Diese Präsentation wurde erfolgreich gemeldet.
Wir verwenden Ihre LinkedIn Profilangaben und Informationen zu Ihren Aktivitäten, um Anzeigen zu personalisieren und Ihnen relevantere Inhalte anzuzeigen. Sie können Ihre Anzeigeneinstellungen jederzeit ändern.
Datenqualitätsmanagement
        heute und morgen
10 „Hin und Weg“-Thesen und ihre Folgen


               Prof. Dr.-Ing. ...
Ein paar Worte…


zu meiner Person:
 – Diplom-Informatiker
 – Promoviert über „Datenqualitätsmanagement in
   Data Warehou...
Agenda


Motivation
10 „Hin und Weg“-Thesen
Hin, aber wie?
Am Ziel: das DQMS der Zukunft?
Resümee




                    ...
Motivation


Heute weitgehend Konsens: Datenqualität ist
kritischer Erfolgsfaktor
DQ-Werkzeuge entstammen meist dem Data
W...
Ein typisches DQM-Szenario…


Daten-                          Strategisches
                     CRM                      ...
These 1


Weg von der ausschließlichen Symptombehandlung!

Weil
– organisatorische, technische und prozessinhärente
  Mäng...
These 2


Weg von monolithischen, funktional überfrachteten
Pauschallösungen!

Weil
– sich erst nach einer individuellen P...
These 3


Weg von „Add On“-Lösungen!

Weil
– „unter der Oberfläche“ weiter vieles schief läuft
– auf diese Weise ein ganzh...
These 4


Weg vom Fokus auf DWS/BI!

Weil
– DQ-Probleme z. B. im EAI-Umfeld und im operativen
  Tagesgeschäft genauso krit...
These 5


Weg vom Fokus auf (strukturierte) ERP-Daten!

Weil
– eMails, Textdokumente, Spreadsheets, Zeichnungen,
  Webseit...
These 6


Weg vom Fokus auf eine kleine Teilmenge von DQ-
Merkmalen!

Weil
– DQ mehr ist als Konsistenz und Dublettenfreih...
These 7


Weg von rein domänenunabhängigen DQ-Metriken!

Weil
– diese in vielen Anwendungsbereichen einfach nicht
  ausrei...
These 8


Weg vom reaktiven DQM!

Weil
– das Kind dann schon in den Brunnen gefallen ist
– vorbeugende Maßnahmen langfrist...
These 9


Weg vom ausschließlichen Fokus auf Kundendaten!

Weil
– Daten aus anderen Domänen (Produktionssteuerung,
  Einka...
These 10


Weg von einer blinden Technik- bzw. Toolgläubigkeit!

Weil
– der Einkauf eines DQ-Werkzeugs an sich noch gar
  ...
Hin, aber wie?


Fazit
 – Erforderlich ist ein bzgl. Werkzeugeinbindung und
   Maßnahmenableitung offenes und flexibles
  ...
PDCA-Zyklus im (T)DQM

                                                      Festlegen von Qualitätsanforde-
             ...
Unternehmensweite Inhalteverwaltung


  Enterprise Content Management (ECM)

    Annotierung/            Speicherung/
    ...
Flexibilität durch Dienstorientierung


Service Oriented Architecture (SOA)
 – Funktionen, die bisher innerhalb von Softwa...
Dienstorientierung – das Grundprinzip


                                                           [Quelle: Schmidt, Bende...
Dienstorientierung mit Web Services


                                                            [Quelle: Schmidt, Bender...
Orchestrierung von Diensten




    [Quelle: Hewlett-Packard]


            - 22 -
Am Ziel: das DQMS der Zukunft?




                                                                                  Consu...
Resümee


Wenn DQM nicht in eine Sackgasse führen soll, ist ein
Umdenken erforderlich – bei Unternehmen, Tool-
Herstellern...
Das war‘s…



                       TIQ Solutions GmbH

                       c/o Intershop Tower
                      ...
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Datenqualitätsmanagement heute und morgen

1.208 Aufrufe

Veröffentlicht am

Veröffentlicht in: Business
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Datenqualitätsmanagement heute und morgen

