SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
1 von 4
Downloaden Sie, um offline zu lesen
E 15.1
Wissenschaft im Fernsehen – Ein Überblick




                                                              Klaus Herkenrath



Wenn Wissenschaftler von Fernsehjournalisten gefragt werden, ob sie vor der Kamera Auskunft für
das Fernsehpublikum geben möchten, dann beginnt ein komplexer Entscheidungsprozess: Chancen
und Risiken des TV-Auftritts sind individuell abzuwägen, und dabei interessiert nicht zuletzt, was
vom Ergebnis dieses Auftritts, also von der Ausstrahlung im Fernsehen zu erwarten ist.
Weder wird hier diskutiert, ob sinnvoll ist, als Wissenschaftler in Fernsehsendungen aufzutreten,
noch wird hier gefragt, ob Gesetzmäßigkeiten, denen dieses Medium und seine Akteure unterlie-
gen, zugunsten der Wünsche von Wissenschaftlern änderbar seien. Die erste Frage ist mit Ja, die
zweite mit Nein zu beantworten.
Dem folgenden Beitrag liegt die Beobachtung verschiedener Wissenschaftssendungen von Februar
bis Juni 2009 zugrunde. Dieser Beitrag soll Wissenschaftler dabei unterstützen, sich realistischen
Erwartungen über ihre Wirkung und ihre Wirkungsmöglichkeiten im Fernsehen anzunähern – und
diese zu nutzen.


Gliederung                                                                                  Seite

1.      Wissenschaft im Fernsehen hat Geschichte                                                2
2.      Einwände: Fehlende Transparenz, fehlende Kontrolle                                      4
3.      Wissen in Bildern: verschiedene Perspektiven                                            5
4.      Das Beispiel nano                                                                       8
5.      Wissenschaft auf nichtwissenschaftlichen Sendeplätzen                                   9
6.      Zielgruppenorientierung                                                                10
7.      Strukturmerkmale der Themen                                                            11
8.      Wissenschaft im Fernsehen: Drehvorbereitung                                            12




HWK 1 06 09 09                                                                                  1
E 15.1                                      Werkzeugkasten: Welche Instrumente wofür?

Wissenschaft im Fernsehen




                            1.    Wissenschaft im Fernsehen hat
                                  Geschichte
Von Serengeti zum           Ein paar Takte der 1915 entstandenen „Symphonischen Tänze“ von
Science Entertainment       Sergej Rachmaninov sind heute die Eingangsmelodie zu Quarks &
                            Co.: Das ist nun schon seit gut einem Jahrzehnt so. Vor dieser Musik
                            zog die Wissenschaft aber schon 1959 mit Bernhard Grzimek ins Fern-
                            sehen ein – auch wenn das 1959 niemand als so sah, als Serengeti darf
                            nicht sterben ausgestrahlt wurde, später dann Ein Platz für Tiere als
                            Reihe begann. 1967 hatte das Format des abgefilmten Klassenzimmers
                            Premiere: Das Telekolleg nahm seinen 17 Jahre dauernden Frontalun-
                            terricht auf – und verhalf Tausenden zu Qualifizierungen und Ab-
                            schlüssen. Seit 1972 gibt es Kopfball, am Beginn mit Alexander von
                            Cube, nach einigen Moderatorenwechseln heute mit den „Kopfball-
                            Reportern“. 1973 wurde der Filmemacher Alexander Kluge zum Hono-
                            rarprofessor an der Universität Frankfurt/M. ernannt. Bereits seit 1960
                            produziert Kluge Filme zu Philosophischem und Politischem: Hier
                            geht es um eine eigene Kategorie, das „Wissenschaftler-Fernsehen“.
                            Auch die Wissenschaftler Hoimar von Ditfurth und Joachim Bublath
                            stellten ihren Kollegen wissenschaftliche Arbeit in Fernsehbildern vor,
                            dies im Rahmen der üblichen Sendungsformate, wie sie im öffentlich-
                            rechtlichen Fernsehen bewährt sind. Dann kam 1994 die Space ight –
                            der Bayerische Rundfunk ersetzte das bis dahin übliche Testbild durch
                            stundenlang unkommentierte und mit Chill out-Musik unterlegte Bilder
                            der Erde aus der Satellitenperspektive. Ein Jahr davor startete bereits
                            Quarks & Co. und galt über viele Jahre als Prototyp einer Wissen-
                            schaftssendung schlechthin. Inzwischen bestreitet Quarks-Moderator
                            Ranga Yogeshwar seit 2006 mit Frank Elstner, dem erfolgreichsten TV-
                            Unterhaltungsprogrammentwickler der letzten 30 Jahre, in Doppelmo-
                            deration die Große Show der aturwunder (ARD), 90 Minuten „enter-
                            tainment by science“.




