SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
Ein Paradigmenwechsel in der wissenschaftlichen Kommunikation?
Von Open Access zu
Open Science
Vorstellung auf dem Kolloquium des Kollegs "Wissenskulturen/digitale
Medien“
Leuphana Universität Lüneburg, 09. Januar 2015
1. Open (Research) Data
• Veröffentlichung von Forschungsdaten
• Zur Nachnutzung und Überprüfung
2. Open Access (Publication)
• Volltext-Artikel und andere Publikationsforschung
• Open Access unter der OpenDefinition.org
3. Open (Research) Documentation
• Offene „Labor“-Bücher (offene Teilergebnisse / Metoden
• Kollaborative Arbeitsformen
Open Science auf drei Ebenen
Die drei Bereiche in Kombination ermöglichen innovativere, schnellere und
bessere Forschung durch den uneingeschränkten Zugriff auf Erkenntnisse und
durch die Einbeziehung globaler Expertise in den Arbeitsalltag der
Wissenschaftler/innen.
 hat einen direkten Einfluss darauf, wie Wissenschaft in der Öffentlichkeit
insgesamt aufgenommen, rezipiert und honoriert sowie gefördert wird.
 als Lösungsweg für die Krise des wissenschaftlichen Buchs und der
wissenschaftliche Journale.
Annahmen hinter Open Science
1. Abarbeitung der definitorischen und praktischen Fragen um die
Begriffe Open Access und Open Science
2. Untersuchung, welche Auswirkungen (positiv/negativ) der
digitale Wandel und die Forderung nach Öffnung der
Wissenschaft beziehungsweise der wissenschaftlichen
Kommunikation, auf wissenschaftliche Einrichtungen aber auch
auf den einzelnen Wissenschaftler hat.
• Welche Motiven und Beweggründen für
Wissenschaftler/innen, diese Offenheit in den
unterschiedlichen Disziplinen zu ermöglichen oder zu
verhindern ?
• Welche Faktoren behindern oder begünstigen den
Einsatz von Open Access und Open Science Konzepten
in einer wissenschaftlichen Disziplin?
3. Herausarbeitung von Handlungsmöglichkeiten, Probleme und
Hemmnisse am Beispiel der offenen Erstellung von
Doktorarbeiten
Meine Arbeit
Die Forderung nach Öffnung von Wissenschaft und Forschung ist nicht nur eine “politische
Reaktion” oder “technische Alternative”, sondern eine “alternative Formatierungen einer
wissenschaftlichen Infrastruktur im technischen, rechtlichen und zeitlichen Sinne” zu
verstehen (Kelty 2004). Sie befindet sich in einer Übergangsphasen von der reinen offenen
Bereitstellung wissenschaftlicher Publikationen (Zugang) zur umfassenden und offenen
Wissensverteilung (Zugriff) an die Gesamtgesellschaft (Open Science).
Weitere Annahmen: Konzepte um Open Access und Open Science...
a. sind stark fragmentiert
b. unterschiedlich stark in den verschiedenen wissenschaftliche Fachrichtungen
ausgeprägt, akzeptiert und verbreitet
c. nicht eindeutig definiert
d. werden von Wissenschaftler/innen selbst gebremst/abgelehnt.
Forschungsleitende Hypothese(n)
1. Das Theoretische im Rahmen der Literaturanalyse für die
Begriffsbestimmung und Abgenzung von Open Science und Open Access,
2. das Empirische im Rahmen der Befragung zur wissenschaftlichen
Kommunikation (u.a. Prüfung der in 1. identifizierten Begrifflichkeiten und
Annahmen) im Vergleich zu einer vorangegangenen Befragung (SOFI
2007/2008),
3. sowie das Experimentelle durch das Dokumentieren des eigenen offenen
Schreibens.
Methodik
Siehe http://offene-doktorarbeit.de/gliederung
Gliederung
PRO
1. Transition-Argument
2. Pace & Circulation-Argument
3. Tax-Payer-Agrument
4. Economic-Promotion-Argument
5. Digital-Divide-Argument
6. Validation/Reputation-Argument
7. Paradoxon of Information-Argument
8. Science Crisis-Argument
9. Exchange Argument
10. Archiving-Argument
CON
1. Ensuring quality-Argument
2. Archiving-Argument
3. Authenticity-Argument
4. Rightsmanagement-Argument
5. (Re-)Financing-Argument
6. Sustainability-Argument
7. Ressource-Allocation-Argument
8. Open-Caring-Argument
9. Scientific-Freedom-Argument
10. Interpretation-Argument
Gründe für und gegen die Öffnung der Wissenschaft
1. „Arbeit darf nicht zu affirmativ sein“
 Policy für „Openness“ klar außen vorlassen;
 Stärker beide Seiten einbeziehen
 Prioritätsstreit zwischen Newton und Leibniz mit aufnehmen als Beispiel für
vorangegangenen Veränderungsprozess in der Wissenschaft (offene vs. geschlossene
Wissenschaft)
2. nicht auf zu affirmativen methodischen Ansatz setzen
 Ansatz geändert und klarer begründet
 Forschungsraum klar eingrenzt
3. Grenzen der Öffnung stärker debattieren und aufzeigen
 Aufnahme der Grenzen in die Textanalyse
4. auf vergleichbare Forschung eingehen
5. Arbeitsperspektive berücksichtigen
 u.a. stärkere Einbeziehung des eigenen „offenen“ Schreibens in die Methodik
Feedback aus dem vorangegangenen Kolloquiumsvortrag
heise@leuphana.de
@christianheise
+Christian Heise
+491711430774
Mehr unter http://offene-doktorarbeit.de

