SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
1 von 40
Downloaden Sie, um offline zu lesen
 
	
  

Anwendungsfelder	
  didak0scher	
  Theorie	
  
Einführung	
  &	
  Formalien	
  

Franco	
  Rau	
  
Anwendungsfelder	
  didak4scher	
  Theorie	
  
Workshop	
  #01	
  am	
  17.10.20113	
  
 
	
  

Lehrende
 
	
  

Lehrende
Lernende
 
	
  

Lehrende
Lernende
Inhalte
 
	
  

Lehrende
Lernende
Inhalte
 
	
  

es Dreieck als
Didaktisch
Modell

Lehrende
Lernende
Inhalte
Fokus spez.
es Dreieck als
Didaktisch
nen (mit Grenzen)
Relatio

	
  
	
  
 
	
  

llehre nur ein
Hochschu
dungsfeld ...
Anwen

huan
von	
  waynew

92d6c7ccd
53804409_3
om/7151/67
.c
8.sta4cflickr
g:	
  hDp://farm

_b.jpg	
  
 
	
  

llehre nur ein
Hochschu
dungsfeld ...
Anwen

Von	
  

37.jpg	
  
37_60b3e0cf
30/57072510
ickr.com/36
/farm4.sta4cfl
a	
  Care:	
  hDp:/
Chris4an
 
	
  
 
	
  
 
	
  
1	
  

Das	
  Seminarkonzept	
  

2	
  

Was	
  ist	
  formal	
  zu	
  erledigen	
  

3	
  

Vorstellungsrunde	
  

(Über	
  die	
  Ziele	
  der	
  Studienordnung	
  sowie	
  ein	
  Konzeptvorschlag	
  zum	
  Seminar)	
  
	
  	
  

(Rahmenbedingungen	
  dieser	
  Veranstaltung,	
  Arbeitspla[orm,	
  Leistungsforderungen,	
  Termine,	
  etc.)	
  
	
  

	
  

(Informa4onen	
  über	
  meinen	
  Hintergrund	
  &	
  Gespräch	
  über	
  eigene	
  Interessen)	
  

	
  
	
  
1	
   Das	
  Seminarkonzept	
  
Über	
  die	
  Ziele	
  der	
  Studienordnung	
  sowie	
  ein	
  Konzeptvorschlag	
  zum	
  Seminar	
  
Was	
  Sie	
  schon	
  „können“	
  

	
  
	
  
Was	
  Ihnen	
  noch	
  „fehlt“	
  

	
  
	
  
 
	
  

Fokus
Mit	
  anderen	
  Worten:	
  

	
  
	
  

„Es	
  soll	
  Orien4erungs-­‐	
  und	
  Reflexionswissen	
  vermiDelt	
  
werden,	
  auf	
  dessen	
  Grundlage	
  die	
  eigenen	
  
Handlungsbedingungen	
  theoriegeleitet	
  analysiert	
  
und	
  gestaltet	
  werden	
  können.	
  UnmiDelbare	
  
Handlungsfähigkeit	
  zu	
  erzeugen	
  ist	
  nicht	
  das	
  Ziel.“	
  

(Horstkemper	
  2004,	
  S.	
  471)	
  
Warum	
  halten	
  das	
  Menschen	
  	
  
für	
  relevant?	
  

	
  
	
  

„[...]	
  Gestützt	
  auf	
  einen	
  Theoriekontext	
  kann	
  sich	
  
‚Praxis‘	
  als	
  ‚regelgeleitetes	
  Handeln	
  aus	
  Prinzipien‘	
  
enpalten	
  (vgl.	
  Herrmann	
  2002,	
  S.	
  156).	
  Wogegen	
  ‚Praxis	
  
ohne	
  Theorie‘	
  zu	
  Recht	
  als	
  bloßes	
  Herumprobieren	
  
apostrophiert	
  werden	
  kann	
  (ebd.).“	
  

(Topsch	
  2004,	
  S.	
  479)	
  
Konzeptvorschlag	
  

	
  
	
  

Block	
  I	
  

Diskussionen	
  didak4scher	
  Begriffe	
  und	
  didak4scher	
  
Theorien	
  

Block	
  II	
  

Analyse	
  eines	
  konkreten	
  Anwendungsfeld	
  mit	
  Hilfe	
  von	
  
konkreten	
  Kategorien/Kriterien	
  

Block	
  III	
  

Planung	
  &	
  Durchführung	
  einer	
  „Lehr-­‐Lern-­‐Sequenz“	
  (zu	
  
Block	
  II)	
  sowie	
  Feedback	
  für	
  weitere	
  Arbeitsgruppen	
  

Block	
  IV	
  

Reflexions-­‐	
  und	
  Evalua4on	
  der	
  Veranstaltung	
  
 
	
  

Block	
  I	
  –	
  Orien4erung	
  
•  Was	
  verstehen	
  wir	
  unter	
  Begriffen	
  
wie	
  „Anwendungsfeld“,	
  „Didak4k“	
  	
  
und	
  „Theorie“?	
  
•  Was	
  sind	
  Mythen	
  didak4scher	
  Theorie?	
  

•  Was	
  sind	
  die	
  Gemeinsamkeiten	
  und	
  Unterschiede	
  von	
  
Lerntheorien	
  und	
  didak4schen	
  Theorieansätzen?	
  

(Terhart	
  2009,	
  Gudjons	
  &	
  Winkel	
  1997)	
  
Block	
  II	
  –	
  Analyse	
  	
  

	
  
	
  

•  Wie	
  lassen	
  sich	
  reale	
  Situa4onen	
  mit	
  Hilfe	
  didak4scher	
  
Theorien/Modelle	
  analysieren/planen?	
  
•  Analyse	
  eines	
  konkreten	
  Anwendungsfeldes	
  mit	
  Hilfe	
  eines	
  
Modells/einer	
  Theorie,	
  z.B.	
  
