SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
1 von 16
Downloaden Sie, um offline zu lesen
Neues Denken – Neues Handeln
                               *
        Schwerpunktthema 2009:
               EduCare *




*EduCare hervorbringen, was im Inneren ist.
Positivbeispiele für alternative Formen aus
 Bildung (EduCare für 2009 angedacht)
 Wirtschaft
 Politik
 globales Denken

 Unterschiedliche Schwerpunkte sind für jedes
 Jahr geplant und werden von den Sponsoren
 gemeinsam entwickelt.
Als Fortsetzung von und in Anlehnung an
diese Propaganda seinerzeit baut dieser
Kongress sukzessive ein positives
Bewusstsein auf und bewegt die Menschen
hin zu neuen innovativen Ideen.

Statt in die Kerbe der Umweltzerstörung zu
schlagen, Daten und Fakten zu erörtern,
werden gelebte alternative Formen vorgestellt
und die Möglichkeit geboten, diese vor Ort
auszuprobieren, zu diskutieren.
Bewegungen, die bereits seit einigen Jahren
Erfahrungen gesammelt haben mit
alternativen Formen in sozialen, politischen,
wirtschaftlichen und pädagogischen
Bereichen können sich hier vorstellen und
Rede und Antwort stehen.

(Es gibt eine englische Kongressreihe im 4. Jahr mit diesem Titel,
nur sinnvoll, wenn von dort eine Unterstützung kommt. Eng in
Zusammenarbeit mit Jakob von Uexkül.)
Sponsoren, die sich nicht nur finanziell
jeweils mit einem großen Stand während des
Kongresses beteiligen sondern darüber
hinaus sich für die Entwicklung des jeweiligen
Themas des Jahres in ihren eigenen
Veröffentlichungen und Werbemaßnahmen
mit für den Erfolg dieses Kongresses sowie
der allgemeinen Meinungsbildung
engagieren.
Sponsoren     (jeweils nur 2 bis 3, um das Thema des Jahres
auszuarbeiten und eine gezielte Werbekampagne
deutschlandweit zu unterstützen.)

Unterstützer      (Firmen oder Organisationen, die einen oder
mehrere Redner finanzieren oder selbst eine bekannte
Persönlichkeit für die Teilnahme an der Veranstaltung stellen.)

Pate  (Für diese Position sollte unbedingt jemand aus der Politik
oder gleichwertig einflussreiches gefunden werden.)

Ausstellung (Durch die Bereitstellung von Standflächen wird
zum einen eine größere Außenwirkung erzielt und zum anderen
eine weitere finanzielle Unterfütterung sichergestellt.)
Alternative Schulformen
◦ Waldorfschulpädagogik
   Koop mit info3 Jens Heisterkamp
   Gezieltes Ansprechen von Rednern vom Goetheanum
   Ggfl. renommierte internationale Persönlichkeit
   Ggfl. Vorstellungsmöglichkeit in Schulen entwickeln
   Ggfl. Diskussion von ehemaligen „Waldörflern“
◦ Montessoripädagogik (Peter Hesse)
◦ Freie Schulprojekte (Laborschule Bielefeld)
◦ Integrale Hochschulansätze/Kurse (Alanus.edu,
  Projektschule Mannheim)
◦ Internationale Beispiele (MIT)
◦ Neue Konzepte in der Erwachsenenbildung
◦   Leitbild sein
◦   Vorbild auf Augenhöhe
◦   Inspirieren statt motivieren
◦   Entwicklung, Entdeckung von persönlichen Stärken
◦   Entwicklung von Urteilsvermögen und eigenwilliger
    Anteilnahme am Lernen
◦   Begleitung statt Leitung
◦   Entwicklungsräume schaffen
◦   Neue Ergebnisse der Gehirnforschung mit
    einbinden
◦   Aus Fehlern aus der Vergangenheit lernen und an
    deren Entstehung ansetzen.
Kulturelle
            Vorträge        Darbietun-
                               gen




Workshops          Mensch           Praxisbei-
                                      spiele




