SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
‹#›‹#›‹#›
Projekt „Azubi-Europa“
Slowakei / Tschechien
18.11.2013 – 29.11.2013
Betrieblicher Lernauftrag
David Howe
Auszubildender zum Industriekaufmann
1
‹#›‹#›‹#›
Gliederung
1. Fakten zu den Zielländern
2. Vorstellung des betrieblichen Lernauftrages
3. Herangehensweise zum betrieblichen Lernauftrag
4. Demographischer Wandel in der Slowakei und
Tschechien
5. Studieren innerhalb der Zielländer
6. Vergleich des Ausbildungssystems
7. Praktikumsmöglichkeiten und Austauschprojekte
8. Fazit
9. Fotos vom Projekt
10. Quellenangabe
2
‹#›‹#›‹#›
1. Fakten zu den Zielländern
1.1 Slowakei
 Seit 01. Januar 1993 unabhängiges Land nach der Trennung
der Tschechoslowakei
 EU-Mitglied seit 2004
 Fläche: 48.845 km²
 Bevölkerung: 5,4 Millionen
 Hauptstadt: Bratislava (ca. 430.000 Einwohner)
 Währung: Euro (€)
3
‹#›‹#›‹#›
1. Fakten zu den Zielländern
1.2 Tschechische Republik
 Seit 01. Januar 1993 unabhängiges Land nach der Trennung
der Tschechoslowakei
 EU-Mitglied seit 2004
 Fläche: 78.866 km²
 Bevölkerung: 10,5 Millionen
 Hauptstadt: Prag (ca. 1,2 Millionen Einwohner)
 Währung: tschechische Krone (Kč) 1 Kč ≙ ca. 0,04 €
4
‹#›‹#›‹#›
2. Vorstellung des betrieblichen Lernauftrags
 Ist der demographische Wandel auch in den Zielländern zu
spüren?
 Gibt es in den Zielländern ebenfalls duale Studiengänge?
 Vergleich der Ausbildungssysteme
 Gibt es Praktikumsmöglichkeiten und Austauschprogramme?
5
‹#›‹#›‹#›
3. Herangehensweise zum betrieblichen Lernauftrag
 Sammeln von Informationen über das Studium und die
Ausbildungssysteme
 Ausarbeiten der gesammelten Informationen
 Gesammelte Informationen der Firmentermine im Zielland
ausarbeiten
 Zusammenfassen aller Informationen
6
‹#›‹#›‹#›
4. Demographischer Wandel in der Tschechischen Republik
und der Slowakei
Ähnlich wie in Deutschland ist auch in der Slowakei und in der
Tschechischen Republik ein starker demographischer Wandel zu
verzeichnen.
Die Geburtenrate ging in den letzten Jahren in beiden Ländern
deutlich zurück und der dadurch steigende Altersdurchschnitt
macht es für Unternehmen nicht leicht in beiden Ländern junge
und qualifizierte Mitarbeiter zu finden, was nicht zuletzt auch am
Ausbildungssystem der beiden Ländern liegt.
7
‹#›‹#›‹#›
5. Studieren innerhalb der Zielländer
5.1 Slowakei
Studieren in der Slowakei läuft ähnlich ab wie in Deutschland.
Das Studienjahr besteht aus 2 Semestern (Winter- und
Sommersemester)
Nach dem Grundstudium mit einer Dauer von 2-3 Jahren erlangen
die Studenten den Bachelor.
Danach folgt das Master- oder Magisterstudium, hierbei ist der
Übergang allerdings nicht einheitlich geregelt.
Am Ende wird nach einer Staatsprüfung und der Verteidigung einer
Diplomarbeit der Master, Magister oder Inzinier (Ingenieur)
verliehen.
8
‹#›‹#›‹#›
5. Studieren innerhalb der Zielländer
5.1 Slowakei
Zulassungsvorraussetzung zum Studieren
Ein zwölf- oder dreizehnjähriger Schulabschluss gilt als
Voraussetzung für die Aufnahme eines Studiums.
Die einzelnen Hochschulen können darüber hinaus noch weitere
Aufnahmekriterien festlegen.
Studiengebühren
Für Einheimische ist das Studieren in der Slowakei kostenlos.
9
‹#›‹#›‹#›
5. Studieren innerhalb der Zielländer
5.2 Tschechische Republik
Verglichen mit Deutschland läuft das Studieren in der
Tschechischen Republik ein wenig anders ab.
Das Studiensystem ist in drei Stufen unterteilt:
- Bachelor
- Magister
- Doktor
Studieren bis zum Magister dauert in der Regel 5 Jahre.
10
‹#›‹#›‹#›
5. Studieren innerhalb der Zielländer
5.2 Tschechische Republik
Zulassungsvoraussetzung zum Studieren
Ein hoher Numerus Clausus muss meistens vorhanden sein, da
mehr Bewerber als Studienplätze vorhanden sind.
Die Bewerbungen müssen bis zum 30. März eines Jahres bei der
Hochschule eingereicht sein.
Nach erfolgreichem Absolvieren einer mündlichen Eignungsprüfung
können sich Bewerber im September einschreiben.
11
‹#›‹#›‹#›