– 
– 
– 
– 

Gesprächsverlauf	
  eines	
  fragen-­‐entwickelnden	
  Unterrichts	
  (z.B.	
  „mit“	
  Winkel,	
  1997)	
  
Kompetenzziele	
  des	
  Moduls	
  10	
  (z.B.	
  „mit“	
  Holzkamp,	
  1995)	
  
ZIMM-­‐BlaD	
  (z.B.	
  „mit“	
  Heimann,	
  1962	
  oder	
  Schulz,	
  1997)	
  
Bes4mmung	
  des	
  Bildungsgehaltes	
  von	
  Magne4smus	
  für	
  die	
  Sekundarstufe	
  I	
  	
  

(z.B.	
  „mit“	
  Klaxi,	
  1997)	
  
Block	
  III	
  –	
  Planung	
   	
  	
  

	
  
	
  

•  Begründete	
  Planung	
  &	
  Durchführung	
  (d.h.	
  mit	
  Bezug	
  auf	
  didak4sche	
  
Modelle/Theorien)	
  eines	
  „Lehr-­‐Lernarrangements“	
  zu	
  einem	
  
Problem/Teilaspekt	
  (mit	
  Bezug	
  zu	
  Block	
  II)	
  
•  Feedback	
  eines	
  „Lehr-­‐Lernarrangements“	
  mit	
  Hilfe	
  der	
  
Kriterien/Kategorien	
  (mit	
  Bezug	
  zu	
  Block	
  I	
  &	
  II)	
  
Block	
  IV	
  –	
  Reflexion	
  	
  

	
  
	
  

•  Wie	
  lassen	
  sich	
  die	
  erworbenen	
  Kenntnisse	
  zur	
  Analyse/
Reflexion	
  dieses	
  Workshops	
  verwenden?	
  
•  Präsenta4onsgespräche	
  als	
  Modulabschlussprüfung	
  
Fragen?	
  (Formalia	
  kommen	
  gleich...)	
  

	
  
	
  
2	
   Was	
  ist	
  formal	
  zu	
  erledigen	
  
Rahmenbedingungen	
  dieser	
  Veranstaltung,	
  Arbeitspla[orm,	
  Leistungsforderungen,	
  Termine	
  
Materialien	
  &	
  ArbeitsplaGorm	
  
Leistungsanforderungen	
  (B.A.)	
  

„Die	
  Modulprüfung	
  in	
  Form	
  einer	
  Präsenta4on	
  findet	
  während	
  
des	
  Workshops	
  durch	
  den	
  Modulverantwortlichen	
  staD.	
  Die	
  
Modulprüfung	
  umfasst	
  die	
  Prüfung	
  aller	
  in	
  den	
  
Modulveranstaltungen	
  erworbenen	
  Kompetenzen.	
  Die	
  
Modulnote	
  geht	
  entsprechend	
  den	
  Kreditpunkten	
  gewichtet	
  
(6/147)	
  in	
  das	
  Gesamturteil	
  der	
  Bachelorprüfung	
  ein.	
  Mit	
  
bestandener	
  Modulprüfung	
  werden	
  die	
  CP	
  gutgeschrieben.“	
  
Leistungsanforderungen	
  	
  

•  Studienleistung	
  (für	
  alle	
  Workshopteilnehmer)	
  
•  Ak4ve	
  Teilnahme	
  im	
  Rahmen	
  des	
  Workshops,	
  inkl.	
  
•  Dokumenta4on	
  der	
  Arbeitsergebnisse	
  zu	
  den	
  drei	
  Blöcken	
  
in	
  Form	
  von	
  Zusammenfassungen	
  &	
  Reflexionsbeiträgen	
  
•  Durchführung	
  einer	
  Lehr-­‐Lern-­‐Sequenz	
  &	
  Feedback	
  

•  Prüfungsleistung/Modulprüfung	
  (für	
  B.A.)	
  
•  Präsenta4on	
  und	
  Diskussion	
  der	
  Dokumenta4on	
  der	
  verschiedenen	
  
Arbeitsergebnissen	
  zu	
  den	
  drei	
  Blöcken	
  (I,	
  II,	
  III)	
  zum	
  Abschluss	
  des	
  
Workshops	
  (Block	
  IV)	
  
Fragen?	
  	
  

	
  
	
  
3	
   Vorstellungsrunde	
  
Informa4onen	
  über	
  meinen	
  Hintergrund	
  &	
  Gespräch	
  über	
  Ihre	
  Interessen	
  
Franco	
  Rau	
  

	
  
	
  

•  Lehramtsstudium	
  (LaG)	
  Informa4k/Physik	
  an	
  der	
  	
  
Universität	
  Potsdam	
  (von	
  2005-­‐2012)	
  
	
  

•  (Wissenschazlicher)	
  Mitarbeiter	
  an	
  der	
  Uni	
  Potsdam	
  
„Didak4k	
  der	
  Physik“	
  (von	
  2011-­‐2012)	
  
	
  

•  Wissenschazlicher	
  Mitarbeiter	
  an	
  der	
  TU	
  Darmstadt	
  
„Allgemeine	
  Pädagogik	
  |	
  Medienpädagogik“	
  (seit	
  2013)	
  

hDp://de.slideshare.net/FrancoRau	
  
hDps://twiDer.com/FrancoRau	
  
	
  
Lebendige	
  Sta0s0k/Standogramm	
  	
  
Modulbezüge	
  

Ver4efungsmod
ul	
  Allgemeine	
  
Pädagogik	
  
(Export	
  BA	
  
Soziologie)	
  
63%	
  

	
  
	
  

Theorien	
  der	
  
allgemeinen	
  
Didak4k	
  und	
  
Methodik	
  
37%	
  

Verteilung	
  der	
  Fachsemester	
  

10.	
  