                                           © mit freundlicher Genehmigung des WDR




2                                                                                    HWK 1 06 09 09
Werkzeugkasten: Welche Instrumente wofür?                                                 E 15.1

                                                                         Wissenschaft im Fernsehen




Wer etwas in den letzten 50 Jahren verpasst hat, kann all diese Sen-
dungen heute aus dem Satelliten- und Digitalfernsehen kennenlernen:
Bayern Alpha und EinsPlus wiederholen nahezu alle diese Reihen.
Doch auch auf terrestrischen oder Kabelkanälen war nie so viel Wis-
senschaft im weiteren Sinne zu sehen wie heute – ebenfalls nahezu
immer einmal wiederholt, in der Regel schon am Morgen des nächsten
Tages.


Eine Stichprobe zur Veranschaulichung: Dienstag, 26. Mai 2009
Ab 20.15 Uhr konkurrierte Abenteuer Erde (WDR) mit Großen
Schlachten (Phoenix) und Tyrannosaurus Rex (Jurassic Fight Club,
ARTE), begleitet von der Geschichte Europas in Projekt D (Kinder-
kanal), vom Gesundheitsmagazin Visite (NDR) – nicht zu vernachläs-
sigen Dr. Guido Knopp (History, ZDF). Wer dann nicht Quarks &
Co. (WDR) sehen wollte, wechselte zu den kriminalistischen Er-
kenntnissen des CSI Miami (RTL), zu den Heilungsmethoden bei Dr.
House (RTL) oder zur Volkskrankheit Parodontose (RTL II), gefolgt
von einem sogenannten Expertenteam aus Ärzten, Psychologen und
Lifeststyle-Trainern (Extrem schön, RTL II). Soweit zu dieser Stich-
probe.

Wissenschaft im weiteren Sinne wird also offenbar alltäglich in vielen     Wissenschaft erreicht
Fernsehsendungen verschiedenster Genres gezeigt. Bilder von Instru-           unterschiedlichste
menten, Bibliotheken, Laboren, Operationssälen sowie von Experten                   Zielgruppen
und Forschern als Menschen in alltäglichen Situationen, die jeder
kennt und schon erlebt hat: Diese Bilder werden genutzt, um Sinn und
Nutzen der Wissenschaft und ihrer Erkenntnisse auch jenen Zuschau-
ersegmenten zu vermitteln, die selbst sonst nicht mit Wissenschaft in
Kontakt kommen. Verschiedensten Altersgruppen, Geschlechtern und
Bildungsschichten werden im Lauf einer Fernsehwoche nachvollzieh-
bare Informations- und Unterhaltungsangebote eröffnet: Beide Genres
vermitteln Legitimation und infolge dessen grundsätzliche Zustim-
mung zu dieser nicht selten durch Steuermittel finanzierten Arbeit.
Das ist eine nicht zu unterschätzende Leistung des Fernsehens.




HWK 1 06 09 09                                                                                   3
E 15.1                                      Werkzeugkasten: Welche Instrumente wofür?

