Projekt „Azubi - Europa“
Polen - Kroatien
16.06. – 27.06.2014
von Nadine Schauseil
Auszubildende zur
Steuerfachangestellte...
Inhaltsverzeichnis
1. Betrieblicher Lernauftrag
2. Vorgehensweise zur Lösung des Lernauftrages
3. Polen
3.1. Eckdaten zum ...
4. Kroatien
4.1. Eckdaten zum Land
4.2. Überblick Steuern im Allgemeinen
4.2.1. Einkommensteuer
4.2.2. Mehrwertsteuer
4.2....
1. Betrieblicher Lernauftrag
 Geben Sie einen kurzen Überblick über das
Steuersystem in Polen und Kroatien!
2. Vorgehensweise zur Lösung des
Lernauftrages
 Auseinandersetzen mit der Thematik zum Verständnis
 Aufstellen einer gro...
3. Polen
3.1. Eckdaten zum Land
 Fläche: 312.678 km²
(9. größte Europas)
 Einwohner: 38,1 Mio.
 Hauptstadt: Warszawa
(W...
3.2. Überblick Steuern im Allgemeinen
 Die in Polen bestehenden Steuern lassen
sich wie folgt untergliedern:
– Einkommens...
3.2.1.Einkommensteuer (PIT)
 Besteuerung natürlicher Personen:
– Geregelt im Einkommensteuergesetz Polens
– Anknüpfungspu...
 Einkunftsarten:
– Einkünfte aus nichtselbstständige Tätigkeit
– Einkünfte aus selbstständige Tätigkeit
– Einkünfte aus w...
 Steuertarif natürliche Personen:
– Einkommensteuer grundsätzlich aufgrund
progressiven Tarifs ermittelt
– Steuersätze un...
Grundlage der Festsetzung der Steuer in PLN Die Steuer beträgt:
über unter
85.528 PLN
(20.624,05€)
18 % abzüglich des
Betr...
 Steuertarif Geschäftstätigkeit von natürlichen
Personen:
– ebenso Besteuerung nach Steuertarif
– je nach Umfang der betr...
 Steuersätze besonderer Gruppen der Einkünfte:
– Private Mietverhältnisse (auf Antrag des Steuerpflichtigen –
8,5 % Pausc...
3.2.3. Mehrwertsteuer (VAT)
 geregelt im VAT Gesetz
Steuersatz
VAT-Normalsatz 23 %
Verminderter VAT-Satz (bestimmte
Leben...
 Befreiungen von der VAT:
– Finanzdienstleistungen
(Gewährung von Krediten,
Führung von Banknoten,
Geldwechsel) mit
Ausna...
 VAT- Steuererklärungen:
– monatlich bis zum 25. des Folgemonats oder
einmal im Kalenderquartal bis zum 25. des
Folgemona...
3.2.3. Körperschaftsteuer (CIT)
 einzige Steuer vom Einkommen der juristischen
Personen
 CIT-Satz: 19 %
 Steuerpflichti...
4. Kroatien
4.1. Eckdaten zum Land
 Fläche: 56.542 km²
 Einwohner: 4.3 Millionen
 Hauptstadt: Zagreb
(780.000 mit Agglo...
4.2. Überblick Steuern im Allgemeinen
 Die in Kroatien bestehenden Steuern lassen sich wie
folgt untergliedern:
– Staatli...
4.2.1. Einkommensteuer
 alle natürlichen Personen mit Wohnsitz in
Kroatien sind unbeschränkt steuerpflichtig
 Personen o...
 Einkunftsarten:
– Einkünfte aus nichtselbstständiger Arbeit
– Einkünfte aus selbstständiger und gewerblicher Tätigkeit
–...
 Steuersätze nach dem progressiven Tarif (jährliches
Einkommen):
– 0 – 26.400 HRK (3.479,18 €)  12 %
– 26.400 – 105.600 ...
6.2.2. Mehrwertsteuer
 Steuersätze:
Allgemeiner Satz 25 %
Geminderter Steuersatz: Übernachtung
mit Frühstück, auf Papier ...
 Steuerbefreiungen:
– Transaktionen im Rahmen
der Versicherung- und
Rückversicherungs-
tätigkeit
– Bewilligung und
Verein...
4.2.3. Gewinnsteuer
 steuerpflichtig sind Handelsgesellschaften
oder sonstige Rechtspersonen, die eine
Wirtschaftstätigke...
 Privatpersonen können Antrag stellen statt einkommen- lieber
gewinnsteuerpflichtig zu sein
 oder aufgrund ihres Geschäf...