Fachsemester	
  
4%	
  
9.	
  Fachsemester	
  
8%	
  

5.	
  Fachsemester	
  
36%	
  
7.	
  Fachsemester	
  
48%	
  

6.	
  Fachsemester	
  
4%	
  
Welches	
  Didak0kseminar	
  haben	
  
Sie	
  besucht?	
  

	
  
	
  

	
  

Klingovsky	
  

Luckhaupt	
  

Bierbaum	
  

Grell	
  

andere	
  

keine	
  
 
	
  

Wie	
  viel	
  Praxiserfahrung	
  haben	
  Sie?	
  
	
  

Nur	
  „passiv“	
  

1	
  Monat	
  

1	
  Monat	
  –	
  	
  
1	
  Jahr	
  

>	
  1	
  Jahr	
  
 
	
  

Für	
  welche	
  „Anwendungsfelder“	
  	
  
interessieren	
  Sie	
  sich?	
  
	
  

Kindheit	
  

Schule	
  

Hochschule	
  

Erwachsene	
  

	
  
	
  	
  
	
  

	
   	
  

	
  
	
  
	
  
	
  	
  

	
  
	
  
	
  

	
  
	
  
	
  

	
  	
  
	
  
	
  

	
  
	
  

	
  
	
  

	
  
	
  

	
  	
  
	
  

	
  
 
	
  

Was	
  sollte	
  ich	
  noch	
  über	
  Sie	
  wissen?	
  
	
  
Welche	
  Themen	
  sollten	
  wir	
  berücksich0gen?	
  
	
  
Literaturbezüge	
  
• 
• 
• 
• 
• 

• 
• 
• 
• 

	
  
	
  

Gudjons,	
  Herbert	
  (Hrsg.)	
  ;	
  Winkel,	
  Rainer	
  (Hrsg.):	
  Didak4-­‐	
  sche	
  Theorien.	
  9.	
  Auflage.	
  
Hamburg	
  :	
  Bergmann	
  und	
  Helbig,	
  1997	
  	
  
Heinmann,	
  Paul:	
  Didak4k	
  als	
  Theorie	
  und	
  Lehre.	
  In:	
  Die	
  Deutsche	
  Schule	
  54	
  (1962),	
  Nr.	
  9,	
  S.	
  
407–427	
  
Holzkamp,	
  Klaus:	
  Lernen.	
  Subjektwissenschazliche	
  Grundlegung.	
  1.	
  Frankfurt,	
  New	
  York	
  :	
  
Campus	
  Fachbuch,	
  1995.	
  –	
  ISBN	
  3593353172	
  	
  
Horstkemper,	
  M.	
  (2004):	
  Erziehungswissenschazliche	
  Ausbildung.	
  In:	
  Blömeke,	
  S.	
  /	
  u.	
  a.	
  
(Hrsg.):	
  Handbuch	
  Lehrerbildung.	
  S.	
  462-­‐476.	
  
Klaxi,	
  Wolfgang:	
  Die	
  bildungstheore4sche	
  Didak4k	
  im	
  Rahmen	
  kri4sch-­‐	
  konstruk4ver	
  
Erziehungswissenschaz.	
  In:	
  Gudjons,	
  Herbert	
  (Hrsg.)	
  ;	
  Winkel,	
  Rainer	
  (Hrsg.):	
  Didak4sche	
  
Theorien.	
  9.	
  Auflage.	
  Bergmann	
  und	
  Helbig,	
  1997,	
  S.	
  13–34	
  	
  
Schulz,	
  Wolfgang:	
  Die	
  lehrtheore4sche	
  Didak4k.	
  In:	
  Gudjons,	
  Herbert	
  (Hrsg.)	
  ;	
  Winkel,	
  Rainer	
  
(Hrsg.):	
  Didak4sche	
  Theorien.	
  9.	
  Auflage.	
  Bergmann	
  und	
  Helbig,	
  1997,	
  S.	
  35–56	
  	
  
Terhart,	
  Ewald:	
  Didak4k.	
  Eine	
  Einführung.	
  Ditzingen	
  :	
  Reclam,	
  2009	
  
Topsch,	
  W.	
  (2004):	
  Praxis	
  in	
  der	
  Lehrerbildung.	
  In:	
  Blömeke,	
  S.	
  /	
  u.	
  a.	
  (Hrsg.):	
  Handbuch	
  
Lehrerbildung.	
  	
  S.476-­‐487	
  
Winkel,	
  Rainer:	
  Die	
  kri4sch-­‐kommunika4ve	
  Didak4k.	
  In:	
  Gudjons,	
  Herbert	
  (Hrsg.)	
  ;	
  Winkel,	
  
Rainer	
  (Hrsg.):	
  Didak4sche	
  Theorien.	
  9.	
  Auflage.	
  Bergmann	
  und	
  Helbig,	
  1997,	
  S.	
  93–112	
  	
  
„Buzzword“	
  Bingo	
  

	
  
	
  

	
  

:	
  
Von	
  planeta

f1abe6.jpg	
  
70339_c6eb
/2202/21725
om
.sta4cflickr.c
hDp://farm3
„Buzzword“	
  Bingo	
  

	
  
	
  

	
  

:	
  
Von	
  planeta

f1abe6.jpg	
  
70339_c6eb
/2202/21725
om
.sta4cflickr.c
hDp://farm3

Weitere ähnliche Inhalte

Andere mochten auch

Art Smart
Art SmartArt Smart
Art Smart
ngabay
 
Llegada de audi al estado de puebla
Llegada de audi al estado de pueblaLlegada de audi al estado de puebla
Llegada de audi al estado de puebla
Mauricio Mtz
 
Trabajo grupal comunicacion(alejandro romualdo)
Trabajo grupal comunicacion(alejandro romualdo)Trabajo grupal comunicacion(alejandro romualdo)
Trabajo grupal comunicacion(alejandro romualdo)
marielagastelu
 
