SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
1 von 19
Downloaden Sie, um offline zu lesen
Auslandspraktikum mit dem Projekt „Azubi Europa“
nach Prag und Budapest 11.03. - 22.03.2013
von Jasmin Hanke

Tschechische Repuplik

Gefördert durch:

Ungarn

Koordiniert durch:

Jasmin Hanke – Auszubildende Kauffrau im Groß- und Außenhandel
Auslandspraktikum mit dem Projekt „Azubi Europa“
nach Prag und Budapest 11.03. - 22.03.2013
von Jasmin Hanke
Gliederung
1. Mein Ausbildungsbetrieb
2. Betrieblicher Lernauftrag
3. Scholz Recycling AG
4. Scholz Alu Tatabánya
4.1 Struktur
4.2 Arbeitsweise
4.3 Sortiment
4.4 Vertrieb

5. Vergleich MRR und Scholz Alu Tatabánya
6. Zusammenfassung
7. Quellen

Jasmin Hanke – Auszubildende Kauffrau im Groß- und Außenhandel
Auslandspraktikum mit dem Projekt „Azubi Europa“
nach Prag und Budapest 11.03. - 22.03.2013
Mein Ausbildungsbetrieb
Als erstes möchte ich Ihnen etwas
zu meinem Ausbildungsbetrieb, der
Mitteldeutschen Rohstoff-Recycling, erzählen:
Gründung 2001
Entsorgungsfachbetrieb – Entsorger von Schrott und Altmetallen
Lagerplatze in Bitterfeld, Dessau, Wittenberg, Köthen und Staßfurt
100%ige Tochterfirma der Scholz Recycling AG (seit 2009)
Mitarbeiter ca. 50 und 2 Lehrlinge
eigener kompetenter Fuhrpark
Ankauf
Verkauf
Veredelung

Stahlschrott und Altmetalle bei Kleinkunden (bar) und
Firmen (Automobilindustrie, Baubranche, ...)
Stahlschrott und Altmetalle an Stahlwerke und
Gießereien
Chargieren, Sortieren und Aufbereiten

Jasmin Hanke – Auszubildende Kauffrau im Groß- und Außenhandel
Auslandspraktikum mit dem Projekt „Azubi Europa“
nach Prag und Budapest 11.03. - 22.03.2013
Vorbereitung auf das Auslandsprojekt
Bereits die erste Auszubildende der MRR nahm an dem Projekt „Azubi-Europa“ teil, also tat ich
es ihr gleich. Nach einem Gespräch mit Frau Vajas, welche das Projekt betreute, meldete mein
Betrieb mich an und es wurden alle Vorbereitungen getroffen.
Als Vorbereitung löste ich die vom Projekt gestellten E-Learningmodule und sammelte einige
Informationen über die MOE-Länder. Als feststand, dass ich nach Prag (Tschechien) und
Budapest (Ungarn) reisen würde, war die Spannung natürlich unglaublich groß.
In diesen Ländern sollte ich Erfahrungen im Umgang mit Menschen aus den Mittel- und
Osteuropäischen Staaten sammeln und ausländische Handlungskompetz erwerben.
Tschechische Repuplik

Ungarn

Jasmin Hanke – Auszubildende Kauffrau im Groß- und Außenhandel
Auslandspraktikum mit dem Projekt „Azubi Europa“
nach Prag und Budapest 11.03. - 22.03.2013
Betrieblicher Lernauftrag
Neben den Lernmodulen erhielt ich einen betrieblichen Lernauftrag, welcher sich auf die
Branche der MRR bezog und mit welchem ich das Erlernte aus den 2 Wochen darstellen sollte.
Mein betrieblicher Lernauftrag:
„Der Schrotthandel in Osteuropa – Strukturen, Arbeitsweise, Sortiment, Vertrieb usw.
möglichst von Betrieben der Scholz AG.“
Also sammelte ich vorab schon Informationen in:
Unternehmensbroschüren
Internetseiten
Berichte von vergangenen Ausbildungsausflügen

Scholz Azubi- und Studentenausflug 2012
nach Stockach

Jasmin Hanke – Auszubildende Kauffrau im Groß- und Außenhandel
Auslandspraktikum mit dem Projekt „Azubi Europa“
nach Prag und Budapest 11.03. - 22.03.2013
Scholz Recycling AG
Mein Ausbildungsbetrieb ist seit 2009 100%ige Tochterfirma der baden-württembergischen
Scholz Recycling AG & Co. KG.
Mein Weg zur MRR führte über die Scholz AG und als Azubi profitiere ich in vielerlei Hinsicht
von dieser großen Mutterfirma. Neben Azubi- und Studentenausflügen, ins Stahlwerk oder
zu Schlackenaufbereitungsanlagen, ermöglicht die Scholz Recycling AG ihrem Nachwuchs
in viele Sparten des Recyclings und des Unternehmens Einblicke zu nehmen.
Gründung 1872 in Niederschlesien (ab 1945 in Essingen/Baden Württemberg)
ca. 100 Firmenbeteiligungen (weltweit)
ca. 14.000 Fußballfelder große Lagerfläche (weltweit)
uber 7.500 Mitarbeiter (weltweit)
„Die erste Tonne Stahl wurde aus Erz gemacht —
die letzte Tonne wird eines Tages ganz aus Schrott sein.”
(Berndt-Ulrich Scholz)

Jasmin Hanke – Auszubildende Kauffrau im Groß- und Außenhandel
Auslandspraktikum mit dem Projekt „Azubi Europa“
nach Prag und Budapest 11.03. - 22.03.2013
Scholz Alu Tatabánya
Am 21.03.2013 besuchten wir Scholz Alu
im Alu Park Tatabánya in Ungarn. Der Niederlassungsleiter
Dr. Christof Grün nahm sich viel Zeit fur uns und unsere
Fragen und stellte uns seine Scholz Alu Niederlassung vor.
Gründung
Übernahme
Produktion

1991 als Eural Kft. vom staatlichen ungarischen
Unternehmen / eine der größten Alugeißereien
Ungarns
2007 durch Scholz Recycling
ca. 55 – 60.000 to / Jahr