Wissenschaft im Fernsehen




 Informationen zum Autor:
 Klaus Herkenrath, M. A. (Politikwissenschaften), PR-Berater DAPR, ist Koordinator des DFG-
 geförderten Projektes Sehen – Hören – Verstehen in der Abt. 8.2, Presse und Kommunikation der
 Universität Bonn, hat zuvor bereits PR für andere Hochschulen konzipiert und umgesetzt und für
 Tageszeitungen und Formate der TV-Unterhaltung gearbeitet.

 Internet:   www.uni-bonn.tv




14                                                                                 HWK 1 06 09 09

Weitere ähnliche Inhalte

Andere mochten auch

ChatFacebookTwitter
ChatFacebookTwitter ChatFacebookTwitter
ChatFacebookTwitter
Didi Klement
 
Nomen Vebr Verbindungen
Nomen Vebr VerbindungenNomen Vebr Verbindungen
Nomen Vebr Verbindungen
AndyAustrich
 
Apre 3t10
Apre 3t10Apre 3t10
Apre 3t10
Cteep
 

Andere mochten auch (14)

A1 06
A1 06A1 06
A1 06
 
ChatFacebookTwitter
ChatFacebookTwitter ChatFacebookTwitter
ChatFacebookTwitter
 
24.09.2015 Votum eCommerce BBQ - Vortrag "Personalisierung mit FACT-Finder" -...
24.09.2015 Votum eCommerce BBQ - Vortrag "Personalisierung mit FACT-Finder" -...24.09.2015 Votum eCommerce BBQ - Vortrag "Personalisierung mit FACT-Finder" -...
24.09.2015 Votum eCommerce BBQ - Vortrag "Personalisierung mit FACT-Finder" -...
 
SendR SE Unternehmenspraesentation
SendR SE UnternehmenspraesentationSendR SE Unternehmenspraesentation
SendR SE Unternehmenspraesentation
 
Warum das Spiel nicht zwangsläufig nach der Arbeit kommt. Ein Vortrag über En...
Warum das Spiel nicht zwangsläufig nach der Arbeit kommt. Ein Vortrag über En...Warum das Spiel nicht zwangsläufig nach der Arbeit kommt. Ein Vortrag über En...
Warum das Spiel nicht zwangsläufig nach der Arbeit kommt. Ein Vortrag über En...
 
WIFI Tirol Kursbuch 2015-16
WIFI Tirol Kursbuch 2015-16WIFI Tirol Kursbuch 2015-16
WIFI Tirol Kursbuch 2015-16
 
Chulde john portafolio estadistica inferencial.
Chulde john portafolio estadistica inferencial.Chulde john portafolio estadistica inferencial.
Chulde john portafolio estadistica inferencial.
 
5 goldene Regeln für einen gelungenen Urlaub
5 goldene Regeln für einen gelungenen Urlaub5 goldene Regeln für einen gelungenen Urlaub
5 goldene Regeln für einen gelungenen Urlaub
 
Bcv
BcvBcv
Bcv
 
Steuerliche Behandlung von Photovoltaikanlagen
Steuerliche Behandlung von PhotovoltaikanlagenSteuerliche Behandlung von Photovoltaikanlagen
Steuerliche Behandlung von Photovoltaikanlagen
 
Vortrag zum Business Creativity ATM - Open Innovation Project bei BeeOne, Ers...
Vortrag zum Business Creativity ATM - Open Innovation Project bei BeeOne, Ers...Vortrag zum Business Creativity ATM - Open Innovation Project bei BeeOne, Ers...
Vortrag zum Business Creativity ATM - Open Innovation Project bei BeeOne, Ers...
 
Nomen Vebr Verbindungen
Nomen Vebr VerbindungenNomen Vebr Verbindungen
Nomen Vebr Verbindungen
 
Präsentation Lüfter e²
Präsentation Lüfter e²Präsentation Lüfter e²
Präsentation Lüfter e²
 
Apre 3t10
Apre 3t10Apre 3t10
Apre 3t10
 

Mehr von Stefanie Kollenberg, Raabe Verlag

Mehr von Stefanie Kollenberg, Raabe Verlag (20)

