Diese Präsentation wurde erfolgreich gemeldet.
Wir verwenden Ihre LinkedIn Profilangaben und Informationen zu Ihren Aktivitäten, um Anzeigen zu personalisieren und Ihnen relevantere Inhalte anzuzeigen. Sie können Ihre Anzeigeneinstellungen jederzeit ändern.

Social media seminar djv bremen

790 Aufrufe

Veröffentlicht am

  • Als Erste(r) kommentieren

Social media seminar djv bremen

  1. 1. Vermarktung im Netz DJV Bremen, 15.11.2014 Ulrike Langer, medialdigital.de Image: Shutterstock
  2. 2. Ulrike Langer im sozialen Netz medialdigital.de seit Nov. 2008 VOCER Digitales Quartett
  3. 3. Personal Branding: Die Marke “Ich” im Netz Wie sichtbar sind Sie bei Google? Bitte suchen: “Vorname Nachname”
  4. 4. Ziel: Die ersten Suchergebnisseiten ausfüllen
  5. 5. Die Folgen: • neue Auftraggeber, die auf mich zukommen • zwei Kolumnen • gut bezahlte Aufträge, Verhandlungsspielraum bei Honoraren • Entwicklungschancen (Medienberatung, Vorträge, Seminare etc. • sich selbst verstärkender Prozess mit immer weniger Arbeit für Akquise
  6. 6. Wie schafft man das? • Kompetenz aufbauen • Nischenthemen besetzen • Präsenz in Social Media • Kollegen-Netzwerke aufbauen • Offline-Präsenz: Konferenzen, Barcamps, etc. •alles zusammen zählt!
  7. 7. Basis: eigenes Blog (eigene Homepage) dynamisch statisch PR-Berater Klaus Eck Journalist Richard Gutjahr Journalistin / Autorin Bettina Blass Journalist Timo Stoppacher
  8. 8. Pro Warum bloggen? Kontra • hoher Zeitaufwand • man muss regelmäßig etwas zu sagen haben • Kritikfähigkeit muss erlernt werden • Kommentare nicht immer unproblematisch • Blogs wirken lebendig und aktuell, schaffen Gesprächsstoff • Zwei-Wege-Kommunikation • mehr Sichtbarkeit durch bessere Einbindung ins Netz • Google mag dynamische Seiten lieber als statische • Themenvielfalt / Gestaltungsmöglichkeiten • einfach zu bedienendes CMS • Hoheit über die eigenen Inhalte
  9. 9. Reichweite vergrößern: Raus ins soziale Netz
  10. 10. Social Media 2014: Ein Massenphänomen Quelle: meedia
  11. 11. Netzwerke sind nicht alle gleich • Twitter: Echtzeitinformation, Nachrichtenagentur, schnelle Verbreitung von Nachrichten über Freundeskreise hinweg, in D immer noch Avantgarde • Facebook: Mischung aus privaten, persönlichen und öffentlichen Äußerungen, massenkompatibel • YouTube: Videosharing, massenkompatibel • Google+ : Fachdiskussionen, Randphänomen
  12. 12. Twitter
  13. 13. Was ist Twitter? • Echtzeit-Nachrichtenagentur • Recherche-Plattform • Kommunikations-Netzwerk • Unterhaltungsplattform • Flurfunk
  14. 14. • Profilfoto hochladen (am besten Portrait) • 140-Zeichen-Biografie ausfüllen • Link auf eigene Webseite (o. Facebook-Seite o. Xing-Profil etc. setzen) • Profilhintergrund gestalten • mindestens 5 Tweets schreiben, dann erst anderen folgen
  15. 15. Twitter-Clients nutzen! Tweetdeck: Desktop-Client, Web-Interface, Chrome-App Hootsuite: Desktop-Client, Web-Interface, Social Media Dashboard mit teilweise kostenpflichtigen Premium-Funktionen mobile Clients: Twitter, Tweetdeck, Hootsuite, Tweetbot, Echofon, UberSocial
  16. 16. Warum ein aussagekräftiges Twitterprofil wichtig ist • Relevanz vermitteln • Vertrauen schaffen • in der Twittersuche auftauchen Mehr dazu bei Twitter Support: Ich erscheine nicht in der Suche
  17. 17. Beispielhafte Profile Thomas Knüwer Daniel Fiene Profilagentin Kixka Leander Wattig Julian Heck Ulrike Langer
  18. 18. wichtige Twitterkürzel • @nutzername = direkte Anrede, öffentlich • D nutzername = direkte Anrede, privat • RT @nutzername = Retweet = wörtliches Zitat • via @nutzername = von @nutzername inspirierter Tweet (nicht wörtlich) • # = Hashtag = Stichwort, z.B. #rp13
  19. 19. Warum die reine Followerzahl nicht viel aussagt:
  20. 20. Strategien • Benutzen Sie Linkverkürzer wie bit.ly • Benutzen Sie Hashtags # um klarzumachen, worum es geht • Gehen Sie nicht davon aus, dass der Zusammenhang auch ohne Hashtag klar ist • Seien Sie sozial, retweeten Sie die besten Tweets anderer, sprechen Sie nicht nur von sich
  21. 21. Twitter-Suche