ScholzAlu Tatabánya Kft. ebenfalls 100 %ige Scholz Tochter
Hauptniederlassung in Stockach (Baden Württemberg)
ca. 90 Mitarbeiter

Jasmin Hanke – Auszubildende Kauffrau im Groß- und Außenhandel
Auslandspraktikum mit dem Projekt „Azubi Europa“
nach Prag und Budapest 11.03. - 22.03.2013
Scholz Alu Tatabánya - Struktur
Die Scholz Alu Kft. in Tatabánya ähnelt rechtlich gesehen einer GmbH.
Es handelt sich hierbei um einen produzierenden Betrieb (6 Tage pro Woche/ 3 Schichtsystem)
Die Scholz Alu hat ca. 90 Mitarbeiter, davon 75 in der Produktion und 21 in der Verwaltung.
Zur besseren Verständlichkeit erhielten wir von Dr. Grün ein Organigram, welches die
betrieblichen Zusammenhänge deutlich macht.

Das Organigram stellt den Zusammenhang mit Scholz in Essingen gut dar.
Beispiele für die Abteilungen:
Einkaufs- und Verkaufsabteilung
Finanzbuchhaltung
Produktion (Produktplanung,
Chargenplanung)
Labor (Spektralanalyse)

Jasmin Hanke – Auszubildende Kauffrau im Groß- und Außenhandel
Auslandspraktikum mit dem Projekt „Azubi Europa“
nach Prag und Budapest 11.03. - 22.03.2013
Scholz Alu Tatabánya - Arbeitsweise
Einkauf Material
weltweite Bezugsquellen
Ware verwiegen
erste augenscheinliche Bemusterung
Proben entnehmen, schmelzen und analysieren
→ Einstufen in Sorten
→ eventl. Reklamationen vornehmen
→ Material zur Verarbeitung frei geben
Beispiele Ware
Al-Pakete (gepresst), Al-Späne, Al-Briketts, Felgen,
geshreddertes Al-Material, Profile, Bleche, usw.

Jasmin Hanke – Auszubildende Kauffrau im Groß- und Außenhandel
Auslandspraktikum mit dem Projekt „Azubi Europa“
nach Prag und Budapest 11.03. - 22.03.2013
Scholz Alu Tatabánya - Arbeitsweise
Waren aufbereiten
Für den Schmelzprozess müssen die Schrotte aufbereitet werden.
Darunter fallen folgende Arbeitsprozesse
scheren, paketieren
brechen, trocknen
sortieren
zerkleinern, sieben
Eisenanhaftungen entfernen
→ Ware neu gattieren (Sorten festlegen)

Jasmin Hanke – Auszubildende Kauffrau im Groß- und Außenhandel
Auslandspraktikum mit dem Projekt „Azubi Europa“
nach Prag und Budapest 11.03. - 22.03.2013
Scholz Alu Tatabánya - Arbeitsweise
Gießereiprozess
Zusammenstellen der Charge
Materialzusammenstellung
→ Schmelzsalze
→ Chargenmaterial (Aluminium-Schrott)
→ Legierungsmetalle
Befüllen des Schmelzofens
Entnahme einer Mischprobe
→ Analysieren der Probe
Ergebnis
→ Entspricht dem gewünschten Ergebnis
→ Entspricht nicht dem gewünschten Ergebnis

Jasmin Hanke – Auszubildende Kauffrau im Groß- und Außenhandel
Auslandspraktikum mit dem Projekt „Azubi Europa“
nach Prag und Budapest 11.03. - 22.03.2013
Scholz Alu Tatabánya - Sortiment
Das Sortiment der Scholz Alu Kft. umfasst viele Sorten der Aluminiumlegierungen.
Alle Produkte von Scholz Alu werden aus 100 % recycelten Aluminiumschrott gefertigt und
durch Beigabe von Legierungsmetallen veredelt.
Aluminium Barren
Gusslegierungen
Veredelung des Aluminiums durch Legierungsmetalle
Verkauf an Gießereien zum einschmelzen
Legierungen sind für Druck-, Sand-, und Kokillenguss geeignet
Reinheit:
Herstellung:

99,5 % Aluminium
Flüssiges Aluminium wird in Formen gegossen

Jasmin Hanke – Auszubildende Kauffrau im Groß- und Außenhandel
Auslandspraktikum mit dem Projekt „Azubi Europa“
nach Prag und Budapest 11.03. - 22.03.2013
Scholz Alu Tatabánya - Sortiment
Aluminium Draht
Verkauf an die Elektroindustrie und an Stahlwerke
(Desoxaluminium)
Durchmesser von 9 -20 cm
Reinheit: 97,0 - 99,7 % Aluminium
Herstellung: Draht wird gezogen/ gewalzt

Jasmin Hanke – Auszubildende Kauffrau im Groß- und Außenhandel
Auslandspraktikum mit dem Projekt „Azubi Europa“
nach Prag und Budapest 11.03. - 22.03.2013
Scholz Alu Tatabánya - Sortiment
Flüssigaluminium
Verkauf in flüssiger Form (Flüssig für ca. 3 – 4 h)
Transport in Spezialbehältern (besonders starke Isolation)
Verkauf an Gießereien und Automobilzulieferer
Vorteil:
Reinheit:
Herstellung:

wird verarbeitungsfertig geliefert
keine weitere Energiezufuhr
99,5 % Aluminium
Einschmelzen von Aluminiumschrott
→ Abfüllen in Flüsigaluminiumtransportbehälter

Jasmin Hanke – Auszubildende Kauffrau im Groß- und Außenhandel
Auslandspraktikum mit dem Projekt „Azubi Europa“
nach Prag und Budapest 11.03. - 22.03.2013
Scholz Alu Tatabánya - Vertrieb
Die gefertigten Produkte werden von verschiedenen verarbeitenden Industrien genutzt.
Elektroindustrie – Kabel- und Drathprodukte
Stahlwerke – Grenalien und Pyramiden fur Deoxidation
Gießereien und Automobilindustrie – Leichtmetallbauteile und Felgen
Kundenbeispiele:
Nemak Győr Kft. (HU)
Nemak Dillingen GmbH (D)
Scholz Alu Trading (weltweit)
Scholz Alu Stockach (D)
Mariborska Livaran (SLO)
CIMOS (SLO)
Voestalpine (AT)