Christina Beck: Wissenschaftskommunikation im Internet
Christina Beck: Wissenschaftskommunikation im InternetChristina Beck: Wissenschaftskommunikation im Internet
Christina Beck: Wissenschaftskommunikation im Internet
 
Nicole Bongard: Briefing von Agenturen und freien Mitarbeitern
Nicole Bongard: Briefing von Agenturen und freien MitarbeiternNicole Bongard: Briefing von Agenturen und freien Mitarbeitern
Nicole Bongard: Briefing von Agenturen und freien Mitarbeitern
 
Gudrun Quandel: FuE-Marketing
Gudrun Quandel: FuE-MarketingGudrun Quandel: FuE-Marketing
Gudrun Quandel: FuE-Marketing
 
Fuada Stankovic: Konfliktbewältigung
Fuada Stankovic: KonfliktbewältigungFuada Stankovic: Konfliktbewältigung
Fuada Stankovic: Konfliktbewältigung
 
Daniel Bayer: Die Zielgruppe wird zur Dialoggruppe, Facebook für die Kommuni...
Daniel Bayer: Die Zielgruppe wird zur Dialoggruppe,  Facebook für die Kommuni...Daniel Bayer: Die Zielgruppe wird zur Dialoggruppe,  Facebook für die Kommuni...
Daniel Bayer: Die Zielgruppe wird zur Dialoggruppe, Facebook für die Kommuni...
 
Bernt Armbruster, Utz Lederbogen: Imagestudien als Evaluierungsinstrument
Bernt Armbruster, Utz Lederbogen: Imagestudien als EvaluierungsinstrumentBernt Armbruster, Utz Lederbogen: Imagestudien als Evaluierungsinstrument
Bernt Armbruster, Utz Lederbogen: Imagestudien als Evaluierungsinstrument
 
Eva Kalbheim: Tabuthemen aufbrechen
Eva Kalbheim: Tabuthemen aufbrechenEva Kalbheim: Tabuthemen aufbrechen
Eva Kalbheim: Tabuthemen aufbrechen
 
Gunvald Herdin, Ulrich Künzel: Online-Marketing im Student Recruitment, Teil 2
Gunvald Herdin, Ulrich Künzel: Online-Marketing im Student Recruitment, Teil 2Gunvald Herdin, Ulrich Künzel: Online-Marketing im Student Recruitment, Teil 2
Gunvald Herdin, Ulrich Künzel: Online-Marketing im Student Recruitment, Teil 2
 
Markus Greitemann, Patrick Honecker: Kommunikation neuer Hochschulgebäude
Markus Greitemann, Patrick Honecker: Kommunikation neuer HochschulgebäudeMarkus Greitemann, Patrick Honecker: Kommunikation neuer Hochschulgebäude
Markus Greitemann, Patrick Honecker: Kommunikation neuer Hochschulgebäude
 
Franz Miller: Pressesprecher als Beruf
Franz Miller: Pressesprecher als BerufFranz Miller: Pressesprecher als Beruf
Franz Miller: Pressesprecher als Beruf
 
Gunvald Herdin, Ulrich Künzel: Online-Marketing im Student Recruitment
Gunvald Herdin, Ulrich Künzel: Online-Marketing im Student RecruitmentGunvald Herdin, Ulrich Künzel: Online-Marketing im Student Recruitment
Gunvald Herdin, Ulrich Künzel: Online-Marketing im Student Recruitment
 
Ulrike Reimann: Lobbying für die Wissenschaft
Ulrike Reimann: Lobbying für die WissenschaftUlrike Reimann: Lobbying für die Wissenschaft
Ulrike Reimann: Lobbying für die Wissenschaft
 
Elke Theobald: Mit Suchmaschinenmarketing auf Toppositionen
Elke Theobald: Mit Suchmaschinenmarketing auf ToppositionenElke Theobald: Mit Suchmaschinenmarketing auf Toppositionen
Elke Theobald: Mit Suchmaschinenmarketing auf Toppositionen
 
Andreas Archut: Tradition als Botschaft
Andreas Archut: Tradition als BotschaftAndreas Archut: Tradition als Botschaft
Andreas Archut: Tradition als Botschaft
 
