Eidgenössisches Finanzdepartement EFD                         Informatiksteuerungsorgan des Bundes ISBGeschäftsprozessmana...
Themen / FragestellungGeschäftsprozessmanagement in der öffentlichenVerwaltung• strategische Einordnung?• Kooperations- un...
„E-Government-Strategie Schweiz“: 3 Ziele                                      3 Hauptziele:                              ...
„E-Government-Strategie Schweiz“Umsetzungsorganisation: Bund, Kantone und Gemeinden sindPartner Eidgenössisches Finanzdepa...
Rahmenbedingungen der Verwaltungs-modernisierung• föderale Strukturen und rechtsstaatliche Prinzipien  (Legalitätsprinzip,...
Silostrukturen im Verfahren: Beispiel „Baubewilligungsverfahren“    „Behördenmarathon“                    B augesuch      ...
Vernetzung im Verwaltungsverfahren    Durchgängiger Prozess („End-to-End“)Kunde                      1               X = a...
Behördenübergreifende Vernetzung von Leistungen und Prozessen         Das föderale KooperationsmodellEnd-to-End-Sicht     ...
„Welche Steuerungsmodelle brauchen      Verwaltungsprozesse?“  Steuerung in vordeterminierten  industriellen Fertigungspro...
eCH-BPM-Standards zur „Vernetzten Verwaltung Schweiz“      Aufgabenlandkarte(n)                                           ...
Netzwerk-Kultur und organisationales LerneneCH-Standards und -Umsetzungshilfen                                            ...
Fazit: Durchgängige Prozesse, Flexibilitätund Produktivität durch VernetzungFlexible Steuerung bei Aushandlungs- und Entsc...
Weiterführende Informationen   www.egovernment.ch   Informationen zur „E-Government-Strategie Schweiz“ und   deren Umsetzu...
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

BPM für "E-Government Schweiz"

1.228 Aufrufe

Veröffentlicht am

Geschäftsprozessmanagement als Erfolgsfaktor für „E-Government Schweiz“ - Vortrag von M. Schaffroth am BPM Forum 2012. Die freie Nutzung der eCH-Folien unter Quellenangaben ist erwünscht.

Veröffentlicht in: Business
0 Kommentare
1 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
1.228
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
29
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
10
Kommentare
0
Gefällt mir
1
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

BPM für "E-Government Schweiz"