7. Quellen
 Polen:
– http://www.frank-
reissmann.de/download/ste
uern_polen.pdf
– www.paiz.gov.pl/files/?
id_plik=18192
–...
 Bildquellen:
– Bild 1:http://www.globetrotter-fotos.de/reisefotos/europa/polen.html
– Bild 2: http://view.stern.de/de/ru...
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Betrieblicher Lernauftrag Schauseil - Juni 2014 PL/HR

931 Aufrufe

Veröffentlicht am

Betrieblicher Lernauftrag Schauseil - Juni 2014 PL/HR

Veröffentlicht in: Bildung
0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
931
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
511
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
1
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Betrieblicher Lernauftrag Schauseil - Juni 2014 PL/HR

  1. 1. Projekt „Azubi - Europa“ Polen - Kroatien 16.06. – 27.06.2014 von Nadine Schauseil Auszubildende zur Steuerfachangestellten bei der Steuerberatungssocietät Beutler & Wernecke
  2. 2. Inhaltsverzeichnis 1. Betrieblicher Lernauftrag 2. Vorgehensweise zur Lösung des Lernauftrages 3. Polen 3.1. Eckdaten zum Land 3.2. Überblick Steuern im Allgemeinen 3.2.1. Einkommensteuer (PIT) 3.2.2. Mehrwertsteuer (VAT) 3.2.3. Körperschaftsteuer (CIT)
  3. 3. 4. Kroatien 4.1. Eckdaten zum Land 4.2. Überblick Steuern im Allgemeinen 4.2.1. Einkommensteuer 4.2.2. Mehrwertsteuer 4.2.3. Gewinnsteuer 5. Quellen
  4. 4. 1. Betrieblicher Lernauftrag  Geben Sie einen kurzen Überblick über das Steuersystem in Polen und Kroatien!
  5. 5. 2. Vorgehensweise zur Lösung des Lernauftrages  Auseinandersetzen mit der Thematik zum Verständnis  Aufstellen einer groben Gliederung  Sammeln von Informationen anhand von Internetrecherche und der Auswertung des erhaltenen Materials insbesondere von der „Chamber of Commerce of Rijeka“  Filtern der erhaltenen Informationen nach Themenrelevanz  Einordnung der relevanten Themen in die Gliederung  Einfügen von Bildmaterial auf den Folien  Erstellen des Quellenverzeichnisses
  6. 6. 3. Polen 3.1. Eckdaten zum Land  Fläche: 312.678 km² (9. größte Europas)  Einwohner: 38,1 Mio.  Hauptstadt: Warszawa (Warschau, 1.7 Mio. Einwohner)  Staatsform: Republik  Unabhängigkeit: 1918  Kfz-Kennzeichen: PL  Sprache: Polnisch (nordslawische Sprache)  Währung: 1 EUR ≈ 3,9 Złoty (1 Złoty = 100 Groszy)
  7. 7. 3.2. Überblick Steuern im Allgemeinen  Die in Polen bestehenden Steuern lassen sich wie folgt untergliedern: – Einkommensteuer – Körperschaftsteuer – Umsatzsteuer und Verbrauchsteuern – Steuern auf zivilrechtliche Handlungen – Stempelgebühr – Erbschaft- und Schenkungsteuer
  8. 8. 3.2.1.Einkommensteuer (PIT)  Besteuerung natürlicher Personen: – Geregelt im Einkommensteuergesetz Polens – Anknüpfungspunkt unbeschränkte Steuerpflicht ist der Wohnsitz der Person – Ausgangspunkt für beschränkte Steuerpflicht ist kein Wohnsitz oder gewöhnlichen Aufenthalt in Polen, sondern nur dort erzielte Einkünfte
  9. 9.  Einkunftsarten: – Einkünfte aus nichtselbstständige Tätigkeit – Einkünfte aus selbstständige Tätigkeit – Einkünfte aus wirtschaftlichen und speziellen landwirtschaftlichen Tätigkeiten – Einkünfte aus dem Verkauf von Immobilien, Eigentumsrechten und beweglichem Vermögen – Einkünfte aus Kapitalvermögen und Eigentumsrechte – Sonstige Quellen (Geldbeihilfen aus Sozialversicherung, Unterhaltsleistungen, Stipendien, Subventionen)
  10. 10.  Steuertarif natürliche Personen: – Einkommensteuer grundsätzlich aufgrund progressiven Tarifs ermittelt – Steuersätze unterscheiden sich abhängig von erzielten Erträgen, die als Gesamteinkünfte, vermindert um Werbungskosten, verstanden werden, die innerhalb des jeweiligen Steuerjahres erzielt werden