Weitere ähnliche Inhalte

Ähnlich wie Vorstellung "Von Open Access zu Open Science" im Kolloquium des Kollegs "Wissenskulturen/digitale Medien“ (Leuphana Universität)

Open Access Open Science
Open Access Open ScienceOpen Access Open Science
Open Access Open Science
sbuett
 
Offene Lehr- und Forschungsressourcen - Open Access und Open Educational Reso...
Offene Lehr- und Forschungsressourcen - Open Access und Open Educational Reso...Offene Lehr- und Forschungsressourcen - Open Access und Open Educational Reso...
Offene Lehr- und Forschungsressourcen - Open Access und Open Educational Reso...
L3T - Lehrbuch für Lehren und Lernen mit Technologie
 
Vorteile von Open Access
Vorteile von Open AccessVorteile von Open Access
Vorteile von Open Access
DrJulianeFinger
 
Fellowprogramm Freies Wissen - Konferenz Netzpolitik 2017 - Gregor Hagedorn &...
Fellowprogramm Freies Wissen - Konferenz Netzpolitik 2017 - Gregor Hagedorn &...Fellowprogramm Freies Wissen - Konferenz Netzpolitik 2017 - Gregor Hagedorn &...
Fellowprogramm Freies Wissen - Konferenz Netzpolitik 2017 - Gregor Hagedorn &...
Gregor Hagedorn
 
Open Research, Open Sciecen
Open Research, Open SciecenOpen Research, Open Sciecen
Open Research, Open Sciecennellapower
 
Open Access - Lunchveranstaltung Universität Zürich
Open Access - Lunchveranstaltung Universität Zürich Open Access - Lunchveranstaltung Universität Zürich
Open Access - Lunchveranstaltung Universität Zürich HBZUZH
 
Introduction to Open Access (in German)
Introduction to Open Access (in German)Introduction to Open Access (in German)
Introduction to Open Access (in German)open-access.net
 
Offenheit und Teilen von Archivalien: Forschungs- und Bildungspotenziale
 Offenheit und Teilen von Archivalien: Forschungs- und Bildungspotenziale Offenheit und Teilen von Archivalien: Forschungs- und Bildungspotenziale
Offenheit und Teilen von Archivalien: Forschungs- und Bildungspotenziale
c60357
 
