SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
1
Ergebnisse: Master-Thesis
Wie sind digitale Medien in die
Nachhaltigkeitsinformatik einzuordnen?
Eva Kern
Umwelt-Campus Birkenfeld, Juli 2013
Nachhaltigkeit
Informatik
Eva Kern, M.Sc.
Medien
Nachhaltigkeit
Informatik
Eva Kern, M.Sc.
Gliederung
 Was gibt es?
 Welche Fragen treten auf?
 Was habe ich gemacht?
 Was ist das Ergebnis?
Eva Kern, M.Sc.
Was gibt es? Rollen der Medien
 Umweltentlastende Rolle der Medien
 Kommunikation & Transparenz
 Information & Demonstration
 „Green by Media“
 Umweltbelastende Rolle der Medien
 Produktion & Bereitstellung
 Nutzung & Konsum
 „Green in Media“
Eva Kern, M.Sc.
Was gibt es? Definition
„Green Web Engineering beschreibt die Kunst des
 Entwickelns,
 Entwerfens,
 Wartens,
 Administrierens und
 Nutzens
einer Webseite in einer solchen Weise, dass direkte und indirekte
Energieverbräuche innerhalb des vollständigen Lebenszyklus einer
Webseite verringert werden.“
(übersetzt nach Dick et al. 2010)
Nachhaltigkeit
Informatik
Medien
Eva Kern, M.Sc.
Was gibt es? Handlungsempfehlungen
 Optimierung von Medieninhalten
 Komprimierung von Fotos, Grafiken und Videos
 Komprimierung von CSS-, JS- und HTML-Code
 …
 Energiesparende (Internet)nutzung
 Caching
 Energiesparoptionen
 …
Messmethoden! Lebenszyklus! …
Eva Kern, M.Sc.
Welche Fragen treten auf?
 Welche Auswirkungen haben die Maßnahmen des
Green Web Engineering?
 … auf die Nutzerakzeptanz?
 … auf den Energieverbrauch?
 … auf die Ladezeiten einer Website?
 Sind Nutzer bereit selbst für ein Green Web aktiv zu
werden?
Eva Kern, M.Sc.
Was habe ich gemacht?
Umsetzung
Befragung
Medien-Beispiele
Ergebnisse
Messungen
Erkenntnisse
Vorgehensmodell
Eva Kern, M.Sc.
Was habe ich gemacht?
 Teilweise Umsetzung der Empfehlungen
 für Fotos, Grafiken, (Videos)
 Test unterschiedlicher Tools (Freeware)
 Nutzerbefragung
 Akzeptanz der Auswirkungen
 Bereitschaft aktiv zu werden
 Energiemessungen (stud. Projekt)
 Vorgehensmodell
Umsetzung
Befragung
Beispiele
Ergebnisse
Messungen
Ergebnisse
Vorgehensmodell
Eva Kern, M.Sc.
Was ist das Ergebnis? Nutzerbefragung
Methode Befragung durch Onlinefragebogen
Grundgesamtheit
Internetnutzer in Deutschland
(und angrenzende Nachbarländer)
Stichprobe n = 486
Davon vollständige
Fragebögen
308
Erhebungszeitraum 3. April bis 1. Mai 2013
6
Eva Kern, M.Sc.
Was ist das Ergebnis? Nutzerbefragung
 „Typischer Umfrageteilnehmer“:
 Student, 20 bis 29 Jahre, Rheinland-Pfalz
 Akzeptanz vorhanden
→ vor allem für Optimierungen im Grafik-Bereich
 (Bereitschaft zur) Aktivität vorhanden
→ vor allem von Personen mit ökologischer Einstellung
 Blocker werden genutzt (insb. Werbe-Blocker)
 Green-IT-Maßnahmen werden umgesetzt
 Standardisiertes Label mit festen Kriterien als Ampel
7
Eva Kern, M.Sc.
Was ist das Ergebnis? Energiemessungen
0
5
10
15
20
25
-00:00:05 00:00:00 00:00:05 00:00:10 00:00:15 00:00:20 00:00:25 00:00:30 00:00:35 00:00:40 00:00:45 00:00:50 00:00:55 00:01:00 00:01:05 +00:01:10
Wirkleistung(Watt)
Zeit
Mittelwerte Wirkleistung[W] 06_best Mittelwerte Wirkleistung[W] 07_basis
Wirkarbeit Firefox
„Best“ 0,1314 Wh
„Basis“ 0,1434 Wh
Eva Kern, M.Sc.
Was ist das Ergebnis? Empfehlungen
Nutzerzentriertes Green Web Engineering
 Quellcode optimieren & komprimieren
 Grafiken optimieren & komprimieren
 Ohne Informationsverluste!
 Verzicht auf Farbverläufe
 Bildgröße
 für Fotos: 600 bis 700px (längste Bildseite)
 für Videos: 640 x 480px
9
Eva Kern, M.Sc.
Was ist das Ergebnis? Vorgehensmodell
Eva Kern, M.Sc.
Zusammenfassung
 Umweltbelastende &
umweltentlastende Rolle der Medien
 Nutzerakzeptanz für Green Web ist vorhanden
 Nutzer sind bereit aktiv im Green Web zu werden
 Optimierungen haben positive Auswirkungen auf
 Energieverbrauch
 Performance
 Bündelung der Ergebnisse in einem Vorgehensmodell
11
Eva Kern, M.Sc.
17
Eva Kern
e.kern@umwelt-campus.de
www.nachhaltige-medien.de

