Bibliotheksmarketing.  Notwendigkeiten und Möglichkeiten Achim Bonte  Workshop Arbeitsorganisation und Marketinginstrument...
<ul><ul><li>Erhöhte Kundenerwartungen  hinsichtlich </li></ul></ul><ul><ul><ul><li>Serviceumfang </li></ul></ul></ul><ul><...
<ul><ul><li>Mehr Serviceumfang </li></ul></ul><ul><li>Komplexe Anforderungen der hybriden Bibliothek </li></ul><ul><ul><ul...
<ul><ul><li>Streng wirtschaftliche Haushaltsführung </li></ul></ul><ul><ul><ul><li>Durchgehende Kosten-Nutzen-Orientierung...
<ul><ul><li>Zielklare, kontinuierliche, konsequente   Bibliotheksplanung bzw. </li></ul></ul><ul><ul><li>Bibliotheksmarket...
<ul><ul><li>Abstimmung der Marketing-Instrumente im Marketing-Mix </li></ul></ul>Marketing-Mix Workshop Arbeitsorganisatio...
Grundlagen des Marketing-Mix Workshop Arbeitsorganisation und Marketinginstrumente, 22.05.2006 <ul><ul><li>Möglichst präzi...
1. Produktgestaltung Workshop Arbeitsorganisation und Marketinginstrumente, 22.05.2006 <ul><ul><li>Analyse </li></ul></ul>...
1. Produktgestaltung <ul><ul><li>Produktkonkurrenten  – </li></ul></ul><ul><ul><li>Servicemerkmale von UB und Seminarbibli...
1. Produktgestaltung Workshop Arbeitsorganisation und Marketinginstrumente, 22.05.2006 <ul><ul><li>Produktinnovation </li>...
2. Konditionengestaltung Workshop Arbeitsorganisation und Marketinginstrumente, 22.05.2006 <ul><ul><li>Analyse </li></ul><...
3. Kommunikation Workshop Arbeitsorganisation und Marketinginstrumente, 22.05.2006 <ul><ul><li>Analyse </li></ul></ul><ul>...
3. Kommunikation Workshop Arbeitsorganisation und Marketinginstrumente, 22.05.2006 <ul><ul><li>Grundsätze </li></ul></ul><...
4. Distribution Workshop Arbeitsorganisation und Marketinginstrumente, 22.05.2006 <ul><ul><li>Analyse </li></ul></ul><ul><...
4. Distribution Workshop Arbeitsorganisation und Marketinginstrumente, 22.05.2006 <ul><ul><li>Zugleich </li></ul></ul><ul>...
4. Distribution Workshop Arbeitsorganisation und Marketinginstrumente, 22.05.2006
4. Distribution Workshop Arbeitsorganisation und Marketinginstrumente, 22.05.2006
Fazit und Appell  Workshop Arbeitsorganisation und Marketinginstrumente, 22.05.2006 <ul><ul><li>Gehen Sie in den Wettbewer...
<ul><li>Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit! </li></ul><ul><li>Präsentation online unter:  </li></ul><ul><li>http://esem.u...
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Bibliotheksmarketing. Notwendigkeiten und Möglichkeiten

1.864 Aufrufe

Veröffentlicht am

Vortrag in Heidelberg am 22. Mai 2006

Veröffentlicht in: Business, Bildung
0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
1.864
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
3
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
9
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Bibliotheksmarketing. Notwendigkeiten und Möglichkeiten

  1. 1. Bibliotheksmarketing. Notwendigkeiten und Möglichkeiten Achim Bonte Workshop Arbeitsorganisation und Marketinginstrumente, 22.05.2006