  1. 1. Eidgenössisches Finanzdepartement EFD Informatiksteuerungsorgan des Bundes ISBGeschäftsprozessmanagement alsErfolgsfaktor für „E-GovernmentSchweiz“Marc Schaffroth, Projektleiter Architekturen undStandards, ISBBPM Forum – 28.März 2012(Handzettel)
  2. 2. Themen / FragestellungGeschäftsprozessmanagement in der öffentlichenVerwaltung• strategische Einordnung?• Kooperations- und Steuerungsmodelle der „vernetzten Verwaltung“?• praktische Umsetzung: Womit beginnen? „lessons learned“: Podiumsdiskussion Eidgenössisches Finanzdepartement EFD Informatiksteuerungsorgan des Bundes ISB BPM Forum / Marc Schaffroth / 28.03.2012 2
  3. 3. „E-Government-Strategie Schweiz“: 3 Ziele 3 Hauptziele: 1. Die Wirtschaft wickelt den Verkehr mit den Behörden elektronisch ab. 2. Die Behörden …verkehren unterei- nander elektronisch, 3. Die Bevölkerung kann die wichtigen Geschäfte … mit den Behörden elektronisch abwickeln.„ Ein zentrales Anliegen ist die Durchgängigkeit der Prozesse über alleföderalen Ebenen hinweg.“ (BR Widmer-Schlumpf) Die „E-Government-Strategie Schweiz“ ist eine „Prozessstrategie“ Eidgenössisches Finanzdepartement EFD Informatiksteuerungsorgan des Bundes ISB BPM Forum / Marc Schaffroth / 28.03.2012 3
  4. 4. „E-Government-Strategie Schweiz“Umsetzungsorganisation: Bund, Kantone und Gemeinden sindPartner Eidgenössisches Finanzdepartement EFD Informatiksteuerungsorgan des Bundes ISB BPM Forum / Marc Schaffroth / 28.03.2012 4
  5. 5. Rahmenbedingungen der Verwaltungs-modernisierung• föderale Strukturen und rechtsstaatliche Prinzipien (Legalitätsprinzip, Zuständigkeitsprinzip)• hoheitliche statt marktwirtschaftliche Leistungen (Politik ist Leistungsbesteller, Bürger sind „Kunden“)• Vielzahl von Akteuren (+ 70 Bundesämter, 26 Kantone, + 2500 Gemeinden)• Vielzahl und Vielfalt öffentlicher Leistungen und Prozesse• unterschiedliche regionale und lokalen Kulturen, Entwicklungsstände und Veränderungsmöglichkeiten? bilden Zuständigkeitsprinzip und föderale Strukturen ein „Modernisierungshindernis“?Eidgenössisches Finanzdepartement EFDInformatiksteuerungsorgan des Bundes ISB BPM Forum / Marc Schaffroth / 28.03.2012 5
  6. 6. Silostrukturen im Verfahren: Beispiel „Baubewilligungsverfahren“ „Behördenmarathon“ B augesuch = administrative Lasten Entscheid (Leistung) 1 2 3 4 5Kunde Verwaltung (Prüfung von diversen Voraussetzungen) Bauamt Bauamt Entscheid ! Grundbuch- Denkmal- Umweltamt amt pflege Nebenbe- Beschei- Gutachten willigung nigung „Insel-Government“ • Steuerung und Koordination des Verfahrens bleiben dem Kunden aufgebürdet • auf der Kundenseite entstehen zusätzliche Aufwände und (Prozess-)Kosten Eidgenössisches Finanzdepartement EFD Informatiksteuerungsorgan des Bundes ISB BPM Forum / Marc Schaffroth / 28.03.2012 6
  7. 7. Vernetzung im Verwaltungsverfahren Durchgängiger Prozess („End-to-End“)Kunde 1 X = administrative Entlastung 2 X X X Gesuch Entscheid „End–to–End-Prozess“ (L e i s t u n g)Verwaltung ( Leistung B ) ( Leistung C ) ( Leistung D ) Bauamt Grundbuch- Denkmal- Umweltamt amt pflege „no stop-Government“ durch verwaltungsübergreifende Kooperation, d.h. durch behördenseitige Vernetzung von Leistungen und Prozessen Eidgenössisches Finanzdepartement EFD Informatiksteuerungsorgan des Bundes ISB BPM Forum / Marc Schaffroth / 28.03.2012 7
  8. 8. Behördenübergreifende Vernetzung von Leistungen und Prozessen Das föderale KooperationsmodellEnd-to-End-Sicht Gesuch Kunde Leistung(vom Kunden zum BauamtKunden) Entscheid !Kooperationssicht Leistung Leistunggeplante und koor- Grundbuchamtdinierte Übergabe vonLeistungen Bestätigung Umweltamt Bauamt Produktionssicht Nebenbewilligung Grundbuchamt „lokale“ Prozesse = „black boxes“ Umweltamt Durchgängige Prozesse durch Vernetzung: Die „lokale“ (hoheitliche) Produktions- autonomie (=Zuständigkeitsprinzip) bleibt erhalten. Eidgenössisches Finanzdepartement EFD Informatiksteuerungsorgan des Bundes ISB BPM Forum / Marc Schaffroth / 28.03.2012 8