  1. 1. Datenqualitätsmanagement heute und morgen 10 „Hin und Weg“-Thesen und ihre Folgen Prof. Dr.-Ing. Holger Hinrichs hh@tiq-solutions.de
  2. 2. Ein paar Worte… zu meiner Person: – Diplom-Informatiker – Promoviert über „Datenqualitätsmanagement in Data Warehouse-Systemen“, 2002 – Seit 2004 an der Fachhochschule Lübeck zur TIQ Solutions GmbH: – 2004 gegründet – Bietet kundenindividuelle Lösungen mit ganzheitlichem Datenqualitätsmanagement -2-
  3. 3. Agenda Motivation 10 „Hin und Weg“-Thesen Hin, aber wie? Am Ziel: das DQMS der Zukunft? Resümee -3-
  4. 4. Motivation Heute weitgehend Konsens: Datenqualität ist kritischer Erfolgsfaktor DQ-Werkzeuge entstammen meist dem Data Warehousing/BI-Umfeld. Diese Vergangenheit spiegelt sich noch heute in der Architektur vieler DQ-Werkzeuge wider. Ziel dieses Vortrags – Defizite bisheriger DQM-Ansätze offenlegen – Neue Wege aufzeigen -4-
  5. 5. Ein typisches DQM-Szenario… Daten- Strategisches CRM … ... auswertung Reporting Fokus auf Kundendaten Daten- Einbahnstraße Data bereitstellung Warehouse Symptombehandlung Toolgläubigkeit Monolithische Datenintegration ETL / Pauschallösung und -bereinigung Tool X DQM Fokus auf strukturierte Daten (ERP etc.) Operative Systeme ... -5-
  6. 6. These 1 Weg von der ausschließlichen Symptombehandlung! Weil – organisatorische, technische und prozessinhärente Mängel bestehen bleiben – die DQ-Kosten folglich nicht – wie gewünscht – kontinuierlich sinken können – DQM nachhaltig sein muss Hin zur Ursachenorientierung! -6-
  7. 7. These 2 Weg von monolithischen, funktional überfrachteten Pauschallösungen! Weil – sich erst nach einer individuellen Problemanalyse sagen lässt, welche Gegenmaßnahmen einzuleiten sind und welche Tools diese adäquat unterstützen könnten Hin zu individuellen, auf den konkreten Bedarf zugeschnittenen Lösungen -7-
  8. 8. These 3 Weg von „Add On“-Lösungen! Weil – „unter der Oberfläche“ weiter vieles schief läuft – auf diese Weise ein ganzheitlicher Ansatz zum DQM a priori verhindert wird Hin zu „Built In“-Lösungen! -8-
  9. 9. These 4 Weg vom Fokus auf DWS/BI! Weil – DQ-Probleme z. B. im EAI-Umfeld und im operativen Tagesgeschäft genauso kritisch sein können – die Ursachen für DQ-Probleme oft im OLTP-Bereich liegen (Workflows, Software, Organisation) Hin zu einer gleichberechtigten Betrachtung aller datenverarbeitenden Prozesse im Unternehmen! -9-
  10. 10. These 5 Weg vom Fokus auf (strukturierte) ERP-Daten! Weil – eMails, Textdokumente, Spreadsheets, Zeichnungen, Webseiten etc. ebenso erfolgskritisch sind – eine hohe Metadatenqualität Voraussetzung für deren effektive Nutzung ist Hin zur Einbeziehung semistrukturierter und unstrukturierter Daten im Sinne eines unternehmensweiten Informationsmanagements! - 10 -
  11. 11. These 6 Weg vom Fokus auf eine kleine Teilmenge von DQ- Merkmalen! Weil – DQ mehr ist als Konsistenz und Dublettenfreiheit – zum Beispiel Aktualität und Genauigkeit ebenfalls wichtige Merkmale sind (die sich allerdings ausschließlich ursachenorientiert angehen lassen) Hin zu einer gleichberechtigten Betrachtung aller DQ- Merkmale! - 11 -
  12. 12. These 7 Weg von rein domänenunabhängigen DQ-Metriken! Weil – diese in vielen Anwendungsbereichen einfach nicht ausreichend sind – anwendungsspezifisches Know How (des Kunden!) zur DQ-Bewertung so unberücksichtigt bleibt Hin zu domänenspezifischen DQ-Indikatoren! - 12 -
  13. 13. These 8 Weg vom reaktiven DQM! Weil – das Kind dann schon in den Brunnen gefallen ist – vorbeugende Maßnahmen langfristig kostengünstiger sind Hin zu einem proaktiven DQM, das den gesamten „Lebenszyklus“ von Informationen abdeckt! - 13 -