Jasmin Hanke – Auszubildende Kauffrau im Groß- und Außenhandel
Auslandspraktikum mit dem Projekt „Azubi Europa“
nach Prag und Budapest 11.03. - 22.03.2013
Vergleich MRR und Scholz Alu Tatabánya

Aufgabe des
Betriebes

Aufkauf von Stahlschrott und Altmetallen; Aufbereiten durch Chargieren
oder Sortieren

Gießereibetrieb (Verwendung
Aluminium als Sekundärrohstoff)
Hauptprodukt Flüssigaluminium

Produkte

Stahlschrott (Mischschrott, Guß- und
Kernschrott, usw), Legierungen und
verschiedene Buntmetalle (Kupfer,
Messing, Aluminium, Blei, Edelstahl,
Zink, usw.)

Al-Gusslegierungen,
Flüssigaluminium,
Aluminiumdraht und
Desoxidationsaluminium

Kunden

Stahlwerke, Gießereien und
Recyclingbetriebe (Weiterverarbeitung /
Aufbereitung von stark verunreinigten
Schrotten)

Weltweite Handelspartner,
Gießereien, Stahlwerke und
Automobilindustrie,
Elektroindustrie

Scholz Unternehmen Seit 2009 100%ige Scholz-Tochter,
davor nur prozentuale Beteiligung

Seit 2007 100%iger Scholz
Betrieb, davor Eural Kft.

Jasmin Hanke – Auszubildende Kauffrau im Groß- und Außenhandel
Auslandspraktikum mit dem Projekt „Azubi Europa“
nach Prag und Budapest 11.03. - 22.03.2013
Vergleich MRR und Scholz Alu Tatabánya
Wie die Tabelle auf der vorhergehenden Folie zeigte, gibt es einige Unterschiede aber auch viele
Gemeinsamkeiten zwischen Mitteldeutschen Rohstoff-Recycling und Scholz Alu.
Die Hauptaufgaben der Betriebe sind zwar verschieden, doch der Grundgedanke, Recycling
von Altmetallen, ist bei beiden Unternehmen zu finden. MRR ist in diesem Fall der Lieferer für
Altmetalle als Sekundärrohstoff und die Scholz Alu ist Abnehmer für solche Rohstoffe. Beide
Unternehmen sind also Bestandteil des Recyclingkreislaufes und schonen somit die Umwelt.
Die Produkte unterscheiden sich dementsprechend auch nur gering. Die Scholz Alu beschäftigt
sich nur mit Aluschrotten hingegen hat die MRR noch andere Buntmetalle, Legierungen und
Stahlschrotte im Sortiment.
Die Abnehmer der beiden Unternehmen unterscheiden sich ebenfalls nur gering. Die MRR
vertreibt ihre Schrotte vorranging an Stahlwerke aber auch an Gießereien und andere
Recyclingbetriebe. Neben Gießereien beliefert die Scholz Alu ebenfalls Stahlwerke, jedoch nicht
mit Stahlschrott sondern Desoxidationsaluminum. Hinzu kommen bei Scholz Alu auch noch
Automobilzulieferer und die Elektroindustrie.
Beide Unternehmen sind heute 100%ige Scholz AG Betriebe. Scholz Alu Tatabánya wurde 2007
also 2 Jahre vor der MRR übernommen, jedoch war die MRR bereits vor 2009 prozentuale
Firmenbeteiligung der Scholz AG.

Jasmin Hanke – Auszubildende Kauffrau im Groß- und Außenhandel
Auslandspraktikum mit dem Projekt „Azubi Europa“
nach Prag und Budapest 11.03. - 22.03.2013
Zusammenfassung
Das Projekt „Azubi Europa“ gab uns allen die Möglichkeit Einblicke in die Wirtschaft, Kultur
und Arbeitsweise der besuchten Länder zu nehmen sowie Kontakte zu ausländischen
Unternehmen zu knüpfen.
Schöne Erinnerungen, spannende Aktionen und neues Wissen, dass sind Dinge, die wir von
diesem Ausflug mitnehmen und auf die wir stolz sein können.
Von diesem Wissen werden wir nun noch viele Jahre und vor allem den Rest unserer Ausbildung
profitiren und das in vielerlei Hinsicht, zum Beispiel Sprachkenntnisse, Interkulturelle
Kommunikationfähigkeit, Umgang mit Geschäftspartnern, Interkulturelle Handlungskompetenz und vieles mehr.
Vielleicht ist es genau dieses Wissen, dass später Grundlage für weitere Qualifikationen bildet.
Auf jeden Fall ist es eine Reise mit bleibenden Eindrücken gewesen, die man nicht missen will.

Jasmin Hanke – Auszubildende Kauffrau im Groß- und Außenhandel
Auslandspraktikum mit dem Projekt „Azubi Europa“
nach Prag und Budapest 11.03. - 22.03.2013
Quellen
Bild Christin und Herr Pannicke
http://www.cp-news.de/uploads/pics/mrr600.jpg

ISW Logo
http://isw.hr4you.org/images/logos/signet.gif

Logo Sachsen Anhalt
http://www.bgv-vdz.de/fileadmin/content/downloads/Dokumente/VOB-faelle/LogoLSA_Hochaufloesung.jpg

Logo ESF
http://esf.rlp.de/fileadmin/esf/Bilder/Fotos/farbig_rechts.png

Land Ungarn
http://de.123rf.com/photo_4177740_karte-von-ungarn-mit-ihrer-flagge-illustration.html

Land Tschechien
http://sticker-store24.com/images/product_images/popup_images/556_0.gif