6. Vergleich des Ausbildungssystems
6.1 Slowakei
Während unserer Reise in die Slowakei besuchten wir die
Berufsfachschule „Stredná odborná škola‟ in Bratislava.
Die Schüler stellten uns innerhalb einer Präsentation ihre Schule
vor und gaben uns somit einen kleinen Einblick in das
Ausbildungssystem der Slowakei.
112
‹#›‹#›‹#›
6. Vergleich des Ausbildungssystems
6.1 Slowakei
Die Ausbildung in der Slowakei verläuft etwas anders verglichen
mit Deutschland.
Es gibt dort keine duale Ausbildung, was es für Unternehmen
erschwert qualifiziertes Personal zu finden.
Selbst technische Berufe werden in der Berufsfachschule
ausgebildet.
Dadurch erhalten die Schüler kaum Praxiserfahrung, außer in
einem kleinen Sommerpraktikum, was sich meist über 2 Wochen
erstreckt.
Die Arbeitssuche nach der Ausbildung gestaltet sich ebenfalls für
die Absolventen als schwierig, da Unternehmen diese erst noch
einarbeiten müssen.
113
‹#›‹#›‹#›
6. Vergleich des Ausbildungssystems
6.2 Tschechische Republik
In der Tschechischen Republik besuchten wir dann die
Berufsfachschule „Střední odborná škola a Střední odborné učiliště“
in Prag.
Auch hier erzählten uns die Schüler von ihrer Schule und ihrem
Schul- bzw. Ausbildungssystem.
114
‹#›‹#›‹#›
6. Vergleich des Ausbildungssystems
6.2 Tschechische Republik
Wie auch in der Slowakei fällt hier auf, dass es in der
Tschechischen Republik ein duales Ausbildungssystem nicht direkt
gibt.
Im Gespräch mit einer Lehrerin erfuhren wir, dass es zwar ein
duales Ausbildungssystem gibt, allerdings wird dieses von zu
wenigen Unternehmen genutzt und dadurch können
Berufsschulklassen nicht vollständig besetzt werden.
115
‹#›‹#›‹#›
7. Praktikumsmöglichkeiten und Austauschprojekte
In beiden Ländern haben wir durch verschiedene Firmenbesuche
erfahren, dass eine Anstellung meist erst nach einem Praktikum
möglich ist.
Bei unserem Besuch bei „cargo-partner SR, s.r.o.‟ in Bratislava
erzählte uns der Personalleiter, dass es zwar schwierig sei
qualifiziertes Personal zu finden, allerdings brauchen sie sich keine
Gedanken darüber machen, dass neue Mitarbeiter vielleicht
während ihrer Ausbildung mit anderer Software gearbeitet haben
als im neuen Unternehmen.
Die Identifizierung mit dem neuen Unternehmen fällt dadurch auch
leichter.
116
‹#›‹#›‹#›
7. Praktikumsmöglichkeiten und Austauschprojekte
117
„cargo-partner SR, s.r.o.‟ in Bratislava
‹#›‹#›‹#›
7. Praktikumsmöglichkeiten und Austauschprojekte
Da es deutlich mehr Bewerber als Arbeitsplätze gibt, entscheiden
sich Unternehmen meistens für die Besten und prüfen diese bei
einem mehrwöchigen Praktikum.
Während unseres Besuches in der Berufsschule in der
Tschechischen Republik erfuhren wir von den Schüler, dass einige
bereits an einem Austauschprojekt teilgenommen haben.
Dabei waren sie mehrere Wochen in verschiedenen Unternehmen
in Halle (Saale) untergebracht.
118
‹#›‹#›‹#›
8. Fazit
Abschließend ist zu sagen, dass das Ausbildungssystem in beiden
Ländern noch deutliche Verbesserungsmöglichkeiten hat.
Im Gespräch mit den Lehrern der Berufsschulen und Mitarbeitern
der verschiedenen Firmen wurde uns immer wieder gesagt, dass
man das deutsche Ausbildungssystem anstrebt.
Das Projekt „Azubi-Europa‟ zeigte uns, wie die Bevölkerung der
beiden Länder mit dem Ausbildungs- und Studiensystem umgehen
und dafür möchte ich mich hiermit für diese interessanten 2
Wochen bedanken.
119
‹#›‹#›‹#›120
AHK Bratislava
Deutsche Botschaft Prag
BDO Audit s.r.o. Prag
9. Fotos vom Projekt
‹#›‹#›‹#›121
Abschlusstest
Business English
Projektarbeit
9. Fotos vom Projekt
‹#›‹#›‹#›
10. Quellenangabe
 http://europa.eu/about-eu/countries/member-
countries/slovakia/index_de.htm
 http://europa.eu/about-eu/countries/member-
countries/czechrepublic/index_de.htm
 http://www.college-
contact.com/wissen/studienfuehrer/slowakei.htm
 Fotos stammen von der Azubi-Europa DVD
Zugriff auf die Quellen im Zeitraum vom 09.12. – 18.12.2013
122

