SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
Certified Blended Learning Expert 
Begriffsklärung: 
Blended Learning
WAS IST BLENDED LEARNING?
BLENDED LEARNING 
HYBRIDES LERNEN 
LERNEN UND LEHREN 
UNTER EINBEZIEHUNG 
VERSCHIEDENER METHODEN
BLENDED LEARNING 
HYBRIDES LERNEN 
LERNEN UND LEHREN 
UNTER EINBEZIEHUNG 
VERSCHIEDENER METHODEN 
BLENDED = Verschnitt, Mischung
Methoden 
Klassischer Unterricht
Methoden 
Medien 
Klassischer Unterricht
Methoden 
Medien 
Neue Medien 
Blended Learning
Methoden 
Medien 
Neue Medien 
Blended Learning 
Neue Methoden ?? ??
Warum Blended Learning? 
1Um den Präsenzunterricht intelligenter zu gestalten. 
• Einbindung von Kollaborationstools 
• Nutzung freier Ressourcen 
• Erweiterung der nutzbaren Medien 
• Erweiterung der Handlungsmöglichkeiten
Warum Blended Learning? 
2Um den Präsenzunterricht zu erweitern. 
• Einbindung von Situationen außerhalb des 
Klassenraums 
• Einbindung externer Inhalte 
• Ausweitung des Lernens außerhalb des Unterrichts 
• Erweiterung der Handlungsmöglichkeiten
Warum Blended Learning? 
3Um fehlende Präsenz zu kompensieren. 
• Überbrückung von Präsenzphasen 
• Simulation von Präsenzsituationen 
• Förderung von Zusammenarbeit 
• Steuerung des individuellen Lernens 
• Erweiterung der Handlungsmöglichkeiten
Dimensionen
Dimensionen 
Zeit: synchron („Echtzeit“, gemeinsam) 
asynchron (zeitversetzt, individuell)
Dimensionen 
Zeit: synchron („Echtzeit“, gemeinsam) 
asynchron (zeitversetzt, individuell) 
Raum: Präsenz 
Virtualität
Dimensionen 
Zeit: synchron („Echtzeit“, gemeinsam) 
asynchron (zeitversetzt, individuell) 
Raum: Präsenz 
Virtualität 
Personen: direkt beteiligte (Dozenten, Lernende) 
außenstehende (Autoren, Experten)
Dimensionen 
Zeit: synchron („Echtzeit“, gemeinsam) 
asynchron (zeitversetzt, individuell) 
Raum: Präsenz 
Virtualität 
Personen: direkt beteiligte (Dozenten, Lernende) 
außenstehende (Autoren, Experten) 
Ressourcen: Unterrichtsmaterialien (Skripte, Lehrbücher) 
erweiterte Ressourcen (OER, Blogs, Podcasts, WBT)
Dimensionen 
Zeit 
Raum 
Personen 
Ressourcen 
Rahmen-bedingungen 
Kurskonzept 
Zielgruppe 
Lernziele 
Infrastruktur 
Budget 
Laufzeit
Warum Blended Learning? 
Menschen merken 
sich normalerweise.. AKTIVES LERNEN 
90% von dem, was sie tun Ausprobieren, Simulationen, 
selbst erfahren 
70% von dem, was sprechen und schreiben Kollaborationen, 
Workshops 
50% von dem, was sie sehen und hören Demonstrationen, 
Vorführungen 
30% durch reines zuschauen Videos, 
Diagramme 
20% durch reine zuhören Hören 
10% von dem, was sie lesen Lesen 
PASSIVES LERNEN 
Verständnistiefe 
Analysieren 
Bewerten 
Entwickeln 
Anwenden 
Demonstrieren 
Erklären, 
Beschreiben 
Handlungs- und Kompetenzorientierter Unterricht
Warum Blended Learning?
Warum Blended Learning? 
Erweiterung der Lehrmethoden um die Möglichkeiten, 
die neue Medien und Kommunikationskanäle bieten.
Warum Blended Learning? 
Erweiterung der Lehrmethoden um die Möglichkeiten, 
die neue Medien und Kommunikationskanäle bieten. 
Es geht dabei immer um 
gutes Unterrichten!
Bildungswerk der Bayerischen Wirtschaft (bbw) gGmbH 
Max-von-Laue-Straße 9 
86156 Augsburg 
0821/56756-13 
Stefan Schmid 
schmid.stefan@bbw.de 
Ralf Kunz 
kunz.ralf@bbw.de 
IT-Weiterbildungen 
Zertifizierungen 
Alternative Schulungskonzepte

