AG "Engagement und Internet" - 8.03.2012 Hannover - Katarina Peranic & Bea Paeßler, Stiftung BürgermutWie Sie Social Media...
[Ablauf]11:15 - 11:45 Einführung                  Selbsteinschätzung zu Social Media                  Facebook & Twitter  ...
[Hallo! Wir sind…]Katarina Peranic @staranov & Bea Paeßler @bealin
[Was ist Web2.0 ?]Der Begriff Web 2.0 bezieht sich neben spezifischen Technologienoder Innovationen primär auf eine veränd...
[Was ist Social Media?]Social Media sind Internetanwendungen, die auf der Philosophieund technologischen Grundlage von Web...
[Einige Beispiele. . .…und die Qual der Wahl]
[Alle sprechen von Web2.0 und Social Media...         ...aber warum sollten Sie darauf setzen?]
[Social Media für Ihre Arbeit]Dialog und Vernetzung:                     Online-ZusammenarbeitFacebook, XING, Twitter,Welt...
[Zahlen & Fakten]
[Onlinenutzung in Deutschland 1997             bis 2011]
[Soziale Netzwerke]monatliche Nutzungsraten. Stand Oktober 2011.
Facebook 2012
[Selbsteinschätzung zu Social Media]                  Sind Sie Einsteiger?                  Oder Fortgeschrittener?
[Facebook & Twitter]Beispiele aus Freiwilligenagenturen
[Warum Facebookund was kann es?]Hohe NutzerzahlenHohes Maß an InteraktionEinfache AdministrationFacebook-ConnectNeue Timel...
[Gruppe, Profil oder Seite?]Gruppengeschlossen oder offenThemen- bzw. DiskussionsräumeProfilePrivate Profile nur für die p...
[Facebook-Seiten]•   „interaktive, dialogorientierte Website“•   Information & Interaktion•   direkte, authentische & dial...
[Willkommens-Tab]
[Info-Tab]
[Fotoalben]
[weitere Tabs]
[Die Pinnwand]
[Content: To-Dos & No-Gos]To-Dos•    informativ, interaktiv, multimedial, kreativ•    kurze, prägnante Texte•    Fotos, Vi...
[Content: Der Mix macht´s ]
[Beispiel-Posts]
[Vom Profil zur Fanpage]1.   www.facebook.com/pages/create.php?migrate2.   Kategorie auswählen3.   Umwandlung bestätigen4....
[ Alles neu? Die Facebook Timeline]•   alle Facebook-Seiten werden zum 30. März 2012 umgestellt•   Geschichten stehen im M...
Ab welchem Zeitpunkt beginne ich   die Geschichte?Welche Informationen sind wichtig  für die Nutzer, welche für die  eigen...
[Timeline – Best Practice] https://www.facebook.com/AmnestyDeutschland
[Warum Twitter und was kann es?]Dialogmedium             Nachrichten mit 140                         Zeichen lesen und sen...
[ Was wird über FWA gezwischert?]
[Teil II]Entwicklung einer Social    Media Strategie
[Ablauf]13:45 -15:45   Entwicklung einer Social-Media- Strategie               Erste Schritte                   Ziele     ...
[Erste Schritte]
5 Regeln der Social Media              Optimierung1. Erschaffen Sie begeisternde Inhalte2. Erleichtern Sie das Teilen Ihre...
[Ziele]Quelle: http://www.aktive-buergerschaft.de/fp_files/Nachrichtendienst/NDV-7-2011_Freiwilligenagenturen_in_Deutschla...
[Ziele]Was wollen Sie erreichen?
[Zielgruppen]Wen wollen Sie erreichen?Welche Altersgruppe, Beruf, Region, Bildung und Interessen hat ihre  Zielgruppe?Wie ...
[Zielgruppen]Wen wollen Sie erreichen?
Welche Social Media Tools würden sie gerne               verwenden?
[Verantwortlichkeiten]Wer ist verantwortlich für die Umsetzung der Strategie?Wer wird für die Social Media Aktivitäten ver...
[Inhalte]Welche Inhalte wollen Sie veröffentlichen?Wie wird der Inhalt für die Kommunikation entwickelt? Content-Strategie?
[Inhalte]Wie viel Zeit (Stunden, Tage, Wochen) wird benötigt um die Inhalte zusammen  zu stellen – Suche, Recherche, Überp...