  2. 2. <ul><ul><li>Erhöhte Kundenerwartungen hinsichtlich </li></ul></ul><ul><ul><ul><li>Serviceumfang </li></ul></ul></ul><ul><ul><ul><li>Servicetiefe </li></ul></ul></ul><ul><ul><ul><li>Aufenthaltsqualität von Bibliotheken </li></ul></ul></ul><ul><ul><li>Erhöhte Erwartungen </li></ul></ul><ul><ul><li>von Vorgesetzten und Finanzträgern hinsichtlich </li></ul></ul><ul><ul><ul><li>Wirtschaftlichkeit der Prozesse </li></ul></ul></ul><ul><ul><ul><li>Unterstützung des Wissenschaftsmanagements </li></ul></ul></ul>Notwendigkeiten Workshop Arbeitsorganisation und Marketinginstrumente, 22.05.2006
  3. 3. <ul><ul><li>Mehr Serviceumfang </li></ul></ul><ul><li>Komplexe Anforderungen der hybriden Bibliothek </li></ul><ul><ul><ul><li>Neue Geräte (WLAN-Access point, USB-Stick, Scanner ...) </li></ul></ul></ul><ul><ul><ul><li>Neue Medien (E-Journal, DVD, Wiki ...) </li></ul></ul></ul><ul><ul><ul><li>Neue Werkzeuge (HeidIcon, ESEM, Moodle ...) </li></ul></ul></ul><ul><ul><li>Mehr Servicetiefe </li></ul></ul><ul><ul><ul><li>Personalisierte Dienste statt Standardware </li></ul></ul></ul><ul><ul><ul><li>Convenient service statt „Hilfe zur Selbsthilfe“ </li></ul></ul></ul><ul><ul><li>Mehr Aufenthaltsqualität </li></ul></ul><ul><ul><ul><li>Ästhetisch ansprechende Raumausstattung </li></ul></ul></ul><ul><ul><ul><li>Differenzierte Arbeits-, Kommunikations- und Pausenbereiche </li></ul></ul></ul>Erhöhte Kundenerwartungen Workshop Arbeitsorganisation und Marketinginstrumente, 22.05.2006
  4. 4. <ul><ul><li>Streng wirtschaftliche Haushaltsführung </li></ul></ul><ul><ul><ul><li>Durchgehende Kosten-Nutzen-Orientierung </li></ul></ul></ul><ul><ul><ul><li>Jährlicher Wirtschaftsplan und Rechenschaftsbericht </li></ul></ul></ul><ul><ul><li>Aktive Unterstützung des Wissenschaftsmanagements </li></ul></ul><ul><ul><ul><li>Frühzeitiger Vortrag von Problemen mit Lösungsvorschlägen </li></ul></ul></ul><ul><ul><ul><li>Aufzeigen von Entwicklungstrends </li></ul></ul></ul><ul><ul><ul><li>Ausreichende Legitimierung der Kostenstelle Bibliothek </li></ul></ul></ul>Erhöhte Erwartungen von Vorgesetzten und Finanzträgern Workshop Arbeitsorganisation und Marketinginstrumente, 22.05.2006
  5. 5. <ul><ul><li>Zielklare, kontinuierliche, konsequente Bibliotheksplanung bzw. </li></ul></ul><ul><ul><li>Bibliotheksmarketing </li></ul></ul><ul><ul><ul><li>Marketing = Planungsprozess der </li></ul></ul></ul><ul><ul><ul><ul><li>Konzeption </li></ul></ul></ul></ul><ul><ul><ul><ul><li>Konditionengestaltung </li></ul></ul></ul></ul><ul><ul><ul><ul><li>Kommunikation </li></ul></ul></ul></ul><ul><ul><ul><ul><li>Distribution </li></ul></ul></ul></ul><ul><ul><ul><li>von Dienstleistungen, </li></ul></ul></ul><ul><ul><ul><li>um Austauschprozesse zu erreichen, die die Ziele der Einrichtung bestmöglich erfüllen. </li></ul></ul></ul>Notwendige Verhaltensweisen / Techniken Workshop Arbeitsorganisation und Marketinginstrumente, 22.05.2006
  6. 6. <ul><ul><li>Abstimmung der Marketing-Instrumente im Marketing-Mix </li></ul></ul>Marketing-Mix Workshop Arbeitsorganisation und Marketinginstrumente, 22.05.2006 Die vier Komponenten stehen in Wechselwirkung und sind entsprechend neu abzustimmen, sowie ein Segment neu gestaltet wird.