Bilder und Informationen MRR
http://www.mrr-gmbh.de/bitterfeld.html

Bilder und Informationen Scholz Recycling
http://www.scholz-recycling.de/de.html

Bilder und Informationen Scholz AG
http://www.scholz-ag.de/index.php

Bilder und Informationen Scholz Alu
http://www.scholzalu.com/

Die restlichen Bilder sind bei der Projektreise „Azubi Europa“ vom 11.03.2013 bis 22.03.2013 entstanden.
Teilweise wurden auch Privataufnahmen vom Scholz Recycling Azubi- und Studentenausflug 2012 und von
der Firmenpräsentation von Dr. Christof Grün (Standortleiter Scholz Alu Tatabánya) verwendet.
Jasmin Hanke – Auszubildende Kauffrau im Groß- und Außenhandel

Weitere ähnliche Inhalte

Mehr von herbert1977

Präsentation Dalia Sabah Juni 2015 PL
Präsentation Dalia Sabah Juni 2015 PLPräsentation Dalia Sabah Juni 2015 PL
Präsentation Dalia Sabah Juni 2015 PLherbert1977
 
Betrieblicher Lernauftrag Kaufmann - Mai 2015 HU/HR
Betrieblicher Lernauftrag Kaufmann - Mai 2015 HU/HRBetrieblicher Lernauftrag Kaufmann - Mai 2015 HU/HR
Betrieblicher Lernauftrag Kaufmann - Mai 2015 HU/HRherbert1977
 
Reisebericht Danneberg - Mai 2015 HU/HR
Reisebericht Danneberg - Mai 2015 HU/HRReisebericht Danneberg - Mai 2015 HU/HR
Reisebericht Danneberg - Mai 2015 HU/HRherbert1977
 
Betrieblicher Lernauftrag Schmid - April 2015 CZ/HR
Betrieblicher Lernauftrag Schmid - April 2015 CZ/HRBetrieblicher Lernauftrag Schmid - April 2015 CZ/HR
Betrieblicher Lernauftrag Schmid - April 2015 CZ/HRherbert1977
 
Reisebericht Freitag - April 2015 CZ/HR
Reisebericht Freitag - April 2015 CZ/HRReisebericht Freitag - April 2015 CZ/HR
Reisebericht Freitag - April 2015 CZ/HRherbert1977
 
Reisebericht Nöchel - März 2015 PL/HR
Reisebericht Nöchel - März 2015 PL/HRReisebericht Nöchel - März 2015 PL/HR
Reisebericht Nöchel - März 2015 PL/HRherbert1977
 
BLA Worofka,Bremer,Stephan - Nov 2014 CZ/HU
BLA Worofka,Bremer,Stephan - Nov 2014 CZ/HUBLA Worofka,Bremer,Stephan - Nov 2014 CZ/HU
BLA Worofka,Bremer,Stephan - Nov 2014 CZ/HUherbert1977
 
Reisebericht Mehre - März 2014 HU/PL
Reisebericht Mehre - März 2014 HU/PLReisebericht Mehre - März 2014 HU/PL
Reisebericht Mehre - März 2014 HU/PLherbert1977
 
Betrieblicher Lernauftrag Schauseil - Juni 2014 PL/HR
Betrieblicher Lernauftrag Schauseil - Juni 2014 PL/HRBetrieblicher Lernauftrag Schauseil - Juni 2014 PL/HR
Betrieblicher Lernauftrag Schauseil - Juni 2014 PL/HRherbert1977
 
Reisebericht Koldobska - April 2014 PL
Reisebericht Koldobska - April 2014 PLReisebericht Koldobska - April 2014 PL
Reisebericht Koldobska - April 2014 PLherbert1977
 
Betrieblicher Lernauftrag Stein - März 2014 HU/PL
Betrieblicher Lernauftrag Stein - März 2014 HU/PLBetrieblicher Lernauftrag Stein - März 2014 HU/PL
Betrieblicher Lernauftrag Stein - März 2014 HU/PLherbert1977
 
Betrieblicher Lernauftrag Michael Nitsche - April 2014 HR
Betrieblicher Lernauftrag Michael Nitsche - April 2014 HRBetrieblicher Lernauftrag Michael Nitsche - April 2014 HR
Betrieblicher Lernauftrag Michael Nitsche - April 2014 HRherbert1977
 
Betrieblicher Lernauftrag Hoffmann - April 2014 HR
Betrieblicher Lernauftrag Hoffmann - April 2014 HRBetrieblicher Lernauftrag Hoffmann - April 2014 HR
Betrieblicher Lernauftrag Hoffmann - April 2014 HRherbert1977
 
Reisebericht Prill - April 2014 HR
Reisebericht Prill - April 2014 HRReisebericht Prill - April 2014 HR
Reisebericht Prill - April 2014 HRherbert1977
 
Betrieblicher Lernauftrag Howe - Nov 2013 SK/CZ
Betrieblicher Lernauftrag Howe - Nov 2013 SK/CZBetrieblicher Lernauftrag Howe - Nov 2013 SK/CZ
Betrieblicher Lernauftrag Howe - Nov 2013 SK/CZherbert1977
 
Reisebericht Christian Waeder - Nov 2013 Slowakei/Tschechien
Reisebericht Christian Waeder - Nov 2013 Slowakei/TschechienReisebericht Christian Waeder - Nov 2013 Slowakei/Tschechien
Reisebericht Christian Waeder - Nov 2013 Slowakei/Tschechienherbert1977
 
Betrieblicher Lernauftrag Hickethier, Maertin - Okt 2012
Betrieblicher Lernauftrag Hickethier, Maertin - Okt 2012Betrieblicher Lernauftrag Hickethier, Maertin - Okt 2012
Betrieblicher Lernauftrag Hickethier, Maertin - Okt 2012herbert1977
 
Betrieblicher Lernauftrag Calio - Apr 2013 HR/HU
Betrieblicher Lernauftrag Calio - Apr 2013 HR/HUBetrieblicher Lernauftrag Calio - Apr 2013 HR/HU
Betrieblicher Lernauftrag Calio - Apr 2013 HR/HUherbert1977
 
Betrieblicher Lernauftrag Harnisch - Apr 2013 HR/HU
Betrieblicher Lernauftrag Harnisch - Apr 2013 HR/HUBetrieblicher Lernauftrag Harnisch - Apr 2013 HR/HU
Betrieblicher Lernauftrag Harnisch - Apr 2013 HR/HUherbert1977
 