Weitere ähnliche Inhalte

Andere mochten auch

Perl 5 Quiz Chemnitz Edition
Perl 5 Quiz Chemnitz EditionPerl 5 Quiz Chemnitz Edition
Perl 5 Quiz Chemnitz Edition
lichtkind
 
Elisabeth Hoffmann: Erfolgskontrolle
Elisabeth Hoffmann: ErfolgskontrolleElisabeth Hoffmann: Erfolgskontrolle
Elisabeth Hoffmann: Erfolgskontrolle
Stefanie Kollenberg, Raabe Verlag
 
Klaus Herkenrath: Wissenschaft im Fernsehen
Klaus Herkenrath: Wissenschaft im FernsehenKlaus Herkenrath: Wissenschaft im Fernsehen
Klaus Herkenrath: Wissenschaft im Fernsehen
Stefanie Kollenberg, Raabe Verlag
 
WJ Mittelthüringen - Sport 2011
WJ Mittelthüringen - Sport 2011WJ Mittelthüringen - Sport 2011
WJ Mittelthüringen - Sport 2011
RobertMuennich
 
Belt Scale Lime Feeder Arauco
Belt Scale Lime Feeder AraucoBelt Scale Lime Feeder Arauco
Belt Scale Lime Feeder Arauco
ccerdab
 
gfz-geolab_sumatra-tohoku-mittelmeer
gfz-geolab_sumatra-tohoku-mittelmeergfz-geolab_sumatra-tohoku-mittelmeer
gfz-geolab_sumatra-tohoku-mittelmeer
Herry Tjahjono
 
Griechenland
GriechenlandGriechenland
Griechenland
Pa Shee
 
Web 2.0 in den Pfarren
Web 2.0 in den PfarrenWeb 2.0 in den Pfarren
Web 2.0 in den Pfarren
Kirche 2.0
 
Begrüssungsslides fürs #bckirche20
Begrüssungsslides fürs #bckirche20Begrüssungsslides fürs #bckirche20
Begrüssungsslides fürs #bckirche20
Kirche 2.0
 
Iris Klaßen: Change Management
Iris Klaßen: Change ManagementIris Klaßen: Change Management
Iris Klaßen: Change Management
Stefanie Kollenberg, Raabe Verlag
 
