PressemitteilungSocial Media Studie belegt:Deutschland wird Europameister2012!Köln, 07.05.2012: Deutschland gewinnt die „S...
PressemitteilungNeben der Berücksichtigung der Nutzungsaktivitäten war dieAnzahl der von den nationalen Fußballverbänden d...
PressemitteilungFans und Follower der Nationalteams läuft noch bis zum01.07.2012.Über das DIM:Das Deutsche Institut für Ma...
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Social Media Marketing EM 2012

794 Aufrufe

Veröffentlicht am

Veröffentlicht in: Business
0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
794
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
2
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
2
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Social Media Marketing EM 2012

  1. 1. PressemitteilungSocial Media Studie belegt:Deutschland wird Europameister2012!Köln, 07.05.2012: Deutschland gewinnt die „Social MediaMarketing EM 2012“ gegen den amtierenden Fußball-Weltmeister Spanien. England erreicht das Halbfinaleund Italien scheidet schon in der Vorrunde aus. Diesprognostiziert das Deutsche Institut für Marketing (DIM)in Köln in einer aktuellen Social Media Studie.Das Deutsche Institut für Marketing wertete rund vierMillionen Nutzungsaktivitäten auf Facebook- und Twitter-Seiten der 16 Teilnehmer-Nationen des Fußballturniers inPolen und der Ukraine aus. Einige Fußballverbände und ihreNationalmannschaften setzen Social Media Marketingbereits jetzt professionell zur Fan-Kommunikation ein. Beivielen anderen Teilnehmerländern besteht noch erheblichesOptimierungspotenzial.Hier die Studienergebnisse im Detail:http://www.marketinginstitut.biz/Social-Media-Marketing-EM/Der Spielplan der „Social Media Marketing EM 2012“entspricht dem Reglement der Fußball-Europameisterschaft- auf die Gruppenphase folgt die spannende K.-o.-Runde.Für das virtuelle Turnier kam es in allen Paarungen zu einemdirekten zahlenmäßigen Vergleich von Onlineaktivitätennach einem besonderen Modus. Mehr Informationen dazuenthält die Studie.Zunächst ermittelten die Social Media Experten des DIM füralle Teilnehmerländer nach der Anzahl ihrerNutzungsaktivitäten auf Facebook („Gefällt mir“, „Sprechendarüber“) eine Rangfolge. Die Auszählung derNutzungsaktivitäten auf Twitter („Tweets“ und „Followers“) Weitere Informationenerfolgte nach dem gleichen Verfahren. Im Anschluss daran Für weitere Informationenkonnten die Rangsummen für beide Medienkanäle gebildet wenden Sie sich bitte an folgenden Kontakt:werden, wobei die Nation mit der niedrigsten Rangsumme Deutsches Institut für Marketingdie Tabellenposition eins belegte. Bei Gleichstand ergab sich Pressestelleeine weitere Tabellenanpassung, nach der das Land mit der Hohenstaufenring 43-45größeren Anzahl von Gesamt-Nutzungsaktivitäten D-50674 Köln presse@Marketinginstitut.BIZ(Facebook und Twitter) eine bessere Tabellenposition www.Marketinginstitut.BIZbelegt.-1-
  2. 2. PressemitteilungNeben der Berücksichtigung der Nutzungsaktivitäten war dieAnzahl der von den nationalen Fußballverbänden derTeilnehmer-Nationen eingesetzten Medienkanäle für dieTabellenposition entscheidend. Länder mit zwei „offiziellen“Kommunikationsplattformen wurden in der Endabrechnungbevorzugt behandelt.Das Ungleichgewicht zwischen den europäischen Fußball-Nationen ist erheblich. Vermeintlich kleinere Länder auf derFußballbühne wie Irland sind mit offiziellen Webseiten derNationalmannschaften und einer stattlichen Fangemeindeauf Facebook und Twitter vertreten. Im Gegensatz dazukann die offizielle Medienplattform der Niederlande in dernationalen Fangemeinde nur ein verhältnismäßig leises Echoerzielen. Dennoch kommt der Sieger aus dem Jahr 1988 beider „Social Media Marketing EM 2012“ bis in die Hauptrunde.Für den mehrfachen Welt- und Europameister Italien wirktsich das Reglement nachteilig aus. Das Land scheitert schonin der Vorrunde, da die größte italienische Fußball-Facebook-Seite nicht mit der offiziellen Internetpräsenz derNationalmannschaft verbunden ist. Lediglich Deutschlandund England werden ihrem Ruf als große Fußball-Nationengerecht, da sie beide populären Medienkanäle professionellund erfolgreich nutzen.Einige Teams folgen bereits jetzt dem Beispiel dereuropäischen Top-Vereine, auf deren Fanseiten schon heutemehrere Millionen Fans aktiv sind - ein Zeichen dafür, dassprofessionelles Social Media Marketing für Vereine undVerbände als „virtuelles Stadion“ genutzt werden kann.Prof. Dr. Michael Bernecker, Geschäftsführer des DeutschenInstitut für Marketing: „Social Media Marketing fördert nichtnur das Image von Produkten, sondern wird auch für Vereineund Verbände in Sport und Kultur immer wichtiger. Eineprofessionelle, aktiv gepflegte Präsenz in den wichtigenKanälen Facebook und Twitter ist ergebnisrelevant für dieKommunikation mit den Fans. Unsere Analyse zeigt Weitere Informationenbeispielhaft auf, in welchen Ländern dieses Kriterium schon Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte anjetzt erfüllt ist und wo strukturelle Nachholpotenziale folgenden Kontakt:bestehen.“ Deutsches Institut für Marketing PressestelleDas Deutsche Institut für Marketing wird die europaweiten Hohenstaufenring 43-45Facebook- und Twitter-Aktivitäten vor und während der D-50674 KölnEndrunde weiter beobachten und in regelmäßigen presse@Marketinginstitut.BIZ www.Marketinginstitut.BIZAbständen einen aktualisierten Zwischenstandveröffentlichen. Die „Social Media Marketing EM 2012“ für-2-
  3. 3. PressemitteilungFans und Follower der Nationalteams läuft noch bis zum01.07.2012.Über das DIM:Das Deutsche Institut für Marketing ist ein auf Marketingspezialisiertes Dienstleistungsunternehmen mit denKompetenzfeldern Marktforschung, Marketingberatung undMarketingtrainings. Im Zentrum der Arbeit stehen praxis- undprozessorientierte Lösungen im Marketingumfeld derKunden. Dabei verknüpft das Institut fundierte Forschung mitinnovativer Unternehmenspraxis. Das DIM wurde mit demInternationalen Deutschen Trainings-Preis 2009 in Silberund dem Premium Standard des ITCR ausgezeichnet. Weitere Informationen Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an folgenden Kontakt: Deutsches Institut für Marketing Pressestelle Hohenstaufenring 43-45 D-50674 Köln presse@Marketinginstitut.BIZ www.Marketinginstitut.BIZ-3-

×