[Monitoring]Anhand welcher Kriterien wollen sie den Erfolg messen?Wie wollen sie die Ergebnisse vergleichen?Womit sollen d...
[Google Analytics]
[Facebook-Statistik]
[Twitter]
Was ist am 20.11.2011 geschehen?
[Tipps für den Dialog]• Transparenz als oberstes Gebot• Keine kritischen Kommentare entfernen!• Vertrauensbildung durch wi...
Die 20 häufigsten Rechtsfehler beim Facebook-                    Marketing1. Persönliches Profil statt Seite anlegen2. Kei...
Ihre Fragen bitte 
[Quellen]Literaturhttp://de.wikipedia.org/wiki/Social_Mediahttp://de.wikipedia.org/wiki/Social_Media_Optimizationhttp://de...
Workshop für Freiwilligenagenturen
Workshop für Freiwilligenagenturen
Workshop für Freiwilligenagenturen
Workshop für Freiwilligenagenturen
Workshop für Freiwilligenagenturen
Workshop für Freiwilligenagenturen
Workshop für Freiwilligenagenturen
Workshop für Freiwilligenagenturen
Workshop für Freiwilligenagenturen
Workshop für Freiwilligenagenturen
Workshop für Freiwilligenagenturen
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Workshop für Freiwilligenagenturen

549 Aufrufe

Veröffentlicht am

0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
549
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
2
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
0
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Workshop für Freiwilligenagenturen

  1. 1. AG "Engagement und Internet" - 8.03.2012 Hannover - Katarina Peranic & Bea Paeßler, Stiftung BürgermutWie Sie Social Media für ihreArbeit nutzenkönnen.
  2. 2. [Ablauf]11:15 - 11:45 Einführung Selbsteinschätzung zu Social Media Facebook & Twitter Beispiele aus Freiwilligenagenturen13:00 - 13:45 Mittagessen13:45 -15:45 Entwicklung einer Social-Media-Strategie
  3. 3. [Hallo! Wir sind…]Katarina Peranic @staranov & Bea Paeßler @bealin
  4. 4. [Was ist Web2.0 ?]Der Begriff Web 2.0 bezieht sich neben spezifischen Technologienoder Innovationen primär auf eine veränderte Nutzung undWahrnehmung des Internets.Benutzer erstellen, bearbeiten und verteilen Inhalte in quantitativund qualitativ entscheidendem Maße selbst, unterstützt voninteraktiven Anwendungen.Inhalte werden nicht mehr nur zentralisiert von großenMedienunternehmen erstellt und über das Internet verbreitet,sondern auch von einer Vielzahl von Nutzern, die sich mit Hilfesozialer Software zusätzlich untereinander vernetzen.
  5. 5. [Was ist Social Media?]Social Media sind Internetanwendungen, die auf der Philosophieund technologischen Grundlage von Web2.0 aufbauen und dieHerstellung und den Austausch von User-generated-Contentermöglichen.
  6. 6. [Einige Beispiele. . .…und die Qual der Wahl]
  7. 7. [Alle sprechen von Web2.0 und Social Media... ...aber warum sollten Sie darauf setzen?]
  8. 8. [Social Media für Ihre Arbeit]Dialog und Vernetzung: Online-ZusammenarbeitFacebook, XING, Twitter,Weltbeweger, Skype, Dropbox, Slideshare,Foren, Blogs SocialCast, mixxt, doodleFundraising ÖffentlichkeitsarbeitAltruja, Betterplace, Spendino, clicks 4 Microblogs, Blogs, Youtube, Flickr,charity, Austausch von WissenPartizipation Wikis z.B., Fundraising-Wiki,E-Participation, Online-Petitionen Weltbeweger, MindmapsUnterstützer, Mitglieder undHelfer findenSoziale Netzwerken,Ehrenamtssuchmaschine
  9. 9. [Zahlen & Fakten]
  10. 10. [Onlinenutzung in Deutschland 1997 bis 2011]
  11. 11. [Soziale Netzwerke]monatliche Nutzungsraten. Stand Oktober 2011.
  12. 12. Facebook 2012
  13. 13. [Selbsteinschätzung zu Social Media] Sind Sie Einsteiger? Oder Fortgeschrittener?