Andrea Geißlitz (TNS Infratest): Lieblingssender Webradio
Andrea Geißlitz (TNS Infratest): Lieblingssender WebradioAndrea Geißlitz (TNS Infratest): Lieblingssender Webradio
Andrea Geißlitz (TNS Infratest): Lieblingssender Webradio
Radiocamp 2011
 
The Biggest Secret - Geistige Weltstrukturen von Gerold Szonn
The Biggest Secret - Geistige Weltstrukturen von Gerold SzonnThe Biggest Secret - Geistige Weltstrukturen von Gerold Szonn
The Biggest Secret - Geistige Weltstrukturen von Gerold Szonn
Gerold Szonn
 
At 30 isd veracruz
At 30 isd veracruzAt 30 isd veracruz
At 30 isd veracruz
Ingrid
 

Andere mochten auch (15)

Perl 5 Quiz Chemnitz Edition
Perl 5 Quiz Chemnitz EditionPerl 5 Quiz Chemnitz Edition
Perl 5 Quiz Chemnitz Edition
 
Elisabeth Hoffmann: Erfolgskontrolle
Elisabeth Hoffmann: ErfolgskontrolleElisabeth Hoffmann: Erfolgskontrolle
Elisabeth Hoffmann: Erfolgskontrolle
 
Klaus Herkenrath: Wissenschaft im Fernsehen
Klaus Herkenrath: Wissenschaft im FernsehenKlaus Herkenrath: Wissenschaft im Fernsehen
Klaus Herkenrath: Wissenschaft im Fernsehen
 
WJ Mittelthüringen - Sport 2011
WJ Mittelthüringen - Sport 2011WJ Mittelthüringen - Sport 2011
WJ Mittelthüringen - Sport 2011
 
Belt Scale Lime Feeder Arauco
Belt Scale Lime Feeder AraucoBelt Scale Lime Feeder Arauco
Belt Scale Lime Feeder Arauco
 
Pecha Kucha ACW
Pecha Kucha ACWPecha Kucha ACW
Pecha Kucha ACW
 
gfz-geolab_sumatra-tohoku-mittelmeer
gfz-geolab_sumatra-tohoku-mittelmeergfz-geolab_sumatra-tohoku-mittelmeer
gfz-geolab_sumatra-tohoku-mittelmeer
 
Griechenland
GriechenlandGriechenland
Griechenland
 
Web 2.0 in den Pfarren
Web 2.0 in den PfarrenWeb 2.0 in den Pfarren
Web 2.0 in den Pfarren
 
Begrüssungsslides fürs #bckirche20
Begrüssungsslides fürs #bckirche20Begrüssungsslides fürs #bckirche20
Begrüssungsslides fürs #bckirche20
 
Iris Klaßen: Change Management
Iris Klaßen: Change ManagementIris Klaßen: Change Management
Iris Klaßen: Change Management
 
Andrea Geißlitz (TNS Infratest): Lieblingssender Webradio
Andrea Geißlitz (TNS Infratest): Lieblingssender WebradioAndrea Geißlitz (TNS Infratest): Lieblingssender Webradio
Andrea Geißlitz (TNS Infratest): Lieblingssender Webradio
 
The Biggest Secret - Geistige Weltstrukturen von Gerold Szonn
The Biggest Secret - Geistige Weltstrukturen von Gerold SzonnThe Biggest Secret - Geistige Weltstrukturen von Gerold Szonn
The Biggest Secret - Geistige Weltstrukturen von Gerold Szonn
 
BRASIL CACAU 3D
BRASIL CACAU 3DBRASIL CACAU 3D
BRASIL CACAU 3D
 
At 30 isd veracruz
At 30 isd veracruzAt 30 isd veracruz
At 30 isd veracruz
 

Ähnlich wie Wie sind digitale Medien in die Nachhaltigkeitsinformatik einzuordnen?