Weitere ähnliche Inhalte

Andere mochten auch

Enfisema y fibrosis, cita o encuentro
Enfisema y fibrosis, cita o encuentroEnfisema y fibrosis, cita o encuentro
Enfisema y fibrosis, cita o encuentro
Dr. Josep Morera Prat
 
Afval en de openbare ruimte, presentatie BOR10 gebruikersdag 2012
Afval en de openbare ruimte, presentatie BOR10 gebruikersdag 2012Afval en de openbare ruimte, presentatie BOR10 gebruikersdag 2012
Afval en de openbare ruimte, presentatie BOR10 gebruikersdag 2012Gert van Rootselaar
 
018 4893 amazing promises
018 4893 amazing promises018 4893 amazing promises
018 4893 amazing promises
Amy Davidson PhD
 
Trabajo de clase
Trabajo de claseTrabajo de clase
Trabajo de clase
Eva Montserrat
 
Tell n sell_free_issue_july_30_to_august_05_2015
Tell n sell_free_issue_july_30_to_august_05_2015Tell n sell_free_issue_july_30_to_august_05_2015
Tell n sell_free_issue_july_30_to_august_05_2015
nelsonprada123
 
Tips For Powerful IT Channel Marketing
Tips For Powerful IT Channel MarketingTips For Powerful IT Channel Marketing
Tips For Powerful IT Channel Marketing
Paul Marobella
 
RentAdvisor Presentation
RentAdvisor PresentationRentAdvisor Presentation
RentAdvisor Presentation
hebr2013
 
ISHTIAQ 1
ISHTIAQ 1ISHTIAQ 1
ISHTIAQ 1
ishtiaq hussain
 
Tiziana Maria Marta - Consulente strategica e formatrice
Tiziana Maria Marta - Consulente strategica e formatriceTiziana Maria Marta - Consulente strategica e formatrice
Tiziana Maria Marta - Consulente strategica e formatrice
Tiziana Maria Marta
 
Kathy S. Willis Resume 2015 Summary_Education Last
Kathy S. Willis Resume 2015 Summary_Education LastKathy S. Willis Resume 2015 Summary_Education Last
Kathy S. Willis Resume 2015 Summary_Education Last
Kathy Willis
 
Patrones poncho
Patrones ponchoPatrones poncho
Patrones poncho
ponchofernandez
 
4fa8ecf345f91
4fa8ecf345f914fa8ecf345f91
4fa8ecf345f91
Jose Luis Nuñez
 
Pwp ecit 31_03_11
Pwp ecit 31_03_11Pwp ecit 31_03_11
Pwp ecit 31_03_11
ICE Solution
 
General music profile
General music profileGeneral music profile
General music profile
WAIHIGA K.MUTURI
 
Perisfericos de salida
Perisfericos de salidaPerisfericos de salida
Perisfericos de salida
Luis Eduardo Baron Fajardo
 
Antología de Estudio de Mercado
Antología de Estudio de MercadoAntología de Estudio de Mercado
Antología de Estudio de Mercado
Israel Hernandez
 
Catalogo Web2
Catalogo Web2Catalogo Web2
Catalogo Web2
La Llave Rosa
 
Ntic planificación ictic paula calvio_berenice cofre_carlos gonzalez h
Ntic planificación  ictic paula calvio_berenice cofre_carlos gonzalez hNtic planificación  ictic paula calvio_berenice cofre_carlos gonzalez h
Ntic planificación ictic paula calvio_berenice cofre_carlos gonzalez h
Paula Calvio
 
The automatic identification system of maritime accident risk using rule-base...
The automatic identification system of maritime accident risk using rule-base...The automatic identification system of maritime accident risk using rule-base...
The automatic identification system of maritime accident risk using rule-base...
Bilal IDIRI
 
Videos in und für die (Hochschul-)Lehre
Videos in und für die (Hochschul-)LehreVideos in und für die (Hochschul-)Lehre
Videos in und für die (Hochschul-)Lehre
Martin Ebner
 