  11. 11. Grundlage der Festsetzung der Steuer in PLN Die Steuer beträgt: über unter 85.528 PLN (20.624,05€) 18 % abzüglich des Betrages, der die Steuer vermindert (556,02 PLN) 85.528 PLN 14.839,02 PLN + 32 % des Überschusses über 85.528 PLN
  12. 12.  Steuertarif Geschäftstätigkeit von natürlichen Personen: – ebenso Besteuerung nach Steuertarif – je nach Umfang der betrieblichen Geschäftstätigkeit kann Antrag auf Anwendung der vereinfachten Besteuerungsform gestellt werden, d.h. auf Anwendung  der Pauschalsteuer von den eingetragenen Einkünften (Steuer wird ohne Abzug der Betriebsausgaben errechnet)  der Lohnsteuerkarte (Steuer wird vom Finanzamt bestimmt, unter anderem je nach der Art der Tätigkeit des Unternehmens)
  13. 13.  Steuersätze besonderer Gruppen der Einkünfte: – Private Mietverhältnisse (auf Antrag des Steuerpflichtigen – 8,5 % Pauschalsteuer von den eingetragenen Einkünften) – Dividenden (19 %- Pauschalsteuer) – Zinsen von Ersparnissen (19%-Pauschalsteuer) – Gewinn aus dem Verkauf von Wertpapieren (19%- Einkommensteuer) – Verkauf von privaten Immobilien (grds. 19%- Einkommensteuer)
  14. 14. 3.2.3. Mehrwertsteuer (VAT)  geregelt im VAT Gesetz Steuersatz VAT-Normalsatz 23 % Verminderter VAT-Satz (bestimmte Lebensmittel, Medizinprodukte, Hotel- und Gastronomiedienstleistungen) 8 % sehr verminderter VAT-Satz (angewendet bei Bücherarten, Lieferungen von einigen Lebensmitteln z.Bsp. Brotwaren, Milcherzeugnisse, Fleisch 5 %
  15. 15.  Befreiungen von der VAT: – Finanzdienstleistungen (Gewährung von Krediten, Führung von Banknoten, Geldwechsel) mit Ausnahme von Leasing, Factoring oder Beratung – Versicherungs- und Rückversicherungsdienst- leistungen – Bestimmte medizinische Dienstleistungen – Bestimmte Bildungsdienstleistungen – Dienstleistungen im Bereich der Sozialfürsorge
  16. 16.  VAT- Steuererklärungen: – monatlich bis zum 25. des Folgemonats oder einmal im Kalenderquartal bis zum 25. des Folgemonats nach dem Kalenderquartal, in dem die Steuerpflicht entstanden ist – bei Steuerpflichtigen, die die VAT einmal im Jahr abrechnen, besteht die Pflicht monatliche Vorauszahlungen zu leisten
  17. 17. 3.2.3. Körperschaftsteuer (CIT)  einzige Steuer vom Einkommen der juristischen Personen  CIT-Satz: 19 %  Steuerpflichtige: – GmbH, AG und andere juristische Personen – Kapitalgesellschaften in Gründung – Organisatorische Einheiten, die keine jur. Personen sind – Gesellschaften, die keine jur. Personen sind – Steuerliche Organschaften
  18. 18. 4. Kroatien 4.1. Eckdaten zum Land  Fläche: 56.542 km²  Einwohner: 4.3 Millionen  Hauptstadt: Zagreb (780.000 mit Agglom. ca. 1.1Millionen)  Staatsform: Parlamentarische Republik  Unabhängigkeit: 25.Juni 1991  Kfz-Kennzeichen: HR  Sprache: Kroatisch  Währung: 1 EUR ≈ 7,6 Kroatische Kuna (HRK) ( 1 KRK = 100 Lipa)
  19. 19. 4.2. Überblick Steuern im Allgemeinen  Die in Kroatien bestehenden Steuern lassen sich wie folgt untergliedern: – Staatliche Steuern (Mehrwertsteuer, Gewinnsteuer, Sonder- und Verbrauchsteuer) – Gespanschaftsteuern (Erbschafts- und Schenkungssteuer, Steuer auf Straßenkraftfahrzeuge und Wasserfahrzeuge) – Stadt- und Gemeindesteuern (Zusatzsteuer zur Einkommensteuer, Verbrauchsteuer, Steuer auf Ferienhäuser, Firmensteuer) – Gemeinschaftssteuern (Einkommensteuer, Immobilienerwerbssteuer)