Medien Nachhaltigkeit Informatik
Medien Nachhaltigkeit InformatikMedien Nachhaltigkeit Informatik
Medien Nachhaltigkeit Informatik
Eva Kern
 
Google Glass zur Verbesserung der Interaktion bei Massenvorlesungen
Google Glass zur Verbesserung der Interaktion bei MassenvorlesungenGoogle Glass zur Verbesserung der Interaktion bei Massenvorlesungen
Google Glass zur Verbesserung der Interaktion bei Massenvorlesungen
Educational Technology
 
Digitale Lehre oder digitale Leere?
Digitale Lehre oder digitale Leere?Digitale Lehre oder digitale Leere?
Digitale Lehre oder digitale Leere?
Tanja Jadin
 
Präsentation mefobi@n2017 20170627
Präsentation mefobi@n2017 20170627Präsentation mefobi@n2017 20170627
Präsentation mefobi@n2017 20170627
vonspecht-esw
 
Präsentation mefobi@n2017 20170627
Präsentation mefobi@n2017 20170627Präsentation mefobi@n2017 20170627
Präsentation mefobi@n2017 20170627
vonspecht-esw
 
Qualität evaluation elearning
Qualität evaluation elearningQualität evaluation elearning
Qualität evaluation elearning
brillux
 
ICM meets Scrum - Lightning Talk auf dem UFF
ICM meets Scrum - Lightning Talk auf dem UFFICM meets Scrum - Lightning Talk auf dem UFF
ICM meets Scrum - Lightning Talk auf dem UFF
Karsten Morisse
 
Wirtschaftlichkeit im E-Learning
Wirtschaftlichkeit im E-LearningWirtschaftlichkeit im E-Learning
Wirtschaftlichkeit im E-Learning
SOOPAL
 
(Wissens-) Kooperationen in (Forschung und) der Lehre – CELePro
(Wissens-) Kooperationen in (Forschung und) der Lehre – CELePro(Wissens-) Kooperationen in (Forschung und) der Lehre – CELePro
(Wissens-) Kooperationen in (Forschung und) der Lehre – CELePro
Anja Lorenz
 
Learning Analytics oder wenn Big Data das Lernverhalten steuert
Learning Analytics oder wenn Big Data das Lernverhalten steuertLearning Analytics oder wenn Big Data das Lernverhalten steuert
Learning Analytics oder wenn Big Data das Lernverhalten steuert
Martin Ebner
 
e-Learning an der TUG
e-Learning an der TUGe-Learning an der TUG
e-Learning an der TUG
Martin Ebner
 
2014-DGfE_Design-based-research-DBR
2014-DGfE_Design-based-research-DBR2014-DGfE_Design-based-research-DBR
2014-DGfE_Design-based-research-DBR
Isa Jahnke
 
20140616 präse abschlußtagung_final
20140616 präse abschlußtagung_final20140616 präse abschlußtagung_final
20140616 präse abschlußtagung_final
Christoph Harrach
 
EDINGER KLAMMER Impulsseminar: Rezipieren, Ausprobieren, Reflektieren (Social...
EDINGER KLAMMER Impulsseminar: Rezipieren, Ausprobieren, Reflektieren (Social...EDINGER KLAMMER Impulsseminar: Rezipieren, Ausprobieren, Reflektieren (Social...
EDINGER KLAMMER Impulsseminar: Rezipieren, Ausprobieren, Reflektieren (Social...
Eva-Christina Edinger
 
Emerging trends - Learning Analytics, Maker Education, Lernen mit Videos
Emerging trends - Learning Analytics, Maker Education, Lernen mit VideosEmerging trends - Learning Analytics, Maker Education, Lernen mit Videos
Emerging trends - Learning Analytics, Maker Education, Lernen mit Videos
Martin Ebner
 
