24. 3. 2010 Universität Wien – Fakultät für Philosophie und Bildungswissenschaft  Institut für Bildungswissenschaft Univ.D...
Die Bearbeitung der Lebensthemen ist ein kollaborativer und kooperativer generationenübergreifender Prozess  PROJEKTION De...
Die Bearbeitung der Lebensthemen ist ein kollaborativer und kooperativer generationenübergreifender Prozess  PROJEKTION De...
Die Bearbeitung der Lebensthemen ist ein kollaborativer und kooperativer generationenübergreifender Prozess  PROJEKTION De...
Die Bearbeitung der Lebensthemen ist ein  kollaborativer und kooperativer  generationenübergreifender Prozess  PROJEKTION ...
24. 3. 2010 Universität Wien – Fakultät für Philosophie und Bildungswissenschaft  Institut für Bildungswissenschaft Univ.D...
„ Wir“ „ Du“ Thema: kooperative Subjekt-Transformation „ Du“ „ Ich“ „ Du“ „ Wir“ „ Du“ „ Ich“ „ Wir“ „ Wir-Ich“ „ Wir-Ich“...
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Entwicklung & Bildung2 2010 03 24

385 Aufrufe

Veröffentlicht am

Universität Wien – Fakultät für Philosophie und Bildungswissenschaft
Institut für Bildungswissenschaft
Univ.Doz. Dr. Thomas Stephenson

Veröffentlicht in: Bildung
0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
385
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
22
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
19
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Entwicklung & Bildung2 2010 03 24

  1. 1. 24. 3. 2010 Universität Wien – Fakultät für Philosophie und Bildungswissenschaft Institut für Bildungswissenschaft Univ.Doz. Dr. Thomas Stephenson „ Du“ Thema: kooperative Subjekt-Transformation „ Du“
  2. 2. Die Bearbeitung der Lebensthemen ist ein kollaborativer und kooperativer generationenübergreifender Prozess PROJEKTION Der Säugling wird zur Projektionsfläche unbewusster und daher nicht reflektierbarer Fiktionen aus ungelösten Lebensthemen Der Wiederholungszwang (Reinszenierung statt Uminszenierung) bindet die InteraktionspartnerInnen generationenübergreifend in die Bearbeitung der Lebensthemen ein Thema: Subjekt-Bildung Sub-Thema: Der „virtuelle Andere“ (Braten) Das Subjekt ist von Anfang an mit einem inneren „Ich“ + „Du“ = „Wir“ angelegt. <ul><li>Das Subjekt erlebt in jeder Interaktion </li></ul><ul><li>Ich-(So-)Sein passend/unpassend </li></ul><ul><li>Du-(So-)Sein passend/unpassend </li></ul><ul><li>Wir-(So-)Sein passend/unpassend </li></ul>Urvertrauen-Urmisstrauen Autonomie-Scham/Zweifel Initiative-Schuldgefühl Leistung-Minderwertigkeit Intimität-Isolierung Identität-Identitätsdiffusion Generativität-Stagnation Integrität-Lebensekel
  3. 3. Die Bearbeitung der Lebensthemen ist ein kollaborativer und kooperativer generationenübergreifender Prozess PROJEKTION Der Säugling wird zur Projektionsfläche unbewusster und daher nicht reflektierbarer Fiktionen aus ungelösten Lebensthemen Der Wiederholungszwang (Reinszenierung statt Uminszenierung) bindet die InteraktionspartnerInnen generationenübergreifend in die Bearbeitung der Lebensthemen ein Thema: Subjekt-Bildung Sub-Thema: Das szenisch verfasste Subjekt (Lorenzer/Trescher/Stephenson) Das Subjekt erlebt alles in Form von „Szenen“ In jedem Moment sind bestimmte Themen aktiviert, bestimmte Rollen verteilt und ein Wechselspiel von Spannungsaufbau und Spannungsabbau im Gange Urvertrauen-Urmisstrauen Autonomie-Scham/Zweifel Initiative-Schuldgefühl Leistung-Minderwertigkeit Intimität-Isolierung Identität-Identitätsdiffusion Generativität-Stagnation Integrität-Lebensekel
  4. 4. Die Bearbeitung der Lebensthemen ist ein kollaborativer und kooperativer generationenübergreifender Prozess PROJEKTION Der Säugling wird zur Projektionsfläche unbewusster und daher nicht reflektierbarer Fiktionen aus ungelösten Lebensthemen Der Wiederholungszwang (Reinszenierung statt Uminszenierung) bindet die InteraktionspartnerInnen generationenübergreifend in die Bearbeitung der Lebensthemen ein Thema: Subjekt-Transformation „ Das Eigene im Anderen kann als Eigenes erkannt werden und dadurch kann ein Bild entstehen, das der Andere mitgestalten kann.“ (Stephenson 2010, in Wilhelm 2010 (http://bildungsmoodle.univie.ac.at/moodle195/mod/forum/discuss.php?d=5060) Urvertrauen-Urmisstrauen Autonomie-Scham/Zweifel Initiative-Schuldgefühl Leistung-Minderwertigkeit Intimität-Isolierung Identität-Identitätsdiffusion Generativität-Stagnation Integrität-Lebensekel
  5. 5. Die Bearbeitung der Lebensthemen ist ein kollaborativer und kooperativer generationenübergreifender Prozess PROJEKTION Der Säugling wird zur Projektionsfläche unbewusster und daher nicht reflektierbarer Fiktionen aus ungelösten Lebensthemen Der Wiederholungszwang ( Reinszenierung statt Uminszenierung ) bindet die InteraktionspartnerInnen generationenübergreifend in die Bearbeitung der Lebensthemen ein Thema: Subjekt-Bildung Sub-Thema: Der „virtuelle Andere“ (Braten) Sub-Thema: Das szenisch verfasste Subjekt (Lorenzer/Trescher/Stephenson) „ Das Eigene im Anderen kann als Eigenes erkannt werden und dadurch kann ein Bild entstehen, das der Andere mitgestalten kann.“ (Stephenson 2010, in Wilhelm 2010 (http://bildungsmoodle.univie.ac.at/moodle195/mod/forum/discuss.php?d=5060) Urvertrauen-Urmisstrauen Autonomie-Scham/Zweifel Initiative-Schuldgefühl Leistung-Minderwertigkeit Intimität-Isolierung Identität-Identitätsdiffusion Generativität-Stagnation Integrität-Lebensekel
  6. 6. 24. 3. 2010 Universität Wien – Fakultät für Philosophie und Bildungswissenschaft Institut für Bildungswissenschaft Univ.Doz. Dr. Thomas Stephenson „ Du“ Thema: kooperative Subjekt-Transformation „ Du“
  7. 7. „ Wir“ „ Du“ Thema: kooperative Subjekt-Transformation „ Du“ „ Ich“ „ Du“ „ Wir“ „ Du“ „ Ich“ „ Wir“ „ Wir-Ich“ „ Wir-Ich“ „ Wir-Du“ „ Wir-Du“

×