SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
1 von 15
Kompetenzentwicklung für
     Open Management Strukturen.
Chat in der 4. kollektiven Intelligenz Eventwoche.
Weitere Informationen und Antworten im Chat!
Mittwoch 30.1.2013 14:00 – 15:00 Uhr
Referent: Dr. Roland Klemke

           www.netbaes.net
Humance AG – Your Partner for Consulting, Development and Research



        Kompetenzentwicklung für
       Open Management Strukturen
          Kompetenzen, Bildung, Infrastrukturen



Dr. Roland Klemke
Centre for Learning Science and Technology           Humance AG
roland.klemke@ou.nl                                  rkl@humance.de
www.celstec.org                                      www.humance.de


4. Kollektive Intelligenzwoche
Klassische Organisation
             Kommunikation in Hierachien
• Hierarchie als Optimierungsmittel: Teile und Herrsche
• Kommunikation entlang der Hierarchie: Delegation und Bericht


                                 A

                B                                C

        D                E               F               G
Klassische Organisation
              Kommunikation in Hierachien
• Hierarchieübergreifende Kommunikation kompliziert
• Abteilungsdenken erschwert Kooperation
• Folge: Kreativität und Innovation werden verhindert

                                 A

                 B                                C

        D                E               F              G
Gesellschaftliche Tendenzen


• Soziale
  Netzwerkorganisation
• Vorbild:
  – Soziale Netzwerke
  – Z.B.
    Facebook, LinkedIn, XIN
    G, Twitter
• Wer kennt wen, wer
  findet wen
  interessant, wer kann
  sich mit wem
  austauschen?
Was ist Open Management?
                                                            A
• Organisation ist auch ein                 B                       C
  soziales Netz
• Kommunikation abseits             D               E           F           G
  der Hierarchien
• Von “Management” zu
  “Leadership”
                                                        A
   – Management: Wer hat
     die Kompetenz eine
     Entscheidung zu treffen?           B                       C
   – Leadership: Wer hat die
     Kompetenz ein Problem
     zu lösen?                                              F           G
                                D               E
Folgen für Unternehmen und Mitarbeiter
     Karriereplanung und Mitarbeiterbindung


• Klassisch: Loyaler Mitarbeiter macht Karriere
  innerhalb der Hierarchieorganisation
  – Karriere ist nicht mehr nur Hierarchie sondern
    Aufgabe und Netzwerk
• Auch Organisationsübergreifende Lebensläufe
  werden Normalfall
  – Problem: Mitarbeiter, der das Unternehmen
    verlässt ist “Verräter”?!
Ziele mit Kompetenzentwicklung


• Perspektive für Mitarbeiter
• Nutzen/Mehrwert für Unternehmen

“Smart People want to work with smart people”
         (Eric Schmidt, Google, 2008)

Kontaktmanagement entlang Karrierekette
Unternehmenssicht


• Unternehmensinternes
  Soziales Netzwerk
• Transparenz
• Einbindung des                           A
  Unternehmensumfelds
                                   B               C
  – Aufbau des Netzwerks zu
    ehemaligen und                             F       G
    zukünftigen Mitarbeitern   D       E
  – Einbindung von
    Kunden/Partnern/Zuliefe
    rern
Persönliche Sicht


• Was kann ich vom
  Unternehmen
  erwarten?
  – Unternehmen wird                    A

    stärker als                 B               C
    Kontaktpool gesehen
  – Karriereplanung                 E
                                            F       G
                            D
    entlang Netzwerk
  – Neue
    Karriereoptionen
Herausforderungen


• Unternehmensübergreifende Ansätze
  – Braucht jedes Unternehmen ein eigenes Netzwerk-
    System?
  – Kann öffentlichen Netzwerken vertraut werden?
• Standardisierungsbemühungen
  – Wie kann ich mein persönliches Netzwerk
    mitnehmen?
  – Wem gehört das Netzwerk?
  – Wie kann es auch für das Unternehmen erhalten
    bleiben?
Ansätze


• soziale Netzwerke in Organisationen
  – Treiber für kulturellen Wandel
• Kompetenzentwicklung nicht anhand von
  starren Funktionsprofilen sondern anhand von
  offenen Kompetenzmodellen
  – Mitarbeitern individuelle Wege ebnen
• organisationsübergreifende
  Kommunikationsstrukturen
Zusammenfassung und Ausblick


• Menschen wollen heute anders arbeiten
• Unternehmen brauchen mehr Kreativität
Open Management muss
  Entwicklungsperspektiven schaffen und
  Unternehmensübergreifende Ansätze
  berücksichtigen
  Open Innovation Strategien
  Open Educational Resources
Danke!           Fragen?