  14. 14. These 9 Weg vom ausschließlichen Fokus auf Kundendaten! Weil – Daten aus anderen Domänen (Produktionssteuerung, Einkauf etc.) ebenfalls Qualitätsmängel aufweisen können – diese Mängel durchaus Kostentreiber sein können Hin zu einer gleichberechtigten Betrachtung aller Unternehmensdaten! - 14 -
  15. 15. These 10 Weg von einer blinden Technik- bzw. Toolgläubigkeit! Weil – der Einkauf eines DQ-Werkzeugs an sich noch gar nichts bringt – es auf die Methode ankommt Hin zu einem methodengetriebenen Werkzeugeinsatz! - 15 -
  16. 16. Hin, aber wie? Fazit – Erforderlich ist ein bzgl. Werkzeugeinbindung und Maßnahmenableitung offenes und flexibles Steuerungssystem zum DQM. Ideen – TDQM als grundlegende Philosophie (Thesen 1, 6, 7, 8, 10) • DQ-orientierte Unternehmenskultur • „Informationsprodukte“ – Unternehmensweite Inhalteverwaltung (ECM) (These 5, 9) – Dienstorientierung (SOA) (Thesen 2, 3, 4) - 16 -
  17. 17. PDCA-Zyklus im (T)DQM Festlegen von Qualitätsanforde- rungen an Daten (alle DQ- Merkmale, alle kritischen DQ-Verbesserung, nicht Unternehmensdaten) nur symptombehandelnd, sondern auch ursachen- Plan orientiert: Prozessoptimierung, Werkzeugoptimierung, Schulung, ... Act Do Operative Datenverarbeitung (in datenintensiven Geschäftsprozessen) Check Messen der Datenqualität, auch unter Verwendung [PDCA-Zyklus frei nach Deming] domänenspezifischer Metriken - 17 -
  18. 18. Unternehmensweite Inhalteverwaltung Enterprise Content Management (ECM) Annotierung/ Speicherung/ Retrieval Klassifizierung Archivierung Metadatenmanagement inkl. (M)DQM Text XML Spreadsheets HTML Audio Bilder eMails Video Zeichnungen Papier ... - 18 -
  19. 19. Flexibilität durch Dienstorientierung Service Oriented Architecture (SOA) – Funktionen, die bisher innerhalb von Softwareapplikationen „gefangen“ waren, werden in Form von Diensten mit einer wohldefinierten Schnittstelle nach außen bereit gestellt und können über Standardprotokolle aufgerufen werden. Vorteile – Dienste sind plattform- und betriebssystemunabhängig – Dienste sind wiederverwendbar – Dienste sind lose gekoppelt und können flexibel miteinander verknüpft („orchestriert“) werden – Dadurch: schnelle und kosteneffiziente Anpassung der Geschäftsprozesse an neue Gegebenheiten - 19 -
  20. 20. Dienstorientierung – das Grundprinzip [Quelle: Schmidt, Bender, Dienstverzeichnis Dienstverzeichnis Kazakos, Tomczyk] (service registry) (service registry) finden publizieren Dienst- Dienst- aufrufen Dienstgeber Dienstgeber nehmer nehmer (service provider) (service consumer) (service provider) (service consumer) + orchestrieren - 20 -
  21. 21. Dienstorientierung mit Web Services [Quelle: Schmidt, Bender, Dienstverzeichnis Dienstverzeichnis Kazakos, Tomczyk] (service registry) (service registry) UDDI UDDI UDDI Dienst- WSDL Dienst- nehmer nehmer SOAP Web Service Web Service (service consumer) (service consumer) + orchestrieren mit BPEL4WS - 21 -
  22. 22. Orchestrierung von Diensten [Quelle: Hewlett-Packard] - 22 -
  23. 23. Am Ziel: das DQMS der Zukunft? Consumer Service Orches- Business tration Processes Business DQ Service Service Bus Bus DQ DQ Data ERP ECM ... Planning Measuring Cleansing Provider Services Services Services Services Services ERP ECM ... DQ Applications - 23 -
  24. 24. Resümee Wenn DQM nicht in eine Sackgasse führen soll, ist ein Umdenken erforderlich – bei Unternehmen, Tool- Herstellern und Beratungshäusern. Die hier postulierten Thesen können als Richtschnur dienen auf dem Weg zu einer unternehmensweiten Datenqualitätskultur. Allerdings: – SOA und ECM sind derzeit Hype! – Einführung von SOA und ECM ist aufwändig! – Daher schrittweiser Umstieg erforderlich. - 24 -
  25. 25. Das war‘s… TIQ Solutions GmbH c/o Intershop Tower Leutragraben 1 VIELEN DANK 07743 Jena Web: www.tiq-solutions.de FÜR‘S ZUHÖREN! E-Mail: info@tiq-solutions.de Telefon: 03641 – 66 45 62 Fax: 03641 – 66 45 61 - 25 -

×