Stefany suárez.pptx_-1
 Stefany suárez.pptx_-1 Stefany suárez.pptx_-1
Stefany suárez.pptx_-1
Stefany Suarez
 
Absolventa
AbsolventaAbsolventa
Absolventa
cruyf
 

Andere mochten auch (19)

Art Smart
Art SmartArt Smart
Art Smart
 
Llegada de audi al estado de puebla
Llegada de audi al estado de pueblaLlegada de audi al estado de puebla
Llegada de audi al estado de puebla
 
Gestión de la información Mtra. Arely Carolina Romero Sánchez
Gestión de la información  Mtra. Arely Carolina Romero SánchezGestión de la información  Mtra. Arely Carolina Romero Sánchez
Gestión de la información Mtra. Arely Carolina Romero Sánchez
 
Software libre
Software libreSoftware libre
Software libre
 
Trabajo grupal comunicacion(alejandro romualdo)
Trabajo grupal comunicacion(alejandro romualdo)Trabajo grupal comunicacion(alejandro romualdo)
Trabajo grupal comunicacion(alejandro romualdo)
 
Mitsubishi Materials Cutting Tools Division - Das Unternehmen
Mitsubishi Materials Cutting Tools Division - Das UnternehmenMitsubishi Materials Cutting Tools Division - Das Unternehmen
Mitsubishi Materials Cutting Tools Division - Das Unternehmen
 
Stefany suárez.pptx_-1
 Stefany suárez.pptx_-1 Stefany suárez.pptx_-1
Stefany suárez.pptx_-1
 
MetaGaming. Zwischen reflexiven Momenten und Anlässen zur Reflexion in digit...
MetaGaming. Zwischen reflexiven Momenten und Anlässen zur Reflexion in digit...MetaGaming. Zwischen reflexiven Momenten und Anlässen zur Reflexion in digit...
MetaGaming. Zwischen reflexiven Momenten und Anlässen zur Reflexion in digit...
 
Sicherheit aus der Cloud und für die Cloud
Sicherheit aus der Cloud und für die CloudSicherheit aus der Cloud und für die Cloud
Sicherheit aus der Cloud und für die Cloud
 
Glosario
GlosarioGlosario
Glosario
 
Mehr als Citavi-Schulung und EndNote-Campuslizenz. Über die Vielfalt biblioth...
Mehr als Citavi-Schulung und EndNote-Campuslizenz. Über die Vielfalt biblioth...Mehr als Citavi-Schulung und EndNote-Campuslizenz. Über die Vielfalt biblioth...
Mehr als Citavi-Schulung und EndNote-Campuslizenz. Über die Vielfalt biblioth...
 
(Putting) Books on the Web
(Putting) Books on the Web(Putting) Books on the Web
(Putting) Books on the Web
 
eBook: 5 wirkungsvolle Kommunikationstechniken
eBook: 5 wirkungsvolle KommunikationstechnikeneBook: 5 wirkungsvolle Kommunikationstechniken
eBook: 5 wirkungsvolle Kommunikationstechniken
 
Absolventa
AbsolventaAbsolventa
Absolventa
 
Trucages
TrucagesTrucages
Trucages
 
#Hands-On - (Meta)Gaming - Lern- und Bildungsprozesse durch digitale Spiele?
#Hands-On - (Meta)Gaming - Lern- und Bildungsprozesse durch digitale Spiele?#Hands-On - (Meta)Gaming - Lern- und Bildungsprozesse durch digitale Spiele?
#Hands-On - (Meta)Gaming - Lern- und Bildungsprozesse durch digitale Spiele?
 
Diapositivas
DiapositivasDiapositivas
Diapositivas
 
Monograf+..
Monograf+..Monograf+..
Monograf+..
 
Fa
FaFa
Fa
 

Ähnlich wie Anwendungsfelder didaktischer Theorie - Einführungsveranstaltung

Planung von Lehrveranstaltungen
Planung von LehrveranstaltungenPlanung von Lehrveranstaltungen
Planung von Lehrveranstaltungen
Jan Fendler
 
[lehre] Projektentwicklung: Inp1 projektentwicklung-didaktisches_design
[lehre] Projektentwicklung: Inp1 projektentwicklung-didaktisches_design[lehre] Projektentwicklung: Inp1 projektentwicklung-didaktisches_design
[lehre] Projektentwicklung: Inp1 projektentwicklung-didaktisches_design
Sandra Schön (aka Schoen)
 
20091017 design ii_detailkonzept
20091017 design ii_detailkonzept20091017 design ii_detailkonzept
20091017 design ii_detailkonzept
heiko.vogl
 
WS_2015___2016-Tutorat_zur_Vorlesung_Methoden_der_empirischen_Politik-_und_Ve...
WS_2015___2016-Tutorat_zur_Vorlesung_Methoden_der_empirischen_Politik-_und_Ve...WS_2015___2016-Tutorat_zur_Vorlesung_Methoden_der_empirischen_Politik-_und_Ve...
WS_2015___2016-Tutorat_zur_Vorlesung_Methoden_der_empirischen_Politik-_und_Ve...
Qixuan Yang
 
Beobachtung und Analyse einer didaktischen Situation Arbeitsauftrag 1
Beobachtung und Analyse einer didaktischen Situation Arbeitsauftrag 1Beobachtung und Analyse einer didaktischen Situation Arbeitsauftrag 1
Beobachtung und Analyse einer didaktischen Situation Arbeitsauftrag 1
heiko.vogl
 
20091017 design i_rahmenkonzept
20091017 design i_rahmenkonzept20091017 design i_rahmenkonzept
20091017 design i_rahmenkonzept
heiko.vogl
 