Betrieblicher Lernauftrag Wolf - Apr 2013 HR/HU
Betrieblicher Lernauftrag Wolf - Apr 2013 HR/HUBetrieblicher Lernauftrag Wolf - Apr 2013 HR/HU
Betrieblicher Lernauftrag Wolf - Apr 2013 HR/HUherbert1977
 

Mehr von herbert1977 (20)

Präsentation Dalia Sabah Juni 2015 PL
Präsentation Dalia Sabah Juni 2015 PLPräsentation Dalia Sabah Juni 2015 PL
Präsentation Dalia Sabah Juni 2015 PL
 
Betrieblicher Lernauftrag Kaufmann - Mai 2015 HU/HR
Betrieblicher Lernauftrag Kaufmann - Mai 2015 HU/HRBetrieblicher Lernauftrag Kaufmann - Mai 2015 HU/HR
Betrieblicher Lernauftrag Kaufmann - Mai 2015 HU/HR
 
Reisebericht Danneberg - Mai 2015 HU/HR
Reisebericht Danneberg - Mai 2015 HU/HRReisebericht Danneberg - Mai 2015 HU/HR
Reisebericht Danneberg - Mai 2015 HU/HR
 
Betrieblicher Lernauftrag Schmid - April 2015 CZ/HR
Betrieblicher Lernauftrag Schmid - April 2015 CZ/HRBetrieblicher Lernauftrag Schmid - April 2015 CZ/HR
Betrieblicher Lernauftrag Schmid - April 2015 CZ/HR
 
Reisebericht Freitag - April 2015 CZ/HR
Reisebericht Freitag - April 2015 CZ/HRReisebericht Freitag - April 2015 CZ/HR
Reisebericht Freitag - April 2015 CZ/HR
 
Reisebericht Nöchel - März 2015 PL/HR
Reisebericht Nöchel - März 2015 PL/HRReisebericht Nöchel - März 2015 PL/HR
Reisebericht Nöchel - März 2015 PL/HR
 
BLA Worofka,Bremer,Stephan - Nov 2014 CZ/HU
BLA Worofka,Bremer,Stephan - Nov 2014 CZ/HUBLA Worofka,Bremer,Stephan - Nov 2014 CZ/HU
BLA Worofka,Bremer,Stephan - Nov 2014 CZ/HU
 
Reisebericht Mehre - März 2014 HU/PL
Reisebericht Mehre - März 2014 HU/PLReisebericht Mehre - März 2014 HU/PL
Reisebericht Mehre - März 2014 HU/PL
 
Betrieblicher Lernauftrag Schauseil - Juni 2014 PL/HR
Betrieblicher Lernauftrag Schauseil - Juni 2014 PL/HRBetrieblicher Lernauftrag Schauseil - Juni 2014 PL/HR
Betrieblicher Lernauftrag Schauseil - Juni 2014 PL/HR
 
Reisebericht Koldobska - April 2014 PL
Reisebericht Koldobska - April 2014 PLReisebericht Koldobska - April 2014 PL
Reisebericht Koldobska - April 2014 PL
 
Betrieblicher Lernauftrag Stein - März 2014 HU/PL
Betrieblicher Lernauftrag Stein - März 2014 HU/PLBetrieblicher Lernauftrag Stein - März 2014 HU/PL
Betrieblicher Lernauftrag Stein - März 2014 HU/PL
 
Betrieblicher Lernauftrag Michael Nitsche - April 2014 HR
Betrieblicher Lernauftrag Michael Nitsche - April 2014 HRBetrieblicher Lernauftrag Michael Nitsche - April 2014 HR
Betrieblicher Lernauftrag Michael Nitsche - April 2014 HR
 
Betrieblicher Lernauftrag Hoffmann - April 2014 HR
Betrieblicher Lernauftrag Hoffmann - April 2014 HRBetrieblicher Lernauftrag Hoffmann - April 2014 HR
Betrieblicher Lernauftrag Hoffmann - April 2014 HR
 
Reisebericht Prill - April 2014 HR
Reisebericht Prill - April 2014 HRReisebericht Prill - April 2014 HR
Reisebericht Prill - April 2014 HR
 
Betrieblicher Lernauftrag Howe - Nov 2013 SK/CZ
Betrieblicher Lernauftrag Howe - Nov 2013 SK/CZBetrieblicher Lernauftrag Howe - Nov 2013 SK/CZ
Betrieblicher Lernauftrag Howe - Nov 2013 SK/CZ
 
Reisebericht Christian Waeder - Nov 2013 Slowakei/Tschechien
Reisebericht Christian Waeder - Nov 2013 Slowakei/TschechienReisebericht Christian Waeder - Nov 2013 Slowakei/Tschechien
Reisebericht Christian Waeder - Nov 2013 Slowakei/Tschechien
 
Betrieblicher Lernauftrag Hickethier, Maertin - Okt 2012
Betrieblicher Lernauftrag Hickethier, Maertin - Okt 2012Betrieblicher Lernauftrag Hickethier, Maertin - Okt 2012
Betrieblicher Lernauftrag Hickethier, Maertin - Okt 2012
 
Betrieblicher Lernauftrag Calio - Apr 2013 HR/HU
Betrieblicher Lernauftrag Calio - Apr 2013 HR/HUBetrieblicher Lernauftrag Calio - Apr 2013 HR/HU
Betrieblicher Lernauftrag Calio - Apr 2013 HR/HU
 
Betrieblicher Lernauftrag Harnisch - Apr 2013 HR/HU
Betrieblicher Lernauftrag Harnisch - Apr 2013 HR/HUBetrieblicher Lernauftrag Harnisch - Apr 2013 HR/HU
Betrieblicher Lernauftrag Harnisch - Apr 2013 HR/HU
 
Betrieblicher Lernauftrag Wolf - Apr 2013 HR/HU
Betrieblicher Lernauftrag Wolf - Apr 2013 HR/HUBetrieblicher Lernauftrag Wolf - Apr 2013 HR/HU
Betrieblicher Lernauftrag Wolf - Apr 2013 HR/HU
 