  22. 22. Twittersuche: Advanced Options
  23. 23. mehr advanced search mit Such-Operatoren über die Seite: twitter.com/search-home
  24. 24. Facebook
  25. 25. privates Profil Medialdigital Seite
  26. 26. Privatsphäre-Einstellungen
  27. 27. Follower-Einstellungen
  28. 28. Google +
  29. 29. plus.google.com
  30. 30. Google + soziale Suchergebnisse Gruppendiskussionen
  31. 31. Mit Kollegen diskutieren G+ Gruppe
  32. 32. Google+ hat sich in der digitalen Gesellschaft selbst in den USA nicht durchsetzen können USA/GB: Twitter als Linkschleuder D: Facebook viel relevanter
  33. 33. Google Hangout on Air: Digitales Quartett
  34. 34. Linktipps zu Google+ • 6 ways to use a Google+ Hangout (e media vitals) • Google+: A Short Guide to Broadcast News Hangouts (Video 1:30)
  35. 35. Tools und Plattformen für mehr Effizienz
  36. 36. Relevanz und Überblick (deutsch) • Rivva • Facebook-Twitter-Presseschau der SZ • filtr.de • 10000flies • Tame (Twitter-Übersicht) • Topsy (Twitter-Suchmaschine) + weitere Tools, zusammengestellt von Marvin Oppong
  37. 37. Passives Kuratieren Überblick ohne Mehraufwand, Push-Informationen aus meinen sozialen Netzwerken
  38. 38. News.me - personalisierter Aggegator
  39. 39. paper.li - personalisiertes Webmagazin, täglich frei Haus und zusammengestellt von den eigenen Kontakten
  40. 40. paper.li
  41. 41. paper.li - andere Ausgaben abonnieren
  42. 42. Rebelmouse
  43. 43. Synchronisierungsdienste nutzen, in der Cloud arbeiten Social book marking: diigo, delicious Cloudspace: Dropbox, Google Drive, iCloud
  44. 44. Storify
  45. 45. aktives Filtern und Kuratieren im sozialen Netz, z.B. um von einem Live-Event zu berichten
  46. 46. Storify - aktives Kuratieren aus dem sozialen Netz Bsp. FR Online: Der Fall Schavan Bsp. RZ: Unfall-Szenen
  47. 47. Storify bei Zeit Online
  48. 48. vor allem für kuratierte Themendossiers
  49. 49. Vine
  50. 50. Links: www.vine.co 6 Sekunden Video im Loop Beispiele: Tyra Banks: Vine Azz Boys Glamour.de: Modekammer Dying For a Coffee #Vineart Rhein-Zeitung: Die Titelseite entsteht Lars Wienand (RZ): Unfall auf der A48 (Diskussion per Storify/medialdigital) Vine: A New Way to Share Video (Twitter-Blog) Why Vine, Twitter's new video-sharing service, is the best six seconds of your life (independent.co.uk) Six reasons why Vine is a killer news tool (Pandodaily) Crowdsourcing: Journalistisch sinnvolle Anwendungszwecke für #Vine (TobiasGillen.de)
  51. 51. Linktipps • Six reasons why Vine is a killer news tool (pandodaily) • Storyful Helps News Organizations Monitor Social Media
  52. 52. Noch mehr Social Media Markenbildung
  53. 53. YouTube Richard Gutjahrs YouTube-Kanal
  54. 54. Bündelung von Profilen oder: Die One-URL-Visitenkarte flavors.me/fiene about.me/ulrikelanger
  55. 55. Torial - Profilbündelungs-und Vernetzungs-Plattform für Journalisten international: Muckrack
  56. 56. Expertise vermarkten: • Vorträge halten, Workshops geben, an Barcamps und Podiumsdiskussionen teilnehmen • Vortragsfolien verbreiten über Speaker Deck, Slideshare (bei großen Dateien kostenpflichtig) • E-Books veröffentlichen
  57. 57. Social Media Selbstauswertung / -darstellung nicht allzu ernst nehmen ;-)
  58. 58. Crowdfunding Startnext Laterpay Richard Gutjahr: Laterpay - Die Abrechnung größte deutsche Plattform (Dirk v. Gehlen: Eine neue Version ist verfügbar taz: Berlin Folgen Patreon Crowdfunding im Abomodell
  59. 59. • Lousy Pennies - Gedanken übers Geldverdienen (Karsten Lohmeyer + Stephan Goldmann) • Richard Gutjahrs Blog • Online Journalism (Paul Bradshaw) • Fit für Journalismus (Bettina Blass und Timo Stoppacher) • 75+ tools for investigative journalists — Medium • 60+ Apps, Tools und Websites, die jeder Journalist kennen sollte (Martin Giesler • Journalistopia Free Multimedia Tools list (Link zum pdf-Download) • facebookmarketing.de (Blog mit jede Menge Tipps und Statistiken) • PR Blogger (Neues aus der Welt der Online-Kommunikation und des Online Reputation Managements von Berater Klaus Eck) ▶ Lektüretipps:

×