Weitere ähnliche Inhalte

Andere mochten auch (9)

Betrieblicher Lernauftrag Kaufmann - Mai 2015 HU/HR
Betrieblicher Lernauftrag Kaufmann - Mai 2015 HU/HRBetrieblicher Lernauftrag Kaufmann - Mai 2015 HU/HR
Betrieblicher Lernauftrag Kaufmann - Mai 2015 HU/HR
 
Präsentation Dalia Sabah Juni 2015 PL
Präsentation Dalia Sabah Juni 2015 PLPräsentation Dalia Sabah Juni 2015 PL
Präsentation Dalia Sabah Juni 2015 PL
 
Betrieblicher Lernauftrag Schauseil - Juni 2014 PL/HR
Betrieblicher Lernauftrag Schauseil - Juni 2014 PL/HRBetrieblicher Lernauftrag Schauseil - Juni 2014 PL/HR
Betrieblicher Lernauftrag Schauseil - Juni 2014 PL/HR
 
Reisebericht Prill - April 2014 HR
Reisebericht Prill - April 2014 HRReisebericht Prill - April 2014 HR
Reisebericht Prill - April 2014 HR
 
Reisebericht Mehre - März 2014 HU/PL
Reisebericht Mehre - März 2014 HU/PLReisebericht Mehre - März 2014 HU/PL
Reisebericht Mehre - März 2014 HU/PL
 
Reisebericht Danneberg - Mai 2015 HU/HR
Reisebericht Danneberg - Mai 2015 HU/HRReisebericht Danneberg - Mai 2015 HU/HR
Reisebericht Danneberg - Mai 2015 HU/HR
 
Reisebericht Freitag - April 2015 CZ/HR
Reisebericht Freitag - April 2015 CZ/HRReisebericht Freitag - April 2015 CZ/HR
Reisebericht Freitag - April 2015 CZ/HR
 
Reisebericht Christian Waeder - Nov 2013 Slowakei/Tschechien
Reisebericht Christian Waeder - Nov 2013 Slowakei/TschechienReisebericht Christian Waeder - Nov 2013 Slowakei/Tschechien
Reisebericht Christian Waeder - Nov 2013 Slowakei/Tschechien
 