Iris Klaßen: Studierendenmarketing - Von der Strategie zur Maßnahme
Iris Klaßen: Studierendenmarketing - Von der Strategie zur MaßnahmeIris Klaßen: Studierendenmarketing - Von der Strategie zur Maßnahme
Iris Klaßen: Studierendenmarketing - Von der Strategie zur Maßnahme
 
Ferdinand Knauß: Wie Wissenschaft in die Zeitung kommt
Ferdinand Knauß: Wie Wissenschaft in die Zeitung kommtFerdinand Knauß: Wie Wissenschaft in die Zeitung kommt
Ferdinand Knauß: Wie Wissenschaft in die Zeitung kommt
 
Florian Hugger: Corporate Design in Lehre und Forschung
Florian Hugger: Corporate Design in Lehre und ForschungFlorian Hugger: Corporate Design in Lehre und Forschung
Florian Hugger: Corporate Design in Lehre und Forschung
 
Achim Fischer: Mit System zur Strategie
Achim Fischer: Mit System zur StrategieAchim Fischer: Mit System zur Strategie
Achim Fischer: Mit System zur Strategie
 
Helmut Schubert: Aus Ideen Geld machen
Helmut Schubert: Aus Ideen Geld machenHelmut Schubert: Aus Ideen Geld machen
Helmut Schubert: Aus Ideen Geld machen
 
Achim Fischer: In zehn Schritten zum Maßnahmenplan
Achim Fischer: In zehn Schritten zum MaßnahmenplanAchim Fischer: In zehn Schritten zum Maßnahmenplan
Achim Fischer: In zehn Schritten zum Maßnahmenplan
 

Kürzlich hochgeladen

PETAVIT LIM TZE.pdfasasasasasaaaaaaaaaaaaa
PETAVIT LIM TZE.pdfasasasasasaaaaaaaaaaaaaPETAVIT LIM TZE.pdfasasasasasaaaaaaaaaaaaa
PETAVIT LIM TZE.pdfasasasasasaaaaaaaaaaaaa
lawrenceads01
 

Kürzlich hochgeladen (6)

ICV Mediadaten 2024 - Ihre Möglichkeiten, auf den Plattformen des Internation...
ICV Mediadaten 2024 - Ihre Möglichkeiten, auf den Plattformen des Internation...ICV Mediadaten 2024 - Ihre Möglichkeiten, auf den Plattformen des Internation...
ICV Mediadaten 2024 - Ihre Möglichkeiten, auf den Plattformen des Internation...
 
Typische Engpässe im Projektmanagement.pdf
Typische Engpässe im Projektmanagement.pdfTypische Engpässe im Projektmanagement.pdf
Typische Engpässe im Projektmanagement.pdf
 
Die Rolle von Change Agents zwischen Schmuckeremiten und Rebellen
Die Rolle von Change Agents zwischen Schmuckeremiten und RebellenDie Rolle von Change Agents zwischen Schmuckeremiten und Rebellen
Die Rolle von Change Agents zwischen Schmuckeremiten und Rebellen
 
PETAVIT LIM TZE.pdfasasasasasaaaaaaaaaaaaa
PETAVIT LIM TZE.pdfasasasasasaaaaaaaaaaaaaPETAVIT LIM TZE.pdfasasasasasaaaaaaaaaaaaa
PETAVIT LIM TZE.pdfasasasasasaaaaaaaaaaaaa
 
Das Experiment zu Gunsten der Metropol-Region Rhein-Neckar
Das Experiment zu Gunsten der Metropol-Region Rhein-NeckarDas Experiment zu Gunsten der Metropol-Region Rhein-Neckar
Das Experiment zu Gunsten der Metropol-Region Rhein-Neckar
 
"Team-Doing": Arbeiten, lernen, Spaß haben – alles gemeinsam und alles gleich...
"Team-Doing": Arbeiten, lernen, Spaß haben – alles gemeinsam und alles gleich..."Team-Doing": Arbeiten, lernen, Spaß haben – alles gemeinsam und alles gleich...
"Team-Doing": Arbeiten, lernen, Spaß haben – alles gemeinsam und alles gleich...
 

