Wissenstransfer 2.0
Ein Projekt zur Förderung des Theorie-Praxis-Transfers in der Versorgung von
Menschen mit Demenz
Detle...
Zu den Inhalten:
1.Vorstellung Dialog- und Transferzentrum Demenz (DZD)
2.Welche Dialoggruppen will das DZD erreichen?
3.W...
Das Dialog- und Transferzentrum Demenz (DZD)
Gründung des DZD an der Universität Witten/Herdecke im
Jahre 2005
Förderung...
Kernkompetenzen
Vorträge und Beratung
Zielgruppengerechte Publikationen (u. a. Beiträge in
Fachzeitschriften, Tagungsbän...
Welche Dialoggruppen will das DZD erreichen?
Professionelle Pflegekräfte und Auszubildende
Beratende Personen
Pflegende Angehörige
Demenzbetroffene
Wie gelangen Erkenntnisse aus der
Demenzforschung an Praktiker aus der Pflege?
Probleme, die es zu lösen gilt:
Vorurteile gegenüber Theorie in der Pflegepraxis
Einseitiger Transfer von Erkenntnissen ...
Wissenstransfer 2.0: Was bedeutet das?
www.dialogzentrum-demenz.de
Das Blog des DZD als Zentrum des digitalen Wissenstransfers
Wissenstransfer 2.0
www.dialogzentrum-demenz.de
Forschungsnewsletter
Demenztagebuch
Das kleine ABC der Emotionsforschung
Selbstmanagement in d...
Wissensformat: Forschungsnewsletter
Der Forschungsnewsletter des DZD
Erscheinungsweise drei- bis viermal pro Jahr seit 2005
Vermittlung von neuesten Erkennt...
Das Demenztagebuch von Katja Hörter
Das Demenztagebuch von Katja Hörter
Tägliche Erscheinungsweise seit dem 28.06.2013
Demenztagebuch stammt von der studier...
Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit!
Besuchen Sie zu dem Projekt „Wissenstransfer 2.0“ auch folgende Kanäle :
www.dialogze...
Bilder
1: The Tree of Knowledge Bends with Time / gnewman888 / flickr.com
2: Babel / http://www.strangehistory.net/blog/wp...
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Wissenstransfer 2.0. Ein Projekt zur Förderung des Theorie-Praxis-Transfers in der Versorgung von Menschen mit Demenz

2.247 Aufrufe

Veröffentlicht am

Das Dialog- und Transferzentrum Demenz (DZD) hat mit dem Projekt "Wissenstransfer 2.0" den Agnes-Karll-Pflegepreis 2013 gewonnen. Dabei lautete in diesem Jahr das Thema: „Von der Pflegepraxis über die Pflegewissenschaft in die Pflegepraxis“.

Der „Agnes-Karll-Pflegepreis 2013“ wurde am 25.09.2013 vom Deutschen Berufsverband für Pflegeberufe, DBfK Nordwest e.V. der Zeitschrift „Die Schwester Der Pfleger“ des Bibliomed-Verlages im Rahmen des „Niederrheinischen Pflegekongresses“ an das DZD überreicht. Für das Projekt zeichnen sich Detlef Rüsing, Marcus Klug, Nicole Ruppert und Christian Müller-Hergl verantwortlich.

Bei dem Projekt "Wissenstransfer 2.0" geht es darum, das Wissen aus der Demenzforschung an Praktiker aus der Pflege zu vermitteln und dabei auf die Möglichkeiten des Internets im Transfer von Wissen zu setzen. Das Projekt läuft noch bis Ende 2014 und wird gefördert durch das Sozialministerium NRW und die Pflegekassen.

Die Präsentation bildete die Grundlage für die Vorstellung des Projekts "Wissenstransfer 2.0" auf dem 5. Niederrheinischen Pflegekongress in Neuss.

0 Kommentare
1 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
2.247
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
9
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
17
Kommentare
0
Gefällt mir
1
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Wissenstransfer 2.0. Ein Projekt zur Förderung des Theorie-Praxis-Transfers in der Versorgung von Menschen mit Demenz