Betrieblicher Lernauftrag Michael Nitsche - April 2014 HR
Betrieblicher Lernauftrag Michael Nitsche - April 2014 HRBetrieblicher Lernauftrag Michael Nitsche - April 2014 HR
Betrieblicher Lernauftrag Michael Nitsche - April 2014 HR
 

Mehr von herbert1977

Betrieblicher Lernauftrag Hickethier, Maertin - Okt 2012
Betrieblicher Lernauftrag Hickethier, Maertin - Okt 2012Betrieblicher Lernauftrag Hickethier, Maertin - Okt 2012
Betrieblicher Lernauftrag Hickethier, Maertin - Okt 2012
herbert1977
 
Betrieblicher Lernauftrag Patzer, Lenz Okt 2012
Betrieblicher Lernauftrag Patzer, Lenz Okt 2012Betrieblicher Lernauftrag Patzer, Lenz Okt 2012
Betrieblicher Lernauftrag Patzer, Lenz Okt 2012
herbert1977
 
Reisebericht Miersch Okt 2012 BG/HU
Reisebericht Miersch Okt 2012 BG/HUReisebericht Miersch Okt 2012 BG/HU
Reisebericht Miersch Okt 2012 BG/HU
herbert1977
 
Betrieblicher Lernauftrag Domaske - Nov 2012 HR/HU
Betrieblicher Lernauftrag Domaske - Nov 2012 HR/HUBetrieblicher Lernauftrag Domaske - Nov 2012 HR/HU
Betrieblicher Lernauftrag Domaske - Nov 2012 HR/HU
herbert1977
 
Betrieblicher Lernauftrag Thielecke - Nov 2012 HR/HU
Betrieblicher Lernauftrag Thielecke - Nov 2012 HR/HUBetrieblicher Lernauftrag Thielecke - Nov 2012 HR/HU
Betrieblicher Lernauftrag Thielecke - Nov 2012 HR/HU
herbert1977
 
Betrieblicher Lernauftrag Weidemeier - Nov 2012 HR/HU
Betrieblicher Lernauftrag Weidemeier - Nov 2012 HR/HUBetrieblicher Lernauftrag Weidemeier - Nov 2012 HR/HU
Betrieblicher Lernauftrag Weidemeier - Nov 2012 HR/HU
herbert1977
 
Reisebericht Reinhardt, Keil - Nov 2012 HR/HU
Reisebericht Reinhardt, Keil - Nov 2012 HR/HUReisebericht Reinhardt, Keil - Nov 2012 HR/HU
Reisebericht Reinhardt, Keil - Nov 2012 HR/HU
herbert1977
 
Betrieblicher Lernauftrag Hanke - Mrz 2013 CZ/HU
Betrieblicher Lernauftrag Hanke - Mrz 2013 CZ/HUBetrieblicher Lernauftrag Hanke - Mrz 2013 CZ/HU
Betrieblicher Lernauftrag Hanke - Mrz 2013 CZ/HU
herbert1977
 
Reisebericht Baumann,Rodenbusch, Panitz, Fischer - Mrz 2013 CZ/HU
Reisebericht Baumann,Rodenbusch, Panitz, Fischer - Mrz 2013 CZ/HUReisebericht Baumann,Rodenbusch, Panitz, Fischer - Mrz 2013 CZ/HU
Reisebericht Baumann,Rodenbusch, Panitz, Fischer - Mrz 2013 CZ/HU
herbert1977
 
Betrieblicher Lernauftrag Calio - Apr 2013 HR/HU
Betrieblicher Lernauftrag Calio - Apr 2013 HR/HUBetrieblicher Lernauftrag Calio - Apr 2013 HR/HU
Betrieblicher Lernauftrag Calio - Apr 2013 HR/HU
herbert1977
 
Betrieblicher Lernauftrag Harnisch - Apr 2013 HR/HU
Betrieblicher Lernauftrag Harnisch - Apr 2013 HR/HUBetrieblicher Lernauftrag Harnisch - Apr 2013 HR/HU
Betrieblicher Lernauftrag Harnisch - Apr 2013 HR/HU
herbert1977
 