  14. 14. [Facebook & Twitter]Beispiele aus Freiwilligenagenturen
  15. 15. [Warum Facebookund was kann es?]Hohe NutzerzahlenHohes Maß an InteraktionEinfache AdministrationFacebook-ConnectNeue Timeline für Pages
  16. 16. [Gruppe, Profil oder Seite?]Gruppengeschlossen oder offenThemen- bzw. DiskussionsräumeProfilePrivate Profile nur für die private Nutzungvorgesehen→ Facebook-AGBs verbieten Profile nur für Unternehmen & Organisationen→ Organisationen sind verpflichtet eine Seite einzurichten
  17. 17. [Facebook-Seiten]• „interaktive, dialogorientierte Website“• Information & Interaktion• direkte, authentische & dialogorientierte Kommunikation• Veröffentlichung von Informationen rund um die Agentur, so oft es geht verknüpft mit der Aufforderung zur Interaktion → kommentieren, voten, liken• Feedbackkanal → Was interessiert die User? Was überzeugt sie? Was nicht?• Einbindung von multimedialem Content → Foto- und Video-Uploads• Benutzerdefinierte Tabs & Applikationen• Umfragen, Gewinnspiele
  18. 18. [Willkommens-Tab]
  19. 19. [Info-Tab]
  20. 20. [Fotoalben]
  21. 21. [weitere Tabs]
  22. 22. [Die Pinnwand]
  23. 23. [Content: To-Dos & No-Gos]To-Dos• informativ, interaktiv, multimedial, kreativ• kurze, prägnante Texte• Fotos, Videos und Grafiken• Aktiv zum Dialog auffordern → Fragen stellen, Usermeinungen & Ideen einfordern, Umfrage-Tools nutzen• Auch mal „private Einblicke“ - Teambilder, „menschliche“ Eindrücke• Abwechslung! Ausgewogener Mix zwischen verschiedenen FormatenNo-Gos• Lange Texte mit langen, unerkennbaren Links• Gar nicht oder zu viel posten• Spam auf anderen Pages
  24. 24. [Content: Der Mix macht´s ]
  25. 25. [Beispiel-Posts]
  26. 26. [Vom Profil zur Fanpage]1. www.facebook.com/pages/create.php?migrate2. Kategorie auswählen3. Umwandlung bestätigen4. Fertig!
  27. 27. [ Alles neu? Die Facebook Timeline]• alle Facebook-Seiten werden zum 30. März 2012 umgestellt• Geschichten stehen im Mittelpunkt – digitales Tagebuch• How-To-Guides: http://allfacebook.de/news/pages-timeline
  28. 28. Ab welchem Zeitpunkt beginne ich die Geschichte?Welche Informationen sind wichtig für die Nutzer, welche für die eigene Organisation?Wie wird mit kritischen Punkten in der Organisationssgeschichte umgegangen?Wird die Organisation angreifbar wenn bewusst Teile verschwiegen werden?Mit welchen Medien bereite ich die Geschichte auf?
  29. 29. [Timeline – Best Practice] https://www.facebook.com/AmnestyDeutschland
  30. 30. [Warum Twitter und was kann es?]Dialogmedium Nachrichten mit 140 Zeichen lesen und sendenMikroblog RT = RetweetInformationsdienst @nameInteressanten MenschenFolgen/Following #HashtagNetzwerk aufbauenFollower gewinnen
  31. 31. [ Was wird über FWA gezwischert?]
  32. 32. [Teil II]Entwicklung einer Social Media Strategie
  33. 33. [Ablauf]13:45 -15:45 Entwicklung einer Social-Media- Strategie Erste Schritte Ziele Zielgruppen Social Media Tools Verantwortlichkeiten Inhalte Monitoring Tipps/Rechtliches Ihre Fragen
  34. 34. [Erste Schritte]
  35. 35. 5 Regeln der Social Media Optimierung1. Erschaffen Sie begeisternde Inhalte2. Erleichtern Sie das Teilen Ihrer Inhalte3. Belohnen Sie Ihre Nutzer4. Teilen Sie Ihre Inhalte aktiv5. Ermutigen Sie zum Mashup
  36. 36. [Ziele]Quelle: http://www.aktive-buergerschaft.de/fp_files/Nachrichtendienst/NDV-7-2011_Freiwilligenagenturen_in_Deutschland.pdf
  37. 37. [Ziele]Was wollen Sie erreichen?