Dr. Roland Klemke
Centre for Learning Science and Technology   Humance AG
roland.klemke@ou.nl                          rkl@humance.de
www.celstec.org                              www.humance.de
Kompetenzentwicklung für
     Open Management Strukturen.
Chat in der 4. kollektiven Intelligenz Eventwoche.
Weitere Informationen und Antworten im Chat!
Mittwoch 30.1.2013 14:00 – 15:00 Uhr
Referent: Dr. Roland Klemke

           www.netbaes.net

Weitere ähnliche Inhalte

Andere mochten auch

Andere mochten auch (20)

Les nouveaux contextes apprentissages cci lyon mai 2015
Les nouveaux contextes apprentissages cci lyon mai 2015Les nouveaux contextes apprentissages cci lyon mai 2015
Les nouveaux contextes apprentissages cci lyon mai 2015
 
Clair2015 Christophe Batier
Clair2015 Christophe Batier Clair2015 Christophe Batier
Clair2015 Christophe Batier
 
Esen reseaux sociaux_19mai
Esen reseaux sociaux_19maiEsen reseaux sociaux_19mai
Esen reseaux sociaux_19mai
 
Edf numerique et apprentissage juillet 2015
Edf numerique et apprentissage juillet 2015Edf numerique et apprentissage juillet 2015
Edf numerique et apprentissage juillet 2015
 
Seminaire robot lycen 13 02 2017 batier
Seminaire robot lycen 13 02 2017 batierSeminaire robot lycen 13 02 2017 batier
Seminaire robot lycen 13 02 2017 batier
 
Presentation Nec Sept2009
Presentation Nec Sept2009Presentation Nec Sept2009
Presentation Nec Sept2009
 
Convention formateur Cci lyon-4-juillet2014
Convention formateur Cci lyon-4-juillet2014Convention formateur Cci lyon-4-juillet2014
Convention formateur Cci lyon-4-juillet2014
 
Former avec le numérique : une (ré)volution ? Nantes cafoc 23 janvier 2014
Former avec le numérique : une (ré)volution ? Nantes cafoc 23 janvier 2014Former avec le numérique : une (ré)volution ? Nantes cafoc 23 janvier 2014
Former avec le numérique : une (ré)volution ? Nantes cafoc 23 janvier 2014
 
Web2 Vivaldi Oct2009
Web2 Vivaldi Oct2009Web2 Vivaldi Oct2009
Web2 Vivaldi Oct2009
 
Atelier Social Média
Atelier Social Média Atelier Social Média
Atelier Social Média
 
Nismm2015 novembre2015 batier
Nismm2015 novembre2015 batier Nismm2015 novembre2015 batier
Nismm2015 novembre2015 batier
 
Elearn2 m1 ce que le numerique apporte imaip 2
Elearn2 m1 ce que le numerique apporte imaip 2Elearn2 m1 ce que le numerique apporte imaip 2
Elearn2 m1 ce que le numerique apporte imaip 2
 
Strasbourg terasses numerique 30juin2014
Strasbourg terasses numerique 30juin2014Strasbourg terasses numerique 30juin2014
Strasbourg terasses numerique 30juin2014
 
Boulouris juin2014
Boulouris juin2014Boulouris juin2014
Boulouris juin2014
 
Ce qui change avec le numerique
Ce qui change avec le numeriqueCe qui change avec le numerique
Ce qui change avec le numerique
 
Entpe atelier1
Entpe atelier1Entpe atelier1
Entpe atelier1
 
Séminaire Orange Formateur dans un monde digital
Séminaire Orange Formateur dans un monde digitalSéminaire Orange Formateur dans un monde digital
Séminaire Orange Formateur dans un monde digital
 
Accompagnement des enseignants à la construction d'un projet
Accompagnement des enseignants à la construction d'un projetAccompagnement des enseignants à la construction d'un projet
Accompagnement des enseignants à la construction d'un projet
 