Betrieblicher Lernauftrag Wolf - Apr 2013 HR/HU
Betrieblicher Lernauftrag Wolf - Apr 2013 HR/HUBetrieblicher Lernauftrag Wolf - Apr 2013 HR/HU
Betrieblicher Lernauftrag Wolf - Apr 2013 HR/HU
herbert1977
 
Reisebericht Brühl, Spotke - Apr 2013 HR/HU
Reisebericht Brühl, Spotke - Apr 2013 HR/HUReisebericht Brühl, Spotke - Apr 2013 HR/HU
Reisebericht Brühl, Spotke - Apr 2013 HR/HU
herbert1977
 
Betrieblicher Lernauftrag Reise - Mai 2013 SI/HR
Betrieblicher Lernauftrag Reise - Mai 2013 SI/HRBetrieblicher Lernauftrag Reise - Mai 2013 SI/HR
Betrieblicher Lernauftrag Reise - Mai 2013 SI/HR
herbert1977
 
Reisebericht Stolze - Mai 2013 SI/HR
Reisebericht Stolze - Mai 2013 SI/HRReisebericht Stolze - Mai 2013 SI/HR
Reisebericht Stolze - Mai 2013 SI/HR
herbert1977
 

Mehr von herbert1977 (16)

BLA Worofka,Bremer,Stephan - Nov 2014 CZ/HU
BLA Worofka,Bremer,Stephan - Nov 2014 CZ/HUBLA Worofka,Bremer,Stephan - Nov 2014 CZ/HU
BLA Worofka,Bremer,Stephan - Nov 2014 CZ/HU
 
Betrieblicher Lernauftrag Hickethier, Maertin - Okt 2012
Betrieblicher Lernauftrag Hickethier, Maertin - Okt 2012Betrieblicher Lernauftrag Hickethier, Maertin - Okt 2012
Betrieblicher Lernauftrag Hickethier, Maertin - Okt 2012
 
Betrieblicher Lernauftrag Patzer, Lenz Okt 2012
Betrieblicher Lernauftrag Patzer, Lenz Okt 2012Betrieblicher Lernauftrag Patzer, Lenz Okt 2012
Betrieblicher Lernauftrag Patzer, Lenz Okt 2012
 
Reisebericht Miersch Okt 2012 BG/HU
Reisebericht Miersch Okt 2012 BG/HUReisebericht Miersch Okt 2012 BG/HU
Reisebericht Miersch Okt 2012 BG/HU
 
Betrieblicher Lernauftrag Domaske - Nov 2012 HR/HU
Betrieblicher Lernauftrag Domaske - Nov 2012 HR/HUBetrieblicher Lernauftrag Domaske - Nov 2012 HR/HU
Betrieblicher Lernauftrag Domaske - Nov 2012 HR/HU
 
Betrieblicher Lernauftrag Thielecke - Nov 2012 HR/HU
Betrieblicher Lernauftrag Thielecke - Nov 2012 HR/HUBetrieblicher Lernauftrag Thielecke - Nov 2012 HR/HU
Betrieblicher Lernauftrag Thielecke - Nov 2012 HR/HU
 
Betrieblicher Lernauftrag Weidemeier - Nov 2012 HR/HU
Betrieblicher Lernauftrag Weidemeier - Nov 2012 HR/HUBetrieblicher Lernauftrag Weidemeier - Nov 2012 HR/HU
Betrieblicher Lernauftrag Weidemeier - Nov 2012 HR/HU
 
Reisebericht Reinhardt, Keil - Nov 2012 HR/HU
Reisebericht Reinhardt, Keil - Nov 2012 HR/HUReisebericht Reinhardt, Keil - Nov 2012 HR/HU
Reisebericht Reinhardt, Keil - Nov 2012 HR/HU
 
Betrieblicher Lernauftrag Hanke - Mrz 2013 CZ/HU
Betrieblicher Lernauftrag Hanke - Mrz 2013 CZ/HUBetrieblicher Lernauftrag Hanke - Mrz 2013 CZ/HU
Betrieblicher Lernauftrag Hanke - Mrz 2013 CZ/HU
 