  7. 7. Grundlagen des Marketing-Mix Workshop Arbeitsorganisation und Marketinginstrumente, 22.05.2006 <ul><ul><li>Möglichst präzise Ausgangsdaten und -fakten </li></ul></ul><ul><ul><li>Schonungslose Analyse der gegenwärtigen </li></ul></ul><ul><ul><li>Stärken, Schwächen, Chancen, Gefahren </li></ul></ul><ul><ul><li>Genaue, ehrliche und eindeutige Zieldefinitionen </li></ul></ul><ul><ul><li>Forschungs- oder Studierendenbibliothek? </li></ul></ul><ul><ul><li>Präsenz- oder Ausleihbibliothek? </li></ul></ul><ul><ul><li>Gebrauchs- oder Archivbibliothek? </li></ul></ul><ul><ul><li>Verhältnis zu Produktkonkurrenten - </li></ul></ul><ul><ul><li>Wettbewerb, Kartell oder Filialisierung? </li></ul></ul>
  8. 8. 1. Produktgestaltung Workshop Arbeitsorganisation und Marketinginstrumente, 22.05.2006 <ul><ul><li>Analyse </li></ul></ul><ul><ul><ul><li>Welche Ressourcen stehen mir zur Verfügung? </li></ul></ul></ul><ul><ul><ul><li>Welche Produkte biete ich an? </li></ul></ul></ul><ul><ul><ul><li>Wie effizient stelle ich sie her? </li></ul></ul></ul><ul><ul><ul><li>Wer sind meine Produktkonkurrenten? </li></ul></ul></ul><ul><ul><ul><li>Wodurch zeichnen sich diese aus? </li></ul></ul></ul><ul><ul><li>Verbesserung der Marktposition durch </li></ul></ul><ul><ul><ul><li>Konzentration des Produktkatalogs auf die Hauptzielgruppe </li></ul></ul></ul><ul><ul><ul><li>Produktinnovation </li></ul></ul></ul><ul><ul><ul><li>Produktvariation </li></ul></ul></ul>
  9. 9. 1. Produktgestaltung <ul><ul><li>Produktkonkurrenten – </li></ul></ul><ul><ul><li>Servicemerkmale von UB und Seminarbibliothek in einem geisteswissenschaftlichen Fach </li></ul></ul>... ... Aufenthaltsqualität Schwächer Gut PC-Ausstattung Unklar / umständlich Transparent / einfach Ausleihverfahren 42,5 78 Wochenöffnungsstd. 2-26 Wochen 4 Wochen mit Mahnroutine Buchdurchlaufzeiten > 50% Einheitliches Signaturensystem < 50% Zangemeister, Eppelsheimer, RSWK Erschließung Formal im OPAC Inhaltlich Ca. 1.800 Bde. Ca. 1.000 Bde. Jahreszugang > 100.000 Bde. < 100.000 Bde. Fachlicher Bestand SeminarB UniversitätsB
  10. 10. 1. Produktgestaltung Workshop Arbeitsorganisation und Marketinginstrumente, 22.05.2006 <ul><ul><li>Produktinnovation </li></ul></ul><ul><ul><ul><li>Aufbereitung von Bestellunterlagen </li></ul></ul></ul><ul><ul><ul><li>Durchführung von Rechercheaufträgen </li></ul></ul></ul><ul><ul><ul><li>Zeitschriften screening </li></ul></ul></ul><ul><ul><li>Produktvariation </li></ul></ul><ul><ul><ul><li>Anpassung von Öffnungszeiten </li></ul></ul></ul><ul><ul><ul><li>Elektronischer Versand der Neuerwerbungsliste </li></ul></ul></ul><ul><ul><ul><li>Verbesserung der Kopiermöglichkeiten </li></ul></ul></ul>
  11. 11. 2. Konditionengestaltung Workshop Arbeitsorganisation und Marketinginstrumente, 22.05.2006 <ul><ul><li>Analyse </li></ul></ul><ul><ul><ul><li>Zu welchen Bedingungen erhalten die Kunden meine Dienstleistungen? </li></ul></ul></ul><ul><ul><ul><li>Zu welchen Konditionen erbringen Mitbewerber gleiche Dienstleistungen? </li></ul></ul></ul><ul><ul><li>Verbesserung der Marktposition durch </li></ul></ul><ul><ul><ul><li>Preisdifferenzierung </li></ul></ul></ul><ul><ul><ul><li>Bewusste Preisvariation </li></ul></ul></ul><ul><ul><ul><ul><ul><li>Penetrationsstrategie </li></ul></ul></ul></ul></ul><ul><ul><ul><ul><ul><li>Abschöpfungsstrategie </li></ul></ul></ul></ul></ul>