Projet MOOC - Formation - Organisation du tutorat et de l'accompagnement
Projet MOOC - Formation - Organisation du tutorat et de l'accompagnementProjet MOOC - Formation - Organisation du tutorat et de l'accompagnement
Projet MOOC - Formation - Organisation du tutorat et de l'accompagnement
 
Perspectives d’évolution pour la FOAD
Perspectives d’évolution pour la FOADPerspectives d’évolution pour la FOAD
Perspectives d’évolution pour la FOAD
 

Ähnlich wie Kompetenzentwicklung für Open Management Strukturen

Der Enterprise 2.0 Irrtum: Wissensmanagement im Enterprise 2.0
Der Enterprise 2.0 Irrtum: Wissensmanagement im Enterprise 2.0Der Enterprise 2.0 Irrtum: Wissensmanagement im Enterprise 2.0
Der Enterprise 2.0 Irrtum: Wissensmanagement im Enterprise 2.0
Telekom MMS
 
Leaderfy Impuls 4 10.pdf
Leaderfy Impuls 4 10.pdfLeaderfy Impuls 4 10.pdf
Leaderfy Impuls 4 10.pdf
SabineKluge1
 
Wie Mitarbeiter zu Markenbotschaftern werden
Wie Mitarbeiter zu Markenbotschaftern werdenWie Mitarbeiter zu Markenbotschaftern werden
Wie Mitarbeiter zu Markenbotschaftern werden
Florian Semle
 
Handelswerbegipfel 2012 Handout
Handelswerbegipfel 2012 HandoutHandelswerbegipfel 2012 Handout
Handelswerbegipfel 2012 Handout
Tim Bruysten
 

Ähnlich wie Kompetenzentwicklung für Open Management Strukturen (20)

Kompetenzen fuer New Work
Kompetenzen fuer New WorkKompetenzen fuer New Work
Kompetenzen fuer New Work
 
Alltagstaugliches Enterprise 2 0 Public
Alltagstaugliches Enterprise 2 0   PublicAlltagstaugliches Enterprise 2 0   Public
Alltagstaugliches Enterprise 2 0 Public
 
Alltagstaugliches Enterprise 2.0
Alltagstaugliches Enterprise 2.0Alltagstaugliches Enterprise 2.0
Alltagstaugliches Enterprise 2.0
 
netmedia auf Open Text Content Days 2010 München
netmedia auf Open Text Content Days 2010 Münchennetmedia auf Open Text Content Days 2010 München
netmedia auf Open Text Content Days 2010 München
 
Präsentation für netmedia auf Content Days in München
Präsentation für netmedia auf Content Days in MünchenPräsentation für netmedia auf Content Days in München
Präsentation für netmedia auf Content Days in München
 
Management in offenen Umgebungen
Management in offenen UmgebungenManagement in offenen Umgebungen
Management in offenen Umgebungen
 
Ppp st art
Ppp st artPpp st art
Ppp st art
 
Der Enterprise 2.0 Irrtum: Wissensmanagement im Enterprise 2.0
Der Enterprise 2.0 Irrtum: Wissensmanagement im Enterprise 2.0Der Enterprise 2.0 Irrtum: Wissensmanagement im Enterprise 2.0
Der Enterprise 2.0 Irrtum: Wissensmanagement im Enterprise 2.0
 
Leaderfy Impuls 4 10.pdf
Leaderfy Impuls 4 10.pdfLeaderfy Impuls 4 10.pdf
Leaderfy Impuls 4 10.pdf
 
Wie kommen Lernen und Arbeiten zusammen? - Informare 2011
Wie kommen Lernen und Arbeiten zusammen? - Informare 2011Wie kommen Lernen und Arbeiten zusammen? - Informare 2011
Wie kommen Lernen und Arbeiten zusammen? - Informare 2011
 
Die 7 wichtigsten Erfolgsfaktoren für Enterprise 2.0 Projekte
Die 7 wichtigsten Erfolgsfaktoren für Enterprise 2.0 ProjekteDie 7 wichtigsten Erfolgsfaktoren für Enterprise 2.0 Projekte
Die 7 wichtigsten Erfolgsfaktoren für Enterprise 2.0 Projekte
 
DiSG in der Personalauswahl - Webinar
DiSG in der Personalauswahl - WebinarDiSG in der Personalauswahl - Webinar
DiSG in der Personalauswahl - Webinar
 