Andere mochten auch (20)

Enfisema y fibrosis, cita o encuentro
Enfisema y fibrosis, cita o encuentroEnfisema y fibrosis, cita o encuentro
Enfisema y fibrosis, cita o encuentro
 
Afval en de openbare ruimte, presentatie BOR10 gebruikersdag 2012
Afval en de openbare ruimte, presentatie BOR10 gebruikersdag 2012Afval en de openbare ruimte, presentatie BOR10 gebruikersdag 2012
Afval en de openbare ruimte, presentatie BOR10 gebruikersdag 2012
 
018 4893 amazing promises
018 4893 amazing promises018 4893 amazing promises
018 4893 amazing promises
 
Trabajo de clase
Trabajo de claseTrabajo de clase
Trabajo de clase
 
Tell n sell_free_issue_july_30_to_august_05_2015
Tell n sell_free_issue_july_30_to_august_05_2015Tell n sell_free_issue_july_30_to_august_05_2015
Tell n sell_free_issue_july_30_to_august_05_2015
 
Tips For Powerful IT Channel Marketing
Tips For Powerful IT Channel MarketingTips For Powerful IT Channel Marketing
Tips For Powerful IT Channel Marketing
 
RentAdvisor Presentation
RentAdvisor PresentationRentAdvisor Presentation
RentAdvisor Presentation
 
ISHTIAQ 1
ISHTIAQ 1ISHTIAQ 1
ISHTIAQ 1
 
Tiziana Maria Marta - Consulente strategica e formatrice
Tiziana Maria Marta - Consulente strategica e formatriceTiziana Maria Marta - Consulente strategica e formatrice
Tiziana Maria Marta - Consulente strategica e formatrice
 
Kathy S. Willis Resume 2015 Summary_Education Last
Kathy S. Willis Resume 2015 Summary_Education LastKathy S. Willis Resume 2015 Summary_Education Last
Kathy S. Willis Resume 2015 Summary_Education Last
 
Patrones poncho
Patrones ponchoPatrones poncho
Patrones poncho
 
4fa8ecf345f91
4fa8ecf345f914fa8ecf345f91
4fa8ecf345f91
 
Pwp ecit 31_03_11
Pwp ecit 31_03_11Pwp ecit 31_03_11
Pwp ecit 31_03_11
 
General music profile
General music profileGeneral music profile
General music profile
 
Perisfericos de salida
Perisfericos de salidaPerisfericos de salida
Perisfericos de salida
 
Antología de Estudio de Mercado
Antología de Estudio de MercadoAntología de Estudio de Mercado
Antología de Estudio de Mercado
 
Catalogo Web2
Catalogo Web2Catalogo Web2
Catalogo Web2
 
Ntic planificación ictic paula calvio_berenice cofre_carlos gonzalez h
Ntic planificación  ictic paula calvio_berenice cofre_carlos gonzalez hNtic planificación  ictic paula calvio_berenice cofre_carlos gonzalez h
Ntic planificación ictic paula calvio_berenice cofre_carlos gonzalez h
 
The automatic identification system of maritime accident risk using rule-base...
The automatic identification system of maritime accident risk using rule-base...The automatic identification system of maritime accident risk using rule-base...
The automatic identification system of maritime accident risk using rule-base...
 
Videos in und für die (Hochschul-)Lehre
Videos in und für die (Hochschul-)LehreVideos in und für die (Hochschul-)Lehre
Videos in und für die (Hochschul-)Lehre
 

Ähnlich wie Was ist Blended Learning?