  9. 9. „Welche Steuerungsmodelle brauchen Verwaltungsprozesse?“ Steuerung in vordeterminierten industriellen Fertigungsprozessen BPR und „Workflow Management“ Steuerung in wissens-, erfahrungs- und kommunikationsintensiven Prozessen? „Human Interaction Management“„Erfolgreiche Kooperation und Innovation basieren auf einer gemeinsamen Zielorientierung, indivi-duellem Können sowie auf Flexibilität und Vernetzung in der operativen Prozessausführung“ Eidgenössisches Finanzdepartement EFD Informatiksteuerungsorgan des Bundes ISB BPM Forum / Marc Schaffroth / 28.03.2012 9
  10. 10. eCH-BPM-Standards zur „Vernetzten Verwaltung Schweiz“ Aufgabenlandkarte(n) Gesetze 1. Aufgaben- und 2. Leistungsbeschreibung Aufgabengliederung zur sachlichen Einordnung von Leistungen AufgabeFührungsaufgaben Aufgaben Strategie F1 Amtspolitik Planung ….. Fn Gruppe Leistung Kernaufgaben Arbeit K1 Produktion Bauen K2 Zahlungen Bildung Kn Gruppe Leistungen Merkmale Steuern K1 Produktion Umwelt K2 Zahlungen ….. Kn Gruppe Supportaufgaben Finanzen S1 Finanzen Personal S2 Personal ….. Sn Gruppe Prozesse 3. Prozessbeschreibung Leistungsinventar & -darstellung Prozessbeschreibung einheitliche Beschreibung, systematische Dokumentation Merkmale Referenzverzeichnis-Dienste Prozessdarstellung Leistungsarchitektur(en) für durchgängige, verwaltungsübergreifende Entscheid eröffnet Kunde Antrag stellen Basisdatendienste Prozesse Verwaltung CH“ versicherungen „Vernetzte Amt ür Sozial - Verfahren Antrag Antrag Importeur stellt Gesuch eröffnen prüfen bewilligen f + PensionskasseLeistungsarchitektur Leistungs- Zugangs- Unterneh- eFormular- BPM-Dokumentation Dossier „ID 2308 – aktualisierenEinfuhrbewilligung“ Leistung ID-2308 Entscheid ! inventar strukturen mens-ID Dienst + BA Landwirtschaft BLW Leistungs- Leistungs- architek- & Prozess- Behörden- weitere… turen dokumen- IAM-Dienst verzeichnis Leistung ID-2345 tation Zollverwaltung EZV Prüfen von Voraussetzungen ! priorisierte E-Government-Vorhaben Eidgenössisches Finanzdepartement EFD Informatiksteuerungsorgan des Bundes ISB BPM Forum / Marc Schaffroth / 28.03.2012 10
  11. 11. Netzwerk-Kultur und organisationales LerneneCH-Standards und -Umsetzungshilfen eCH-Prozessaustausch- Plattform (geplant) eCH-Diskussionsforum Eidgenössisches Finanzdepartement EFD Informatiksteuerungsorgan des Bundes ISB BPM Forum / Marc Schaffroth / 28.03.2012 11
  12. 12. Fazit: Durchgängige Prozesse, Flexibilitätund Produktivität durch VernetzungFlexible Steuerung bei Aushandlungs- und Entschei-dungsprozessen• Steuerung in „ergebnisoffenen“ Prozessen wird den Akteuren auf der operativen Ausführungsebene übertragen• operative Flexibilität durch „adaptive case management“, „Geschäftsverwaltung / GEVER“Vernetzt produzieren• Entkoppelung der „lokalen“ Prozesse• organisationsübergreifende Vernetzung durch geregelten Austausch von Leistungen „durchgängige Kundenprozesse“ auf der Basis eines „Service Oriented Process Management (SOPA)“ BPM-Standardisierung als GrundlageEidgenössisches Finanzdepartement EFDInformatiksteuerungsorgan des Bundes ISB BPM Forum / Marc Schaffroth / 28.03.2012 12
  13. 13. Weiterführende Informationen www.egovernment.ch Informationen zur „E-Government-Strategie Schweiz“ und deren Umsetzung www.ech.ch, E-Government-Standards, u.a. BPM-Rahmenkonzepte, BPM-Standards und BPM-Hilfsmittel • eCH-0126 Vernetzte Verwaltung Schweiz • eCH-0140 „BPMN-Standard 2.0“ • eCH-0096 BPM-Starter Kit www.ech-bpm.ch Download „eCH-0096 BPM-Starter Kit“ http://verwaltungsmodernisierung.ning.com Diskussionsforum zu E-Government Schweiz und Verwaltungsmodernisierung Kontakt: marc.schaffroth@isb.admin.chEidgenössisches Finanzdepartement EFDInformatiksteuerungsorgan des Bundes ISB BPM Forum / Marc Schaffroth / 28.03.2012 13

×