SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
1 von 20
+
Mit einem Euro ein
Stipendium ermöglichen
Nick Wagner, Dresden
Berlin, 19. März 2012
+
Rektor
+
braucht Geld
für
Spitzenforscher/innen, Sanierungen, Stipendien, ...
+
bietet Stipendien
für herausragende und engagierte Studierende
+
Die bekannte Ausgangslage...
 unterfinanzierte Hochschulen
 gering ausgeprägte Spendenkultur in Wissenschaft und
Hochschule
 universitäre Großereignisse mit zehntausenden Besucherinnen
und Besuchern
 z.B. Wissenschaftsnacht, Campusparty, Unitag
 Vielzahl von kostenlosen Veranstaltungen, bei denen
Studierende, Lehrende und Forschende ihre Arbeit präsentieren
 für Fördervereine: Suche nach Spendenformaten und Anlässen
+
Eine Idee, die helfen soll...
 1.800 Menschen spenden je einen Euro und ermöglichen so
ein sogenanntes Deutschlandstipendium
=
 Mikrospendenkampagne im Umfeld eines universitären
Großereignisses
+
Eine Idee, die helfen soll... (2)
 direkte Ansprache von Besucherinnen und Besuchern
universitärer Großveranstaltungen
 Spendenziel: Finanzierung eines „Deutschlandstipendiums“ für die
TU Dresden
 Kampagnenzeitraum: 9. Dresdner Lange Nacht der Wissenschaften
 Begleitende Maßnahmen
 unterstützende Medien- und Öffentlichkeitsarbeit
 Spendenbriefe an Hochschulangehörige
+
Das Experiment
Von der Idee zur konkreten Kampagne
+
Die Laboranten
PROPHIL DRESDEN – FREUNDINNEN UND FREUNDE DER GEISTES- UND
SOZIALWISSENSCHAFTEN IN DRESDEN
Von Studierenden gegründeter Förder- und Alumniverein an der TU Dresden
+
Das Labor: Wissenschaftsnacht 2011
Das große Quiz der Geisteswissenschaften
5. überarbeitete Auflage, 2011
+
Das Quiz zur Wissenschaftsnacht
+
Spenden-Placement
+
Direkte Ansprache
+
Geringer Aufwand
+ Vorteile der Mikrospendenkampagne
auf universitären Großveranstaltungen
 große Aufmerksamkeit auf das Ereignis selbst
 hohe Reichweite durch große Besucherzahlen
 Synergieeffekte durch gemeinsame
Kommunikationsmaßnahmen
 Integration der Spendenkampagne in das Veranstaltungsformat
 Anschlussfähigkeit zu anderen Fundraisingmethoden
+ Attraktivität des Deutschlandstipendiums für den
Einstieg in das Fundraising
 Ko-Finanzierung des Deutschlandstipendiums
 3.600 EUR kostet ein Stipendium pro Jahr
 die Hälfte des Betrages bezahlt der Bund
 keine langfristige Bindung
 Förderzeitraum beträgt ein Jahr
+ Attraktivität der Mikrospendenkampagne
 Jede/r kann mitmachen
 Bürgerstipendium
 Absolventenstipendium
 Medienstipendium, u.a.
 breite Anwendungsmöglichkeiten
 Antritts- oder Abschiedsvorlesungen
 Verleihung von Ehrendoktorwürden
 Spendenboxen an hoch frequentierten Orten
+
Unsere Stipendiatin 2011/12
Elisabeth, Studentin der Politikwissenschaft
+
Chancen
 Stärkung der Spendenkultur über einen niedrigschwelligen
Zugang zum Thema
 (Zurück)Geben als Teil des akademischen Lebens etablieren
 Gestaltungsspielräume schaffen
 in drittmittelschwachen Fächern
 in strukturschwachen Regionen
 zukünftige Forschungsthemen
+
Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit
Hörsaalgebäude der TU Dresden, 19. März 2007
Gründung von PROPHIL DRESDEN e.V.