  12. 12. 3. Kommunikation Workshop Arbeitsorganisation und Marketinginstrumente, 22.05.2006 <ul><ul><li>Analyse </li></ul></ul><ul><ul><ul><li>Welche Kommunikationswege stehen zur Verfügung? </li></ul></ul></ul><ul><ul><ul><li>Welche sind erfolgreich? </li></ul></ul></ul><ul><ul><ul><li>Mit welchem Aufwand erhalte ich welches Ergebnis? </li></ul></ul></ul><ul><ul><ul><li>Welche Kanäle nutzt mein Mitbewerber? </li></ul></ul></ul><ul><ul><li>Kommunikationsziele </li></ul></ul><ul><ul><ul><li>Ökonomisch </li></ul></ul></ul><ul><ul><ul><ul><ul><li>Größere Nachfrage / Marktanteil </li></ul></ul></ul></ul></ul><ul><ul><ul><li>Psychologisch </li></ul></ul></ul><ul><ul><ul><ul><ul><li>Größere Bekanntheit / Wertschätzung </li></ul></ul></ul></ul></ul>
  13. 13. 3. Kommunikation Workshop Arbeitsorganisation und Marketinginstrumente, 22.05.2006 <ul><ul><li>Grundsätze </li></ul></ul><ul><ul><ul><li>Mehrere Kommunikationskanäle nutzen </li></ul></ul></ul><ul><ul><ul><li>Auf Regelmäßigkeit und Aktualität achten </li></ul></ul></ul><ul><ul><ul><li>Proaktiv handeln </li></ul></ul></ul><ul><ul><ul><ul><ul><li>Event-Marketing </li></ul></ul></ul></ul></ul><ul><ul><ul><ul><ul><li>Agenda setting </li></ul></ul></ul></ul></ul>
  14. 14. 4. Distribution Workshop Arbeitsorganisation und Marketinginstrumente, 22.05.2006 <ul><ul><li>Analyse </li></ul></ul><ul><ul><ul><li>Auf welchen Wegen gelangen meine Produkte zu den Kunden? </li></ul></ul></ul><ul><ul><ul><li>Welchen Aufwand tragen die Kunden jeweils? </li></ul></ul></ul><ul><ul><li>Grundlegende Entwicklungstrends </li></ul></ul><ul><ul><ul><li>Enträumlichung von Bibliotheksdiensten </li></ul></ul></ul><ul><ul><ul><li>Entwicklung von der Hol- zur Bringbibliothek </li></ul></ul></ul><ul><ul><ul><ul><ul><li>EDD </li></ul></ul></ul></ul></ul><ul><ul><ul><ul><ul><li>Mail alert, RSS-Feed </li></ul></ul></ul></ul></ul><ul><ul><ul><li>Aufsuchende Bibliotheksarbeit im modernen Sinne </li></ul></ul></ul><ul><ul><ul><ul><ul><li>Produktpräsentationen in Institutsbesprechungen </li></ul></ul></ul></ul></ul><ul><ul><ul><ul><ul><li>Road show </li></ul></ul></ul></ul></ul>
  15. 15. 4. Distribution Workshop Arbeitsorganisation und Marketinginstrumente, 22.05.2006 <ul><ul><li>Zugleich </li></ul></ul><ul><ul><li>Höherer Stellenwert des soziopsychologischen Zusatznutzens von Bibliotheksräumen </li></ul></ul><ul><ul><ul><li>Licht- und Luftverhältnisse </li></ul></ul></ul><ul><ul><ul><li>Farben </li></ul></ul></ul><ul><ul><ul><li>Möblierung </li></ul></ul></ul><ul><ul><ul><li>Attraktive Empfangssituation </li></ul></ul></ul><ul><ul><ul><li>Ansprechende Kommunikations- und Pausenbereiche </li></ul></ul></ul>
  16. 16. 4. Distribution Workshop Arbeitsorganisation und Marketinginstrumente, 22.05.2006
  17. 17. 4. Distribution Workshop Arbeitsorganisation und Marketinginstrumente, 22.05.2006
  18. 18. Fazit und Appell Workshop Arbeitsorganisation und Marketinginstrumente, 22.05.2006 <ul><ul><li>Gehen Sie in den Wettbewerb </li></ul></ul><ul><ul><li>Gestalten Sie Ihre Bibliotheksarbeit in einem bewussten kontinuierlichen Prozess </li></ul></ul><ul><ul><li>Entwickeln Sie einen geschlossenen Gesamtplan </li></ul></ul><ul><ul><li>Verfolgen Sie klar definierte Bibliotheksziele </li></ul></ul><ul><ul><li>Verzweifeln Sie nicht. Gemeinsam werden wir das Bibliothekssystem zukunftsfähig erhalten </li></ul></ul>
  19. 19. <ul><li>Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit! </li></ul><ul><li>Präsentation online unter: </li></ul><ul><li>http://esem.uni-hd.de </li></ul>

×