Was sagen die Studierenden zur E-Learning Strategie der Hochschule?
Was sagen die Studierenden zur E-Learning Strategie der Hochschule?Was sagen die Studierenden zur E-Learning Strategie der Hochschule?
Was sagen die Studierenden zur E-Learning Strategie der Hochschule?
Martin Ebner
 
Einsatz von mobilen Endgeräten in der Schule
Einsatz von mobilen Endgeräten in der SchuleEinsatz von mobilen Endgeräten in der Schule
Einsatz von mobilen Endgeräten in der Schule
Wolfgang Neuhaus
 
Collaboration in E-Learning Projects (CELePro)
Collaboration in E-Learning Projects (CELePro)Collaboration in E-Learning Projects (CELePro)
Collaboration in E-Learning Projects (CELePro)
Anja Lorenz
 
Medienprojekt: Plenum (Einführung) WiSe 2014/15
Medienprojekt: Plenum (Einführung) WiSe 2014/15Medienprojekt: Plenum (Einführung) WiSe 2014/15
Medienprojekt: Plenum (Einführung) WiSe 2014/15
Martin Rehm
 
Untersuchung des Einflusses von Popularitätsdaten auf die Relevanzbewertung i...
Untersuchung des Einflusses von Popularitätsdaten auf die Relevanzbewertung i...Untersuchung des Einflusses von Popularitätsdaten auf die Relevanzbewertung i...
Untersuchung des Einflusses von Popularitätsdaten auf die Relevanzbewertung i...
Christiane Behnert
 

Ähnlich wie Wie sind digitale Medien in die Nachhaltigkeitsinformatik einzuordnen? (20)

Medien Nachhaltigkeit Informatik
Medien Nachhaltigkeit InformatikMedien Nachhaltigkeit Informatik
Medien Nachhaltigkeit Informatik
 
Google Glass zur Verbesserung der Interaktion bei Massenvorlesungen
Google Glass zur Verbesserung der Interaktion bei MassenvorlesungenGoogle Glass zur Verbesserung der Interaktion bei Massenvorlesungen
Google Glass zur Verbesserung der Interaktion bei Massenvorlesungen
 
Digitale Lehre oder digitale Leere?
Digitale Lehre oder digitale Leere?Digitale Lehre oder digitale Leere?
Digitale Lehre oder digitale Leere?
 
Präsentation mefobi@n2017 20170627
Präsentation mefobi@n2017 20170627Präsentation mefobi@n2017 20170627
Präsentation mefobi@n2017 20170627
 
Präsentation mefobi@n2017 20170627
Präsentation mefobi@n2017 20170627Präsentation mefobi@n2017 20170627
Präsentation mefobi@n2017 20170627
 
Qualität evaluation elearning
Qualität evaluation elearningQualität evaluation elearning
Qualität evaluation elearning
 
ICM meets Scrum - Lightning Talk auf dem UFF
ICM meets Scrum - Lightning Talk auf dem UFFICM meets Scrum - Lightning Talk auf dem UFF
ICM meets Scrum - Lightning Talk auf dem UFF
 
Wirtschaftlichkeit im E-Learning
Wirtschaftlichkeit im E-LearningWirtschaftlichkeit im E-Learning
Wirtschaftlichkeit im E-Learning
 
(Wissens-) Kooperationen in (Forschung und) der Lehre – CELePro
(Wissens-) Kooperationen in (Forschung und) der Lehre – CELePro(Wissens-) Kooperationen in (Forschung und) der Lehre – CELePro
(Wissens-) Kooperationen in (Forschung und) der Lehre – CELePro
 
Learning Analytics oder wenn Big Data das Lernverhalten steuert
Learning Analytics oder wenn Big Data das Lernverhalten steuertLearning Analytics oder wenn Big Data das Lernverhalten steuert
Learning Analytics oder wenn Big Data das Lernverhalten steuert
 
e-Learning an der TUG
e-Learning an der TUGe-Learning an der TUG
e-Learning an der TUG
 