      WorldCafé             Open
                            Space
Die herkömmliche Art der Vorträge sollte
lediglich in den Plenumsveranstaltungen für Top-
Referenten oder Key-Speaker verwendet werden.
◦ Danach immer wieder Zeit für ein Brainstorming geben
  (mit WorldCafé und Open Space)
◦ Pausen mit eigener Verköstigung an den Ständen
◦ Wechseln der Räumlichkeiten
◦ Pausen mit Musik
Einzelne Workshops zu themenspezifischen
Fragen und/oder Erfahrungen parallel in
kleineren Räumlichkeiten anbieten
◦   Gezielte Fragestellungen oder
◦   Anforderungen
◦   Konkreten Erfahrungsaustausch anregen
◦   Projekte initiieren
◦   Ziele setzen
◦   Informationen / Ergebnisse kommunizieren
Dieses Format eignet sich ausgezeichnet, um
eine Vielfallt von Wissen zu vorgegebenen Fragen
frei entstehenden aktuellen Themen zu bündeln.
◦   Ideal, um Wissen aus Vorträgen zu verarbeiten und
◦   Vorhandenes Wissen der Anwesenden einzubinden
◦   Gezielt Arbeitsgruppen zusammenführen
◦   Anforderungen für Projekte zu clustern
Dieses Format ist für höchste Ansprüche geeignet, um
spezifische Arbeitsgruppen zu finden und von hier aus
selbstständig weiter zu vertiefen.
◦ Dadurch kann gezielt auf die aktuellen Bedürfnisse der
  anwesenden Teilnehmer sowie die relevanten Themen
  eingegangen werden und noch vor Ort in neue Aktionen / neue
  Projekte / neue Kooperationen gebündelt werden.
◦ Anspruchsvoll – muss unbedingt professionell begleitet werden,
  um Ergebnisse zu erzielen.
◦ Kann durchaus bereits vorbereitet werden, um langwieriges
  Vorstellen von Ideen und Bekanntgeben von Themen zu
  optimieren. Internetabfragen konkrete Umsetzung vor Ort.
In Kombination mit den Ausstellungsständen,
Beiträge aus der Praxis
◦ Royston Maldoon „Rythm is it“ Filmvorführung und
  Vortrag.
◦ Neue alternative Schulprojekte im Dialog miteinander
◦ Neue Formen des Unterrichts.
◦ Wertschöpfung durch Wertschätzung,
  Entwicklungsräume schaffen, Mitarbeiterförderung
  anhand von ganzheitlichen Ansätzen.
Ein ausgewogenes kulturelles Programm vor nach
und zwischen den einzelnen Veranstaltungen soll
die Aufnahme der Informationen so leicht wie
möglich gestalten.
◦   Devakant zwischen den Vorträgen im Plenum
◦   Abendprogramm mit Lifemusik zum Tanzen oder
◦   Klassisches Konzert
◦   Filmvorführungen
at-connect
                           Annegret Torspecken
                           Wikingerstr. 25
                           33647 Bielefeld
                           T.: ++49(0)521.4002888
                           F.: ++49(0)521.4002889
                           M.: ++49(0)171.8567071
                           at@closertoyourSelf.de




Zeig, was in dir steckt!

Weitere ähnliche Inhalte

Andere mochten auch

Charlie Banana-dapers-Linn Behrendt
Charlie Banana-dapers-Linn BehrendtCharlie Banana-dapers-Linn Behrendt
Charlie Banana-dapers-Linn BehrendtLinn Behrendt
 
Valoracion de un proyecto
Valoracion de un proyectoValoracion de un proyecto
Valoracion de un proyectoeducation
 
Adobe connect kurzanleitung udpate mai 2010
Adobe connect kurzanleitung udpate mai 2010Adobe connect kurzanleitung udpate mai 2010
Adobe connect kurzanleitung udpate mai 2010davidroethler
 
PresentacióN2
PresentacióN2PresentacióN2
PresentacióN2galomoraga
 
Tics En Educación
Tics En EducaciónTics En Educación
Tics En Educaciónjjleer
 
Q2: How does your media product represent particular social groups?
Q2: How does your media product represent particular social groups?Q2: How does your media product represent particular social groups?
Q2: How does your media product represent particular social groups?wjburden
 