  38. 38. [Zielgruppen]Wen wollen Sie erreichen?Welche Altersgruppe, Beruf, Region, Bildung und Interessen hat ihre Zielgruppe?Wie sieht ihr idealer Webseiten-Besucher aus?
  39. 39. [Zielgruppen]Wen wollen Sie erreichen?
  40. 40. Welche Social Media Tools würden sie gerne verwenden?
  41. 41. [Verantwortlichkeiten]Wer ist verantwortlich für die Umsetzung der Strategie?Wer wird für die Social Media Aktivitäten verantwortlich sein?Erstellen sie eine Liste mit Personen, die Inhalte hinzufügt, liefert oder modifiziert. Legen sie ihre Rollen fest und ob sie Training benötigen.
  42. 42. [Inhalte]Welche Inhalte wollen Sie veröffentlichen?Wie wird der Inhalt für die Kommunikation entwickelt? Content-Strategie?
  43. 43. [Inhalte]Wie viel Zeit (Stunden, Tage, Wochen) wird benötigt um die Inhalte zusammen zu stellen – Suche, Recherche, Überprüfung?Habe Sie das Recht die Inhalte zu veröffentlichen (Fotos/Videos)?Wer kann Inhalte zuliefern? Partner oder intern?
  44. 44. [Monitoring]Anhand welcher Kriterien wollen sie den Erfolg messen?Wie wollen sie die Ergebnisse vergleichen?Womit sollen die Resultate gemessen und analysiert werden?
  45. 45. [Google Analytics]
  46. 46. [Facebook-Statistik]
  47. 47. [Twitter]
  48. 48. Was ist am 20.11.2011 geschehen?
  49. 49. [Tipps für den Dialog]• Transparenz als oberstes Gebot• Keine kritischen Kommentare entfernen!• Vertrauensbildung durch wirkliches Zuhören• Beteiligen Sie sich am Gespräch (empfehlen, kommentieren etc.).• Antworten Sie zeitnah (=größerer Effekt).• Teilen Sie (qualitativ hochwertige) Inhalte.
  50. 50. Die 20 häufigsten Rechtsfehler beim Facebook- Marketing1. Persönliches Profil statt Seite anlegen2. Kein oder fehlerhaftes Impressum3. Marken-, Titel und Namensrechte bei der Wahl des Seitennamens verletzen4. Facebooks Namensvorgaben für Seiten missachten5. Kontaktimporter verwenden6. Ungefragt Nachrichten an Nutzer verschicken7. Auf fremde Pinnwände schreiben8. Fakeprofile und Fakekommentare9. Gegen Facebooks Regeln für Gewinnspiele verstoßen10. Gegen Facebooks Werbe- und Inhaltsrichtlinien verstoßen
  51. 51. Ihre Fragen bitte 
  52. 52. [Quellen]Literaturhttp://de.wikipedia.org/wiki/Social_Mediahttp://de.wikipedia.org/wiki/Social_Media_Optimizationhttp://de.wikipedia.org/wiki/Social_Media_Marketinghttp://www.aktive-buergerschaft.de/fp_files/Nachrichtendienst/NDV-7-2011_Freiwilligenagenturen_in_Deutschland.pdfhttp://t3n.de/news/20-haufigsten-rechtsfehler-beim-372134/http://ads.ak.facebook.com/ads/FacebookAds/Pages_Product_Guide_022712.pdfGrafiken & Bilderhttp://www.ethority.de/weblog/social-media-prisma/http://t3n.de/news/facebook-2012-zahlen-daten-354981/facebook_infografik_2012_big/http://www.kreativbuero.de/wp-content/uploads/2011/04/sm-zeitaufwand.pnghttp://meedia.de/internet/die-deutsche-top-20-der-sozialen-netzwerke-1/2011/10/25.htmlhttp://www.goldmedia.com/http://polpix.sueddeutsche.com/polopoly_fs/1.1299099.1330704861!/image/image.jpg_gen/derivatives/860x860/image.jpghttp://www.ard-zdf-onlinestudie.de/index.php?id=onlinenutzungprozen0http://www.bethkanter.org/fb-cover-images/http://saschajaeck.de/wp-content/uploads/2009/10/100_menschen.jpg

×