Planung von Lehrveranstaltungen
Planung von LehrveranstaltungenPlanung von Lehrveranstaltungen
Planung von Lehrveranstaltungen
Jan Fendler
 
ePortfolios an der Technischen Universität Hamburg-Harburg
ePortfolios an der Technischen Universität Hamburg-HarburgePortfolios an der Technischen Universität Hamburg-Harburg
ePortfolios an der Technischen Universität Hamburg-Harburg
CPeters2011
 
ePortfolios an_der_tuhh
ePortfolios an_der_tuhhePortfolios an_der_tuhh
ePortfolios an_der_tuhh
CPeters2011
 
Faculty Development HSG Entwicklungsprozess
Faculty Development HSG EntwicklungsprozessFaculty Development HSG Entwicklungsprozess
Faculty Development HSG Entwicklungsprozess
hse_unisg
 

Ähnlich wie Anwendungsfelder didaktischer Theorie - Einführungsveranstaltung (20)

Sichtweisen und Gestaltungsräume von Veranstaltungsaufzeichnungen
Sichtweisen und Gestaltungsräume von VeranstaltungsaufzeichnungenSichtweisen und Gestaltungsräume von Veranstaltungsaufzeichnungen
Sichtweisen und Gestaltungsräume von Veranstaltungsaufzeichnungen
 
Keynote HTW Dresden (Tag der Lehre): Schlüsselkonzept Lehrmotivation
Keynote HTW Dresden (Tag der Lehre): Schlüsselkonzept LehrmotivationKeynote HTW Dresden (Tag der Lehre): Schlüsselkonzept Lehrmotivation
Keynote HTW Dresden (Tag der Lehre): Schlüsselkonzept Lehrmotivation
 
Planung von Lehrveranstaltungen
Planung von LehrveranstaltungenPlanung von Lehrveranstaltungen
Planung von Lehrveranstaltungen
 
Lernen im Fokus: Unterrichtsentwicklung durch Lesson Study
Lernen im Fokus: Unterrichtsentwicklung durch Lesson StudyLernen im Fokus: Unterrichtsentwicklung durch Lesson Study
Lernen im Fokus: Unterrichtsentwicklung durch Lesson Study
 
[lehre] Reflexion der Projektarbeit
[lehre] Reflexion der Projektarbeit[lehre] Reflexion der Projektarbeit
[lehre] Reflexion der Projektarbeit
 
[lehre] Reflexion der Projektarbeit
[lehre] Reflexion der Projektarbeit[lehre] Reflexion der Projektarbeit
[lehre] Reflexion der Projektarbeit
 
[lehre] Projektentwicklung: Inp1 projektentwicklung-didaktisches_design
[lehre] Projektentwicklung: Inp1 projektentwicklung-didaktisches_design[lehre] Projektentwicklung: Inp1 projektentwicklung-didaktisches_design
[lehre] Projektentwicklung: Inp1 projektentwicklung-didaktisches_design
 
[lehre] Projektentwicklung - Didaktisches Design
[lehre] Projektentwicklung - Didaktisches Design[lehre] Projektentwicklung - Didaktisches Design
[lehre] Projektentwicklung - Didaktisches Design
 
Expose
ExposeExpose
Expose
 
20091017 design ii_detailkonzept
20091017 design ii_detailkonzept20091017 design ii_detailkonzept
20091017 design ii_detailkonzept
 
WS_2015___2016-Tutorat_zur_Vorlesung_Methoden_der_empirischen_Politik-_und_Ve...
WS_2015___2016-Tutorat_zur_Vorlesung_Methoden_der_empirischen_Politik-_und_Ve...WS_2015___2016-Tutorat_zur_Vorlesung_Methoden_der_empirischen_Politik-_und_Ve...
WS_2015___2016-Tutorat_zur_Vorlesung_Methoden_der_empirischen_Politik-_und_Ve...
 
Beobachtung und Analyse einer didaktischen Situation Arbeitsauftrag 1
Beobachtung und Analyse einer didaktischen Situation Arbeitsauftrag 1Beobachtung und Analyse einer didaktischen Situation Arbeitsauftrag 1
Beobachtung und Analyse einer didaktischen Situation Arbeitsauftrag 1
 
WikiPREx - ein Praxisbericht
WikiPREx - ein PraxisberichtWikiPREx - ein Praxisbericht
WikiPREx - ein Praxisbericht
 
Forschend Lehren mit Digitalen Medien
Forschend Lehren mit Digitalen MedienForschend Lehren mit Digitalen Medien
Forschend Lehren mit Digitalen Medien
 
20091017 design i_rahmenkonzept
20091017 design i_rahmenkonzept20091017 design i_rahmenkonzept
20091017 design i_rahmenkonzept
 
Planung von Lehrveranstaltungen
Planung von LehrveranstaltungenPlanung von Lehrveranstaltungen
Planung von Lehrveranstaltungen
 
ePortfolios an der Technischen Universität Hamburg-Harburg
ePortfolios an der Technischen Universität Hamburg-HarburgePortfolios an der Technischen Universität Hamburg-Harburg
ePortfolios an der Technischen Universität Hamburg-Harburg
 
ePortfolios an der Technischen Universität Hamburg-Harburg
ePortfolios an der Technischen Universität Hamburg-HarburgePortfolios an der Technischen Universität Hamburg-Harburg
ePortfolios an der Technischen Universität Hamburg-Harburg
 
ePortfolios an_der_tuhh
ePortfolios an_der_tuhhePortfolios an_der_tuhh
ePortfolios an_der_tuhh
 
Faculty Development HSG Entwicklungsprozess
Faculty Development HSG EntwicklungsprozessFaculty Development HSG Entwicklungsprozess
Faculty Development HSG Entwicklungsprozess
 

Mehr von Franco Rau

Mehr von Franco Rau (20)

Lernen mit und über Wikibooks. Fallstudien zu Entwicklungspotenzialen einer i...
Lernen mit und über Wikibooks. Fallstudien zu Entwicklungspotenzialen einer i...Lernen mit und über Wikibooks. Fallstudien zu Entwicklungspotenzialen einer i...
Lernen mit und über Wikibooks. Fallstudien zu Entwicklungspotenzialen einer i...
 