PRESENTACIÓN DE STAND EDUCATIVOS SOBRE LOS DIFERENTES MODELOS
PRESENTACIÓN DE STAND EDUCATIVOS SOBRE LOS DIFERENTES  MODELOS PRESENTACIÓN DE STAND EDUCATIVOS SOBRE LOS DIFERENTES  MODELOS
PRESENTACIÓN DE STAND EDUCATIVOS SOBRE LOS DIFERENTES MODELOS gabriel30122007
 
Excel: Función SI - CONTAR.SI
Excel: Función SI - CONTAR.SIExcel: Función SI - CONTAR.SI
Excel: Función SI - CONTAR.SIHeli Lazaro
 
Wie mache-ich-meinen-blog-bekannt-e book
Wie mache-ich-meinen-blog-bekannt-e bookWie mache-ich-meinen-blog-bekannt-e book
Wie mache-ich-meinen-blog-bekannt-e bookViktor
 
Interieur_draft_Ruben Van den hove
Interieur_draft_Ruben Van den hoveInterieur_draft_Ruben Van den hove
Interieur_draft_Ruben Van den hoveRubenVandenhove
 
Instructions ZEISS Victory NV Binoculars Night Vision | Optics Trade
Instructions ZEISS Victory NV Binoculars Night Vision | Optics TradeInstructions ZEISS Victory NV Binoculars Night Vision | Optics Trade
Instructions ZEISS Victory NV Binoculars Night Vision | Optics TradeOptics-Trade
 
IMPULS 18.06.2014 «Müssen Frauen anders vorsorgen?» Stefania Cerfeda-Salvi, S...
IMPULS 18.06.2014 «Müssen Frauen anders vorsorgen?» Stefania Cerfeda-Salvi, S...IMPULS 18.06.2014 «Müssen Frauen anders vorsorgen?» Stefania Cerfeda-Salvi, S...
IMPULS 18.06.2014 «Müssen Frauen anders vorsorgen?» Stefania Cerfeda-Salvi, S...Leaderinnen Ostschweiz
 

Andere mochten auch (19)

Němčina mode
Němčina   modeNěmčina   mode
Němčina mode
 
CV_Projekte_Trainings
CV_Projekte_TrainingsCV_Projekte_Trainings
CV_Projekte_Trainings
 
Charlie Banana-dapers-Linn Behrendt
Charlie Banana-dapers-Linn BehrendtCharlie Banana-dapers-Linn Behrendt
Charlie Banana-dapers-Linn Behrendt
 
Valoracion de un proyecto
Valoracion de un proyectoValoracion de un proyecto
Valoracion de un proyecto
 
Adobe connect kurzanleitung udpate mai 2010
Adobe connect kurzanleitung udpate mai 2010Adobe connect kurzanleitung udpate mai 2010
Adobe connect kurzanleitung udpate mai 2010
 
Las4estaciones
Las4estacionesLas4estaciones
Las4estaciones
 
PresentacióN2
PresentacióN2PresentacióN2
PresentacióN2
 
U1
U1U1
U1
 
Tics En Educación
Tics En EducaciónTics En Educación
Tics En Educación
 
Q2: How does your media product represent particular social groups?
Q2: How does your media product represent particular social groups?Q2: How does your media product represent particular social groups?
Q2: How does your media product represent particular social groups?
 
PRESENTACIÓN DE STAND EDUCATIVOS SOBRE LOS DIFERENTES MODELOS
PRESENTACIÓN DE STAND EDUCATIVOS SOBRE LOS DIFERENTES  MODELOS PRESENTACIÓN DE STAND EDUCATIVOS SOBRE LOS DIFERENTES  MODELOS
PRESENTACIÓN DE STAND EDUCATIVOS SOBRE LOS DIFERENTES MODELOS
 
Preseprueba
PresepruebaPreseprueba
Preseprueba
 
Excel: Función SI - CONTAR.SI
Excel: Función SI - CONTAR.SIExcel: Función SI - CONTAR.SI
Excel: Función SI - CONTAR.SI
 
Wie mache-ich-meinen-blog-bekannt-e book
Wie mache-ich-meinen-blog-bekannt-e bookWie mache-ich-meinen-blog-bekannt-e book
Wie mache-ich-meinen-blog-bekannt-e book
 