Wie Mitarbeiter zu Markenbotschaftern werden
Wie Mitarbeiter zu Markenbotschaftern werdenWie Mitarbeiter zu Markenbotschaftern werden
Wie Mitarbeiter zu Markenbotschaftern werden
 
Lernen 2.0 und Management 2.0: Die (neue) Rolle der Führungskräfte
Lernen 2.0 und Management 2.0: Die (neue) Rolle der FührungskräfteLernen 2.0 und Management 2.0: Die (neue) Rolle der Führungskräfte
Lernen 2.0 und Management 2.0: Die (neue) Rolle der Führungskräfte
 
Mehr Wert schaffen: Social Media in der B2B-Kommunikation
Mehr Wert schaffen: Social Media in der B2B-KommunikationMehr Wert schaffen: Social Media in der B2B-Kommunikation
Mehr Wert schaffen: Social Media in der B2B-Kommunikation
 
Vortrag auf dem Corporate Influencer Day: Erfolgreicher Corporate Influencer ...
Vortrag auf dem Corporate Influencer Day: Erfolgreicher Corporate Influencer ...Vortrag auf dem Corporate Influencer Day: Erfolgreicher Corporate Influencer ...
Vortrag auf dem Corporate Influencer Day: Erfolgreicher Corporate Influencer ...
 
Social Media in der Betriebsorganiation
Social Media in der BetriebsorganiationSocial Media in der Betriebsorganiation
Social Media in der Betriebsorganiation
 
Der PR-Berater im Social Business
Der PR-Berater im Social BusinessDer PR-Berater im Social Business
Der PR-Berater im Social Business
 
Handelswerbegipfel 2012 Handout
Handelswerbegipfel 2012 HandoutHandelswerbegipfel 2012 Handout
Handelswerbegipfel 2012 Handout
 
Foster Collaboration in an Organization: Vertrauen. Vernetzung. Verantwortung.
Foster Collaboration in an Organization: Vertrauen. Vernetzung. Verantwortung.Foster Collaboration in an Organization: Vertrauen. Vernetzung. Verantwortung.
Foster Collaboration in an Organization: Vertrauen. Vernetzung. Verantwortung.
 

Mehr von NETBAES

Mehr von NETBAES (20)

Netbaes Vorstellung Produkte und Dienstleistungen
Netbaes Vorstellung Produkte und DienstleistungenNetbaes Vorstellung Produkte und Dienstleistungen
Netbaes Vorstellung Produkte und Dienstleistungen
 
Können wir uns gegen die Ausbeutung in den verdeckt handelnden Systemen der k...
Können wir uns gegen die Ausbeutung in den verdeckt handelnden Systemen der k...Können wir uns gegen die Ausbeutung in den verdeckt handelnden Systemen der k...
Können wir uns gegen die Ausbeutung in den verdeckt handelnden Systemen der k...
 
Haus- und Wohnungstausch im Urlaub auf der Basis von Vertrauen und Gegenseiti...
Haus- und Wohnungstausch im Urlaub auf der Basis von Vertrauen und Gegenseiti...Haus- und Wohnungstausch im Urlaub auf der Basis von Vertrauen und Gegenseiti...
Haus- und Wohnungstausch im Urlaub auf der Basis von Vertrauen und Gegenseiti...
 
Anwendung der Partizipation. Professionelles Grafikdesign durch Crowdsourcing
Anwendung der Partizipation. Professionelles Grafikdesign durch CrowdsourcingAnwendung der Partizipation. Professionelles Grafikdesign durch Crowdsourcing
Anwendung der Partizipation. Professionelles Grafikdesign durch Crowdsourcing
 
e-fect - ein partizipatives Unternehmen für partizipative Prozesse
e-fect - ein partizipatives Unternehmen für partizipative Prozessee-fect - ein partizipatives Unternehmen für partizipative Prozesse
e-fect - ein partizipatives Unternehmen für partizipative Prozesse
 
Dragon Dreaming Projekt Design – partizipative Projektmanagement Methode nich...
Dragon Dreaming Projekt Design – partizipative Projektmanagement Methode nich...Dragon Dreaming Projekt Design – partizipative Projektmanagement Methode nich...
Dragon Dreaming Projekt Design – partizipative Projektmanagement Methode nich...
 