Digitale Medien sind wie Pilze - JMFH2018
Digitale Medien sind wie Pilze - JMFH2018Digitale Medien sind wie Pilze - JMFH2018
Digitale Medien sind wie Pilze - JMFH2018
 
Write wikibooks!? Integrative Media Education #ECER2016
Write wikibooks!? Integrative Media Education #ECER2016Write wikibooks!? Integrative Media Education #ECER2016
Write wikibooks!? Integrative Media Education #ECER2016
 
Praxisbericht und Konzeptskizze zur Erstellung ein Wikibooks mit Studierende
Praxisbericht und Konzeptskizze zur Erstellung ein Wikibooks mit StudierendePraxisbericht und Konzeptskizze zur Erstellung ein Wikibooks mit Studierende
Praxisbericht und Konzeptskizze zur Erstellung ein Wikibooks mit Studierende
 
#Hands On - Internetportale für (angehende) Lehrer*innen
#Hands On - Internetportale für (angehende) Lehrer*innen#Hands On - Internetportale für (angehende) Lehrer*innen
#Hands On - Internetportale für (angehende) Lehrer*innen
 
#Hands On - Lernen und Studieren mit Wikis, Wikipedia & Co.
#Hands On - Lernen und Studieren mit Wikis, Wikipedia & Co.#Hands On - Lernen und Studieren mit Wikis, Wikipedia & Co.
#Hands On - Lernen und Studieren mit Wikis, Wikipedia & Co.
 
Digitale Kompetenz - Forum "Digitale Interaktive Didaktik"
Digitale Kompetenz - Forum "Digitale Interaktive Didaktik"Digitale Kompetenz - Forum "Digitale Interaktive Didaktik"
Digitale Kompetenz - Forum "Digitale Interaktive Didaktik"
 
Social Media Guide - Workshop #kultur-bildet.de
Social Media Guide - Workshop #kultur-bildet.deSocial Media Guide - Workshop #kultur-bildet.de
Social Media Guide - Workshop #kultur-bildet.de
 
Alles online? Überblick über die Onlinenutzung verschiedener Altersgruppen #k...
Alles online? Überblick über die Onlinenutzung verschiedener Altersgruppen #k...Alles online? Überblick über die Onlinenutzung verschiedener Altersgruppen #k...
Alles online? Überblick über die Onlinenutzung verschiedener Altersgruppen #k...
 
Pädagogik. Informationen zum Studiengang der TU Darmstadt #hobit2015
Pädagogik. Informationen zum Studiengang der TU Darmstadt #hobit2015Pädagogik. Informationen zum Studiengang der TU Darmstadt #hobit2015
Pädagogik. Informationen zum Studiengang der TU Darmstadt #hobit2015
 
Facebook in der Schule - Drei Perspekiven auf das schulische Handeln mit Sozi...
Facebook in der Schule - Drei Perspekiven auf das schulische Handeln mit Sozi...Facebook in der Schule - Drei Perspekiven auf das schulische Handeln mit Sozi...
Facebook in der Schule - Drei Perspekiven auf das schulische Handeln mit Sozi...
 
Du hast eine neue Freundschaftsanfrage!
Du hast eine neue Freundschaftsanfrage!Du hast eine neue Freundschaftsanfrage!
Du hast eine neue Freundschaftsanfrage!
 
#Hands On - Twittern für PädagogInnen und EduPunks
#Hands On - Twittern für PädagogInnen und EduPunks#Hands On - Twittern für PädagogInnen und EduPunks
#Hands On - Twittern für PädagogInnen und EduPunks
 
#Hands On - Tools zur Literaturrecherche und -verwaltung
#Hands On - Tools zur Literaturrecherche und -verwaltung#Hands On - Tools zur Literaturrecherche und -verwaltung
#Hands On - Tools zur Literaturrecherche und -verwaltung
 
Conceptions of Participation in the Digital Age. A literature review
Conceptions of Participation in the Digital Age. A literature reviewConceptions of Participation in the Digital Age. A literature review
Conceptions of Participation in the Digital Age. A literature review
 
 Zwischen #SELFIES und #EDchatDE. Neue (Bildungs-)Praktiken in einer digital...
 Zwischen #SELFIES und #EDchatDE. Neue (Bildungs-)Praktiken in einer digital... Zwischen #SELFIES und #EDchatDE. Neue (Bildungs-)Praktiken in einer digital...
 Zwischen #SELFIES und #EDchatDE. Neue (Bildungs-)Praktiken in einer digital...
 
Partizipation mit digitalen Medien in der Hochschule - JFMH 14
Partizipation mit digitalen Medien in der Hochschule - JFMH 14Partizipation mit digitalen Medien in der Hochschule - JFMH 14
Partizipation mit digitalen Medien in der Hochschule - JFMH 14
 
#Hands-On - 99 digitale „Tools“ für den Unterricht. Einsatz von digitalen We...
#Hands-On - 99 digitale „Tools“ für den Unterricht. Einsatz von digitalen We...#Hands-On - 99 digitale „Tools“ für den Unterricht. Einsatz von digitalen We...
#Hands-On - 99 digitale „Tools“ für den Unterricht. Einsatz von digitalen We...
 
hobit 2014 - Vorstellung des Studiengangs "BA Pädagogik" der TU Darmstadt
hobit 2014 - Vorstellung des Studiengangs "BA Pädagogik" der TU Darmstadthobit 2014 - Vorstellung des Studiengangs "BA Pädagogik" der TU Darmstadt
hobit 2014 - Vorstellung des Studiengangs "BA Pädagogik" der TU Darmstadt
 
Always On - Wie unterschiedliche Generationen das Internet nutzen
Always On - Wie unterschiedliche Generationen das Internet nutzenAlways On - Wie unterschiedliche Generationen das Internet nutzen
Always On - Wie unterschiedliche Generationen das Internet nutzen
 