Interieur_draft_Ruben Van den hove
Interieur_draft_Ruben Van den hoveInterieur_draft_Ruben Van den hove
Interieur_draft_Ruben Van den hove
 
Instructions ZEISS Victory NV Binoculars Night Vision | Optics Trade
Instructions ZEISS Victory NV Binoculars Night Vision | Optics TradeInstructions ZEISS Victory NV Binoculars Night Vision | Optics Trade
Instructions ZEISS Victory NV Binoculars Night Vision | Optics Trade
 
KWG Halbjahresbericht 2013
KWG Halbjahresbericht 2013KWG Halbjahresbericht 2013
KWG Halbjahresbericht 2013
 
Vgbmk
VgbmkVgbmk
Vgbmk
 
IMPULS 18.06.2014 «Müssen Frauen anders vorsorgen?» Stefania Cerfeda-Salvi, S...
IMPULS 18.06.2014 «Müssen Frauen anders vorsorgen?» Stefania Cerfeda-Salvi, S...IMPULS 18.06.2014 «Müssen Frauen anders vorsorgen?» Stefania Cerfeda-Salvi, S...
IMPULS 18.06.2014 «Müssen Frauen anders vorsorgen?» Stefania Cerfeda-Salvi, S...
 

Ähnlich wie Bildungskongress

Austausch macht Schule Programm Übersicht 2013
Austausch macht Schule Programm Übersicht 2013Austausch macht Schule Programm Übersicht 2013
Austausch macht Schule Programm Übersicht 2013thomas staehelin
 
Zukunftsportal: ANTIKE. Schule und Spitzenforschung vernetzt
Zukunftsportal: ANTIKE. Schule und Spitzenforschung vernetztZukunftsportal: ANTIKE. Schule und Spitzenforschung vernetzt
Zukunftsportal: ANTIKE. Schule und Spitzenforschung vernetztSabine Cofalla
 
EnjoyWorkCamp: Lebens- & Arbeitswelten mit Zukunft
EnjoyWorkCamp: Lebens- & Arbeitswelten mit ZukunftEnjoyWorkCamp: Lebens- & Arbeitswelten mit Zukunft
EnjoyWorkCamp: Lebens- & Arbeitswelten mit ZukunftFranziska Köppe
 
Die 4K in der Erwachsenenbildung
Die 4K in der ErwachsenenbildungDie 4K in der Erwachsenenbildung
Die 4K in der ErwachsenenbildungDörte Stahl
 
Konferenz für eine bessere Welt 2018 | Das Konzept
Konferenz für eine bessere Welt 2018 | Das KonzeptKonferenz für eine bessere Welt 2018 | Das Konzept
Konferenz für eine bessere Welt 2018 | Das KonzeptIlona Koglin
 
Wissenschaft im Dialog - die Initiative der deutschen Wissenschaft
Wissenschaft im Dialog - die Initiative der deutschen WissenschaftWissenschaft im Dialog - die Initiative der deutschen Wissenschaft
Wissenschaft im Dialog - die Initiative der deutschen WissenschaftWissenschaft im Dialog gGmbH
 
Innoteach Projekt - Abschluss-Info
Innoteach Projekt - Abschluss-InfoInnoteach Projekt - Abschluss-Info
Innoteach Projekt - Abschluss-InfoITStudy Ltd.
 
ElearningLGeportfolios
ElearningLGeportfoliosElearningLGeportfolios
ElearningLGeportfoliosgroissboeck
 
Die Zukunft des Organisationslernens ist diskursiv & selbstorganisiert
Die Zukunft des Organisationslernens ist diskursiv & selbstorganisiertDie Zukunft des Organisationslernens ist diskursiv & selbstorganisiert
Die Zukunft des Organisationslernens ist diskursiv & selbstorganisiertNiels Pflaeging
 
Design Thinking - transHAL Halle - 28.Oktober 2014
Design Thinking -    transHAL Halle - 28.Oktober 2014Design Thinking -    transHAL Halle - 28.Oktober 2014
Design Thinking - transHAL Halle - 28.Oktober 2014Jochen Guertler
 
Interdisziplinäres Projektseminar "Social Entrepreneurship"
Interdisziplinäres Projektseminar "Social Entrepreneurship"Interdisziplinäres Projektseminar "Social Entrepreneurship"
Interdisziplinäres Projektseminar "Social Entrepreneurship"Tom Sporer
 