2014-DGfE_Design-based-research-DBR
2014-DGfE_Design-based-research-DBR2014-DGfE_Design-based-research-DBR
2014-DGfE_Design-based-research-DBR
 
20140616 präse abschlußtagung_final
20140616 präse abschlußtagung_final20140616 präse abschlußtagung_final
20140616 präse abschlußtagung_final
 
EDINGER KLAMMER Impulsseminar: Rezipieren, Ausprobieren, Reflektieren (Social...
EDINGER KLAMMER Impulsseminar: Rezipieren, Ausprobieren, Reflektieren (Social...EDINGER KLAMMER Impulsseminar: Rezipieren, Ausprobieren, Reflektieren (Social...
EDINGER KLAMMER Impulsseminar: Rezipieren, Ausprobieren, Reflektieren (Social...
 
Emerging trends - Learning Analytics, Maker Education, Lernen mit Videos
Emerging trends - Learning Analytics, Maker Education, Lernen mit VideosEmerging trends - Learning Analytics, Maker Education, Lernen mit Videos
Emerging trends - Learning Analytics, Maker Education, Lernen mit Videos
 
Was sagen die Studierenden zur E-Learning Strategie der Hochschule?
Was sagen die Studierenden zur E-Learning Strategie der Hochschule?Was sagen die Studierenden zur E-Learning Strategie der Hochschule?
Was sagen die Studierenden zur E-Learning Strategie der Hochschule?
 
Einsatz von mobilen Endgeräten in der Schule
Einsatz von mobilen Endgeräten in der SchuleEinsatz von mobilen Endgeräten in der Schule
Einsatz von mobilen Endgeräten in der Schule
 
Collaboration in E-Learning Projects (CELePro)
Collaboration in E-Learning Projects (CELePro)Collaboration in E-Learning Projects (CELePro)
Collaboration in E-Learning Projects (CELePro)
 
Medienprojekt: Plenum (Einführung) WiSe 2014/15
Medienprojekt: Plenum (Einführung) WiSe 2014/15Medienprojekt: Plenum (Einführung) WiSe 2014/15
Medienprojekt: Plenum (Einführung) WiSe 2014/15
 
Untersuchung des Einflusses von Popularitätsdaten auf die Relevanzbewertung i...
Untersuchung des Einflusses von Popularitätsdaten auf die Relevanzbewertung i...Untersuchung des Einflusses von Popularitätsdaten auf die Relevanzbewertung i...
Untersuchung des Einflusses von Popularitätsdaten auf die Relevanzbewertung i...
 

Wie sind digitale Medien in die Nachhaltigkeitsinformatik einzuordnen?