Open Science in den Sozialwissenschaften und der Soziologie
Open Science in den Sozialwissenschaften und der SoziologieOpen Science in den Sozialwissenschaften und der Soziologie
Open Science in den Sozialwissenschaften und der Soziologie
uherb
 
Der lange Abschied vom Papier: Open Access und die Geisteswissenschaften
Der lange Abschied vom Papier: Open Access und die GeisteswissenschaftenDer lange Abschied vom Papier: Open Access und die Geisteswissenschaften
Der lange Abschied vom Papier: Open Access und die Geisteswissenschaften
Cornelius Puschmann
 
Open Access und Open Educational Resources an Hochschulen (in Österreich)
Open Access und Open Educational Resources an Hochschulen (in Österreich)Open Access und Open Educational Resources an Hochschulen (in Österreich)
Open Access und Open Educational Resources an Hochschulen (in Österreich)
Sandra Schön (aka Schoen)
 
OpenAIRE On the road to Open Knowledge
OpenAIRE On the road to Open KnowledgeOpenAIRE On the road to Open Knowledge
OpenAIRE On the road to Open Knowledge
OpenAIRE
 
Open Access und die wissenschaftliche Community
Open Access und die wissenschaftliche Community Open Access und die wissenschaftliche Community
Open Access und die wissenschaftliche Community
Heinz Pampel
 
Offener Zugang - Open Access, Open Educational Resources und Urheberrecht
Offener Zugang - Open Access, Open Educational Resources und UrheberrechtOffener Zugang - Open Access, Open Educational Resources und Urheberrecht
Offener Zugang - Open Access, Open Educational Resources und Urheberrecht
L3T - Lehrbuch für Lehren und Lernen mit Technologie
 
Open Science - Chancen und Herausforderungen für Informationsinfrastrukturen
Open Science -  Chancen und Herausforderungen für InformationsinfrastrukturenOpen Science -  Chancen und Herausforderungen für Informationsinfrastrukturen
Open Science - Chancen und Herausforderungen für Informationsinfrastrukturen
Heinz Pampel
 
Praesentation Open Access
Praesentation Open AccessPraesentation Open Access
Praesentation Open Access
Luka Peters
 
Pampel & Bertelmann: Von Subskription zu Open Access
Pampel & Bertelmann: Von Subskription zu Open AccessPampel & Bertelmann: Von Subskription zu Open Access
Pampel & Bertelmann: Von Subskription zu Open Access
Heinz Pampel
 
Auf dem Weg zu Open Science – Strategien und Erfahrungen am GFZ
Auf dem Weg zu Open Science – Strategien und Erfahrungen am GFZAuf dem Weg zu Open Science – Strategien und Erfahrungen am GFZ
Auf dem Weg zu Open Science – Strategien und Erfahrungen am GFZ
Heinz Pampel
 
Open Science - Freie Wissenschaft für eine freie Gesellschaft
Open Science - Freie Wissenschaft für eine freie GesellschaftOpen Science - Freie Wissenschaft für eine freie Gesellschaft
Open Science - Freie Wissenschaft für eine freie Gesellschaft
Stefan Kasberger
 

Ähnlich wie Vorstellung "Von Open Access zu Open Science" im Kolloquium des Kollegs "Wissenskulturen/digitale Medien“ (Leuphana Universität) (20)

Open Access Open Science
Open Access Open ScienceOpen Access Open Science
Open Access Open Science
 
Offene Lehr- und Forschungsressourcen - Open Access und Open Educational Reso...
Offene Lehr- und Forschungsressourcen - Open Access und Open Educational Reso...Offene Lehr- und Forschungsressourcen - Open Access und Open Educational Reso...
Offene Lehr- und Forschungsressourcen - Open Access und Open Educational Reso...
 
Vorteile von Open Access
Vorteile von Open AccessVorteile von Open Access
Vorteile von Open Access
 
Fellowprogramm Freies Wissen - Konferenz Netzpolitik 2017 - Gregor Hagedorn &...
Fellowprogramm Freies Wissen - Konferenz Netzpolitik 2017 - Gregor Hagedorn &...Fellowprogramm Freies Wissen - Konferenz Netzpolitik 2017 - Gregor Hagedorn &...
Fellowprogramm Freies Wissen - Konferenz Netzpolitik 2017 - Gregor Hagedorn &...
 