Weitere ähnliche Inhalte

Ähnlich wie Mikrospendenkampagne: Mit einem Euro ein Stipendium ermöglichen

Angebot Zertifikatsprogramm WS 12/13
Angebot Zertifikatsprogramm WS 12/13Angebot Zertifikatsprogramm WS 12/13
Angebot Zertifikatsprogramm WS 12/13BennoV23
 
Crowdfunding & Filme - Filmhaus Köln
Crowdfunding & Filme - Filmhaus KölnCrowdfunding & Filme - Filmhaus Köln
Crowdfunding & Filme - Filmhaus KölnDennis Schenkel
 
Crowdfunding Einführung
Crowdfunding EinführungCrowdfunding Einführung
Crowdfunding EinführungDennis Schenkel
 
Crowdfunding von Forschungsprojekten
Crowdfunding von ForschungsprojektenCrowdfunding von Forschungsprojekten
Crowdfunding von ForschungsprojektenChristian Reinboth
 
Social Media für NPOs (Seminar @ prodialog)
Social Media für NPOs (Seminar @ prodialog)Social Media für NPOs (Seminar @ prodialog)
Social Media für NPOs (Seminar @ prodialog)2aid.org
 
Zertifikatsprogramm Gesellschaftliches Engagement Sommer 2013
Zertifikatsprogramm Gesellschaftliches Engagement Sommer 2013Zertifikatsprogramm Gesellschaftliches Engagement Sommer 2013
Zertifikatsprogramm Gesellschaftliches Engagement Sommer 2013Philip Meyer
 
Social Media für NPOs (Seminar @ prodialog.org)
Social Media für NPOs (Seminar @ prodialog.org)Social Media für NPOs (Seminar @ prodialog.org)
Social Media für NPOs (Seminar @ prodialog.org)Clemens Lerche
 
Tweetups in Museen und Kultureinrichtungen // „Hochkultur im digitalen Zeital...
Tweetups in Museen und Kultureinrichtungen // „Hochkultur im digitalen Zeital...Tweetups in Museen und Kultureinrichtungen // „Hochkultur im digitalen Zeital...
Tweetups in Museen und Kultureinrichtungen // „Hochkultur im digitalen Zeital...Sybille Greisinger
 
Förderung gesellschaftlichen Engagements von Studierenden: Impulsvortrag beim...
Förderung gesellschaftlichen Engagements von Studierenden: Impulsvortrag beim...Förderung gesellschaftlichen Engagements von Studierenden: Impulsvortrag beim...
Förderung gesellschaftlichen Engagements von Studierenden: Impulsvortrag beim...Tom Sporer
 
Warum sich Fundraising gerade auch für kleine Kultureinrichtungen auszahlt
Warum sich Fundraising gerade auch für kleine Kultureinrichtungen auszahltWarum sich Fundraising gerade auch für kleine Kultureinrichtungen auszahlt
Warum sich Fundraising gerade auch für kleine Kultureinrichtungen auszahltEva Estermann
 
Recampaign Präsentation Social Media Kampagnen im Kulturbereich
Recampaign Präsentation Social Media Kampagnen im KulturbereichRecampaign Präsentation Social Media Kampagnen im Kulturbereich
Recampaign Präsentation Social Media Kampagnen im KulturbereichKarin Janner
 
Deutscher Social Media Preis – vorgestellt auf dem 14. Twittwoch zu Berlin
Deutscher Social Media Preis – vorgestellt auf dem 14. Twittwoch zu BerlinDeutscher Social Media Preis – vorgestellt auf dem 14. Twittwoch zu Berlin
Deutscher Social Media Preis – vorgestellt auf dem 14. Twittwoch zu BerlinTwittwoch e.V.
 
Anna Theil, Denis Bartelt: Crowdfunding
Anna Theil, Denis Bartelt: CrowdfundingAnna Theil, Denis Bartelt: Crowdfunding
Anna Theil, Denis Bartelt: CrowdfundingRaabe Verlag
 
Anna Theil, Denis Bartelt: Crowdfunding. Der neue Weg für private, öffentlich...
Anna Theil, Denis Bartelt: Crowdfunding. Der neue Weg für private, öffentlich...Anna Theil, Denis Bartelt: Crowdfunding. Der neue Weg für private, öffentlich...
Anna Theil, Denis Bartelt: Crowdfunding. Der neue Weg für private, öffentlich...Raabe Verlag
 

Ähnlich wie Mikrospendenkampagne: Mit einem Euro ein Stipendium ermöglichen (20)

Angebot Zertifikatsprogramm WS 12/13
Angebot Zertifikatsprogramm WS 12/13Angebot Zertifikatsprogramm WS 12/13
Angebot Zertifikatsprogramm WS 12/13
 