  • 1. 1 Ergebnisse: Master-Thesis Wie sind digitale Medien in die Nachhaltigkeitsinformatik einzuordnen? Eva Kern Umwelt-Campus Birkenfeld, Juli 2013
  • 4. Gliederung  Was gibt es?  Welche Fragen treten auf?  Was habe ich gemacht?  Was ist das Ergebnis? Eva Kern, M.Sc.
  • 5. Was gibt es? Rollen der Medien  Umweltentlastende Rolle der Medien  Kommunikation & Transparenz  Information & Demonstration  „Green by Media“  Umweltbelastende Rolle der Medien  Produktion & Bereitstellung  Nutzung & Konsum  „Green in Media“ Eva Kern, M.Sc.
  • 6. Was gibt es? Definition „Green Web Engineering beschreibt die Kunst des  Entwickelns,  Entwerfens,  Wartens,  Administrierens und  Nutzens einer Webseite in einer solchen Weise, dass direkte und indirekte Energieverbräuche innerhalb des vollständigen Lebenszyklus einer Webseite verringert werden.“ (übersetzt nach Dick et al. 2010) Nachhaltigkeit Informatik Medien Eva Kern, M.Sc.
  • 7. Was gibt es? Handlungsempfehlungen  Optimierung von Medieninhalten  Komprimierung von Fotos, Grafiken und Videos  Komprimierung von CSS-, JS- und HTML-Code  …  Energiesparende (Internet)nutzung  Caching  Energiesparoptionen  … Messmethoden! Lebenszyklus! … Eva Kern, M.Sc.
  • 8. Welche Fragen treten auf?  Welche Auswirkungen haben die Maßnahmen des Green Web Engineering?  … auf die Nutzerakzeptanz?  … auf den Energieverbrauch?  … auf die Ladezeiten einer Website?  Sind Nutzer bereit selbst für ein Green Web aktiv zu werden? Eva Kern, M.Sc.
  • 9. Was habe ich gemacht? Umsetzung Befragung Medien-Beispiele Ergebnisse Messungen Erkenntnisse Vorgehensmodell Eva Kern, M.Sc.
  • 10. Was habe ich gemacht?  Teilweise Umsetzung der Empfehlungen  für Fotos, Grafiken, (Videos)  Test unterschiedlicher Tools (Freeware)  Nutzerbefragung  Akzeptanz der Auswirkungen  Bereitschaft aktiv zu werden  Energiemessungen (stud. Projekt)  Vorgehensmodell Umsetzung Befragung Beispiele Ergebnisse Messungen Ergebnisse Vorgehensmodell Eva Kern, M.Sc.
  • 11. Was ist das Ergebnis? Nutzerbefragung Methode Befragung durch Onlinefragebogen Grundgesamtheit Internetnutzer in Deutschland (und angrenzende Nachbarländer) Stichprobe n = 486 Davon vollständige Fragebögen 308 Erhebungszeitraum 3. April bis 1. Mai 2013 6 Eva Kern, M.Sc.
  • 12. Was ist das Ergebnis? Nutzerbefragung  „Typischer Umfrageteilnehmer“:  Student, 20 bis 29 Jahre, Rheinland-Pfalz  Akzeptanz vorhanden → vor allem für Optimierungen im Grafik-Bereich  (Bereitschaft zur) Aktivität vorhanden → vor allem von Personen mit ökologischer Einstellung  Blocker werden genutzt (insb. Werbe-Blocker)  Green-IT-Maßnahmen werden umgesetzt  Standardisiertes Label mit festen Kriterien als Ampel 7 Eva Kern, M.Sc.
  • 13. Was ist das Ergebnis? Energiemessungen 0 5 10 15 20 25 -00:00:05 00:00:00 00:00:05 00:00:10 00:00:15 00:00:20 00:00:25 00:00:30 00:00:35 00:00:40 00:00:45 00:00:50 00:00:55 00:01:00 00:01:05 +00:01:10 Wirkleistung(Watt) Zeit Mittelwerte Wirkleistung[W] 06_best Mittelwerte Wirkleistung[W] 07_basis Wirkarbeit Firefox „Best“ 0,1314 Wh „Basis“ 0,1434 Wh Eva Kern, M.Sc.
  • 14. Was ist das Ergebnis? Empfehlungen Nutzerzentriertes Green Web Engineering  Quellcode optimieren & komprimieren  Grafiken optimieren & komprimieren  Ohne Informationsverluste!  Verzicht auf Farbverläufe  Bildgröße  für Fotos: 600 bis 700px (längste Bildseite)  für Videos: 640 x 480px 9 Eva Kern, M.Sc.
  • 15. Was ist das Ergebnis? Vorgehensmodell Eva Kern, M.Sc.
  • 16. Zusammenfassung  Umweltbelastende & umweltentlastende Rolle der Medien  Nutzerakzeptanz für Green Web ist vorhanden  Nutzer sind bereit aktiv im Green Web zu werden  Optimierungen haben positive Auswirkungen auf  Energieverbrauch  Performance  Bündelung der Ergebnisse in einem Vorgehensmodell 11 Eva Kern, M.Sc.