Klaus Herkenrath: Wissenschaft im Fernsehen

  • 1. E 15.1 Wissenschaft im Fernsehen – Ein Überblick Klaus Herkenrath Wenn Wissenschaftler von Fernsehjournalisten gefragt werden, ob sie vor der Kamera Auskunft für das Fernsehpublikum geben möchten, dann beginnt ein komplexer Entscheidungsprozess: Chancen und Risiken des TV-Auftritts sind individuell abzuwägen, und dabei interessiert nicht zuletzt, was vom Ergebnis dieses Auftritts, also von der Ausstrahlung im Fernsehen zu erwarten ist. Weder wird hier diskutiert, ob sinnvoll ist, als Wissenschaftler in Fernsehsendungen aufzutreten, noch wird hier gefragt, ob Gesetzmäßigkeiten, denen dieses Medium und seine Akteure unterlie- gen, zugunsten der Wünsche von Wissenschaftlern änderbar seien. Die erste Frage ist mit Ja, die zweite mit Nein zu beantworten. Dem folgenden Beitrag liegt die Beobachtung verschiedener Wissenschaftssendungen von Februar bis Juni 2009 zugrunde. Dieser Beitrag soll Wissenschaftler dabei unterstützen, sich realistischen Erwartungen über ihre Wirkung und ihre Wirkungsmöglichkeiten im Fernsehen anzunähern – und diese zu nutzen. Gliederung Seite 1. Wissenschaft im Fernsehen hat Geschichte 2 2. Einwände: Fehlende Transparenz, fehlende Kontrolle 4 3. Wissen in Bildern: verschiedene Perspektiven 5 4. Das Beispiel nano 8 5. Wissenschaft auf nichtwissenschaftlichen Sendeplätzen 9 6. Zielgruppenorientierung 10 7. Strukturmerkmale der Themen 11 8. Wissenschaft im Fernsehen: Drehvorbereitung 12 HWK 1 06 09 09 1
  • 2. E 15.1 Werkzeugkasten: Welche Instrumente wofür? Wissenschaft im Fernsehen 1. Wissenschaft im Fernsehen hat Geschichte Von Serengeti zum Ein paar Takte der 1915 entstandenen „Symphonischen Tänze“ von Science Entertainment Sergej Rachmaninov sind heute die Eingangsmelodie zu Quarks & Co.: Das ist nun schon seit gut einem Jahrzehnt so. Vor dieser Musik zog die Wissenschaft aber schon 1959 mit Bernhard Grzimek ins Fern- sehen ein – auch wenn das 1959 niemand als so sah, als Serengeti darf nicht sterben ausgestrahlt wurde, später dann Ein Platz für Tiere als Reihe begann. 1967 hatte das Format des abgefilmten Klassenzimmers Premiere: Das Telekolleg nahm seinen 17 Jahre dauernden Frontalun- terricht auf – und verhalf Tausenden zu Qualifizierungen und Ab- schlüssen. Seit 1972 gibt es Kopfball, am Beginn mit Alexander von Cube, nach einigen Moderatorenwechseln heute mit den „Kopfball- Reportern“. 1973 wurde der Filmemacher Alexander Kluge zum Hono- rarprofessor an der Universität Frankfurt/M. ernannt. Bereits seit 1960 produziert Kluge Filme zu Philosophischem und Politischem: Hier geht es um eine eigene Kategorie, das „Wissenschaftler-Fernsehen“. Auch die Wissenschaftler Hoimar von Ditfurth und Joachim Bublath stellten ihren Kollegen wissenschaftliche Arbeit in Fernsehbildern vor, dies im Rahmen der üblichen Sendungsformate, wie sie im öffentlich- rechtlichen Fernsehen bewährt sind. Dann kam 1994 die Space ight – der Bayerische Rundfunk ersetzte das bis dahin übliche Testbild durch stundenlang unkommentierte und mit Chill out-Musik unterlegte Bilder der Erde aus der Satellitenperspektive. Ein Jahr davor startete bereits Quarks & Co. und galt über viele Jahre als Prototyp einer Wissen- schaftssendung schlechthin. Inzwischen bestreitet Quarks-Moderator Ranga Yogeshwar seit 2006 mit Frank Elstner, dem erfolgreichsten TV- Unterhaltungsprogrammentwickler der letzten 30 Jahre, in Doppelmo- deration die Große Show der aturwunder (ARD), 90 Minuten „enter- tainment by science“. © mit freundlicher Genehmigung des WDR 2 HWK 1 06 09 09
