbewerb begegnen  Neue Märkte (Expansion)  TransparenzMarktdruck  Neue Geschäftsmodelle  Konsolidierung Michael Pauly, CloudConf 2011 November 2011 4
  5. 5. Industrialisierung in der IT – eine Frage des Standpunktes.Industrialisierte Fertigung nach Ford Roboterproduktion in der Automobiltechnik Gerade die IT- Vollautomatisierte Manufaktur Industria- Just in Time verlassen lisierung Produktion Hier sind wir in der IT im Vergleich 1923 heute Michael Pauly, CloudConf 2011 November 2011 5
  6. 6. Industrialisierung in der IT – eine Frage des Standpunktes.Wo stehen wir wirklich? Individua-Industria- lisierungs-lisierung grad IaaS PaaS SaaS Michael Pauly, CloudConf 2011 November 2011 6
  7. 7. 2010:Sicher oder nicht?
  8. 8. Viele Fettnäpfchen. Überschrift Michael Pauly, CloudConf 2011 November 2011 8
  9. 9. 2011:Und wie kommeich rein?
  10. 10. TechnischeIntegration.
  11. 11. Auswirkungen auf Organisation und Prozesse.
  12. 12. Compliance.. CCS Workshop
  13. 13. Cloud Computing: Geschäftsmodell auf Basisfünf essenzieller Charakteristika. *National Institute of Standards and Technology (NIST)“Servicemodelle” “Organisationsformen” Kunden Public Clouds: Ressourcen und Cloud Applikationen Services aus dem – SaaS Internet Hybrid Clouds: Das Beste beider Welten Cloud Plattformen Private Clouds: – PaaS Ressourcen und Community Clouds: Services aus sicheren Für spezielle Quellen Interessengruppen Cloud Infrastrukturen – IaaS Charakteristika Bedarfsgerechte Breitbandige Ressourcen- Selbstbedienung Netzzugänge bündelung Schnelle Messbarkeit des Skalierbarkeit Dienstes Michael Pauly, CloudConf 2011 November 2011 13
  14. 14. Cloud Computing und die Service Layer.Was will ich noch selber machen? Kunde Mensch Client Device Einfluss des Kunden auf Verbindendes Netzwerk den Service SaaS Gehostete Applikation PaaS Infrastruktur-Software Betriebssystem IaaS Virtualisierung Physikalische Server Einfluss des Providers auf Netzwerk & Firewall den Service RZ-Infrastruktur Provider Michael Pauly, CloudConf 2011 November 2011 14
  15. 15. Be your own Cloud Manager.Flexibles kombinieren von Leistung und Kapazitäten. Über das Self- Service-Portal erhalten Sie die Verbindung zum Cloud Manager … Auswahl Auswahl Auswahl Auswahl der ge- des ge- des der … und die wünschten wünschten passenden erforder- Infrastruktur steht CPU- Memory- Betriebs- lichen Leistung Speichers systems Storage- Ihnen innerhalb Kapazität weniger Minuten zur Verfügung. Michael Pauly, CloudConf 2011 November 2011 15
  16. 16. Individuelle Möglichkeiten? Zusätzliche Systemfunktionalität.  Regelbasierte Automatisierung zur Auslösung von Lifecycle-Operationen auf der Grundlage von Über- wachungsdaten, z. B. CPU-Auslastung, Laufzeit. Regelbasierte Automatisierung  Templating-Mechanismen zur Erstellung und Verteilung Templating-Mechanismen spezifisch angepasster VM-Ressourcenvorlagen. User Management  User Management ermöglicht verschiedenen Team- Mitgliedern eines bestehenden Accounts den rollen- Ressourcen-Kontrolle basierten Zugang zur Cloud.  Ressourcen-Kontrolle zur Reservierung von Plattform- Nutzungs- und Budgetsteuerung Ressourcen für geplante Nutzungserweiterungen. Standortmanagement Ressourcengarantien inklusive!  Nutzungs- und Budgetsteuerung, indem alle Über- wachungs- und Verbrauchsinformationen mit Live-Daten überprüft werden können.  Standortmanagement zur Steuerung der Verfügbarkeit von VM und Daten bei Standortbeschränkungen. Michael Pauly, CloudConf 2011 November 2011 16
  17. 17. Monitoring und Reporting. Welche Informationen erhalte ich wie? Wie bekomme ich die Daten und Informationen in meine Systeme? Wie binde ich die virtuellen Systeme in meine Umgebung ein? Michael Pauly, CloudConf 2011 November 2011 17
  18. 18. Skalieren, aber wie?Scale up / Scale outScale up: Skalierungskonzept Scale out: Skalierungskonzept Skalierung durch die Anpassung einzelner  Skalierung erfolgt die Anpassung der Systeme: Anzahl der Instanzen:  Mehr Hauptspeicher  Jede Instanz besteht aus Applikation  Mehr CPU-Leistung und Betriebssystem  Mehr Netzwerk-Bandbreite  Die Instanzen sind über das Netzwerk miteinander verbunden. Das Betriebssystem stellt die zusätzlichen Ressourcen der Anwendung zur Verfügung.  Die Applikation nutzt die Ressourcen unabhängig vom Betriebssystem. Hochverfügbarkeit und Failover wird über zusätzliche Hardware realisiert.  Hochverfügbarkeit und Failover sind integraler Bestandteil der Applikation. Michael Pauly, CloudConf 2011 November 2011 18
  19. 19. Start in die Cloud: Strukturierter Angang reduziert Risiken. Business Business Applikations- Geografische IT strategie prozesse Lebenszyklus Situation Governance Applikations-Landschaft Applikations-Landschaft Michael Pauly, CloudConf 2011 November 2011 19
  20. 20. Fokus auf Enterprise Architektur.4-stufiger Ansatz. IST-Zustand Technologie-Analyse und Bewertung Analyse & der Anwendungslandschaft unter Bewertung Berück-sichtigung der Geschäfts-, ICT- und Service-Aspekte der Migration  Auswahl der Zieltechnologien Kategori-  Zuordnung der Anwendungen sierung Cloud Readiness  Erstellung und Aktualisierung der Migrations-Roadmap gemäß den Roadmapping Bedürfnissen Migration & Übergabe an den Betrieb Dynamic Services Plattform Migration Michael Pauly, CloudConf 2011 November 2011 20
  21. 21. Cloud Computing – einfach und gut? Die Welt verändert sich durch Cloud Computing Cloud Computing etabliert sich als echte Sourcing- Alternative Trotz Standardisierung: Der Gang in die Cloud ist unternehmensspezifisch Cloud Computing erfordert einen umfassenden Blick über: Technologie, Prozesse, Organisation, Rechtslage, …
  22. 22. Quelle: geek and poke , http://geekandpoke.typepad.comVielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit. Michael.pauly@t-systems.com Pascalstraße 8 52076 Aachen

×