Fundraising20
Fundraising20 Fundraising20
Fundraising20
 
Crowdfunding & Filme - Filmhaus Köln
Crowdfunding & Filme - Filmhaus KölnCrowdfunding & Filme - Filmhaus Köln
Crowdfunding & Filme - Filmhaus Köln
 
ScienceWednesday im Wintersemester 2014/15
ScienceWednesday im Wintersemester 2014/15ScienceWednesday im Wintersemester 2014/15
ScienceWednesday im Wintersemester 2014/15
 
Crowdfunding Einführung
Crowdfunding EinführungCrowdfunding Einführung
Crowdfunding Einführung
 
20. Österreichischer Fundraising Kongress
20. Österreichischer Fundraising Kongress20. Österreichischer Fundraising Kongress
20. Österreichischer Fundraising Kongress
 
Crowdfunding von Forschungsprojekten
Crowdfunding von ForschungsprojektenCrowdfunding von Forschungsprojekten
Crowdfunding von Forschungsprojekten
 
Social Media für NPOs (Seminar @ prodialog)
Social Media für NPOs (Seminar @ prodialog)Social Media für NPOs (Seminar @ prodialog)
Social Media für NPOs (Seminar @ prodialog)
 
Zertifikatsprogramm Gesellschaftliches Engagement Sommer 2013
Zertifikatsprogramm Gesellschaftliches Engagement Sommer 2013Zertifikatsprogramm Gesellschaftliches Engagement Sommer 2013
Zertifikatsprogramm Gesellschaftliches Engagement Sommer 2013
 
Social Media für NPOs (Seminar @ prodialog.org)
Social Media für NPOs (Seminar @ prodialog.org)Social Media für NPOs (Seminar @ prodialog.org)
Social Media für NPOs (Seminar @ prodialog.org)
 
Tweetups in Museen und Kultureinrichtungen // „Hochkultur im digitalen Zeital...
Tweetups in Museen und Kultureinrichtungen // „Hochkultur im digitalen Zeital...Tweetups in Museen und Kultureinrichtungen // „Hochkultur im digitalen Zeital...
Tweetups in Museen und Kultureinrichtungen // „Hochkultur im digitalen Zeital...
 
Förderung gesellschaftlichen Engagements von Studierenden: Impulsvortrag beim...
Förderung gesellschaftlichen Engagements von Studierenden: Impulsvortrag beim...Förderung gesellschaftlichen Engagements von Studierenden: Impulsvortrag beim...
Förderung gesellschaftlichen Engagements von Studierenden: Impulsvortrag beim...
 
Warum sich Fundraising gerade auch für kleine Kultureinrichtungen auszahlt
Warum sich Fundraising gerade auch für kleine Kultureinrichtungen auszahltWarum sich Fundraising gerade auch für kleine Kultureinrichtungen auszahlt
Warum sich Fundraising gerade auch für kleine Kultureinrichtungen auszahlt
 
Elias Sievernich: Die neue Nähe
Elias Sievernich: Die neue NäheElias Sievernich: Die neue Nähe
Elias Sievernich: Die neue Nähe
 
Recampaign Präsentation Social Media Kampagnen im Kulturbereich
Recampaign Präsentation Social Media Kampagnen im KulturbereichRecampaign Präsentation Social Media Kampagnen im Kulturbereich
Recampaign Präsentation Social Media Kampagnen im Kulturbereich
 
J.albrecht Ausrichtung förderer
J.albrecht Ausrichtung fördererJ.albrecht Ausrichtung förderer
J.albrecht Ausrichtung förderer
 
Deutscher Social Media Preis – vorgestellt auf dem 14. Twittwoch zu Berlin
Deutscher Social Media Preis – vorgestellt auf dem 14. Twittwoch zu BerlinDeutscher Social Media Preis – vorgestellt auf dem 14. Twittwoch zu Berlin
Deutscher Social Media Preis – vorgestellt auf dem 14. Twittwoch zu Berlin
 
Anna Theil, Denis Bartelt: Crowdfunding
Anna Theil, Denis Bartelt: CrowdfundingAnna Theil, Denis Bartelt: Crowdfunding
Anna Theil, Denis Bartelt: Crowdfunding
 
Anna Theil, Denis Bartelt: Crowdfunding. Der neue Weg für private, öffentlich...
Anna Theil, Denis Bartelt: Crowdfunding. Der neue Weg für private, öffentlich...Anna Theil, Denis Bartelt: Crowdfunding. Der neue Weg für private, öffentlich...
Anna Theil, Denis Bartelt: Crowdfunding. Der neue Weg für private, öffentlich...
 