Reisebericht Baumann,Rodenbusch, Panitz, Fischer - Mrz 2013 CZ/HU
Reisebericht Baumann,Rodenbusch, Panitz, Fischer - Mrz 2013 CZ/HUReisebericht Baumann,Rodenbusch, Panitz, Fischer - Mrz 2013 CZ/HU
Reisebericht Baumann,Rodenbusch, Panitz, Fischer - Mrz 2013 CZ/HU
 
Betrieblicher Lernauftrag Calio - Apr 2013 HR/HU
Betrieblicher Lernauftrag Calio - Apr 2013 HR/HUBetrieblicher Lernauftrag Calio - Apr 2013 HR/HU
Betrieblicher Lernauftrag Calio - Apr 2013 HR/HU
 
Betrieblicher Lernauftrag Harnisch - Apr 2013 HR/HU
Betrieblicher Lernauftrag Harnisch - Apr 2013 HR/HUBetrieblicher Lernauftrag Harnisch - Apr 2013 HR/HU
Betrieblicher Lernauftrag Harnisch - Apr 2013 HR/HU
 
Betrieblicher Lernauftrag Wolf - Apr 2013 HR/HU
Betrieblicher Lernauftrag Wolf - Apr 2013 HR/HUBetrieblicher Lernauftrag Wolf - Apr 2013 HR/HU
Betrieblicher Lernauftrag Wolf - Apr 2013 HR/HU
 
Reisebericht Brühl, Spotke - Apr 2013 HR/HU
Reisebericht Brühl, Spotke - Apr 2013 HR/HUReisebericht Brühl, Spotke - Apr 2013 HR/HU
Reisebericht Brühl, Spotke - Apr 2013 HR/HU
 
Betrieblicher Lernauftrag Reise - Mai 2013 SI/HR
Betrieblicher Lernauftrag Reise - Mai 2013 SI/HRBetrieblicher Lernauftrag Reise - Mai 2013 SI/HR
Betrieblicher Lernauftrag Reise - Mai 2013 SI/HR
 
Reisebericht Stolze - Mai 2013 SI/HR
Reisebericht Stolze - Mai 2013 SI/HRReisebericht Stolze - Mai 2013 SI/HR
Reisebericht Stolze - Mai 2013 SI/HR
 