Anwendungsfelder didaktischer Theorie - Einführungsveranstaltung

  • 1.     Anwendungsfelder  didak0scher  Theorie   Einführung  &  Formalien   Franco  Rau   Anwendungsfelder  didak4scher  Theorie   Workshop  #01  am  17.10.20113  
  • 6.     es Dreieck als Didaktisch Modell Lehrende Lernende Inhalte
  • 7. Fokus spez. es Dreieck als Didaktisch nen (mit Grenzen) Relatio    
  • 8.     llehre nur ein Hochschu dungsfeld ... Anwen huan von  waynew 92d6c7ccd 53804409_3 om/7151/67 .c 8.sta4cflickr g:  hDp://farm _b.jpg  
  • 9.     llehre nur ein Hochschu dungsfeld ... Anwen Von   37.jpg   37_60b3e0cf 30/57072510 ickr.com/36 /farm4.sta4cfl a  Care:  hDp:/ Chris4an
  • 10.    
  • 11.    
  • 12.    
  • 13. 1   Das  Seminarkonzept   2   Was  ist  formal  zu  erledigen   3   Vorstellungsrunde   (Über  die  Ziele  der  Studienordnung  sowie  ein  Konzeptvorschlag  zum  Seminar)       (Rahmenbedingungen  dieser  Veranstaltung,  Arbeitspla[orm,  Leistungsforderungen,  Termine,  etc.)       (Informa4onen  über  meinen  Hintergrund  &  Gespräch  über  eigene  Interessen)      
  • 14. 1   Das  Seminarkonzept   Über  die  Ziele  der  Studienordnung  sowie  ein  Konzeptvorschlag  zum  Seminar  
  • 15. Was  Sie  schon  „können“      
  • 16. Was  Ihnen  noch  „fehlt“      
  • 18. Mit  anderen  Worten:       „Es  soll  Orien4erungs-­‐  und  Reflexionswissen  vermiDelt   werden,  auf  dessen  Grundlage  die  eigenen   Handlungsbedingungen  theoriegeleitet  analysiert   und  gestaltet  werden  können.  UnmiDelbare   Handlungsfähigkeit  zu  erzeugen  ist  nicht  das  Ziel.“   (Horstkemper  2004,  S.  471)  
  • 19. Warum  halten  das  Menschen     für  relevant?       „[...]  Gestützt  auf  einen  Theoriekontext  kann  sich   ‚Praxis‘  als  ‚regelgeleitetes  Handeln  aus  Prinzipien‘   enpalten  (vgl.  Herrmann  2002,  S.  156).  Wogegen  ‚Praxis   ohne  Theorie‘  zu  Recht  als  bloßes  Herumprobieren   apostrophiert  werden  kann  (ebd.).“   (Topsch  2004,  S.  479)  
  • 20. Konzeptvorschlag       Block  I   Diskussionen  didak4scher  Begriffe  und  didak4scher   Theorien   Block  II   Analyse  eines  konkreten  Anwendungsfeld  mit  Hilfe  von   konkreten  Kategorien/Kriterien   Block  III   Planung  &  Durchführung  einer  „Lehr-­‐Lern-­‐Sequenz“  (zu   Block  II)  sowie  Feedback  für  weitere  Arbeitsgruppen   Block  IV   Reflexions-­‐  und  Evalua4on  der  Veranstaltung  
  • 21.     Block  I  –  Orien4erung   •  Was  verstehen  wir  unter  Begriffen   wie  „Anwendungsfeld“,  „Didak4k“     und  „Theorie“?   •  Was  sind  Mythen  didak4scher  Theorie?   •  Was  sind  die  Gemeinsamkeiten  und  Unterschiede  von   Lerntheorien  und  didak4schen  Theorieansätzen?   (Terhart  2009,  Gudjons  &  Winkel  1997)  
  • 22. Block  II  –  Analyse         •  Wie  lassen  sich  reale  Situa4onen  mit  Hilfe  didak4scher   Theorien/Modelle  analysieren/planen?   •  Analyse  eines  konkreten  Anwendungsfeldes  mit  Hilfe  eines   Modells/einer  Theorie,  z.B.   –  –  –  –  Gesprächsverlauf  eines  fragen-­‐entwickelnden  Unterrichts  (z.B.  „mit“  Winkel,  1997)   Kompetenzziele  des  Moduls  10  (z.B.  „mit“  Holzkamp,  1995)   ZIMM-­‐BlaD  (z.B.  „mit“  Heimann,  1962  oder  Schulz,  1997)   Bes4mmung  des  Bildungsgehaltes  von  Magne4smus  für  die  Sekundarstufe  I     (z.B.  „mit“  Klaxi,  1997)  
  • 23. Block  III  –  Planung           •  Begründete  Planung  &  Durchführung  (d.h.  mit  Bezug  auf  didak4sche   Modelle/Theorien)  eines  „Lehr-­‐Lernarrangements“  zu  einem   Problem/Teilaspekt  (mit  Bezug  zu  Block  II)   •  Feedback  eines  „Lehr-­‐Lernarrangements“  mit  Hilfe  der   Kriterien/Kategorien  (mit  Bezug  zu  Block  I  &  II)  
  • 24. Block  IV  –  Reflexion         •  Wie  lassen  sich  die  erworbenen  Kenntnisse  zur  Analyse/ Reflexion  dieses  Workshops  verwenden?   •  Präsenta4onsgespräche  als  Modulabschlussprüfung  
  • 25. Fragen?  (Formalia  kommen  gleich...)      
  • 26. 2   Was  ist  formal  zu  erledigen   Rahmenbedingungen  dieser  Veranstaltung,  Arbeitspla[orm,  Leistungsforderungen,  Termine  