  20. 20. 4.2.1. Einkommensteuer  alle natürlichen Personen mit Wohnsitz in Kroatien sind unbeschränkt steuerpflichtig  Personen ohne Wohnsitz in Kroatien sind unbeschränkt steuerpflichtig, wenn sie sich mehr als 183 Tage im Land aufhalten  alle anderen beschränkt steuerpflichtig mit ihren in Kroatien erzielten Einkünften
  21. 21.  Einkunftsarten: – Einkünfte aus nichtselbstständiger Arbeit – Einkünfte aus selbstständiger und gewerblicher Tätigkeit – Einkünfte aus Vermietung und Eigentumsrechten – Einkünfte aus Kapital- vermögen
  22. 22.  Steuersätze nach dem progressiven Tarif (jährliches Einkommen): – 0 – 26.400 HRK (3.479,18 €)  12 % – 26.400 – 105.600 HRK (13.916,71 €)  25 % – über 105.600 HRK  40 % – bei mehr als 25.200 HRK (3.321,03 €) monatlich  45 % – Zusatzsteuer zur Einkommensteuer (Bemessungsgrundlage ist die Einkommensteuer):  Bei Gemeinden bis zu 10 %  Städte bis 30.000 Einwohner bis zu 12 %  Städte über 30.000 Einwohner bis zu 15 %
  23. 23. 6.2.2. Mehrwertsteuer  Steuersätze: Allgemeiner Satz 25 % Geminderter Steuersatz: Übernachtung mit Frühstück, auf Papier gedruckte Tageszeitung, essbare Öle und Fette, Kindernahrung, Lieferung des Wassers, Weißer Zucker 10 % Brot- und Milchsorten, Bücher mit fachlichen, wissenschaftlichen, künstlerischen, kulturellen und bildenden Inhalts, wissenschaftlichen Zeitschriften, bestimmte Arzneimittel 0 %
  24. 24.  Steuerbefreiungen: – Transaktionen im Rahmen der Versicherung- und Rückversicherungs- tätigkeit – Bewilligung und Vereinbaren der Kredite – Transaktionen und Vermittlung in Bezug auf Spar- und Laufkonten, Wertpapiere, Schulden – Lieferungen der Postmarken – Vermietung von Wohnräumen
  25. 25. 4.2.3. Gewinnsteuer  steuerpflichtig sind Handelsgesellschaften oder sonstige Rechtspersonen, die eine Wirtschaftstätigkeit selbstständig, dauerhaft und um Gewinn, Umsatz oder sonstige wirtschaftliche Nutzen zu erlangen ausüben  Bemessungsgrundlage ist der jährliche Gewinn
  26. 26.  Privatpersonen können Antrag stellen statt einkommen- lieber gewinnsteuerpflichtig zu sein  oder aufgrund ihres Geschäftsumfanges laut Gesetz der Gewinnsteuer unterliegen – Kriterien:  In vorangegangen Steuerperiode Gesamteinnahmen von mehr als 2.000.000 HRK (263.574 €)  In vorangegangenen Steuerperiode Gesamteinkommen von mehr als 400.000 HRK (52.714,80 €)  Wert des langfristigen Vermögens 2.000.000 Mio. HRK übersteigt  In vorangegangenen Steuerperiode mehr als 15 Arbeitnehmer beschäftigt
  27. 27. 7. Quellen  Polen: – http://www.frank- reissmann.de/download/ste uern_polen.pdf – www.paiz.gov.pl/files/? id_plik=18192 – http://www.anwalt-martin.de/html/steuern-polen.html Zugriffsdatum: 03.07.2014  Kroatien: – http://www.s-ge.com/de/filefield-priva – http://www2.hgk.hr/en/pdf/Cro-partn – http://www.lexsoft.de/cgi-bin/lexsoft/ Zugriffsdatum: 03.07.2014
  28. 28.  Bildquellen: – Bild 1:http://www.globetrotter-fotos.de/reisefotos/europa/polen.html – Bild 2: http://view.stern.de/de/rubriken/kreativ/kroatien-flagge-kroatien- flagge-original-1276640.html – Bild 3 http://www.freewebs.com/polen-ned/ – Bild 4: http://www.thomasmeixner.de/berichte/wladiwostok_bilder.html – Bild 5: http://nl.dreamstime.com/stock-foto-s-poolse-zloty-munt- image17397423 – Bild 6: http://www.gerspacher.ch/segeln2004/kroatien.htm – Bild 7: http://www.mugshooting.de/weltweit/?p=397 – Bild 8: http://www.mlinar.hr/de/pannonischebrot/ – Bild 9: http://www.flaggen-server.de/briefmarken1/kroatien.php – Bild 10: http://www.flaggen-server.de/briefmarken1/kroatien.php Zugriffsdatum: 10.07.2014

×