Mobile Payment in Deutschland 2014

5.536 Aufrufe

Veröffentlicht am

Präsentation "Expert Panel Mobile Enterprise" CeBIT 2014

Veröffentlicht in: Technologie
0 Kommentare
14 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
5.536
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
919
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
142
Kommentare
0
Gefällt mir
14
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Mobile Payment in Deutschland 2014

  1. 1. Mobile Payment in Deutschland Stand der Dinge und Vergleich mit anderen EU-Ländern CeBIT // Expert Panel Mobile Enterprise // 10.03.14
  2. 2. Maik Klotz • Autor, Sprecher, Design Thinker • Themen: • Mobile / Banking / Payment • Bio: • Business Development Manager • CEO • Head of New Business • Autor: t3n.de, mobile- zeitgeist.de, mobilbranche.de
  3. 3. - Olaf Taupitz - Cashcloud „ Wo Konsumenten die Möglichkeit haben, per NFC-fähigem Smartphone zu zahlen, wird diese Option immer selbstverständlicher genutzt“
  4. 4. - Reinhold Bierbaumer - Leiter des Arbeitskreises NFC (Österreich) „Während erstere (NFC) seit Jahren davon sprechen, unmittelbar vor dem Durchbruch zu stehen, seien die App-Anbieter dort schon angelangt.“
  5. 5. - Alain Caparros - REWE Unternehmensleitung „Die Zeit des Massengeschäfts im stationären Handel ist vorbei“
  6. 6. Foto: Infografik Die Welt - Stand Januar 2014
  7. 7. „Wir sind nicht in den Kinderschuhen, was Mobile Payment in Deutschland betrifft.Wir sind nicht mal in der embryonalen Phase.“ - Maik Klotz
  8. 8. Was ist Mobile Payment? Kategorisierung Mobile Payment / MPayment im Internet Omni-Channel Zahlungen Mobile Wallet ohne Payment insbesondere Coupons & Tickets Für Zahlungen Online und Stationär + zusätzliche Dienste wie Tickets und Coupons Mobile Wallet Peer-2-Peer Payment MPayment im Handel Der gemeinsame Nenner beim Mobile Payment ist das Smartphone innerhalb des Bezahlvorgangs. *Diagramm von Maike Strudthoff
  9. 9. Mpayment im Internet Kreditkarte, Lastschrift, Überweisung & Online-Bezahlsystene
  10. 10. Peer-2-Peer Person zu Person Zahlungen. Klassische Überweisung.
  11. 11. Mobile Payment im Handel • Technologien • QR-Code Verfahren • TAN-Verfahren • NFC oder BLE • Checkin „Proximity Payment“
  12. 12. HändlerYAPITAL Valuephone paij SQWALLET / mr. net group Pilot Pilot O2,Telekom,Vodafone, mpass… … an über 35.000 Akzeptanzstellen
  13. 13. Praxistest 14 Tage kein Bargeld Nur kontaktloses Zahlen Nur bezahlen mit App
  14. 14. Ergebnis • keine verständliche Informationen • kaum Akzeptanzstellen • schlecht geschulte Mitarbeiter am POS • technische oder konzeptionelle Probleme • „Nicht-Wollen“ am POS wie z.B. Annehmen von Zahlungen erst ab 10 EUR
  15. 15. Hauptproblem Mobile Payment am POS löst ein Problem, das nicht existiert.
  16. 16. Kein Use-Case • Mobile Payment am POS ist ein Nachamerprodukt • Bar- und Kartenzahlungen sind etabliert. Mobile Payment per se bringt keinen Vorteil.
  17. 17. Fragmentierung • Der Mobile Payment Markt fragmentiert sich selbst! • Schon heute gibt es eine Vielzahl von Anbietern die in den Markt drängen - alle untereinander inkompatibel.
  18. 18. Komplex ! • Bedienung: Nicht alle sind Nerds oder Digital Natives • Eine Kartenzahlung besteht aus zwei Schritten. Mobile Bezahlverfahren aus vielen Schritten mehr.
  19. 19. Anfällig • mobiles Bezahlen ist technisch anfällig • Smartphone muss geladen sein • mobiles Internet muss vorhanden sein
  20. 20. Datenschutz? • Datenschutz intransparent • je nach Anbieter sind bis zu drei Parteien involviert • Zustimmung zur Analyse und personalisierter Werbung obligatorisch
  21. 21. Mehrwerte? ?!
  22. 22. Vorraussetzungen für MPayment sind kompliziert 
 Die Vorraussetzungen sind in Deutschland ungünstig: • da Deutschland mit 60% ein Bargeld-Land ist • weil Kreditkarten nicht weit verbreitet sind • Datenschutz den Deutschen wichtig ist • es keine Standards gibt, nur Insellösungen
  23. 23. MPayment im Ausland Funktioniert besser, weil • Kartenzahlungen weit verbreitet sind • man sich auf Standards einigen konnte • man nicht Technologien sklavisch untergeben ist • die technologische Infrastruktur besser ist.
  24. 24. England. Kontaktloses Zahlen weit verbreitet. Durch Oyster-Card ist der Vorgang etabliert (Tap & Go) • Banken experimentierfreudig wie z.B. Barclays • Kreditkarte weit verbreitet • Bezahlen mit dem Smartphone am POS aber auch kein Thema
  25. 25. Schweden. WyWallet, Joint Venture der 4 größten Telkos. Mit Launch 97% Abdeckung • MPayment via SMS • Multichannel Payment • Peer 2 Peer • leichte Integration beim Merchant WyWallet ist TAN- und NFC- basiertes Payment.
  26. 26. MPayment der Hype in den Köpfen der Anbieter • MPayment ist ein von der Technologie getriebenes Thema • MPayment ist vor allem der Wunsch an der Transaktion Geld verdienen • Mpayment fehlt die nachhaltige Strategie
  27. 27. Fazit
  28. 28. Wir brauchen Vereinfachung, nicht Komplizierung • Kontrolle über Geldflüsse! • Vereinfachung von Transaktionen! • Smartphone als 2nd Screen! • Echte Mehrwertdienste für den Anwender! • Datenschutz transparent gestallten!
  29. 29. „Mobile Payment muss sich dem Anwender anpassen, nicht umgekehrt!“
  30. 30. Vielen Dank.

×