Betrieblicher Lernauftrag Howe - Nov 2013 SK/CZ

  • 1. ‹#›‹#›‹#› Projekt „Azubi-Europa“ Slowakei / Tschechien 18.11.2013 – 29.11.2013 Betrieblicher Lernauftrag David Howe Auszubildender zum Industriekaufmann 1
  • 2. ‹#›‹#›‹#› Gliederung 1. Fakten zu den Zielländern 2. Vorstellung des betrieblichen Lernauftrages 3. Herangehensweise zum betrieblichen Lernauftrag 4. Demographischer Wandel in der Slowakei und Tschechien 5. Studieren innerhalb der Zielländer 6. Vergleich des Ausbildungssystems 7. Praktikumsmöglichkeiten und Austauschprojekte 8. Fazit 9. Fotos vom Projekt 10. Quellenangabe 2
  • 3. ‹#›‹#›‹#› 1. Fakten zu den Zielländern 1.1 Slowakei  Seit 01. Januar 1993 unabhängiges Land nach der Trennung der Tschechoslowakei  EU-Mitglied seit 2004  Fläche: 48.845 km²  Bevölkerung: 5,4 Millionen  Hauptstadt: Bratislava (ca. 430.000 Einwohner)  Währung: Euro (€) 3
  • 4. ‹#›‹#›‹#› 1. Fakten zu den Zielländern 1.2 Tschechische Republik  Seit 01. Januar 1993 unabhängiges Land nach der Trennung der Tschechoslowakei  EU-Mitglied seit 2004  Fläche: 78.866 km²  Bevölkerung: 10,5 Millionen  Hauptstadt: Prag (ca. 1,2 Millionen Einwohner)  Währung: tschechische Krone (Kč) 1 Kč ≙ ca. 0,04 € 4
  • 5. ‹#›‹#›‹#› 2. Vorstellung des betrieblichen Lernauftrags  Ist der demographische Wandel auch in den Zielländern zu spüren?  Gibt es in den Zielländern ebenfalls duale Studiengänge?  Vergleich der Ausbildungssysteme  Gibt es Praktikumsmöglichkeiten und Austauschprogramme? 5
  • 6. ‹#›‹#›‹#› 3. Herangehensweise zum betrieblichen Lernauftrag  Sammeln von Informationen über das Studium und die Ausbildungssysteme  Ausarbeiten der gesammelten Informationen  Gesammelte Informationen der Firmentermine im Zielland ausarbeiten  Zusammenfassen aller Informationen 6
  • 7. ‹#›‹#›‹#› 4. Demographischer Wandel in der Tschechischen Republik und der Slowakei Ähnlich wie in Deutschland ist auch in der Slowakei und in der Tschechischen Republik ein starker demographischer Wandel zu verzeichnen. Die Geburtenrate ging in den letzten Jahren in beiden Ländern deutlich zurück und der dadurch steigende Altersdurchschnitt macht es für Unternehmen nicht leicht in beiden Ländern junge und qualifizierte Mitarbeiter zu finden, was nicht zuletzt auch am Ausbildungssystem der beiden Ländern liegt. 7
  • 8. ‹#›‹#›‹#› 5. Studieren innerhalb der Zielländer 5.1 Slowakei Studieren in der Slowakei läuft ähnlich ab wie in Deutschland. Das Studienjahr besteht aus 2 Semestern (Winter- und Sommersemester) Nach dem Grundstudium mit einer Dauer von 2-3 Jahren erlangen die Studenten den Bachelor. Danach folgt das Master- oder Magisterstudium, hierbei ist der Übergang allerdings nicht einheitlich geregelt. Am Ende wird nach einer Staatsprüfung und der Verteidigung einer Diplomarbeit der Master, Magister oder Inzinier (Ingenieur) verliehen. 8
  • 9. ‹#›‹#›‹#› 5. Studieren innerhalb der Zielländer 5.1 Slowakei Zulassungsvorraussetzung zum Studieren Ein zwölf- oder dreizehnjähriger Schulabschluss gilt als Voraussetzung für die Aufnahme eines Studiums. Die einzelnen Hochschulen können darüber hinaus noch weitere Aufnahmekriterien festlegen. Studiengebühren Für Einheimische ist das Studieren in der Slowakei kostenlos. 9
  • 10. ‹#›‹#›‹#› 5. Studieren innerhalb der Zielländer 5.2 Tschechische Republik Verglichen mit Deutschland läuft das Studieren in der Tschechischen Republik ein wenig anders ab. Das Studiensystem ist in drei Stufen unterteilt: - Bachelor - Magister - Doktor Studieren bis zum Magister dauert in der Regel 5 Jahre. 10
  • 11. ‹#›‹#›‹#› 5. Studieren innerhalb der Zielländer 5.2 Tschechische Republik Zulassungsvoraussetzung zum Studieren Ein hoher Numerus Clausus muss meistens vorhanden sein, da mehr Bewerber als Studienplätze vorhanden sind. Die Bewerbungen müssen bis zum 30. März eines Jahres bei der Hochschule eingereicht sein. Nach erfolgreichem Absolvieren einer mündlichen Eignungsprüfung können sich Bewerber im September einschreiben. 11