Open Research, Open Sciecen
Open Research, Open SciecenOpen Research, Open Sciecen
Open Research, Open Sciecen
 
Open Access - Lunchveranstaltung Universität Zürich
Open Access - Lunchveranstaltung Universität Zürich Open Access - Lunchveranstaltung Universität Zürich
Open Access - Lunchveranstaltung Universität Zürich
 
Introduction to Open Access (in German)
Introduction to Open Access (in German)Introduction to Open Access (in German)
Introduction to Open Access (in German)
 
Offenheit und Teilen von Archivalien: Forschungs- und Bildungspotenziale
 Offenheit und Teilen von Archivalien: Forschungs- und Bildungspotenziale Offenheit und Teilen von Archivalien: Forschungs- und Bildungspotenziale
Offenheit und Teilen von Archivalien: Forschungs- und Bildungspotenziale
 
Open Science in den Sozialwissenschaften und der Soziologie
Open Science in den Sozialwissenschaften und der SoziologieOpen Science in den Sozialwissenschaften und der Soziologie
Open Science in den Sozialwissenschaften und der Soziologie
 
Der lange Abschied vom Papier: Open Access und die Geisteswissenschaften
Der lange Abschied vom Papier: Open Access und die GeisteswissenschaftenDer lange Abschied vom Papier: Open Access und die Geisteswissenschaften
Der lange Abschied vom Papier: Open Access und die Geisteswissenschaften
 
Open Access und Open Educational Resources an Hochschulen (in Österreich)
Open Access und Open Educational Resources an Hochschulen (in Österreich)Open Access und Open Educational Resources an Hochschulen (in Österreich)
Open Access und Open Educational Resources an Hochschulen (in Österreich)
 
OpenAIRE On the road to Open Knowledge
OpenAIRE On the road to Open KnowledgeOpenAIRE On the road to Open Knowledge
OpenAIRE On the road to Open Knowledge
 
Präsentation Forschungswerkstatt DgFe 2012
Präsentation Forschungswerkstatt DgFe 2012Präsentation Forschungswerkstatt DgFe 2012
Präsentation Forschungswerkstatt DgFe 2012
 
Open Access und die wissenschaftliche Community
Open Access und die wissenschaftliche Community Open Access und die wissenschaftliche Community
Open Access und die wissenschaftliche Community
 
Offener Zugang - Open Access, Open Educational Resources und Urheberrecht
Offener Zugang - Open Access, Open Educational Resources und UrheberrechtOffener Zugang - Open Access, Open Educational Resources und Urheberrecht
Offener Zugang - Open Access, Open Educational Resources und Urheberrecht
 
Open Science - Chancen und Herausforderungen für Informationsinfrastrukturen
Open Science -  Chancen und Herausforderungen für InformationsinfrastrukturenOpen Science -  Chancen und Herausforderungen für Informationsinfrastrukturen
Open Science - Chancen und Herausforderungen für Informationsinfrastrukturen
 
Praesentation Open Access
Praesentation Open AccessPraesentation Open Access
Praesentation Open Access
 
Pampel & Bertelmann: Von Subskription zu Open Access
Pampel & Bertelmann: Von Subskription zu Open AccessPampel & Bertelmann: Von Subskription zu Open Access
Pampel & Bertelmann: Von Subskription zu Open Access
 
Auf dem Weg zu Open Science – Strategien und Erfahrungen am GFZ
Auf dem Weg zu Open Science – Strategien und Erfahrungen am GFZAuf dem Weg zu Open Science – Strategien und Erfahrungen am GFZ
Auf dem Weg zu Open Science – Strategien und Erfahrungen am GFZ
 