  1. 1. Wissenstransfer 2.0 Ein Projekt zur Förderung des Theorie-Praxis-Transfers in der Versorgung von Menschen mit Demenz Detlef Rüsing, Marcus Klug, Christian Müller-Hergl, Nicole Ruppert
  2. 2. Zu den Inhalten: 1.Vorstellung Dialog- und Transferzentrum Demenz (DZD) 2.Welche Dialoggruppen will das DZD erreichen? 3.Wissenstransfer zwischen Forschung und Praxis 4.Wissenstransfer 2.0
  3. 3. Das Dialog- und Transferzentrum Demenz (DZD) Gründung des DZD an der Universität Witten/Herdecke im Jahre 2005 Förderung durch Sozialministerium NRW und Pflegekassen Säule der 2004 gegründeten Landesinitiative Demenz-Service NRW
  4. 4. Kernkompetenzen Vorträge und Beratung Zielgruppengerechte Publikationen (u. a. Beiträge in Fachzeitschriften, Tagungsbände und Arbeitspapiere) Vermittlung von Informationen und Wissen aus der Demenzforschung im Social Web Wissenschaftliche Begleitung und Evaluation von Praxisprojekten im Demenzbereich Dialogveranstaltungen auf unterschiedlichen Ebenen Größere Rechercheprojekte
  5. 5. Welche Dialoggruppen will das DZD erreichen?
  6. 6. Professionelle Pflegekräfte und Auszubildende
  7. 7. Beratende Personen
  8. 8. Pflegende Angehörige
  9. 9. Demenzbetroffene
  10. 10. Wie gelangen Erkenntnisse aus der Demenzforschung an Praktiker aus der Pflege?
  11. 11. Probleme, die es zu lösen gilt: Vorurteile gegenüber Theorie in der Pflegepraxis Einseitiger Transfer von Erkenntnissen durch die Wissenschaft Abgehobene und abstrakte Sprache Mehr als 90 % aller wissenschaftlichen Studien sind in englischer Sprache verfasst Zugang zu wissenschaftlichen Methoden fehlt häufig Unterschiedliche mediale Zugangsweisen
  12. 12. Wissenstransfer 2.0: Was bedeutet das?
  13. 13. www.dialogzentrum-demenz.de Das Blog des DZD als Zentrum des digitalen Wissenstransfers Wissenstransfer 2.0
  14. 14. www.dialogzentrum-demenz.de Forschungsnewsletter Demenztagebuch Das kleine ABC der Emotionsforschung Selbstmanagement in der Pflege Verschiedene Wissensformate für unterschiedliche Dialoggruppen Soziale Medien als Vermittler Facebook Twitter YouTub e SlideShare SoundCloud
  15. 15. Wissensformat: Forschungsnewsletter
  16. 16. Der Forschungsnewsletter des DZD Erscheinungsweise drei- bis viermal pro Jahr seit 2005 Vermittlung von neuesten Erkenntnissen aus der internationalen Demenz- und Versorgungsforschung Sichtung und Auswertung von zahlreichen Studien anhand thematischer Schwerpunkte Ca. 1.000 Abonnenten aus dem In- und Ausland (Deutschland, Österreich, Schweiz)
  17. 17. Das Demenztagebuch von Katja Hörter
  18. 18. Das Demenztagebuch von Katja Hörter Tägliche Erscheinungsweise seit dem 28.06.2013 Demenztagebuch stammt von der studierten Sozialarbeiterin und Kunsttherapeutin Katja Hörter Beschreibung und Reflexion der Pflege der demenzkranken Großmutter in ihrem letzten Lebensjahr (2009 bis 2010) Das Tagebuch wird ergänzt durch Diskussionsbeiträge in Facebook und einzelne Video-Interviews auf YouTube
  19. 19. Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit! Besuchen Sie zu dem Projekt „Wissenstransfer 2.0“ auch folgende Kanäle : www.dialogzentrum-demenz.de facebook: www.facebook.com/DialogzentrumDemenz Twitter: www.twitter.com/DemenzDialog Dialog- und Transferzentrum Demenz (DZD) Universität Witten/Herdecke Stockumer Str. 10 58453 Witten Tel.: 02302 / 926306 dialogzentrum@uni-wh.de
  20. 20. Bilder 1: The Tree of Knowledge Bends with Time / gnewman888 / flickr.com 2: Babel / http://www.strangehistory.net/blog/wp- content/uploads/2012/05/babel.jpg 3: Studying Nursing / http://www.saskarchives.com/sites/default/files/styles/large/public/r-a13403.jpg 4: School of Nursing / http://farm9.staticflickr.com/8373/8508157628_27cb5b38bd_h.jpg 5: Pflegeberater / http://www.curendo.de/ pflegeberater-1280px-854px0.jpg 6: Pflegende Angehörige / http://www.curendo.de/pflegende-angehoerige- 1280px-771px0.jpg 7: Alzheimer´s tightening grip / Mark L. Edwards / flickr.com 8: Perspektive auf ältere Frau / http://c3445010.r10.cf0.rackcdn.com/landscape_image/3046/big_3f93b16f2f.jpg 9: Oma mit Kind / Kirayuzu / flick.com

×