  • 3. Werkzeugkasten: Welche Instrumente wofür? E 15.1 Wissenschaft im Fernsehen Wer etwas in den letzten 50 Jahren verpasst hat, kann all diese Sen- dungen heute aus dem Satelliten- und Digitalfernsehen kennenlernen: Bayern Alpha und EinsPlus wiederholen nahezu alle diese Reihen. Doch auch auf terrestrischen oder Kabelkanälen war nie so viel Wis- senschaft im weiteren Sinne zu sehen wie heute – ebenfalls nahezu immer einmal wiederholt, in der Regel schon am Morgen des nächsten Tages. Eine Stichprobe zur Veranschaulichung: Dienstag, 26. Mai 2009 Ab 20.15 Uhr konkurrierte Abenteuer Erde (WDR) mit Großen Schlachten (Phoenix) und Tyrannosaurus Rex (Jurassic Fight Club, ARTE), begleitet von der Geschichte Europas in Projekt D (Kinder- kanal), vom Gesundheitsmagazin Visite (NDR) – nicht zu vernachläs- sigen Dr. Guido Knopp (History, ZDF). Wer dann nicht Quarks & Co. (WDR) sehen wollte, wechselte zu den kriminalistischen Er- kenntnissen des CSI Miami (RTL), zu den Heilungsmethoden bei Dr. House (RTL) oder zur Volkskrankheit Parodontose (RTL II), gefolgt von einem sogenannten Expertenteam aus Ärzten, Psychologen und Lifeststyle-Trainern (Extrem schön, RTL II). Soweit zu dieser Stich- probe. Wissenschaft im weiteren Sinne wird also offenbar alltäglich in vielen Wissenschaft erreicht Fernsehsendungen verschiedenster Genres gezeigt. Bilder von Instru- unterschiedlichste menten, Bibliotheken, Laboren, Operationssälen sowie von Experten Zielgruppen und Forschern als Menschen in alltäglichen Situationen, die jeder kennt und schon erlebt hat: Diese Bilder werden genutzt, um Sinn und Nutzen der Wissenschaft und ihrer Erkenntnisse auch jenen Zuschau- ersegmenten zu vermitteln, die selbst sonst nicht mit Wissenschaft in Kontakt kommen. Verschiedensten Altersgruppen, Geschlechtern und Bildungsschichten werden im Lauf einer Fernsehwoche nachvollzieh- bare Informations- und Unterhaltungsangebote eröffnet: Beide Genres vermitteln Legitimation und infolge dessen grundsätzliche Zustim- mung zu dieser nicht selten durch Steuermittel finanzierten Arbeit. Das ist eine nicht zu unterschätzende Leistung des Fernsehens. HWK 1 06 09 09 3
  • 4. E 15.1 Werkzeugkasten: Welche Instrumente wofür? Wissenschaft im Fernsehen Informationen zum Autor: Klaus Herkenrath, M. A. (Politikwissenschaften), PR-Berater DAPR, ist Koordinator des DFG- geförderten Projektes Sehen – Hören – Verstehen in der Abt. 8.2, Presse und Kommunikation der Universität Bonn, hat zuvor bereits PR für andere Hochschulen konzipiert und umgesetzt und für Tageszeitungen und Formate der TV-Unterhaltung gearbeitet. Internet: www.uni-bonn.tv 14 HWK 1 06 09 09