  • 28. Leistungsanforderungen  (B.A.)   „Die  Modulprüfung  in  Form  einer  Präsenta4on  findet  während   des  Workshops  durch  den  Modulverantwortlichen  staD.  Die   Modulprüfung  umfasst  die  Prüfung  aller  in  den   Modulveranstaltungen  erworbenen  Kompetenzen.  Die   Modulnote  geht  entsprechend  den  Kreditpunkten  gewichtet   (6/147)  in  das  Gesamturteil  der  Bachelorprüfung  ein.  Mit   bestandener  Modulprüfung  werden  die  CP  gutgeschrieben.“  
  • 29. Leistungsanforderungen     •  Studienleistung  (für  alle  Workshopteilnehmer)   •  Ak4ve  Teilnahme  im  Rahmen  des  Workshops,  inkl.   •  Dokumenta4on  der  Arbeitsergebnisse  zu  den  drei  Blöcken   in  Form  von  Zusammenfassungen  &  Reflexionsbeiträgen   •  Durchführung  einer  Lehr-­‐Lern-­‐Sequenz  &  Feedback   •  Prüfungsleistung/Modulprüfung  (für  B.A.)   •  Präsenta4on  und  Diskussion  der  Dokumenta4on  der  verschiedenen   Arbeitsergebnissen  zu  den  drei  Blöcken  (I,  II,  III)  zum  Abschluss  des   Workshops  (Block  IV)  
  • 30. Fragen?        
  • 31. 3   Vorstellungsrunde   Informa4onen  über  meinen  Hintergrund  &  Gespräch  über  Ihre  Interessen  
  • 32. Franco  Rau       •  Lehramtsstudium  (LaG)  Informa4k/Physik  an  der     Universität  Potsdam  (von  2005-­‐2012)     •  (Wissenschazlicher)  Mitarbeiter  an  der  Uni  Potsdam   „Didak4k  der  Physik“  (von  2011-­‐2012)     •  Wissenschazlicher  Mitarbeiter  an  der  TU  Darmstadt   „Allgemeine  Pädagogik  |  Medienpädagogik“  (seit  2013)   hDp://de.slideshare.net/FrancoRau   hDps://twiDer.com/FrancoRau    
  • 33. Lebendige  Sta0s0k/Standogramm     Modulbezüge   Ver4efungsmod ul  Allgemeine   Pädagogik   (Export  BA   Soziologie)   63%       Theorien  der   allgemeinen   Didak4k  und   Methodik   37%   Verteilung  der  Fachsemester   10.   Fachsemester   4%   9.  Fachsemester   8%   5.  Fachsemester   36%   7.  Fachsemester   48%   6.  Fachsemester   4%  
  • 34. Welches  Didak0kseminar  haben   Sie  besucht?         Klingovsky   Luckhaupt   Bierbaum   Grell   andere   keine  
  • 35.     Wie  viel  Praxiserfahrung  haben  Sie?     Nur  „passiv“   1  Monat   1  Monat  –     1  Jahr   >  1  Jahr  
  • 36.     Für  welche  „Anwendungsfelder“     interessieren  Sie  sich?     Kindheit   Schule   Hochschule   Erwachsene                                                                
  • 37.     Was  sollte  ich  noch  über  Sie  wissen?     Welche  Themen  sollten  wir  berücksich0gen?    
  • 38. Literaturbezüge   •  •  •  •  •  •  •  •  •      Gudjons,  Herbert  (Hrsg.)  ;  Winkel,  Rainer  (Hrsg.):  Didak4-­‐  sche  Theorien.  9.  Auflage.   Hamburg  :  Bergmann  und  Helbig,  1997     Heinmann,  Paul:  Didak4k  als  Theorie  und  Lehre.  In:  Die  Deutsche  Schule  54  (1962),  Nr.  9,  S.   407–427   Holzkamp,  Klaus:  Lernen.  Subjektwissenschazliche  Grundlegung.  1.  Frankfurt,  New  York  :   Campus  Fachbuch,  1995.  –  ISBN  3593353172     Horstkemper,  M.  (2004):  Erziehungswissenschazliche  Ausbildung.  In:  Blömeke,  S.  /  u.  a.   (Hrsg.):  Handbuch  Lehrerbildung.  S.  462-­‐476.   Klaxi,  Wolfgang:  Die  bildungstheore4sche  Didak4k  im  Rahmen  kri4sch-­‐  konstruk4ver   Erziehungswissenschaz.  In:  Gudjons,  Herbert  (Hrsg.)  ;  Winkel,  Rainer  (Hrsg.):  Didak4sche   Theorien.  9.  Auflage.  Bergmann  und  Helbig,  1997,  S.  13–34     Schulz,  Wolfgang:  Die  lehrtheore4sche  Didak4k.  In:  Gudjons,  Herbert  (Hrsg.)  ;  Winkel,  Rainer   (Hrsg.):  Didak4sche  Theorien.  9.  Auflage.  Bergmann  und  Helbig,  1997,  S.  35–56     Terhart,  Ewald:  Didak4k.  Eine  Einführung.  Ditzingen  :  Reclam,  2009   Topsch,  W.  (2004):  Praxis  in  der  Lehrerbildung.  In:  Blömeke,  S.  /  u.  a.  (Hrsg.):  Handbuch   Lehrerbildung.    S.476-­‐487   Winkel,  Rainer:  Die  kri4sch-­‐kommunika4ve  Didak4k.  In:  Gudjons,  Herbert  (Hrsg.)  ;  Winkel,   Rainer  (Hrsg.):  Didak4sche  Theorien.  9.  Auflage.  Bergmann  und  Helbig,  1997,  S.  93–112    
  • 39. „Buzzword“  Bingo         :   Von  planeta f1abe6.jpg   70339_c6eb /2202/21725 om .sta4cflickr.c hDp://farm3
  • 40. „Buzzword“  Bingo         :   Von  planeta f1abe6.jpg   70339_c6eb /2202/21725 om .sta4cflickr.c hDp://farm3