Betrieblicher Lernauftrag Hanke - Mrz 2013 CZ/HU

  • 1. Auslandspraktikum mit dem Projekt „Azubi Europa“ nach Prag und Budapest 11.03. - 22.03.2013 von Jasmin Hanke Tschechische Repuplik Gefördert durch: Ungarn Koordiniert durch: Jasmin Hanke – Auszubildende Kauffrau im Groß- und Außenhandel
  • 2. Auslandspraktikum mit dem Projekt „Azubi Europa“ nach Prag und Budapest 11.03. - 22.03.2013 von Jasmin Hanke Gliederung 1. Mein Ausbildungsbetrieb 2. Betrieblicher Lernauftrag 3. Scholz Recycling AG 4. Scholz Alu Tatabánya 4.1 Struktur 4.2 Arbeitsweise 4.3 Sortiment 4.4 Vertrieb 5. Vergleich MRR und Scholz Alu Tatabánya 6. Zusammenfassung 7. Quellen Jasmin Hanke – Auszubildende Kauffrau im Groß- und Außenhandel
  • 3. Auslandspraktikum mit dem Projekt „Azubi Europa“ nach Prag und Budapest 11.03. - 22.03.2013 Mein Ausbildungsbetrieb Als erstes möchte ich Ihnen etwas zu meinem Ausbildungsbetrieb, der Mitteldeutschen Rohstoff-Recycling, erzählen: Gründung 2001 Entsorgungsfachbetrieb – Entsorger von Schrott und Altmetallen Lagerplatze in Bitterfeld, Dessau, Wittenberg, Köthen und Staßfurt 100%ige Tochterfirma der Scholz Recycling AG (seit 2009) Mitarbeiter ca. 50 und 2 Lehrlinge eigener kompetenter Fuhrpark Ankauf Verkauf Veredelung Stahlschrott und Altmetalle bei Kleinkunden (bar) und Firmen (Automobilindustrie, Baubranche, ...) Stahlschrott und Altmetalle an Stahlwerke und Gießereien Chargieren, Sortieren und Aufbereiten Jasmin Hanke – Auszubildende Kauffrau im Groß- und Außenhandel
  • 4. Auslandspraktikum mit dem Projekt „Azubi Europa“ nach Prag und Budapest 11.03. - 22.03.2013 Vorbereitung auf das Auslandsprojekt Bereits die erste Auszubildende der MRR nahm an dem Projekt „Azubi-Europa“ teil, also tat ich es ihr gleich. Nach einem Gespräch mit Frau Vajas, welche das Projekt betreute, meldete mein Betrieb mich an und es wurden alle Vorbereitungen getroffen. Als Vorbereitung löste ich die vom Projekt gestellten E-Learningmodule und sammelte einige Informationen über die MOE-Länder. Als feststand, dass ich nach Prag (Tschechien) und Budapest (Ungarn) reisen würde, war die Spannung natürlich unglaublich groß. In diesen Ländern sollte ich Erfahrungen im Umgang mit Menschen aus den Mittel- und Osteuropäischen Staaten sammeln und ausländische Handlungskompetz erwerben. Tschechische Repuplik Ungarn Jasmin Hanke – Auszubildende Kauffrau im Groß- und Außenhandel
  • 5. Auslandspraktikum mit dem Projekt „Azubi Europa“ nach Prag und Budapest 11.03. - 22.03.2013 Betrieblicher Lernauftrag Neben den Lernmodulen erhielt ich einen betrieblichen Lernauftrag, welcher sich auf die Branche der MRR bezog und mit welchem ich das Erlernte aus den 2 Wochen darstellen sollte. Mein betrieblicher Lernauftrag: „Der Schrotthandel in Osteuropa – Strukturen, Arbeitsweise, Sortiment, Vertrieb usw. möglichst von Betrieben der Scholz AG.“ Also sammelte ich vorab schon Informationen in: Unternehmensbroschüren Internetseiten Berichte von vergangenen Ausbildungsausflügen Scholz Azubi- und Studentenausflug 2012 nach Stockach Jasmin Hanke – Auszubildende Kauffrau im Groß- und Außenhandel
  • 6. Auslandspraktikum mit dem Projekt „Azubi Europa“ nach Prag und Budapest 11.03. - 22.03.2013 Scholz Recycling AG Mein Ausbildungsbetrieb ist seit 2009 100%ige Tochterfirma der baden-württembergischen Scholz Recycling AG & Co. KG. Mein Weg zur MRR führte über die Scholz AG und als Azubi profitiere ich in vielerlei Hinsicht von dieser großen Mutterfirma. Neben Azubi- und Studentenausflügen, ins Stahlwerk oder zu Schlackenaufbereitungsanlagen, ermöglicht die Scholz Recycling AG ihrem Nachwuchs in viele Sparten des Recyclings und des Unternehmens Einblicke zu nehmen. Gründung 1872 in Niederschlesien (ab 1945 in Essingen/Baden Württemberg) ca. 100 Firmenbeteiligungen (weltweit) ca. 14.000 Fußballfelder große Lagerfläche (weltweit) uber 7.500 Mitarbeiter (weltweit) „Die erste Tonne Stahl wurde aus Erz gemacht — die letzte Tonne wird eines Tages ganz aus Schrott sein.” (Berndt-Ulrich Scholz) Jasmin Hanke – Auszubildende Kauffrau im Groß- und Außenhandel
  • 7. Auslandspraktikum mit dem Projekt „Azubi Europa“ nach Prag und Budapest 11.03. - 22.03.2013 Scholz Alu Tatabánya Am 21.03.2013 besuchten wir Scholz Alu im Alu Park Tatabánya in Ungarn. Der Niederlassungsleiter Dr. Christof Grün nahm sich viel Zeit fur uns und unsere Fragen und stellte uns seine Scholz Alu Niederlassung vor. Gründung Übernahme Produktion 1991 als Eural Kft. vom staatlichen ungarischen Unternehmen / eine der größten Alugeißereien Ungarns 2007 durch Scholz Recycling ca. 55 – 60.000 to / Jahr ScholzAlu Tatabánya Kft. ebenfalls 100 %ige Scholz Tochter Hauptniederlassung in Stockach (Baden Württemberg) ca. 90 Mitarbeiter Jasmin Hanke – Auszubildende Kauffrau im Groß- und Außenhandel