Open Science - Freie Wissenschaft für eine freie Gesellschaft
Open Science - Freie Wissenschaft für eine freie GesellschaftOpen Science - Freie Wissenschaft für eine freie Gesellschaft
Open Science - Freie Wissenschaft für eine freie Gesellschaft
 

Mehr von Christian Heise

Was ist Freifunk? Freie Kommunikation in digitalen Datennetzen: öffentlich zu...
Was ist Freifunk? Freie Kommunikation in digitalen Datennetzen: öffentlich zu...Was ist Freifunk? Freie Kommunikation in digitalen Datennetzen: öffentlich zu...
Was ist Freifunk? Freie Kommunikation in digitalen Datennetzen: öffentlich zu...
Christian Heise
 
"Scientific writing in an open platform" - Workshop Opening up Science
"Scientific writing in an open platform" - Workshop Opening up Science"Scientific writing in an open platform" - Workshop Opening up Science
"Scientific writing in an open platform" - Workshop Opening up Science
Christian Heise
 
Let’s try scrum for in a university course
Let’s try scrum for in a university courseLet’s try scrum for in a university course
Let’s try scrum for in a university course
Christian Heise
 
Hybrid Publishing Lab - Scholarly Communication in the Digital Age
Hybrid Publishing Lab - Scholarly Communication in the Digital AgeHybrid Publishing Lab - Scholarly Communication in the Digital Age
Hybrid Publishing Lab - Scholarly Communication in the Digital Age
Christian Heise
 
The Bad News About the Good News: Openness has won
The Bad News About the Good News: Openness has wonThe Bad News About the Good News: Openness has won
The Bad News About the Good News: Openness has won
Christian Heise
 
Einführung: Von Open Government (Data) zu Open Knowledge
Einführung: Von Open Government (Data) zu Open KnowledgeEinführung: Von Open Government (Data) zu Open Knowledge
Einführung: Von Open Government (Data) zu Open Knowledge
Christian Heise
 
Projektmanagement in vernetzten Forschungsprojekten
Projektmanagement in vernetzten ForschungsprojektenProjektmanagement in vernetzten Forschungsprojekten
Projektmanagement in vernetzten Forschungsprojekten
Christian Heise
 
HybridDocs - A Digital Learning Environment based on FlashCards
HybridDocs - A Digital Learning Environment based on FlashCardsHybridDocs - A Digital Learning Environment based on FlashCards
HybridDocs - A Digital Learning Environment based on FlashCards
Christian Heise
 
Open Data und investigativer Journalismus - Ergebnisse einer explorativen Bef...
Open Data und investigativer Journalismus - Ergebnisse einer explorativen Bef...Open Data und investigativer Journalismus - Ergebnisse einer explorativen Bef...
Open Data und investigativer Journalismus - Ergebnisse einer explorativen Bef...
Christian Heise
 
Open Access, Open Research, Open Data, Open Science, Open what? #gfm2013
Open Access, Open Research, Open Data, Open Science, Open what? #gfm2013Open Access, Open Research, Open Data, Open Science, Open what? #gfm2013
Open Access, Open Research, Open Data, Open Science, Open what? #gfm2013
Christian Heise
 
Über das Hybrid Publishing Lab
Über das Hybrid Publishing LabÜber das Hybrid Publishing Lab
Über das Hybrid Publishing LabChristian Heise
 
About the Hybrid PubLisHing Lab
About the Hybrid PubLisHing LabAbout the Hybrid PubLisHing Lab
About the Hybrid PubLisHing Lab
Christian Heise
 

Mehr von Christian Heise (12)

Was ist Freifunk? Freie Kommunikation in digitalen Datennetzen: öffentlich zu...
Was ist Freifunk? Freie Kommunikation in digitalen Datennetzen: öffentlich zu...Was ist Freifunk? Freie Kommunikation in digitalen Datennetzen: öffentlich zu...
Was ist Freifunk? Freie Kommunikation in digitalen Datennetzen: öffentlich zu...
 