  • 12. ‹#›‹#›‹#› 6. Vergleich des Ausbildungssystems 6.1 Slowakei Während unserer Reise in die Slowakei besuchten wir die Berufsfachschule „Stredná odborná škola‟ in Bratislava. Die Schüler stellten uns innerhalb einer Präsentation ihre Schule vor und gaben uns somit einen kleinen Einblick in das Ausbildungssystem der Slowakei. 112
  • 13. ‹#›‹#›‹#› 6. Vergleich des Ausbildungssystems 6.1 Slowakei Die Ausbildung in der Slowakei verläuft etwas anders verglichen mit Deutschland. Es gibt dort keine duale Ausbildung, was es für Unternehmen erschwert qualifiziertes Personal zu finden. Selbst technische Berufe werden in der Berufsfachschule ausgebildet. Dadurch erhalten die Schüler kaum Praxiserfahrung, außer in einem kleinen Sommerpraktikum, was sich meist über 2 Wochen erstreckt. Die Arbeitssuche nach der Ausbildung gestaltet sich ebenfalls für die Absolventen als schwierig, da Unternehmen diese erst noch einarbeiten müssen. 113
  • 14. ‹#›‹#›‹#› 6. Vergleich des Ausbildungssystems 6.2 Tschechische Republik In der Tschechischen Republik besuchten wir dann die Berufsfachschule „Střední odborná škola a Střední odborné učiliště“ in Prag. Auch hier erzählten uns die Schüler von ihrer Schule und ihrem Schul- bzw. Ausbildungssystem. 114
  • 15. ‹#›‹#›‹#› 6. Vergleich des Ausbildungssystems 6.2 Tschechische Republik Wie auch in der Slowakei fällt hier auf, dass es in der Tschechischen Republik ein duales Ausbildungssystem nicht direkt gibt. Im Gespräch mit einer Lehrerin erfuhren wir, dass es zwar ein duales Ausbildungssystem gibt, allerdings wird dieses von zu wenigen Unternehmen genutzt und dadurch können Berufsschulklassen nicht vollständig besetzt werden. 115
  • 16. ‹#›‹#›‹#› 7. Praktikumsmöglichkeiten und Austauschprojekte In beiden Ländern haben wir durch verschiedene Firmenbesuche erfahren, dass eine Anstellung meist erst nach einem Praktikum möglich ist. Bei unserem Besuch bei „cargo-partner SR, s.r.o.‟ in Bratislava erzählte uns der Personalleiter, dass es zwar schwierig sei qualifiziertes Personal zu finden, allerdings brauchen sie sich keine Gedanken darüber machen, dass neue Mitarbeiter vielleicht während ihrer Ausbildung mit anderer Software gearbeitet haben als im neuen Unternehmen. Die Identifizierung mit dem neuen Unternehmen fällt dadurch auch leichter. 116
  • 17. ‹#›‹#›‹#› 7. Praktikumsmöglichkeiten und Austauschprojekte 117 „cargo-partner SR, s.r.o.‟ in Bratislava
  • 18. ‹#›‹#›‹#› 7. Praktikumsmöglichkeiten und Austauschprojekte Da es deutlich mehr Bewerber als Arbeitsplätze gibt, entscheiden sich Unternehmen meistens für die Besten und prüfen diese bei einem mehrwöchigen Praktikum. Während unseres Besuches in der Berufsschule in der Tschechischen Republik erfuhren wir von den Schüler, dass einige bereits an einem Austauschprojekt teilgenommen haben. Dabei waren sie mehrere Wochen in verschiedenen Unternehmen in Halle (Saale) untergebracht. 118
  • 19. ‹#›‹#›‹#› 8. Fazit Abschließend ist zu sagen, dass das Ausbildungssystem in beiden Ländern noch deutliche Verbesserungsmöglichkeiten hat. Im Gespräch mit den Lehrern der Berufsschulen und Mitarbeitern der verschiedenen Firmen wurde uns immer wieder gesagt, dass man das deutsche Ausbildungssystem anstrebt. Das Projekt „Azubi-Europa‟ zeigte uns, wie die Bevölkerung der beiden Länder mit dem Ausbildungs- und Studiensystem umgehen und dafür möchte ich mich hiermit für diese interessanten 2 Wochen bedanken. 119
  • 20. ‹#›‹#›‹#›120 AHK Bratislava Deutsche Botschaft Prag BDO Audit s.r.o. Prag 9. Fotos vom Projekt
  • 22. ‹#›‹#›‹#› 10. Quellenangabe  http://europa.eu/about-eu/countries/member- countries/slovakia/index_de.htm  http://europa.eu/about-eu/countries/member- countries/czechrepublic/index_de.htm  http://www.college- contact.com/wissen/studienfuehrer/slowakei.htm  Fotos stammen von der Azubi-Europa DVD Zugriff auf die Quellen im Zeitraum vom 09.12. – 18.12.2013 122