  • 8. Auslandspraktikum mit dem Projekt „Azubi Europa“ nach Prag und Budapest 11.03. - 22.03.2013 Scholz Alu Tatabánya - Struktur Die Scholz Alu Kft. in Tatabánya ähnelt rechtlich gesehen einer GmbH. Es handelt sich hierbei um einen produzierenden Betrieb (6 Tage pro Woche/ 3 Schichtsystem) Die Scholz Alu hat ca. 90 Mitarbeiter, davon 75 in der Produktion und 21 in der Verwaltung. Zur besseren Verständlichkeit erhielten wir von Dr. Grün ein Organigram, welches die betrieblichen Zusammenhänge deutlich macht. Das Organigram stellt den Zusammenhang mit Scholz in Essingen gut dar. Beispiele für die Abteilungen: Einkaufs- und Verkaufsabteilung Finanzbuchhaltung Produktion (Produktplanung, Chargenplanung) Labor (Spektralanalyse) Jasmin Hanke – Auszubildende Kauffrau im Groß- und Außenhandel
  • 9. Auslandspraktikum mit dem Projekt „Azubi Europa“ nach Prag und Budapest 11.03. - 22.03.2013 Scholz Alu Tatabánya - Arbeitsweise Einkauf Material weltweite Bezugsquellen Ware verwiegen erste augenscheinliche Bemusterung Proben entnehmen, schmelzen und analysieren → Einstufen in Sorten → eventl. Reklamationen vornehmen → Material zur Verarbeitung frei geben Beispiele Ware Al-Pakete (gepresst), Al-Späne, Al-Briketts, Felgen, geshreddertes Al-Material, Profile, Bleche, usw. Jasmin Hanke – Auszubildende Kauffrau im Groß- und Außenhandel
  • 10. Auslandspraktikum mit dem Projekt „Azubi Europa“ nach Prag und Budapest 11.03. - 22.03.2013 Scholz Alu Tatabánya - Arbeitsweise Waren aufbereiten Für den Schmelzprozess müssen die Schrotte aufbereitet werden. Darunter fallen folgende Arbeitsprozesse scheren, paketieren brechen, trocknen sortieren zerkleinern, sieben Eisenanhaftungen entfernen → Ware neu gattieren (Sorten festlegen) Jasmin Hanke – Auszubildende Kauffrau im Groß- und Außenhandel
  • 11. Auslandspraktikum mit dem Projekt „Azubi Europa“ nach Prag und Budapest 11.03. - 22.03.2013 Scholz Alu Tatabánya - Arbeitsweise Gießereiprozess Zusammenstellen der Charge Materialzusammenstellung → Schmelzsalze → Chargenmaterial (Aluminium-Schrott) → Legierungsmetalle Befüllen des Schmelzofens Entnahme einer Mischprobe → Analysieren der Probe Ergebnis → Entspricht dem gewünschten Ergebnis → Entspricht nicht dem gewünschten Ergebnis Jasmin Hanke – Auszubildende Kauffrau im Groß- und Außenhandel
  • 12. Auslandspraktikum mit dem Projekt „Azubi Europa“ nach Prag und Budapest 11.03. - 22.03.2013 Scholz Alu Tatabánya - Sortiment Das Sortiment der Scholz Alu Kft. umfasst viele Sorten der Aluminiumlegierungen. Alle Produkte von Scholz Alu werden aus 100 % recycelten Aluminiumschrott gefertigt und durch Beigabe von Legierungsmetallen veredelt. Aluminium Barren Gusslegierungen Veredelung des Aluminiums durch Legierungsmetalle Verkauf an Gießereien zum einschmelzen Legierungen sind für Druck-, Sand-, und Kokillenguss geeignet Reinheit: Herstellung: 99,5 % Aluminium Flüssiges Aluminium wird in Formen gegossen Jasmin Hanke – Auszubildende Kauffrau im Groß- und Außenhandel
  • 13. Auslandspraktikum mit dem Projekt „Azubi Europa“ nach Prag und Budapest 11.03. - 22.03.2013 Scholz Alu Tatabánya - Sortiment Aluminium Draht Verkauf an die Elektroindustrie und an Stahlwerke (Desoxaluminium) Durchmesser von 9 -20 cm Reinheit: 97,0 - 99,7 % Aluminium Herstellung: Draht wird gezogen/ gewalzt Jasmin Hanke – Auszubildende Kauffrau im Groß- und Außenhandel
  • 14. Auslandspraktikum mit dem Projekt „Azubi Europa“ nach Prag und Budapest 11.03. - 22.03.2013 Scholz Alu Tatabánya - Sortiment Flüssigaluminium Verkauf in flüssiger Form (Flüssig für ca. 3 – 4 h) Transport in Spezialbehältern (besonders starke Isolation) Verkauf an Gießereien und Automobilzulieferer Vorteil: Reinheit: Herstellung: wird verarbeitungsfertig geliefert keine weitere Energiezufuhr 99,5 % Aluminium Einschmelzen von Aluminiumschrott → Abfüllen in Flüsigaluminiumtransportbehälter Jasmin Hanke – Auszubildende Kauffrau im Groß- und Außenhandel
  • 15. Auslandspraktikum mit dem Projekt „Azubi Europa“ nach Prag und Budapest 11.03. - 22.03.2013 Scholz Alu Tatabánya - Vertrieb Die gefertigten Produkte werden von verschiedenen verarbeitenden Industrien genutzt. Elektroindustrie – Kabel- und Drathprodukte Stahlwerke – Grenalien und Pyramiden fur Deoxidation Gießereien und Automobilindustrie – Leichtmetallbauteile und Felgen Kundenbeispiele: Nemak Győr Kft. (HU) Nemak Dillingen GmbH (D) Scholz Alu Trading (weltweit) Scholz Alu Stockach (D) Mariborska Livaran (SLO) CIMOS (SLO) Voestalpine (AT) Jasmin Hanke – Auszubildende Kauffrau im Groß- und Außenhandel