201803 impuls icm_bremen
201803 impuls icm_bremen201803 impuls icm_bremen
201803 impuls icm_bremenKarsten Morisse
 
MOOCs für LehrerInnen?
MOOCs für LehrerInnen?MOOCs für LehrerInnen?
MOOCs für LehrerInnen?davidroethler
 
Teachers INN dez2012
Teachers INN dez2012Teachers INN dez2012
Teachers INN dez2012Oliver Mittl
 
Austausch macht Schule 2015 Konferenz Slides
Austausch macht Schule 2015 Konferenz SlidesAustausch macht Schule 2015 Konferenz Slides
Austausch macht Schule 2015 Konferenz Slidesthomas staehelin
 
Diversität und Inklusion an europäischen Hochschulen.
Diversität und Inklusion an europäischen Hochschulen. Diversität und Inklusion an europäischen Hochschulen.
Diversität und Inklusion an europäischen Hochschulen. European University Association
 

Ähnlich wie Bildungskongress (20)

Austausch macht Schule Programm Übersicht 2013
Austausch macht Schule Programm Übersicht 2013Austausch macht Schule Programm Übersicht 2013
Austausch macht Schule Programm Übersicht 2013
 
Protokoll werkstatt treffen april 2013
Protokoll werkstatt treffen april 2013Protokoll werkstatt treffen april 2013
Protokoll werkstatt treffen april 2013
 
Protokoll Werkstatt-Treffen April 2013
Protokoll Werkstatt-Treffen April 2013Protokoll Werkstatt-Treffen April 2013
Protokoll Werkstatt-Treffen April 2013
 
Intensiv-Forum Formate/Didaktik
Intensiv-Forum Formate/DidaktikIntensiv-Forum Formate/Didaktik
Intensiv-Forum Formate/Didaktik
 
Zukunftsportal: ANTIKE. Schule und Spitzenforschung vernetzt
Zukunftsportal: ANTIKE. Schule und Spitzenforschung vernetztZukunftsportal: ANTIKE. Schule und Spitzenforschung vernetzt
Zukunftsportal: ANTIKE. Schule und Spitzenforschung vernetzt
 
EnjoyWorkCamp: Lebens- & Arbeitswelten mit Zukunft
EnjoyWorkCamp: Lebens- & Arbeitswelten mit ZukunftEnjoyWorkCamp: Lebens- & Arbeitswelten mit Zukunft
EnjoyWorkCamp: Lebens- & Arbeitswelten mit Zukunft
 
Die 4K in der Erwachsenenbildung
Die 4K in der ErwachsenenbildungDie 4K in der Erwachsenenbildung
Die 4K in der Erwachsenenbildung
 
Konferenz für eine bessere Welt 2018 | Das Konzept
Konferenz für eine bessere Welt 2018 | Das KonzeptKonferenz für eine bessere Welt 2018 | Das Konzept
Konferenz für eine bessere Welt 2018 | Das Konzept
 
Wissenschaft im Dialog - die Initiative der deutschen Wissenschaft
Wissenschaft im Dialog - die Initiative der deutschen WissenschaftWissenschaft im Dialog - die Initiative der deutschen Wissenschaft
Wissenschaft im Dialog - die Initiative der deutschen Wissenschaft
 
Innoteach Projekt - Abschluss-Info
Innoteach Projekt - Abschluss-InfoInnoteach Projekt - Abschluss-Info
Innoteach Projekt - Abschluss-Info
 
ElearningLGeportfolios
ElearningLGeportfoliosElearningLGeportfolios
ElearningLGeportfolios
 
Die Zukunft des Organisationslernens ist diskursiv & selbstorganisiert
Die Zukunft des Organisationslernens ist diskursiv & selbstorganisiertDie Zukunft des Organisationslernens ist diskursiv & selbstorganisiert
Die Zukunft des Organisationslernens ist diskursiv & selbstorganisiert
 
Edulabs OERCamp 17 Nord
Edulabs OERCamp 17 NordEdulabs OERCamp 17 Nord
Edulabs OERCamp 17 Nord
 