Coaching und Lernbegleitung in Blended Learning Designs
Coaching und Lernbegleitung in Blended Learning DesignsCoaching und Lernbegleitung in Blended Learning Designs
Coaching und Lernbegleitung in Blended Learning Designs
scil CH
 
Einsatz Von Lernplattformen In Sozialschulen
Einsatz Von Lernplattformen In SozialschulenEinsatz Von Lernplattformen In Sozialschulen
Einsatz Von Lernplattformen In Sozialschulen
Katharina Mittlböck (vorm.Stephenson) Online-Didaktik
 
Sae lernen light
Sae lernen lightSae lernen light
Sae lernen lightIna Arendt
 
e-learning im Unterricht Pinkafeld
e-learning im Unterricht Pinkafelde-learning im Unterricht Pinkafeld
e-learning im Unterricht Pinkafeld
Martin Sankofi
 
Gestaltung von Lernräumen Didaktisch theoretischer rahmen sqb-20120427
Gestaltung von Lernräumen Didaktisch theoretischer rahmen sqb-20120427Gestaltung von Lernräumen Didaktisch theoretischer rahmen sqb-20120427
Gestaltung von Lernräumen Didaktisch theoretischer rahmen sqb-20120427Frederic Matthe
 
Moodle+Mahara Herbstkonferenz KBZ Zug 2013
Moodle+Mahara Herbstkonferenz KBZ Zug 2013Moodle+Mahara Herbstkonferenz KBZ Zug 2013
Moodle+Mahara Herbstkonferenz KBZ Zug 2013
Sigi Jakob-Kuehn
 
Learning-Design-Thinking mit Learning-Design-Karten
Learning-Design-Thinking mit Learning-Design-KartenLearning-Design-Thinking mit Learning-Design-Karten
Learning-Design-Thinking mit Learning-Design-Karten
Marion R. Gruber
 
Die „Idea Space“-Plattform rund um OER & die Öffnung der Bildung
Die „Idea Space“-Plattform rund um OER & die Öffnung der BildungDie „Idea Space“-Plattform rund um OER & die Öffnung der Bildung
Die „Idea Space“-Plattform rund um OER & die Öffnung der Bildung
Anne-Christin Tannhäuser
 
Einführung: Selbststudienmaterialien erstellen
Einführung: Selbststudienmaterialien erstellenEinführung: Selbststudienmaterialien erstellen
Einführung: Selbststudienmaterialien erstellen
Universität Potsdam, AG eLEARNiNG
 
Präsentation E-Teaching - Was steckt dahinter?
Präsentation E-Teaching - Was steckt dahinter?Präsentation E-Teaching - Was steckt dahinter?
Präsentation E-Teaching - Was steckt dahinter?
Jörg Hafer
 
Mediendidaktische Konzepte bei der Erstellung von E-Learning
Mediendidaktische Konzepte bei der Erstellung von E-LearningMediendidaktische Konzepte bei der Erstellung von E-Learning
Mediendidaktische Konzepte bei der Erstellung von E-Learning
Jochen Robes
 
Learning Development Framework - LDFrame.com Intro
Learning Development Framework - LDFrame.com IntroLearning Development Framework - LDFrame.com Intro
Learning Development Framework - LDFrame.com Intro
Jan Foelsing
 
Modul 1
Modul 1Modul 1
Modul 1
humacapiact1
 
Learning Experience Framework mit der Canvas Methode
Learning Experience Framework mit der Canvas MethodeLearning Experience Framework mit der Canvas Methode
Learning Experience Framework mit der Canvas Methode
Thomas Jenewein
 
What it takes to feel great - E-Assessment for Visible Learning
What it takes to feel great - E-Assessment for Visible LearningWhat it takes to feel great - E-Assessment for Visible Learning
What it takes to feel great - E-Assessment for Visible Learning
Joerdis Weilandt
 
Uni ue recherche_ss2013
Uni ue recherche_ss2013Uni ue recherche_ss2013
Uni ue recherche_ss2013davidroethler
 
Workshop: Pixel statt Kreide: E-Portfolios als Werkzeug für deutsch-afrikanis...
Workshop: Pixel statt Kreide: E-Portfolios als Werkzeug für deutsch-afrikanis...Workshop: Pixel statt Kreide: E-Portfolios als Werkzeug für deutsch-afrikanis...
Workshop: Pixel statt Kreide: E-Portfolios als Werkzeug für deutsch-afrikanis...
Andrea Lißner
 
Kollaboratives arbeiten im web monika moises
Kollaboratives arbeiten im web monika moisesKollaboratives arbeiten im web monika moises
Kollaboratives arbeiten im web monika moises
Momonika
 

Ähnlich wie Was ist Blended Learning? (20)