Bildungskongress
BildungskongressBildungskongress
Bildungskongress
 

Kürzlich hochgeladen

Konjunktiv II - Theorie undd Beispiele - DaF mit Power
Konjunktiv II - Theorie undd Beispiele - DaF mit PowerKonjunktiv II - Theorie undd Beispiele - DaF mit Power
Konjunktiv II - Theorie undd Beispiele - DaF mit PowerMaria Vaz König
 
Die Ukraine presentation fur Deutsch.pptx
Die Ukraine presentation fur Deutsch.pptxDie Ukraine presentation fur Deutsch.pptx
Die Ukraine presentation fur Deutsch.pptxIuliaKyryllova
 
Usage of German modal verbs for future tense
Usage of German modal verbs for future tenseUsage of German modal verbs for future tense
Usage of German modal verbs for future tenseAngelika Davey
 
Ein Telefongespräch. Ein Telefongespräch. Ein Telefongespräch
Ein Telefongespräch. Ein Telefongespräch. Ein TelefongesprächEin Telefongespräch. Ein Telefongespräch. Ein Telefongespräch
Ein Telefongespräch. Ein Telefongespräch. Ein TelefongesprächOlenaKarlsTkachenko
 
Wohin . Akkusativ. Bewegung. Olena Karls. Rhaudefehn 2024
Wohin . Akkusativ. Bewegung. Olena Karls. Rhaudefehn 2024Wohin . Akkusativ. Bewegung. Olena Karls. Rhaudefehn 2024
Wohin . Akkusativ. Bewegung. Olena Karls. Rhaudefehn 2024OlenaKarlsTkachenko
 
ChatGPT zur kognitiven Entlastung (in Schule und Leben)
ChatGPT zur kognitiven Entlastung (in Schule und Leben)ChatGPT zur kognitiven Entlastung (in Schule und Leben)
ChatGPT zur kognitiven Entlastung (in Schule und Leben)University of Graz
 
Stadt Popasna.Stadt PopasnaStadt Popasna
Stadt Popasna.Stadt PopasnaStadt PopasnaStadt Popasna.Stadt PopasnaStadt Popasna
Stadt Popasna.Stadt PopasnaStadt PopasnaOlenaKarlsTkachenko
 
Kurzbeschreibung Schreibtools für die Toolbox.pdf
Kurzbeschreibung Schreibtools für die Toolbox.pdfKurzbeschreibung Schreibtools für die Toolbox.pdf
Kurzbeschreibung Schreibtools für die Toolbox.pdfHenning Urs
 

Kürzlich hochgeladen (8)

Konjunktiv II - Theorie undd Beispiele - DaF mit Power
Konjunktiv II - Theorie undd Beispiele - DaF mit PowerKonjunktiv II - Theorie undd Beispiele - DaF mit Power
Konjunktiv II - Theorie undd Beispiele - DaF mit Power
 
Die Ukraine presentation fur Deutsch.pptx
Die Ukraine presentation fur Deutsch.pptxDie Ukraine presentation fur Deutsch.pptx
Die Ukraine presentation fur Deutsch.pptx
 
Usage of German modal verbs for future tense
Usage of German modal verbs for future tenseUsage of German modal verbs for future tense
Usage of German modal verbs for future tense
 
Ein Telefongespräch. Ein Telefongespräch. Ein Telefongespräch
Ein Telefongespräch. Ein Telefongespräch. Ein TelefongesprächEin Telefongespräch. Ein Telefongespräch. Ein Telefongespräch
Ein Telefongespräch. Ein Telefongespräch. Ein Telefongespräch
 
Wohin . Akkusativ. Bewegung. Olena Karls. Rhaudefehn 2024
Wohin . Akkusativ. Bewegung. Olena Karls. Rhaudefehn 2024Wohin . Akkusativ. Bewegung. Olena Karls. Rhaudefehn 2024
Wohin . Akkusativ. Bewegung. Olena Karls. Rhaudefehn 2024
 
ChatGPT zur kognitiven Entlastung (in Schule und Leben)
ChatGPT zur kognitiven Entlastung (in Schule und Leben)ChatGPT zur kognitiven Entlastung (in Schule und Leben)
ChatGPT zur kognitiven Entlastung (in Schule und Leben)
 