Design Thinking - transHAL Halle - 28.Oktober 2014
Design Thinking -    transHAL Halle - 28.Oktober 2014Design Thinking -    transHAL Halle - 28.Oktober 2014
Design Thinking - transHAL Halle - 28.Oktober 2014
 
Interdisziplinäres Projektseminar "Social Entrepreneurship"
Interdisziplinäres Projektseminar "Social Entrepreneurship"Interdisziplinäres Projektseminar "Social Entrepreneurship"
Interdisziplinäres Projektseminar "Social Entrepreneurship"
 
201803 impuls icm_bremen
201803 impuls icm_bremen201803 impuls icm_bremen
201803 impuls icm_bremen
 
MOOCs für LehrerInnen?
MOOCs für LehrerInnen?MOOCs für LehrerInnen?
MOOCs für LehrerInnen?
 
Teachers INN dez2012
Teachers INN dez2012Teachers INN dez2012
Teachers INN dez2012
 
Austausch macht Schule 2015 Konferenz Slides
Austausch macht Schule 2015 Konferenz SlidesAustausch macht Schule 2015 Konferenz Slides
Austausch macht Schule 2015 Konferenz Slides
 
Diversität und Inklusion an europäischen Hochschulen.
Diversität und Inklusion an europäischen Hochschulen. Diversität und Inklusion an europäischen Hochschulen.
Diversität und Inklusion an europäischen Hochschulen.
 