  • 16. Auslandspraktikum mit dem Projekt „Azubi Europa“ nach Prag und Budapest 11.03. - 22.03.2013 Vergleich MRR und Scholz Alu Tatabánya Aufgabe des Betriebes Aufkauf von Stahlschrott und Altmetallen; Aufbereiten durch Chargieren oder Sortieren Gießereibetrieb (Verwendung Aluminium als Sekundärrohstoff) Hauptprodukt Flüssigaluminium Produkte Stahlschrott (Mischschrott, Guß- und Kernschrott, usw), Legierungen und verschiedene Buntmetalle (Kupfer, Messing, Aluminium, Blei, Edelstahl, Zink, usw.) Al-Gusslegierungen, Flüssigaluminium, Aluminiumdraht und Desoxidationsaluminium Kunden Stahlwerke, Gießereien und Recyclingbetriebe (Weiterverarbeitung / Aufbereitung von stark verunreinigten Schrotten) Weltweite Handelspartner, Gießereien, Stahlwerke und Automobilindustrie, Elektroindustrie Scholz Unternehmen Seit 2009 100%ige Scholz-Tochter, davor nur prozentuale Beteiligung Seit 2007 100%iger Scholz Betrieb, davor Eural Kft. Jasmin Hanke – Auszubildende Kauffrau im Groß- und Außenhandel
  • 17. Auslandspraktikum mit dem Projekt „Azubi Europa“ nach Prag und Budapest 11.03. - 22.03.2013 Vergleich MRR und Scholz Alu Tatabánya Wie die Tabelle auf der vorhergehenden Folie zeigte, gibt es einige Unterschiede aber auch viele Gemeinsamkeiten zwischen Mitteldeutschen Rohstoff-Recycling und Scholz Alu. Die Hauptaufgaben der Betriebe sind zwar verschieden, doch der Grundgedanke, Recycling von Altmetallen, ist bei beiden Unternehmen zu finden. MRR ist in diesem Fall der Lieferer für Altmetalle als Sekundärrohstoff und die Scholz Alu ist Abnehmer für solche Rohstoffe. Beide Unternehmen sind also Bestandteil des Recyclingkreislaufes und schonen somit die Umwelt. Die Produkte unterscheiden sich dementsprechend auch nur gering. Die Scholz Alu beschäftigt sich nur mit Aluschrotten hingegen hat die MRR noch andere Buntmetalle, Legierungen und Stahlschrotte im Sortiment. Die Abnehmer der beiden Unternehmen unterscheiden sich ebenfalls nur gering. Die MRR vertreibt ihre Schrotte vorranging an Stahlwerke aber auch an Gießereien und andere Recyclingbetriebe. Neben Gießereien beliefert die Scholz Alu ebenfalls Stahlwerke, jedoch nicht mit Stahlschrott sondern Desoxidationsaluminum. Hinzu kommen bei Scholz Alu auch noch Automobilzulieferer und die Elektroindustrie. Beide Unternehmen sind heute 100%ige Scholz AG Betriebe. Scholz Alu Tatabánya wurde 2007 also 2 Jahre vor der MRR übernommen, jedoch war die MRR bereits vor 2009 prozentuale Firmenbeteiligung der Scholz AG. Jasmin Hanke – Auszubildende Kauffrau im Groß- und Außenhandel
  • 18. Auslandspraktikum mit dem Projekt „Azubi Europa“ nach Prag und Budapest 11.03. - 22.03.2013 Zusammenfassung Das Projekt „Azubi Europa“ gab uns allen die Möglichkeit Einblicke in die Wirtschaft, Kultur und Arbeitsweise der besuchten Länder zu nehmen sowie Kontakte zu ausländischen Unternehmen zu knüpfen. Schöne Erinnerungen, spannende Aktionen und neues Wissen, dass sind Dinge, die wir von diesem Ausflug mitnehmen und auf die wir stolz sein können. Von diesem Wissen werden wir nun noch viele Jahre und vor allem den Rest unserer Ausbildung profitiren und das in vielerlei Hinsicht, zum Beispiel Sprachkenntnisse, Interkulturelle Kommunikationfähigkeit, Umgang mit Geschäftspartnern, Interkulturelle Handlungskompetenz und vieles mehr. Vielleicht ist es genau dieses Wissen, dass später Grundlage für weitere Qualifikationen bildet. Auf jeden Fall ist es eine Reise mit bleibenden Eindrücken gewesen, die man nicht missen will. Jasmin Hanke – Auszubildende Kauffrau im Groß- und Außenhandel
  • 19. Auslandspraktikum mit dem Projekt „Azubi Europa“ nach Prag und Budapest 11.03. - 22.03.2013 Quellen Bild Christin und Herr Pannicke http://www.cp-news.de/uploads/pics/mrr600.jpg ISW Logo http://isw.hr4you.org/images/logos/signet.gif Logo Sachsen Anhalt http://www.bgv-vdz.de/fileadmin/content/downloads/Dokumente/VOB-faelle/LogoLSA_Hochaufloesung.jpg Logo ESF http://esf.rlp.de/fileadmin/esf/Bilder/Fotos/farbig_rechts.png Land Ungarn http://de.123rf.com/photo_4177740_karte-von-ungarn-mit-ihrer-flagge-illustration.html Land Tschechien http://sticker-store24.com/images/product_images/popup_images/556_0.gif Bilder und Informationen MRR http://www.mrr-gmbh.de/bitterfeld.html Bilder und Informationen Scholz Recycling http://www.scholz-recycling.de/de.html Bilder und Informationen Scholz AG http://www.scholz-ag.de/index.php Bilder und Informationen Scholz Alu http://www.scholzalu.com/ Die restlichen Bilder sind bei der Projektreise „Azubi Europa“ vom 11.03.2013 bis 22.03.2013 entstanden. Teilweise wurden auch Privataufnahmen vom Scholz Recycling Azubi- und Studentenausflug 2012 und von der Firmenpräsentation von Dr. Christof Grün (Standortleiter Scholz Alu Tatabánya) verwendet. Jasmin Hanke – Auszubildende Kauffrau im Groß- und Außenhandel

Hinweis der Redaktion

  1. {}