Stadt Popasna.Stadt PopasnaStadt Popasna
Stadt Popasna.Stadt PopasnaStadt PopasnaStadt Popasna.Stadt PopasnaStadt Popasna
Stadt Popasna.Stadt PopasnaStadt Popasna
 
Kurzbeschreibung Schreibtools für die Toolbox.pdf
Kurzbeschreibung Schreibtools für die Toolbox.pdfKurzbeschreibung Schreibtools für die Toolbox.pdf
Kurzbeschreibung Schreibtools für die Toolbox.pdf
 

Mikrospendenkampagne: Mit einem Euro ein Stipendium ermöglichen

  • 1. + Mit einem Euro ein Stipendium ermöglichen Nick Wagner, Dresden Berlin, 19. März 2012
  • 4. + bietet Stipendien für herausragende und engagierte Studierende
  • 5. + Die bekannte Ausgangslage...  unterfinanzierte Hochschulen  gering ausgeprägte Spendenkultur in Wissenschaft und Hochschule  universitäre Großereignisse mit zehntausenden Besucherinnen und Besuchern  z.B. Wissenschaftsnacht, Campusparty, Unitag  Vielzahl von kostenlosen Veranstaltungen, bei denen Studierende, Lehrende und Forschende ihre Arbeit präsentieren  für Fördervereine: Suche nach Spendenformaten und Anlässen
  • 6. + Eine Idee, die helfen soll...  1.800 Menschen spenden je einen Euro und ermöglichen so ein sogenanntes Deutschlandstipendium =  Mikrospendenkampagne im Umfeld eines universitären Großereignisses
  • 7. + Eine Idee, die helfen soll... (2)  direkte Ansprache von Besucherinnen und Besuchern universitärer Großveranstaltungen  Spendenziel: Finanzierung eines „Deutschlandstipendiums“ für die TU Dresden  Kampagnenzeitraum: 9. Dresdner Lange Nacht der Wissenschaften  Begleitende Maßnahmen  unterstützende Medien- und Öffentlichkeitsarbeit  Spendenbriefe an Hochschulangehörige
  • 8. + Das Experiment Von der Idee zur konkreten Kampagne
  • 9. + Die Laboranten PROPHIL DRESDEN – FREUNDINNEN UND FREUNDE DER GEISTES- UND SOZIALWISSENSCHAFTEN IN DRESDEN Von Studierenden gegründeter Förder- und Alumniverein an der TU Dresden
  • 10. + Das Labor: Wissenschaftsnacht 2011 Das große Quiz der Geisteswissenschaften 5. überarbeitete Auflage, 2011
  • 11. + Das Quiz zur Wissenschaftsnacht
  • 15. + Vorteile der Mikrospendenkampagne auf universitären Großveranstaltungen  große Aufmerksamkeit auf das Ereignis selbst  hohe Reichweite durch große Besucherzahlen  Synergieeffekte durch gemeinsame Kommunikationsmaßnahmen  Integration der Spendenkampagne in das Veranstaltungsformat  Anschlussfähigkeit zu anderen Fundraisingmethoden
  • 16. + Attraktivität des Deutschlandstipendiums für den Einstieg in das Fundraising  Ko-Finanzierung des Deutschlandstipendiums  3.600 EUR kostet ein Stipendium pro Jahr  die Hälfte des Betrages bezahlt der Bund  keine langfristige Bindung  Förderzeitraum beträgt ein Jahr
  • 17. + Attraktivität der Mikrospendenkampagne  Jede/r kann mitmachen  Bürgerstipendium  Absolventenstipendium  Medienstipendium, u.a.  breite Anwendungsmöglichkeiten  Antritts- oder Abschiedsvorlesungen  Verleihung von Ehrendoktorwürden  Spendenboxen an hoch frequentierten Orten
  • 18. + Unsere Stipendiatin 2011/12 Elisabeth, Studentin der Politikwissenschaft
  • 19. + Chancen  Stärkung der Spendenkultur über einen niedrigschwelligen Zugang zum Thema  (Zurück)Geben als Teil des akademischen Lebens etablieren  Gestaltungsspielräume schaffen  in drittmittelschwachen Fächern  in strukturschwachen Regionen  zukünftige Forschungsthemen
  • 20. + Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit Hörsaalgebäude der TU Dresden, 19. März 2007 Gründung von PROPHIL DRESDEN e.V.