Diese Präsentation wurde erfolgreich gemeldet.
Wir verwenden Ihre LinkedIn Profilangaben und Informationen zu Ihren Aktivitäten, um Anzeigen zu personalisieren und Ihnen relevantere Inhalte anzuzeigen. Sie können Ihre Anzeigeneinstellungen jederzeit ändern.

Mobile Payment in Deutschland 2014

6.312 Aufrufe

Veröffentlicht am

Präsentation "Expert Panel Mobile Enterprise" CeBIT 2014

Veröffentlicht in: Technologie
  • Als Erste(r) kommentieren

Mobile Payment in Deutschland 2014

  1. 1. Mobile Payment in Deutschland Stand der Dinge und Vergleich mit anderen EU-Ländern CeBIT // Expert Panel Mobile Enterprise // 10.03.14
  2. 2. Maik Klotz • Autor, Sprecher, Design Thinker • Themen: • Mobile / Banking / Payment • Bio: • Business Development Manager • CEO • Head of New Business • Autor: t3n.de, mobile- zeitgeist.de, mobilbranche.de
  3. 3. - Olaf Taupitz - Cashcloud „ Wo Konsumenten die Möglichkeit haben, per NFC-fähigem Smartphone zu zahlen, wird diese Option immer selbstverständlicher genutzt“
  4. 4. - Reinhold Bierbaumer - Leiter des Arbeitskreises NFC (Österreich) „Während erstere (NFC) seit Jahren davon sprechen, unmittelbar vor dem Durchbruch zu stehen, seien die App-Anbieter dort schon angelangt.“
  5. 5. - Alain Caparros - REWE Unternehmensleitung „Die Zeit des Massengeschäfts im stationären Handel ist vorbei“
  6. 6. Foto: Infografik Die Welt - Stand Januar 2014
  7. 7. „Wir sind nicht in den Kinderschuhen, was Mobile Payment in Deutschland betrifft.Wir sind nicht mal in der embryonalen Phase.“ - Maik Klotz
  8. 8. Was ist Mobile Payment? Kategorisierung Mobile Payment / MPayment im Internet Omni-Channel Zahlungen Mobile Wallet ohne Payment insbesondere Coupons & Tickets Für Zahlungen Online und Stationär + zusätzliche Dienste wie Tickets und Coupons Mobile Wallet Peer-2-Peer Payment MPayment im Handel Der gemeinsame Nenner beim Mobile Payment ist das Smartphone innerhalb des Bezahlvorgangs. *Diagramm von Maike Strudthoff
  9. 9. Mpayment im Internet Kreditkarte, Lastschrift, Überweisung & Online-Bezahlsystene
  10. 10. Peer-2-Peer Person zu Person Zahlungen. Klassische Überweisung.
  11. 11. Mobile Payment im Handel • Technologien • QR-Code Verfahren • TAN-Verfahren • NFC oder BLE • Checkin „Proximity Payment“
  12. 12. HändlerYAPITAL Valuephone paij SQWALLET / mr. net group Pilot Pilot O2,Telekom,Vodafone, mpass… … an über 35.000 Akzeptanzstellen
  13. 13. Praxistest 14 Tage kein Bargeld Nur kontaktloses Zahlen Nur bezahlen mit App
  14. 14. Ergebnis • keine verständliche Informationen • kaum Akzeptanzstellen • schlecht geschulte Mitarbeiter am POS • technische oder konzeptionelle Probleme • „Nicht-Wollen“ am POS wie z.B. Annehmen von Zahlungen erst ab 10 EUR
  15. 15. Hauptproblem Mobile Payment am POS löst ein Problem, das nicht existiert.
  16. 16. Kein Use-Case • Mobile Payment am POS ist ein Nachamerprodukt • Bar- und Kartenzahlungen sind etabliert. Mobile Payment per se bringt keinen Vorteil.
  17. 17. Fragmentierung • Der Mobile Payment Markt fragmentiert sich selbst! • Schon heute gibt es eine Vielzahl von Anbietern die in den Markt drängen - alle untereinander inkompatibel.
  18. 18. Komplex ! • Bedienung: Nicht alle sind Nerds oder Digital Natives • Eine Kartenzahlung besteht aus zwei Schritten. Mobile Bezahlverfahren aus vielen Schritten mehr.
  19. 19. Anfällig • mobiles Bezahlen ist technisch anfällig • Smartphone muss geladen sein • mobiles Internet muss vorhanden sein
  20. 20. Datenschutz? • Datenschutz intransparent • je nach Anbieter sind bis zu drei Parteien involviert • Zustimmung zur Analyse und personalisierter Werbung obligatorisch
  21. 21. Mehrwerte? ?!
  22. 22. Vorraussetzungen für MPayment sind kompliziert 
 Die Vorraussetzungen sind in Deutschland ungünstig: • da Deutschland mit 60% ein Bargeld-Land ist • weil Kreditkarten nicht weit verbreitet sind • Datenschutz den Deutschen wichtig ist • es keine Standards gibt, nur Insellösungen
  23. 23. MPayment im Ausland Funktioniert besser, weil • Kartenzahlungen weit verbreitet sind • man sich auf Standards einigen konnte • man nicht Technologien sklavisch untergeben ist • die technologische Infrastruktur besser ist.
  24. 24. England. Kontaktloses Zahlen weit verbreitet. Durch Oyster-Card ist der Vorgang etabliert (Tap & Go) • Banken experimentierfreudig wie z.B. Barclays • Kreditkarte weit verbreitet • Bezahlen mit dem Smartphone am POS aber auch kein Thema
  25. 25. Schweden. WyWallet, Joint Venture der 4 größten Telkos. Mit Launch 97% Abdeckung • MPayment via SMS • Multichannel Payment • Peer 2 Peer • leichte Integration beim Merchant WyWallet ist TAN- und NFC- basiertes Payment.
  26. 26. MPayment der Hype in den Köpfen der Anbieter • MPayment ist ein von der Technologie getriebenes Thema • MPayment ist vor allem der Wunsch an der Transaktion Geld verdienen • Mpayment fehlt die nachhaltige Strategie
  27. 27. Fazit
  28. 28. Wir brauchen Vereinfachung, nicht Komplizierung • Kontrolle über Geldflüsse! • Vereinfachung von Transaktionen! • Smartphone als 2nd Screen! • Echte Mehrwertdienste für den Anwender! • Datenschutz transparent gestallten!
  29. 29. „Mobile Payment muss sich dem Anwender anpassen, nicht umgekehrt!“
  30. 30. Vielen Dank.

×