Dialoge sichtbar machen – innerhalb partizipativer Großgruppenmethoden zur Nu...
Dialoge sichtbar machen – innerhalb partizipativer Großgruppenmethoden zur Nu...Dialoge sichtbar machen – innerhalb partizipativer Großgruppenmethoden zur Nu...
Dialoge sichtbar machen – innerhalb partizipativer Großgruppenmethoden zur Nu...
 
Stuhlkreis mit Wirkung – partizipative Großgruppenmethoden zur Nutzung kollek...
Stuhlkreis mit Wirkung – partizipative Großgruppenmethoden zur Nutzung kollek...Stuhlkreis mit Wirkung – partizipative Großgruppenmethoden zur Nutzung kollek...
Stuhlkreis mit Wirkung – partizipative Großgruppenmethoden zur Nutzung kollek...
 
Besitz als Vermögenswert begreifen
Besitz als Vermögenswert begreifenBesitz als Vermögenswert begreifen
Besitz als Vermögenswert begreifen
 
Crowd-Resourcing für die Stadtentwicklung
Crowd-Resourcing für die StadtentwicklungCrowd-Resourcing für die Stadtentwicklung
Crowd-Resourcing für die Stadtentwicklung
 
8. kollektive Intelligenz Eventwoche 1.12. - 5.12.2014
8. kollektive Intelligenz Eventwoche 1.12. - 5.12.20148. kollektive Intelligenz Eventwoche 1.12. - 5.12.2014
8. kollektive Intelligenz Eventwoche 1.12. - 5.12.2014
 
Der kollaborative Konsum auf dem Smartphone – Wie das Smartphone zum neuen Sc...
Der kollaborative Konsum auf dem Smartphone – Wie das Smartphone zum neuen Sc...Der kollaborative Konsum auf dem Smartphone – Wie das Smartphone zum neuen Sc...
Der kollaborative Konsum auf dem Smartphone – Wie das Smartphone zum neuen Sc...
 
Genossenschaft 2.0 Modell für eine fairere Wirtschaft?
Genossenschaft 2.0   Modell für eine fairere Wirtschaft?Genossenschaft 2.0   Modell für eine fairere Wirtschaft?
Genossenschaft 2.0 Modell für eine fairere Wirtschaft?
 
Share your mind – hin zu lebendigen Arbeitswelten
Share your mind – hin zu lebendigen Arbeitswelten  Share your mind – hin zu lebendigen Arbeitswelten
Share your mind – hin zu lebendigen Arbeitswelten
 
Wie überleben Unternehmen dauerhaft in der Shareconmy?
Wie überleben Unternehmen dauerhaft in der Shareconmy?  Wie überleben Unternehmen dauerhaft in der Shareconmy?
Wie überleben Unternehmen dauerhaft in der Shareconmy?
 
Geld, Shareconomy und beider Grenznutzen
Geld, Shareconomy und beider GrenznutzenGeld, Shareconomy und beider Grenznutzen
Geld, Shareconomy und beider Grenznutzen
 
Beteiligung an der 7. kollektiven Intelligenz Eventwoche
Beteiligung an der 7. kollektiven Intelligenz Eventwoche Beteiligung an der 7. kollektiven Intelligenz Eventwoche
Beteiligung an der 7. kollektiven Intelligenz Eventwoche
 
Crowd-Management, Werkzeug der zukünftigen ökonomischen Prozesse?
Crowd-Management, Werkzeug der zukünftigen ökonomischen Prozesse? Crowd-Management, Werkzeug der zukünftigen ökonomischen Prozesse?
Crowd-Management, Werkzeug der zukünftigen ökonomischen Prozesse?
 
Hat das Management die Chancen des Crowdsourcing erkannt?
Hat das Management die Chancen des Crowdsourcing erkannt? Hat das Management die Chancen des Crowdsourcing erkannt?
Hat das Management die Chancen des Crowdsourcing erkannt?
 