"Scientific writing in an open platform" - Workshop Opening up Science
"Scientific writing in an open platform" - Workshop Opening up Science"Scientific writing in an open platform" - Workshop Opening up Science
"Scientific writing in an open platform" - Workshop Opening up Science
 
Let’s try scrum for in a university course
Let’s try scrum for in a university courseLet’s try scrum for in a university course
Let’s try scrum for in a university course
 
Hybrid Publishing Lab - Scholarly Communication in the Digital Age
Hybrid Publishing Lab - Scholarly Communication in the Digital AgeHybrid Publishing Lab - Scholarly Communication in the Digital Age
Hybrid Publishing Lab - Scholarly Communication in the Digital Age
 
The Bad News About the Good News: Openness has won
The Bad News About the Good News: Openness has wonThe Bad News About the Good News: Openness has won
The Bad News About the Good News: Openness has won
 
Einführung: Von Open Government (Data) zu Open Knowledge
Einführung: Von Open Government (Data) zu Open KnowledgeEinführung: Von Open Government (Data) zu Open Knowledge
Einführung: Von Open Government (Data) zu Open Knowledge
 
Projektmanagement in vernetzten Forschungsprojekten
Projektmanagement in vernetzten ForschungsprojektenProjektmanagement in vernetzten Forschungsprojekten
Projektmanagement in vernetzten Forschungsprojekten
 
HybridDocs - A Digital Learning Environment based on FlashCards
HybridDocs - A Digital Learning Environment based on FlashCardsHybridDocs - A Digital Learning Environment based on FlashCards
HybridDocs - A Digital Learning Environment based on FlashCards
 
Open Data und investigativer Journalismus - Ergebnisse einer explorativen Bef...
Open Data und investigativer Journalismus - Ergebnisse einer explorativen Bef...Open Data und investigativer Journalismus - Ergebnisse einer explorativen Bef...
Open Data und investigativer Journalismus - Ergebnisse einer explorativen Bef...
 
Open Access, Open Research, Open Data, Open Science, Open what? #gfm2013
Open Access, Open Research, Open Data, Open Science, Open what? #gfm2013Open Access, Open Research, Open Data, Open Science, Open what? #gfm2013
Open Access, Open Research, Open Data, Open Science, Open what? #gfm2013
 
Über das Hybrid Publishing Lab
Über das Hybrid Publishing LabÜber das Hybrid Publishing Lab
Über das Hybrid Publishing Lab
 
About the Hybrid PubLisHing Lab
About the Hybrid PubLisHing LabAbout the Hybrid PubLisHing Lab
About the Hybrid PubLisHing Lab
 

Vorstellung "Von Open Access zu Open Science" im Kolloquium des Kollegs "Wissenskulturen/digitale Medien“ (Leuphana Universität)