Coaching und Lernbegleitung in Blended Learning Designs
Coaching und Lernbegleitung in Blended Learning DesignsCoaching und Lernbegleitung in Blended Learning Designs
Coaching und Lernbegleitung in Blended Learning Designs
 
Einsatz Von Lernplattformen In Sozialschulen
Einsatz Von Lernplattformen In SozialschulenEinsatz Von Lernplattformen In Sozialschulen
Einsatz Von Lernplattformen In Sozialschulen
 
Sae lernen light
Sae lernen lightSae lernen light
Sae lernen light
 
E teaching 2 0
E teaching 2 0E teaching 2 0
E teaching 2 0
 
e-learning im Unterricht Pinkafeld
e-learning im Unterricht Pinkafelde-learning im Unterricht Pinkafeld
e-learning im Unterricht Pinkafeld
 
Gestaltung von Lernräumen Didaktisch theoretischer rahmen sqb-20120427
Gestaltung von Lernräumen Didaktisch theoretischer rahmen sqb-20120427Gestaltung von Lernräumen Didaktisch theoretischer rahmen sqb-20120427
Gestaltung von Lernräumen Didaktisch theoretischer rahmen sqb-20120427
 
Moodle+Mahara Herbstkonferenz KBZ Zug 2013
Moodle+Mahara Herbstkonferenz KBZ Zug 2013Moodle+Mahara Herbstkonferenz KBZ Zug 2013
Moodle+Mahara Herbstkonferenz KBZ Zug 2013
 
Learning-Design-Thinking mit Learning-Design-Karten
Learning-Design-Thinking mit Learning-Design-KartenLearning-Design-Thinking mit Learning-Design-Karten
Learning-Design-Thinking mit Learning-Design-Karten
 
Die „Idea Space“-Plattform rund um OER & die Öffnung der Bildung
Die „Idea Space“-Plattform rund um OER & die Öffnung der BildungDie „Idea Space“-Plattform rund um OER & die Öffnung der Bildung
Die „Idea Space“-Plattform rund um OER & die Öffnung der Bildung
 
Einführung: Selbststudienmaterialien erstellen
Einführung: Selbststudienmaterialien erstellenEinführung: Selbststudienmaterialien erstellen
Einführung: Selbststudienmaterialien erstellen
 
Präsentation E-Teaching - Was steckt dahinter?
Präsentation E-Teaching - Was steckt dahinter?Präsentation E-Teaching - Was steckt dahinter?
Präsentation E-Teaching - Was steckt dahinter?
 
Mediendidaktische Konzepte bei der Erstellung von E-Learning
Mediendidaktische Konzepte bei der Erstellung von E-LearningMediendidaktische Konzepte bei der Erstellung von E-Learning
Mediendidaktische Konzepte bei der Erstellung von E-Learning
 
Learning Development Framework - LDFrame.com Intro
Learning Development Framework - LDFrame.com IntroLearning Development Framework - LDFrame.com Intro
Learning Development Framework - LDFrame.com Intro
 
eLearning verbindet – ...
eLearning verbindet – ...eLearning verbindet – ...
eLearning verbindet – ...
 
Modul 1
Modul 1Modul 1
Modul 1
 
Learning Experience Framework mit der Canvas Methode
Learning Experience Framework mit der Canvas MethodeLearning Experience Framework mit der Canvas Methode
Learning Experience Framework mit der Canvas Methode
 
What it takes to feel great - E-Assessment for Visible Learning
What it takes to feel great - E-Assessment for Visible LearningWhat it takes to feel great - E-Assessment for Visible Learning
What it takes to feel great - E-Assessment for Visible Learning
 
Uni ue recherche_ss2013
Uni ue recherche_ss2013Uni ue recherche_ss2013
Uni ue recherche_ss2013
 
Workshop: Pixel statt Kreide: E-Portfolios als Werkzeug für deutsch-afrikanis...
Workshop: Pixel statt Kreide: E-Portfolios als Werkzeug für deutsch-afrikanis...Workshop: Pixel statt Kreide: E-Portfolios als Werkzeug für deutsch-afrikanis...
Workshop: Pixel statt Kreide: E-Portfolios als Werkzeug für deutsch-afrikanis...
 
Kollaboratives arbeiten im web monika moises
Kollaboratives arbeiten im web monika moisesKollaboratives arbeiten im web monika moises
Kollaboratives arbeiten im web monika moises
 

Was ist Blended Learning?