Bildungskongress

  • 1. Neues Denken – Neues Handeln * Schwerpunktthema 2009: EduCare * *EduCare hervorbringen, was im Inneren ist.
  • 2. Positivbeispiele für alternative Formen aus Bildung (EduCare für 2009 angedacht) Wirtschaft Politik globales Denken Unterschiedliche Schwerpunkte sind für jedes Jahr geplant und werden von den Sponsoren gemeinsam entwickelt.
  • 3. Als Fortsetzung von und in Anlehnung an diese Propaganda seinerzeit baut dieser Kongress sukzessive ein positives Bewusstsein auf und bewegt die Menschen hin zu neuen innovativen Ideen. Statt in die Kerbe der Umweltzerstörung zu schlagen, Daten und Fakten zu erörtern, werden gelebte alternative Formen vorgestellt und die Möglichkeit geboten, diese vor Ort auszuprobieren, zu diskutieren.
  • 4. Bewegungen, die bereits seit einigen Jahren Erfahrungen gesammelt haben mit alternativen Formen in sozialen, politischen, wirtschaftlichen und pädagogischen Bereichen können sich hier vorstellen und Rede und Antwort stehen. (Es gibt eine englische Kongressreihe im 4. Jahr mit diesem Titel, nur sinnvoll, wenn von dort eine Unterstützung kommt. Eng in Zusammenarbeit mit Jakob von Uexkül.)
  • 5. Sponsoren, die sich nicht nur finanziell jeweils mit einem großen Stand während des Kongresses beteiligen sondern darüber hinaus sich für die Entwicklung des jeweiligen Themas des Jahres in ihren eigenen Veröffentlichungen und Werbemaßnahmen mit für den Erfolg dieses Kongresses sowie der allgemeinen Meinungsbildung engagieren.
  • 6. Sponsoren (jeweils nur 2 bis 3, um das Thema des Jahres auszuarbeiten und eine gezielte Werbekampagne deutschlandweit zu unterstützen.) Unterstützer (Firmen oder Organisationen, die einen oder mehrere Redner finanzieren oder selbst eine bekannte Persönlichkeit für die Teilnahme an der Veranstaltung stellen.) Pate (Für diese Position sollte unbedingt jemand aus der Politik oder gleichwertig einflussreiches gefunden werden.) Ausstellung (Durch die Bereitstellung von Standflächen wird zum einen eine größere Außenwirkung erzielt und zum anderen eine weitere finanzielle Unterfütterung sichergestellt.)
  • 7. Alternative Schulformen ◦ Waldorfschulpädagogik Koop mit info3 Jens Heisterkamp Gezieltes Ansprechen von Rednern vom Goetheanum Ggfl. renommierte internationale Persönlichkeit Ggfl. Vorstellungsmöglichkeit in Schulen entwickeln Ggfl. Diskussion von ehemaligen „Waldörflern“ ◦ Montessoripädagogik (Peter Hesse) ◦ Freie Schulprojekte (Laborschule Bielefeld) ◦ Integrale Hochschulansätze/Kurse (Alanus.edu, Projektschule Mannheim) ◦ Internationale Beispiele (MIT) ◦ Neue Konzepte in der Erwachsenenbildung
  • 8. Leitbild sein ◦ Vorbild auf Augenhöhe ◦ Inspirieren statt motivieren ◦ Entwicklung, Entdeckung von persönlichen Stärken ◦ Entwicklung von Urteilsvermögen und eigenwilliger Anteilnahme am Lernen ◦ Begleitung statt Leitung ◦ Entwicklungsräume schaffen ◦ Neue Ergebnisse der Gehirnforschung mit einbinden ◦ Aus Fehlern aus der Vergangenheit lernen und an deren Entstehung ansetzen.
  • 9. Kulturelle Vorträge Darbietun- gen Workshops Mensch Praxisbei- spiele WorldCafé Open Space
  • 10. Die herkömmliche Art der Vorträge sollte lediglich in den Plenumsveranstaltungen für Top- Referenten oder Key-Speaker verwendet werden. ◦ Danach immer wieder Zeit für ein Brainstorming geben (mit WorldCafé und Open Space) ◦ Pausen mit eigener Verköstigung an den Ständen ◦ Wechseln der Räumlichkeiten ◦ Pausen mit Musik
  • 11. Einzelne Workshops zu themenspezifischen Fragen und/oder Erfahrungen parallel in kleineren Räumlichkeiten anbieten ◦ Gezielte Fragestellungen oder ◦ Anforderungen ◦ Konkreten Erfahrungsaustausch anregen ◦ Projekte initiieren ◦ Ziele setzen ◦ Informationen / Ergebnisse kommunizieren
  • 12. Dieses Format eignet sich ausgezeichnet, um eine Vielfallt von Wissen zu vorgegebenen Fragen frei entstehenden aktuellen Themen zu bündeln. ◦ Ideal, um Wissen aus Vorträgen zu verarbeiten und ◦ Vorhandenes Wissen der Anwesenden einzubinden ◦ Gezielt Arbeitsgruppen zusammenführen ◦ Anforderungen für Projekte zu clustern
  • 13. Dieses Format ist für höchste Ansprüche geeignet, um spezifische Arbeitsgruppen zu finden und von hier aus selbstständig weiter zu vertiefen. ◦ Dadurch kann gezielt auf die aktuellen Bedürfnisse der anwesenden Teilnehmer sowie die relevanten Themen eingegangen werden und noch vor Ort in neue Aktionen / neue Projekte / neue Kooperationen gebündelt werden. ◦ Anspruchsvoll – muss unbedingt professionell begleitet werden, um Ergebnisse zu erzielen. ◦ Kann durchaus bereits vorbereitet werden, um langwieriges Vorstellen von Ideen und Bekanntgeben von Themen zu optimieren. Internetabfragen konkrete Umsetzung vor Ort.
  • 14. In Kombination mit den Ausstellungsständen, Beiträge aus der Praxis ◦ Royston Maldoon „Rythm is it“ Filmvorführung und Vortrag. ◦ Neue alternative Schulprojekte im Dialog miteinander ◦ Neue Formen des Unterrichts. ◦ Wertschöpfung durch Wertschätzung, Entwicklungsräume schaffen, Mitarbeiterförderung anhand von ganzheitlichen Ansätzen.
  • 15. Ein ausgewogenes kulturelles Programm vor nach und zwischen den einzelnen Veranstaltungen soll die Aufnahme der Informationen so leicht wie möglich gestalten. ◦ Devakant zwischen den Vorträgen im Plenum ◦ Abendprogramm mit Lifemusik zum Tanzen oder ◦ Klassisches Konzert ◦ Filmvorführungen
  • 16. at-connect Annegret Torspecken Wikingerstr. 25 33647 Bielefeld T.: ++49(0)521.4002888 F.: ++49(0)521.4002889 M.: ++49(0)171.8567071 at@closertoyourSelf.de Zeig, was in dir steckt!