  • 1. Ein Paradigmenwechsel in der wissenschaftlichen Kommunikation? Von Open Access zu Open Science Vorstellung auf dem Kolloquium des Kollegs "Wissenskulturen/digitale Medien“ Leuphana Universität Lüneburg, 09. Januar 2015
  • 2. 1. Open (Research) Data • Veröffentlichung von Forschungsdaten • Zur Nachnutzung und Überprüfung 2. Open Access (Publication) • Volltext-Artikel und andere Publikationsforschung • Open Access unter der OpenDefinition.org 3. Open (Research) Documentation • Offene „Labor“-Bücher (offene Teilergebnisse / Metoden • Kollaborative Arbeitsformen Open Science auf drei Ebenen
  • 3. Die drei Bereiche in Kombination ermöglichen innovativere, schnellere und bessere Forschung durch den uneingeschränkten Zugriff auf Erkenntnisse und durch die Einbeziehung globaler Expertise in den Arbeitsalltag der Wissenschaftler/innen.  hat einen direkten Einfluss darauf, wie Wissenschaft in der Öffentlichkeit insgesamt aufgenommen, rezipiert und honoriert sowie gefördert wird.  als Lösungsweg für die Krise des wissenschaftlichen Buchs und der wissenschaftliche Journale. Annahmen hinter Open Science
  • 4. 1. Abarbeitung der definitorischen und praktischen Fragen um die Begriffe Open Access und Open Science 2. Untersuchung, welche Auswirkungen (positiv/negativ) der digitale Wandel und die Forderung nach Öffnung der Wissenschaft beziehungsweise der wissenschaftlichen Kommunikation, auf wissenschaftliche Einrichtungen aber auch auf den einzelnen Wissenschaftler hat. • Welche Motiven und Beweggründen für Wissenschaftler/innen, diese Offenheit in den unterschiedlichen Disziplinen zu ermöglichen oder zu verhindern ? • Welche Faktoren behindern oder begünstigen den Einsatz von Open Access und Open Science Konzepten in einer wissenschaftlichen Disziplin? 3. Herausarbeitung von Handlungsmöglichkeiten, Probleme und Hemmnisse am Beispiel der offenen Erstellung von Doktorarbeiten Meine Arbeit
  • 5. Die Forderung nach Öffnung von Wissenschaft und Forschung ist nicht nur eine “politische Reaktion” oder “technische Alternative”, sondern eine “alternative Formatierungen einer wissenschaftlichen Infrastruktur im technischen, rechtlichen und zeitlichen Sinne” zu verstehen (Kelty 2004). Sie befindet sich in einer Übergangsphasen von der reinen offenen Bereitstellung wissenschaftlicher Publikationen (Zugang) zur umfassenden und offenen Wissensverteilung (Zugriff) an die Gesamtgesellschaft (Open Science). Weitere Annahmen: Konzepte um Open Access und Open Science... a. sind stark fragmentiert b. unterschiedlich stark in den verschiedenen wissenschaftliche Fachrichtungen ausgeprägt, akzeptiert und verbreitet c. nicht eindeutig definiert d. werden von Wissenschaftler/innen selbst gebremst/abgelehnt. Forschungsleitende Hypothese(n)
  • 6. 1. Das Theoretische im Rahmen der Literaturanalyse für die Begriffsbestimmung und Abgenzung von Open Science und Open Access, 2. das Empirische im Rahmen der Befragung zur wissenschaftlichen Kommunikation (u.a. Prüfung der in 1. identifizierten Begrifflichkeiten und Annahmen) im Vergleich zu einer vorangegangenen Befragung (SOFI 2007/2008), 3. sowie das Experimentelle durch das Dokumentieren des eigenen offenen Schreibens. Methodik
  • 8. PRO 1. Transition-Argument 2. Pace & Circulation-Argument 3. Tax-Payer-Agrument 4. Economic-Promotion-Argument 5. Digital-Divide-Argument 6. Validation/Reputation-Argument 7. Paradoxon of Information-Argument 8. Science Crisis-Argument 9. Exchange Argument 10. Archiving-Argument CON 1. Ensuring quality-Argument 2. Archiving-Argument 3. Authenticity-Argument 4. Rightsmanagement-Argument 5. (Re-)Financing-Argument 6. Sustainability-Argument 7. Ressource-Allocation-Argument 8. Open-Caring-Argument 9. Scientific-Freedom-Argument 10. Interpretation-Argument Gründe für und gegen die Öffnung der Wissenschaft
  • 9. 1. „Arbeit darf nicht zu affirmativ sein“  Policy für „Openness“ klar außen vorlassen;  Stärker beide Seiten einbeziehen  Prioritätsstreit zwischen Newton und Leibniz mit aufnehmen als Beispiel für vorangegangenen Veränderungsprozess in der Wissenschaft (offene vs. geschlossene Wissenschaft) 2. nicht auf zu affirmativen methodischen Ansatz setzen  Ansatz geändert und klarer begründet  Forschungsraum klar eingrenzt 3. Grenzen der Öffnung stärker debattieren und aufzeigen  Aufnahme der Grenzen in die Textanalyse 4. auf vergleichbare Forschung eingehen 5. Arbeitsperspektive berücksichtigen  u.a. stärkere Einbeziehung des eigenen „offenen“ Schreibens in die Methodik Feedback aus dem vorangegangenen Kolloquiumsvortrag