  • 1. Certified Blended Learning Expert Begriffsklärung: Blended Learning
  • 2. WAS IST BLENDED LEARNING?
  • 3. BLENDED LEARNING HYBRIDES LERNEN LERNEN UND LEHREN UNTER EINBEZIEHUNG VERSCHIEDENER METHODEN
  • 4. BLENDED LEARNING HYBRIDES LERNEN LERNEN UND LEHREN UNTER EINBEZIEHUNG VERSCHIEDENER METHODEN BLENDED = Verschnitt, Mischung
  • 7. Methoden Medien Neue Medien Blended Learning
  • 8. Methoden Medien Neue Medien Blended Learning Neue Methoden ?? ??
  • 9. Warum Blended Learning? 1Um den Präsenzunterricht intelligenter zu gestalten. • Einbindung von Kollaborationstools • Nutzung freier Ressourcen • Erweiterung der nutzbaren Medien • Erweiterung der Handlungsmöglichkeiten
  • 10. Warum Blended Learning? 2Um den Präsenzunterricht zu erweitern. • Einbindung von Situationen außerhalb des Klassenraums • Einbindung externer Inhalte • Ausweitung des Lernens außerhalb des Unterrichts • Erweiterung der Handlungsmöglichkeiten
  • 11. Warum Blended Learning? 3Um fehlende Präsenz zu kompensieren. • Überbrückung von Präsenzphasen • Simulation von Präsenzsituationen • Förderung von Zusammenarbeit • Steuerung des individuellen Lernens • Erweiterung der Handlungsmöglichkeiten
  • 13. Dimensionen Zeit: synchron („Echtzeit“, gemeinsam) asynchron (zeitversetzt, individuell)
  • 14. Dimensionen Zeit: synchron („Echtzeit“, gemeinsam) asynchron (zeitversetzt, individuell) Raum: Präsenz Virtualität
  • 15. Dimensionen Zeit: synchron („Echtzeit“, gemeinsam) asynchron (zeitversetzt, individuell) Raum: Präsenz Virtualität Personen: direkt beteiligte (Dozenten, Lernende) außenstehende (Autoren, Experten)
  • 16. Dimensionen Zeit: synchron („Echtzeit“, gemeinsam) asynchron (zeitversetzt, individuell) Raum: Präsenz Virtualität Personen: direkt beteiligte (Dozenten, Lernende) außenstehende (Autoren, Experten) Ressourcen: Unterrichtsmaterialien (Skripte, Lehrbücher) erweiterte Ressourcen (OER, Blogs, Podcasts, WBT)
  • 17. Dimensionen Zeit Raum Personen Ressourcen Rahmen-bedingungen Kurskonzept Zielgruppe Lernziele Infrastruktur Budget Laufzeit
  • 18. Warum Blended Learning? Menschen merken sich normalerweise.. AKTIVES LERNEN 90% von dem, was sie tun Ausprobieren, Simulationen, selbst erfahren 70% von dem, was sprechen und schreiben Kollaborationen, Workshops 50% von dem, was sie sehen und hören Demonstrationen, Vorführungen 30% durch reines zuschauen Videos, Diagramme 20% durch reine zuhören Hören 10% von dem, was sie lesen Lesen PASSIVES LERNEN Verständnistiefe Analysieren Bewerten Entwickeln Anwenden Demonstrieren Erklären, Beschreiben Handlungs- und Kompetenzorientierter Unterricht
  • 20. Warum Blended Learning? Erweiterung der Lehrmethoden um die Möglichkeiten, die neue Medien und Kommunikationskanäle bieten.
  • 21. Warum Blended Learning? Erweiterung der Lehrmethoden um die Möglichkeiten, die neue Medien und Kommunikationskanäle bieten. Es geht dabei immer um gutes Unterrichten!
  • 22. Bildungswerk der Bayerischen Wirtschaft (bbw) gGmbH Max-von-Laue-Straße 9 86156 Augsburg 0821/56756-13 Stefan Schmid schmid.stefan@bbw.de Ralf Kunz kunz.ralf@bbw.de IT-Weiterbildungen Zertifizierungen Alternative Schulungskonzepte