Diese Präsentation wurde erfolgreich gemeldet.
Wir verwenden Ihre LinkedIn Profilangaben und Informationen zu Ihren Aktivitäten, um Anzeigen zu personalisieren und relevantere Anzeigen zu schalten. Sie können Ihre Anzeigeneinstellungen jederzeit ändern.
Unterrichten in virtuellen Lehr-/Lernumgebungen     E - L E A R N I N G U N D PÄ D A G O G I K
LERNPLATTFORM UND/ODER HOMEPAGE                                      2Homepage                                  Lernplattf...
DAS UNTERRICHTEN                                    3                Unterricht früher          Unterricht heuteUlrike Höb...
ANFORDERUNGEN AN LERNPLATTFORMEN                                  4          Lernende motivieren          Lernprozesse d...
PÄDAGOGISCHE FUNKTIONEN                                        5         A           Information         B           Kom...
AKTIVITÄTEN UND FUNKTIONEN                                                 6Werkzeuge                                    A...
INFORMATIONSVERMITTLUNG                                     7          Informationen und Wissensquellen den Lernenden    ...
INFORMATIONSVERMITTLUNG                          8Ulrike Höbarth, MSc                      18.01.2012
KOMMUNIKATION                                  9          Kommunikation in multimedialen Lernumgebungen           ist nur...
KOMMUNIKATION                      10Ulrike Höbarth, MSc                 18.01.2012
KOOPERATION UND KOLLABORATION                                     11            Kooperation: Gruppe teilt eine Aufgabenst...
KOOPERATION UND KOLLABORATION                                 12Ulrike Höbarth, MSc                             18.01.2012
LEISTUNGSFESTSTELLUNG                              13          Zur Wiederholung          Als Festigung          In Form...
SELBSTREFLEXION                                   14          Kritisches Hinterfragen der eigenen Arbeit          Hohe A...
IMPLIZITES FEEDBACK                                     15          plattformgesteuert          ohne Zeitverzögerung    ...
EXPLIZITES FEEDBACK                                 16          erfolgt durch die Lehrperson          Zeitverzögerung   ...
QUELLENNACHWEIS                                                 17         Die Darstellungen der Folien zu           Lehre...
Herzlichen Dank
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Unterrichten in virtuellen_lehr_lernumgebungen

325 Aufrufe

Veröffentlicht am

Veröffentlicht in: Bildung
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Unterrichten in virtuellen_lehr_lernumgebungen

  1. 1. Unterrichten in virtuellen Lehr-/Lernumgebungen E - L E A R N I N G U N D PÄ D A G O G I K
  2. 2. LERNPLATTFORM UND/ODER HOMEPAGE 2Homepage Lernplattform ZUSÄTZLICHAllgemeine Informationen der Schule Gegenstandspezifische InformationenAllgemeine Termine Personenbezogene TermineAllgemeine Fotos Klassenspezifische Fotos ↓ Pädagogische Funktionen →FÜR ALLE BESUCHER Aufgaben Tests Diskussionsforen …. ↓ FÜR KONKRET DEFINIERTE PERSONENUlrike Höbarth, MSc 18.01.2012
  3. 3. DAS UNTERRICHTEN 3 Unterricht früher Unterricht heuteUlrike Höbarth, MSc 18.01.2012
  4. 4. ANFORDERUNGEN AN LERNPLATTFORMEN 4  Lernende motivieren  Lernprozesse durch angemessene methodische Aufbereitung des Lehrstoffes erleichtern  Rückmeldung an die Lernenden bieten  Selbstgesteuertes Lernen unterstützenUlrike Höbarth, MSc 18.01.2012
  5. 5. PÄDAGOGISCHE FUNKTIONEN 5 A Information B Kommunikation C Kooperation / Kollaboration D Prüfung E Selbstreflexion F Aufsicht und Evaluierung G FeedbackUlrike Höbarth, MSc 18.01.2012
  6. 6. AKTIVITÄTEN UND FUNKTIONEN 6Werkzeuge A B C D E F G FunktionsbereicheArbeitsmaterialien Abstimmung    Aufgabe  Befragung   Buch Chat   Datenbank  Feedback   Forum    Glossar    Journal     Lektion   Lernpaket Test  Umfrage   Wiki      Ulrike Höbarth, MSc 18.01.2012
  7. 7. INFORMATIONSVERMITTLUNG 7  Informationen und Wissensquellen den Lernenden zur Verfügung stellenUlrike Höbarth, MSc 18.01.2012
  8. 8. INFORMATIONSVERMITTLUNG 8Ulrike Höbarth, MSc 18.01.2012
  9. 9. KOMMUNIKATION 9  Kommunikation in multimedialen Lernumgebungen ist nur textbasiert  erfordert die Fähigkeit, die Gedanken auch schriftlich verständlich ausdrücken zu können  Soziale und emotionale Elemente werden durch gezieltes Verbalisieren und Emoticons vermitteltUlrike Höbarth, MSc 18.01.2012
  10. 10. KOMMUNIKATION 10Ulrike Höbarth, MSc 18.01.2012
  11. 11. KOOPERATION UND KOLLABORATION 11  Kooperation: Gruppe teilt eine Aufgabenstellung in Teilaufgaben  Ergebnis: Zusammenfassung der Teillösungen  Kollaboration: keine Arbeitsteilung, von Anfang an Zusammenarbeit  Ergebnis: eine gemeinsame LösungUlrike Höbarth, MSc 18.01.2012
  12. 12. KOOPERATION UND KOLLABORATION 12Ulrike Höbarth, MSc 18.01.2012
  13. 13. LEISTUNGSFESTSTELLUNG 13  Zur Wiederholung  Als Festigung  In Form von  Aufgaben  Übungen  TestsUlrike Höbarth, MSc 18.01.2012
  14. 14. SELBSTREFLEXION 14  Kritisches Hinterfragen der eigenen Arbeit  Hohe Arbeitsdisziplin  Gewonnene ErkenntnisseUlrike Höbarth, MSc 18.01.2012
  15. 15. IMPLIZITES FEEDBACK 15  plattformgesteuert  ohne Zeitverzögerung  einfache Rückmeldung  Knowledge of Result (KOR bzw. KR)  Knowledge of correct Result (KCR)  Answer Until Correct (AUC)  Elaborated FeedbackUlrike Höbarth, MSc 18.01.2012
  16. 16. EXPLIZITES FEEDBACK 16  erfolgt durch die Lehrperson  Zeitverzögerung  komplexe Rückmeldung in Form von  Bewertungen  Noten  Kommentaren  Kombinationen darausUlrike Höbarth, MSc 18.01.2012
  17. 17. QUELLENNACHWEIS 17 Die Darstellungen der Folien zu Lehren I (Folie 9) Lehren II (Folie 11) Lehren III (Folie 13) sind entnommen aus Baumgartner, Peter. Modelle des Blended Learning. (2007). http://www.peter.baumgartner.name/material/slides/philosophie-des-e-learningUlrike Höbarth, MSc 18.01.2012
  18. 18. Herzlichen Dank

×