Crowdsourcing im Patentwesen
Crowdsourcing im PatentwesenCrowdsourcing im Patentwesen
Crowdsourcing im Patentwesen
 

Kompetenzentwicklung für Open Management Strukturen

  • 1. Kompetenzentwicklung für Open Management Strukturen. Chat in der 4. kollektiven Intelligenz Eventwoche. Weitere Informationen und Antworten im Chat! Mittwoch 30.1.2013 14:00 – 15:00 Uhr Referent: Dr. Roland Klemke www.netbaes.net
  • 2. Humance AG – Your Partner for Consulting, Development and Research Kompetenzentwicklung für Open Management Strukturen Kompetenzen, Bildung, Infrastrukturen Dr. Roland Klemke Centre for Learning Science and Technology Humance AG roland.klemke@ou.nl rkl@humance.de www.celstec.org www.humance.de 4. Kollektive Intelligenzwoche
  • 3. Klassische Organisation Kommunikation in Hierachien • Hierarchie als Optimierungsmittel: Teile und Herrsche • Kommunikation entlang der Hierarchie: Delegation und Bericht A B C D E F G
  • 4. Klassische Organisation Kommunikation in Hierachien • Hierarchieübergreifende Kommunikation kompliziert • Abteilungsdenken erschwert Kooperation • Folge: Kreativität und Innovation werden verhindert A B C D E F G
  • 5. Gesellschaftliche Tendenzen • Soziale Netzwerkorganisation • Vorbild: – Soziale Netzwerke – Z.B. Facebook, LinkedIn, XIN G, Twitter • Wer kennt wen, wer findet wen interessant, wer kann sich mit wem austauschen?
  • 6. Was ist Open Management? A • Organisation ist auch ein B C soziales Netz • Kommunikation abseits D E F G der Hierarchien • Von “Management” zu “Leadership” A – Management: Wer hat die Kompetenz eine Entscheidung zu treffen? B C – Leadership: Wer hat die Kompetenz ein Problem zu lösen? F G D E
  • 7. Folgen für Unternehmen und Mitarbeiter Karriereplanung und Mitarbeiterbindung • Klassisch: Loyaler Mitarbeiter macht Karriere innerhalb der Hierarchieorganisation – Karriere ist nicht mehr nur Hierarchie sondern Aufgabe und Netzwerk • Auch Organisationsübergreifende Lebensläufe werden Normalfall – Problem: Mitarbeiter, der das Unternehmen verlässt ist “Verräter”?!
  • 8. Ziele mit Kompetenzentwicklung • Perspektive für Mitarbeiter • Nutzen/Mehrwert für Unternehmen “Smart People want to work with smart people” (Eric Schmidt, Google, 2008) Kontaktmanagement entlang Karrierekette
  • 9. Unternehmenssicht • Unternehmensinternes Soziales Netzwerk • Transparenz • Einbindung des A Unternehmensumfelds B C – Aufbau des Netzwerks zu ehemaligen und F G zukünftigen Mitarbeitern D E – Einbindung von Kunden/Partnern/Zuliefe rern
  • 10. Persönliche Sicht • Was kann ich vom Unternehmen erwarten? – Unternehmen wird A stärker als B C Kontaktpool gesehen – Karriereplanung E F G D entlang Netzwerk – Neue Karriereoptionen
  • 11. Herausforderungen • Unternehmensübergreifende Ansätze – Braucht jedes Unternehmen ein eigenes Netzwerk- System? – Kann öffentlichen Netzwerken vertraut werden? • Standardisierungsbemühungen – Wie kann ich mein persönliches Netzwerk mitnehmen? – Wem gehört das Netzwerk? – Wie kann es auch für das Unternehmen erhalten bleiben?
  • 12. Ansätze • soziale Netzwerke in Organisationen – Treiber für kulturellen Wandel • Kompetenzentwicklung nicht anhand von starren Funktionsprofilen sondern anhand von offenen Kompetenzmodellen – Mitarbeitern individuelle Wege ebnen • organisationsübergreifende Kommunikationsstrukturen
  • 13. Zusammenfassung und Ausblick • Menschen wollen heute anders arbeiten • Unternehmen brauchen mehr Kreativität Open Management muss Entwicklungsperspektiven schaffen und Unternehmensübergreifende Ansätze berücksichtigen Open Innovation Strategien Open Educational Resources
  • 14. Danke! Fragen? Dr. Roland Klemke Centre for Learning Science and Technology Humance AG roland.klemke@ou.nl rkl@humance.de www.celstec.org www.humance.de
  • 15. Kompetenzentwicklung für Open Management Strukturen. Chat in der 4. kollektiven Intelligenz Eventwoche. Weitere Informationen und Antworten im Chat! Mittwoch 30.1.2013 14:00 – 15:00 Uhr Referent: Dr. Roland Klemke www.netbaes.net